• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
bit-Gruppe | Seminar Wissen2.0
 

bit-Gruppe | Seminar Wissen2.0

on

  • 480 views

 

Statistics

Views

Total Views
480
Views on SlideShare
478
Embed Views
2

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

1 Embed 2

http://rein-huber.myonid.de 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    bit-Gruppe | Seminar Wissen2.0 bit-Gruppe | Seminar Wissen2.0 Presentation Transcript

    • SOCIAL-MEDIA-MARKETING Präsentiert von Reinhard Huber 1© R.HUBER
    • INHALTSANGABEN: Was bedeutet Web 2.0 bzw. Social-Media? Communities: Xing, Facebook … Empfehlungs- & Medienportale Blog, Twitter & Feeds Webdienste bzw. Cloud-Computing 2© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Linkliste Web 2.0 Werkzeuge und Umgang Web 2.0? Was ist Web 2.0? Web 2.0 bzw. Social-Media Begonnen hat alles bei der Vorbereitung zu einer Internetkonferenz, als Tim OReilly, der Besitzer eines Verlages, mit dem Artikel "What is Web 2.0" vom 30. September 2005, den Beginn einer neuen Ära einleitete - Web 2.0! Im Laufe der Zeit wurde die Bezeichnung Social-Media immer populärer, aber auch aussagekräftiger. Richtig ist beides, denn es geht vorwiegend um Soziale Netzwerke, die als Plattform zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen dienen. 3© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Was bedeutet Web 2.0? - Benutzer erstellen, bearbeiten und verteilen Inhalte selbst - Inhalte kommen nicht mehr nur von großen Medienunternehmen, sondern von den Nutzern! - Nutzer vernetzen sich untereinander und kommunizieren intensiver (daher auch der Begriff „Social Media“) Es gibt viele bekannte und weniger bekannte Tools im Social Media. Solche die wir teilweise bereits verwenden, dieser Technologie aber nicht zuordnen. Aber auch solche die wir noch nicht kennen, weil sie uns fremd sind. Es ist nicht alles Gold, was glänzt, aber so ganz ohne geht‘s eben nicht mehr!! 4© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Die SOZIALEN NETZWERKE Linkliste Soziale Netzwerke sind zwischenzeitlich der größte FaceBook Teil des so genannten Web 2.0: Internetnutzer Größte Community präsentieren sich, erzeugen Inhalte, tauschen diese Xing untereinander aus und verknüpfen ihre eigenen Profile Business Kontakte mit denen ihrer Freunde, Bekannten und Kollegen. LinkedIn Ähnlich Xing MySpace Eher im Privatbereich StudiVZ Studententreffpunkt 5© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Die Facebook-Nutzung Die nachstehende Grafik zeigt die Facebook-Nutzung in den fünfzehn bevölkerungsreichsten Ländern der Welt! Wenig überraschend, fast die Hälfte aller Amerikaner sind dabei! 6© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Facebook Infografiken? Auf der Seite von Social-Media-Radar Austria erhält man sehr viele Informationen, die sich allerdings vorwiegend auf Facebook beziehen. Trotzdem interessant, welche Firmen aus Österreich hier vertreten sind! Demografische FB-Entwicklung in den D-A-CH-Ländern (Thomas Hutter) 7© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Facebook Anhand der Nutzerzahlen erkennt man bereits die Bedeutung dieses gigantischen Online-Netzwerkes, welches speziell in den letzten Jahren rasant gewachsen ist. Als Anwender sollte man überlegen wie man dieses Instrument nutzt, da es privat und/ oder beruflich Nutzen kann. Letzteres mit einer eigenen Fanseite. Als Werbeinstrument liegt die Zielgruppe vorwiegend im Privatbereich! Xing Lange Zeit war Xing der Platzhirsch in Mitteleuropa. Das „Ur-Netzwerk“ also, welches natürlich durch die Allmacht von Facebook so manche Kunden verloren hat. Trotzdem ist Xing im Businessbereich eine der größten Social-Media Plattformen Als Werbeinstrument liegt die Zielgruppe vorwiegend im Firmenbereich! 8© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Welches Netzwerk ….? Die Entscheidung welches Netzwerk das (für mich) beste ist müssen die Anwender selbst treffen. Derzeit ist facebook der unangefochtene Platzhirsch. Aber Google arbeitet schon lange an einem Sozialem Netzwerk und mit dem Google+Projekt dürfte nun erstmals ernste Konkurrenz entstehen. Ein Problem stellt der Umgang mit den diversen Netzwerken dar. Einerseits sind es immer die User, die freiwillig ihre Informationen ins Netz stellen. Auf der anderen Seite sind es die Betreiber mit den Daten ihrer Kunden sehr großzügig umgehen. Vor allem facebook ist dabei wenig zimperlich! 9© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … EMPFEHLUNGPORTALE Linkliste Wer gewisse Dienstleistungen in Anspruch nimmt, nutzt Qype immer öfter Internet-Bewertungsportale. Dort geben Freizeitangebote Verbraucher ihre Erfahrungen mit Waren (Produkte, Yelp Lebensmittel usw.) und Dienstleistungen (z.B. Reisen, Freizeitangebote Lokale, Hotels) weiter. Diese kann man selbst nutzen, Plazaa indem man bei einem der vielen Portale einen Account Neuer Mitbewerber einrichtet und die eigene Reputation im Internet selbst Tupalo beeinflusst. Denn ob Sie es wollen oder nicht, Geschäfte, Dienstleistungen Sie sind meistens präsenter als Sie‘s glauben! Holiday-Check Hotelbewertungen QYPE: Würstl-Poldi in Klagenfurt Kununu QYPE: Übersicht Klagenfurt Arbeitzplatzbeurteilung TUPALO: Pizzaria Klagenfurt HOLIDAYCHECK: Blumenhotel St. Veit KUNUNU: Arbeitsplätze Klagenfurt 10© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … MEDIENPLATTFORMEN Linkliste Man kennt die Filme im Internet, kennt auch die Möglichkeit YouTube Fotos im Internet zu präsentieren. Es gibt aber noch viele Filme im Internet andere Webdienste die man kennen und zum eigenen Sevenload Nutzen verwenden sollte: Web TV, Videos & Bilder Vimeo Business Videos Flickr Fotos Slideshare Verschiedene Firmen, in Präsentationen unterschiedlicher Größe Scribd Nutzen diese Art der Präsentationen Kommunikation. Issuu Also kleine, wie auch Bürobroschüren große, Sie auch? 11© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … BLOGS Gehören zu den populärsten Begriffen des Linkliste Web 2.0. Der Begriff selbst ist eine Abkürzung für Blogs Weblogs und steht für ein im Web geführtes Logbuch, Was ist das? bzw. Tagebuch! Blogs? Waren es früher normale Tagebücher (es gab auch Was ist ein Blog? ziemlich abnormale), so entwickelte es sich zunehmend zu einem Fixpunkt im Unternehmen. Was ist ein Blog? In formaler Hinsicht ist ein Blog dadurch gekennzeichnet, dass es sich um eine chro- nologisch geordnete Aneinanderreihung einzelner Beiträge auf einer Webseite han- delt, von denen der jeweils neueste Eintrag an erster, bzw. oberster Stelle zu finden ist. 12© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … DER BLOG, die Zentrale: Experten meinen dass der Blog die zentrale Schaltstelle im Social-Media-Marketing darstellt. Es ist das ideale Social Media Werkzeug, um über aktuelle Themen, Hintergrund- informationen und News schnell und glaubwürdig zu berichten. 13© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Ein BLOG nutzt mehrfach. Er … Linkliste - dient der Weitergabe von Neuigkeiten in regelmäßiger Erfolgsmagazin Zeitfolge. Business Kontakte - ist eine wertvolle Ergänzung der Firmenwebseite mit Caschy‘s Blog aktuellen bzw. zusätzlichen Informationen Software, Tipps & Tricks - ist Ersatz lästiger Newsletter durch Abo-Funktion Ed Wohlfahrt mittels RSS-Feeds Kärntens Paradeblogger - gilt als der direkteste Weg zu Lesern, Interessenten Kärnten Blog und Kunden Aus der Heimat - verbessert die Position in Suchmaschinen wesentlich Karriereblog durch die intensiven Verlinkungen Infos eines Experten - lädt durch die Kommentarmöglichkeit zum Dialog ein Alles Bauer und verbessert die Kommunikation Familienurlaub in Kärnten - bietet eine ideale Plattform zum Austausch von Blogprojekt Fachwissen Tipps & Tricks für Blogger - intensiviert die Geschäftsverbindungen! 14© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Nützlich - Blogverzeichnisse! Linkliste Ein neuer Blog ist fertig, jetzt fehlen noch die Leser! Um Blogoscoop Leser oder Besucher zu erhalten braucht man Sehr umfangreich interessante Beiträge und muss im Internet gefunden Bloggeramt werden. Der Blog muss also zum Leben erweckt werden. Gehört zu den besten Mit interessanten Beiträgen, Kommentaren und Blogalm Verlinkungen. Gute Unterteilungen Blogtraffic Um auf seinen Blog aufmerksam zu machen, sollte man Neu, mit Analysen. ihn auch in Blogverzeichnisse eintragen. Bloggerei Blogverzeichnisse oder Blogkataloge sind spezialisierte Einbaucode möglich Webverzeichnisse für Blogs, die in etwa mit der Blogverzeichnis.at Eintragung bei den „Gelben Seiten“ verglichen werden Österreichischer Anbieter können. Die Eintragung erfolgt in Kategorien und – vor Wikio allem - kostenlos. Sonderstellung mit vielen Tools 15© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Was bitte ist TWITTER? Linkliste Mittels Twitter können Texthäppchen einfach und von Twitter einem bestimmten System unabhängig gespeichert werden. Online Gezwitscher Diese Textteilchen können maximal 140 Zeichen enthalten Twitter und verschickt werden. Twitter ermöglicht Kommunikation Live getwittert in Echtzeit und dient daher der schnellen und einfachen Twittereinführung Nachrichtenverbreitung. “In der Kürze, liegt die Würze!”. Auf Slideshare Erfolg mit Twitter Die vier wichtigsten Fachbegriffe Einrichten und Twittern • Tweet – ist eine Textnachricht, sie darf maximal 140 Zeichen lang sein, inklusive Link • Follower – Ein anderes Twitter-Mitglied, das die Nachrichten eines Nutzers mitliest • Hashtag – Dieses Zeichen # steht vor einem Suchbegriff im Text und erleichtert anderen die Suche nach Themen • RT (Retweet) – Eine Nachricht, die von einem anderen 16© R.HUBER Nutzer geschrieben wurde, wird noch einmal veröffentlicht
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Wie bzw. wieso TWITTERN? Über Ihre Branche! Über Ihren Arbeitsalltag! Über Dinge die Sie bewegen! Beispiele Twitter Thema Blumenkübel Revolution in Nordafrika Es gibt auch skurile Geschichten … Flugzeug im Hudsonriver Twitter ist immer am schnellsten Twitter-Hitparade Am Beispiel „Kräuterspatz“ Armin Wolf twittert Um mit 140 Zeichen auskommen zu können gibt es zwischenzeitlich wertvolle Tools, wie z.B. „Url-Shortener“ die lange Webseiten einfach abkürzen. Einige Beispiele dazu: http://bit.ly/, http://xlurl.de/, http://goo.gl/ 17© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Welche Österreicher twittern? Auf der Seite von Social-Media-Radar Austria erhält man sehr viele Informationen. Neben Facebook werden auch die Twitter-Zahlen erhoben. Das erfreuliche, erstmals wurde die 40.000-User-Marke überschritten! 18© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Social Media Buttons! Wer (auch) in Zukunft bei Google weit oben stehen möchte, braucht nicht nur Verlinkungen von anderen Websites sondern auch Fans & Likes (Facebook) sowie Tweets & Followers (Twitter). Und wie bekommt man die? - Man bietet tollen Content an (logisch) - Man macht es den Besuchern leicht Inhalte zu teilen oder Fan zu werden – mit „Share-Buttons“! Brandaktuell gibt es seit Anfang Juni 2011 nun auch von der weltweit größten Suchmaschine "Google" eine entsprechende Funktionalität, den sogenannten "+1"- Button (sprich: plusone). 19© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … RSS ist IN, SURFEN ist OUT! Linkliste RSS Einfach erklärt Reader Von Google RSS (Abkürzung für Really Simple Syndication, zu deutsch etwa „wirklich einfache Verbreitung“) ist eine Technik, die es dem Nutzer ermöglicht, die Inhalte einer Webseite – oder Teile davon – selbst zu abonnieren oder in andere Webseiten zu integrieren. 20© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Nutzen mit RSS! RSS ist also ein Format, welches die Veränderungen einzelner Webseiten in Kurzform darstellt. So werden die neuesten Blogbeiträge veröffentlicht, die sich der User dann via RSS ansehen kann. Die eigentliche Seite muss nur dann aufgerufen werden, wenn das Thema wirklich interessant erscheint und der vollständige Beitrag gelesen werden soll, im RSS-Format aber nur in Auszügen zur Verfügung gestellt wird. Fünf Gründe für die Verwendung von RSS Feeds 1. Übersichtlichkeit 2. Einfachheit 3. Zeitersparnis 4. Effektivität 5. (fast) werbefrei 21© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Eigene WEBSEITE: Ab einem bestimmten Zeitpunkt stellt sich für jedes Unternehmen die Frage – wie komme ich zu einer eigenen Webseite? Hinzu kommt bei GründerInnen – mache ich das alles selbst, oder doch ein Profi? Wenn man das Internet durchforstet wird man auf unzählige Angebote stoßen, bei denen man die Webseite selbst gestalten kann. Ein gutes Beispiel dazu liefert Jimdo, ein junger, deutscher Anbieter! Die Technik ist überaus anwenderfreundlich und leicht verständlich! Trotzdem noch einmal zur obigen Frage: Wenn jemand ein gutes Auge und ein gutes Händchen dazu hat – JA! Wenn nicht – NEIN, auf keinen Fall! 22© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … ALTERNATIVEN zur WEBSEITE: Welche Internetpräsenz ist für mich die beste? - Nur Facebook? - Einen Blog? - Soll ich twittern? - Soll es mehrere Social-Media-Tools geben? Im Internet geht es stets darum gefunden zu werden! Bei mehreren Portalen, wie z.B. die oben angeführten, wird es schwierig, denn man darf keinesfalls davon ausgehen, dass User diese auch kennen. Es gibt aber so genannte Profil-Aggregatoren, die deine Internet-Auftritte auf einer Seite bündeln, wie z.B. chi.mp, oder myon-ID. Chi.mp noch dazu mit einer eigenen und kostenlosen Domain!! Ein weiterer Nutzen ist die OpenID, mit welcher du dich bei diversen Internetseiten- und Diensten anmelden kannst! 23© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … WEB 2.0 am Beispiel „Schnittchen“: Webseite mit Shop Blog Facebook Twitter 24© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … SUCHEN und FINDEN Weltweit gibt es mehr als 10 Milliarden Suchanfragen. Monatlich! Und weltweit gibt es auch unzählige Suchmaschinen. Dabei ist es wenig überraschend, dass Google die Nase vorne hat und den Markt klar beherrscht Trotzdem ist Google nicht überall Marktführer, aber fast überall! 25© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Nützt Web 2.0 beim „googeln“? Linkliste JA, den Google liebt geschriebene Texte und Seiten, die Google regelmäßig aktuell gehalten werden. Was im Web 2.0 ja Der Marktführer der Fall ist! Google-Blogsuche Blogs suchen & finden Kommentare in anderen Blogs atotco Je öfter du schreibst, desto öfter findet man dich! Österr. Suchmaschinen Verlinken, verlinken, verlinken ……… Wolfram Alpha Das funktioniert wie bei den ausgleichenden Gefäßen. Mathematische Suchmaschine Nachrichten bringen Quote! Bing Das bedeutet, regelmäßig Artikel schreiben! Microsofts neue Suchmaschine Eintragung in Verzeichnisse Wie z.B. „blogoscoop“, „wikio“ uva. 26© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Webseitentest: Linkliste Automatisierte Tests und Analysen helfen Fehler zu Weitere Testseiten finden, liefern eine Positionsbestimmung und beugen Seittest unfreiwilliger Betriebsblindheit vor. Sie mögen manchmal Seitwert fehlerhaft sein, liefern aber dennoch interessante Daten. Seitenreport GOOGLE Analytics Mit Google Analytics können Internet- Werbekampagnen und Webseiten professionell optimiert werden! Denn Google Analytics bietet Tools und Analyse- Möglichkeiten, mit denen Internet- Marketing-Maßnahmen nachhaltig verbessern werden können! 27© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … GOOGLE Dienste Linkliste Mit GOOGLE-Maps kann man Orte, Geschäfte und Das Suchabo von Google andere Objekte suchen, und sich deren Position Google-Analytics dann auf einer Karte oder auf einem Bild von der Wichtige Besucherinfos Erdoberfläche anzeigen lassen. Google-Maps Unternehmen finden Google-Adplanner Medienanalyse 28© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Mit iGoogle den Überblick bewahren! Es gibt viele Anwendungen im Web 2.0, teilweise zu viele. Wie soll man da den Überblick bewahren? Mit iGoogle! Mit diesem praktischen Dienst besteht die Möglichkeit eine personalisierte Startseite einzurichten. Das bedeutet einen raschen Überblick über alle Tools des Web 2.0 zu schaffen, die für mich relevant sind. Wie z.B. Mail-Account, Facebook, Xing, oder Twitter, um nur einige zu nennen. 29© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Das Internet in den Wolken! Die Zeit fester Arbeitsplätze und geregelter Arbeitszeiten ist vorbei. Die technische Entwicklung und die veränderten Anforderungen an unsere Arbeit befreien uns vom Korsett starrer Strukturen und ermöglichen es uns, zu arbeiten, wo und wann wir kreativ sind. Cloud-Computing, oder das „Überall-Büro“! Cloud Computing ist der Internet-basierten Entwicklung und Nutzung von Computer-Technologie. Es stellt einen Paradigmenwechsel von den Benutzern ausgeführt Anwendungen auf ihre eigenständige, wenn auch vernetzte Maschinen. Die Daten werden gespeichert "in the cloud" und die Programme, die es auch "in the cloud„ Das bedeutet, ich kann überall auf sie zugreifen! 30© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … Das Internet in den Wolken! Nachstehend einige Beispiele dazu, welche Tools gibt es und welchen Nutzen SugarSync bzw. Dropbox synchronisiert alle Daten zwischen meinen Computern bzw. Mobiltelefon. Evernote ist eine vielfältige Notizverwaltung, die als Sammelbox für Gedanken, Ideen und Tipps genutzt werden. Google-Calendar und Google-Mail werden anstelle von Outlook eingesetzt. Ein anderer Dienst von Google widmet sich den Office Anwendungen. Mit “Google Text & Tabellen” wird online eine Office Suite zu Verfügung gestellt. PicasaWeb und Flickr. Sind die Klassiker unter den Cloud-Anwendungen. 31© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Begriffe, Tools, Möglichkeiten … E-COMMERCE Betreiber von Webseiten und Weblogs sind verpflichtet ein Impressum anzuführen. Auch dann, wenn die Seite lediglich privaten Zwecken dient! - Name oder Firma (nicht nur „Kunstname XY“, sondern auch Vorname Nachname) - Adresse (geographische Anschrift, nicht nur Postfach!) - Kontaktdaten: Mail/Telefon/Webseite (Fax) - Kammerzugehörigkeit (Berufsgruppe) - Spezielle berufsrechtliche Vorschriften (z.B. Immobilienmaklerverordnung) - Firmenbuchnummer und Firmenbuchgericht, wenn im Firmenbuch eingetragen - Aufsichtsbehörde (gemeint sind z.B. Finanzmarktaufsicht für Banken) - UID-Nummer, wenn vorhanden - Mitglieder der Wirtschaftskammer können zusätzlich auf die Detailseite bei der WKO (firmena-z.wko.at) verlinken 32© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … XING – die Internet-Community Eigenes Profil erstellen 33© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … XING – die Internet-Community Eigenes Profil veröffentlichen ist hier sehr einfach! 34© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … FACEBOOK Bei Facebook gibt es zwei Möglichkeiten der Präsentation, betrieblich und privat. Das bedeutet persönlicher Account bzw. Facebook Pages. Wobei letzteres für UnternehmerInnen die sinnvollere Variante darstellt. Wann bekommt meine Facebook-Seite einen leicht zu merkenden Namen? Sobald ihr 25 Fans habt, könnt ihr eurer Seite eine Wunschbezeichnung zuweisen. Wo liegen die optischen Unterschiede? Bei der Privatseite haben wir „Freundschaftsanfragen“, die Firmenseite „gefällt mir“! 35© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … FACEBOOK Die Registrierung beim Eingabefeld oben ist privat, ganz unten betrieblich! 36© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … FACEBOOK Bei der „Fanpage“ gibt es nun wieder mehrere Möglichkeiten …! 37© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … FACEBOOK Die Privatsphäre-Einstellungen sind „Geschmackssache. 38© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … RSS Feeds einrichten Blog nach Wahl aussuchen und auf RSS Symbol klicken! 39© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … RSS Feeds einrichten Dann eine neue Seite. Diesen Link kopieren 40© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … RSS Feeds einrichten Einen so genannten RSS Reader auswählen. Z.B. den Google-Reader 41© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … RSS Feeds einrichten Abonnement hinzufügen auswählen! 42© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … RSS Feeds einrichten Den kopierten Link in das Fenster einfügen! 43© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … RSS Feeds einrichten Wenn du den Reader aufrufst, erscheinen alle neuen, ungelesenen Berichte 44© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … BLOGS – einrichten und nutzen Bloganbieter deiner Wahl aussuchen, z.B. wie hier – www.blogger.com 45© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … BLOGS – einrichten und nutzen Übersichtsfeld, wenn Blog auf deinen Wunschnamen eingerichtet ist 46© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … BLOGS – einrichten und nutzen Mit dem neuen Vorlagen-Designer gibt es unzählige Möglichkeiten den Blog sehr individuell zu gestalten! 47© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … BLOGS – einrichten und nutzen Unter Gadgets werden zusätzliche Informationen für die Seitenleiste erstellt 48© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … WEBSEITEN mit Blog & CMS – einrichten und nutzen Beispiel mit Technik von - www.jimdo.com 49© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … WEBSEITEN mit Blog & CMS – einrichten und nutzen Einfacher schreiben und navigieren geht nicht mehr. Klicken & schreiben 50© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … WEBSEITEN mit Blog & CMS – einrichten und nutzen Jede Webseite bietet die Möglichkeit - Google-Analytics einzubinden! 51© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … WEBSEITEN mit Blog & CMS – einrichten und nutzen Jede Webseite bietet die Möglichkeit - Google-Analytics einzubinden! 52© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … GOOGLE – Analytics und andere Möglichkeiten Ist der Quellcode in deine Seite eingebaut, kannst du Statistiken abrufen! 53© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … GOOGLE – Analytics und andere Möglichkeiten Google-Maps ist als Routenplaner bekannt, aber auch als Firmenfinder? 54© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … GOOGLE – Analytics und andere Möglichkeiten Sucht man z.B Unternehmensberater Kärnten – gefunden? JA! 55© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … WEBTIPPS – Buttons setzen Buttons in Webseiten od. Blogs setzen. Auf Downloads am Ende der Seite klicken! 56© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … WEBTIPPS – Buttons setzen Einen Button auswählen und dazugehörigen HTML-Code kopieren. 57© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … WEBTIPPS – Buttons setzen Bei blogger.com „Gadget“ hinzufügen > HTML wählen > Code hineinkopieren. 58© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … WEBTIPPS – Buttons setzen Xing-Symbol ist im Blog integriert! 59© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … WEBTIPPS – kostenloses Netzwerk Laufwerk im Internet gesucht SugarSync hat eines und Dropbox auch! SugarSync 5GB Dropbox 2GB Weitere Anbieter: Amazon (neu) mit 5GB, Microsoft mit 20GB 60© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … WEBTIPPS – kostenloses Netzwerk Mit dem Zugang zu SugarSync hast du überall Zugriff auf dein eigenes Netzwerk! 61© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … WEBTIPPS – Vorträge im Internet Eigene Vorträge ins Internet stellen, oder fremde Vorträge lesen mit Slideshare oder scribd 62© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … WEBTIPPS – Vorträge im Internet – Web 2.0! So gibt es auch diesen Vortrag zu finden! 63© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … ANLEITUNG ZUM DIGITALEN SELBSTMORD Aussteigen kann so einfach sein. Im Netz finden sich mittlerweile zahlreiche Plattformen, die dem entnervten Social Networker dabei helfen, zurück ins echte Leben zu finden. Dabei gibt es durchaus Unterschiede in der Herangehensweise der Selbsthilfeseiten. Die einen ermöglichen das komplette Auslöschen der virtuellen Identität, die anderen bevorzugen den schrittweisen Rückzug von der zeitfressenden Onlinepräsenz. Nachstehend Links zur Sterbehilfe 2.0 http://suicidemachine.org/ http://www.bytes4eyes.de/87_Digitaler_Suizid.html Oder ein Video zu „Facebook Account endgültig löschen“ http://www.youtube.com/watch?v=Y0li-yBRFQ4&feature=related 64© R.HUBER
    • WISSEN 2.0 Ziele, Strategie, Umsetzung … Social-Media-Marketing – JA oder NEIN? Social Media. Machen Sie das schon? Nicht? Na dann müssen Sie aufpassen, dass Sie da den Anschluss nicht verlieren. Da muss man mitmachen, vor allem als Unternehmer. Oder wollen Sie Ihre Kunden verpassen, Ihren Konkurrenten das Feld kampflos überlassen? Die Bestimmung von konkreten Zielen ist ein unbedingtes Muss, noch vor der Ideenentwicklung und Planung von Projekten und Kampagnen. Und auch die Auswahl der Kanäle und Tools sollte sich diesem Ziel unterordnen. Nicht umgekehrt. Eine Bewertung des Erfolges ist wichtig und dient als Grundlage für Optimierung und Ausbau der eigenen Aktivitäten. Viel Erfolg und alles Gute – mit SOCIAL-MEDIA-MARKETING! 65© R.HUBER
    • Das war‘s – besten Dank! Reinhard Huber reinhardhuber.at.tf silberexpert.blogspot.com/ www.xing.com/profile/Reinhard_Huber 66© R.HUBER