regioS 5 - Infrastrukturen mit Wertschöpfung

1,225 views
1,115 views

Published on

regioS – Das Magazin zur Regionalentwicklung

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,225
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

regioS 5 - Infrastrukturen mit Wertschöpfung

  1. 1. Das Magazin zur Regionalentwicklung La rivista dello sviluppo regionale Le magazine du développement régional INTERREG IV France-Suisse Monitoraggio delle regioni Coopérer malgré les différences La Svizzera al primo posto Depuis son lancement le programme per l’innovazione francosuisse a financé 74 projets de coopération transfrontalière. Le point In Svizzera il numero di aziende che svol- de la situation avec les responsables gono attività di ricerca e sviluppo è supe- des coordinations. riore alla media.Numero 5 agosto 2011www.regiosuisse.chInfrastrukturen mitWertschöpfung Infrastructures à valeur ajoutée Infrastrutture a valore aggiunto
  2. 2. Editorial Éditorial Editoriale Kristin Bonderer Leiterin Kommunikation regiosuisse Responsable Communication regiosuisse Responsabile comunicazione regiosuisse Was haben eine Kulturfabrik im berni- Quel est le point commun entre une Che cosa hanno in comune uno spazioschen Biglen, ein Langlaufzentrum auf fabrique culturelle dans l’Emmental, culturale nel Cantone di Berna, un centrodem Col des Mosses und ein Glasfaserka- un centre de ski de fond au Col des Mosses di sci nordico sul Col des Mosses e una retebel im Vallée de Joux gemeinsam? Sie alle et un câble en fibre optique dans la Vallée in fibra ottica nella Vallée de Joux? Sonowurden oder werden mit Geldern der Neuen de Joux ? Tous trois bénéficient ou béné- stati finanziati tutti e tre con i fondi dellaRegionalpolitik (NRP) unterstützt. Es sind ficieront de la Nouvelle politique régio- Nuova politica regionale (NPR). Si trattaInfrastrukturen, die das Potenzial haben, nale (NPR). Tous trois sont susceptibles di infrastrutture pensate per creare nuovodie Wertschöpfung in der Region zu stei- d’accroître la valeur créée dans leur région. valore aggiunto e rafforzare il tessutogern. Denn darauf zielt die NRP ab: nicht Car l’objectif de la NPR n’est plus de finan- economico nelle regioni. Perché propriomehr wie einst mit dem Investitionshilfe- cer des infrastructures de base selon le prin- questo è lo scopo della NPR : promuoveregesetz (IHG) Basisinfrastrukturen nach cipe de l’arrosoir, comme sous le régime de in modo mirato questi progetti anzichédem Giesskannenprinzip zu unterstützen, l’aide aux investissements dans les régions sostenere infrastrutture di base con con-sondern gezielt diejenigen Vorhaben zu de montagne (LIM), mais de soutenir des tributi ad annaffiatoio, come si è fattofördern, die die Wertschöpfung in einer projets créateurs de valeur et capables de con la LIM. Poiché la NPR non finanzia piùRegion erhöhen und damit das wirtschaft- renforcer l’assise économique de toute une la realizzazione di infrastrutture essen-liche Rückgrat für eine ganze Region stär- région. En clair, la NPR ne verse plus un ziali, vanno cercate fonti di finanziamentoken. Für Basisinfrastrukturen gibt’s mit centime pour les infrastructures de base. alternative. Dal 2008, con la perequazione,der NRP kein Geld mehr, dafür müssen Pour ces dernières, les autorités locales doi- i Cantoni ricevono più fondi liberi che pos-andere Finanzierungsquellen gefunden vent trouver d’autres sources de finance- sono destinare ai Comuni e alle regioniwerden. Seit 2008 erhalten etwa die Kan- ment. Depuis 2008, grâce à la péréquation per sostenere investimenti in impianti ditone mit dem Finanzausgleich mehr freie fi nancière, les cantons ont par exemple depurazione, sale multiuso, opere di pro-Mittel, die sie zur Unterstützung der plus de fonds à disposition, notamment tezione e altro.Gemeinden und Regionen bei Investiti- pour soutenir les communes et les régionsonen für Kläranlagen, Mehrzweckhallen, dans la construction de STEP, de salles Una cosa è certa: in tutto il Paese vi sonoSchutzbauten usw. verwenden können. polyvalentes, d’ouvrages de protection, etc. persone attive e impegnate che con l’aiuto della NPR promuovono con successoEntscheidend ist aber: Landauf, landab ver- Mais le plus important, c’est qu’à travers idee innovative. Queste ultime creanohelfen aktive und engagierte Personen mit tout le pays, des personnes engagées ont valore aggiunto e posti di lavoro nelleUnterstützung der NRP innovativen Ideen des idées originales qui, avec l’aide de regioni rurali, di montagna e di confine,zum Durchbruch, die Wertschöpfung la NPR, permettent à des régions de se contribuendo a migliorare l’attrattiva diund Arbeitsplätze in den Regionen schaffen. développer, de créer localement de la queste aree come spazi di vita, piazze eco-Sie tragen dazu bei, die Qualität dieser Ge- valeur et des postes de travail. Grâce à nomiche e zone ricreative.biete als lebendiger, attraktiver Wohn-, Wirt- elles, ces régions gagnent en qualité etschafts- und Erholungsraum zu stärken. restent des lieux de vie, de travail et de La nuova edizione di regioS presenta alcuni détente actifs et attractifs. progetti esemplari e illustra le nuove cono-Beispiele von Projekten, mit denen dies scenze e esperienze acquisite nel settoregelungen ist, sowie weitere Erkenntnisse Dans ce numéro de regioS, nous vous pré- della politica e dello sviluppo regionale.und Erfahrungen aus dem Bereich «Regio- sentons des projets qui ont relevé ce défi, Auguriamo a tutti una buona lettura.nalpolitik und Regionalentwicklung» ent- à côté d’autres nouvelles en rapport avecnehmen Sie dieser Ausgabe von regioS. la politique et le développement régional.Wir wünschen eine anregende Lektüre! Bonne lecture ! 05 // 1
  3. 3. Inhalt Sommaire Sommario Das Magazin zur Regionalentwicklung Nummer 5 August 2011 Le magazine du développement régional Numéro 5 Août 2011 La rivista dello sviluppo regionale Numero 5 Agosto 2011 www.regiosuisse.ch Von der Möbel- zur Kulturfabrik 12 Konzerte, Theater, Kurse und Seminare anstelle der einstigen Möbelproduktion: Dank der Unterstützung durch die Neue Regionalpolitik hat sich die «kul- turfabrikbigla» im bernischen Biglen zu einem viel besuchten Kulturzentrum entwickelt.1 7EDITORIAL 1 SCHWERPUNKT Rolle der Infrastrukturen 7ÉDITORIAL im Rahmen der NRPEDITORIALE PRIORITÉ Rôle des infrastructures dans le cadre de la NPR PRIMO PIANO Il ruolo delle infrastruttureKURZMELDUNGEN 4 nel quadro della NPRBRÈVESBREVI Infrastrukturen mit Wertschöpfung 7 Infrastructures à valeur ajoutée 6 Infrastrutture a valore aggiuntoWEB & LITERATURINTERNET & LITTÉRATURE Von der Möbel- zur Kulturfabrik 12 STANDPUNKT 22SITI WEB & De la fabrique de meubles POINT DE VUEPUBBLICAZIONI à la « fabrique culturelle » PUNTO DI VISTA Da fabbrica di mobili a fabbrica Le développement, ça décoiffe ! di cultura Entwicklung hat’s in sich! Lo sviluppo richiede un La Mecque des fondeurs 15 approccio trasversale Ein Mekka für die schmalen Bretter La mecca dello sci di fondo INTERVIEW 18 INTERVIEW INTERVISTA «Das Geld soll dorthin fliessen, wo etwas passiert» L’argent doit affluer là où il se passe quelque chose I fondi devono andare a chi si attivaTitelbild — en couverture — in copertinaMarcel Friberg, Projektkoordinator und Standortent-wickler (links), und Chris Faber, Direktor des Hotels«La Val» (rechts), Brigels GR.Marcel Friberg, coordinateur de projets et responsablede la promotion économique (à gauche), et Chris Faber,directeur de l’Hôtel « La Val » (à droite), Brigels GR.Marcel Friberg, coordinatore del progetto e responsa-bile della promozione economica (sinistra) e Chris Faber,direttore dell’albergo «La Val» (destra), Brigels (GR).2 // 05
  4. 4. Point de vue 22 Le développement, ça décoiffe ! Christine Leu, Coordinatrice régionaleLaboratoire d’idées Wie profitieren Unternehmenau Muotatal 26 von der NRP? 32Le projet « Réseau Muotatal » Der Einbezug der Privatwirtschaftpromu par Emil Gwerder et Peter in die Neue Regionalpolitik (NRP)Marty s’inscrit dans la continuité erweist sich als schwieriger alsdu projet Regio Plus « Üses Muoti- erwartet. Die Wissensgemeinschafttal » et fonctionne comme un «NRP & Wirtschaft» hat deshalblaboratoire d’idées et de projets Lösungsansätze entwickelt, wie Un-conceptuels et stratégiques pour ternehmen für die NRP gewonnenl’avenir de la région : par exemple werden können. Sie sind in einemune promotion touristique commune Ergebnisblatt dieser Wissensgemein-ou une cave à fromages robotisée. schaft zusammengefasst.23 32 38ERFAHRUNGEN IN REGIO- 23 WISSENSGEMEIN- 32 NEWS AUS DEM SECO 38NEN UND PROJEKTEN SCHAFTEN NOUVELLES DU SECOEXPÉRIENCES RÉGIO- COMMUNAUTÉS NEWS DALLA SECONALES ET PROJETS DU SAVOIR-FAIREESPERIENZE NELLE COMUNITÀREGIONI E PROGETTI DELLE CONOSCENZE REGIOSUISSE 41 NETZWERKSTELLEFasern ohne Grenzen 23 Wie die NRP mit den Unter- 32 REGIONALENTWICKLUNGFibres sans frontières nehmern funktioniert CENTRE DU RÉSEAUFibra ottica senza frontiere Que font les entreprises DE DÉVELOPPEMENT de la NPR ?Réseau Muotatal – 26 La NPR e l’economia privata RÉGIONALun laboratoire d’idées alpestre CENTRO DELLA RETE DINetzwerk Muotatal – SVILUPPO REGIONALEeine alpine Ideenwerkstatt FORSCHUNG 35Netzwerk Muotatal, una fucina RECHERCHE Regionenmonitoring: 44di idee nel cuore delle Alpi Entwicklungsunterschiede RICERCA unter der Lupe Monitoring des régions : les Wirkungsorientierte Forschung 35EUROPA 29 nahe bei den Projekten und différentiels de développementEUROPE sous la loupe Prozessen Monitoraggio delle regioni:EUROPA Recherche appliquée differenze di sviluppo tra en sciences régionales le regioniCoopérer malgré les différences 29 Ricerca orientata all’applicazioneZusammenarbeit funktioniertUna cooperazione che funziona IMPRESSUM 47 IMPRESSUM IMPRESSUM 05 // 3
  5. 5. Kurzmeldungen Brèves Brevi Broschüre zu Brochure « INTERREG B »«INTERREG B» La nouvelle brochure « INTERREG B – SaisirDie neue Broschüre «INTERREG B – in Chan- les opportunités » donne un aperçu de ce pro-cen investieren» gibt einen Kurzüberblick über gramme de coopération transnationale et pré-das transnationale Kooperationsprogramm und sente huit projets issus des programmes « Espacestellt acht Projekte aus den Programmen «Alpen- alpin » et « Nord-ouest de l’Europe ». Dans diffé-raum» und «Nordwesteuropa» vor. In Interviews rentes interviews, des partenaires suisses desberichten Schweizer Projektpartnerinnen und projets parlent de leurs expériences pratiques.-partner von ihren Erfahrungen und gewähren Il en ressort que la coopération transnationale offreEinblick in die Praxis. Dabei wird deutlich: Aus de nombreux avantages, qu’elle est très enrichis-transnationaler Zusammenarbeit lässt sich in sante, mais qu’elle demande un investissement.vielfältiger Weise profitieren. Sie ist berei- La brochure a été éditée par l’Office fédéral duchernd, aber auch anspruchsvoll. Herausge- développement territorial (ARE) et regiosuisse.ber der Publikation sind das Bundesamt für Brochure à télécharger ou à commander sous :Raumentwicklung (ARE) und regiosuisse. www.interreg.chDownloaden oder Bestellen der Broschüre unter:www.interreg.ch Aperçu de la NPR sur le terrain Blick in die NRP-Praxis Comment la Nouvelle politique régionale (NPR)Wie wird die Neue Regionalpolitik (NRP) um- est-elle mise en œuvre ? Il suffit de consulter lagesetzt? Antworten dazu liefert die NRP-Pro- base de données des projets NPR pour lejektdatenbank auf der regiosuisse-Website. savoir. Près de 200 projets NPR et INTERREG yRund 200 NRP- und INTERREG-Projekte sind sont déjà répertoriés. La recherche s’effectueinzwischen erfasst. Recherchiert werden kann selon plusieurs critères : « Canton », « Thème »,nach den Kriterien «Kanton», «Thema», «Pro- « Type de projet » ou « Recherche » (par mots-jekttyp» oder «Suche» (nach Schlüsselbegrif- clés). On y trouve une brève description desfen). Nebst einer Projekt-Kurzbeschreibung projets et des informations sur les coûts, lakönnen Informationen zu Kosten, Dauer oder durée, les interlocuteurs, etc., et souvent desKontaktadressen usw. eingeholt werden. Viele liens externes. Depuis peu, les « Projets NPRProjektbeschriebe enthalten zudem weiter- exemplaires » – définis comme tels par le SECOführende Links. Auch die «beispielhaften NRP- et les cantons (cf. p. 39) – s’y trouvent aussi.Projekte», die das SECO zusammen mit den www.regiosuisse.ch/projetsKantonen definiert hat (vgl. S. 38), sind seitkurzem mittels Datenbank abrufbar. Guide pour l’implantationwww.regiosuisse.ch/projekte Pärke spannen bei neuem de villages de vacances Angebot zusammen L’implantation d’un village de vacances est un Orientierungshilfe zur An- Im Rahmen eines «Innotour»-Projektes unter- projet de longue haleine au cours duquel desiedlung von Feriendörfern stützt das Staatssekretariat für Wirtschaft nombreuses questions doivent être résolues.Die Ansiedlung von Feriendörfern ist für alle (SECO) die Schweizer Naturpärke bei der Ent- Des procédures de planification complexes de-Beteiligten ein anspruchsvolles Vorhaben. Von wicklung innovativer Natur- und Kulturerleb- vront être affrontées et des décisions de grandeder Idee bis zur Realisierung von Beherber- nisangebote. Mit «Lingua Natura» wurde das portée seront prises. C’est pour permettre àgungsprojekten sind viele Fragen zu klären, erste park- und sogar länderübergreifende chacun – notamment les communes et les opé-komplexe Planungsprozesse zu durchlaufen Angebot lanciert. Praxisbezogene Sprachlek- rateurs touristiques – de bien s’y préparer que leund Entscheide von grosser Tragweite zu tref- tionen, kombiniert mit vielfältigen Ausflügen, Service de l’Economie et du tourisme du cantonfen. Eine praktische Orientierungshilfe – ins- bringen Interessierten die sprachliche, natür- des Grisons, avec le beco Economie bernoise,besondere für Gemeindebehörden und Tou- liche, kulturelle, aber auch kulinarische Vielfalt le Service du Développement économique durismusakteure – bietet der Leitfaden «Ansied- in den Naturpärken näher. «Lingua Natura» canton du Valais, le SECO et Landal Green-lung von Feriendörfern und Hotels», der vom wird durch das Netzwerk Schweizer Pärke Parks, a édité un guide pratique intitulé «Im-Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubün- koordiniert und soll mithelfen, die Wertschöp- plantation de villages de vacances et d’hôtels »,den, dem beco Berner Wirtschaft, der Dienst- fung in den Parkregionen zu erhöhen. agrémenté de mémentos et de check-lists.stelle für Wirtschaftsentwicklung des Kantons www.lingua-natura.com www.awt.gr.ch — www.inno-tour.chWallis, dem SECO und Landal GreenParkspubliziert wurde. Merkblätter und Checklis- Nouvelle offre des parcsten erleichtern die Umsetzung der Tipps in naturelsdie Praxis. Dans le cadre d’un projet « Innotour », le SECOwww.awt.gr.ch — www.inno-tour.ch soutient les parcs naturels de Suisse dans le4 // 05
  6. 6. développement d’offres de type nature et cul-ture. La première offre (internationale !) cou-vrant plusieurs parcs s’intitule « Lingua Natura ».Il s’agit de cours de langue axés sur la pratique,combinés avec des excursions variées qui doi-vent amener les participants à s’intéresser àla diversité linguistique, naturelle, culturelle,et même culinaire des parcs naturels. « LinguaNatura » est coordonné par le Réseau des parcssuisses et a pour but d’apporter une plus-valueaux régions qui ont un parc.www.lingua-natura.com Nuova pubblicazione«INTERREG B»La nuova pubblicazione «INTERREG B – inChancen investieren» («Saisir les opportuni-tés») traccia una panoramica dell’iniziativa dicooperazione transnazionale e presenta ottoprogetti che rientrano nei due programmi«Spazio alpino» e «Europa nord-occidentale».Contiene inoltre interviste ad alcuni partnersvizzeri che parlano delle loro esperienze edegli aspetti legati all’applicazione pratica.Le interviste evidenziano i molteplici vantaggidella cooperazione transnazionale. La nuovapubblicazione è edita dall’Ufficio federale dellosviluppo territoriale (ARE) e da regiosuisse.Per scaricare o ordinare la pubblicazione:www.interreg.ch impegnativo per tutti gli attori. Per passare addirittura transnazionale. Si tratta di viaggi di dall’idea iniziale alla realizzazione del progetto studio che prevedono lezioni pratiche di lingua NPR e prassi vanno chiariti molti aspetti, avviati e attuati combinate con escursioni che permettono aiPer capire come viene attuata la Nuova politica processi di pianificazione complessi e adottate partecipanti di scoprire la grande varietà lin-regionale (NPR) basta dare un’occhiata alla decisioni di grande portata. La guida «Ansie- guistica, naturale, culturale e culinaria dei par-banca dati dei progetti pubblicata sul sito di dlung von Feriendörfern und Hotels», pubbli- chi naturali. «Lingua Natura» è coordinato dallaregiosuisse. Il database contiene oltre 200 pro- cata dall’Ufficio dell’economia e del turismo del Rete Parchi Svizzeri e mira ad aumentare il valoregetti NPR e INTERREG. La ricerca può essere Cantone dei Grigioni, dai servizi della promozione aggiunto creato nelle regioni che ospitano unfatta in base a vari criteri (Cantone, tema, tipo di economica del Cantone di Berna e Vallese, dalla parco naturale.progetto) o inserendo una o più parole chiave. SECO e da Landal GreenParks, è un utile ausilio www.lingua-natura.comLe informazioni comprendono, oltre a una breve per le autorità comunali e gli attori del settore turi-descrizione del progetto, indicazioni sui costi e la stico. Le schede informative e le liste di controllodurata e indirizzi di contatto. Molte descrizioni facilitano l’applicazione dei suggerimenti.sono completate da link di approfondimento. www.awt.gr.ch — www.inno-tour.chAnche i progetti NPR definiti esemplari dallaSECO e dai Cantoni (cfr. pag. 40) figurano in una Parchi naturali: collabora-banca dati e possono essere consultati. zione per una nuova offertawww.regiosuisse.ch/progetti Nel quadro di un progetto «Innotour» la Segrete- ria di Stato dell’economia (SECO) sostiene i par- Guida sull’insediamento di chi naturali promuovendo offerte ricreative pros-villaggi turistici e alberghi sime alla natura e innovative. «Lingua Natura» èL’insediamento di villaggi turistici e alberghi è la prima offerta lanciata a livello nazionale eKurzmeldungen Brèves Brevi 05 // 5
  7. 7. Web & Internet & Siti web & Literatur littérature pubblicazioni http://enrd.ec.europa.eu/http://enhttp://enrd.ec.europa. Netzwerk für ländliche Entwicklung sembler tous les acteurs du secteur et d’aider les Etats membres à eu/ concrét ét tr concrétiser leurs programmes de développement rural. Les activités activité déployé déployées sont présentées sur le site Internet du réseau, en cherchant à mettre e évidence des exemples d’actualité. Les sujets présentés dans en les tro rubriques principales « Sous les projecteurs », « A la une » et trois Proj t « Projet du mois » changent ainsi chaque mois. En juin 2011, il était par exemple question d’un projet franco-germano-luxembourgeois promu par des viticulteurs de la Moselle, dont le but est d’améliorer la notoriété et l’image du nectar local. Le site comporte bien entendu un volet sur la politique de développe- ment rural ainsi que des informations ciblées sur l’agriculture et la sylvi- culture et sur les programmes. Une bibliothèque virtuelle donne accès à toutes les publications du RE DR. Il y a aussi un « Calendrier des événe- ments » ainsi que des liens vers la « Revue rurale de l’UE » et vers les réseaux nationaux de chaque pays. Il vaut la peine d’enregistrer ce site dans ses favoris pour s’informer régulièrement sur ce qui se passe dans le domaine du développement rural au sein de l’UE. Et pour ne rien perdre de l’actualité, il convient de souscrire un abonnement à la Newsletter du RE DR. Le réseau européen de développement rural (RE DR) a été créé http://enrd.ec.europa.eu/par la Commission européenne en octobre 2008 en tant qu’institutioncentralisée du développement rural au sein de l’UE. Il a pour but de ras- Das Europäische Netzwerk für ländliche Entwicklung («European Selbstverständlich informiert die Website auch über den politischenNetwork for Rural Development», EN RD) wurde im Oktober 2008 von Rahmen, über die auf die Land- und Forstwirtschaft fokussierten The-der Europäischen Kommission gegründet. Es ist die zentrale EU-Ein- menschwerpunkte und die entsprechenden Umsetzungsprogramme.richtung für alle im ländlichen Raum tätigen Akteure. Das Netzwerk soll Sämtliche Veröffentlichungen des EN RD lassen sich über eine Biblio-den EU-Mitgliedern helfen, ihre ländlichen Entwicklungsprogramme thek abrufen. Es gibt Hinweise auf Veranstaltungen und Links zur «Ruraleffektiv umzusetzen. Was in diesem Rahmen konkret passiert, wird auf Review», dem Magazin über die ländliche Entwicklung im EU-Raum,der Website mit markant platzierten Vorzeigebeispielen gezeigt. So gibt sowie zu den nationalen Netzwerken in den einzelnen Ländern.es jeweils ein monatliches Highlight, eine Top-Story und ein «Projekt des Wer im Bild sein will, wie die EU den ländlichen Raum entwickelt,Monats». Im Juni 2011 war dies zum Beispiel ein grenzüberschreitendes speichert die klar gestaltete Website am besten unter seinen Favoriten.Projekt zwischen Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Vorgestellt Und um keine Aktualitäten zu verpassen, kann auch gleich der Newslet-wurde eine Initiative von Weinbauern an der Mosel, ihre edlen Tropfen ter abonniert werden.gemeinsam und besser zu vermarkten. http://enrd.ec.europa.eu/ La rete europea per lo sviluppo rurale (RESR, European Network Il sito della RESR riporta inoltre informazioni sul quadro politico, sulle prio-for Rural Development EN RD) è stata creata dalla Commissione euro- rità tematiche in materia di agricoltura e silvicoltura e sui vari programmipea nell’ottobre 2008 quale punto di riferimento per tutti gli attori dello d’attuazione. Le pubblicazioni della RESR possono essere consultatesviluppo rurale nell’UE. La RESR garantisce che gli Stati membri attuino nella biblioteca. Il sito contiene inoltre segnalazioni di eventi e incontriefficacemente i programmi di sviluppo rurale (PSR). Le attività concrete come pure link alla rivista dello sviluppo rurale dell’UE «Rural Review»svolte nell’ambito dei programmi sono riportate nel sito della rete, e alle varie reti rurali nazionali.che dà tra l’altro ampia visibilità a esempi riusciti di promozione. Ogni Chi vuole tenersi aggiornato sui nuovi sviluppi all’interno dell’UE, puòmese propone un argomento, una storia di successo e un progetto del memorizzare l’indirizzo del sito nei «Preferiti» nel browser. C’è anche lamese. Nel giugno 2011 è stato presentato un progetto transfrontaliero possibilità di abbonarsi alla newsletter.tra Germania, Francia e Lussemburgo per promuovere la commercializ- http://enrd.ec.europa.eu/zazione e il marketing congiunto dei vini della Mosella (TerroirMoselle).6 // 05
  8. 8. Schwerpunkt Priorité Primo pianoInfrastrukturen mitWertschöpfung Mit der Neuen Regionalpolitik (NRP) erfolgte ein System- wechsel: Anstelle von Basisinfrastrukturen wie in der Vergangenheit unter dem Investitionshilfegesetz (IHG) unterstützt die NRP gezielt wertschöpfungsorientierte Infrastrukturen. Wie gut hat sich die neue Förderpraxis inzwischen eingespielt? Und welchen Stellenwert neh- men die wertschöpfungsorientierten Infrastrukturen im Rahmen der gesamten NRP ein? Pirmin Schilliger — luzern 05 // 7
  9. 9. Rege Aktivitäten im Bereich wertschöpfungsorientierter Infra-strukturen hat der Kanton Jura entfaltet. Das «Maison du Tou-risme» in Saint-Ursanne ist eines von zehn Projekten, die seit 2008 Der Förderrahmeninitiiert wurden, acht davon im Rahmen der Stabilisierungs-massnahmen. Seine Entstehung verdankt das «Maison du Tou-risme» der Initiative verschiedener privater Tourismusunterneh-men unter Leitung der Jura Evasion SA. Sie haben damit einenzentralen Ort geschaffen, an dem sie ihre innovativen Angebote Mit der Neuen Regionalpolitik (NRP) ist es zwar weiterhinfür den Freizeit- und Geschäftstourismus wie Biken, Gleitschirm- möglich, zinsgünstige oder zinslose Darlehen für die Finan-fliegen, Golf, Fischen, Pferdewagenfahrten, Wandern usw. unter zierung von Infrastrukturvorhaben zu gewähren. Der För-einem Dach gemeinsam vermarkten können. Zum Haus gehören der fokus ist aber im Vergleich zur früheren Regionalpolitikzudem ein moderner Seminarraum, ein Shop für den Verkauf nach IHG gezielter ausgerichtet. Nicht mehr unterstützt wer-lokaler Produkte sowie ein Restaurant. Das 1,3-Millionen-Projekt den Basisinfrastrukturen wie Strassen, Wasserversorgun-wurde mit einem Bundesdarlehen von 500 000 Franken und gen oder Mehrzweckhallen. Förderungswürdig sind nur nocheinem A-fonds-perdu-Beitrag des Kantons Jura in der Höhe von sogenannte «wertschöpfungsorientierte Infrastrukturen».163 000 Franken unterstützt. «Das zinslose Bundesdarlehen Gemeint sind damit Bauvorhaben, die eine Region dabeimüssen die Projektträger innerhalb von 25 Jahren zurückzahlen», unterstützen, ihr ausgewiesenes Entwicklungspotenzial aus-erklärt Nicolas Wiser, Mitarbeiter der Regionalpolitik beim kan- zuschöpfen. Die inhaltlichen Schwerpunkte einer möglichentonalen Wirtschaftsamt in Delémont. Förderung sind in der Botschaft zum Mehrjahresprogramm des Bundes (2008–2015) aufgelistet:Ein Hotel der ungewöhnlichen Art Ausscheidung und Erschliessung von Ansiedlungsflä- chen – als Voraussetzung für AnsiedlungsinitiativenDas «Regina» in Matten bei Interlaken BE ist ein ungewöhnliches Bauten für Kliniken, Reha-Zentren, Forschungsinstitute usw. –Hotel. Hier dreht sich nichts um Gäste, dafür alles um ange- im Rahmen der Entwicklung eines Gesundheitsclustershende Hotelfachleute und Hotellerie-Angestellte. Solche werden Touristische Transportanlagen, Thermal-Erlebnisbäder,in diesem 1863 erbauten, aus der Belle Époque stammenden Haus Golfplätze, Sportanlagen usw. – zur Optimierung einesausgebildet. Das «Regina» dient als Schulhotel des Branchenver- Tourismusortesbandes «hotelleriesuisse». In den letzten zwei Jahren mussten Bauten für Forschung und Entwicklung – beim Aufbaudie Gästezimmer, in denen die Auszubildenden während der Block- eines entsprechenden regionalen Clusterskurse jeweils wohnen, umfassend saniert werden. Die Investi- Bauten für Schulen und Lehreinrichtungen –tion belief sich auf 4,5 Millionen Franken. Auf der Suche nach beim Ausbau eines Bildungsstandorts mit ExportcharakterFinanzierungsquellen klopfte die Stiftung Tschumifonds von«hotelleriesuisse» unter anderem bei der Berner Wirtschaft Die Auflistung in der Botschaft ist inhaltlich nicht abschlies-(beco) an. Daniel Wüthrich, der dort für den Tourismus und die send. Entscheidend für die Beurteilung der Förderungswür-Regionalentwicklung verantwortlich ist, erklärt: «Das Vorhaben digkeit ist letztlich, ob ein Infrastrukturvorhaben zurpasste, denn der Tourismus gehört zu jenen fünf strategischen Verwirklichung eines Schlüsselprojektes beiträgt, das inHandlungsachsen, die wir im kantonalen NRP-Umsetzungspro- die wertschöpfungsorientierte Entwicklungsstrategie einergramm als förderungswürdig definiert haben.» So steuerten der Region und des Kantons eingebettet ist. Den Spielraum,Bund und der Kanton je 450 000 Franken in Form von NRP-Dar- was gefördert werden kann, haben die Kantone in ihren kan-lehen zur Sanierung bei. «Diese Beiträge, die rund einen Fünftel tonalen Umsetzungsprogrammen weiter präzisiert.der Gesamtkosten ausmachen, haben uns bei der Finanzierungwesentlich geholfen», lobt Barbara Holzhaus, die bei «hotellerie-suisse» für die Schulhotels verantwortlich ist. Die Darlehen laufen maximal 25 Jahre, wobei die Rückzahlungs- fristen meist kürzer – auf 10 bis 15 Jahre – angesetzt sind.Mindestens 40 Prozent Eigenkapital Um den kantonalen Finanzierungsbeitrag aufzubringen, der jenemDas «Regina» spielt im Ausbildungskonzept der Branchenorgani- des Bundesdarlehens entsprechen muss, wendet Bern zwei Prak-sation eine wichtige Rolle. Es ist eines von mehr als 30 Infrastruk- tiken an: Entweder gewährt der Kanton diese sogenannte «Äqui-turvorhaben, die im Kanton Bern in den letzten drei Jahren von valenzleistung» über ein gleich grosses eigenes Darlehen, oder ergünstigen NRP-Geldern profitieren konnten. «Wir spielen dabei übernimmt den Zins für einen Bankkredit in der Höhe des Bundes-nicht Hauptinvestor, sondern sehen uns in der Rolle des Restfi- darlehens. Zur Abdeckung der Risiken werden bei privaten Träger-nanzierers», betont Wüthrich. In der Regel verlangt Bern min- schaften Bürgschaften eingefordert, gefolgt von Schuldbriefen.destens 40 Prozent Eigenkapital – eine Praxis, die viele andere Gelegentlich will der Kanton auch einen Blick in die Bücher wer-Kantone ähnlich handhaben. Bei touristischen Infrastrukturen fen. Die Finanzierungspraktiken haben sich bis heute bewährt.wie dem Schulhotel Regina haben die Initianten zudem – ein wei- «Bei keinem der bislang gewährten Darlehen zeichnet sich einteres striktes Kriterium in Bern – die Einbettung in die Wert- Verlust ab», so Wüthrich. Fleissig zurückbezahlt werden übri-schöpfungskette der Region darzulegen. Keine Chance für eine gens weiterhin Darlehen, die noch unter der alten Regionalpoli-Unterstützung finden gemäss kantonalem Umsetzungspro- tik gesprochen wurden. «Die Substanz der Mittel der Regional-gramm Vorhaben, die einzig der Grundversorgung dienen, beim politik bleibt also erhalten», betont Wüthrich.Wohnen ansetzen oder reine Standortpromotion bezwecken.Seit 2008 sind im Kanton Bern über 15 Millionen Franken als Bun- Wertschöpfung mit Wellnessdesdarlehen in NRP-Infrastrukturprojekte geflossen. Zinsen wer-den gegenwärtig keine erhoben. «Aus administrativen Gründen Über langjährige Erfahrungen mit den Finanzierungsinstrumentenund wegen des historisch tiefen Zinsniveaus», so Wüthrich. der Regionalpolitik verfügt Marcel Friberg. Der Unternehmensbera-8 // 05 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  10. 10. ter ist einer der Promotoren der touristischen Entwicklung von Bri- gels GR. Schon beim Bau des Golfplatzes hat er sich als VR-Präsident dafür eingesetzt, die Vorhaben mit Bundesdarlehen – damals noch nach IHG – mitfinanzieren zu können. Nun sind auch Gelder aus dem NRP-Fonds in den Tourismusort in der Surselva geflossen – in eine Vierer-Sesselbahn und in eine Wellness-Anlage. Letztere ist Teil des modernisierten Viersternhotels La Val. Das Haus im Besitz der Bri- gels Gastro AG, bei der wiederum Friberg VR-Präsident ist, hat nach umfassendem Umbau im Dezember 2010 seine Pforten neu geöffnet. Die neue Wellness-Anlage, die mehr als 6 Millionen Franken gekos- tet hat, ist im weiteren Umkreis die einzige ihrer Art. Unbestrit- ten handelt es sich um eine Infrastruktur, die die Attraktivität des Ferienorts und dessen Wertschöpfung zu steigern vermag. Zur Finanzierung der Wellness-Anlage gewährte der Kanton ein Bundesdarlehen von 1,6 Millionen Franken, das gemäss der in Grau- bünden üblichen Praxis mit 0,75 Prozent verzinst wird. Zudem muss das Darlehen innerhalb von 10 Jahren zurückgezahlt werden. Als Äquivalenzleistung bezahlte der Kanton Graubünden à fonds perdu 269 000 Franken. Dies entspricht dem Barwert eines dem Bundesdarlehen gleichwertigen Darlehens bei einem Zins von 3,5 Prozent. Friberg nennt eine weitere Bedingung, die an die Ge- währung des Darlehens geknüpft ist: «Die Wellness-Anlage darf nicht einfach nur für die Hotelgäste reserviert bleiben, sondern muss öffentlich zugänglich sein.» Grundsätzlich hat er mit den Mechanismen der Regionalpolitik nur gute Erfahrungen gemacht. Über die Bedeutung der staatlichen Hilfe lässt Friberg keine Zwei- fel aufkommen: «Ohne die Mittel der NRP wäre eine Infrastruk- tur wie die neue Wellness-Anlage schlicht nicht finanzierbar.» Insgesamt hat Graubünden bisher rund zwanzig wertschöpfungs- orientierte Infrastrukturen mit NRP-Darlehen unterstützt. Darin enthalten sind auch zehn Projekte, die im Rahmen der Stabilisie- rungsmassnahmen des Bundes teilfinanziert wurden. Die Darle- henssumme des Bundes beläuft sich inzwischen auf rund 19 Mil- lionen Franken, die Äquivalenzleistungen des Kantons betragen 3,23 Millionen Franken. Welche Bereiche förderungsberechtigt sind, hat der Kanton im kantonalen Umsetzungsprogramm 2008– 2011 explizit aufgeführt. Unterstützt werden – im Ferienkanton nichts als naheliegend – vor allem touristische Infrastrukturen. So wurden auch verschiedene Bergbahnen unterstützt, nebst Bri- gels beispielsweise auch in Bergün, Scuol und Splügen. Eine wei- tere wichtige Rolle spielen zudem exportorientierte Bildungsin- frastrukturen. So fanden in den letzten Jahren auch Bauvorhaben der Internatsschulen in Ftan, Davos (Sport-Gymnasium) und Disentis Unterstützung durch NRP- bzw. früher IHG-Darlehen. Touristische Projekte Die vier vorgestellten Projekte sind insofern repräsentativ für die NRP-Infrastrukturförderung, als sie den inhaltlichen Schwerpunkt widerspiegeln. Mehr als zwei Drittel der rund 150 bisher unterstützten Infrastrukturprojekte betreffen den Tourismus. Dabei sind fast überall touristische Transportanlagen ein zentrales Thema – von den erwähnten Bergbahnen in Graubünden über die Pizolbahnen im Kanton St. Gallen, die Stanserhornbahn in Nidwalden bis zu Anlagen im Wallis und in der Westschweiz. Mit grossem Abstand folgen die drei Bereiche «exportorientierte Wertschöpfungssys- teme», «Energie» sowie «Bildung und Gesundheit». Nicht überra- schend sind es vor allem die Berggebietskantone, die DarlehenVon oben nach unten: De haut en bas : Dall’alto in basso: nutzen, um ihre touristischen Infrastrukturen intakt zu halten«Maison du Tourisme» « Maison du Tourisme » «Maison du Tourisme» und zu verbessern. Die NRP hilft in diesen Regionen entschei-in Saint-Ursanne à Saint-Ursanne a Saint-Ursanne dend mit, dass wichtige Investitionen getätigt werden können.Neubau der Stanser- Reconstruction du funicu- Nuova Stanserhornbahnhornbahn NW laire du Stanserhorn NW (NW) Ausserhalb der Berggebiete werden die Darlehen hauptsächlichIm Schulhotel «Regina» Dans l’hôtel-école Albergo scuola «Regina» gebraucht, um Technologieparks einzurichten und wirtschaft-bei Matten BE « Regina » à Matten BE a Matten (BE) liche Schwerpunktgebiete auszuscheiden.Schwerpunkt Priorité Primo piano 05 // 9
  11. 11. Infrastructures à Infrastrutture a valore valeur ajoutée aggiuntoLa Nouvelle politique régio- La Nuova politica regionalenale (NPR) a induit un chan- (NPR) ha portato un cambia-gement de paradigme : mento di paradigma: anzichéalors que par le passé, la LIM finanziare infrastrutture diencourageait les infrastruc- base, come era il caso pertures de base, la NPR apporte la Legge sull’aiuto agli inve-un soutien ciblé aux infra- stimenti (LIM), la NPR sos-structures à valeur ajoutée. tiene in modo mirato infra-Le « Regina » de Matten près d’In- strutture volte a produrre va-terlaken BE est un hôtel-école lore aggiunto. In che misurade l’association professionnelle si è concretizzato questohotelleriesuisse. Les chambres cambiamento?dans lesquelles les étudiants L’albergo Regina di Matten beisont logés pendant les pério- Interlaken (BE), uno degli alber-des de cours ont dû être entiè- ghi scuola di hotelleriesuisse,rement rénovées au cours des d’infrastructures qui ont jusqu’ici è stato oggetto negli ultimi due Benché secondari in terminideux dernières années. Un in- bénéficié d’une aide ne représen- anni di una ristrutturazione che numerici (150), i progetti infra-vestissement de 4,5 millions tent pas grand-chose. Mais en ha interessato in particolare le strutturali sono rilevanti in ter-de francs auquel la Confédéra- termes financiers, ils pèsent tout camere riservate agli appren- mini di valore creato rispettotion et le canton de Berne ont de même assez lourd, puisqu’en disti durante la formazione sco- al totale dei progetti NPR soste-contribué chacun à hauteur de tenant compte des prestations lastica intercantonale. La Con- nuti (oltre 600). Tenuto conto dei450 000 francs sous forme équivalentes versées par les can- federazione e il Cantone di contributi versati dai Cantoni,de prêts NPR. Des ressources tons, des prêts totalisant environ Berna hanno partecipato all’in- nei primi tre anni di attuazionedu fonds NPR ont également 350 millions de francs ont été vestimento complessivo di della NPR sono stati stanziatiété allouées à la station de Bri- affectés à des infrastructures à 4,5 milioni di franchi con crediti crediti per la realizzazione digels, dans la Surselva, afin d’y valeur ajoutée au cours des trois NPR per un importo di 450 000 infrastrutture a valore aggiuntoconstruire un télésiège à quatre premières années de la NPR. franchi ciascuno. Anche Brigels, per quasi 350 milioni di franchi.places et un centre de bien-être. località turistica della Surselva,Pour ce dernier, le canton des Selon l’évaluation intermédiaire ha beneficiato del sostegno del Secondo la valutazione interme-Grisons à libéré un prêt de la du SECO, seuls treize cantons Fondo per lo sviluppo regionale dia condotta dalla SECO, soloConfédération de 1,6 million soutiennent des infrastructures per finanziare la costruzione 13 Cantoni promuovono infra-de francs et payé une prestation à valeur ajoutée, et plus de la di una seggiovia a quattro posti strutture orientate alla creazioneéquivalente à fonds perdu de moitié de ces projets se concen- e un centro benessere. Il Can- di valore aggiunto e più della269 000 francs. trent sur quatre cantons : Berne, tone dei Grigioni ha partecipato metà dei progetti finanziati si Grisons, Valais et Vaud. con un mutuo agevolato di concentrano nei quattro CantoniLe canton du Jura a lui aussi une 1,6 milioni di franchi e un contri- di Berna, Grigioni, Vallese e Vaud.activité soutenue dans le déve- La moitié des cantons promo- buto a fondo perso di 269 000loppement d’infrastructures teurs de la NPR distribuent les franchi. Circa la metà dei Cantoni cheà valeur ajoutée. On peut prestations équivalentes sous sostengono progetti NPR ver-citer la « Maison du Tourisme » forme de prêts. L’autre moitié I progetti per la realizzazione di sano i loro contributi sotto formade Saint-Ursanne. D’un coût verse des contributions à fonds infrastrutture orientate alla crea- di prestiti agevolati, l’altra metàtotal de 1,3 million de francs, perdu d’une valeur égale à l’éco- zione di valore aggiunto non man- sotto forma di contributi a fondoce projet a pu bénéficier d’un nomie d’intérêts procurée par cano nemmeno nel Canton Giura. perso, il cui importo corrispondeprêt de la Confédération de les prêts correspondants de la Ne è un esempio la « Maison alla differenza tra il tasso dei pre-500 000 francs et d’une contri- Confédération. Les taux d’inté- du Tourisme» a Saint-Ursanne. stiti agevolati (Confederazione) ebution cantonale à fonds perdu rêts et les modalités d’octroi Il progetto, costato 1,3 milioni, quello di mercato. Anche i tasside 163 000 francs. varient aussi. Mais en tout état è stato finanziato grazie a un d’interesse applicati e le moda- de cause les cantons exploitent mutuo agevolato della Confe- lità di versamento variano daLa représentativité de ces exem- la marge de manœuvre finan- derazione di 500 000 franchi e Cantone a Cantone. Nel conce-ples réside dans leur axe priori- cière dont la loi les investit en a un contributo cantonale a dere i prestiti, i Cantoni sfruttanotaire, puisque plus de deux tiers matière d’octroi des prêts. fondo perso di 163 000 franchi. il margine di manovra finanziariodes projets d’infrastructures autorizzato dalla legge. soutenus ont trait au tourisme. Questi esempi sono emblema-Les installations de transport tici, nel senso che permettonoà vocation touristique viennent La version entièrement traduite di capire chiaramente quali sono de cet article se trouve surd’ailleurs en bonne place, surtout i punti cardine della politica di La versione integrale tradotta www.regiosuisse.ch/telechargement. dell’articolo si trova alla rubricales remontées mécaniques – promozione: oltre due terzi www.regiosuisse.ch/download-it.des Grisons au Valais, en pas- dei progetti infrastrutturali soste-sant par Nidwald et la Suisse nuti riguardano il turismo – nellaromande. maggior parte dei casi impianti di trasporto, ad esempio funiviePar rapport aux quelque 600 nei Grigioni, in Vallese o nellaprojets NPR, les 150 projets Svizzera occidentale.10 // 05 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  12. 12. Hotel «La Val» in Brigels GR Hôtel « La Val » à Brigels GR Albergo «La Val» a Brigels (GR)Mittel in dreistelliger Millionenhöhe Einzelne Kantone erachten den administrativen Aufwand als zu hoch oder scheuen das Risiko, dass Darlehen nicht zurückbe-Angesichts von mehr als 600 NRP-Projekten nehmen die bisher zahlt werden. Angesichts des aktuellen Zinsniveaus sei zudemunterstützten Infrastrukturprojekte zahlenmässig einen eher unter- die Aufnahme eines Bundesdarlehens kaum günstiger als eingeordneten Stellenwert ein. Wertmässig fallen sie aber ins klassischer Bankkredit, wird weiter argumentiert.Gewicht: In den Programmvereinbarungen mit den Kantonen hatder Bund für den Zeitraum 2008 bis 2011 Darlehen in der Höhe von Rund die Hälfte der Kantone erbringt die Äquivalenzleistungen202 Millionen Franken zugesichert. Davon sind bis Ende 2010 rund mittels Darlehen. Die andere Hälfte zahlt A-fonds-perdu-Bei-107 Millionen Franken für 60 Projekte an die Kantone ausbezahlt träge, die dem Zinskostenvorteil des Bundesdarlehens entspre-worden. Im Rahmen der Stabilisierungsmassnahmen unterstützte chen. Unterschiedlich ist auch die Auszahlungspraxis der Kan-der Bund 85 Infrastrukturvorhaben mit rund 70 Millionen Fran- tone: Im Kanton Schwyz etwa werden die Zinskosten zu Beginnken. Insgesamt sind bis Ende 2010 also Darlehen in der Höhe von der Laufzeit über eine Einmalauszahlung beglichen. Dies macht175 Millionen Franken vom Bund an die Kantone geleitet worden. auch der Kanton St. Gallen unter bestimmten Umständen so.Ein Teil davon, der doch nicht in Projekte gesteckt werden kann, In anderen Fällen begleicht er die Zinskosten aber in jährlichen,wird wieder an den Bund zurückgegeben. Unter Berücksichti- auf die Restschuld abgestimmten Tranchen. In mehreren Kanto-gung der kantonalen Äquivalenzleistungen sind in den ersten nen hängt es von der Quelle der Co-Finanzierung ab, ob die Äqui-drei NRP-Jahren gesamtschweizerisch Darlehen in der Höhe valenz mit Darlehen oder Zinskostenbeiträgen geleistet wird.von rund 350 Millionen Franken für wertschöpfungsorientierteInfrastrukturen bereitgestellt worden. Diese Schätzung basiert Ob und wie die Darlehen verzinst werden, überlässt der Bundauf Umfragen, die das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) gemäss Art. 7 des Bundesgesetzes über Regionalpolitik den Kan-im Juli 2010 und im Februar 2011 bei den Kantonen durchführte. tonen. Darin heisst es: «(…) der Bund kann zinsgünstige oder zinslose Darlehen für die Finanzierung von Infrastrukturvorha- ben gewähren (…)» Und in Art. 8 heisst es: «Bei der FestlegungKantone mit Vorbehalten – und Spielraum des Zinssatzes ist den fi nanziellen Möglichkeiten des Darlehens- nehmers Rechnung zu tragen.» Kommentierend zu Art. 8 betontLaut der NRP-Zwischenbewertung des SECO fördern von 21 be- die Botschaft zum NRP-Gesetz, dass «Darlehen nicht nur zinslosfragten Kantonen lediglich 13 wertschöpfungsorientierte Infra- gewährt werden (sollen), wie das bei der Investitionshilfe weit-strukturen. Nicht überraschend sind es vor allem Kantone, die über gehend der Fall war.» Den Spielraum, den diese Formulierungenlangjährige Erfahrungen mit dem IHG verfügen. Mehr als die öffnen, interpretieren die Kantone unterschiedlich. Das BeispielHälfte der subventionierten Infrastrukturen konzentriert sich Bern macht jedenfalls Schule, und etliche weitere Kantone ver-auf Bern, Graubünden, Wallis und Waadt. Eine grössere Rolle zichten ebenfalls auf eine Verzinsung der Darlehen. Offen bleibt,spielten Infrastrukturen weiter im Jura, in St. Gallen und Luzern. wie weit dies wirklich im Sinne des Gesetzgebers liegt. Schwerpunkt Priorité Primo piano 05 // 11
  13. 13. Beispiel «kulturfabrikbigla»Von der Möbel- zur KulturfabrikModernes Theater gibt es nicht nur auf klassischen Bühnen Idee geboren, und der Theatermacher kontaktierte sofort denin den Städten, sondern auch auf dem Land, zum Beispiel in Patron. Wo die Möbelfabrik ausgezogen war, sollte eine Kultur-der «kulturfabrikbigla». Die umgebauten Räumlichkeiten fabrik einziehen. Bigla-Besitzer Fritz Bösch, bekannt als Sponsoreiner ehemaligen Möbelfabrik in Biglen BE – rund 15 Kilome- von Cancellara und YB, liess sich spontan für das kulturelle Vor-ter ausserhalb von Bern – bieten dafür die ideale Infra- haben begeistern. Mittlerweile setzt Tochter Monika Löffel-struktur. Und sie ermöglichen an diesem viel besuchten Bösch, die in die unternehmerischen Fussstapfen des VatersKulturtreffpunkt vielfältige Wertschöpfung. getreten ist, das Mäzenatentum fort.Pirmin Schilliger — luzern Am 7. März 2008 wurde die Kulturfabrik Bigla AG als Träger- gesellschaft gegründet. An Bord stiegen als Aktionäre die LeuDer Sänger hat eben mit brachialer Stimme jenen Blues beschwo- Enterprises, die Möbelfabrik Bigla AG, die Gemeinde Biglen sowieren, der in der Schweiz bis nach «Walliselle» führt. Und jetzt die Region Kiesental mit 18 Gemeinden. Kurz vorher waren dieheizt er mit der zweiten Zugabe die Stimmung nochmals an. finanziellen Weichen gestellt worden: Die StimmbürgerinnenDas Publikum stampft und klatscht, und in der Halle dampft und Stimmbürger von Biglen sprachen sich für eine Bürgschaftund brodelt es. Die Szene spielt sich in der «kulturfabrikbigla» ab. für das vom Kanton Bern und vom Bund gewährte Investitions-Der Auftritt von «Stiller Has» ist zweifellos einer der bisherigen darlehen in der Höhe von 400 000 Franken aus. GleichzeitigHöhepunkte in der noch jungen Geschichte dieses Hauses. bewilligten sie einen Sanierungsbeitrag von 200 000 Franken.Seit der Eröffnung vor zwei Jahren gehen dort Konzerte, Theater, Rund ein Jahr dauerte es, die ehemalige Schreinerei in eine Kon-Lesungen, Talkshows, Kurse und Seminare sowie kleine Messen zerthalle mitsamt Foyer umzuwandeln. Das Glasdach der Fabrik-über die Bühne. Für das Programm zeichnet Peter Leu verant- halle wurde durch ein lichtdichtes Dach ersetzt, Lärm- undwortlich. Der 58-Jährige ist Initiant, Mitgründer und Betriebslei- Brandschutzwände wurden eingebaut. Installiert wurden zudemter dieses Kulturunternehmens. Mal bezeichnet er sich als «Hüt- Stromversorgung und Notbeleuchtung, Heizung und Toiletten,tenwart», mal tritt er als Chef der Leu Enterprises auf, wie die Garderoben und Bar. Nebst professionellen Handwerkern warenBetriebsgesellschaft offiziell heisst. Der gelernte Schauspieler, auch die Mitglieder der beiden von Leu geleiteten Theatertrup-der sich später zum Kulturmanager ausbilden liess, beherrscht pen am Werk. Sie leisteten mehrere hundert Stunden Fronarbeit.das Rollenspiel zwischen Understatement und Business. Wohl- Die Investitionen beliefen sich insgesamt auf rund 1 Milliongemerkt ist er auch ein bekannter Theaterregisseur. Franken, die durch die öffentlichen Gelder, die Hilfe privater Sponsoren sowie viel Eigenleistung gedeckt werden konnten.Liebe auf den ersten Blick Ambiance, Charme und viel GrooveGleichsam im Vorbeigehen warf Leu eines Tages zufällig einenBlick in jene Räumlichkeiten, die nach einem Neubau der Möbel- Am 19. September 2009 war das Werk vollendet. Entstanden istfabrik Bigla plötzlich leer standen. Blitzartig wurde dabei eine ein bezüglich Ambiance und Charme äusserst reizvoller Ort.12 // 05 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  14. 14. Multiple Wertschöpfung Kultur zu deutlich günstigeren Preisen als in der Stadt, so lautet eine der Maximen des Betriebskonzepts. Das Ticket für den Auftritt von Gardi Hutter etwa – um ein Beispiel zu nennen – kostete nur 35 Franken. Gefragt nach den bisherigen Highlights seufzt Leu kurz, erwähnt dann aber überraschend nicht einzelne Auftritte oder bestimmte Momente. Ein Aufsteller sei vielmehr die Tatsache, dass er nach kurzer Anlaufzeit den Künstlern kaum mehr nachrennen müsse. «In der Szene hat sich schnell herum- gesprochen, dass wir einen attraktiven Ort geschaffen haben.» «Wir bringen nicht nur Geld in Um- lauf, sondern erzeugen EmotionenDie «kulturfabrikbigla» Les résultats de la « kul- Grande affluenza allo und schaffen Lebensqualität fürin Biglen BE verzeichnet turfabrikbigla » de Biglen spazio culturale «kultur-regen Zuspruch. BE sont encourageants. fabrikbigla» di Biglen (BE). die Region.» Peter Leu, KulturmanagerKonzerthalle und Foyer atmen weiter den Groove ihrer industri- Der eigentliche Betrieb der Kulturfabrik kommt ohne öffent-ellen Vergangenheit, bieten aber eine perfekte Ausstattung für liche Subventionen über die Runden, was in dieser Sparte mehrdie Kulturaktivitäten. als bemerkenswert ist. Kostensenkend wirkt natürlich die güns- tige «Miete»: Die Besitzerfamilie Bösch begnügt sich mit demSeit der Eröffnung vor eineinhalb Jahren sind bereits mehr als symbolischen Betrag von einem Franken pro Jahr. Leu hat vier50 Veranstaltungen über die Bühne gegangen. Inhaltlich ist das Teilzeitkräfte engagiert. Hinzu kommen Helfer, die für einProgramm bunt gemischt und reicht von rockig-jazzigen Musik- bescheidenes Taschengeld oder freiwillig mitarbeiten. Nebst demanlässen wie «Stiller Has» und Hank Shizzoe über Theater mit Ticketverkauf und dem Barbetrieb generieren ein MembervereinGardi Hutter bis zu Comedy mit «Giacobbo, Müller, Frei». Die unter- und private Sponsoren weitere Einnahmen. «Die Finanzierungschiedlichsten Sparten der Bühnenkunst also, samt Theater- bleibt natürlich eine stete Gratwanderung», räumt Leu ein.Eigenproduktionen der von Peter Leu geleiteten «Berner Theater Immerhin erlaubt ihm das Budget mittlerweile, auch mal Künst-Companie». Schon in der ersten Spielsaison konnte die «kulturfa- lerinnen und Künstler mit einer fünfstelligen Gage zu verpfl ich-brikbigla» rund 6000 Besucherinnen und Besucher registrieren. ten. Der mit der «kulturfabrikbigla» erwirtschaftete Umsatz vonLeu, der erfahrene Kulturmanager, hat den Betrieb schrittweise rund 400 000 Franken ist eigentlich Beweis genug, dass in Big-hochgefahren. «Wir sind mit einem grossen Anlass monatlich len tatsächlich eine wertschöpfungsorientierte Infrastrukturgestartet; inzwischen sind es im gleichen Zeitraum jeweils zwei geschaffen worden ist. Leu möchte das Ganze aber nicht einziggrössere und zwei bis drei kleinere Veranstaltungen.» An Monta- unter betriebswirtschaftlichem Blickwinkel sehen. «Wir brin-gen sind experimentellere Anlässe im Foyer angesagt, an den gen nicht nur Geld in Umlauf, sondern erzeugen Emotionen undWochenenden soll das Publikum in Scharen in die Konzerthalle schaffen Lebensqualität für die Region. Diese Wertschöpfung istpilgern. Erfreulicherweise ist die durchschnittliche Besucherzahl wohl mindestens so wertvoll wie jene, die in Franken und Rap-mit dem intensivierten Spielbetrieb laufend gestiegen. Bei Kon- pen ausgerechnet werden kann.»zertbestuhlung bietet die Halle 350 Gästen Platz, wobei dieAtmosphäre auch bei ausverkauftem Haus intim bleibt. Das sieht man beim Berner Amt für Wirtschaft (beco) ähnlich. Daniel Wüthrich, der in der Geschäftsleitung für TourismusDie Kulturfabrik hat sich mit dem wachsenden Publikum entwi- und Regionalentwicklung verantwortlich ist, erklärt: «Das Pro-ckelt, und Leu kann bereits auf viele treue Stammgäste zählen. jekt in Biglen ist gut unterwegs, und es entspricht voll undWährend in den ersten Monaten vor allem Besucherinnen und Be- ganz dem Anspruch an unternehmerisches Handeln, wie es diesucher aus Bern, Solothurn und der weiteren Umgebung das Publi- NRP fordert.» kum bildeten, findet nun auch zunehmend die Bevölkerung aus Big-len und den umliegenden Gemeinden den Weg in die Kulturfabrik. www.kulturfabrikbigla.chSchwerpunkt Priorité Primo piano 05 // 13
  15. 15. De la fabrique de meubles à la « fabrique culturelle »Le théâtre n’est pas l’apanage Le côté institutionnel est repré- sement de 400 000 francs. conferenze, talkshow, corsi edes grandes villes. On trouve de senté par la société Kulturfabrik Les habitants de Biglen ont en- seminari. Il responsabile dellanos jours des scènes très actives Bigla AG, dont les actionnaires suite accepté que leur commune programmazione è Peter Leu,à la campagne aussi, à l’exemple sont des particuliers, la com- s’en porte garante lors d’un vote 58 anni, promotore, cofondatorede la « kulturfabrikbigla », une an- mune de Biglen et la région du organisé en 2008. Lors de la e manager di questo spaziocienne fabrique de meubles Kiesental. Mécènes engagés, même consultation, ils ont éga- gestito dalla Kulturfabrik Biglade Biglen BE reconvertie en lieu le propriétaire de la fabrique Bigla, lement donné leur feu vert à AG, al cui capitale partecipano,de culture. Depuis deux ans, Fritz Bösch, et sa fille Monika une contribution d’assainisse- oltre a privati, il comune di Biglenconcerts, représentations théâ- Löffel-Bösch, soutiennent les ment de 200 000 francs. e la regione del Kiesental. Per latrales, lectures publiques et projets culturels. L’investisse- realizzazione del progetto, soste-séminaires s’y enchaînent sous ment global s’est élevé à envi- La programmation, très variée, nuto da mecenati impegnatila houlette de Peter Leu, 58 ans, ron 1 million de francs. Le can- va du rock-jazz à la comédie, come Fritz Bösch, proprietarioco-fondateur, gérant et program- ton de Berne et la Confédération en passant par le théâtre avec del gruppo Bigla, e sua figliamateur du projet. ont accordé un prêt à l’investis- des acteurs tels que Gardi Hutter. Monika, è stato investito circa Dès sa première saison, la « fa- un milione di franchi. Il Cantone brique culturelle » a enregistré di Berna e la Confederazione 6000 entrées. Le projet réussit hanno partecipato con un cre- ainsi à vivre sans subven- dito di investimento di 400 000 tions publiques d’exploitation. franchi per i quali i cittadini di Et avec un chiffre d’affaires de Biglen hanno approvato una 400 000 francs environ, il appa- garanzia nel 2008. Contempo- raît clairement qu’une infrastruc- raneamente, è stato approvato ture créatrice de valeur a été anche un contributo di risana- créée. Mais pour Leu, il ne faut mento di 200 000 franchi. pas considérer cette entreprise uniquement sous cet angle : Il programma culturale propo- « Nous ne faisons pas que sto è molto variato: concerti faire circuler de l’argent, dit il. rock-jazz di gruppi quali Stiller Nous provoquons des émotions Has e Hank Shizzoe, spettacoli et nous générons une qualité de teatrali e commedie con artisti vie. C’est au moins aussi impor- del calibro di Gardi Hutter e tant que la valeur économique. » del trio Giacobbo, Müller & Frei. Già nella prima stagione C’est aussi ce que pense Daniel si è registrata una buona Wüthrich, responsable du tou- affluenza di pubblico (6000 risme et du développement spettatori). Un inizio incorag- régional auprès du beco Eco- giante, tanto più che l’azienda nomie bernoise : « Le projet non riceve sovvenzioni pubbli- de Biglen est sur les rails et il che. La cifra d’affari che genera, est parfaitement conforme aux circa 400 000 franchi, dimostra exigences de la NPR en termes che si tratta davvero di un’infra- d’entrepreneuriat. » struttura orientata alla creazione di valore aggiunto. Ma l’aspetto www.kulturfabrikbigla.ch economico non è tutto per Leu: «Non ci limitiamo a generare entrate, regaliamo emozioni e creiamo qualità di vita. E questo è altrettanto importante, se non Da fabbrica di mobili di più, del valore aggiunto quan- a fabbrica di cultura tificabile in denaro.» Daniel Wüthrich, responsabile Il teatro moderno non va in scena per il turismo e lo sviluppo regio- solo sui palcoscenici in città: nale presso l’Ufficio della promo- trova i suoi spazi anche in cam- zione economica di Berna (beco), pagna. Ne è un ottimo esempio la vede allo stesso modo: «Il pro- il «kulturfabrikbigla» di Biglen getto di Biglen è partito bene.Oben: Comedy-Truppe Haut : La troupe « Oropax » In alto: la troupe (BE), una ex fabbrica trasformata Corrisponde perfettamente al«Oropax» in der «kultur- se produit à la « kultur- «Oropax» nella «kultur- in spazio culturale. principio di imprenditorialità pro-fabrikbigla» fabrikbigla » fabrikbigla» mosso dalla NPR.» Unten: Kulturunternehmer Bas : Peter Leu, In basso: il managerPeter Leu entrepreneur culturel culturale Peter Leu Da due anni nella struttura ven- gono organizzati concerti, teatri, www.kulturfabrikbigla.ch14 // 05 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  16. 16. Espace NordiqueLa Mecque des fondeursGrâce au soutien du canton de Vaud et à la Nouvelle poli- 40 ans. Il faut dire que le Col des Mosses lui garantit de la neigetique régionale (NPR), un nouveau centre de ski de fond en abondance pour s’entraîner !a vu le jour au Col des Mosses, sur la ligne de partage deseaux du Rhône et du Rhin. En février et mars de cette année, Les Mosses a accueilli les Championnats suisses de ski de fond, auxquels a également par-Werner Hadorn — Bienne ticipé le champion olympique Dario Cologna. Son père, qui l’ac- compagnait, a avoué n’avoir encore jamais rencontré un publicPerché au sommet du col qui relie le Chablais vaudois au Pays aussi nombreux et chaleureux en Suisse. « Nous avons eu und’Enhaut, le grand chalet offre à travers ses généreuses baies énorme succès », exulte Annie Oguey. Celle qui occupe depuisvitrées une vue à couper le souff le : le plateau des Mosses et les onze ans le fauteuil de syndique de la plus grande commune desommets alentours, émaillés de sapins, rappellent les paysages la région, Ormont-Dessous, n’est d’ailleurs pas peu fière de pou-du Grand Nord. Mais nous sommes bien dans les Alpes vaudoises : voir affirmer « qu’ici les conditions de neige sont excellentes pourbienvenue à l’Espace Nordique ! Ce nom, la région et son nou- le ski de fond. »veau centre ne le doivent pas qu’à la ressemblance avec la Scandi-navie. Car ici les sports dits nordiques sont à l’honneur : six pistes La maison de l’Espace Nordique n’est pas le seul projet censéde fond d’une longueur totale de 42 km et 30 km de sentiers de consolider la renommée du Col des Mosses. Il y a aussi un anneauraquettes à neige. Plus 60 km de sentiers pédestres l’été. d’entraînement illuminé, le seul de Suisse, qui devrait bientôt permettre aux sprinters nordiques de venir s’entraîner ici.Inaugurée en 2009, la maison de l’Espace Nordique est tout Selon la syndique, la réalisation pourra commencer dès que lesentière dédiée à la pratique du sport, et surtout à celle du ski de dernières oppositions seront levées.fond et de la randonnée. Ouverte de décembre à avril de 8 à 20heures, elle comprend une salle de fartage, un espace pour pique- Hormis des touristes étrangers, le public qui vient au Col des Mossesniqueurs, des vestiaires et des douches publiques. Mais son point est principalement constitué de familles et de propriétaires defort, c’est cet espace multifonctionnel avec mezzanine d’une résidences secondaires – surtout des Romands. Avec l’aide descapacité de 200 places, où l’on peut organiser toutes sortes de offices du tourisme, Annie Oguey voudrait cependant attirer plusmanifestations culturelles et sportives, des séminaires et même d’Alémaniques. Particularité : ici on table même sur le changementdes banquets, puisqu’il y a une cuisine attenante. climatique. Car lors des chaudes journées d’été, les gens de la plaine affluent sur le haut-plateau en quête d’un peu de fraîcheur.Au service des fondeurs Solutions gagnant-gagnantLa région a une réputation de Mecque du ski de fond. Des entraî-nements et des compétitions y sont organisés presque tous les Derrière l’Espace Nordique se cache une stratégie régionale trèsweek-ends, essentiellement par le ski-club de Bex qui a pratique- claire, qui veut promouvoir le potentiel de chaque localité. Le skiment un « siège permanent » au sein de l’équipe nationale depuis de fond y joue un rôle important, surtout que le développementSchwerpunkt Priorité Primo piano 05 // 15
  17. 17. du ski alpin est pratiquement impossible à cause des marais pro-tégés. « Nous ne voulons pas que les villages se concurrencent,mais qu’ils jouent leurs atouts dans un esprit de complémenta-rité, pour le bien de toute la région », enchaîne Philippe Solms.Ce licencié en histoire économique et sociale de 54 ans qui s’estspécialisé dans le développement durable est depuis deux ans lechargé de mission de la Communauté d’intérêt touristique desAlpes vaudoises (CITAV). « Nous ne voulons pas que les villages se concurrencent, mais qu’ils jouent leurs atouts dans un esprit de com- plémentarité. » Philippe Solms, CITAVLa CITAV, au sein de laquelle se sont regroupées huit communesde montagne ainsi que le chef-lieu du district, Aigle, a développéune stratégie régionale qu’elle est aussi chargée de mettre enœuvre. Sans cette stratégie, les grands projets n’auraient aucunechance de voir le jour, car les communautés locales ne disposentpas de moyens suffisants ; elles ont besoin d’une aide financière.Or avec la NPR, le canton de Vaud et la Confédération n’entrent enmatière que si les projets s’inscrivent dans une stratégie plus large.Plus compliqué, mais plusprofessionnel aussiCette procédure est plus compliquée qu’autrefois, confie Oguey :d’abord les projets doivent être compatibles avec les stratégiesrégionale et cantonale et les communes n’ont plus directementaccès aux fonds de développement, comme c’était le cas pour laLIM. Ensuite le canton de Vaud s’est doté d’une nouvelle loi sur ledéveloppement économique, en vigueur depuis 2007. « Cela nousa pris trois ans, rien que pour élaborer la stratégie, admet lasyndique. Tout est beaucoup plus complexe, professionnalisé.Avant, avec la LIM, on pouvait se contenter de dresser un catalo-gue de vœux, un peu comme une liste du Père Noël ! » Ein Mekka für diePour construire la maison de l’Espace Nordique, les deux com- schmalen Brettermunes partenaires, Ormont-Dessous et Château-d’Œx, ont dûdébourser environ 3,5 millions de francs, dont un million pour Auf dem Col des Mosses, Wanderwege. Fast alle Wochen-une partie du sous-sol affectée au service du feu. Les promoteurs der Wasserscheide zwischen enden finden Trainings unddu projet ont reçu une contribution à fonds perdu de 100 000 francs Rhein und Rhone, profiliert sich Wettkämpfe statt. Seit 2009du Fonds du sport. Le canton et la Confédération ont apporté leur ein Langlaufzentrum, dessen ist nun das neue Langlaufzen-soutien avec un prêt sans intérêts de 950 000 francs, rembour- Infrastruktur mit Unterstützung trum, der «Espace Nordique»,sable sur quinze ans. des Kantons und der Neuen in Betrieb, das sowohl den Regionalpolitik zielgerichtet Langläufern im Winter als auchVéronique Martrou, chef de projet au Service de l’économie, ausgebaut wird. Das Gebiet hat den Wanderern im Sommerdu logement et du tourisme du canton de Vaud (SELT), explique ce sich als Mekka des Langlaufs dient. Von Dezember bis Aprilmode de répartition : « Le canton dispose d’une enveloppe globale etabliert. «Wir haben sehr gute ist es jeden Tag von 8 bis 20 Uhrde 25 millions de francs au maximum pour quatre ans. C’est lui Schneeverhältnisse für Lang- geöffnet. Nebst einem Saal fürqui décide seul de l’attribution des aides fi nancières ; il peut utili- lauf hier», meint Annie Oguey, 200 Personen, der für sportlicheser des fonds NPR de la Confédération. Dans le cas de l’Espace seit elf Jahren Gemeindepräsi- und kulturelle VeranstaltungenNordique, le canton a octroyé un prêt sans intérêts de 320 000 dentin von Ormont-Dessous, sowie für Bankette und Semi-et la NPR de 530 000 francs. » Annie Oguey est certaine d’obte- der wichtigsten Gemeinde des narien zur Verfügung steht,nir le même type de financement pour le futur stade de ski Gebiets. Sechs Loipen mit gibt es Garderoben, einen Raumde fond : « Car il correspond parfaitement à notre stratégie einer Gesamtlänge von 42 km zum Wachsen der Skier undrégionale », ajoute-t-elle, confiante. stehen den Langläufern offen. einen fürs Picknicken. Im Keller Hinzu kommen 30 km Schnee- stehen Duschen bereit.www.lesmosses.ch schuhwanderpfade und 60 km16 // 05 Schwerpunkt Priorité Primo piano

×