01.02.02 einleitung

398 views

Published on

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
398
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

01.02.02 einleitung

  1. 1. Softwareverteilung für „kleinere“ Netzwerke (Version 2.2) 01 - Einleitung
  2. 2. Softwareverteilung für „kleinere“ Netzwerke Einleitung In vielen Kleinbetrieben oder kleineren Netzwerken, wird aus Kostengründen (Software und Mitarbeiter) auf eine Softwareverteilung verzichtet. Die Person, die mit der Verwaltung der IT- Aufgaben betraut wurde, hat dennoch die Pflicht, alle PC´s auf einen einheitlichen Stand zu halten. Dazu gehören die Softwarepakete und auch die Patches für das Betriebssystem. Allzu oft wird der Gedanke an eine zentrale Softwareverteilung deshalb verworfen, da sich der Aufwand nicht lohnt („So oft installieren wir ja keinen PC“). Leider stellen sich diese getroffenen Aussagen oft als nicht zutreffend heraus. Bedenkt man die Kosten, die man einsparen kann, wenn sich ein PC „von alleine“ installiert bzw. der Mitarbeiter nicht ständig die Fragen der Installationsroutine beantworten muss. Außerdem wird damit gewährleistet, dass alle PC´s im Betrieb die gleichen Anwendungen verwenden und die Mitarbeiter diese nutzen können. Auch das „Warten bis alle Mitarbeiter Feierabend haben“, weil ein gewisses Update auf alle PC´s gespielt werden muss, kann damit auf ein Minimun reduziert werden. Das folgende Dokument beschreibt die Bestandteile OSD (Operating System Deployment = Betriebssystemverteilung), WSUS (Windows Server Update Services = Patchverteilung für das Betriebssystem und MS Office) und SD (Software Deployment = Anwendungsverteilung) Hinweis: Die in diesem Dokument verwendeten Anwendungen wurde nicht von MyKey-Soft entwickelt. Deshalb liegen sämtliche Rechte bei den ürsprünglichen Entwicklern. Dieses Dokument beschreibt nur das Zusammenwirken der einzelnen Programme und dient als ein Beispiel für die Konfiguration. Definitionen Damit im folgenden deutlich wird, welche Komponente gemeint ist, folgt nun eine Begriff- Tabelle mit einer entsprechenden Beschreibung Software Distribution Der PC, der die Software und die Pakete im Netzwerk zur Server (SDS) Verfügung stellt Client Ein PC, der unter Verwendung von SDS verwaltet wird Installation Source (IS) Ist das Verzeichnis auf dem SDS, in dem alle Komponenten abgelegt bzw. installiert werden Unattended-GUI (UA) Webanwendung zur Verwaltung der Clients Unattended-GUI Der Benutzer der berechtigt ist die Konfiguration von UA zu Admininstrator (UA-Admin) verwalten Operating System Eine Methode um das Betriebssystem für einen Client Deployment (OSD) automatisiert zu installieren Preboot Execution Ein Verfahren um einem Computer einen netzwerkunterstützten Enviroment (PXE) Bootvorgang zu ermöglichen Voraussetzungen Die Vorraussetzungen wurden so gewählt, dass auch in einem Kleinbetrieb, der kein Active Directory (Windows 2000 Domäne) besitzt, sich eine Softwareverteilung aufbauen kann. © 12/2008 -06/2009 MyKey-Soft Seite 2 von 4
  3. 3. Softwareverteilung für „kleinere“ Netzwerke Software Distribution Server: Windows 2000 SP4 und höher, 20 GB Festplattenplatz (kann auch eine externe USB-Festplatte sein), Netzwerk und Internet-Anschluß (zum Herunterladen der OS- Patches), .NET Framework 2.0 oder höher Client: Windows 2000 und höher, MS Office 2000 und höher (optional), Netzwerkanschluß, PXE-fähig (starten über Netzwerk – Einstellung im BIOS - optional), Grundlegende Überlegungen Die Installation Source (IS) ist der Teil auf dem Server, auf dem die Anwendungen und die benötigten Programme hinterlegt werden. Es ist daher im Voraus gut zu überlegen, wo man die Dateien ablegt. Es hat sich als bewährt erwiesen, die Dateien der Softwareverteilung allesamt auf einem externen Laufwerk abzulegen. Die Festplatte sollte ausreichend groß gewählt sein. Hinweis: In diesem Dokument wird als Referenzsystem ein SDS verwendet, der eine externe USB-HD angeschlossen hat. Der Laufwerksbuchstabe wurde auf S: festgelegt (Somit ist die IS der Pfad S: ). In der eigenen Infrastruktur kann jeder andere freie Laufwerksbuchstabe verwendet werden. Dann ist aber darauf zu achten, dass die absoluten Pfadangaben entsprechend angepasst werden. Dieses Konzept wurde so gewählt, dass die benötigten Daten allesamt auf der Installation Source liegen und keine weiteren Installationen auszuführen sind, falls die IS an einen anderen PC angeschlossen werden soll. Software Distribution Server Das Referenzsystem ist wie folgt konfiguriert Betriebssystem Windows XP SP3 TCP/IP-Adresse 192.168.2.254 255.255.255.0 Gateway / DNS 192.168.2.10 Hostname SV002254 Benutzerkonten und Kennwörter Es folgt eine Auflistung der Benutzerkonten und Kennwörter die in dem Referenzsystem verwendet wurden XAMPP MySQL Datenbank Benutzer Kennwort root DB_NETINSTALL DB_USR_NTINST pw_ntinst DB_BUGZILLA DB_USR_BUGZILLA pw_bugzilla DB_SYSLOGNG DB_USR_SYSLOGNG pw_syslog DB_BACULA DB_USR_BACULA pw_bacula © 12/2008 -06/2009 MyKey-Soft Seite 3 von 4
  4. 4. Softwareverteilung für „kleinere“ Netzwerke Unattended-GUI Benutzername Kennwort ADM_NTINST ntinst BUGZILLA Benutzername Kennwort admin@localhost.com bugadmin Netzwerkfreigaben Netzwerkpfad Freigabename S:NETINSTz INSTALL S:BACKUP BACKUP$ Lokaler Administrator (autm. von Windows XP erstellt) Benutzername Kennwort Gruppen Administrator pw,1Admin Administratoren Lokale Benutzer auf Client-PC, wenn keine Domäne Benutzername Kennwort Gruppen ADM_L_NTINST pw,1NTInst Administratoren © 12/2008 -06/2009 MyKey-Soft Seite 4 von 4

×