Your SlideShare is downloading. ×
regioS 5 - Infrastrukturen mit Wertschöpfung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

regioS 5 - Infrastrukturen mit Wertschöpfung

889
views

Published on

regioS – Das Magazin zur Regionalentwicklung

regioS – Das Magazin zur Regionalentwicklung

Published in: Education

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
889
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Das Magazin zur Regionalentwicklung La rivista dello sviluppo regionale Le magazine du développement régional INTERREG IV France-Suisse Monitoraggio delle regioni Coopérer malgré les différences La Svizzera al primo posto Depuis son lancement le programme per l’innovazione francosuisse a financé 74 projets de coopération transfrontalière. Le point In Svizzera il numero di aziende che svol- de la situation avec les responsables gono attività di ricerca e sviluppo è supe- des coordinations. riore alla media.Numero 5 agosto 2011www.regiosuisse.chInfrastrukturen mitWertschöpfung Infrastructures à valeur ajoutée Infrastrutture a valore aggiunto
  • 2. Editorial Éditorial Editoriale Kristin Bonderer Leiterin Kommunikation regiosuisse Responsable Communication regiosuisse Responsabile comunicazione regiosuisse Was haben eine Kulturfabrik im berni- Quel est le point commun entre une Che cosa hanno in comune uno spazioschen Biglen, ein Langlaufzentrum auf fabrique culturelle dans l’Emmental, culturale nel Cantone di Berna, un centrodem Col des Mosses und ein Glasfaserka- un centre de ski de fond au Col des Mosses di sci nordico sul Col des Mosses e una retebel im Vallée de Joux gemeinsam? Sie alle et un câble en fibre optique dans la Vallée in fibra ottica nella Vallée de Joux? Sonowurden oder werden mit Geldern der Neuen de Joux ? Tous trois bénéficient ou béné- stati finanziati tutti e tre con i fondi dellaRegionalpolitik (NRP) unterstützt. Es sind ficieront de la Nouvelle politique régio- Nuova politica regionale (NPR). Si trattaInfrastrukturen, die das Potenzial haben, nale (NPR). Tous trois sont susceptibles di infrastrutture pensate per creare nuovodie Wertschöpfung in der Region zu stei- d’accroître la valeur créée dans leur région. valore aggiunto e rafforzare il tessutogern. Denn darauf zielt die NRP ab: nicht Car l’objectif de la NPR n’est plus de finan- economico nelle regioni. Perché propriomehr wie einst mit dem Investitionshilfe- cer des infrastructures de base selon le prin- questo è lo scopo della NPR : promuoveregesetz (IHG) Basisinfrastrukturen nach cipe de l’arrosoir, comme sous le régime de in modo mirato questi progetti anzichédem Giesskannenprinzip zu unterstützen, l’aide aux investissements dans les régions sostenere infrastrutture di base con con-sondern gezielt diejenigen Vorhaben zu de montagne (LIM), mais de soutenir des tributi ad annaffiatoio, come si è fattofördern, die die Wertschöpfung in einer projets créateurs de valeur et capables de con la LIM. Poiché la NPR non finanzia piùRegion erhöhen und damit das wirtschaft- renforcer l’assise économique de toute une la realizzazione di infrastrutture essen-liche Rückgrat für eine ganze Region stär- région. En clair, la NPR ne verse plus un ziali, vanno cercate fonti di finanziamentoken. Für Basisinfrastrukturen gibt’s mit centime pour les infrastructures de base. alternative. Dal 2008, con la perequazione,der NRP kein Geld mehr, dafür müssen Pour ces dernières, les autorités locales doi- i Cantoni ricevono più fondi liberi che pos-andere Finanzierungsquellen gefunden vent trouver d’autres sources de finance- sono destinare ai Comuni e alle regioniwerden. Seit 2008 erhalten etwa die Kan- ment. Depuis 2008, grâce à la péréquation per sostenere investimenti in impianti ditone mit dem Finanzausgleich mehr freie fi nancière, les cantons ont par exemple depurazione, sale multiuso, opere di pro-Mittel, die sie zur Unterstützung der plus de fonds à disposition, notamment tezione e altro.Gemeinden und Regionen bei Investiti- pour soutenir les communes et les régionsonen für Kläranlagen, Mehrzweckhallen, dans la construction de STEP, de salles Una cosa è certa: in tutto il Paese vi sonoSchutzbauten usw. verwenden können. polyvalentes, d’ouvrages de protection, etc. persone attive e impegnate che con l’aiuto della NPR promuovono con successoEntscheidend ist aber: Landauf, landab ver- Mais le plus important, c’est qu’à travers idee innovative. Queste ultime creanohelfen aktive und engagierte Personen mit tout le pays, des personnes engagées ont valore aggiunto e posti di lavoro nelleUnterstützung der NRP innovativen Ideen des idées originales qui, avec l’aide de regioni rurali, di montagna e di confine,zum Durchbruch, die Wertschöpfung la NPR, permettent à des régions de se contribuendo a migliorare l’attrattiva diund Arbeitsplätze in den Regionen schaffen. développer, de créer localement de la queste aree come spazi di vita, piazze eco-Sie tragen dazu bei, die Qualität dieser Ge- valeur et des postes de travail. Grâce à nomiche e zone ricreative.biete als lebendiger, attraktiver Wohn-, Wirt- elles, ces régions gagnent en qualité etschafts- und Erholungsraum zu stärken. restent des lieux de vie, de travail et de La nuova edizione di regioS presenta alcuni détente actifs et attractifs. progetti esemplari e illustra le nuove cono-Beispiele von Projekten, mit denen dies scenze e esperienze acquisite nel settoregelungen ist, sowie weitere Erkenntnisse Dans ce numéro de regioS, nous vous pré- della politica e dello sviluppo regionale.und Erfahrungen aus dem Bereich «Regio- sentons des projets qui ont relevé ce défi, Auguriamo a tutti una buona lettura.nalpolitik und Regionalentwicklung» ent- à côté d’autres nouvelles en rapport avecnehmen Sie dieser Ausgabe von regioS. la politique et le développement régional.Wir wünschen eine anregende Lektüre! Bonne lecture ! 05 // 1
  • 3. Inhalt Sommaire Sommario Das Magazin zur Regionalentwicklung Nummer 5 August 2011 Le magazine du développement régional Numéro 5 Août 2011 La rivista dello sviluppo regionale Numero 5 Agosto 2011 www.regiosuisse.ch Von der Möbel- zur Kulturfabrik 12 Konzerte, Theater, Kurse und Seminare anstelle der einstigen Möbelproduktion: Dank der Unterstützung durch die Neue Regionalpolitik hat sich die «kul- turfabrikbigla» im bernischen Biglen zu einem viel besuchten Kulturzentrum entwickelt.1 7EDITORIAL 1 SCHWERPUNKT Rolle der Infrastrukturen 7ÉDITORIAL im Rahmen der NRPEDITORIALE PRIORITÉ Rôle des infrastructures dans le cadre de la NPR PRIMO PIANO Il ruolo delle infrastruttureKURZMELDUNGEN 4 nel quadro della NPRBRÈVESBREVI Infrastrukturen mit Wertschöpfung 7 Infrastructures à valeur ajoutée 6 Infrastrutture a valore aggiuntoWEB & LITERATURINTERNET & LITTÉRATURE Von der Möbel- zur Kulturfabrik 12 STANDPUNKT 22SITI WEB & De la fabrique de meubles POINT DE VUEPUBBLICAZIONI à la « fabrique culturelle » PUNTO DI VISTA Da fabbrica di mobili a fabbrica Le développement, ça décoiffe ! di cultura Entwicklung hat’s in sich! Lo sviluppo richiede un La Mecque des fondeurs 15 approccio trasversale Ein Mekka für die schmalen Bretter La mecca dello sci di fondo INTERVIEW 18 INTERVIEW INTERVISTA «Das Geld soll dorthin fliessen, wo etwas passiert» L’argent doit affluer là où il se passe quelque chose I fondi devono andare a chi si attivaTitelbild — en couverture — in copertinaMarcel Friberg, Projektkoordinator und Standortent-wickler (links), und Chris Faber, Direktor des Hotels«La Val» (rechts), Brigels GR.Marcel Friberg, coordinateur de projets et responsablede la promotion économique (à gauche), et Chris Faber,directeur de l’Hôtel « La Val » (à droite), Brigels GR.Marcel Friberg, coordinatore del progetto e responsa-bile della promozione economica (sinistra) e Chris Faber,direttore dell’albergo «La Val» (destra), Brigels (GR).2 // 05
  • 4. Point de vue 22 Le développement, ça décoiffe ! Christine Leu, Coordinatrice régionaleLaboratoire d’idées Wie profitieren Unternehmenau Muotatal 26 von der NRP? 32Le projet « Réseau Muotatal » Der Einbezug der Privatwirtschaftpromu par Emil Gwerder et Peter in die Neue Regionalpolitik (NRP)Marty s’inscrit dans la continuité erweist sich als schwieriger alsdu projet Regio Plus « Üses Muoti- erwartet. Die Wissensgemeinschafttal » et fonctionne comme un «NRP & Wirtschaft» hat deshalblaboratoire d’idées et de projets Lösungsansätze entwickelt, wie Un-conceptuels et stratégiques pour ternehmen für die NRP gewonnenl’avenir de la région : par exemple werden können. Sie sind in einemune promotion touristique commune Ergebnisblatt dieser Wissensgemein-ou une cave à fromages robotisée. schaft zusammengefasst.23 32 38ERFAHRUNGEN IN REGIO- 23 WISSENSGEMEIN- 32 NEWS AUS DEM SECO 38NEN UND PROJEKTEN SCHAFTEN NOUVELLES DU SECOEXPÉRIENCES RÉGIO- COMMUNAUTÉS NEWS DALLA SECONALES ET PROJETS DU SAVOIR-FAIREESPERIENZE NELLE COMUNITÀREGIONI E PROGETTI DELLE CONOSCENZE REGIOSUISSE 41 NETZWERKSTELLEFasern ohne Grenzen 23 Wie die NRP mit den Unter- 32 REGIONALENTWICKLUNGFibres sans frontières nehmern funktioniert CENTRE DU RÉSEAUFibra ottica senza frontiere Que font les entreprises DE DÉVELOPPEMENT de la NPR ?Réseau Muotatal – 26 La NPR e l’economia privata RÉGIONALun laboratoire d’idées alpestre CENTRO DELLA RETE DINetzwerk Muotatal – SVILUPPO REGIONALEeine alpine Ideenwerkstatt FORSCHUNG 35Netzwerk Muotatal, una fucina RECHERCHE Regionenmonitoring: 44di idee nel cuore delle Alpi Entwicklungsunterschiede RICERCA unter der Lupe Monitoring des régions : les Wirkungsorientierte Forschung 35EUROPA 29 nahe bei den Projekten und différentiels de développementEUROPE sous la loupe Prozessen Monitoraggio delle regioni:EUROPA Recherche appliquée differenze di sviluppo tra en sciences régionales le regioniCoopérer malgré les différences 29 Ricerca orientata all’applicazioneZusammenarbeit funktioniertUna cooperazione che funziona IMPRESSUM 47 IMPRESSUM IMPRESSUM 05 // 3
  • 5. Kurzmeldungen Brèves Brevi Broschüre zu Brochure « INTERREG B »«INTERREG B» La nouvelle brochure « INTERREG B – SaisirDie neue Broschüre «INTERREG B – in Chan- les opportunités » donne un aperçu de ce pro-cen investieren» gibt einen Kurzüberblick über gramme de coopération transnationale et pré-das transnationale Kooperationsprogramm und sente huit projets issus des programmes « Espacestellt acht Projekte aus den Programmen «Alpen- alpin » et « Nord-ouest de l’Europe ». Dans diffé-raum» und «Nordwesteuropa» vor. In Interviews rentes interviews, des partenaires suisses desberichten Schweizer Projektpartnerinnen und projets parlent de leurs expériences pratiques.-partner von ihren Erfahrungen und gewähren Il en ressort que la coopération transnationale offreEinblick in die Praxis. Dabei wird deutlich: Aus de nombreux avantages, qu’elle est très enrichis-transnationaler Zusammenarbeit lässt sich in sante, mais qu’elle demande un investissement.vielfältiger Weise profitieren. Sie ist berei- La brochure a été éditée par l’Office fédéral duchernd, aber auch anspruchsvoll. Herausge- développement territorial (ARE) et regiosuisse.ber der Publikation sind das Bundesamt für Brochure à télécharger ou à commander sous :Raumentwicklung (ARE) und regiosuisse. www.interreg.chDownloaden oder Bestellen der Broschüre unter:www.interreg.ch Aperçu de la NPR sur le terrain Blick in die NRP-Praxis Comment la Nouvelle politique régionale (NPR)Wie wird die Neue Regionalpolitik (NRP) um- est-elle mise en œuvre ? Il suffit de consulter lagesetzt? Antworten dazu liefert die NRP-Pro- base de données des projets NPR pour lejektdatenbank auf der regiosuisse-Website. savoir. Près de 200 projets NPR et INTERREG yRund 200 NRP- und INTERREG-Projekte sind sont déjà répertoriés. La recherche s’effectueinzwischen erfasst. Recherchiert werden kann selon plusieurs critères : « Canton », « Thème »,nach den Kriterien «Kanton», «Thema», «Pro- « Type de projet » ou « Recherche » (par mots-jekttyp» oder «Suche» (nach Schlüsselbegrif- clés). On y trouve une brève description desfen). Nebst einer Projekt-Kurzbeschreibung projets et des informations sur les coûts, lakönnen Informationen zu Kosten, Dauer oder durée, les interlocuteurs, etc., et souvent desKontaktadressen usw. eingeholt werden. Viele liens externes. Depuis peu, les « Projets NPRProjektbeschriebe enthalten zudem weiter- exemplaires » – définis comme tels par le SECOführende Links. Auch die «beispielhaften NRP- et les cantons (cf. p. 39) – s’y trouvent aussi.Projekte», die das SECO zusammen mit den www.regiosuisse.ch/projetsKantonen definiert hat (vgl. S. 38), sind seitkurzem mittels Datenbank abrufbar. Guide pour l’implantationwww.regiosuisse.ch/projekte Pärke spannen bei neuem de villages de vacances Angebot zusammen L’implantation d’un village de vacances est un Orientierungshilfe zur An- Im Rahmen eines «Innotour»-Projektes unter- projet de longue haleine au cours duquel desiedlung von Feriendörfern stützt das Staatssekretariat für Wirtschaft nombreuses questions doivent être résolues.Die Ansiedlung von Feriendörfern ist für alle (SECO) die Schweizer Naturpärke bei der Ent- Des procédures de planification complexes de-Beteiligten ein anspruchsvolles Vorhaben. Von wicklung innovativer Natur- und Kulturerleb- vront être affrontées et des décisions de grandeder Idee bis zur Realisierung von Beherber- nisangebote. Mit «Lingua Natura» wurde das portée seront prises. C’est pour permettre àgungsprojekten sind viele Fragen zu klären, erste park- und sogar länderübergreifende chacun – notamment les communes et les opé-komplexe Planungsprozesse zu durchlaufen Angebot lanciert. Praxisbezogene Sprachlek- rateurs touristiques – de bien s’y préparer que leund Entscheide von grosser Tragweite zu tref- tionen, kombiniert mit vielfältigen Ausflügen, Service de l’Economie et du tourisme du cantonfen. Eine praktische Orientierungshilfe – ins- bringen Interessierten die sprachliche, natür- des Grisons, avec le beco Economie bernoise,besondere für Gemeindebehörden und Tou- liche, kulturelle, aber auch kulinarische Vielfalt le Service du Développement économique durismusakteure – bietet der Leitfaden «Ansied- in den Naturpärken näher. «Lingua Natura» canton du Valais, le SECO et Landal Green-lung von Feriendörfern und Hotels», der vom wird durch das Netzwerk Schweizer Pärke Parks, a édité un guide pratique intitulé «Im-Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubün- koordiniert und soll mithelfen, die Wertschöp- plantation de villages de vacances et d’hôtels »,den, dem beco Berner Wirtschaft, der Dienst- fung in den Parkregionen zu erhöhen. agrémenté de mémentos et de check-lists.stelle für Wirtschaftsentwicklung des Kantons www.lingua-natura.com www.awt.gr.ch — www.inno-tour.chWallis, dem SECO und Landal GreenParkspubliziert wurde. Merkblätter und Checklis- Nouvelle offre des parcsten erleichtern die Umsetzung der Tipps in naturelsdie Praxis. Dans le cadre d’un projet « Innotour », le SECOwww.awt.gr.ch — www.inno-tour.ch soutient les parcs naturels de Suisse dans le4 // 05
  • 6. développement d’offres de type nature et cul-ture. La première offre (internationale !) cou-vrant plusieurs parcs s’intitule « Lingua Natura ».Il s’agit de cours de langue axés sur la pratique,combinés avec des excursions variées qui doi-vent amener les participants à s’intéresser àla diversité linguistique, naturelle, culturelle,et même culinaire des parcs naturels. « LinguaNatura » est coordonné par le Réseau des parcssuisses et a pour but d’apporter une plus-valueaux régions qui ont un parc.www.lingua-natura.com Nuova pubblicazione«INTERREG B»La nuova pubblicazione «INTERREG B – inChancen investieren» («Saisir les opportuni-tés») traccia una panoramica dell’iniziativa dicooperazione transnazionale e presenta ottoprogetti che rientrano nei due programmi«Spazio alpino» e «Europa nord-occidentale».Contiene inoltre interviste ad alcuni partnersvizzeri che parlano delle loro esperienze edegli aspetti legati all’applicazione pratica.Le interviste evidenziano i molteplici vantaggidella cooperazione transnazionale. La nuovapubblicazione è edita dall’Ufficio federale dellosviluppo territoriale (ARE) e da regiosuisse.Per scaricare o ordinare la pubblicazione:www.interreg.ch impegnativo per tutti gli attori. Per passare addirittura transnazionale. Si tratta di viaggi di dall’idea iniziale alla realizzazione del progetto studio che prevedono lezioni pratiche di lingua NPR e prassi vanno chiariti molti aspetti, avviati e attuati combinate con escursioni che permettono aiPer capire come viene attuata la Nuova politica processi di pianificazione complessi e adottate partecipanti di scoprire la grande varietà lin-regionale (NPR) basta dare un’occhiata alla decisioni di grande portata. La guida «Ansie- guistica, naturale, culturale e culinaria dei par-banca dati dei progetti pubblicata sul sito di dlung von Feriendörfern und Hotels», pubbli- chi naturali. «Lingua Natura» è coordinato dallaregiosuisse. Il database contiene oltre 200 pro- cata dall’Ufficio dell’economia e del turismo del Rete Parchi Svizzeri e mira ad aumentare il valoregetti NPR e INTERREG. La ricerca può essere Cantone dei Grigioni, dai servizi della promozione aggiunto creato nelle regioni che ospitano unfatta in base a vari criteri (Cantone, tema, tipo di economica del Cantone di Berna e Vallese, dalla parco naturale.progetto) o inserendo una o più parole chiave. SECO e da Landal GreenParks, è un utile ausilio www.lingua-natura.comLe informazioni comprendono, oltre a una breve per le autorità comunali e gli attori del settore turi-descrizione del progetto, indicazioni sui costi e la stico. Le schede informative e le liste di controllodurata e indirizzi di contatto. Molte descrizioni facilitano l’applicazione dei suggerimenti.sono completate da link di approfondimento. www.awt.gr.ch — www.inno-tour.chAnche i progetti NPR definiti esemplari dallaSECO e dai Cantoni (cfr. pag. 40) figurano in una Parchi naturali: collabora-banca dati e possono essere consultati. zione per una nuova offertawww.regiosuisse.ch/progetti Nel quadro di un progetto «Innotour» la Segrete- ria di Stato dell’economia (SECO) sostiene i par- Guida sull’insediamento di chi naturali promuovendo offerte ricreative pros-villaggi turistici e alberghi sime alla natura e innovative. «Lingua Natura» èL’insediamento di villaggi turistici e alberghi è la prima offerta lanciata a livello nazionale eKurzmeldungen Brèves Brevi 05 // 5
  • 7. Web & Internet & Siti web & Literatur littérature pubblicazioni http://enrd.ec.europa.eu/http://enhttp://enrd.ec.europa. Netzwerk für ländliche Entwicklung sembler tous les acteurs du secteur et d’aider les Etats membres à eu/ concrét ét tr concrétiser leurs programmes de développement rural. Les activités activité déployé déployées sont présentées sur le site Internet du réseau, en cherchant à mettre e évidence des exemples d’actualité. Les sujets présentés dans en les tro rubriques principales « Sous les projecteurs », « A la une » et trois Proj t « Projet du mois » changent ainsi chaque mois. En juin 2011, il était par exemple question d’un projet franco-germano-luxembourgeois promu par des viticulteurs de la Moselle, dont le but est d’améliorer la notoriété et l’image du nectar local. Le site comporte bien entendu un volet sur la politique de développe- ment rural ainsi que des informations ciblées sur l’agriculture et la sylvi- culture et sur les programmes. Une bibliothèque virtuelle donne accès à toutes les publications du RE DR. Il y a aussi un « Calendrier des événe- ments » ainsi que des liens vers la « Revue rurale de l’UE » et vers les réseaux nationaux de chaque pays. Il vaut la peine d’enregistrer ce site dans ses favoris pour s’informer régulièrement sur ce qui se passe dans le domaine du développement rural au sein de l’UE. Et pour ne rien perdre de l’actualité, il convient de souscrire un abonnement à la Newsletter du RE DR. Le réseau européen de développement rural (RE DR) a été créé http://enrd.ec.europa.eu/par la Commission européenne en octobre 2008 en tant qu’institutioncentralisée du développement rural au sein de l’UE. Il a pour but de ras- Das Europäische Netzwerk für ländliche Entwicklung («European Selbstverständlich informiert die Website auch über den politischenNetwork for Rural Development», EN RD) wurde im Oktober 2008 von Rahmen, über die auf die Land- und Forstwirtschaft fokussierten The-der Europäischen Kommission gegründet. Es ist die zentrale EU-Ein- menschwerpunkte und die entsprechenden Umsetzungsprogramme.richtung für alle im ländlichen Raum tätigen Akteure. Das Netzwerk soll Sämtliche Veröffentlichungen des EN RD lassen sich über eine Biblio-den EU-Mitgliedern helfen, ihre ländlichen Entwicklungsprogramme thek abrufen. Es gibt Hinweise auf Veranstaltungen und Links zur «Ruraleffektiv umzusetzen. Was in diesem Rahmen konkret passiert, wird auf Review», dem Magazin über die ländliche Entwicklung im EU-Raum,der Website mit markant platzierten Vorzeigebeispielen gezeigt. So gibt sowie zu den nationalen Netzwerken in den einzelnen Ländern.es jeweils ein monatliches Highlight, eine Top-Story und ein «Projekt des Wer im Bild sein will, wie die EU den ländlichen Raum entwickelt,Monats». Im Juni 2011 war dies zum Beispiel ein grenzüberschreitendes speichert die klar gestaltete Website am besten unter seinen Favoriten.Projekt zwischen Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Vorgestellt Und um keine Aktualitäten zu verpassen, kann auch gleich der Newslet-wurde eine Initiative von Weinbauern an der Mosel, ihre edlen Tropfen ter abonniert werden.gemeinsam und besser zu vermarkten. http://enrd.ec.europa.eu/ La rete europea per lo sviluppo rurale (RESR, European Network Il sito della RESR riporta inoltre informazioni sul quadro politico, sulle prio-for Rural Development EN RD) è stata creata dalla Commissione euro- rità tematiche in materia di agricoltura e silvicoltura e sui vari programmipea nell’ottobre 2008 quale punto di riferimento per tutti gli attori dello d’attuazione. Le pubblicazioni della RESR possono essere consultatesviluppo rurale nell’UE. La RESR garantisce che gli Stati membri attuino nella biblioteca. Il sito contiene inoltre segnalazioni di eventi e incontriefficacemente i programmi di sviluppo rurale (PSR). Le attività concrete come pure link alla rivista dello sviluppo rurale dell’UE «Rural Review»svolte nell’ambito dei programmi sono riportate nel sito della rete, e alle varie reti rurali nazionali.che dà tra l’altro ampia visibilità a esempi riusciti di promozione. Ogni Chi vuole tenersi aggiornato sui nuovi sviluppi all’interno dell’UE, puòmese propone un argomento, una storia di successo e un progetto del memorizzare l’indirizzo del sito nei «Preferiti» nel browser. C’è anche lamese. Nel giugno 2011 è stato presentato un progetto transfrontaliero possibilità di abbonarsi alla newsletter.tra Germania, Francia e Lussemburgo per promuovere la commercializ- http://enrd.ec.europa.eu/zazione e il marketing congiunto dei vini della Mosella (TerroirMoselle).6 // 05
  • 8. Schwerpunkt Priorité Primo pianoInfrastrukturen mitWertschöpfung Mit der Neuen Regionalpolitik (NRP) erfolgte ein System- wechsel: Anstelle von Basisinfrastrukturen wie in der Vergangenheit unter dem Investitionshilfegesetz (IHG) unterstützt die NRP gezielt wertschöpfungsorientierte Infrastrukturen. Wie gut hat sich die neue Förderpraxis inzwischen eingespielt? Und welchen Stellenwert neh- men die wertschöpfungsorientierten Infrastrukturen im Rahmen der gesamten NRP ein? Pirmin Schilliger — luzern 05 // 7
  • 9. Rege Aktivitäten im Bereich wertschöpfungsorientierter Infra-strukturen hat der Kanton Jura entfaltet. Das «Maison du Tou-risme» in Saint-Ursanne ist eines von zehn Projekten, die seit 2008 Der Förderrahmeninitiiert wurden, acht davon im Rahmen der Stabilisierungs-massnahmen. Seine Entstehung verdankt das «Maison du Tou-risme» der Initiative verschiedener privater Tourismusunterneh-men unter Leitung der Jura Evasion SA. Sie haben damit einenzentralen Ort geschaffen, an dem sie ihre innovativen Angebote Mit der Neuen Regionalpolitik (NRP) ist es zwar weiterhinfür den Freizeit- und Geschäftstourismus wie Biken, Gleitschirm- möglich, zinsgünstige oder zinslose Darlehen für die Finan-fliegen, Golf, Fischen, Pferdewagenfahrten, Wandern usw. unter zierung von Infrastrukturvorhaben zu gewähren. Der För-einem Dach gemeinsam vermarkten können. Zum Haus gehören der fokus ist aber im Vergleich zur früheren Regionalpolitikzudem ein moderner Seminarraum, ein Shop für den Verkauf nach IHG gezielter ausgerichtet. Nicht mehr unterstützt wer-lokaler Produkte sowie ein Restaurant. Das 1,3-Millionen-Projekt den Basisinfrastrukturen wie Strassen, Wasserversorgun-wurde mit einem Bundesdarlehen von 500 000 Franken und gen oder Mehrzweckhallen. Förderungswürdig sind nur nocheinem A-fonds-perdu-Beitrag des Kantons Jura in der Höhe von sogenannte «wertschöpfungsorientierte Infrastrukturen».163 000 Franken unterstützt. «Das zinslose Bundesdarlehen Gemeint sind damit Bauvorhaben, die eine Region dabeimüssen die Projektträger innerhalb von 25 Jahren zurückzahlen», unterstützen, ihr ausgewiesenes Entwicklungspotenzial aus-erklärt Nicolas Wiser, Mitarbeiter der Regionalpolitik beim kan- zuschöpfen. Die inhaltlichen Schwerpunkte einer möglichentonalen Wirtschaftsamt in Delémont. Förderung sind in der Botschaft zum Mehrjahresprogramm des Bundes (2008–2015) aufgelistet:Ein Hotel der ungewöhnlichen Art Ausscheidung und Erschliessung von Ansiedlungsflä- chen – als Voraussetzung für AnsiedlungsinitiativenDas «Regina» in Matten bei Interlaken BE ist ein ungewöhnliches Bauten für Kliniken, Reha-Zentren, Forschungsinstitute usw. –Hotel. Hier dreht sich nichts um Gäste, dafür alles um ange- im Rahmen der Entwicklung eines Gesundheitsclustershende Hotelfachleute und Hotellerie-Angestellte. Solche werden Touristische Transportanlagen, Thermal-Erlebnisbäder,in diesem 1863 erbauten, aus der Belle Époque stammenden Haus Golfplätze, Sportanlagen usw. – zur Optimierung einesausgebildet. Das «Regina» dient als Schulhotel des Branchenver- Tourismusortesbandes «hotelleriesuisse». In den letzten zwei Jahren mussten Bauten für Forschung und Entwicklung – beim Aufbaudie Gästezimmer, in denen die Auszubildenden während der Block- eines entsprechenden regionalen Clusterskurse jeweils wohnen, umfassend saniert werden. Die Investi- Bauten für Schulen und Lehreinrichtungen –tion belief sich auf 4,5 Millionen Franken. Auf der Suche nach beim Ausbau eines Bildungsstandorts mit ExportcharakterFinanzierungsquellen klopfte die Stiftung Tschumifonds von«hotelleriesuisse» unter anderem bei der Berner Wirtschaft Die Auflistung in der Botschaft ist inhaltlich nicht abschlies-(beco) an. Daniel Wüthrich, der dort für den Tourismus und die send. Entscheidend für die Beurteilung der Förderungswür-Regionalentwicklung verantwortlich ist, erklärt: «Das Vorhaben digkeit ist letztlich, ob ein Infrastrukturvorhaben zurpasste, denn der Tourismus gehört zu jenen fünf strategischen Verwirklichung eines Schlüsselprojektes beiträgt, das inHandlungsachsen, die wir im kantonalen NRP-Umsetzungspro- die wertschöpfungsorientierte Entwicklungsstrategie einergramm als förderungswürdig definiert haben.» So steuerten der Region und des Kantons eingebettet ist. Den Spielraum,Bund und der Kanton je 450 000 Franken in Form von NRP-Dar- was gefördert werden kann, haben die Kantone in ihren kan-lehen zur Sanierung bei. «Diese Beiträge, die rund einen Fünftel tonalen Umsetzungsprogrammen weiter präzisiert.der Gesamtkosten ausmachen, haben uns bei der Finanzierungwesentlich geholfen», lobt Barbara Holzhaus, die bei «hotellerie-suisse» für die Schulhotels verantwortlich ist. Die Darlehen laufen maximal 25 Jahre, wobei die Rückzahlungs- fristen meist kürzer – auf 10 bis 15 Jahre – angesetzt sind.Mindestens 40 Prozent Eigenkapital Um den kantonalen Finanzierungsbeitrag aufzubringen, der jenemDas «Regina» spielt im Ausbildungskonzept der Branchenorgani- des Bundesdarlehens entsprechen muss, wendet Bern zwei Prak-sation eine wichtige Rolle. Es ist eines von mehr als 30 Infrastruk- tiken an: Entweder gewährt der Kanton diese sogenannte «Äqui-turvorhaben, die im Kanton Bern in den letzten drei Jahren von valenzleistung» über ein gleich grosses eigenes Darlehen, oder ergünstigen NRP-Geldern profitieren konnten. «Wir spielen dabei übernimmt den Zins für einen Bankkredit in der Höhe des Bundes-nicht Hauptinvestor, sondern sehen uns in der Rolle des Restfi- darlehens. Zur Abdeckung der Risiken werden bei privaten Träger-nanzierers», betont Wüthrich. In der Regel verlangt Bern min- schaften Bürgschaften eingefordert, gefolgt von Schuldbriefen.destens 40 Prozent Eigenkapital – eine Praxis, die viele andere Gelegentlich will der Kanton auch einen Blick in die Bücher wer-Kantone ähnlich handhaben. Bei touristischen Infrastrukturen fen. Die Finanzierungspraktiken haben sich bis heute bewährt.wie dem Schulhotel Regina haben die Initianten zudem – ein wei- «Bei keinem der bislang gewährten Darlehen zeichnet sich einteres striktes Kriterium in Bern – die Einbettung in die Wert- Verlust ab», so Wüthrich. Fleissig zurückbezahlt werden übri-schöpfungskette der Region darzulegen. Keine Chance für eine gens weiterhin Darlehen, die noch unter der alten Regionalpoli-Unterstützung finden gemäss kantonalem Umsetzungspro- tik gesprochen wurden. «Die Substanz der Mittel der Regional-gramm Vorhaben, die einzig der Grundversorgung dienen, beim politik bleibt also erhalten», betont Wüthrich.Wohnen ansetzen oder reine Standortpromotion bezwecken.Seit 2008 sind im Kanton Bern über 15 Millionen Franken als Bun- Wertschöpfung mit Wellnessdesdarlehen in NRP-Infrastrukturprojekte geflossen. Zinsen wer-den gegenwärtig keine erhoben. «Aus administrativen Gründen Über langjährige Erfahrungen mit den Finanzierungsinstrumentenund wegen des historisch tiefen Zinsniveaus», so Wüthrich. der Regionalpolitik verfügt Marcel Friberg. Der Unternehmensbera-8 // 05 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  • 10. ter ist einer der Promotoren der touristischen Entwicklung von Bri- gels GR. Schon beim Bau des Golfplatzes hat er sich als VR-Präsident dafür eingesetzt, die Vorhaben mit Bundesdarlehen – damals noch nach IHG – mitfinanzieren zu können. Nun sind auch Gelder aus dem NRP-Fonds in den Tourismusort in der Surselva geflossen – in eine Vierer-Sesselbahn und in eine Wellness-Anlage. Letztere ist Teil des modernisierten Viersternhotels La Val. Das Haus im Besitz der Bri- gels Gastro AG, bei der wiederum Friberg VR-Präsident ist, hat nach umfassendem Umbau im Dezember 2010 seine Pforten neu geöffnet. Die neue Wellness-Anlage, die mehr als 6 Millionen Franken gekos- tet hat, ist im weiteren Umkreis die einzige ihrer Art. Unbestrit- ten handelt es sich um eine Infrastruktur, die die Attraktivität des Ferienorts und dessen Wertschöpfung zu steigern vermag. Zur Finanzierung der Wellness-Anlage gewährte der Kanton ein Bundesdarlehen von 1,6 Millionen Franken, das gemäss der in Grau- bünden üblichen Praxis mit 0,75 Prozent verzinst wird. Zudem muss das Darlehen innerhalb von 10 Jahren zurückgezahlt werden. Als Äquivalenzleistung bezahlte der Kanton Graubünden à fonds perdu 269 000 Franken. Dies entspricht dem Barwert eines dem Bundesdarlehen gleichwertigen Darlehens bei einem Zins von 3,5 Prozent. Friberg nennt eine weitere Bedingung, die an die Ge- währung des Darlehens geknüpft ist: «Die Wellness-Anlage darf nicht einfach nur für die Hotelgäste reserviert bleiben, sondern muss öffentlich zugänglich sein.» Grundsätzlich hat er mit den Mechanismen der Regionalpolitik nur gute Erfahrungen gemacht. Über die Bedeutung der staatlichen Hilfe lässt Friberg keine Zwei- fel aufkommen: «Ohne die Mittel der NRP wäre eine Infrastruk- tur wie die neue Wellness-Anlage schlicht nicht finanzierbar.» Insgesamt hat Graubünden bisher rund zwanzig wertschöpfungs- orientierte Infrastrukturen mit NRP-Darlehen unterstützt. Darin enthalten sind auch zehn Projekte, die im Rahmen der Stabilisie- rungsmassnahmen des Bundes teilfinanziert wurden. Die Darle- henssumme des Bundes beläuft sich inzwischen auf rund 19 Mil- lionen Franken, die Äquivalenzleistungen des Kantons betragen 3,23 Millionen Franken. Welche Bereiche förderungsberechtigt sind, hat der Kanton im kantonalen Umsetzungsprogramm 2008– 2011 explizit aufgeführt. Unterstützt werden – im Ferienkanton nichts als naheliegend – vor allem touristische Infrastrukturen. So wurden auch verschiedene Bergbahnen unterstützt, nebst Bri- gels beispielsweise auch in Bergün, Scuol und Splügen. Eine wei- tere wichtige Rolle spielen zudem exportorientierte Bildungsin- frastrukturen. So fanden in den letzten Jahren auch Bauvorhaben der Internatsschulen in Ftan, Davos (Sport-Gymnasium) und Disentis Unterstützung durch NRP- bzw. früher IHG-Darlehen. Touristische Projekte Die vier vorgestellten Projekte sind insofern repräsentativ für die NRP-Infrastrukturförderung, als sie den inhaltlichen Schwerpunkt widerspiegeln. Mehr als zwei Drittel der rund 150 bisher unterstützten Infrastrukturprojekte betreffen den Tourismus. Dabei sind fast überall touristische Transportanlagen ein zentrales Thema – von den erwähnten Bergbahnen in Graubünden über die Pizolbahnen im Kanton St. Gallen, die Stanserhornbahn in Nidwalden bis zu Anlagen im Wallis und in der Westschweiz. Mit grossem Abstand folgen die drei Bereiche «exportorientierte Wertschöpfungssys- teme», «Energie» sowie «Bildung und Gesundheit». Nicht überra- schend sind es vor allem die Berggebietskantone, die DarlehenVon oben nach unten: De haut en bas : Dall’alto in basso: nutzen, um ihre touristischen Infrastrukturen intakt zu halten«Maison du Tourisme» « Maison du Tourisme » «Maison du Tourisme» und zu verbessern. Die NRP hilft in diesen Regionen entschei-in Saint-Ursanne à Saint-Ursanne a Saint-Ursanne dend mit, dass wichtige Investitionen getätigt werden können.Neubau der Stanser- Reconstruction du funicu- Nuova Stanserhornbahnhornbahn NW laire du Stanserhorn NW (NW) Ausserhalb der Berggebiete werden die Darlehen hauptsächlichIm Schulhotel «Regina» Dans l’hôtel-école Albergo scuola «Regina» gebraucht, um Technologieparks einzurichten und wirtschaft-bei Matten BE « Regina » à Matten BE a Matten (BE) liche Schwerpunktgebiete auszuscheiden.Schwerpunkt Priorité Primo piano 05 // 9
  • 11. Infrastructures à Infrastrutture a valore valeur ajoutée aggiuntoLa Nouvelle politique régio- La Nuova politica regionalenale (NPR) a induit un chan- (NPR) ha portato un cambia-gement de paradigme : mento di paradigma: anzichéalors que par le passé, la LIM finanziare infrastrutture diencourageait les infrastruc- base, come era il caso pertures de base, la NPR apporte la Legge sull’aiuto agli inve-un soutien ciblé aux infra- stimenti (LIM), la NPR sos-structures à valeur ajoutée. tiene in modo mirato infra-Le « Regina » de Matten près d’In- strutture volte a produrre va-terlaken BE est un hôtel-école lore aggiunto. In che misurade l’association professionnelle si è concretizzato questohotelleriesuisse. Les chambres cambiamento?dans lesquelles les étudiants L’albergo Regina di Matten beisont logés pendant les pério- Interlaken (BE), uno degli alber-des de cours ont dû être entiè- ghi scuola di hotelleriesuisse,rement rénovées au cours des d’infrastructures qui ont jusqu’ici è stato oggetto negli ultimi due Benché secondari in terminideux dernières années. Un in- bénéficié d’une aide ne représen- anni di una ristrutturazione che numerici (150), i progetti infra-vestissement de 4,5 millions tent pas grand-chose. Mais en ha interessato in particolare le strutturali sono rilevanti in ter-de francs auquel la Confédéra- termes financiers, ils pèsent tout camere riservate agli appren- mini di valore creato rispettotion et le canton de Berne ont de même assez lourd, puisqu’en disti durante la formazione sco- al totale dei progetti NPR soste-contribué chacun à hauteur de tenant compte des prestations lastica intercantonale. La Con- nuti (oltre 600). Tenuto conto dei450 000 francs sous forme équivalentes versées par les can- federazione e il Cantone di contributi versati dai Cantoni,de prêts NPR. Des ressources tons, des prêts totalisant environ Berna hanno partecipato all’in- nei primi tre anni di attuazionedu fonds NPR ont également 350 millions de francs ont été vestimento complessivo di della NPR sono stati stanziatiété allouées à la station de Bri- affectés à des infrastructures à 4,5 milioni di franchi con crediti crediti per la realizzazione digels, dans la Surselva, afin d’y valeur ajoutée au cours des trois NPR per un importo di 450 000 infrastrutture a valore aggiuntoconstruire un télésiège à quatre premières années de la NPR. franchi ciascuno. Anche Brigels, per quasi 350 milioni di franchi.places et un centre de bien-être. località turistica della Surselva,Pour ce dernier, le canton des Selon l’évaluation intermédiaire ha beneficiato del sostegno del Secondo la valutazione interme-Grisons à libéré un prêt de la du SECO, seuls treize cantons Fondo per lo sviluppo regionale dia condotta dalla SECO, soloConfédération de 1,6 million soutiennent des infrastructures per finanziare la costruzione 13 Cantoni promuovono infra-de francs et payé une prestation à valeur ajoutée, et plus de la di una seggiovia a quattro posti strutture orientate alla creazioneéquivalente à fonds perdu de moitié de ces projets se concen- e un centro benessere. Il Can- di valore aggiunto e più della269 000 francs. trent sur quatre cantons : Berne, tone dei Grigioni ha partecipato metà dei progetti finanziati si Grisons, Valais et Vaud. con un mutuo agevolato di concentrano nei quattro CantoniLe canton du Jura a lui aussi une 1,6 milioni di franchi e un contri- di Berna, Grigioni, Vallese e Vaud.activité soutenue dans le déve- La moitié des cantons promo- buto a fondo perso di 269 000loppement d’infrastructures teurs de la NPR distribuent les franchi. Circa la metà dei Cantoni cheà valeur ajoutée. On peut prestations équivalentes sous sostengono progetti NPR ver-citer la « Maison du Tourisme » forme de prêts. L’autre moitié I progetti per la realizzazione di sano i loro contributi sotto formade Saint-Ursanne. D’un coût verse des contributions à fonds infrastrutture orientate alla crea- di prestiti agevolati, l’altra metàtotal de 1,3 million de francs, perdu d’une valeur égale à l’éco- zione di valore aggiunto non man- sotto forma di contributi a fondoce projet a pu bénéficier d’un nomie d’intérêts procurée par cano nemmeno nel Canton Giura. perso, il cui importo corrispondeprêt de la Confédération de les prêts correspondants de la Ne è un esempio la « Maison alla differenza tra il tasso dei pre-500 000 francs et d’une contri- Confédération. Les taux d’inté- du Tourisme» a Saint-Ursanne. stiti agevolati (Confederazione) ebution cantonale à fonds perdu rêts et les modalités d’octroi Il progetto, costato 1,3 milioni, quello di mercato. Anche i tasside 163 000 francs. varient aussi. Mais en tout état è stato finanziato grazie a un d’interesse applicati e le moda- de cause les cantons exploitent mutuo agevolato della Confe- lità di versamento variano daLa représentativité de ces exem- la marge de manœuvre finan- derazione di 500 000 franchi e Cantone a Cantone. Nel conce-ples réside dans leur axe priori- cière dont la loi les investit en a un contributo cantonale a dere i prestiti, i Cantoni sfruttanotaire, puisque plus de deux tiers matière d’octroi des prêts. fondo perso di 163 000 franchi. il margine di manovra finanziariodes projets d’infrastructures autorizzato dalla legge. soutenus ont trait au tourisme. Questi esempi sono emblema-Les installations de transport tici, nel senso che permettonoà vocation touristique viennent La version entièrement traduite di capire chiaramente quali sono de cet article se trouve surd’ailleurs en bonne place, surtout i punti cardine della politica di La versione integrale tradotta www.regiosuisse.ch/telechargement. dell’articolo si trova alla rubricales remontées mécaniques – promozione: oltre due terzi www.regiosuisse.ch/download-it.des Grisons au Valais, en pas- dei progetti infrastrutturali soste-sant par Nidwald et la Suisse nuti riguardano il turismo – nellaromande. maggior parte dei casi impianti di trasporto, ad esempio funiviePar rapport aux quelque 600 nei Grigioni, in Vallese o nellaprojets NPR, les 150 projets Svizzera occidentale.10 // 05 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  • 12. Hotel «La Val» in Brigels GR Hôtel « La Val » à Brigels GR Albergo «La Val» a Brigels (GR)Mittel in dreistelliger Millionenhöhe Einzelne Kantone erachten den administrativen Aufwand als zu hoch oder scheuen das Risiko, dass Darlehen nicht zurückbe-Angesichts von mehr als 600 NRP-Projekten nehmen die bisher zahlt werden. Angesichts des aktuellen Zinsniveaus sei zudemunterstützten Infrastrukturprojekte zahlenmässig einen eher unter- die Aufnahme eines Bundesdarlehens kaum günstiger als eingeordneten Stellenwert ein. Wertmässig fallen sie aber ins klassischer Bankkredit, wird weiter argumentiert.Gewicht: In den Programmvereinbarungen mit den Kantonen hatder Bund für den Zeitraum 2008 bis 2011 Darlehen in der Höhe von Rund die Hälfte der Kantone erbringt die Äquivalenzleistungen202 Millionen Franken zugesichert. Davon sind bis Ende 2010 rund mittels Darlehen. Die andere Hälfte zahlt A-fonds-perdu-Bei-107 Millionen Franken für 60 Projekte an die Kantone ausbezahlt träge, die dem Zinskostenvorteil des Bundesdarlehens entspre-worden. Im Rahmen der Stabilisierungsmassnahmen unterstützte chen. Unterschiedlich ist auch die Auszahlungspraxis der Kan-der Bund 85 Infrastrukturvorhaben mit rund 70 Millionen Fran- tone: Im Kanton Schwyz etwa werden die Zinskosten zu Beginnken. Insgesamt sind bis Ende 2010 also Darlehen in der Höhe von der Laufzeit über eine Einmalauszahlung beglichen. Dies macht175 Millionen Franken vom Bund an die Kantone geleitet worden. auch der Kanton St. Gallen unter bestimmten Umständen so.Ein Teil davon, der doch nicht in Projekte gesteckt werden kann, In anderen Fällen begleicht er die Zinskosten aber in jährlichen,wird wieder an den Bund zurückgegeben. Unter Berücksichti- auf die Restschuld abgestimmten Tranchen. In mehreren Kanto-gung der kantonalen Äquivalenzleistungen sind in den ersten nen hängt es von der Quelle der Co-Finanzierung ab, ob die Äqui-drei NRP-Jahren gesamtschweizerisch Darlehen in der Höhe valenz mit Darlehen oder Zinskostenbeiträgen geleistet wird.von rund 350 Millionen Franken für wertschöpfungsorientierteInfrastrukturen bereitgestellt worden. Diese Schätzung basiert Ob und wie die Darlehen verzinst werden, überlässt der Bundauf Umfragen, die das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) gemäss Art. 7 des Bundesgesetzes über Regionalpolitik den Kan-im Juli 2010 und im Februar 2011 bei den Kantonen durchführte. tonen. Darin heisst es: «(…) der Bund kann zinsgünstige oder zinslose Darlehen für die Finanzierung von Infrastrukturvorha- ben gewähren (…)» Und in Art. 8 heisst es: «Bei der FestlegungKantone mit Vorbehalten – und Spielraum des Zinssatzes ist den fi nanziellen Möglichkeiten des Darlehens- nehmers Rechnung zu tragen.» Kommentierend zu Art. 8 betontLaut der NRP-Zwischenbewertung des SECO fördern von 21 be- die Botschaft zum NRP-Gesetz, dass «Darlehen nicht nur zinslosfragten Kantonen lediglich 13 wertschöpfungsorientierte Infra- gewährt werden (sollen), wie das bei der Investitionshilfe weit-strukturen. Nicht überraschend sind es vor allem Kantone, die über gehend der Fall war.» Den Spielraum, den diese Formulierungenlangjährige Erfahrungen mit dem IHG verfügen. Mehr als die öffnen, interpretieren die Kantone unterschiedlich. Das BeispielHälfte der subventionierten Infrastrukturen konzentriert sich Bern macht jedenfalls Schule, und etliche weitere Kantone ver-auf Bern, Graubünden, Wallis und Waadt. Eine grössere Rolle zichten ebenfalls auf eine Verzinsung der Darlehen. Offen bleibt,spielten Infrastrukturen weiter im Jura, in St. Gallen und Luzern. wie weit dies wirklich im Sinne des Gesetzgebers liegt. Schwerpunkt Priorité Primo piano 05 // 11
  • 13. Beispiel «kulturfabrikbigla»Von der Möbel- zur KulturfabrikModernes Theater gibt es nicht nur auf klassischen Bühnen Idee geboren, und der Theatermacher kontaktierte sofort denin den Städten, sondern auch auf dem Land, zum Beispiel in Patron. Wo die Möbelfabrik ausgezogen war, sollte eine Kultur-der «kulturfabrikbigla». Die umgebauten Räumlichkeiten fabrik einziehen. Bigla-Besitzer Fritz Bösch, bekannt als Sponsoreiner ehemaligen Möbelfabrik in Biglen BE – rund 15 Kilome- von Cancellara und YB, liess sich spontan für das kulturelle Vor-ter ausserhalb von Bern – bieten dafür die ideale Infra- haben begeistern. Mittlerweile setzt Tochter Monika Löffel-struktur. Und sie ermöglichen an diesem viel besuchten Bösch, die in die unternehmerischen Fussstapfen des VatersKulturtreffpunkt vielfältige Wertschöpfung. getreten ist, das Mäzenatentum fort.Pirmin Schilliger — luzern Am 7. März 2008 wurde die Kulturfabrik Bigla AG als Träger- gesellschaft gegründet. An Bord stiegen als Aktionäre die LeuDer Sänger hat eben mit brachialer Stimme jenen Blues beschwo- Enterprises, die Möbelfabrik Bigla AG, die Gemeinde Biglen sowieren, der in der Schweiz bis nach «Walliselle» führt. Und jetzt die Region Kiesental mit 18 Gemeinden. Kurz vorher waren dieheizt er mit der zweiten Zugabe die Stimmung nochmals an. finanziellen Weichen gestellt worden: Die StimmbürgerinnenDas Publikum stampft und klatscht, und in der Halle dampft und Stimmbürger von Biglen sprachen sich für eine Bürgschaftund brodelt es. Die Szene spielt sich in der «kulturfabrikbigla» ab. für das vom Kanton Bern und vom Bund gewährte Investitions-Der Auftritt von «Stiller Has» ist zweifellos einer der bisherigen darlehen in der Höhe von 400 000 Franken aus. GleichzeitigHöhepunkte in der noch jungen Geschichte dieses Hauses. bewilligten sie einen Sanierungsbeitrag von 200 000 Franken.Seit der Eröffnung vor zwei Jahren gehen dort Konzerte, Theater, Rund ein Jahr dauerte es, die ehemalige Schreinerei in eine Kon-Lesungen, Talkshows, Kurse und Seminare sowie kleine Messen zerthalle mitsamt Foyer umzuwandeln. Das Glasdach der Fabrik-über die Bühne. Für das Programm zeichnet Peter Leu verant- halle wurde durch ein lichtdichtes Dach ersetzt, Lärm- undwortlich. Der 58-Jährige ist Initiant, Mitgründer und Betriebslei- Brandschutzwände wurden eingebaut. Installiert wurden zudemter dieses Kulturunternehmens. Mal bezeichnet er sich als «Hüt- Stromversorgung und Notbeleuchtung, Heizung und Toiletten,tenwart», mal tritt er als Chef der Leu Enterprises auf, wie die Garderoben und Bar. Nebst professionellen Handwerkern warenBetriebsgesellschaft offiziell heisst. Der gelernte Schauspieler, auch die Mitglieder der beiden von Leu geleiteten Theatertrup-der sich später zum Kulturmanager ausbilden liess, beherrscht pen am Werk. Sie leisteten mehrere hundert Stunden Fronarbeit.das Rollenspiel zwischen Understatement und Business. Wohl- Die Investitionen beliefen sich insgesamt auf rund 1 Milliongemerkt ist er auch ein bekannter Theaterregisseur. Franken, die durch die öffentlichen Gelder, die Hilfe privater Sponsoren sowie viel Eigenleistung gedeckt werden konnten.Liebe auf den ersten Blick Ambiance, Charme und viel GrooveGleichsam im Vorbeigehen warf Leu eines Tages zufällig einenBlick in jene Räumlichkeiten, die nach einem Neubau der Möbel- Am 19. September 2009 war das Werk vollendet. Entstanden istfabrik Bigla plötzlich leer standen. Blitzartig wurde dabei eine ein bezüglich Ambiance und Charme äusserst reizvoller Ort.12 // 05 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  • 14. Multiple Wertschöpfung Kultur zu deutlich günstigeren Preisen als in der Stadt, so lautet eine der Maximen des Betriebskonzepts. Das Ticket für den Auftritt von Gardi Hutter etwa – um ein Beispiel zu nennen – kostete nur 35 Franken. Gefragt nach den bisherigen Highlights seufzt Leu kurz, erwähnt dann aber überraschend nicht einzelne Auftritte oder bestimmte Momente. Ein Aufsteller sei vielmehr die Tatsache, dass er nach kurzer Anlaufzeit den Künstlern kaum mehr nachrennen müsse. «In der Szene hat sich schnell herum- gesprochen, dass wir einen attraktiven Ort geschaffen haben.» «Wir bringen nicht nur Geld in Um- lauf, sondern erzeugen EmotionenDie «kulturfabrikbigla» Les résultats de la « kul- Grande affluenza allo und schaffen Lebensqualität fürin Biglen BE verzeichnet turfabrikbigla » de Biglen spazio culturale «kultur-regen Zuspruch. BE sont encourageants. fabrikbigla» di Biglen (BE). die Region.» Peter Leu, KulturmanagerKonzerthalle und Foyer atmen weiter den Groove ihrer industri- Der eigentliche Betrieb der Kulturfabrik kommt ohne öffent-ellen Vergangenheit, bieten aber eine perfekte Ausstattung für liche Subventionen über die Runden, was in dieser Sparte mehrdie Kulturaktivitäten. als bemerkenswert ist. Kostensenkend wirkt natürlich die güns- tige «Miete»: Die Besitzerfamilie Bösch begnügt sich mit demSeit der Eröffnung vor eineinhalb Jahren sind bereits mehr als symbolischen Betrag von einem Franken pro Jahr. Leu hat vier50 Veranstaltungen über die Bühne gegangen. Inhaltlich ist das Teilzeitkräfte engagiert. Hinzu kommen Helfer, die für einProgramm bunt gemischt und reicht von rockig-jazzigen Musik- bescheidenes Taschengeld oder freiwillig mitarbeiten. Nebst demanlässen wie «Stiller Has» und Hank Shizzoe über Theater mit Ticketverkauf und dem Barbetrieb generieren ein MembervereinGardi Hutter bis zu Comedy mit «Giacobbo, Müller, Frei». Die unter- und private Sponsoren weitere Einnahmen. «Die Finanzierungschiedlichsten Sparten der Bühnenkunst also, samt Theater- bleibt natürlich eine stete Gratwanderung», räumt Leu ein.Eigenproduktionen der von Peter Leu geleiteten «Berner Theater Immerhin erlaubt ihm das Budget mittlerweile, auch mal Künst-Companie». Schon in der ersten Spielsaison konnte die «kulturfa- lerinnen und Künstler mit einer fünfstelligen Gage zu verpfl ich-brikbigla» rund 6000 Besucherinnen und Besucher registrieren. ten. Der mit der «kulturfabrikbigla» erwirtschaftete Umsatz vonLeu, der erfahrene Kulturmanager, hat den Betrieb schrittweise rund 400 000 Franken ist eigentlich Beweis genug, dass in Big-hochgefahren. «Wir sind mit einem grossen Anlass monatlich len tatsächlich eine wertschöpfungsorientierte Infrastrukturgestartet; inzwischen sind es im gleichen Zeitraum jeweils zwei geschaffen worden ist. Leu möchte das Ganze aber nicht einziggrössere und zwei bis drei kleinere Veranstaltungen.» An Monta- unter betriebswirtschaftlichem Blickwinkel sehen. «Wir brin-gen sind experimentellere Anlässe im Foyer angesagt, an den gen nicht nur Geld in Umlauf, sondern erzeugen Emotionen undWochenenden soll das Publikum in Scharen in die Konzerthalle schaffen Lebensqualität für die Region. Diese Wertschöpfung istpilgern. Erfreulicherweise ist die durchschnittliche Besucherzahl wohl mindestens so wertvoll wie jene, die in Franken und Rap-mit dem intensivierten Spielbetrieb laufend gestiegen. Bei Kon- pen ausgerechnet werden kann.»zertbestuhlung bietet die Halle 350 Gästen Platz, wobei dieAtmosphäre auch bei ausverkauftem Haus intim bleibt. Das sieht man beim Berner Amt für Wirtschaft (beco) ähnlich. Daniel Wüthrich, der in der Geschäftsleitung für TourismusDie Kulturfabrik hat sich mit dem wachsenden Publikum entwi- und Regionalentwicklung verantwortlich ist, erklärt: «Das Pro-ckelt, und Leu kann bereits auf viele treue Stammgäste zählen. jekt in Biglen ist gut unterwegs, und es entspricht voll undWährend in den ersten Monaten vor allem Besucherinnen und Be- ganz dem Anspruch an unternehmerisches Handeln, wie es diesucher aus Bern, Solothurn und der weiteren Umgebung das Publi- NRP fordert.» kum bildeten, findet nun auch zunehmend die Bevölkerung aus Big-len und den umliegenden Gemeinden den Weg in die Kulturfabrik. www.kulturfabrikbigla.chSchwerpunkt Priorité Primo piano 05 // 13
  • 15. De la fabrique de meubles à la « fabrique culturelle »Le théâtre n’est pas l’apanage Le côté institutionnel est repré- sement de 400 000 francs. conferenze, talkshow, corsi edes grandes villes. On trouve de senté par la société Kulturfabrik Les habitants de Biglen ont en- seminari. Il responsabile dellanos jours des scènes très actives Bigla AG, dont les actionnaires suite accepté que leur commune programmazione è Peter Leu,à la campagne aussi, à l’exemple sont des particuliers, la com- s’en porte garante lors d’un vote 58 anni, promotore, cofondatorede la « kulturfabrikbigla », une an- mune de Biglen et la région du organisé en 2008. Lors de la e manager di questo spaziocienne fabrique de meubles Kiesental. Mécènes engagés, même consultation, ils ont éga- gestito dalla Kulturfabrik Biglade Biglen BE reconvertie en lieu le propriétaire de la fabrique Bigla, lement donné leur feu vert à AG, al cui capitale partecipano,de culture. Depuis deux ans, Fritz Bösch, et sa fille Monika une contribution d’assainisse- oltre a privati, il comune di Biglenconcerts, représentations théâ- Löffel-Bösch, soutiennent les ment de 200 000 francs. e la regione del Kiesental. Per latrales, lectures publiques et projets culturels. L’investisse- realizzazione del progetto, soste-séminaires s’y enchaînent sous ment global s’est élevé à envi- La programmation, très variée, nuto da mecenati impegnatila houlette de Peter Leu, 58 ans, ron 1 million de francs. Le can- va du rock-jazz à la comédie, come Fritz Bösch, proprietarioco-fondateur, gérant et program- ton de Berne et la Confédération en passant par le théâtre avec del gruppo Bigla, e sua figliamateur du projet. ont accordé un prêt à l’investis- des acteurs tels que Gardi Hutter. Monika, è stato investito circa Dès sa première saison, la « fa- un milione di franchi. Il Cantone brique culturelle » a enregistré di Berna e la Confederazione 6000 entrées. Le projet réussit hanno partecipato con un cre- ainsi à vivre sans subven- dito di investimento di 400 000 tions publiques d’exploitation. franchi per i quali i cittadini di Et avec un chiffre d’affaires de Biglen hanno approvato una 400 000 francs environ, il appa- garanzia nel 2008. Contempo- raît clairement qu’une infrastruc- raneamente, è stato approvato ture créatrice de valeur a été anche un contributo di risana- créée. Mais pour Leu, il ne faut mento di 200 000 franchi. pas considérer cette entreprise uniquement sous cet angle : Il programma culturale propo- « Nous ne faisons pas que sto è molto variato: concerti faire circuler de l’argent, dit il. rock-jazz di gruppi quali Stiller Nous provoquons des émotions Has e Hank Shizzoe, spettacoli et nous générons une qualité de teatrali e commedie con artisti vie. C’est au moins aussi impor- del calibro di Gardi Hutter e tant que la valeur économique. » del trio Giacobbo, Müller & Frei. Già nella prima stagione C’est aussi ce que pense Daniel si è registrata una buona Wüthrich, responsable du tou- affluenza di pubblico (6000 risme et du développement spettatori). Un inizio incorag- régional auprès du beco Eco- giante, tanto più che l’azienda nomie bernoise : « Le projet non riceve sovvenzioni pubbli- de Biglen est sur les rails et il che. La cifra d’affari che genera, est parfaitement conforme aux circa 400 000 franchi, dimostra exigences de la NPR en termes che si tratta davvero di un’infra- d’entrepreneuriat. » struttura orientata alla creazione di valore aggiunto. Ma l’aspetto www.kulturfabrikbigla.ch economico non è tutto per Leu: «Non ci limitiamo a generare entrate, regaliamo emozioni e creiamo qualità di vita. E questo è altrettanto importante, se non Da fabbrica di mobili di più, del valore aggiunto quan- a fabbrica di cultura tificabile in denaro.» Daniel Wüthrich, responsabile Il teatro moderno non va in scena per il turismo e lo sviluppo regio- solo sui palcoscenici in città: nale presso l’Ufficio della promo- trova i suoi spazi anche in cam- zione economica di Berna (beco), pagna. Ne è un ottimo esempio la vede allo stesso modo: «Il pro- il «kulturfabrikbigla» di Biglen getto di Biglen è partito bene.Oben: Comedy-Truppe Haut : La troupe « Oropax » In alto: la troupe (BE), una ex fabbrica trasformata Corrisponde perfettamente al«Oropax» in der «kultur- se produit à la « kultur- «Oropax» nella «kultur- in spazio culturale. principio di imprenditorialità pro-fabrikbigla» fabrikbigla » fabrikbigla» mosso dalla NPR.» Unten: Kulturunternehmer Bas : Peter Leu, In basso: il managerPeter Leu entrepreneur culturel culturale Peter Leu Da due anni nella struttura ven- gono organizzati concerti, teatri, www.kulturfabrikbigla.ch14 // 05 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  • 16. Espace NordiqueLa Mecque des fondeursGrâce au soutien du canton de Vaud et à la Nouvelle poli- 40 ans. Il faut dire que le Col des Mosses lui garantit de la neigetique régionale (NPR), un nouveau centre de ski de fond en abondance pour s’entraîner !a vu le jour au Col des Mosses, sur la ligne de partage deseaux du Rhône et du Rhin. En février et mars de cette année, Les Mosses a accueilli les Championnats suisses de ski de fond, auxquels a également par-Werner Hadorn — Bienne ticipé le champion olympique Dario Cologna. Son père, qui l’ac- compagnait, a avoué n’avoir encore jamais rencontré un publicPerché au sommet du col qui relie le Chablais vaudois au Pays aussi nombreux et chaleureux en Suisse. « Nous avons eu und’Enhaut, le grand chalet offre à travers ses généreuses baies énorme succès », exulte Annie Oguey. Celle qui occupe depuisvitrées une vue à couper le souff le : le plateau des Mosses et les onze ans le fauteuil de syndique de la plus grande commune desommets alentours, émaillés de sapins, rappellent les paysages la région, Ormont-Dessous, n’est d’ailleurs pas peu fière de pou-du Grand Nord. Mais nous sommes bien dans les Alpes vaudoises : voir affirmer « qu’ici les conditions de neige sont excellentes pourbienvenue à l’Espace Nordique ! Ce nom, la région et son nou- le ski de fond. »veau centre ne le doivent pas qu’à la ressemblance avec la Scandi-navie. Car ici les sports dits nordiques sont à l’honneur : six pistes La maison de l’Espace Nordique n’est pas le seul projet censéde fond d’une longueur totale de 42 km et 30 km de sentiers de consolider la renommée du Col des Mosses. Il y a aussi un anneauraquettes à neige. Plus 60 km de sentiers pédestres l’été. d’entraînement illuminé, le seul de Suisse, qui devrait bientôt permettre aux sprinters nordiques de venir s’entraîner ici.Inaugurée en 2009, la maison de l’Espace Nordique est tout Selon la syndique, la réalisation pourra commencer dès que lesentière dédiée à la pratique du sport, et surtout à celle du ski de dernières oppositions seront levées.fond et de la randonnée. Ouverte de décembre à avril de 8 à 20heures, elle comprend une salle de fartage, un espace pour pique- Hormis des touristes étrangers, le public qui vient au Col des Mossesniqueurs, des vestiaires et des douches publiques. Mais son point est principalement constitué de familles et de propriétaires defort, c’est cet espace multifonctionnel avec mezzanine d’une résidences secondaires – surtout des Romands. Avec l’aide descapacité de 200 places, où l’on peut organiser toutes sortes de offices du tourisme, Annie Oguey voudrait cependant attirer plusmanifestations culturelles et sportives, des séminaires et même d’Alémaniques. Particularité : ici on table même sur le changementdes banquets, puisqu’il y a une cuisine attenante. climatique. Car lors des chaudes journées d’été, les gens de la plaine affluent sur le haut-plateau en quête d’un peu de fraîcheur.Au service des fondeurs Solutions gagnant-gagnantLa région a une réputation de Mecque du ski de fond. Des entraî-nements et des compétitions y sont organisés presque tous les Derrière l’Espace Nordique se cache une stratégie régionale trèsweek-ends, essentiellement par le ski-club de Bex qui a pratique- claire, qui veut promouvoir le potentiel de chaque localité. Le skiment un « siège permanent » au sein de l’équipe nationale depuis de fond y joue un rôle important, surtout que le développementSchwerpunkt Priorité Primo piano 05 // 15
  • 17. du ski alpin est pratiquement impossible à cause des marais pro-tégés. « Nous ne voulons pas que les villages se concurrencent,mais qu’ils jouent leurs atouts dans un esprit de complémenta-rité, pour le bien de toute la région », enchaîne Philippe Solms.Ce licencié en histoire économique et sociale de 54 ans qui s’estspécialisé dans le développement durable est depuis deux ans lechargé de mission de la Communauté d’intérêt touristique desAlpes vaudoises (CITAV). « Nous ne voulons pas que les villages se concurrencent, mais qu’ils jouent leurs atouts dans un esprit de com- plémentarité. » Philippe Solms, CITAVLa CITAV, au sein de laquelle se sont regroupées huit communesde montagne ainsi que le chef-lieu du district, Aigle, a développéune stratégie régionale qu’elle est aussi chargée de mettre enœuvre. Sans cette stratégie, les grands projets n’auraient aucunechance de voir le jour, car les communautés locales ne disposentpas de moyens suffisants ; elles ont besoin d’une aide financière.Or avec la NPR, le canton de Vaud et la Confédération n’entrent enmatière que si les projets s’inscrivent dans une stratégie plus large.Plus compliqué, mais plusprofessionnel aussiCette procédure est plus compliquée qu’autrefois, confie Oguey :d’abord les projets doivent être compatibles avec les stratégiesrégionale et cantonale et les communes n’ont plus directementaccès aux fonds de développement, comme c’était le cas pour laLIM. Ensuite le canton de Vaud s’est doté d’une nouvelle loi sur ledéveloppement économique, en vigueur depuis 2007. « Cela nousa pris trois ans, rien que pour élaborer la stratégie, admet lasyndique. Tout est beaucoup plus complexe, professionnalisé.Avant, avec la LIM, on pouvait se contenter de dresser un catalo-gue de vœux, un peu comme une liste du Père Noël ! » Ein Mekka für diePour construire la maison de l’Espace Nordique, les deux com- schmalen Brettermunes partenaires, Ormont-Dessous et Château-d’Œx, ont dûdébourser environ 3,5 millions de francs, dont un million pour Auf dem Col des Mosses, Wanderwege. Fast alle Wochen-une partie du sous-sol affectée au service du feu. Les promoteurs der Wasserscheide zwischen enden finden Trainings unddu projet ont reçu une contribution à fonds perdu de 100 000 francs Rhein und Rhone, profiliert sich Wettkämpfe statt. Seit 2009du Fonds du sport. Le canton et la Confédération ont apporté leur ein Langlaufzentrum, dessen ist nun das neue Langlaufzen-soutien avec un prêt sans intérêts de 950 000 francs, rembour- Infrastruktur mit Unterstützung trum, der «Espace Nordique»,sable sur quinze ans. des Kantons und der Neuen in Betrieb, das sowohl den Regionalpolitik zielgerichtet Langläufern im Winter als auchVéronique Martrou, chef de projet au Service de l’économie, ausgebaut wird. Das Gebiet hat den Wanderern im Sommerdu logement et du tourisme du canton de Vaud (SELT), explique ce sich als Mekka des Langlaufs dient. Von Dezember bis Aprilmode de répartition : « Le canton dispose d’une enveloppe globale etabliert. «Wir haben sehr gute ist es jeden Tag von 8 bis 20 Uhrde 25 millions de francs au maximum pour quatre ans. C’est lui Schneeverhältnisse für Lang- geöffnet. Nebst einem Saal fürqui décide seul de l’attribution des aides fi nancières ; il peut utili- lauf hier», meint Annie Oguey, 200 Personen, der für sportlicheser des fonds NPR de la Confédération. Dans le cas de l’Espace seit elf Jahren Gemeindepräsi- und kulturelle VeranstaltungenNordique, le canton a octroyé un prêt sans intérêts de 320 000 dentin von Ormont-Dessous, sowie für Bankette und Semi-et la NPR de 530 000 francs. » Annie Oguey est certaine d’obte- der wichtigsten Gemeinde des narien zur Verfügung steht,nir le même type de financement pour le futur stade de ski Gebiets. Sechs Loipen mit gibt es Garderoben, einen Raumde fond : « Car il correspond parfaitement à notre stratégie einer Gesamtlänge von 42 km zum Wachsen der Skier undrégionale », ajoute-t-elle, confiante. stehen den Langläufern offen. einen fürs Picknicken. Im Keller Hinzu kommen 30 km Schnee- stehen Duschen bereit.www.lesmosses.ch schuhwanderpfade und 60 km16 // 05 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  • 18. Avec l’Espace Nordique, le Col des Mosses comble autant les sportifs du dimanche que les athlètes confirmés. Mit dem «Espace Nordique» bietet der Col des Mosses beste Voraus- setzungen für den Breiten- und den Spitzensport. Con l’Espace Nordique il Col des Mosses offre le migliori condizioni per l’attività sportiva, agonistica e non. totale di 42 km, ai quali si aggiun- gono 30 km di sentieri per rac- chette e 60 km di sentieri escur- sionistici. Dal 2009 è in fun- zione anche l’Espace Nordique, un centro aperto ogni giorno da dicembre a aprile dalle 8.00 alle 20.00. Oltre a una sala per manifestazioni sportive e cultu- rali, banchetti e seminari che può ospitare 200 persone, la strut- tura offre una sala per la prepa- razione degli sci, una sala per i picnic, guardaroba e docce. La costruzione del centro nor- dico è costata ai due partner – i comuni di Ormont-Dessous e di Château d’Oex – 3,5 milioni di franchi, di cui un milione destinato al piano seminterrato che ospita i pompieri. A titolo di contributo a fondo perso sono stati versati 100 000 franchi dal Fondo per lo sport. Il Cantone e la Confederazione hanno sostenuto il progetto con pres- titi senza interessi rimborsabili La mecca dello sci entro 15 anni per un totale di di fondo 950 000 franchi.Der Bau des «Espace-Nordique»- Gebietes auf dem Col des Il centro nordico sul Col des L‘Espace Nordique fa parte diGebäudes kam die Partner- Mosses. Der Langlauf spielt Mosses, allo spartiacque tra il una chiara strategia volta a pro-gemeinden Ormont-Dessous dabei eine entscheidende Rolle, Reno e il Rodano, si sta profi- muovere la regione del Col desund Château d’Oex auf insge- nicht zuletzt auch, weil der Aus- lando come uno dei maggiori Mosses e ad attirare un numerosamt 3,5 Millionen Franken zu bau der Infrastruktur für den al- centri di sci nordico, tanto che maggiore di escursionisti,stehen. Eine Million davon ent- pinen Skisport wegen geschütz- quasi ogni finesettimana ospita in particolare dalla Svizzerafiel auf einen Gebäudeteil für ter Moore kaum mehr möglich allenamenti e competizioni. tedesca. Lo sci nordico ha undie Feuerwehr im Unterge- ist. Mit der Realisierung der Uno sviluppo favorito tra l’altro ruolo fondamentale anche per-schoss. Als A-fonds-perdu- Strategie sollen insbesondere dal potenziamento mirato delle ché nella regione non è piùBeitrag erhielten die Initianten auch mehr Besucherinnen infrastrutture, reso possibile possibile ampliare le infrastrut-zudem vom Sportfonds 100 000 und Besucher aus der Deutsch- dal sostegno del Cantone e ture per lo sci alpino data la pre-Franken. Kanton und Bund schweiz angelockt werden. della Nuova politica regionale. senza di zone paludose protette.unterstützten das Projekt mit Der Bau eines schweizweit ein- Secondo Anne Oguey, sindaco La costruzione di uno stadio per950 000 Franken in Form von zigartigen, nachts beleuchte- da undici anni di Ormont-Des- gli allenamenti e le gare di sprintzinslosen Darlehen, die innert 15 ten Stadions fürs Langlauf- sous (il comune più importante dotato di illuminazione artificiale –Jahren zurückzuerstatten sind. Sprinttraining beim «Espace della regione), il successo è da l’unico in Svizzera – contribuirà Nordique» soll den Ruf des Col ascrivere alle ottime condizioni a consolidare la fama di questaDer «Espace Nordique» ist Teil des Mosses konsolidieren. di innevamento. Gli appassio- splendida regione.einer klar definierten regionalen nati dello sci di fondo hanno aStrategie zur Förderung des www.lesmosses.ch disposizione sei piste per un www.lesmosses.chSchwerpunkt Priorité Primo piano 05 // 17
  • 19. «Das Geld soll dorthin fliessen, wo etwas passiert» Mit Rudolf Schiess sprach Pirmin Schilliger, Luzern18 // 05 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  • 20. In ihrer «Monitoring-Review» erteilt die OECD der Schwei- Ein guter Ansatz ist, sich bei den Initiativen und Projekten nachzer Regionalpolitik gute Noten. Sie listet allerdings auch den Einzugsgebieten der Unternehmen zu orientieren. Die poli-Bereiche mit Verbesserungspotenzial auf und gibt dazu tischen Grenzen rücken so automatisch in den Hintergrund undentsprechende Empfehlungen ab. Wie beurteilt diese die Erkenntnis wächst, dass Wirtschaftsräume eben funktionaleAnregungen das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO)? Räume sind. Beispielsweise mit den Cluster-Initiativen in der Ost-Und wie gut stimmt das Monitoring der OECD mit dem schweiz gibt es auch dazu schon sehr gute Ansätze.auf einer Umfrage bei den Kantonen basierenden Zwi-schenbericht des SECO überein? regioS unterhielt sichüber diese Fragen mit Rudolf Schiess, stv. Leiter Direk- Interkantonale Zusammenarbeit noch intion für Standortförderung SECO, Leiter Ressort Regional- den Kinderschuhenund Raumordnungspolitik. Bislang sind erst wenige interkantonale Projekte in Gang.regioS: Welches sind für Sie, Herr Schiess, die persönlichen Bezüglich kantonsübergreifender Zusammenarbeit stecken wirHighlights der ersten drei Jahre NRP? noch in den Kinderschuhen. Das Ziel müsste sein, dass wir das,Rudolf Schiess: Wir stellen erfreut fest, dass die meisten was wir mit dem IHG auf überkommunaler Ebene geschaffenKantone den Systemwechsel vom IHG zur NRP konsequent voll- haben, jetzt mit der NRP auf ähnliche Weise auf interkantonalerzogen und rasch mit der Umsetzung begonnen haben. Es sind Ebene bewerkstelligen. Dabei geht es hier ebenfalls um das stär-dabei viele gute Projekte entstanden, und es gibt bereits sicht- kere Funktionieren in funktionalen Räumen und das Nutzenbare Resultate. Ein Lob verdient haben sich auch unsere eigenen von Skaleneffekten.Mitarbeitenden beim SECO. Sie handeln engagiert und habenintensive Kontakte mit den Kantonen aufgebaut. Die Regional- Wie kann der Bund die Kantone bei der interkantonalenpolitik ist insgesamt gut in Fahrt gekommen. Für eine grundle- Zusammenarbeit unterstützen?gende Bilanz ist es allerdings noch zu früh. Mit der NRP nehmen Wir setzen auf einen konsequenten Vollzug. Dazu gehört,wir schliesslich nicht eine kurzfristige konjunkturelle Weichen- dass wir Mittel, die für die interkantonale Zusammenarbeitstellung vor, sondern zielen auf einen langfristigen Struktur- vorgesehen sind, aber nicht ausgeschöpft werden, nicht einfachwandel in den Regionen ab. einem anderen Topf zuführen. Die Kantone stehen folglich unter einem gewissen Druck, sich zu interkantonalen Projek-Kein Lob ohne Tadel: So spricht die OECD auch von unge- ten aufzuraffen, wenn sie nicht einen Teil des Förderkuchensnutzten Wachstumspotenzialen aufgrund der begrenzten verspielen wollen.Verbreitung von Innovation. Warum?Tatsächlich stellt die OECD in gewissen Bereichen ungenügende Die OECD empfiehlt der Schweiz die Ausweitung der NRPProduktivitätsfortschritte fest – zum Beispiel im Tourismus. auf alle Regionen. Teilen Sie diese Meinung?Sie sieht hier ein Potenzial, das vor allem mittels stärkerer Zusam- Ich möchte hier differenzieren. Aus funktionaler Perspektivemenarbeit zwischen den Akteurinnen und Akteuren besser aus- ist es sicher richtig, wenn die NRP die ganze Schweiz in dengeschöpft werden könnte. Die gleiche Empfehlung – nämlich stär- Fokus nimmt. In den Zentren passiert nun mal Entscheidendes,kere Zusammenarbeit – gibt die OECD auch für die dünn besiedelten von dem auch viele Firmen in den Randregionen abhängig sind.Regionen ab. Sie erinnert an die «economies of scale», dass also In der OECD-Empfehlung wiederholt sich der Appell, noch stär-viele Initiativen und Projekte nur erfolgreich funktionieren, ker nach funktionalen Räumen zu denken und zu handeln.wenn sie über eine bestimmte Mindestgrösse verfügen. Es ist aber nicht Sinn und Zweck der NRP, die finanziellen Mittel direkt in die grossen städtischen Zentren zu lenken. Bei vielen regionalen Projekten in ländlichen Regionen spielen interes-Gute Ansätze in der Innovationskultur sante Partner in den Zentren wie Hochschulen, Versicherungen, Telekommunikations- oder IT-Unternehmen eine entscheidendeWelche Rolle kommt den Regionen und Kantonen in der Rolle. Es ist zudem zu vermeiden, dass solche funktionalen Bezie-Innovationsförderung zu? hungen durch künstliche Abgrenzungen unterbunden werden.Gemäss OECD leidet die Innovationsförderung an einer gewis-sen Ineffizienz. Es gibt zu viele Einzelinitiativen und es fehltein kohärentes System, das ein geordnetes Vorgehen ermöglicht. NRP und AgglomerationspolitikGerade im ländlichen Raum bemühen sich kleine und mittlereUnternehmen (KMU) noch zu wenig um die Entwicklung neuer Eine Ausweitung der Regionalpolitik zielte unter anderemProdukte, Dienstleistungen und Prozesse. Hier braucht es inno- auf eine engere Verknüpfung mit der Agglomerationspolitik.vative Anstösse von aussen und Angebote, damit die Unterneh- Was ist hier konkret notwendig und heute schon möglich?merinnen und Unternehmer sich austauschen und das notwen- Agglomerationen sind die Motoren für die Peripherie. Bei derdige Wissen abholen können. Einige Regionen haben inzwischen Verknüpfung der Regional- mit der Agglomerationspolitikvielversprechende Initiativen in diese Richtung lanciert – etwa arbeiten wir gezielt mit dem Bundesamt für Raumentwicklungdie Plattform «platinn» in der Westschweiz. Über ein Netzwerk (ARE) zusammen. ARE und SECO sollen bis 2014 aufzeigen, wiekantonaler Filialen haben hier auch kleine Unternehmer Zugang es in der Agglomerationspolitik weitergehen soll. Angesichts derzu Experten, die sie coachen und bezüglich Innovation beraten. erwähnten Wirkungszusammenhänge prüfen wir selbstver-In der Innovationsförderung spielt das Kriterium der Nähe eine ständlich, ob und wie wir die Empfehlungen der OECD umsetzenentscheidende Rolle: Nähe zu vertrauenswürdigen Beratern können. Es gibt bei uns viele interne Schnittstellen – insbeson-und Experten, aber auch Nähe zu Konkurrenten, mit denen man dere bei der Standortförderung –, an denen nicht nach städ-einen gesunden Informationsaustausch pflegt. tischen und ländlichen Räumen differenziert wird.Die OECD bemängelt, die NRP funktioniere noch zu sehr ent- Wie kann die NRP besser mit anderen Sektoralpolitikenlang von Kantonsgrenzen. Wie kann sichergestellt werden, koordiniert werden?dass die Prozesse und Projekte künftig stärker auf funktio- Die raumwirksamen Sektoralpolitiken, ob Agrarpolitik, Energie,nale Räume ausgerichtet werden? Holzwirtschaft, Tourismus oder Wissens- und Technologietrans-Schwerpunkt Priorité Primo piano 05 // 19
  • 21. fer, haben alle einen ähnlichen Auftrag, nämlich die Wert-schöpfung in den Regionen zu steigern. Für unsere zahlrei-chen regionalen Energieprojekte wäre eigentlich das Bun-desamt für Energie (BFE) ein idealer Partner, aber auf strate-gischer Ebene läuft bis jetzt wenig. Es besteht also nochPotenzial, um die raumwirksamen Sektoralpolitiken besseraufeinander abzustimmen.Stellt man auf die Kritik gewisser Kantone ab, könnte dasVerständnis für die NRP noch verbessert werden. Wie erklä-ren Sie zum Beispiel dem Unternehmer die Vorteile der NRP?Wir zeigen auf, dass wir Leistungen erbringen, die er zwardringend braucht, die er sich aber im Alleingang nicht beschaf-fen kann. Wir helfen, die Qualität seines Standortes zu ent-wickeln und wettbewerbsfähig zu halten. Das tun wir, indemwir Netzwerke unterstützen und die richtigen Partner undExperten vermitteln, bis zu den Hochschulen oder der Export-förderung. Wir schaffen den «Stammtisch» für alle Unter-nehmer, die sich mit anderen Firmen, ja auch mit Konkur-renten austauschen möchten, die vor ähnlichen Fragen undProblemen stehen. L’argent doit affluer là où il se passe quelque choseDans son Examen territorial de D’un point de vue fonctionnel,la Suisse, l’OCDE a bien noté la cela serait certainement souhai-NPR, tout en signalant un poten- table, notamment en raison destiel d’amélioration. Dans une inter- interactions multiples et com-view accordée à regioS, le chef plexes entre les centres et lesadjoint de la Direction de la pro- régions périphériques, mais lemotion économique au SECO, but de la NPR n’est pas de faireRudolf Schiess, également res- affluer des fonds directementponsable de la politique régio- vers les grands centres urbains.nale et d’organisation du terri-toire, donne son avis à ce sujet : Des discussions sont en cours avec l’Office fédéral du dévelop-« L’OCDE a raison de nous rap- pement territorial (ARE) afin depeler le principe des économies mieux intégrer la politique régio-d’échelle. De nombreux projets nale avec la politique des agglo-sont voués à l’échec s’ils n’at- mérations. D’ici 2014, l’ARE etteignent pas une taille critique. » le SECO devront ainsi se pro-Il est aussi d’accord avec l’orga- noncer conjointement sur l’ave-nisation lorsqu’elle affirme que nir de la politique d’agglomé-le fonctionnement de la NPR est ration. Schiess relève encoreencore trop tributaire des fron- que la NPR a déjà fait jaillir quan-tières cantonales. Pour que les tité d’idées innovantes et deprojets soient plus axés sur les projets stimulants. Et de rappe-espaces fonctionnels, il faudrait ler, dans l’optique du bailleurque les acteurs pensent en ter- de fonds que « Nous envoyonsmes de bassin de chalandise des de l’argent dans les régions,entreprises. Schiess tient cepen- pas pour qu’il s’y passe quelquedant à souligner que la collabo- chose mais, parce que quelqueration supracantonale n’en est chose s’y passe ! » encore qu’à ses balbutiements :« L’objectif est de réaliser avec www.regiosuisse.ch/la NPR au niveau intercantonal politique-regionale-chce que l’on faisait autrefois www.platinn.chavec la LIM sur le plan supra-régional. » Quant à la propositiond’étendre la validité de la NPRà l’ensemble du territoire natio-nal, Schiess y met des limites.20 // 05
  • 22. Bloss Mittel zum Zweck oder mehr? Bei den Darlehen für wertschöpfungsorientierte Infrastruk- turen fällt auf, dass Tourismusprojekte stark dominieren.Ein Teil der Akteurinnen und Akteure sieht in der NRP nüch- Ist das im Sinn und Zweck der NRP?tern ein Mittel zum Zweck. Lässt sich die NRP tatsächlich auf Das war voraussehbar und entspricht unseren Erwartungen.ein schnödes Finanzierungsinstrument reduzieren? Es liegt daran, dass der Tourismus in vielen Regionen wirtschaft-Wo es Subventionen gibt, gibt es immer auch Subventionsjäger. lich die Hauptrolle spielt.Zum Glück sind aber jene in der Mehrzahl, die nicht zuerstden Bundestopf sehen, sondern ihre innovativen Ideen und Sind auch Darlehen an börsenkotierte internationale Unter-inspirierenden Projekte. Also schicken wir Geld in die Regionen, nehmen – wie etwa in Andermatt – regionalpolitisch sinnvoll?nicht damit etwas passiert, sondern dorthin, wo etwas passiert. Ob der Investor aus Schweden oder Ägypten kommt, ist neben- sächlich. Entscheidend ist, dass das Darlehen in einer schweize-«Brain statt Beton» heisst es immer wieder in der NRP. rischen Region eingesetzt wird. Zudem verlangen wir GarantienWas empfehlen Sie jenen Regionen, die darüber klagen, für die Rückzahlung, die in der Regel über eine Bürgschaft derdass ihnen die fähigen Köpfe fehlen? Gemeinde oder des Kantons gesprochen werden. Geht es um all-Obwohl viele qualifizierte junge Leute abwandern, finden sich fällige NRP-Darlehen für Andermatt, haben der Kanton Uri undselbst in den Randregionen immer noch qualifizierte Köpfe. die Gemeinde noch ein wichtiges Wort mitzureden. Abgelegene Regionen, in denen jeglicher «Brain» fehlt, gibt esin der Schweiz nicht. Im Bergell beispielsweise mit seinen knapp www.regiosuisse.ch/regionalpolitik1500 Bewohnern können wir nur darüber staunen, was die – www.platinn.chnicht zuletzt dank fähiger Köpfe – alles zustande bringen.Die Leute haben sich organisiert, sind initiativ und engagiert. Oben: Im Technologie- En haut : Centre technolo- IIn alto: centro tecnolo- zentrum Linth (TZL). gique Linth (TZL). gico Linth (TZL). Unten: Einsatz eines En bas : Utilisation d’un In basso: microscopio Rasterelektronenmikro- microscope électronique elettronico a scansione skops bei der Rhytech à balayage chez Rhytech (MES) alla Rhytech I fondi devono andare Materials World AG. Materials World AG. Materials World AG. a chi si attivaNel suo rapporto di monito- con la LIM. Quanto alla propo-raggio l’OCSE dà buoni voti sta di estendere la NPR a tuttaalla politica regionale svizzera, la Svizzera, Schiess ritiene chepur evidenziando un potenziale siano necessarie distinzioni. Daldi miglioramento in alcuni set- punto di vista funzionaletori. Nell’intervista con regioS la proposta è senz’altro valida,Rudolf Schiess, vicecapo della non da ultimo a causa dei rap-Direzione della promozione porti complessi e eterogenei cheeconomica della Segreteria di intercorrono tra i centri e le zoneStato dell’economia (SECO) e periferiche. Tuttavia, lo scoporesponsabile del Settore politica della NPR non è quello di soste-regionale e d’assetto del territo- nere finanziariamente i grandirio, commenta le raccomanda- centri urbani.zioni formulate dall’OCSE. Un’altra raccomandazione for-«È giusto che l’OCSE ci ricordi mulata dall’OCSE è di coordi-l’importanza delle economie di nare maggiormente la politicascala, ossia il fatto che molti regionale con quella degli agglo-progetti e iniziative funzionano merati. La SECO ha avviatosolo se raggiungono una certa una collaborazione con l’Ufficiodimensione», spiega Schiess. federale dello sviluppo territo-«Anche la critica secondo cui riale (ARE) per definire congiun-la NPR ha ancora una dimen- tamente, entro il 2014, gli orien-sione geografica ristretta, foca- tamenti futuri della politica deglilizzata lungo i confini cantonali, agglomerati. Schiess constataappare giustificata. Per orientare che grazie alla NPR sonomaggiormente i processi e i pro- nati progetti promettenti e ideegetti agli spazi funzionali, gli attori innovative. Sottolinea però chedevono operare tenendo conto la SECO versa fondi alle regionidel bacino delle aziende.» che hanno già cominciato aPer Schiess è chiaro che la col- muoversi nella direzione auspi-laborazione intercantonale è cata e non a quelle che aspet-ancora agli inizi. L’obiettivo della tano di ricevere finanziamentiNPR dev’essere quello di otte- per attivarsi. nere, attraverso una coopera-zione impegnata a livello inter- www.regiosuisse.ch/cantonale, gli stessi risultati politica-regionaleraggiunti a livello sovraregionale www.platinn.chSchwerpunkt Priorité Primo piano 05 // 21
  • 23. Point de vue | Standpunkt | Punto di vista Christine Leu Coordinatrice régionale | Regionalmanagerin | Coordinatrice regionale | Association pour le Développement du Nord VaudoisMöchten Sie Le développement,einen Kommen-tar zur Regional- ça décoiffe !entwicklung ver- Ces derniers mois, la Suisse découvre – semble-t-il avecfassen, so wen- étonnement – les corollaires de sa bonne santé économique.den Sie sich an Le développement économique ne nous aide non seulement à caraco-regioS@regiosuisse.ch ler en tête des pays européens avec un taux de chômage à faire pâlir tout Ibère de moins de 30 ans, mais nous assure des finances publiques en nette amélioration, tant au niveau fédéral que cantonal. A cet égard, le canton de Vaud est un exemple frappant : de plus de 8,5 milliards de dettes en 2004, il a passé six ans plus tard sous la barre des deux milliards. Bien sûr, il y a eu les programmes d’économies, le remboursement de l’or de la Banque nationale, les taux d’intérêt avantageux des marchés, mais aussi une performance économique remarquable, dépassant celle de Zurich en 2010. Mais les conséquences en sont une pénurie de logements, des engorgements sur les axes de communication et une pression toujours plus forte sur les ressources naturelles. Le développe- ment est ainsi remis en question, proie facile pour divers groupes politiques qui n’aiment débattre que d’une seule et unique question, celle de la surpopulation. Ce débat opportuniste met toutefois en évidence le manque d’accord fondamental sur les objectifs du développement. Les programmes de législature des cantons sont souvent conçus comme des catalogues des différentes actions des départements, secteur par secteur. Les programmes opé- rationnels des régions restent quant à eux extrêmement confidentiels et souvent limités aux pro- jets qui correspondent au strict champ d’application de la Loi sur la politique régionale (LPR). Pourtant, l’expérience développée dans les associations régionales en matière de coordi- nation des acteurs publics et privés autour d’objectifs et d’actions concertés, pourrait être éminemment utile. L’enjeu est de taille, puisqu’il s’agit maintenant de construire cette concertation à un niveau suprarégional. Le volet intercantonal du programme LPR des cantons de Suisse occidentale s’y emploie, mais seulement dans le sec- teur économique. Le débat actuel nous rappelle que la vision transversale qu’exige le développement durable doit être un angle constant de vision et d’analyses approfondies de tout développement… C’est alors seulement que l’on parlera d’un vent nou- veau en matière de développement. Entwicklung hat’s Lo sviluppo richiede un in sich! approccio trasversale Dank ihrer jüngsten Wirtschafts- Die Erfahrungen, die regionale In questi ultimi mesi la crescita sono concepiti come meri elen- entwicklung steht die Schweiz Trägerschaften in der Koordi- economica registrata in Svizzera chi di azioni dei dipartimenti. bezüglich der Arbeitslosen- nation gemeinsamer Ziele und ci ha fatto balzare ai primi posti quoten unangefochten an der Aktionen der öffentlichen und alla classifica europea, con un L’esperienza maturata dalle asso- Spitze Europas. Auch die finan- privaten Hand gesammelt tasso di disoccupazione da fare ciazioni regionali nel coordina- zielle Situation der öffentlichen haben, könnten in dieser Situa- invidia a qualsiasi spagnolo al mento tra attori pubblici e privati Hand profitiert von der günsti- tion von grossem Nutzen sein, di sotto dei trent’anni. Parallela- su obiettivi e azioni condivise gen Entwicklung, und zwar auf auch auf überregionaler Ebene mente, assicura il netto migliora- potrebbe essere estremamente Bundes- wie auf Kantonsebene. zu einem gemeinsamen Vor- mento delle finanze pubbliche utile. La sfida consiste nel cre- gehen zu finden. Die aktuelle federali e cantonali. are condivisione a livello sovra- Als Folge der günstigen Wirt- Diskussion führt uns vor Augen, regionale. Il dibattito in corso schaftsentwicklung leiden wir dass jegliche Entwicklung Le conseguenze sono penuria di suggerisce che l’approccio tra- jedoch unter Wohnungsmangel, immer mit einem Blick über die alloggi, ingorghi sugli assi di tra- sversale deve stare alla base di verstopften Verkehrswegen und eigene Region hinweg und mit sporto e una pressione sempre qualsiasi visione e analisi appro- immer stärkerem Druck auf die gründlichen Analysen einherge- più forte sulle risorse naturali. fondita dello sviluppo. natürlichen Ressourcen. Es zeigt hen muss. Tutti sintomi, questi, di una man- sich aber auch deutlich, wie wenig cata intesa sugli obiettivi di man sich im Grundsatz über die sviluppo. Spesso, infatti, i pro- Entwicklungsziele einig ist. grammi di legislatura cantonali 22 // 05
  • 24. Erfahrungen Expériences Esperienze in Regionen und régionales et nelle regioni e Projekten projets progetti Fasern ohne GrenzenIm Rahmen eines französisch-schweizerischen INTERREG-IV- rer der Wirtschaftsförderung des Vallée de Joux, der das ProjektProjekts werden die Glasfasernetze des Departements Jura von Schweizer Seite her betreut. Die beiden benachbartenund der Waadtländer Region des Vallée de Joux bis im Regionen haben schon in der Vergangenheit verschiedentlichkommenden Herbst zusammengeschlossen. Ein Projekt, zusammengearbeitet, allerdings eher im kulturellen Bereich.das nicht nur für die ausgesprochen dynamische regionale «Dies- und jenseits der Grenze wird unterschiedlich gearbeitet,Industrie von Interesse ist, sondern auch dem lokalen da muss man sich eben anpassen.»Tourismus Vorteile bringt. Zudem werden die kleinen undmittleren Unternehmen (KMU) der Region in Bezug auf den Das Projekt zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des oberenoptimalen Einsatz der Informations- und Kommunikations- Orbe-Tals mittels eines Breitband-Datennetzes ist Teil destechnologien beraten. Programms «INTERREG IV». «Wir konnten von den beträcht- lichen Investitionen von über 30 Millionen Euro profitieren,Raphaël Chabloz — Biel die das französische Departement Jura diesbezüglich getätigt hat», erklärt Eric Duruz. Der von INTERREG IV zu finanzie-Am französisch-schweizerischen Grenzübergang in Le Brassus rende Teil des Interkonnektionsprojekts wird auf 927 000 Fran-bremsen nur noch wenige Autofahrer ab. Die meisten fahren ken veranschlagt. «Es handelt sich dabei um ein lokales Projekt,direkt zu. Genau hier heben Arbeiter die letzten 400 Meter eines das jedoch von grosser Tragweite ist», fasst Eric Duruz zusammen.Grabens aus, der die beiden Grenzregionen des Vallée de Joux Das Projekt umfasst zwei Achsen: die eine betrifft die Infra-und des französischen Departements Jura einander näherbrin- struktur, die andere deren Nutzung.gen wird. Wettbewerbsfähigkeit wahrenDie Netze verbinden Auf Schweizer Seite ist die Region bereits seit einigen JahrenAb dem kommenden Herbst werden die Glasfasernetze des fran- mittels Glasfaserkabel mit dem Flachland verbunden. Mit 6600zösischen Departements Jura und der drei Gemeinden des Vallée Arbeitsplätzen bei 6500 Einwohnern ist das Vallée de Jouxde Joux nämlich zusammengeschlossen. «Für die letzten Meter eine wirtschaftlich sehr dynamische Region. «Um wettbe-brauchten wir am längsten», bemerkt Eric Duruz, Geschäftsfüh- werbsfähig zu bleiben, benötigt sie eine Breitbandverbindung»,Erfahrungen in Regionen und Projekten Expériences régionales et projets Esperienze nelle regioni e progetti 05 // 23
  • 25. Vom transnationalen Dans la Vallée de Joux, Anche il turismo traeGlasfaserkabel profitiert le tourisme bénéficie vantaggio dalla rete in Bedürfnisse abklärenim Vallée de Joux auch aussi du câble à fibres fibra ottica nella Valléeder Tourismus. optiques international. de Joux. Durch INTERREG IV unterstützt wird die zweite Achse des Pro- jekts. Sie zielt darauf ab, den Einsatz der modernen Technologieist Eric Duruz überzeugt. Die lokale Uhren- und Mikrotech- zu fördern und die Unternehmen zur Nutzung der Informations-nikindustrie lebt hauptsächlich vom Export und ist daher auf die und Kommunikationstechnologien zu bewegen. «Die ganzmodernen Informations- und Kommunikationstechnologien Grossen brauchen dies nicht; sie dürften eher an der Interkon-(IKT) angewiesen. nektionsinfrastruktur interessiert sein», schätzt Eric Duruz.Auf Grund seiner geografischen Lage wird das Vallée de Joux häu- «Für die KMU hingegen könnte es interessant sein, sich die fran-fig nicht in die grossen Infrastrukturprojekte der Netzbetreiber zösischen Erfahrungen zunutze zu machen.» Als Beispiel erwähnteinbezogen. Deshalb hat es sein Schicksal selbst in die Hand er ein Unternehmen, das einen Teil seiner Buchhaltung externgenommen und mit der Unterstützung des Investitionshilfege- führen lässt, oder eine Garage, die bei ihrer Arbeit vermehrt diesetzes (IHG) dieses Breitbandnetz erstellt. Ausserdem profitieren Informatik einsetzt, oder einen Industriezulieferer, der mitnicht nur die Unternehmen von der Glasfaserverbindung. Dank dem Auftraggeber in Echtzeit kommunizieren kann. «Das Ver-der ultraschnellen Leitung wird die Elektrizitätsgesellschaft des schicken von Fotos per E-Mail kann sehr lange dauern, währendVallée de Joux (SEVJ), die übrigens bereits einen Ausbau ihres sich die Übermittlungszeit nach dem Zusammenschluss erheb-Stromnetzes plant, die Glasfaserverbindung besser steuern kön- lich verkürzen lässt.» Folglich gilt es, die Bedürfnisse der loka-nen, und die Bevölkerung wird in den Genuss von digitalem Fern- len KMU abzuklären und Partner zu suchen, die ihnen helfensehen kommen. können, sich in diesem Bereich zu verbessern, damit die gesamte Region wettbewerbsfähig bleibt. Stützung des Tourismus «Die lokale Uhren- und Mikro- Obwohl im Vallée de Joux 75 Prozent der Arbeitsplätze vom Sekundärsektor abhängen, ist die Region auch für ihre Natur- technikindustrie lebt haupt- schönheiten, die trotz des dichten Industriegefüges gehegt wer- sächlich vom Export und ist den, bekannt und beliebt. Wanderer, Velofahrer und Langläufer schätzen die neu gestalteten Ufer des Lac de Joux oder die umlie- daher auf die modernen Infor- genden Pässe, die dem Tal seine Einzigartigkeit verleihen. In den mations- und Kommunikations- Hotels der Region steigen ausserdem zahlreiche Geschäftsrei- sende ab. technologien angewiesen.» Eric Duruz, Wirtschaftsförderer, Vallée de Joux Von der Umsetzung des Glasfaserprojekts kann somit auch der lokale Tourismus profitieren. Zum einen, weil öffentliche Inter- net-Hotspots eingerichtet werden sollen, die auch den Touristen«Zurzeit enden das französische und das Schweizer Netz in einer und Grenzgängerinnen und Grenzgängern zur Verfügung stehenSackgasse, was der Netzsicherheit nicht gerade förderlich ist. werden. Und zum andern, weil im Zuge der Arbeiten eine Hoch-Der Zusammenschluss wird dieser Situation Abhilfe schaffen», spannungsleitung unter die Erde verlegt und somit ein Beitragerklärt Eric Duruz. Die Infrastrukturkosten, die auf Schweizer zur Wiederherstellung der Schönheit einer im BundesinventarSeite nicht durch INTERREG abgedeckt sind, werden von der SEVJ der Landschaften von nationaler Bedeutung (BLN) aufgeführtensowie durch kantonale Subventionen aus dem Wirtschaftsför- Landschaft geleistet wurde. Wirtschaftliche Interessen einerderungsgesetz übernommen. Mit dem Zusammenschluss erhält stark industrialisierten Region und Landschaftsschutz schlies-auch die französische Gemeinde Bois d’Amont, wo das Projekt sen sich offensichtlich nicht zwingend aus . lanciert wurde, Zugang zum Glasfasernetz. Sehnlichst erwartetwird die Verbindung dort unter anderem von einem internatio- www.myvalleedejoux.chnalen Unternehmen, das künftig mit seinen ausländischen Pro-duktionsstätten besser kommunizieren kann.24 // 05 Erfahrungen in Regionen und Projekten Expériences régionales et projets Esperienze nelle regioni e progetti
  • 26. Fibres sans frontières Fibra ottica senza frontiereMalgré sa situation périphérique, Con 6500 abitanti e 6600 postiavec 6600 places de travail pour di lavoro, la Vallée de Joux,6500 habitants la Vallée de Joux situata all’estremo nordovesta une économie très dynamique. della Svizzera, è una regioneLes grandes industries locales, economicamente molto dina-principalement actives dans l’hor- mica, in cui prevalgono l’indu-logerie et la microtechnique, stria orologiera e la microtecno-vivent des exportations et ont logia. Questi due settori vivonodonc des besoins importants en soprattutto di esportazione ecommunication. Or en raison de dipendono quindi anche dalleson éloignement géographique, nuove tecnologie di comunica-la région reste souvent à l’écart zione. Tuttavia, vista la posi-des projets de développement zione geografica periferica, lades grands opérateurs de télé- regione non rientra nelle prioritàcommunications. dei grandi operatori di telecomunicazioni.Une idée d’avenir va toutefois seréaliser d’ici la fin de l’été : inter- Da qui l’idea di collaborare conconnecter les réseaux de fibres il Dipartimento francese del Eric Duruz, Geschäfts- Eric Duruz, directeur de Eric Duruz, responsabileoptiques français et suisse qui se Giura per collegare le due reti führer der regionalen la promotion économique della promozione econo- Wirtschaftsförderung de la Vallée de Joux mica regionale (a sinistra)terminent en cul-de-sac de part et nazionali in fibra ottica. I lavori (links) und Jean-Michel (à gauche), et Jean-Michel e Jean-Michel Vermot,d’autre de la frontière. Côté fran- dovrebbero concludersi Vermot, Leiter Multime- Vermot, responsable mul- direttore multimedia dellaçais, le département du Jura a nell’agosto 2011. La Francia dia der Elektrizitäts- timédia de la SEVJ società elettrica Vallée dedéjà investi 30 millions d’euros ha investito 30 milioni di euro gesellschaft Vallée de (à droite). Joux (a destra).dans cette infrastructure. En nell’infrastruttura. Da parte sviz- Joux (rechts).Suisse, elle a d’abord été finan- zera, si è potuto disporre deicée par le biais de la loi fédérale fondi residui della LIM, di unsur l’aide aux investissements contributo dell’azienda elettricadans les régions de montagne regionale (SEVJ) e di sovven-(LIM), mais aussi par la Société zioni cantonali previste nell’am-électrique de la Vallée de Joux bito della legge sulla promo-(SEVJ) et par des subventions zione economica. Nell’ambitocantonales au titre de la loi sur del progetto INTERREG IVl’appui au développement écono- verrà finanziato, con oltremique (LADE). Un peu plus de 900 000 franchi, l’utilizzo di con-900 000 francs seront débloqués nessioni veloci da parte delledans le cadre d’INTERREG IV PMI regionali, che potrannoafin d’encourager l’utilisation des inoltre avvalersi delle espe-connexions à haut débit par les rienze maturate in Francia.PME de la région. Il s’agit main- Si tratta ora di identificare i lorotenant de définir leurs besoins bisogni e di trovare partner cheet de trouver des partenaires possano garantire a questepour les aider à s’améliorer dans aziende il necessario supporto.ce domaine. La rete in fibra ottica serve nonMais la fibre optique n’est pas utile solo alle imprese industriali, maqu’aux entreprises. Le réseau anche all’azienda elettrica localesera aussi utilisé par la SEVJ et e alla popolazione (televisioneil permettra à la population d’ac- digitale). La fibra ottica avrà uncéder à des offres de télévision impatto anche sul turismo dinumérique. Il aura également des vacanza e d’affari attraverso laretombées pour le tourisme de creazione di hotspot pubblici. Illoisirs et d’affaires, en rendant raccordo delle reti cablate inpossible la création de hot-spots fibra ottica ha inoltre permessowifi publics. Grâce à ce projet de di interrare un elettrodotto cheliaison par fibre optique, il a par finora correva in superficie, con-ailleurs été possible d’enfouir une tribuendo così a valorizzare unligne électrique aérienne et de re- paesaggio che figura nell’Inven-valoriser ainsi un paysage inscrit tario federale dei paesaggi d’im-à l’Inventaire fédéral des paysages portanza nazionale (IFP).d’importance nationale (IFP). www.myvalleedejoux.chwww.myvalleedejoux.chErfahrungen in Regionen und Projekten Expériences régionales et projets Esperienze nelle regioni e progetti 05 // 25
  • 27. Réseau Muotatal – un laboratoire d’idées alpestreLe Muotatal n’a pas attendu la Nouvelle politique régionale Des impulsions qui demandent(NPR) pour prendre son avenir en main et il a déjà enregistré à être soutenuesde très beaux succès avec le projet « Üses Muotital » entre2003 et 2008. Le projet NPR « Réseau Muotatal » s’inscrit D’autres projets ont seulement pu être lancés par « Üses Muoti-d’ailleurs dans la continuité de cet ancien projet Regio Plus. tal », comme le sentier didactique du marais de Stoos, le centre de compétences – véritable vitrine régionale – qui doit prendrePirmin Schilliger — Lucerne ses quartiers près de la station inférieure des remontées méca- niques de Stoos, ou encore la nouvelle offre touristique le long« Nous voulons que la population s’investisse dans une réflexion du sentier de grande randonnée « Via Suworow ». Ce ne sont làcollective sur l’avenir de la vallée en tant que lieu de vie, de tra- que trois exemples d’une longue liste d’idées qui ont été déve-vail et de culture », explique Emil Gwerder. C’est forts de cette loppées dans le cadre de Regio Plus, mais qui n’ont pas encore étéidée que l’entrepreneur de 58 ans et quelques compères avaient réalisées. « Üses Muotital » a donc donné des impulsions écono-pris l’initiative il y a déjà quelques années, avec pour objectif miques, libérant ainsi une surprenante énergie qui ne demandede positionner le Muotatal sur le marché du tourisme doux et de qu’à être canalisée. La population des trois communes impli-mieux commercialiser ses produits agricoles de haute qualité. quées, Illgau, Morschach et Muotathal, a répondu présent et veut désormais rester impliquée dans le processus de développe-L’association « Üses Muotital » (Notre Muotatal), qui avait été ment de sa région.créée pour concrétiser cette idée, a pu mener à bien plusieurs pro-jets dans le cadre du programme Regio Plus. Par exemple la coo- Emil Gwerder et Peter Marty, les deux chefs de projet « Üsespérative fromagère de l’alpage de Pragel-Bödmeren, dans laquelle Muotital », ont examiné la situation avec l’association régionale2 millions de francs ont été investis et qui traite aujourd’hui le « REV Rigi-Mythen », et en avril 2010, le Conseil d’Etat schwyzoislait de 250 vaches et produit 30 000 kg de fromage chaque été. a approuvé le projet NPR « Réseau Muotatal » en lui octroyant une« Üses Muotital » a aussi contribué à la mise en place de la plate- enveloppe de 300 000 francs sur trois ans. Gwerder, qui dirigeforme IG Agrotourismus pour la vente directe de produits agri- le réseau, et Marty, qui est aussi de la partie en tant que consul-coles. Dans le domaine du tourisme, Regio Plus a aussi soutenu tant, ont pu lancer officiellement les opérations en octobre 2010la création d’une filière de formation de guide touristique dans en continuant à s’appuyer sur les compétences de l’associationle Muotatal pour promouvoir un tourisme naturel et culturel « Üses Muotital ».dans la région.26 // 05 Erfahrungen in Regionen und Projekten Expériences régionales et projets Esperienze nelle regioni e progetti
  • 28. Netzwerk Muoatatal – eine alpine IdeenwerkstattEigentlich muss im Muotatal mit der noch als Trägerorganisation Das Projektteam arbeitet mit Tourismus und Husky-Tourender NRP nichts neu erfunden des Regio-Plus-Projektes einem eingespielten Vorgehen, anbietet, kennt jedes Kindwerden. Von 2003 bis 2008 lief gegründet worden war. mit dem die Bevölkerung auf- im Tal.bereits das Regio-Plus-Projekt grund der Erfahrungen mit«Üses Muotital», und zwar äus- Inzwischen haben Gwerder und «Üses Muotital» vertraut ist. Selbstverständlich werden dieserst erfolgreich. Darauf aufbau- Marty schon einige Fäden des Regelmässig lädt es bestimmte einzelnen Projekte in die Aktivi-end startete das NRP-Projekt Netzwerks gesponnen und es Interessengruppen zu Work- täten des Regionalverbandes«Netzwerk Muotatal». zeichnen sich mehrere inhaltli- shops ein. Deren Ziel ist es, (REV) Rigi-Mythen eingebunden. che Schwerpunkte ab: Der Arbeitsgruppen zu bilden, die «Das Muotatal hat Potenzial»,Im April 2010 bewilligte die gemeinsame touristische Auftritt Ideen bis zur Umsetzung in betont Gwerder. Das soll nunSchwyzer Regierung dafür einen von Muotathal, Illgau und Mor- einer privatwirtschaftlichen Trä- geweckt und ausgeschöpft wer-Betrag von insgesamt 300 000 schach, Massnahmen zur gerschaft weiterverfolgen. den. Der Projektleiter ist opti-Franken. Im Oktober 2010 nah- Bewältigung des Strukturwan- mistisch, dass dies gelingenmen Emil Gwerder, der das dels in der Landwirtschaft von Hilfreich ist zudem, dass Gwer- wird, denn «die MuotatalerinnenNetzwerk leitet, und Peter Marty, Morschach, der Bau eines von der und Marty über ein grosses und Muotataler sind sehr um-der als Berater mit dabei ist, die Robotern gesteuerten Käsela- persönliches Netzwerk verfü- setzungsstark.» operative Arbeit auf. Unterstützt gers in Muotathal, eine Vermark- gen. Emil Gwerders Unterneh-werden sie vom bereits beste- tungsplattform für die Bau- und men «Erlebniswelt Muotathal» www.region-muotatal.chhenden Verein «Üses Muotital», Holzbranche … zum Beispiel, das naturnahen Netzwerk Muotatal, una fucina di idee nel cuore delle AlpiNel Muotatal la NPR non porta e individuato diverse priorità gano le idee e le concretizzino tutto il suo ottimismo sulla riu-nulla di nuovo: il progetto NPR tematiche, tra cui un marketing con l’appoggio di un partner scita del progetto: «La gente«Netzwerk Muotatal» (Rete Muo- unico per i tre comuni di Muo- dell’economia privata. del Muotatal ha uno spiritotatal), per il quale il governo svit- tathal, Illgau e Morschach, prov- molto intraprendente». tese ha approvato un credito vedimenti per gestire il cambia- Il fatto poi che Gwerder e Martycomplessivo di 300 000 franchi mento strutturale nell’agricoltura dispongano di una rete per- www.region-muotatal.chnell’aprile 2010, è infatti la logica di Morschach, la costruzione sonale di contatti molto vastaconseguenza del progetto di un deposito di formaggio gioca un ruolo non indifferente:Regio Plus «Üses Muotital», automatizzato a Muotathal e non c’è bambino in tutta lache ha ottenuto ottimi risultati la realizzazione di una piatta- valle che non conosca l’agen-negli anni 2003–2008. forma di promozione comune zia di Emil Gwerder «Erlebnis- per il settore della costruzione welt Muotathal» che offre unNell’ottobre 2010, Emil Gwerder, e del legno. turismo a stretto contatto condirettore della rete, e Peter Marty, la natura e escursioni con caniconsulente, hanno iniziato l’atti- Il gruppo di progetto lavora da slitta.vità sul piano operativo, coadiu- secondo processi consolidativati dall’associazione «Üses che la popolazione conosce Naturalmente i singoli progettiMuotital», l’organizzazione istitu- bene grazie alle esperienze vengono integrati nelle attivitàita a suo tempo per promuovere maturate con «Üses Muotital». dell’associazione regionale REVl’omonimo progetto Regio Plus. In particolare, invita regolar- Rigi-Mythen. «Il Muotatal ha mente gruppi di interesse a un buon potenziale. BisognaNel frattempo Gwerder e Marty dei workshop allo scopo di cre- solo risvegliarlo e sfruttarlo»,hanno iniziato a tessere la «rete» are gruppi di lavoro che raccol- ribadisce Gwerder, sfoderandoErfahrungen in Regionen und Projekten Expériences régionales et projets Esperienze nelle regioni e progetti 05 // 27
  • 29. Depuis, le réseau s’est densifié. Les assemblées, tables rondes et lissement des idées.autres réunions qui ont été organisées ont permis de dégager des Et Gwerder d’ajou-priorités au sein du projet NPR : promotion touristique collective ter : « Les gens appré-de Muotathal, Illgau et Morschach, maîtrise de l’évolution des cient qu’une personne externestructures agricoles à Morschach, construction d’une cave à fro- leur donne une impulsion. »mage robotisée à Muotathal, plate-forme commerciale pour lessecteurs du bois et de la construction. Comme son nom l’indique, le « Ré- seau Muotatal » est avant tout unLa liste est déjà longue et la population propose sans cesse de nou- projet classique de réseautage : agriculture et tourisme, artisanatvelles idées. Pour Gwerder et Marty, le « Réseau Muotatal » est un et services, Illgau et Morschach, Muotathal et Illgau, Morschachvrai centre de services qui assure un lien entre la population et les et Muotathal. Les chefs de projet peuvent ici s’appuyer sur uneautorités. « Nous sommes un laboratoire de projets et nous soula- démarche bien rodée. Des groupes d’intérêts sont régulièrementgeons les autorités des trois communes en développant des concepts invités à des colloques sous la houlette de l’association. Par exempleet des stratégies pour l’avenir de la région », affirme Gwerder. les agriculteurs de Morschach afin d’envisager comment ils pourraient mieux exploiter l’énorme potentiel du complexe Swiss Holiday Park et du village Reka pour la vente directe deDu réseau au projet leurs produits. A la fin du colloque, un groupe de travail est constitué parmi les participants pour creuser les idées esquis-Bien entendu, le réseau veille à ne jamais perdre de vue l’objectif gé- sées. Si cela débouche sur un projet concret, une entité écono-néral qui est d’optimiser les cycles économiques avec les ressources mique autonome est créée pour en assurer la réalisation.disponibles, et de générer une valeur ajoutée dans et pour la région.Cela ne fonctionne cependant pas sans préparatifs ni quelques L’avantage est que, forte de l’expérience de « Üses Muotital », la po-détours. « Celui qui veut des résultats quantifiables tout de suite se pulation sait déjà comment fonctionne un laboratoire de projets.ferme des portes », prévient Peter Marty. La première étape consiste De plus, les deux responsables disposent d’un vaste réseau de rela-donc souvent à créer un contexte favorable à la créativité, au jail- tions. Avec son partenaire Carlo Heinzer, Emil Gwerder a par exemple créé « Erlebniswelt Muotathal », une entreprise que tous les enfants de la vallée connaissent bien pour ses excursions avec des attelages de huskies. Gwerder est aussi le directeur des Chemins pédestres schwyzois. Chasseur par passion, conducteur de chien d’avalanche, il a le contact facile. « Il est certain que les gens hésitent moins à venir frapper à ma porte qu’à celle d’un office cantonal », confie-t-il. « Le Muotatal a un potentiel que nous nous efforçons de mobiliser ! » Emil Gwerder, directeur du Réseau Muotatal L’ouverture à l’ordre du jour S’il y a bien une différence entre le projet Regio Plus et l’actuel pro- jet NPR, c’est la question de l’ouverture. « Aujourd’hui, dit Marty, lorsque nous organisons une assemblée, nous invitons toujours un représentant du canton. » Car tout ce qui est planifié dans le Muota- tal doit l’être en fonction des stratégies de développement régionales et cantonales comme « Travail et habitat », « Tourisme » ou d’autres projets de grande envergure comme le parc naturel régional de Schwyz. Il importe également aux responsables que chaque projet proposé s’inscrive dans les activités de l’association régionale « REV Rigi-Mythen ». Comme le confirme Gwerder : « De cette façon nous assumons le travail de base pour la REV, dans la région du Muotatal. » La participation à la « REV Rigi-Mythen » favorise en outre l’échange d’expériences avec d’autres projets NPR du canton de Schwyz. Grâce au Réseau, les trois communes de la vallée et leurs quelque 5500 habitants dispersés sur une superficie de 207 km2 parlent d’une seule voix et d’autant plus fort. « Le Muotatal a un poten- tiel que nous nous efforçons de mobiliser ! », souligne Gwerder. Et pour lui qui connaît bien le caractère de ses concitoyens, c’est plus qu’un slogan : « Vous savez, les habitants du Muotatal sont très axés sur les résultats concrets. » www.region-muotatal.ch28 // 05 Erfahrungen in Regionen und Projekten Expériences régionales et projets Esperienze nelle regioni e progetti
  • 30. Europa Europe Europa INTERREG IV France-Suisse Le 19 mai dernier aux Salines d’Arc-et-Senans, un bilan intermédiaire du programme INTERREG IV a été tiré. Depuis son lancement effectif en juin 2008, le programme franco- suisse a financé 74 projets de coopération transfrontalière, soit en moyenne deux nouveaux projets transfrontaliers chaque mois. Le point de la situation avec les responsables des Coordinations régionales Arc jurassien, Mireille Gasser, et Bassin lémanique, Norbert Zufferey. Interview par Renaud Jeannerat — Bienne 05 // 29
  • 31. Le programme INTERREG IV France-Suisse dure jusqu’en 2013. peuvent être utilisées dans d’autres secteurs : greentech, biotech,Depuis 2007, comment s’est passée la collaboration ? par exemple. C’est un ambitieux projet, porté par les cantonsMireille Gasser : Elle se passe bien et profite de l’expérience suisses de l’Arc jurassien et la Chambre de commerce du Doubsdes programmes INTERREG II et III auxquels la Suisse a participé. côté français, sous la forme d’un partenariat innovant alliantDurant INTERREG II, il y avait encore un programme Franche secteur public et privé. Il y a aussi passablement de projets deComté-Suisse et un programme Rhône-Alpes-Suisse qui ont été recherche appliquée au niveau des Hautes Écoles, domaine quirassemblés sous INTERREG III avec une seule autorité de gestion marche particulièrement bien au niveau franco-suisse.côté français, assurée par la Région Franche-Comté. Côté suisse,nous avons voulu maintenir deux portes d’entrée distinctes, une NZ : Il y a aussi un projet phare qui s’appelle « Rêve d’Avenir » etpar bassin. Les habitudes de collaboration existent depuis long- qui regroupe une quinzaine de collectivités et d’acteurs franco-temps dans cet espace de coopération. Ainsi, à titre d’exemple, suisses dans le domaine des économies d’énergie. Il fédère desles cantons de l’Arc jurassien et la Franche-Comté sont déjà par- partenaires issus de toute la frontière franco-suisse. On n’entenaires au sein de la Conférence TransJurassienne (CTJ) depuis est plus, comme au début d’INTERREG, au stade des petits projets1985. INTERREG est avant tout un instrument financier qui per- locaux. On passe à un cadre plus large, plus stratégique et plusmet de faciliter le lancement de projets transfrontaliers inno- structurant. Le transfrontalier, dans notre région, repose devants. Les stratégies et les priorités ont été défi nies par les diffé- plus en plus sur une base intercantonale côté suisse.rentes collectivités publiques partenaires au programme.S’agissant d’un programme binational France-Suisse, l’impor- Quelles sont les pierres d’achoppement dans la collaborationtance du partenariat franco-suisse est primordiale dès lors que transfrontalière ?tous les projets soutenus doivent être transfrontaliers. MG : Le fait qu’INTERREG ait été intégré dans la Nouvelle politique régionale (NPR) a changé les règles du jeu, en restreignant leDe quelle manne financière disposez-vous ? champ des thématiques. La NPR ne finance en principe pas lesNorbert Zufferey : La contribution européenne (FEDER) s’élève projets relevant de l’aménagement du territoire, de la culture,à 55 millions d’euros pour la période 2007–13, les collectivités de l’environnement ou des transports. Pourtant, on en auraitpubliques françaises contribuent en ajoutant 35 millions d’euros. bien besoin pour interconnecter le versant français et le ver-Côté suisse, la Confédération participe à hauteur de 10 millions sant suisse de l’Arc jurassien. Les calendriers sont égalementde francs et les cantons ajoutent 12 millions de francs. Si l’on différents. INTERREG IV arrive à son terme en 2013. En 2014,additionne, avec le taux de change du début du programme, l’Europe repart avec INTERREG V jusqu’en 2020. Dès l’an prochain,on arrive à quelque 110 millions d’euros, avec un fort différentiel nous devrons discuter avec nos partenaires de ce que l’on veuten défaveur de la partie helvétique. faire entre 2014 et 2020, sans connaître encore précisément le cadre d’intervention qui sera le nôtre.MG : A ce jour, 74 projets ont été acceptés, qui recouvrent unelarge palette de thématiques, allant de l’économie à la formation NZ : Le fait que le soutien financier fédéral est moindre que celuiprofessionnelle, en passant par l’aménagement du territoire, les des fonds européens peut provoquer parfois des problèmes danstransports, le tourisme ou la culture. La répartition est bien équi- les relations franco-suisses, c’est une question de partenariat etlibrée entre Arc jurassien et Bassin lémanique. La programma- d’image de la Suisse vis-à-vis des partenaires des régions europé-tion a débuté en 2008 et les premiers projets commencent d’arri- ennes voisines. Des élus et des responsables européens se posentver à leur terme. Une évaluation à mi-parcours du programme est parfois en public la question de savoir s’il sera admissible de conti-sur le point d’être terminée. nuer avec un tel différentiel financier. On en est aujourd’hui à une échelle 1 à 9 sur le franco-suisse, qui pourrait augmenterQuels sont les plus beaux succès enregistrés ? avec INTERREG V. La pression risque donc de s’accroître sur laMG : Difficile à faire un choix, car il y a bien sûr de nombreux bons partie suisse. Les responsables politiques devront donc se poserprojets. Mais je citerais par exemple « Minnovarc », un projet de la question : quels moyens financiers dégager pour que la Suissesoutien à l’innovation dans les microtechniques. L’idée est de reste un partenaire crédible ?voir quelles compétences clés de ce domaine microtechnique30 // 05 Europa Europe Europa
  • 32. Quels autres dangers pourraient menacer la bonne Zusammenarbeit Una cooperazionecollaboration ? funktioniert che funzionaMG : Que nous n’arrivions pas à harmoniser/uniformiser les pra-tiques suisses et françaises. Si l’on veut faire preuve de pragma- Am vergangenen 19. Mai zogen Il 19 maggio i responsabili ditisme, il faudrait trouver une marge de manœuvre plus grande die Verantwortlichen eine Bilanz INTERREG IV hanno tracciatopour INTERREG dans la NPR en ayant un régime spécifique propre über die französisch-schweizeri- un bilancio della cooperazioneà INTERREG, notamment au niveau des thématiques finançables. sche Zusammenarbeit im Rah- franco-svizzera. Dal lancio delL’important est que les projets INTERREG puissent être soutenus men von INTERREG IV. Seit der programma, nel giugno 2008,aussi bien côté français que côté suisse. Cet aspect est particuliè- Lancierung dieses Programms sono stati realizzati 74 progetti,rement important dans un programme INTERREG binational im Juni 2008 sind 74 partner- in vari ambiti (formazione profes-comme le nôtre. A l’interne du programme, il est également impor- schaftliche Projekte aus vielen sionale, pianificazione del terri-tant que nous arrivions à simplifier les procédures pour les por- Bereichen (Berufsbildung, torio, trasporti, turismo), ossia inteurs de projets. Un certain fléchissement de la programmation Raumplanung, Verkehr, Touris- media due al mese distribuiti traa déjà été constaté, plus présent dans l’Arc jurassien, sans que mus) über die Landesgrenzen l’Arco giurassiano e la regionel’on sache encore à quoi l’attribuer. Il est vrai que la crise est aussi hinweg realisiert worden – im del Lemano. Mireille Gasser,passée par là. Durchschnitt jeden Monat zwei, responsabile del coordinamento und zwar gleichermassen im regionale nell’Arco giurassiano,NZ : Nous sommes tributaires de l’évolution des relations géné- «Arc Jurassien» wie in der Gen- spiega che la collaborazionerales entre la Suisse et l’Union européenne (dans le cadre des fersee-Gegend. «Die Zusam- funziona e trae vantaggio dalleBilatérales), avec une image extérieure de notre pays qui s’est menarbeit funktioniert gut und esperienze raccolte nell’ambitopeut-être dégradée ces dernières années. En outre, les relations profitiert von den Erfahrungen dei programmi INTERREG II e III.interpersonnelles entre élus sont fondamentales pour le dyna- von INTERREG II und III», erklärt INTERREG è un’iniziativa comu-misme de la collaboration. Pour l’avenir, il faudra trancher à Mireille Gasser, verantwortlich nitaria volta a finanziare progettiun niveau politique : la Suisse veut-elle continuer de participer für die regionale Koordination transnazionali. Per il periodo dià INTERREG et si oui, avec quels moyens financiers ? im «Arc Jurassien». INTERREG ist programmazione 2007–2013 ein Finanzierungsmittel für die l’Europa ha stanziato 55 milioniwww.interreg-francesuisse.org Lancierung grenzüberschreiten- di euro. La Francia partecipa der Projekte. 55 Mio. Euro stehen con 35 milioni di euro, la Con- aus der europäischen Kasse für federazione con 10 milioni di die Periode 2007–2014 zur Ver- franchi e i Cantoni con altri fügung, Frankreich partizipiert 12 milioni di franchi, per un mit 35 Mio. Euro, die Schweiz totale di 110 milioni di euro. mit 10 Mio. Franken. Die Kan- È probabile che in futuro la Sviz- tone steuern weitere 12 Mio. zera dovrà impegnarsi maggior- Franken bei. Insgesamt stehen mente a livello finanziario. Tra i 110 Mio. Euro zur Verfügung. progetti realizzati vanno seg- Zwei gute Ergebnisse sind nalati «Minnovarc» (sostegno «Minnovarc» (Unterstützung der dell’innovazione nel settore della Innovation in der Mikrotechnik) microtecnica) e «Rêve d’Avenir» oder «Rêve d’Avenir», der Part- (progetto che riunisce partner ner aus beiden Ländern im francesi e svizzeri nell’impegno Bereich der Energiewirtschaft di centrare gli obiettivi energetici zusammenführt. dell’UE). www.interreg-francesuisse.org www.interreg-francesuisse.orgEuropa Europe Europa 05 // 31
  • 33. Wissensgemein- Communautés Comunità schaften du savoir-faire delle conoscenze NRP & Wirtschaft Wie die NRP mit den Unternehmern funktioniert32 // 05
  • 34. Der Einbezug der Privatwirtschaft in die Neue Regional-politik (NRP) erweist sich bisher als schwieriger als erwar-tet. Um zu klären, wie innovative Unternehmerinnen und Netzwerke, Kom-Unternehmer sensibilisiert, für die Ziele der NRP begeis-tert und bei der Umsetzung von Projekten und Prozessen munikation undbesser unterstützt werden können, wurde die Wissensge-meinschaft (WiGe) «NRP & Wirtschaft» ins Leben gerufen.Diese hat im Rahmen von Sitzungen und Round-Table- Image-OffensiveGesprächen einen Katalog von Ideen erarbeitet, die jetzt ineinem Ergebnisblatt kompakt zusammengefasst vorliegen.Pirmin Schilliger — Luzern Wie die NRP für Unternehmen attraktiver werden kann,Für die NRP mit ihrem wertschöpfungsorientierten Ansatz ist wird im Ergebnisblatt der WiGe «NRP & Wirtschaft» in achtfolglich das Mitwirken von engagierten Unternehmerinnen und Punkten aufgelistet (hier eine gekürzte Wiedergabe):Unternehmern unabdingbar. Die angestrebte Einbindung der Kommunikationsoffensive: Die NRP ist den Unterneh-Privatwirtschaft in die NRP ist bislang allerdings noch ungenü- merinnen und Unternehmern offensichtlich noch zugend. Wie es im Idealfall vor sich gehen könnte, zeigt das Bei- wenig bekannt. Die Wirkungsweise und die Ziele der NRPspiel der Hinterland International AG. An diesem Unternehmen müssen deshalb in Zukunft mit klaren Botschaften undsind fünf Firmen aus dem Luzerner Hinterland beteiligt. beispielhaften Projekten gezeigt werden. Zudem gilt es,Gegründet wurde es mit dem Ziel, einen sogenannten «Ernte- die Kommunikation branchen- und zielgruppenspezifi-trägertraktor» zu produzieren, einen Spezialtraktor, der bei der scher auszurichten.Ernte in landwirtschaftlichen Sonderkulturen eingesetzt wer- Vermittlernetzwerke: Fachhochschulen, Berufsschulenden kann. Die Entwicklungsphase für diese neue Maschine ist und Branchenverbände wären geeignet, die NRP beiinzwischen abgeschlossen, auch dank Unterstützung durch der Wirtschaft zu vermitteln. Ihr Wissen über die NRP istdie NRP. Diese gewährte ein Darlehen von 290 000 Franken aber in der Regel zu klein, sodass sie ihre Mittler- undund zahlte einen A-fonds-perdu-Beitrag von 200 000 Franken. Multiplikatorenfunktion nur ungenügend wahrnehmen.«Damit haben wir in einer frühen Phase, in der wir noch nicht Es sind deshalb gezielt Vermittlernetzwerke aufzubauen.bei den Banken anklopfen konnten, einen entscheidenden Image stärken: Unternehmen, die ein NRP-Projektfinanziellen Schub erhalten», lobt Projektleiter Kilian Rölli. durchführen, haftet teilweise das Image an, ohne staat-Er ist auch Geschäftsführer der ForboKress in Hüswil LU, liche Unterstützung offenbar nicht lebensfähig zu sein.die landwirtschaftliche Geräte und Erntemaschinen herstellt. Dieses Image, das auf falschen Vorstellungen und Vorurteilen beruht, gilt es zu korrigieren. Hemmschwellen abbauen: Unternehmerinnen und Unter-Die richtigen Partner – über NRP-Netzwerk nehmer mit Ideen sollten sich nicht scheuen, den Schritt zur «NRP-Beratung» zu unternehmen. Das geschiehtIm Alleingang hätte seine Firma die Neuentwicklung nicht noch nicht wie gewünscht – allenfalls auch mangels per-stemmen können. «Dank der professionellen Unterstützung soneller Ressourcen.durch das Regionalmanagement Luzern WEST haben wir für Vertrauensbasis aufbauen: Aufgaben und Kompetenzenunser Vorhaben die richtigen Partner gewonnen und sind ziel- des Regionalmanagements müssen für alle klar undstrebig vorangekommen», so Rölli. Noch ist die neue Maschine verständlich sein.nicht fertig. Momentan befindet man sich in der Phase des Pro- Einfache Unterstützung: Viele Unternehmen benötigentotypenbaus. Läuft alles plangemäss, können in zwei Jahren die weniger eine finanzielle Unterstützung als punktuelle Hilfeersten Traktoren auf den Markt gebracht werden. Mit der anvi- und ein gezieltes Coaching.sierten Jahresproduktion von 20 bis 50 Maschinen könnten dank Förderkriterien nicht zu eng auslegen: Es gilt eine wirt-diesem überbetrieblichen Vernetzungsprojekt in der Region mit- schaftsnahe Politik zu betreiben und die Förderkriterientelfristig 30 bis 40 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. an wirtschaftsnahe Strukturen anzupassen. NRP und Standortförderung weniger scharf abgrenzen:Schön wäre es, wenn ähnliche Initiativen in sämtlichen NRP- Die beiden Politiken müssen koordiniert werden.Regionen gleich dutzendweise spriessen würden. Das ist bis- Die strikte Trennung wird in Unternehmenskreisen nichtlang zwar eine Wunschvorstellung, muss es aber in Zukunft verstanden.nicht länger bleiben. Denn Ansätze, wie Unternehmen für dieNRP gewonnen werden könnten, liegen vor, zumindest auf Die erarbeiteten Tipps und Vorschläge sind im Internet detailliertdem Papier: Auf dem Ergebnisblatt der WiGe «NRP & Wirtschaft» ausgeführt und abrufbar unter: www.regiosuisse.ch/wissen ➝ist detailliert aufgelistet, wie sich die NRP für Unternehmen WiGe «NRP & Wirtschaft»attraktiver machen kann.Tipps aus der Praxis – für die Praxis Organisiert und moderiert wurden die Anlässe von Johannes Heeb, Katharina Conradin und Sebastian Bellwald von regio-Die Vorschläge sind das Ergebnis von Sitzungen und Round- suisse. Sie haben in den Diskussionen immer wieder feststellenTable-Gesprächen, die zwischen Juni 2010 und März 2011 über können, dass es entlang der gesamten Prozesskette – von einerdie Bühne gingen. Es handelt sich um Erfahrungen und Tipps Projektidee über die Umsetzung bis zur Promotion und Wissens-aus der Praxis – für die Praxis. Teilnehmende waren Privatunter- verbreitung – noch grosse Verbesserungsmöglichkeiten gibt.nehmer aus verschiedenen Regionen der Schweiz, unter ande- Heeb betont: «Für das Regionalmanagement ist es nach wie vorrem auch Kilian Rölli, Regionalmanagerinnen und -manager eine grosse Herausforderung, die NRP der Wirtschaft verständ-sowie ein Vertreter des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO). lich zu machen.»Wissensgemeinschaften Communautés du savoir-faire Comunità delle conoscenze 05 // 33
  • 35. Im Laufe der Sitzungen und Round-Table-Gespräche hat sich Wirtschaft und Gesellschaft in informellen Netzwerken zusam-ein deutliches Bild herausgeschält: Bei konkreten Projekten menbringen und generell für ein unternehmerfreundliches Klimawünschen die Firmenvertreter eine unbürokratische Unterstüt- in der Region sorgen. Zudem brauche es Firmen, die bereit seien,zung mit einfachen Antragsprozessen und einer Anschubfinan- ein positives Bild des ländlichen Unternehmertums und der NRPzierung. Das Regionalmanagement sehen sie als «one-stop-shop», weiterzuvermitteln.der alle für ein Projekt notwendige Hilfe selbst anbietet oderdiese zumindest, etwa über eine niederschwellige Kompetenz- Das macht beispielsweise Kilian Rölli, der über seine Erfahrun-börse, vermitteln kann. gen mit der Hinterland International AG in Form von Vorträgen berichtet hat. Um dabei bezüglich NRP festzuhalten: «Wir haben von einem bereits vorhandenen Netzwerk profitiert und werden zielorientiert und effizient unterstützt.» Die Botschaft kommt – zusammen mit dem Ernteträgertraktor – zweifellos an. «Die Unternehmen wünschen eine www.regiosuisse.ch/wissen/wirtschaft unbürokratische Unterstützung mit einfachen Antragsprozessen und einer Anschubfinanzierung.»Beispiele sind die beste BotschaftDie Unternehmen erwarten von der NRP im Weiteren, dass derenAkteurinnen und Akteure die Bedürfnisse und Probleme derregionalen Wirtschaft analysieren, die interessierten Kräfte aus Que font les entre- La NPR e l’economia prises de la NPR ? privataL’implication de l’économie privée fique, les entrepreneurs souhai- Finora, il coinvolgimento dell’eco- e un finanziamento iniziale.dans la NPR s’est révélée plus teraient avoir accès à un soutien nomia privata nella NPR si è Gli attori della NPR dovrebberocomplexe que prévu. C’est pour non-bureaucratique, avec des rivelato più difficile del previsto. analizzare i bisogni e i problemicomprendre comment des entre- processus de requête simples Per capire come sensibilizzare dell’economia regionale e met-preneurs innovants peuvent être et des incitations financières. le aziende innovative, motivarle tere in rete i portatori di interessesensibilisés, enthousiasmés par Des acteurs de la NPR, ils atten- a perseguire gli obiettivi della dell’economia e della società.la NPR et soutenus dans la réa- dent une analyse des besoins et NPR e sostenerle nell’attuazione Servono inoltre aziende dispo-lisation de leurs projets et pro- des problèmes de l’économie di progetti e processi è stata ste a promuovere e diffonderecessus, que la communauté du régionale, mais aussi la mise en creata la Comunità delle cono- un’immagine positiva dell’im-savoir-faire (CoSF) « NPR & éco- réseau des forces de l’économie scenze «NPR & economia». prenditoria rurale e della NPR.nomie » a été créée. Cette CoSF et de la société. Il faudrait aussi La Comunità ha elaborato unaa dressé un catalogue d’idées des entreprises prêtes à s’inves- lista di idee che sono state rias- È il caso di Kilian Rölli e dellaqui ont été récapitulées dans tir dans la promotion de l’écono- sunte in una scheda dei risultati. Hinterland International AG,une Feuille de résultats. mie rurale et de la NPR. una società creata per produrre Le proposte formulate, frutto di un trattore speciale e alla qualeToutes ces propositions ont été C’est ce que fait par exemple riunioni e tavole rotonde con- partecipano cinque aziendeformulées lors de réunions et Kilian Rölli avec Hinterland Inter- dotte dal giugno 2010 al marzo dell’hinterland lucernese. Questode tables rondes qui ont eu lieu national AG, à laquelle participent 2011, tengono conto delle espe- progetto di cooperazione intera-entre les mois de juin 2010 cinq entreprises de larrière-pays rienze e dei suggerimenti tratti ziendale mostra come il coinvol-et mars 2011 et au cours des- lucernois et dont le but est de dalla pratica. I partecipanti, gimento dell’economia privataquelles les participants – entre- produire un tracteur spécial. infatti, erano imprenditori privati nella NPR può funzionare.preneurs privés de différentes Ce projet de mise en réseau provenienti da varie regioni delrégions de Suisse, managers transversal montre comment, paese, manager regionali e un I consigli e le proposte sonorégionaux, représentants du dans l’idéal, l’implication de l’éco- rappresentante della Segreteria esposti in dettaglio al sitoSecrétariat d’Etat à l’économie nomie privée dans la NPR pour- di Stato dell’economia (SECO). www.regiosuisse.ch. (SECO) – ont pu faire part rait fonctionner. Gli incontri sono stati moderatide leur expérience du terrain. da Johannes Heeb, Katharina www.regiosuisse.ch/Les rencontres ont été animées Les conseils et propositions de Conradin e Sebastian Bellwald conoscenze/economiapar Johannes Heeb, Katharina la CoSF sont présentés sur le di regiosuisse.Conradin et Sebastian Bellwald site Internet de regiosuisse. de regiosuisse. Le discussioni hanno permesso www.regiosuisse.ch/savoir/ di tracciare un quadro moltoAu cours des discussions, economie chiaro delle aspettative dell’eco-les contours de la situation sont nomia privata: per determinatidevenus de plus en plus nets : progetti gli imprenditori auspi-lorsqu’ils ont un projet spéci- cano procedure semplici e snelle34 // 05 Wissensgemeinschaften Communautés du savoir-faire Comunità delle conoscenze
  • 36. Forschung Recherche Ricerca Das Forschungszentrum Regionalwissenschaft am Institut für Systemisches Management und Public Governance (IMP-HSG) der Universität St. Gallen untersucht und begleitet regio- nale Entwicklungen in der Schweiz und im EU-Raum. Im Zentrum stehen dabei Fragen der Wirkungsmessung, der Regionalentwicklung und der Umsetzung in regionalen Gover- nance-Systemen. In einer handlungsorientierten Verknüpfung von Wissenschaft und Pra- xis werden die Projekte und Prozesse nicht nur untersucht und ausgewertet, sondern auch intensiv begleitet. Pirmin Schilliger — Luzern 05 // 35
  • 37. «Regionalforschung wird an der Universität St. Gallen schon seitmehr als siebzig Jahren betrieben, wenn auch unter wechselndenBezeichnungen», erklärt Roland Scherer, Leiter des Forschungs-zentrums Regionalwissenschaft am Institut für SystemischesManagement und Public Governance (IMP-HSG). Scherers Teambesteht aus acht wissenschaftlichen Mitarbeitenden, die sich mitForschung, Beratung und Weiterbildung beschäftigen. Schon wäh-rend seines Studiums in Konstanz knüpfte Scherer im Rahmeneines Projektes erste Kontakte mit der – damals noch – HSG.Nach dem Abschluss arbeitete er zuerst in einem privaten Beratungs-büro in Freiburg im Breisgau. 1997 wechselte er nach St. Gallen,und im Jahre 2000 übernahm er seine heutige Aufgabe. Den Sys-temwechsel vom Investitionshilfegesetz (IHG) zur Neuen Regio-nalpolitik (NRP) hat er hautnah miterlebt: «Wir haben unter ande-rem das IHG und das Programm INTERREG evaluiert und bei denkonzeptionellen Vorarbeiten für die NRP mitgearbeitet», erklärt er.ForschungsschwerpunkteDas Forschungszentrum in St. Gallen deckt methodisch undinhaltlich ein breites Spektrum ab. schaftsförderung, im Tourismus oder in der Regionalentwick- Im Schwerpunkt Wirkungsmessung werden Fragen der lung tätig sind. regionalen Wertschöpfung unter die Lupe genommen und Regional- und Wirtschaftsförderungsprogramme evaluiert. Die eigentliche Stärke des Forschungsbereichs Regionalwirtschaft «Wir haben Methoden des Monitorings entwickelt, die wir jetzt liegt in der Nähe zu anderen Forschungszentren des Instituts. in leicht angepasster Form auch bei den Prozessen der NRP «Wir machen viele Projekte gemeinsam und arbeiten mit den Tou- anwenden können», verdeutlicht Scherer. Eine Stärke der ristikspezialisten, den Verkehrsplanenden und den Kollegin- St. Galler Regionalforscherinnen und -forscher ist deren nen und Kollegen des Public Management intensiv zusammen», Praxisnähe. Die ausgearbeiteten Modelle werden in Projek- sagt Scherer. ten umgesetzt und getestet. In der Regionalentwicklung gehen die Forschenden den klas- Zur Philosophie gehört zudem die Zusammenarbeit mit priva- sischen Problemen regionaler Entwicklung auf den Grund. ten Beratungsunternehmen und mit anderen Hochschulen, «Wir untersuchen zum Beispiel das Standortwahlverhalten vor allem mit Universitäten in Deutschland, Österreich, Portu- der Unternehmen und überlegen, welche Konsequenzen gal, Polen und weiteren osteuropäischen Ländern. sich daraus für die NRP ergeben», sagt Scherer. Herausfinden möchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus- Die St. Galler Spezialisten der Regionalwirtschaft haben sich serdem, warum sich Unternehmen nicht in jenem Ausmass zweifellos geografisch, methodisch und inhaltlich weit «ausge- an der NRP beteiligen, wie das gemäss Konzept eigentlich streckt». Scherer stellt aber klar: «Wir bearbeiten nicht alle The- wünschenswert wäre. Dabei spielt die enge Verknüpfung men der Regionalwissenschaft. Die Metropolitanräume etwa mit der Praxis wiederum eine wichtige Rolle. So haben die behandeln wir weniger, dafür konzentrieren wir uns umso stär- St. Galler Forscherinnen und Forscher das Regionalmanage- ker auf die ländlichen Räume und auf die Wachstumsgebiete ment für die Region Walgau in Vorarlberg übernommen. ausserhalb der Metropolen.» Dieses Mandat in Österreich deutet auch die internationale Ausrichtung des St. Galler Forschungszentrums an. «Rund die Hälfte unserer Aktivitäten erfolgt im Ausland», stellt Scherer Aufschlussreiche Beobachtungen fest. Mehrere Projekte laufen in der Bodenseeregion, zum Teil im Rahmen des EU-Strukturfonds. «Wir kennen nicht nur Für den Wissenschaftler Scherer ist es zwar noch zu früh, bezüg- die Schweizer Perspektive, sondern sind auch mit der EU- lich der NRP eine erste Zwischenbilanz zu ziehen. Aus der Optik Regionalpolitik vertraut», meint Scherer. Als Pendler zwi- des aufmerksamen Beobachters scheut sich Scherer jedoch nicht, schen seinem Wohnort Konstanz und St. Gallen spricht er zumindest erste aufschlussreiche Eindrücke zu formulieren. dabei auch aus persönlicher Erfahrung. «Insgesamt scheinen die Akteurinnen und Akteure die neue Im Schwerpunkt Regional Governance werden Umsetzungs- Philosophie der NRP erfasst zu haben», schickt er voraus. In der fragen thematisiert. Es geht dabei um Organisationsent- ersten Phase waren vor allem umfangreiche und notwendige Um- wicklung und -prozesse auf sämtlichen politischen Ebenen, strukturierungsprozesse der Regionen im Gange. «Das ist zwar von Gemeindefusionen bis zur grenzüberschreitenden Zusam- gut», betont er, «es bedeutet aber auch, dass die NRP zu Beginn menarbeit. Grundsätzlich versucht das Wissenschaftlerteam, noch stark mit sich selbst beschäftigt war und die inhaltlichen die optimalen institutionellen Rahmenbedingungen für das Aspekte noch nicht richtig greifen konnten.» Ein Fragezeichen Zusammenspiel der regionalen Akteurinnen und Akteure zu setzt Scherer hinter den ausgeprägt föderalistischen Ansatz. identifizieren. Dieser ermögliche zwar grosse Handlungsspielräume, erschwere aber andererseits die Vergleichbarkeit der Prozesse. «Es gibt Projekte, die in einem Kanton gutgeheissen werden, im anderenNähe als Stärke dagegen durch den Förderungsraster fallen», so Scherer.Regelmässig werden in St. Gallen Weiterbildungsseminare ange- Inspirierend sind für Scherer auch die Erfahrungen mit der EU-boten. Diese sind auf Führungskräfte fokussiert, die in der Wirt- Regionalpolitik, gerade für die Arbeit in der Schweiz. Als den36 // 05 Forschung Recherche Ricerca
  • 38. besonderen Vorteil der Schweiz sieht er die kurzen Wege und die Scherer kennt inzwischen auch überzeugende Beispiele, die deut-schlanke Bürokratie. «Zudem kennen sich die Akteurinnen und lich zeigen, dass die NRP funktionieren kann. Das ProjektAkteure und pflegen eine verbindliche politische Kultur», lobt er. «Rigi Plus» etwa ist für ihn ein Beweis für eine erfolgreiche, Gemeinde- und Kantonsgrenzen überschreitende Zusammen- arbeit. Gleichzeitig mit dem Strategieprozess und dem Aufbau der Kommunikation wurden hier sofort verschiedene konkrete Projekte gestartet, sodass heute bereits Resultate vorliegen: «Die NRP war zu Beginn noch Erstmals gibt es nun – ganz druckfrisch – eine Wanderkarte für das gesamte Rigi-Gebiet. Zudem ist die Direktvermarktung land- stark mit sich selbst beschäftigt, wirtschaftlicher Produkte neu organisiert worden. «‹Rigi Plus› sodass die inhaltlichen Aspekte ist ein spannendes, ländliches, am Tourismus orientiertes Pro- jekt», sagt Scherer. «Und ähnliche Vorzeigebeispiele sind heute noch nicht richtig greifen konnten.» in vielen Regionen anzutreffen», fügt er bei. Andererseits ist Scherer überzeugt, dass etwas mehr Abstim- www.imp.unisg.chmung zwischen Kantonen, Regionen und einzelnen Akteu-rinnen und Akteuren der NRP nur guttun würde. Aus dem Blick-winkel konsequenter «Regional Governance» bestehe sonst dieGefahr, dass bei zu grossem Entscheidungsspielraum am Schlussjeder eine wenig «draufloswurstle», gibt er zu bedenken. Recherche appliquée Ricerca orientata en sciences régionales all’applicazioneLe Centre de recherche en échelons politiques, des fusions Il team del Centro di ricerca i processi organizzativi a tuttiSciences régionales de l’Institut de communes jusqu’aux colla- Scienze regionali dell’Institut für i livelli politici, dalle fusionipour le management systémique borations transfrontalières. Systemisches Management und di comuni alle collaborazioniet la gouvernance publique de Public Governance (IMP-HSG) transfrontaliere.l’Université de Saint-Gall (IMP- Mais le véritable point fort du dell’Università di San GalloHSG) étudie l’évolution du déve- Centre de recherche en Sciences studia e monitora lo sviluppo Il vero punto di forza del settoreloppement régional en Suisse régionales est sa proximité avec regionale in Svizzera e nell’UE. di ricerca «economia regionale»et dans l’UE. Ce groupe de les autres centres de recherche Il team, composto da otto per- è la prossimità ad altri centri dihuit scientifiques est dirigé de l’Institut. De nombreux pro- sone, è diretto da oltre 10 anni ricerca dell’Istituto. Molti pro-depuis une dizaine d’années jets sont ainsi réalisés conjointe- dal tedesco Roland Scherer, getti vengono infatti condotti inpar Roland Scherer, Allemand ment avec des experts du tou- che ha vissuto in prima persona collaborazione con specialistid’origine, qui a suivi de près le risme, avec des planificateurs il cambiamento di paradigma di turismo, pianificatori dei tra-passage du régime de la LIM à des transports et avec des spé- indotto dal passaggio dalla sporti e specialisti di publiccelui de la Nouvelle politique cialistes de la gestion publique. Legge federale sull’aiuto agli management. La filosofia dirégionale (NPR). « Nous avons La philosophie de l’institut pré- investimenti (LIM) alla Nuova lavoro prevede inoltre la coope-notamment évalué la LIM et le voit aussi de collaborer avec politica regionale (NPR). Il suo razione con società di consu-programme INTERREG, et colla- des cabinets indépendants et team ha infatti valutato la LIM lenza private e università euro-boré à la conception de la avec des universités de l’UE. e il programma INTERREG e ha pee. Scherer si ispira anche alleNPR », tient-il à préciser. Scherer avoue volontiers que partecipato ai lavori concettuali esperienze maturate con la poli- la politique régionale mise en che hanno preceduto la formu- tica regionale dell’UE, in parti-La méthodologie du centre de place par l’UE est une source lazione della NPR. colare per l’attività in Svizzera.recherche et son champ d’étude d’inspiration dans laquelle il Secondo Scherer, il vantaggiocouvrent un large spectre. Le do- puise pour les travaux qu’il Le attività del Centro di ricerca della NPR rispetto ai programmimaine « Analyses d’impact » étu- mène en Suisse. Ces comparai- coprono vari approcci e varie europei è rappresentato dalledie les questions liées à la créa- sons lui permettent d’ailleurs tematiche. Nell’ambito della procedure snelle e veloci.tion de valeur dans les régions d’affirmer que le grand avantage priorità tematica «analisi dell’im- «In Svizzera gli attori si cono-et évalue des programmes de de la NPR est qu’elle privilégie patto» vengono analizzate pro- scono e si contraddistinguonopromotion économique et régio- la voie directe et ne génère pas blematiche legate alla crea- per una cultura politica del risul-nale. Dans le domaine « Dévelop- de bureaucratie. « De plus, zione di valore aggiunto nelle tato». Scherer è convinto tutta-pement régional », les chercheurs se réjouit-il, en Suisse les acteurs regioni e vengono valutati pro- via che un maggiore coordina-se penchent sur des questions se connaissent et ils ont une grammi di promozione regionale mento tra i Cantoni, le regioni eplus classiques. « Nous exami- culture politique du résultat. » ed economica. Nella priorità i singoli attori non nuocerebbenons par exemple le comporte- Il est cependant convaincu tematica «sviluppo regionale» alla NPR. ment des entreprises lors du qu’un peu plus de coordination i ricercatori analizzano questionichoix d’un site d’implantation et entre les cantons, les régions «classiche» in questo settore. www.imp.unisg.chnous réfléchissons aux consé- et certains acteurs de la NPR «Analizziamo ad esempio lequences pour la NPR », explique ne serait pas dommageable. scelte delle aziende in materiaScherer. Le domaine « Regional di localizzazione e le relativeGovernance » mène enfin une www.imp.unisg.ch conseguenze per la NPR» spiegaréflexion poussée sur les pro- Scherer. La priorità tematicacessus d’organisation à tous les «governance regionale» studiaForschung Recherche Ricerca 05 // 37
  • 39. News aus dem Nouvelles du News dalla SECO SECO SECOmartin stokar, secoRessort Regional- und Raumordnungspolitik Standortförderung2012–2015Der Bundesrat hat am 23. Februar 2011 dieBotschaft über die Standortförderung 2012–2015 verabschiedet. Den Rahmen dazu bildetdie Wirtschafts- und Standortpolitik des Bun-des, deren Ziel es ist, die internationale Wett-bewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandor-tes Schweiz langfristig zu erhalten. Die Stand-ortförderung umfasst die Instrumente derExportförderung, der Standortpromotion, derTourismuspolitik, der KMU-Politik und der Re-gionalpolitik. Die vorliegende Botschaft bieteterstmals eine Gesamtübersicht über alle In-strumente sowie eine zeitlich koordinierteFinanzierung der entsprechenden Massnah-men. Der Bundesrat beantragt für die Finan-zierung der Standortförderung 2012–2015 ei- Bewertung der NRP durch Sanierung Gotthard-Stras-nen Zahlungsrahmen von 315,8 Millionen die Regionen sentunnel: regionalwirt-Franken. Zusammen mit den unterbreiteten Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für schaftliche AuswirkungenGesetzesvorlagen kann der Bund damit die die Berggebiete (SAB) legte im April dieses Im Zeitraum 2020 wird eine Totalsanierungbewährte Aussenwirtschaftsförderung fort- Jahres die Ergebnisse einer Bewertung der des Gotthard-Strassentunnels (GST) not-führen, die Tourismuspolitik strategisch neu NRP und der Umsetzungsprogramme 2008– wendig. In diesem Zusammenhang hat derausrichten und die erfolgreichen Projekte im 2011 durch die Regionen vor. Sie zeigt, dass Bundesrat am 17. Dezember 2010 einen Be-Bereich E-Government weiter vorantreiben. die Regionen den Verlauf der Umsetzung richt vorgelegt. Im Vordergrund stehen zweiwww.admin.ch mehrheitlich als gut beurteilen. Die Ausrich- Sanierungsvarianten, die sich vor allem hin- tung der NRP wird grundsätzlich anerkannt. sichtlich der Dauer der Sperrung unterschei- Beispielhafte Aus Sicht der Regionen besteht jedoch auch den: Variante 1 sieht eine vollständige Sper-NRP-Projekte Optimierungspotenzial. Klärungsbedarf se- rung des GST für rund 2½ Jahre vor. VarianteEin NRP-Projekt entspricht dann den Zielset- hen die Regionen beispielsweise in Bezug auf 2 beinhaltet ebenfalls eine Vollsperrung,zungen, wenn es Wettbewerbsfähigkeit und das Förderkriterium «Exportorientierung». Die jedoch mit einer Öffnung während der som-Wertschöpfung der betroffenen Regionen er- Konferenz der Regionen (KdR) wird dazu eine merlichen Hauptreisezeit (ca. 65 Tage prohöht und so zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsgruppe einsetzen. Für einige Regionen Jahr). Die Bauzeit würde sich damit auf 3½Arbeitsplätzen und zur Erhaltung einer dezen- stellt die Finanzierung der Basisinfrastruk- Jahre verlängern. Schliesslich wurde auchtralen Besiedlung beiträgt. Zusammen mit den turen nach wie vor eine Herausforderung dar. der Bau einer zweiten Tunnelröhre (ohne Ka-Kantonen hat das SECO nun Projekte ausge- Dafür ist jedoch nicht mehr die Regionalpoli- pazitätserweiterung) untersucht. Im Februarwählt, die in Bezug auf die Erfüllung eines tik, sondern der Neue Finanzausgleich (NFA) 2011 hat Bundesrätin Doris Leuthard den An-oder mehrerer Kriterien als beispielhaft be- zuständig. Die KdR rät deshalb den Regionen, rainerkantonen in Aussicht gestellt, bis Endezeichnet werden können. Die Zusammenstel- sich bei ihren Kantonen für eine zweckgerich- September 2011 die volkswirtschaftlichenlung zeigt, dass die verstärkte Einbindung der tete Mittelvergabe aus dem NFA einzusetzen. Auswirkungen der Tunnelsanierung noch de-Beteiligten und die Inwertsetzung der daraus Die NRP legt im Weiteren grosses Gewicht auf taillierter untersuchen zu lassen. Mit der Aus-resultierenden Synergien zu den wichtigsten die gebietsübergreifende Zusammenarbeit in arbeitung der Studie ist das SECO betrautErfolgsfaktoren gehören. Von grosser Be- funktionalen Räumen. Dieses Grundprinzip ist worden. Im Zentrum steht dabei die Frage,deutung sind auch die starke Unterstützung nach Auffassung der Regionen in den Zielge- welches die regionalwirtschaftlichen Effektedurch den Kanton und der Einbezug der Re- bieten noch nicht richtig angekommen. Ver- der verschiedenen Varianten – vorab auf Urigionen im Rahmen von Regionalorganisati- mehrter Wissensaustausch, vereinheitlichte und Tessin, aber auch auf Graubünden undonen zur Umsetzung der NRP. Die Auswahl kantonale Umsetzungsprogramme sowie ge- Wallis – und welches die treibenden Faktorenstellt eine Momentaufnahme dar. Ob die Pro- zielte Förderung interkantonaler Projekte sind. Im SECO liegt die Federführung beimjekte erfolgreich sein werden, lässt sich erst könnten hier Abhilfe schaffen. Ressort Regional- und Raumordnungspolitik.längerfristig bestimmen. Die Auswahl wird www.regionen-ch.ch www.news.admin.chvom SECO zusammen mit den Kantonen er-gänzt und aktualisiert.www.seco.admin.ch — www.regiosuisse.ch38 // 05 News aus dem SECO Nouvelles du SECO News dalla SECO
  • 40. Martin Stokar, SECOSecteur Politique régionale et d’organisationdu territoire Message sur la promotionéconomique pour les an-nées 2012 à 2015Le Conseil fédéral a approuvé, le 23 février2011, le message sur la promotion économiquepour les années 2012 à 2015. Le projet s’inscritdans le cadre de la politique économique de laConfédération, qui vise à préserver la compéti-tivité internationale de la place économiquesuisse à long terme. La promotion économiqueenglobe les instruments suivants : la promotiondes exportations, la promotion de la place éco-nomique suisse à l’étranger, la politique dutourisme, la politique en faveur des PME et lapolitique régionale. Le message du Conseil fé-déral offre une première vue d’ensemble desinstruments de la promotion économique de la ment les plus porteurs. La sélection est com- jets intercantonaux sont des pistes qui per-Confédération et un plan de financement coor- plétée et actualisée en continu par le SECO, mettraient de pallier ce déficit.donné dans le temps des mesures relevant de en collaboration avec les cantons. www.regionen-ch.chce domaine. Le Conseil fédéral propose un pla- www.seco.admin.ch — www.regiosuisse.chfond de dépenses de 315,8 millions de francs Réfection du tunnel routierpour financer la promotion de la place écono- Evaluation de la NPR du Gothard : impact écono-mique de 2012 à 2015. Les projets de lois sou- par les régions mique régionalmis avec le message permettront à la Confédé- Le Groupement suisse pour les régions de Le tunnel routier du Saint-Gothard devra faireration de poursuivre la promotion des activités montagne (SAB) a présenté au mois d’avril l’objet d’une réfection complète à partir deéconomiques extérieures selon une formule 2011 les résultats d’une évaluation, par les ré- 2020. Dans ce contexte, le Conseil fédéral aéprouvée, de réorienter la stratégie touristique gions, de la NPR et des programmes de mise présenté, le 17 décembre 2010, un rapport quiet de faire avancer les projets prometteurs en œuvre 2008–2011. Selon l’évaluation, la propose pour les travaux deux options qui sedans le domaine de la cyberadministration. majorité des régions estiment que la mise en distinguent essentiellement par la durée de lawww.admin.ch œuvre est bonne et que l’orientation générale fermeture. L’option 1 prévoit une fermeture de la NPR est appropriée, mais qu’il est en- complète pour environ deux ans et demi, tan- Projets NPR exemplaires core possible d’optimiser certaines choses. dis que l’option 2 prévoit d’ouvrir le tunnel à laUn projet est conforme aux objectifs de la Elles jugent par exemple que le critère de circulation environ 65 jours par année, pen-NPR s’il contribue à améliorer la compétitivité « base d’exportation » mériterait d’être précisé, dant la période estivale de fort trafic. Dans cede certaines régions et à y générer de la va- tâche pour laquelle la Conférence des régions cas, les travaux dureraient trois ans et demi.leur ajoutée, contribuant ainsi à la création et (CdR) va instituer un groupe de travail. Par Enfin, le rapport s’arrête sur la question de laà la sauvegarde d’emplois dans ces régions, ailleurs, le financement des infrastructures de construction d’un deuxième tube, sans aug-à l’occupation décentralisée du territoire et à base demeure un enjeu pour quelques régions. mentation de la capacité. En février 2011,l’élimination des disparités régionales. Avec Ce volet ne relève toutefois plus de la poli- la conseillère fédérale Doris Leuthard a an-l’aide des cantons, le SECO a établi une sélec- tique régionale, mais de la nouvelle répartition noncé aux cantons riverains qu’elle mandate-tion de projets NPR qui peuvent être qualifiés des tâches entre la Confédération et les can- rait une analyse encore plus détaillée desd’exemplaires sous l’angle d’un ou de plu- tons (RPT). La CdR recommande par consé- conséquences économiques de la réfectionsieurs de ces critères. L’échantillon montre quent aux régions de solliciter auprès de leurs du tunnel. Le SECO, qui a été chargé de réali-que l’implication des acteurs concernés et la cantons une allocation de moyens issus de la ser l’étude, est appelé à mettre en lumière lesmise en valeur des synergies qui en résultent RPT. La NPR accorde en outre une grande effets des différentes options sur l’économiecomptent parmi les principaux facteurs de valeur à la coo pération interrégionale dans régionale – à commencer par les cantons d’Urisuccès. Le soutien du canton et l’action des des espaces fonctionnels. De l’avis des ré- et du Tessin, ainsi que pour les Grisons et lerégions sous l’égide d’organisations régio- gions, ce principe de base n’a pas encore été Valais – et les facteurs moteurs. La responsa-nales de mise en œuvre de la NPR jouent aus- bien reconnu dans les zones cibles. Un bilité de l’étude a été confiée au secteur Poli-si un rôle important. La sélection propose un échange accru de connaissances, des pro- tique régionale et d’organisation du territoire.instantané de la situation : il faudra un certain grammes de mise en œuvre harmonisés entre www.news.admin.chrecul pour savoir quels projets sont finale- les cantons et l’encouragement ciblé de pro-News aus dem SECO Nouvelles du SECO News dalla SECO 05 // 39
  • 41. Martin Stokar, SECOSettore Politica regionale e d’assetto del territorio Messaggio concernentela promozione economicanegli anni 2012–2015Nell’ambito della politica economica della Con-federazione, volta in particolare a mantenere alungo termine la competitività internazionaledella Svizzera, il Consiglio federale ha appro-vato il 23 febbraio 2011 il messaggio concer-nente la promozione della piazza economica pergli anni 2012–2015. La promozione economicacomprende la promozione delle esportazioni,la promozione della piazza economica svizzeraall’estero, la politica del turismo, la politica afavore delle PMI e la politica regionale. Con que-sto messaggio, il Consiglio federale presentaper la prima volta una panoramica globale deglistrumenti a disposizione e un piano di finanzia-mento, coordinato nel tempo, delle varie misure risultati di una valutazione della NPR e dei pro- avanzano due varianti: la prima propone lae propone un limite di spesa di 315,8 milioni di grammi di attuazione 2008–2011. La maggior chiusura totale della galleria per circa due annifranchi. Le modalità di finanziamento e i disegni parte delle regioni ritiene che si stia lavorando e mezzo; la seconda prevede sì la chiusuradi legge contenuti nel messaggio consentiranno bene e condivide in linea generale l’orienta- totale, ma con l’apertura per circa 65 giornialla Confederazione di portare avanti la promo- mento scelto. Tuttavia, le regioni fanno anche all’anno durante il periodo di maggior trafficozione delle attività economiche esterne secondo notare che vi sono ampi margini di migliora- (esodo estivo) e una durata complessiva deiuna formula collaudata, di riorientare la strategia mento, ad esempio per quanto riguarda il cri- lavori di 3 anni e mezzo. È stata vagliata ancheturistica e di accelerare l’attuazione dei progetti terio di promozione «Orientamento all’espor- l’ipotesi di costruire una seconda canna (senzapiù promettenti nell’ambito dell’e-government. tazione». La Conferenza delle regioni (CdR) aumento della capacità). A febbraio 2011 lawww.admin.ch istituirà un gruppo di lavoro ad hoc. Alcune consigliera federale Doris Leuthard ha pro- regioni hanno ancora difficoltà a reperire fondi messo ai Cantoni interessati di fornire entro la Progetti esemplari per finanziare le infrastrutture di base. fine di settembre 2011 un’analisi dettagliata,della NPR Quest’ambito, tuttavia, non è più di compe- condotta dalla SECO, delle conseguenze eco-Un progetto rispetta gli obiettivi della NPR se tenza della politica regionale, bensì della nomiche del risanamento. Si tratterà in par-aumenta la competitività e la produzione di nuova perequazione finanziaria (NPF). Per ticolare di valutare gli effetti delle due variantivalore aggiunto, creando posti di lavoro nelle questo la CdR raccomanda alle regioni di atti- sull’economia regionale, soprattutto nei Can-regioni interessate e conservando gli inse- varsi presso il proprio Cantone a favore di una toni Uri e Ticino (ma anche Grigioni e Vallese) ediamenti decentrati. La SECO e i Cantoni ripartizione più mirata dei fondi NPF. Secondo sui fattori determinanti. La competenza spettahanno selezionato alcuni progetti esemplari le regioni, il principio cardine della coopera- al settore Politica regionale e d’assetto del ter-che rispettano uno o più dei suddetti criteri. zione interregionale all’interno degli spazi fun- ritorio della SECO.Dal confronto emerge che i principali fattori di zionali – importantissimo per la NPR – stenta www.news.admin.chsuccesso sono il coinvolgimento attivo di tutti i a imporsi. Per migliorare la situazione sisoggetti interessati, incluse le regioni, e la potrebbe intensificare lo scambio di cono-valorizzazione delle sinergie che ne derivano scenze, uniformare i programmi cantonali dicome pure il forte sostegno da parte del Can- attuazione e promuovere miratamente i pro-tone. La selezione è rappresentativa per la si- getti intercantonali.tuazione attuale: la valutazione del successo www.regionen-ch.cheffettivo dei progetti sarà possibile solo sullungo periodo. La SECO e i Cantoni aggiornano Conseguenze per l’econo-costantemente la lista dei progetti selezionati. mia regionale del risana-www.seco.admin.ch — www.regiosuisse.ch mento della galleria auto- stradale del San Gottardo Valutazione della NPR Nel 2020 occorrerà procedere a un risana-da parte delle regioni mento totale della galleria autostradale delAd aprile di quest’anno il Gruppo svizzero per San Gottardo. Il 17 dicembre 2010 il Consigliole regioni di montagna (SAB) ha presentato i federale ha presentato un rapporto in cui si40 // 05 News aus dem SECO Nouvelles du SECO News dalla SECO
  • 42. regiosuisse regiosuisse regiosuisse Netzwerkstelle Centre du réseau Centro della Regional- de développement rete di sviluppo entwicklung régional regionale sammeln generiere erenWissen nutzbar machen ar r regiosuisse − die nationale Netzwerkstelle für Regionalentwicklung − wurde auf Anfang 2008 vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD) als begleitende Massnahme zur Umsetzung der Neuen Regionalpolitik (NRP) lanciert. Mit dem regiosuisse-Wissensmanagement soll die Erneuerungs- und Innovationskraft in den Regionen gefördert werden.Aktuell und ähnlichen Fragen haben sich die Ihre Meinung 22 Teilnehmenden des regiosuisse-KursesAktualisierte Übersicht über «Erfolgs- und Wirkungsmessung von zum Magazin «regioS» interes-Finanzierungsquellen für Regionalentwicklungsprozessen» inten- siert uns!Regionalentwicklungsprojekte siv auseinandergesetzt. Die wichtigs-Nebst der NRP existiert eine Vielzahl wei- ten Resultate hat regiosuisse im Kon- Machen Sie mit bei unserer Umfra-terer öffentlicher und privater Finanz- densat «Erfolgs- und Wirkungsmessung ge und helfen Sie mit, uns weiterhilfen für regionale Entwicklungsprojekte von Regionalentwicklungsprozessen» zu verbessern.in der Schweiz. Mehr als 30 Finanzhilfen zusammengefasst.von Bund sowie weiteren Institutionen www.regiosuisse.ch/weiterbildung Mehr Informationen finden Sie inund Organisationen werden in der «Über- der Beilage oder untersicht über Finanzierungsquellen für Regio- www.regiosuisse.ch.nalentwicklungsprojekte» kurz beschrie- Agendaben. Die Liste wird regelmässig aktualisiertund ist auf der regiosuisse-Website in der Thementag «Gesundheit»Rubrik «Projekte» verfügbar. Am 2. November 2011 findet in Luzern derwww.regiosuisse.ch/projekte nächste formation-regiosuisse-Themen- tag statt. Im Fokus steht das Thema «Ge- sundheitsprojekte in der NRP». Ziel derErfolgs- und Wirkungsmessung Veranstaltung ist es, bisherige Erfahrun-in der Regionalentwicklung gen, erfolgversprechende Lösungsansätze,Was können Regionalmanagements in aber auch Problemfelder gemeinsam zuihrer täglichen Arbeit tun, um Erfolge diskutieren und Impulse für weiterge- Kontakt Tel. +41 27 922 40 88und Wirkungen ihrer Tätigkeit, aber auch hende NRP -Initiativen und -Aktivitäten Postfach 75 Fax +41 27 922 40 89einzelner Projekte sichtbar zu machen? im Bereich «Gesundheit» auszulösen. Hofjistrasse 5 info@regiosuisse.chWelche Aspekte sind bei Erfolgs- und Wir- Partner dieser Veranstaltung ist die IDEE CH-3900 Brig www.regiosuisse.chkungsmessungen besonders zu beachten? SEETAL AG.Wann ist es überhaupt sinnvoll, Wirkungs- Mehr Informationen:messungen vorzunehmen? Was ist dabei www.regiosuisse.ch/weiterbildung/Aufgabe der Regionalmanagements und formation-regiosuisse Weitere Informationen zur Regional-welches sind die Aufgaben der nationalen entwicklung und zu den regiosuisse-Politik und der Wissenschaft? Mit diesen Services auf www.regiosuisse.ch. 05 // 41
  • 43. regiosuisse regiosuisse regiosuisse Netzwerkstelle Centre du réseau Centro della Regional- de développement rete di sviluppo entwicklung régional regionale Acquérir desconnaissances, en produire et les rendre utilisables regiosuisse − le Centre national du réseau de développement régional − a été lancé au début 2008 par le Secrétariat d’Etat à l’économie (SECO) comme mesure d’accompagnement pour la mise en œuvre de la Nouvelle politique régionale (NPR). Le système de gestion des connaissances mis en place par regiosuisse doit renforcer la capacité de renouvellement et d’innovation dans les régions.Actualités se sont penchés sur ces questions et en ont Votre avis longuement débattu. Les principaux résul-Aperçu des soutiens financiers tats ont été regroupés dans un condensé nous intéresse !pour les projets de développe- du cours téléchargeable sur Internet.ment régional www.regiosuisse.ch/formation Participez à notre sondage etIl existe en plus de la NPR de nombreux sou- aidez-nous ainsi à améliorer votretiens financiers publics et privés aux projets magazine « regioS ».de développement régional. Une bonne Agenda Vous trouverez plus d’informationstrentaine d’aides financières relevant dela Confédération et d’autres organisations Journée thématique « Santé » dans l’encart et souset institutions sont décrites dans la liste La prochaine journée thématique de for- www.regiosuisse.ch.« Aides financières pertinentes pour le déve- mation-regiosuisse se déroulera le 2 novem-loppement régional », qui est mise à jour bre 2011 à Lucerne. Les projets sanitairesrégulièrement et peut être téléchargée à en relation avec la NPR seront au cœur desla rubrique « Projets » du site regiosuisse. débats, avec pour objectif de discuterwww.regiosuisse.ch/projets d’expériences vécues, d’approches promet- teuses et de problèmes, et de donner de nouvelles impulsions aux initiatives NPRMesure des résultats et des relevant du domaine de la santé. Le parte-impacts dans le développement naire de cette journée est IDEE SEETAL AG.régionalQue peut faire le management régional pour Informations supplémentaires :accroître la visibilité des succès obtenus et www.regiosuisse.ch/formation/ Contact Tél. +41 27 922 40 88des projets réalisés ? A quoi faut-il faire atten- formation-regiosuisse Case postale 75 Fax +41 27 922 40 89tion lorsqu’on mesure les résultats et les im- Hofjistrasse 5 info@regiosuisse.chpacts des activités ? Quand est-il judicieux de CH-3900 Brigue www.regiosuisse.chprocéder à des mesures d’effets ? Quelle estla tâche du management régional et quellessont celles de la politique nationale et de lascience ? Les 22 participants au cours regio- Informations complémentaires sur lesuisse « Mesure des résultats et des impacts développement régional et les servicesdes processus de développement régional » de regiosuisse sur : www.regiosuisse.ch.42 // 05
  • 44. regiosuisse regiosuisse regiosuisse Netzwerkstelle Centre du réseau Centro della Regional- de développement rete di sviluppo entwicklung régional regionale Raccogliere, generare e rendere utilizzabilile conoscenze Il Centro nazionale della rete di sviluppo regionale regiosuisse è stato lanciato all’inizio del 2008 dalla Segreteria di Stato dell’economia (SECO) del DFE come misura di accompagnamento per l’attuazione della NPR. La gestione delle cono- scenze promossa da regiosuisse mira a rafforzare la capacità di rinnovamento e di innovazione nelle regioni.Attualità hanno cercato di dare una risposta. I risul- La vostra tati più importanti della riflessione sonoSommario aggiornato delle fontidi finanziamento per i progetti stati riassunti nella sintesi «Misurazione opinione del successo e degli effetti di processi di svi-di sviluppo regionale luppo regionale» (in francese e tedesco). ci interessa!Oltre alla Nuova politica regionale (NPR) Maggiori informazioni e contatto:esistono molte altre forme di finanzia- www.regiosuisse.ch/formazione Partecipate al sondaggio sullamento private e pubbliche per i progetti rivista. Il vostro feedback ci aiuteràdi sviluppo regionale. Il «Sommario dei a migliorare.sostegni finanziari» ne riporta e ne descrive Agenda Trovate maggiori informazioniuna trentina, tra cui quelle della Confe-derazione e di altre istituzioni, organi- Giornata tematica «sanità» nell’inserto e sul sitozzazioni e privati. L’elenco è aggiornato La prossima giornata tematica di regio- www.regiosuisse.ch.regolarmente ed è consultabile sul sito suisse si terrà il 2 novembre 2011 a Lucernadi regiosuisse alla rubrica «Progetti». e sarà dedicata ai progetti sanitari promossiwww.regiosuisse.ch/progetti nel quadro della NPR . Oltre che discutere le esperienze maturate, gli approcci par ti- colarmente promettenti e i problemi riscon-Misurare il successo e l’efficacia trati, l’incontro permetterà di dare nuovidello sviluppo regionale impulsi ad altre iniziative e attività NPRCosa possono fare i management regionali nel settore sanitario. Il partner della gior-per dare visibilità ai successi ottenuti, agli nata è la società IDEE SEETAL AG.effetti del loro lavoro e ai singoli progetti? Contatto Tel. +41 27 922 40 88Quali aspetti vanno considerati per misu- Informazioni: Casella postale 75 Fax +41 27 922 40 89rare il successo e l’efficacia dello sviluppo? www.regiosuisse.ch/formazione/ Hofjistrasse 5 info@regiosuisse.chQuando ha senso svolgere delle misura- formation-regiosuisse CH-3900 Briga www.regiosuisse.chzioni? Quali sono i compiti del managementregionale e quali quelli della politica nazio-nale e della scienza? Sono alcune delledomande alle quali i 22 partecipanti al corso Maggiori informazioni sullo svilupporegiosuisse «Misurazione del successo e regionale e sui servizi forniti da regio-degli effetti di processi di sviluppo regionale» suisse al sito www.regiosuisse.ch. 05 // 43
  • 45. Regionenmonitoring: Entwicklungsunter- schiede unter der Lupers. Der von regiosuisse publizierte «Monitoringbericht 2009» Dem peripheren Raum fehlen die hochpro-zeigte deutlich, dass die urbanen Räume der Schweiz nicht duktiven Branchennur eine höhere Wirtschaftskraft (Bruttoinlandprodukt proKopf) und ein höheres Pro-Kopf-Einkommen aufweisen Grosse Produktivitätsunterschiede sind vielmehr zwischen denals die periurbanen und die peripheren ländlichen Räume, Branchen zu beobachten. Deutlich aufschlussreicher ist daher diesondern dass sich die Wirtschaft der urbanen Räume auch Analyse des Branchenmix: Je peripherer, desto geringer der Anteilweiterhin stärker entwickelt. Warum sind Niveau und Ent- an hochproduktiven Branchen (grüne Bereiche in der Grafik S. 45)wicklung so unterschiedlich? und desto grösser der Anteil an Branchen mit niedriger Produkti- vität (rot). Hinsichtlich des Branchenmix verfügen die Metropol- regionen über die besten Karten. Die alpinen TourismuszentrenBranchenmix entscheidend für regionale schneiden dagegen am schlechtesten ab.Entwicklung Auch das vergleichsweise niedrigere Wachstum des peripherenDie Monitoringstudie «Analyse der Wirtschaftsbranchen ländlichen Raums und der alpinen Tourismuszentren lässt sichnach Raumtypen» prüft, inwieweit sich die wirtschaftlichen durch den Branchenmix erklären: Die Metropolregionen, Agglo-Unterschiede und Einkommensdifferenzen der verschiedenen merationen und übrigen städtischen Gemeinden haben einenRaumtypen anhand der Wirtschaftsbranchen erklären lassen. höheren Anteil an Branchen mit schweizweit hohem WachstumKonkret wird untersucht, ob räumliche Unterschiede bezüg- als der periurbane und periphere ländliche Raum sowie die alpi-lich Produktivität und Wertschöpfung innerhalb von Branchen nen Tourismuszentren. Gleichzeitig weisen die urbanen und peri-für diese Unterschiede ausschlaggebend sind oder ob es der Bran- urbanen Räume einen geringeren Anteil an Branchen mit schweiz-chenmix ist. weit niedrigem Wachstum auf als die peripheren Raumtypen.Die Analyse kommt zu folgendem Ergebnis: Räumliche Produkti- Insgesamt bestätigt sich, dass der periphere ländliche Raum undvitätsunterschiede innerhalb von Branchen können nur sehr die alpinen Tourismuszentren einen deutlich weniger vorteil-bedingt die unterschiedlichen Niveaus und Entwicklungen erklä- haften Branchenmix aufweisen als die Metropolregionen, Agglo-ren. Zwar ist in den Metropolregionen die branchenspezifische merationen und übrigen städtischen Gemeinden. Dies erklärt,Wertschöpfung pro Arbeitsplatz fast durchwegs etwas höher als warum die Metropolregionen und Agglomerationen wirtschaft-in den restlichen Raumtypen. Die räumlichen Produktivitätsun- lich ein höheres Niveau aufweisen und sich weiterhin besser ent-terschiede scheinen insgesamt jedoch relativ gering zu sein. wickeln als die peripheren Raumtypen.44 // 05 regiosuisse regiosuisse regiosuisse
  • 46. Monitoring des régions : les différen- tiels de développe- ment sous la loupeDeux nouvelles études du moni- branches à haute productivité elle que sur le plan international, vation sont les coûts, les risquestoring regiosuisse se penchent est moins élevée dans les ré- la Suisse est en tête du classe- et les questions de financement.sur les différentiels de dévelop- gions périphériques que dans les ment des activités d’innovation. Le manque de personnel quali-pement régionaux. Celle intitu- zones urbaines. L’étude confirme La proportion d’entreprises fié est secondaire. Les obstacleslée « Analyse des branches selon ainsi que l’espace rural périphé- innovantes est très élevée et il à l’innovation sont, en Suisse,les types d’espace » se demande rique et les centres touristiques y a très peu de différences entre moins importants dans les ré-si ce sont des différences régio- alpins ont une combinaison de les types d’espaces. Les diffé- gions urbaines que dans lesnales en termes de productivité branches nettement moins favo- rences constatées s’expliquent espaces ruraux. et de création de valeur au sein rable que les régions métropo- d’abord par des structures éco-des branches ou la combinaison litaines, les agglomérations et nomiques différentes (combinai- www.regiosuisse.ch/locale de branches qui sont les autres communes urbaines. son de branches, taille moyenne monitoring-1responsables des différences des entreprises). Les grandeséconomiques et de revenus L’étude intitulée « Activités d’in- entreprises industrielles ont desentre les divers types d’espaces. novation et obstacles à l’innova- activités d’innovation bien déve-Elle conclut que les différen- tion selon les types d’espace loppées, mais ce sont les autresces de productivité selon les en Suisse » fondée sur une ana- entreprises de la chaîne de créa-types d’espaces sont relative- lyse régionalisée du monitoring tion de valeur qui forment la prin-ment faibles tandis qu’il existe de l’innovation du Centre de cipale source de connaissancesde grandes différences entre recherches conjoncturelles de pertinentes pour l’innovation.les branches. Or la part des l’EPFZ (KOF), conclut quant à Les principaux obstacles à l’inno- Monitoraggio delle regioni: differenze di sviluppo tra le regioniDue altri monitoraggi condotti al mix di attività che compon- vamente contenute. Vi sono nello spazio rurale perifericoda regiosuisse studiano le diffe- gono il tessuto economico o se invece grosse differenze di pro- e nei centri turistici alpini il mixrenze di sviluppo tra i vari spazi invece sono dovute alle diffe- duttività tra un settore e l’altro: di attività è nettamente menotipo. Lo studio «Analisi dei set- renze di produttività e di valore nelle aree periferiche la per- favorevole rispetto a quellotori economici in base ai tipi di aggiunto all’interno dei settori. centuale di settori altamente delle regioni metropolitane,spazio» ha esaminato se le dif- L’analisi mostra che le differenze produttivi è inferiore a quella degli agglomerati e degli altriferenze economiche e di reddito di produttività all’interno dei sin- osservata nelle aree urbane. comuni urbani. tra i vari spazi tipo sono dovute goli settori d’attività sono relati- Complessivamente emerge che100% Hochproduktive Branchen 90% Energie- und Wasserversorgung Chemie/Pharma 80% Finanzsektor 70% Uhren Unternehmensbezogene DL 60% 50% Branchen mit mittlerer Produktivität 40% Nahrungsmittel 30% Investitionsgüter Verkehr/Kommunikation 20% Übriger sekundärer Sektor 10% Handel 0% Branchen mit niedriger Produktivität Schweiz Metropol- Agglomera- Periurbaner Peripherer Alpine Touris- Baugewerbe regionen tionen, übrige ländlicher Raum ländlicher muszentren städt. Gem. Raum Öffentlicher Sektor GastgewerbeQuelle: regiosuisse. Übrige DLDatengrundlage: BFS. Land- und ForstwirtschaftBranchenmix (Anteil der vollzeitäquivalenten Arbeitsplätze am Total der Beschäftigten in Prozent), gegliedert nach Produktivität der Branchen, 2008.regiosuisse regiosuisse, regiosuisse 05 // 45
  • 47. La Svizzera al primo posto per l’innovazione maggior parte degli indicatori considerati. Le differenze sono dovute in primo luogo alla diversa struttura economica degliUno studio di regiosuisse ha voluto capire se e quali differenze spazi tipo, ovvero al mix di attività e alle dimensioni medie dellevi sono tra le attività di innovazione promosse dalle aziende nei aziende. Questi due fattori hanno un notevole inf lusso sullavari spazi tipo e a cosa sono dovute le eventuali differenze. capacità innovativa delle aziende e sono all’origine di differenze tra gli spazi tipo. Sono particolarmente attive sul fronte dell’in-Dallo studio, basato sul monitoraggio dell’innovazione condotto novazione le grandi imprese del settore industriale, sottorappre-dal Centro di ricerche congiunturali del Politecnico di Zurigo (KOF sentate nelle zone rurali periferiche e nei centri turistici alpini.ETH), è emerso che nel confronto internazionale la Svizzera è alprimo posto per le attività di innovazione: la percentuale di aziendeinnovative è molto elevata e il numero di aziende che svolgono Costi e rischi, la sfida principaleattività di ricerca e sviluppo è superiore alla media. Inoltre, nessunaltro paese considerato dal confronto del KOF ETH vanta una pro- Dall’analisi emerge che solo poche aziende (4,5% a livello nazio-porzione così elevata di aziende con domande di brevetto. nale) ricorrono ai programmi e alle offerte di sostegno all’inno- vazione promossi dagli enti pubblici. La percentuale più alta si registra nelle regioni metropolitane (5,5%). La principale fonte di conoscenze atte a favorire l’innovazione è rappresentata da altre aziende attive lungo la catena di creazione del valore. Al secondo posto troviamo le fonti pubblicamente accessibili e «La fonte principale di cono- solo al terzo le istituzioni e gli enti che si occupano di ricerca e con- sulenza. Questo sottolinea l’importanza dell’orientamento della scenze atte a favorire l’innova- NPR, ossia la promozione di progetti di messa in rete tra aziende. zione è rappresentata da altre Le attività di innovazione sono frenate in primo luogo da fattori aziende attive lungo la catena quali costi, rischi e questioni legate al finanziamento. La man- di creazione del valore.» canza di manodopera qualificata ha un ruolo secondario. Ad ecce- zione dei centri turistici alpini, le regolamentazioni statali nonSempre per quanto riguarda l’innovazione, le differenze tra gli costituiscono un ostacolo all’innovazione in nessun altro spaziospazi tipo (regioni metropolitane, agglomerati e altri comuni tipo. Gli ostacoli all’innovazione hanno minor peso nelle areeurbani e spazio rurale periurbano) sono minime sul piano nazio- urbane che non in quelle rurali. nale, anche se le aziende attive nelle zone rurali periferiche e neicentri turistici alpini attestano risultati inferiori alla media per la www.regiosuisse.ch/monitoraggio in % di tutte le aziende 0% 20% 40% 60% 80% 100%Regioni metropolitaneAgglomerati e altri comuni 1 La ponderazione tiene conto del fattourbani che per selezionare il campione sono state considerate, ogni volta con unSpazio rurale periferico grado di probabilità diverso, aziende di settori, dimensioni e regioni diversi (le quali hanno partecipato all’inchiestaCentri turistici alpini con un grado diverso di probabilità). Nel caso dei due spazi tipo «centri turistici alpini» e «spazio rurale perife-Spazio rurale periferico rico» per la valutazione regionalizzata del rilevamento delle attività di innova- zione era disponibile un numero limi-Svizzera tato di questionari. Il grafico si limita quindi ad evidenziare una tendenza.Percentuale di aziende innovative in Svizzera per spazio tipo (percentuale ponderata1). Schweiz: Spitzen- mässig innovativIm internationalen Vergleich Die ermittelten Unterschiede sind Unternehmen des Industriesek- rungsfragen. Die Innovations-nimmt die Schweiz bezüglich in erster Linie auf die unter- tors auf. Die wichtigste Quelle hemmnisse fallen in den ur-der Innovationsaktivitäten einen schiedliche Wirtschaftsstruktur des innovationsrelevanten Wis- banen Gebieten etwas wenigerabsoluten Spitzenrang ein. der einzelnen Raumtypen zu- sens sind andere Unternehmen ins Gewicht als in den länd-Der Anteil innovierender Unter- rückzuführen, konkret auf den entlang der Wertschöpfungs- lichen Räumen der Schweiznehmen ist sehr hoch. Innerhalb Branchenmix und auf die durch- kette. Gehemmt werden die (Basis: Innovationsmonitoringder Schweiz bestehen zwischen schnittliche Unternehmens- Innovationsaktivitäten in erster KOF ETH Zürich). den verschiedenen Raumtypen grösse. Besonders hohe Innova- Linie durch Kosten- und Risiko-nur sehr geringe Unterschiede. tionsaktivitäten weisen grosse überlegungen sowie Finanzie- www.regiosuisse.ch/monitoring46 // 05 regiosuisse regiosuisse regiosuisse
  • 48. Impressum — impressum — impressum Magazin bestellen — Commander le magazine —regioS – Das Magazin zur Regionalentwicklung Ordinare la rivistaerscheint 2x jährlichregioS – Le magazine du développement régional kostenlos — gratuitement — gratuitamenteparution semestrielleregioS – La rivista dello sviluppo regionale regiosuisse.ch | regioS@regiosuisse.ch | +41 27 922 40 88pubblicazione semestraleHerausgeberin — éditeur — editore Bereits erschienen — déjà parus — già pubblicatiregiosuisse – Netzwerkstelle Regionalentwicklungregiosuisse – Centre du réseau de développement régionalregiosuisse – Centro della rete di sviluppo regionaleHofjistrasse 5, CH–3900 Briginfo@regiosuisse.ch — www.regiosuisse.chRedaktion — rédaction — redazioneVerantwortlicher Redaktor — rédacteur responsable — redattore responsabileUrs Steiger, regiosuisse, LuzernKristin Bonderer, Leiterin Kommunikation regiosuisse, FaleraBegleitende Redaktionskommission — commission de rédaction —commissione di redazioneMichael Caflisch, Amt für Wirtschaft und Tourismus,Kanton Graubünden, ChurFabio Bossi, Ufficio della promozione e della consulenza,Repubblica e Cantone Ticino, BellinzonaSandrine Lo Ricco, Coordination régionale INTERREG Arc jurassien, La Chaux-de-FondsAlain Lunghi, INNOREG Fribourg, RomontSébastien Rieben, Office fédéral du développement territorial, ARE, Berne regioS 01 — Die NRP nach der StartphaseBruno Schmid, Region LUZERN WEST, Wolhusen La NPR après la phase de lancementMartin Stokar, Leiter Wissenssystem Neue Regionalpolitik, SECO, Bern La NPR dopo la fase di lancioUrs Steiger, Kommunikation regiosuisse, Luzern (Leitung)Sebastian Bellwald, Geschäftsleiter regiosuisse, Bern/BrigKristin Bonderer, Leiterin Kommunikation regiosuisse, FaleraAutorinnen und Autoren — auteurs — autoriKristin Bonderer, regiosuisse, FaleraRaphaël Chabloz, Bureau Cortesi, BienneWerner Hadorn, Büro Cortesi, BielRenaud Jeannerat, Bureau Cortesi, BienneChristine Leu, Association pour le Développement du Nord Vaudois (ADNV),Yverdon-les-Bains (point de vue)Pirmin Schilliger, schilligerpress, LuzernMartin Stokar, Leiter Wissenssystem Neue Regionalpolitik, SECO, BernSarah Werner, regiosuisse, Bernrs. Redaktionsbeiträge — contributions rédactionnelles — contenuti redazionaliDie Meinung der Autorinnen und Autoren muss sich nicht zwingend mit jenerdes SECO, der umsetzungsverantwortlichen Kantone oder von regiosuisse decken.L’opinion des auteurs ne coïncide pas obligatoirement avec celle du SECO,des cantons responsables de la mise en œuvre ou de regiosuisse.L’opinione degli autori non corrisponde necessariamente a quella della SECO,dei Cantoni responsabili dell’attuazione della NPR o di regiosuisse. regioS 02 — Wenn wir von Wertschöpfung sprechenFür Artikelvorschläge oder Standpunktartikel wenden Sie sich an den verant- À propos de création de valeur ajoutéewortlichen Redaktor Urs Steiger (regioS@regiosuisse.ch). Parlando di creazione di valore aggiuntoPour proposer des articles ou publier des avis, veuillez vous adresser aurédacteur responsable Urs Steiger (regioS@regiosuisse.ch).Per eventuali proposte o articoli d’opinione si prega di contattare Urs Steiger,redattore responsabile (regioS@regiosuisse.ch).Übersetzung — traduction — traduzionesi dice sàrl, FribourgPatrick Burkhard Traductions, CormondrècheMonika Kern, KüsnachtLektorat — lecture — revisioneKristin Bonderer, regiosuisse, FaleraMaurizio Michael, regiosuisse, CastasegnaFrançois Parvex, regiosuisse, TessereteKorrektorat — correction — riletturasi dice sàrl, FribourgAndreas Vonmoos, terminus, LuzernFotos — photos — fotoPriska Ketterer, LuzernAlain D. Boillat, Port (Seiten – pages – pagine 7, 9 [unten – en bas – in basso])Bianca Dugaro, Büro Cortesi, Biel (Seiten – pages – pagine 23–25)Nouvelliste du Valais (Seite – page – pagina 30) regioS 03 — Le potentiel des ressources naturellesJoël Schweizer, Büro Cortesi, Biel (Seiten – pages – pagine 15–17, 29, 31) Das Potenzial der natürlichen Ressourcen Il potenziale delle risorse naturaliGrafik — graphisme — graficaKurt Brunner, EngelbergDruck — impression — stampaMengis Druck und Verlag AG, VispVertrieb — diffusion — distribuzioneregiosuisseHofjistrasse 5, CH-3900 Brigwww.regiosuisse.chWerbung — publicité — pubblicitàregiosuisseTel. +41 27 922 40 88regioS@regiosuisse.chAuflage — tirage — tiratura7000Gedruckt auf — imprimé sur — stampato suCyclusPrint (Recycling), 100% AltpapierPapier CyclusPrint, recyclé à 100%Carta CyclusPrint, riciclata al 100% regioS 04 — Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung Un développement porté par des centres régionaux fortsISSN 1664-3097 Centri regionali forti, motori dello sviluppo
  • 49. formation-regiosuisse – die Weiterbildungsreihe zur Regionalentwicklung formation-regiosuisse – le cycle de formation continue sur le développement régional formation-regiosuisse – la serie di proposte di aggiornamento sullo sviluppo regionaleBild: Bogn Engiadina Scuol formation-regiosuisse-Thementag «Gesundheitsprojekte in der NRP – Wo setzen wir an?» 2. November 2011 Journée thématique formation-regiosuisse Luzern « Les projets sanitaires dans la NPR − 2 novembre 2011 Comment s’y prendre ? » Lucerne Giornata tematica formation-regiosuisse 2 novembre 2011 Lucerna «Progetti NPR in ambito sanitario − Dove cominciamo?» www.regiosuisse.ch