Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Konsumenten
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Konsumenten

on

  • 2,812 views

Slides are in German. Presented during the 8. Efficient Consumer Response day in Hamburg, Germany. The presentation presents challenges in retail and how to enable consumers to effectively use RFID ...

Slides are in German. Presented during the 8. Efficient Consumer Response day in Hamburg, Germany. The presentation presents challenges in retail and how to enable consumers to effectively use RFID and Near Field Communication.

Statistics

Views

Total Views
2,812
Views on SlideShare
2,803
Embed Views
9

Actions

Likes
0
Downloads
31
Comments
0

3 Embeds 9

http://www.slideshare.net 4
https://www.linkedin.com 3
http://www.linkedin.com 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Konsumenten Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Konsumenten Presentation Transcript

  • Interaktion in der Zukunft RFID Anwendungen für den Konsumenten im Ubiquitous Computing Florian Resatsch Researcher
  • Was heißt das eigentlich … ?
    • „ Ubiquitous Computing“?
    • damit meint man: Allgegenwärtige Kommunikationsinfrastruktur zur Unterstützung von Alltagsprozessen
    • und warum Radio Frequency Identification (RFID)?
    • Viele kleine funkende Mikrochips, die eine Informations- und auch Kommunikationsinfrastruktur bilden könn(t)en
  • Structure
    • Das Institut für Electronic Business
    • Shoppen 2.0
    • Ubiquitous Computing: RFID und der Konsument
    • Der Mobile Prosumer als Interaktion der Zukunft
  • Institute of Electronic Business
    • An-Institut der Universität der Künste Berlin
    • Schwerpunkt Electronic Business und Digitale Kommunikation
    • Angewandte, Praxisorientierte Beratung und Forschung im Kommunikations-umfeld
    • Schwerpunkt: Gestaltung und Design von Innovationen
    • Netzwerk zur Förderung der Kommuni-kation von Wissenschaft und Wirtschaft
  • Structure
    • Das Institut für Electronic Business
    • Shoppen 2.0
    • Ubiquitous Computing: RFID und der Konsument
    • Der Mobile Prosumer als Interaktion der Zukunft
  • Globalisierung (Bildquelle: www.trendwatching.com, 2006)
  • Konsum? „ The only thing that remains is consumption of the thrill , the experience, the new.“ (Quelle: www.trendwatching.com, 2006)
  • Konsumentengruppe der „TRANSUMER“ … (Quelle: http://www.trendwatching.com/briefing/ 2006) Fuel for Travel erlaubt es den “TRANSUMERS” Reiseberichte, Musik, Audio Books und TV-Shows herunterzuladen.
  • Noch mehr Konsumentengruppen! (Bildquelle: Zitty Magazin, 2006)
  • Differenzierung?
  • Mehr Informationen durch Retailer (Quelle: http://www.trendwatching.com/trends/stillmadehere.htm2006)
  •  
  • Stress-Faktoren in Geschäften
    • Zeitdruck
    • Kein Feedbackkanal zum Hersteller
    • Menge der Personen in Shops
    • Verkaufspersonal
    • Store Layout und umgestellte Produkte
    • Druck zu Impulskauf
    • Produkt Sortiment
    • Musik 
    • Beleuchtung
    {Quelle: Aylott, 1998 „An exploratory study of grocery shopping stressors“}
  • Möglichkeit RFID im Handel – Shoppen 2.0? Szenarien für RFID Viele Vorteile für den Retailer Aber: wo ist der Kunde? (Bildquelle: www.rfid-loesungen.com -> Internet)
  • Structure
    • Das Institut für Electronic Business
    • Shoppen 2.0
    • Ubiquitous Computing: RFID und der Konsument
    • Der Mobile Prosumer als Interaktion der Zukunft
  • Google Trends – RFID und Konsument?        rfid            ipod            myspace   (Quelle: Google Trends, 2007)
  • RFID-Befragung CeBIT 2006
    • In welchen Bereichen sehen Sie das höchste Potential von RFID?
    (n=336, Quelle: IEB 2006)
  • RFID-Befragung CeBIT 2006
    • Wie schätzen Sie Ihre Kenntnis zu RFID ein?
    (n=336, Quelle: IEB 2006)
  • Near Field Communication
    • Near Field Communication (NFC) als Alternative
    (Quelle: NTT DoCoMo)
  • Near Field Communication?
      • NFC ist eine drahtlose Kommunikationstechnologie für Datenverbindungen über kurze Strecken, basierend auf RFID.
      • (Quelle: Wikipedia)
      • (Bildquelle: Nokia)
    1 2 3 Szenario: Buswartehalle Der Besitzer eines NFC-fähigen Handy kann durch einfaches Berühren ein Ticket lösen oder Informationen bekommen.
  • Structure
    • Das Institut für Electronic Business
    • Shoppen 2.0
    • Ubiquitous Computing: RFID und der Konsument
    • Der Mobile Prosumer als Interaktion der Zukunft
  • Interaktion in der Zukunft - Mobile Prosumer
    • Mobile = verdeutlicht die Positionierung als mobiler Service im Bereich mobiler Kommunikation (NFC)
    • Prosumer = Kunstwort aus “Pro" und „Consumer", verdeutlicht den für den Konsumenten positiven Nutzen des Produktes
  • Mobile Prosumer
    • Handygestützter Informations- service am POS nach persönlichem Profil
    • Ethik, Gesundheit, Ökologie, Produktqualität*
    • Bestellmöglichkeit und Lieferservice
    • Feedback an Hersteller über Webinterface
    • Nützt Near Field Communication (RFID) zum Abruf von Informationen
    • Vor allem die Einfachkeit der Bedienung ist die Innovation
    (*siehe auch Projekt AURA von Microsoft)
  • Mobile Prosumer – Ablauf
  • Beispiele des Interfaces: Mobile Prosumer
  • Business-2-Business Möglichkeiten
    • Marktforschungsstudien
    „ Wer Produkt A betrachtet, betrachtet auch Produkt X" „ Wer mein Produkt kauft, legt Wert auf Folgendes … in seinem Profil" „ Mein Produkt passt aus folgenden Gründen nicht zu den Profilen von X Betrachtern" „ Konsumenten haben zu meinem Produkt folgendes Feedback hinterlassen" - qualitative Studien
  • Weitere Möglichkeiten
    • Der Mobile Sales Assistant – Nutzen der Technik für das Warenwirtschaftssystem
      • Beispiel bei Kleidung: Kunde kann die Größen selbst suchen
      • Kunde kann weitere Zugriffe machen (z. B. Filialsuche)
    • Gemeinsam mit TNS Infratest untersuchen wir zurzeit die Akzeptanz der Technologie beim Endkunden
  • Diskussion: „Frequenz“ – Problem
    • (Mögliche) Frequenz die für Item-Level Tagging geeignet ist
    • Niedrige, aber ausreichende Reichweite
    • Gute Preisstruktur <10cent
    • In Kürze: „Druckbare“ RFID Chips werden die Preisschwelle weiter nach unten drücken
    • Vermutlich höhere Konsumentenakzeptanz
    13.56MHz
    • Frequenz wird von Händlern gepusht um die logistische Kette zu erweitern
    • Momentane Preise >10cent
    • Wird meist auf Palettenebene genutzt
    • Höhere Reichweite
    • Schlecht geeignet bei Anbringung auf metallenen Objekten und Produkten mit Wasser
    800/900MHz (see also Subramanian, V., P. C. Chang, et al. (2006). Progress Toward Development of All-Printed RFID Tags: Materials, Processes, and Devices . Proceedings of the 19th International Conference on VLSI Design (VLSID’06)) vs.
  • Offene Fragen
    • Beispiel: Wohin mit dem Tag?
    (Quelle: www.bayerische-papierverbaende.de)
  • Zusammenfassung
    • Nutzung von RFID kann nicht nur die Logistik sondern erheblich den Verbraucher unterstützen
    • Dazu braucht er nur ein „Tool“: Das NFC Handy
    • Offene Frage seitens der Frequenz!
    • Verbesserungen sollten für den Konsumenten UND den Handel funktionieren
    • Response Kanal von Kunde an Händler muss intensiviert werden
    • Unterstützung der Verkäufer und Impulskäufe
    • Integration von Community Informationen am PoS
    • Reverse pricing?
    • „ Easy checkout“ im Auge behalten
  • Every great advance in science has issued from a new audacity of imagination . John Dewey Kontakt Florian Resatsch [email_address]
  • Referenzen
    • Adelmann, R., Langheinrich, M. and Flörkemeier, C. (2006) Toolkit for bar code recognition and resolving on camera phones - jump starting the internet of things. In Informatik 2006, Dresden.
    • Fleisch, E., Christ, O. and Dierkes, M. (2005) Die betriebswirtschaftliche vision des internets der dinge. In Das internet der dinge (Fleisch, E. and Mattern, F., Eds), Springer-Verlag.
    • Fleisch, E. and Mattern, F. (Eds.) (2005) Das internet der dinge - ubiquitous computing und rfid in der praxis: Visionen, technologien, anwendungen, handlungsanleitungen. Springer.
    • Norman, D. A. (1988) The design of everyday things. Basic Books.
    • Norman, D. A. (1999). The Invisible Computer. Cambridge, MA, MIT Press.
    • Novak, J. (2005) Ubiquitous computing and socially-aware consumer - support systems in the augmented supermarket.
    • McCullough, M. (2004). Digital Ground - Architecture, Pervasive Computing, and Environmental Knowing. Cambridge, Massachussetts, MIT Press.
    • Öquist, G. (2006) Multimodal interaction with mobile devices: Outline of a semiotic framework for theory and practice. In Proceedings of Wireless Networks and Systems pp 276-283, INSTICC Press., Setubal, Portugal.
    • Resatsch, F. (2006) Ubiquitous computing - das erweiterte internet - grundlagen und möglichkeiten allgegenwärtiger kommunikationsinfrastrukturen. In Jahrbuch für digitale kommunikation (Schildhauer, T. and Peppel, C., Eds), Universität der Künste Berlin.
    • Resatsch, F., Aßmann, J., Schildhauer, T. and Michelis, D. (2007) Start a grassroots rfid initiative! The relevance of communication and showcases on the success of rfid (in publication). In Wirtschaftsinformatik 2007, Karlsruhe.
    • Schmid-Isler, S. (Ed.) (2003) Konzepte von beat schmid. Ein überblick 1997-2003.
    • Smith, M., Davenport, D. and Hwa, H. (2003) Aura: A mobile platform for object and location annotation. In Fifth International Conference on Ubiquitous Computing, Seattle, Washington.