Fp7 info day_comvantage-successstory_20120611

902 views
843 views

Published on

EU Infoday von SFG und FFG in Graz. Erfahrungsaustausch und Workshop zum letzten FP7 Call vor Horizon 2020. Dieser Call liefert das größte Förderbudget bisher. Mit Horizon 2020 gewinnt der Thema Innovation in EU-Projekten an Bedeutung.

Published in: Self Improvement
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
902
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Fp7 info day_comvantage-successstory_20120611

  1. 1. EU-Infoday - Success Story Dr. Reinhard Willfort Graz, 11.06.2012 Leidenschaff t Innovation®
  2. 2. Meilensteine in der ISN -Entwicklung• Spin-Off der TU-Graz als Expertennetzwerk für Innovations- und Wissensmanagement 2001• Gründung einer Tochterfirma in Slowenien 2002 (ISN d.o.o.)• Partner des Know-Centers – Österreichisches Kompetenzzentrum für Wissensmanagement seit 2003• Starkes Netzwerk als Basis des Geschäftsmodells, derzeit ca. 50 internationale Partnerorganisationen aus Forschung und Dienstleistung• 2007 Spin-Off Neurovation GmbH – Softwareentwicklung für Open Innovation und Kreativitätstools• Standorte in Österreich und Slowenien, gesamt 24 Mitarbeiter
  3. 3. Was macht ISN? Innovation Neue Produkte, Services, Prozesse, Geschäftsmodelle Service Ideen, Methoden, Service Design, Recherchen, Trends, Training Network Croudsourcing, Open Innovation, Crowdinvesting, Netzwerkentwicklung© 2012 ISN
  4. 4. ISN-Wissensbasis und ausgewählte Kooperationspartner Innovations- Wissens- management management© 2012 ISN
  5. 5. Dresscode21 - Feeling Innovation
  6. 6. coordinator ComVantage Fakten SAP AG www.comvantage.eu budget 10.941.334 € duration 09.2011 -08.2014© 2012 ISN
  7. 7. © 2012 ISN
  8. 8. Objectives and Expected Impact ComVantage envisions a product-centric, collaboration space dynamic and flexible information exchange between LE, SME, and end customers rich interaction based on Web 2.0 best practices ComVantage objectives secure collaboration via a dynamic & de-centralized access to information easy to handle & trustful collaboration apps for mobile interaction collaboration apps with verified added value Expected outcome new business services on interorganizational level optimal set-up of ICT & business model for operational and strategic effects metrics for value-adding user experience
  9. 9. Persönliche Erfahrungen und Empfehlungen Mehr Wettbewerb Größere Vorhaben Höhere „Gagen“ Längere Laufzeiten Komplexere Verträge Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/UEFA_Champions_League© 2012 ISN
  10. 10. Standortbestimmung – in welcher Liga spiele ich im Moment? Welches Ziel möchte ich erreichen? Wann soll dieses Ziel erreicht sein? Welche Kompetenz zeichnet mich als Projektpartner aus? Wieviel Zeit kann ich einbringen? Welche Rolle kann ich einnehmen? Habe ich genug Ressourcen zur Co- Finanzierung? Sprachlevel Englisch? Was passiert im Falle einer Ablehnung? …© 2012 ISN
  11. 11. Team, Trainer und Taktik Wer übernimmt den Lead im Projekt? Wer spielt im Kernteam mit? Reputation der Projektpartner? Wer hat bereits Projekterfahrung? Wer hat schon als Reviewer gearbeitet? Worauf kommt es im Call besonders an? Wieviel Förderung wird ausgeschüttet? Wie „groß“ soll/kann das Projekt werden? Schwerpunkte des nächsten Calls? Unterstützung nationaler Partner? Persönliche Kontakte in die Szene? …© 2012 ISN
  12. 12. Recherche: Wie entwickelte sich das Forschungsthema bisher? FInES Cluster Future Internet Enterprise Systems May 2011© 2012 ISN
  13. 13. Was wird kommen? make Europe into a world-class science performer remove obstacles to innovation revolutionise the way public and private sectors work together© 2012 ISN
  14. 14. Was wird kommen? make Europe into a world-class science performer remove obstacles to innovation revolutionise the way public and private sectors work together© 2012 ISN
  15. 15. © 2012 ISN
  16. 16. Summary: Tipps & Tricks Team Zuerst „Kern“ formieren – dann selektiv erweitern Zumindest ein persönliches Treffen Erfahrene Runde oder Newcomer? Zielfindung Was macht das Projekt zu einem besonderen? USP des Teams für alle klar machen Sind alle erforderlichen Kompetenzen verfügbar? Inhalt Sehr gute Kurzfassung ist hilfreich Kern des Forschungsvorhaben klar heraus arbeiten Roter Faden durch den Antrag Feedback von erfahrenen Playern und Partnern einholen Einreichung „Jeder Antrag dauert so lange man Zeit hat“ Vorläufige Version vor Deadline einreichen Lfd. Abstimmung mit nationalen Förderpartnern© 2012 ISN
  17. 17. DI Dr. Reinhard Willfort ISN - Innovation Service Network GmbH A-8010 Graz, Hugo-Wolf-Gasse 6a Tel.: +43 316 919229 0 www.innovation.at reinhard.willfort@innovation.at© 2012 ISN 17

×