La rivista dello sviluppo regionale                                                                          Le magazine d...
Editorial                              Éditorial                             Editoriale                                  M...
Inhalt                      Sommaire                    Sommario                                                    Das Ma...
Punto di vista                               21                                                                           ...
Kurzmeldungen                          Brèves                                Brevi  Tessin: Start der thema-              ...
Eurostars :un appui pour les PMELe Conseil fédéral a approuvé l’accord sur laparticipation de la Suisse au programme euro-...
Web &                                        Internet &                               Siti web &              Literatur   ...
Schwerpunkt       Priorité   Primo pianoDie Stärkung der regionalen Zen-tren ist einer von fünf Grundsätzender Neuen Regio...
Links                  Gauche                A sinistraIlanz GR               Ilanz GR              Ilanz GRRechts        ...
Links                    Gauche                   A sinistra                                                              ...
Links                    Gauche                     A sinistraVerkehrsknoten Bahnhof   Nœud ferroviaire d’Ilanz   Nodo di ...
Links                    Gauche                       A sinistra                                                          ...
Beispiel Vallée de JouxDie (öffentliche) Hand reichenWenig Bauland, wenig Interesse privater Investoren:                  ...
Die Zahlen zum                                                                    Vallée de Joux                          ...
Oben                      En haut                   In altoMitarbeiter von           Dans l’atelier de         Produzione ...
Exemple Zurzach et sa région« Vision Zurzibiet » : Deux centres –Trois communes !Comment planifier le développement d’une r...
Full-                                       A rbeiten                                         Reuenthal                   ...
«Vision Zurzibiet»:                                                         «Vision Zurzibiet» –   Zwei Zentren und drei  ...
Mit Christia Ma n Schmid, wissenschaftlicher Mitar eiter               t      tian Martin             s     chaft h  itarb...
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung

1,152

Published on

regioS – Das Magazin zur Regionalentwicklung

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,152
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung"

  1. 1. La rivista dello sviluppo regionale Le magazine du développement régional Das Magazin zur Regionalentwicklung Priorité Punto di vista Zurzibiet : Deux centres – ERS-L un ente necessario Trois communes Un deuxième centre régional devrait être Giorgio Giudici, sindaco di Lugano, développé de manière ciblée dans la région spiega i vantaggi della riforma territoriale argovienne du Zurzibiet, en plus de Zurzach. della Città di Lugano.Numéro 4 décembre 2010www.regiosuisse.chRegionale Zentren alsMotoren der EntwicklungUn développement Centri regionali forti,porté par des centres motori dello svilupporégionaux forts
  2. 2. Editorial Éditorial Editoriale Martin Stokar Leiter Wissenssystem Neue Regionalpolitik SECO Responsable du Système de connaissances Nouvelle politique régionale SECO Responsabile del Sistema delle conoscenze Nuova politica regionale SECO Gemäss den Grundsätzen des Bundes- La loi fédérale sur la politique régionale Secondo la legge federale sulla poli-gesetzes über Regionalpolitik bilden die statue que les centres régionaux doivent tica regionale i centri regionali devonoregionalen Zentren die Entwicklungs- être les moteurs du développement. fungere da motore dello sviluppo. Va damotoren. Entsprechend sind die Förder- Dès lors, ce sont sur eux qu’il convient sé, quindi, che gli sforzi di promozionemittel auf diese Zentren zu konzentrie- de concentrer les fonds d’encouragement. devono concentrarsi prioritariamente pro-ren. Völlig neu ist dieser Ansatz nicht. Cette approche n’est pas vraiment nou- prio in questi centri. Quest’approccio nonDoch waren im Rahmen der früheren velle, seulement, dans le cadre de la poli- è certo nuovo. Tuttavia, gli incentivi pre-Regionalpolitik die Anreize dazu zu gering, tique menée précédemment, il n’y avait visti dalla precedente politica regionaleteils gar kontraproduktiv. Statt auf räum- pas assez d’incitations à procéder ainsi, et erano troppo limitati e in alcuni casi addi-liche Schwerpunkte ausgerichtet, erfolgte quand c’était le cas, cela s’avérait parfois rittura controproducenti. Anziché esseredie Förderung flächendeckend. In den ent- contre-productif. Au lieu de cibler la pro- destinate a priorità territoriali, le risorselegensten Winkeln wurden Infrastruk- motion, géographiquement parlant, on a sono state distribuite ad annaffiatoio.turmassnahmen unterstützt – hier eine soutenu des mesures d’ordre infrastructu- Sono state finanziate infrastrutture negliKläranlage, dort eine Mehrzweckhalle. rel – ici une STEP, là une salle polyvalente – angoli più remoti – qua un depuratore,Manchmal erfüllten die regionalen Zen- dans les coins les plus reculés. Parfois même, là una sala multiuso. In alcuni casi, i centritren nicht einmal die Förderkriterien, les centres régionaux ne satisfaisaient pas regionali non soddisfacevano i criteri dida sie im Vergleich zum Umland finanziell aux critères d’encouragement étant donné sostegno perché, rispetto alle aree cir-zu gut dastanden. Die Folge: Während das leur meilleure santé financière par rapport costanti, avevano una situazione finan-Umland infrastrukturell aufrüstete, au reste de la région. Ceci a eu pour consé- ziaria troppo f lorida, con la conseguenzakonnten sich die Regionalzentren teil- quence que, tandis que leur arrière-pays se che alcuni di essi non hanno potuto svi-weise nicht wirklich entfalten. Die Neue dotait d’infrastructures, les centres régio- lupparsi, mentre le regioni tutt’attornoRegionalpolitik (NRP) bringt hier eine naux n’avaient pas toujours la possibilité de si dotavano di infrastrutture. La Nuovanotwendige Korrektur. Um wirtschaftlich s’épanouir. A cet égard, la Nouvelle poli- politica regionale (NPR) corregge il tiro.lebensfähig zu sein, muss ein regionales tique régionale (NPR) est un correctif bien- Per essere economicamente sostenibileZentrum über die nötige kritische Masse venu. Pour être viable sur le plan écono- un centro regionale deve avere una massaverfügen. Zudem muss es die funktio- mique, un centre régional doit disposer de critica sufficientemente ampia, rispec-nalräumlichen Realitäten abbilden und la masse critique nécessaire. En outre, chiare le realtà funzionali del territorio edgut vernetzt sein. Firmen mit attraktiven il doit être le reflet des réalités territoriales essere ben collegato. Aziende con postiArbeitsplätzen, gute Bildungseinrich- fonctionnelles et être bien interconnecté. di lavoro interessanti, strutture educativetungen und gute Gesundheitsversorgung, Des entreprises proposant des places e assistenza sanitaria di buona qualità,vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, de travail attrayantes, de bons établisse- centri commerciali, qualità abitativa e rag-Wohnqualität und Erreichbarkeit zeich- ments de formation et de soins, de nom- giungibilità sono i fattori che caratteriz-nen ein vitales Regionalzentrum aus. breuses possibilités d’achat, une qualité zano un centro regionale dinamico. E sonoNur so kann es seine Rolle als Entwick- d’habitat élevée et une bonne desserte, anche i presupposti affinché un centrolungsmotor wahrnehmen. telles sont les caractéristiques d’un centre possa svolgere efficacemente la funzione régional dynamique. Ce n’est qu’ainsi qu’il di motore di sviluppo.Im aktuellen Heft finden Sie zum Thema peut pleinement jouer son rôle de moteur«regionale Zentren» interessante Denk- du développement. Il numero attuale è dedicato al tema deianstösse. Wir wünschen Ihnen eine anre- centri regionali. Vi auguriamo una piace-gende Lektüre! Vous trouverez dans ce numéro des vole lettura! réflexions intéressantes sur le thème des centres régionaux. Bonne lecture ! 04 // 1
  3. 3. Inhalt Sommaire Sommario Das Magazin zur Regionalentwicklung Nummer 4 Dezember 2010 Le magazine du développement régional Numéro 4 décembre 2010 La rivista dello sviluppo regionale Numero 4 dicembre 2010 www.regiosuisse.ch Gemeinde als Investorin 12 Mit einem von der Gemeinde erstellten und verwalteten Gewer- bepark stellt sich das Vallée de Joux erfolgreich dem Wandel in der Wirtschaft. Insbesondere für Start-up-Firmen erweist sich dieses Angebot als ideal. Entspre- chend hoch ist die Nachfrage.1 7EDITORIAL 1 SCHWERPUNKT Regionale Zentren 7ÉDITORIAL PRIORITÉ Centres régionauxEDITORIALE PRIMO PIANO Centri regionali Starke regionale Zentren als Motoren der Entwicklung 7KURZMELDUNGEN 4 Développement porté par des centres régionaux fortsBRÈVES Centri regionali forti, motori dello sviluppoBREVI Die (öffentliche) Hand reichen 12 STANDPUNKT 21 Quand la commune s’investit POINT DE VUEWEB & LITERATUR 6 Quando un comune investe PUNTO DI VISTAINTERNET & LITTÉRATURE ERS-L un ente necessarioSITI WEB & « Vision Zurzibiet » : Deux centres – 15 Der Regionalentwicklungsver- Trois communes ! band Lugano – eine notwendigePUBBLICAZIONI «Vision Zurzibiet»: Zwei Zentren Einrichtung und drei Gemeinden! Une institution nécessaire pour «Vision Zurzibiet» – due centri, le développement régional tre comuni INTERVIEW 18 INTERVIEW INTERVISTA «Dynamik dank breitem Dienst- leistungsangebot» « Une dynamique nourrie par la diversité des services » «Un’ampia offerta di servizi crea dinamismo»Titelbild — en couverture — in copertinaDunja Kovari-Binggeli, Regionalplanerin «Zurzibiet»,sapartners, ZürichDunja Kovari-Binggeli, planificatrice régionale « Zurzibiet »,sapartners, ZurichDunja Kovari-Binggeli, pianificatrice regionale Zurzibiet,sapartners, Zurigo2 // 04
  4. 4. Punto di vista 21 «L’Ente dovrà dare prova di efficacia» Giorgio Giudici, sindaco di LuganoRéussite collective 25 Was sind periphere Gebiete in Europa? 34Une meilleure coordination inter-communale dans le développe- Sollen die Fördergelder an denment des zones industrielles neuen Aussengrenzen der EUet artisanales : tel est l’objectif oder in Ländern mit schwachemdu projet INTERREG « COMUNIS », Bruttoinlandprodukt eingesetztqui veut aussi éviter les projets werden? Eine Antwort darauf gibtde développement non coordon- das «Handbook of Territorialnés. Le Valais est le partenaire Diversity», an dessen Erarbeitungsuisse de ce projet transnational. das Département de Géographie der Universität Genf beteiligt war. Untersucht wurden auch der Kanton Jura und das Wallis.22 31 37ERFAHRUNGEN IN REGIO- 22 WISSENSGEMEIN- 31 NEWS AUS DEM SECO 37NEN UND PROJEKTEN SCHAFTEN NOUVELLES DU SECOEXPÉRIENCES RÉGIO- COMMUNAUTÉS NEWS DALLA SECONALES ET PROJETS DU SAVOIR-FAIREESPERIENZE NELLE COMUNITÀREGIONI E PROGETTI DELLE CONOSCENZE REGIOSUISSE 40 NETZWERKSTELLETZL – eine Formel für den 22 Fallbeispiel Uri: Mit der 31 REGIONALENTWICKLUNGindustriellen Strukturwandel richtigen Organisationsform CENTRE DU RÉSEAURedéploiement industriel : richtig in Form DE DÉVELOPPEMENTla formule TZL Idées pour l’organisationIl centro TZL, una formula per du management régional : RÉGIONALil cambiamento strutturale l’exemple uranais CENTRO DELLA RETE DInell’industria Idee per riorganizzare SVILUPPO REGIONALE la gestione regionale –Aménagement du territoire – 25 l’esempio di UriLe Valais coordinateur d’un projet IMPRESSUM 43Eine Brutstätte für Nachhaltigkeit IMPRESSUMIl Vallese al centro dell’Europa FORSCHUNG 34 IMPRESSUM RECHERCHEEUROPA 28 RICERCAEUROPE Europäische Förderprogramme: 34EUROPA Geografische Eigenheiten als Chance?Die Region Oberrhein feilt an 28 Les particularités géographiquesihren Stärken offrent-elles des opportunités ?La région du Rhin supérieur Le particolarità geografiche,valorise ses points forts un’opportunità?La regione del Reno superiorevalorizza i propri punti forti 04 // 3
  5. 5. Kurzmeldungen Brèves Brevi Tessin: Start der thema- Tessin : lancementtischen Plattform «Agrar- de la plateforme théma-und Ernährungswirtschaft» tique «Secteur agro-Der Kanton Tessin hat im Rahmen der flankie- alimentaire»renden Massnahmen zur Umsetzung der Neuen Dans le cadre des mesures d’accompagnementRegionalpolitik (NRP) im Herbst 2010 eine neue à la mise en œuvre de la NPR, en automne 2010thematische Plattform zur Wertschöpfungs- le canton du Tessin a lancé une nouvelle pla-kette «Landwirtschaft – Ernährung» gestartet. teforme thématique sur la chaîne de créationDamit soll die Zusammenarbeit zwischen den de valeur du secteur agro-alimentaire, dont lekantonalen Stellen, den Vertreterinnen und but est de faciliter la collaboration entre lesVertretern der entsprechenden Wirtschafts- services cantonaux, les représentants des sec-branchen sowie den regionalen Akteurinnen teurs économiques concernés ainsi que lesund Akteuren gefördert werden. Ziel der Platt- acteurs régionaux, afin d’identifier les pro-form ist es, Probleme in der Wertschöpfungs- blèmes de cette chaîne de création de valeurkette zu ermitteln und zu definieren, wie und et de défi nir où et comment investir pour ywo investiert werden muss, um sie zu behe- remédier. Le Tessin veut ainsi se profiler dansben. Auf diese Weise soll das Tessin im le secteur agro-alimentaire, d’abord sur le planBereich «Landwirtschaft und Ernährung» auf national puis, à plus long terme, devenir com-nationaler und längerfristig auch auf internati- pétitif sur le plan international aussi. Le cantononaler Ebene wettbewerbsfähig gemacht wer- transalpin a déjà lancé plusieurs plateformesden. Bereits lanciert worden sind im Tessin thématiques dans les domaines suivants :thematische Plattformen zu den Themen « Energies renouvelables », « Chaîne de création«erneuerbare Energien», «Holzwertschöpfungs- de valeur Bois », « Valorisation touristique deskette», «touristische Inwertsetzung der histo- itinéraires culturels historiques » et « Chaîne derischen Kulturwege» sowie «audiovisuelle création de valeur Audiovisuel » (cf. regioS 02).Wertschöpfungskette» (vgl. regioS, Nr. 02). nagements auszutauschen und das eigene www.ti.chwww.ti.ch Netzwerk zu erweitern. Mehr als hundert Mit- glieder sind bei der Gruppe bereits registriert. Performance écono- Regionale Wirtschafts- www.linkedin.com mique comparée desleistungen in Europa im régions d’EuropeVergleich «Eurostars»: Le programme ESPON, auquel la Suisse parti-Das Programm ESPON (Forschungsnetzwerk Unterstützung für KMU cipe dans le cadre de la NPR, a récemmentzur Beobachtung der europäischen Raument- Im August 2010 hat der Bundesrat das Abkom- publié le troisième volet de son étude « Territorialwicklung), an dem sich auch die Schweiz im men zur Teilnahme der Schweiz am europä- Dynamics in Europe ». Cette brochure montreRahmen der NRP beteiligt, hat kürzlich die ischen Forschungs- und Entwicklungspro- les tendances de la performance économiquedritte Ausgabe seiner Serie «Territorial Dyna- gramm «Eurostars» genehmigt. Mit «Eurostars» des régions d’Europe entre 2000 et 2006 et livremics in Europe» publiziert. Die Broschüre zeigt eröffnet sich für kleine und mittlere Unterneh- de précieuses informations sur le développe-Trends der regionalen Wirtschaftsleistungen men in der Schweiz, die mehr als 10 Prozent ment territorial aux responsables politiquesvon 2000 bis 2006 in Europa auf und bietet ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung ainsi qu’aux praticiens. L’étude est accessiblepolitischen Entscheidungsträgerinnen und investieren und neue Märkte erschliessen wol- sur le site Internet ESPON, où l’on trouve aussi-trägern sowie Praxisfachleuten Informationen len, die Möglichkeit, mit den besten europä- de nombreuses cartes illustrant le développe-zur territorialen Entwicklung. Die Broschüre ischen Forschungsteams zusammenzuarbeiten ment économique et territorial en Europe.ist auf der ESPON-Website verfügbar. Dort fin- und ihre Wettbewerbsfähigkeit im Bereich www.espon.euden sich auch zahlreiche Karten, die die wirt- «Wissen und Innovation» auszubauen. Insge-schaftliche und territoriale Entwicklung Euro- samt stehen für «Eurostars» von 2008 bis 2013 LinkedIn : ouverture dupas illustrieren. 400 Millionen Euro bereit, wovon 300 Millionen groupe « Public Regionalwww.espon.eu von den 31 EUREKA-Mitgliedsländern und 100 Management » Millionen von der EU stammen. Jährlich werden regiosuisse a ouvert le groupe « Public Regio- «LinkedIn»: in der Regel zwei Ausschreibungen veröffent- nal Management » sur le réseau social « Linked-Gruppe «Public Regional licht. Das Schweizer EUREKA-Sekretariat, In ». Plate-forme d’échange sur les thémati-Management» lanciert angesiedelt beim Bundesamt für Berufsbildung ques liées au développement, à la politique etregiosuisse hat im Social Network «LinkedIn» und Technologie (BBT), unterstützt die Gesuch- au management des régions, ce groupe per-die Gruppe «Public Regional Management» steller bei der Partnersuche sowohl in der met aussi d’élargir son propre réseau deeröffnet. Interessierte finden dort die Möglich- Schweiz als auch international. contacts. Il a d’ailleurs déjà passé le cap deskeit, sich über Themen der Regionalentwick- www.eurostars-eureka.eu — 100 membres.lung, der Regionalpolitik und des Regionalma- www.bbt.admin.ch www.linkedin.com4 // 04
  6. 6. Eurostars :un appui pour les PMELe Conseil fédéral a approuvé l’accord sur laparticipation de la Suisse au programme euro-péen de recherche et de développement « Euro-stars » en août 2010. Ce programme s’adresseau PME de Suisse qui investissent plus de 10 %de leur chiffre d’affaires dans la R&D et qui sou-haitent prospecter de nouveaux marchés. Il leuroffre l’occasion de collaborer avec les meilleureséquipes de recherche d’Europe et d’accroîtreleur compétitivité sur les plans du savoir-faire etde l’innovation. Eurostars est doté de 400 mil-lions d’euros pour la période 2008–2013, dont300 millions sont fi nancés par les 31 paysmembres d’EUREKA et les 100 millions restantspar l’UE. Deux appels d’offres sont générale-ment publiés chaque année. Le secrétariatEUREKA de la Suisse, intégré à l’Office fédéralde la formation professionnelle et de la techno-logie (OFFT), offre son soutien aux requérantsdans la recherche de partenaires en Suissemais aussi à l’étranger.www.eurostars-eureka.eu —www.bbt.admin.ch di recente il terzo numero della serie «Territorial luppo e che vogliono operare su nuovi mercati. Dynamics in Europe». La pubblicazione illustra Inoltre, dà loro la possibilità di collaborare con i l’evoluzione della performance delle economie migliori team di ricerca europei e di potenziare regionali in Europa nel periodo 2000–2006 e la propria competitività nel settore delle cono- fornisce ai decisori e agli addetti ai lavori indi- scenze e dell’innovazione. Per il periodo 2008– Ticino: lanciata la nuova cazioni sullo sviluppo territoriale. L’opuscolo è 2013 sono a disposizione 400 milioni di europiattaforma tematica disponibile sul sito del programma, dove si tro- (300 milioni stanziati dai 31 paesi che parteci-per la filiera agro-alimentare vano anche cartine che illustrano lo sviluppo pano a progetti e 100 milioni stanziati dall’UE).Nell’autunno 2010 il Cantone Ticino ha lanciato, economico e territoriale dell’Europa. Ogni anno vengono generalmente pubblicatinell’ambito delle misure cantonale complemen- www.espon.eu due bandi di concorso. La segreteria svizzeratari all’attuazione della NPR, una nuova piatta- del programma EUREKA, integrata nell’Ufficioforma tematica per la filiera agro-alimentare. LinkedIn: lancio del federale della formazione professionale e dellaLa piattaforma mira a pro muovere la collabo- gruppo «Public Regional tecnologia (UFTT), sostiene i richiedenti nellarazione tra servizi cantonali, rappresentanti dei Management» ricerca di partner in Svizzera e all’estero.settori economici interessati e attori regionali regiosuisse ha creato il gruppo «Public Regional www.eurostars-eureka.eu —con l’obiettivo di individuare le lacune nella Management» su LinkedIn, la rete sociale per www.bbt.admin.chcatena del valore aggiunto e di definire come e professionisti. Su LinkedIn si possono scam-dove investire per eliminarle. In questo modo il biare opinioni e informazioni su temi che riguar-Ticino vuole diventare più competitivo nel set- dano lo sviluppo, la politica e il managementtore agro-alimentare sia a livello nazionale sia, a regionali e ampliare la propria rete di contatti.lungo termine, a livello internazionale. Nel Can- Il gruppo conta già oltre un centinaio di iscritti.tone sono già state lanciate piattaforme per la www.linkedin.comfiliera bosco-legno, energie rinnovabili, settoreaudiovisivo e valorizzazione degli itinerari turi- Eurostars:stico-culturali (cfr. regioS 02). sostegno alle PMIwww.ti.ch Nell’agosto 2010 il Consiglio federale ha appro- vato l’accordo sulla partecipazione svizzera al Performance delle econo- programma di ricerca e sviluppo «Eurostars».mie regionali in Europa Il programma è destinato alle piccole e leIl programma ESPON, al quale partecipa anche medie imprese (PMI) che investono più della Svizzera nel quadro della NPR, ha pubblicato 10% del fatturato in attività di ricerca e svi-Kurzmeldungen Brèves Brevi 04 // 5
  7. 7. Web & Internet & Siti web & Literatur littérature pubblicazioni www.oecd.org Une source d’inspiration pour d inspiration po rwww.oecd.org le développement régional dans la colonne de droite. LEED a pour but de créer plus d’emplois, Inspirationsquelle und Ländervergleich zur Regionalentwicklung et de meilleure qualité, au niveau Eine Abteilung der OECD, das «Centre for local et de stimuler le développe- Entrepreneurship, SMEs and Local Develop- ment des pays membres en ins- ment» (CFE), widmet sich spezifisch der Regio- taurant un climat propice à l’inno- nalentwicklung. Benutzerinnen und Benutzer vation. Sous bien des aspects, der auf Englisch oder Französisch abrufbaren ces objectifs ressemblent à ceux OECD-Website finden über Topics ➝ Economy de notre Nouvelle politique régio- ➝ Regional, Rural and Urban Development oder nale (NPR). Celui qui, piqué par la über Department ➝ CFE zu den entsprechenden curiosité, opte pour un surf inté- Inhalten. Besonders interessieren dürfte der gral n’aura que l’embarras du choix. Klick zu den LEED-Programmen. Das Kürzel On pourrait en effet passer des steht für «Local Economic and Employment heures à consulter les études de Development». Hier finden sich auf die Thema- cas, les exemples pratiques et les tik abgestimmte Statistiken, Dokumentationen documents méthodologiques mis à sowie länderspezifische Informationen. disposition. Et ainsi, tôt ou tard, on Die LEED-Programme wollen in den Mitglieds-Le « Centre pour l’entrepreneuriat, les PME et finit par arriver sur les études comparatives entre ländern mehr und bessere Arbeitsplätze aufle développement local » (CFE) de l’OCDE est les pays ; celles qui, à l’instar de PISA, suscitent regionaler Ebene schaffen und die Entwicklungconsacré tout entier au développement régio- régulièrement de chauds débats sur la planète ankurbeln. Diese Ziele sind in mancher Hinsichtnal. L’internaute y accède en cheminant par OCDE. Prochainement, on y trouvera aussi une deckungsgleich mit jenen der NRP. Wer sichThèmes ➝ Economie ➝ Développement régio- analyse de la politique suisse en matière d’inno- zum längeren Surfen entschliesst, kann sichnal, urbain et rural ou par Direction ➝ CFE sur le vation et de développement régional. durch Fallstudien, Praxisbeispiele und Metho-site Internet de l’organisation. A l’arrivée, il vaut la D’autres sections sont dédiées à l’organisation dendiskussionen scrollen. Früher oder späterpeine de cliquer sur LEED, sigle anglais du elle-même et à ses organes dirigeants, com- landet man unweigerlich bei den Länderverglei-programme « Développement économique et plétant les contenus de fond toujours présen- chen. Letztere sind es denn auch, mit denen diecréation d’emplois locaux » : on y trouve de tés de façon très agréable et en couleurs, en OECD immer wieder brisante Diskussionen aus-nombreuses statistiques, une riche documen- version bilingue anglais-français. löst, wie etwa mit der PISA-Studie. Demnächsttation ainsi que des renseignements par pays. ist hier auch die Review zur schweizerischenLes nouvelles publications sont signalées Innovations- und Regionalpolitik zu finden. www.formez.it Una piattaforma al servizio d taforma della pubblicawww.formez.it amministrazione italiana italianwww.formez.it è la piattaforma internet di For-mez PA, il Centro servizi, assistenza, studi e for- Il sito internet viene costantemente aggiornato e propone, nella sua parte centrale, una serie di attività e collegamenti tematici a servizi propo- sti da Formez PA.mazione per l’ammodernamento delle pubbliche informazioni relative a manifestazioni, progetti e Di particolare rilievo è lo strumento Linea amicaamministrazioni che opera a livello nazionale e iniziative in atto su tutto il territorio italiano. che offre ai cittadini un collegamento direttorisponde al Dipartimento della Funzione Pub- Un archivio tematico e una sezione dedicata e interattivo con i funzionari della pubblicablica della Presidenza del Consiglio dei Ministri. ad approfondimenti permettono agli utenti di amministrazione. trovare ulteriori elementi relativi allo sviluppoSi tratta di un sito istituzionale che ha soprat- territoriale. Questo servizio è inoltre suppor- formez.it permette di dare uno sguardo nellatutto la funzione di raccogliere e diffondere tato da un forum dedicato all’innovazione nella quotidianità della pubblica amministrazioneinformazioni su iniziative e azioni volte a miglio- pubblica amministrazione. italiana e di individuare problematiche comunirare il servizio offerto dalla pubblica ammini- La pagina principale propone inoltre altri servizi da affrontare e risolvere congiuntamente. strazione ai singoli cittadini. come le rubriche Le notizie più lette, Agenda6 // 04
  8. 8. Schwerpunkt Priorité Primo pianoDie Stärkung der regionalen Zen-tren ist einer von fünf Grundsätzender Neuen Regionalpolitik (NRP).Nicht zuletzt sollen davon auch diejeweiligen ländlichen Einzugsge-biete profitieren. Für die Akteureund Akteurinnen der Regionalent-wicklung öffnet sich damit ein wei-ter Spielraum. Die grosse Herausfor-derung ist es nun, mit den richtigenProjekten und Massnahmen maxi-male Wirkung zu erzielen. Was pas-sieren kann und muss, zeigen einigevielversprechende Ansätze.Pirmin Schilliger — luzern Starke regionale Zentren als Motoren der Entwicklung 04 // 7
  9. 9. Links Gauche A sinistraIlanz GR Ilanz GR Ilanz GRRechts Droite A destraMarkttag in Stans NW Jour de marché Giorno di mercato à Stans NW a Stans NWDas Bundesgesetz über Regionalpolitik enthält in Artikel 2 den dass Zentren mit gut ausgebauten DienstleistungsfunktionenGrundsatz: «Die regionalen Zentren bilden die Entwicklungsmo- weitaus die grösste Wirkung auf ihr Umland ausüben. Industrielltoren.» Was damit genau gemeint ist, kann aus weiteren Passagen geprägte Zentren vermögen hingegen nur dann die Entwicklungabgeleitet werden. So betont das Gesetz, dass die Förderanstren- im Umland anzukurbeln, wenn sie mit diesem über die Kettegungen der NRP auf die regionalen Zentren zu konzentrieren der Zulieferer beziehungsweise Abnehmer eng verknüpft sind.seien. Gleichzeitig seien partnerschaftliche Kooperationen Da sich aber heute selbst KMU zusehends global ausrichten,zwischen diesen und ihren umliegenden Gebieten anzustreben. läuft der Trend oft in eine andere Richtung. Das heisst: Auch die vor- und nachgelagerten Beziehungen sind immer weniger regio-Die Mittel sollen somit dort eingesetzt werden, wo sie die grösste nal, dafür umso internationaler ausgerichtet.Wirkung erzielen. Der Grundsatz fusst auf den sogenannten«Zentrums- oder Agglomerationseffekten», wie sie sich aus der Schmid mag folglich nicht bei allen Zentrumstypen von wirk-räumlichen Konzentration für Bevölkerung und Wirtschaft lichen Wachstumsmotoren sprechen. Trotzdem spielen –ergeben. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um tiefere Pro- wie seine Analysen aufzeigen – viele Zentren zumindest eineKopf-Kosten für die Infrastruktur sowie ein breiteres und attrak- wichtige Rolle, indem sie den Rückgang hemmen. «Gerade intives Dienstleistungsangebot. Die Ökonomen begründen diese peripheren Regionen haben die Zentren einen weiteren VerlustEffekte mit Grössen-, Verbund-, Branchen- und Bereichsvortei- von Arbeitsplätzen gestoppt und die Ausdünnung des Dienst-len oder mit den sogenannten «economies of scope and of scale». leistungsangebotes vermindert.»Gewisse Gesetzmässigkeiten gelten überall Richtiger WegweiserDie Experten der Raumwissenschaften sind sich einig, dass diese Auch wenn die Experten der Raumwissenschaften den NRP-Gesetzmässigkeiten nicht nur für Grossstädte, sondern auch Grundsatz nicht vorbehaltlos bestätigen, sind sie sich darinfür regionale Zentren gelten. Martin Schuler, Professor und Lei- einig, dass er die Akteure der Regionalentwicklung auf dieter der Forschungsgemeinschaft für Raumplanung (CEAT) an richtige Fährte lotst. «In jedem Fall ist es sinnvoller, die Mittelder Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL), konzentriert an einem Ort einzusetzen, statt sie über ein ganzesverweist auf die Erfahrungen im Rahmen der Investitionshilfe Gebiet zu streuen. Das gilt auch dann, wenn ein regionales Zen-für Berggebiete (IHG): «Es zeigte sich, dass die Zentren sowohl trum es nicht schafft, die Entwicklung in seiner Umgebung anzu-Dienstleistungen der öffentlichen Hand wie auch privater Unter- kurbeln», argumentiert Jürg Inderbitzin vom Institut für Betriebs-nehmer anziehen und zu wichtigen Motoren für ihr Umland und Regionalökonomie (IBR) der Hochschule Luzern.werden.» Der emeritierte Ökonomieprofessor René L. Freyhebt im Buch «Starke Zentren – Starke Alpen» (2008) hervor, In welche strategischen Richtungen sollen die Akteurinnen unddass die verstädterten Gebiete dank ihrer Wettbewerbsfähigkeit Akteure nun voranschreiten? Wo genau, in welchen regionalendie eigentlichen Wachstumsmotoren der Volkswirtschaft seien. Zentren, ihre Energien und Fördermittel einsetzen? Für welcheSpezifisch den regionalen Zentren komme eine wichtige Rolle Aktivitäten und Projekte? Die Fragen skizzieren den Spielraumbei der Versorgung der ländlichen Räume zu. der NRP. Was macht denn beispielsweise ein Ort zum regionalen Zentrum? Ist es der Mittelpunkt einer Raumplanungsregion,Differenziert beurteilt die Motorenfunktion der Geograf Chris- einer «alten» Region nach Investitionshilfegesetz (IHG-Region),tian Martin Schmid. Er hat in seiner Dissertation die «Dynamik einer Arbeitsmarktregion, eines wirtschaftlichen Erneuerungs-sozioökonomischer Zentrum-Umland-Beziehungen im schwei- gebietes oder ist es ein Bezirkshauptort? Oder ist es gar einfachzerischen Alpenraum» untersucht (vgl. Interview S. 18) und ver- ein Ort mit einem dichten funktionalen Beziehungsnetz zu sei-schiedene Zentrumstypen definiert. Schmid kommt zum Schluss, nem Umland?8 // 04 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  10. 10. Links Gauche A sinistra Langnau im Emmental BE Langnau im Emmental BE Langnau im Emmental BE Rechts Droite A destra Bellinzona TI Bellinzone TI Bellinzona TIBrauchen Zentren eine Mindestgrösse? trum sichergestellt wird. Dabei sei, so betont das «Raumkonzept Schweiz», eine optimale Kombination von sanftem Tourismus,Aufgrund dieses Fragenkatalogs lässt sich mindestens eine pri- Landwirtschaft und Gewerbe anzustreben.märe Aufgabe ableiten: die Identifizierung förderungswürdigerregionaler Zentren. Das stellt eine Herausforderung dar, die eini- Werden die raumplanerischen Ansätze mit den auf Innovationgen Zündstoff in sich birgt – und Konsequenzen hat. Denn mit und Wirtschaftswachstum ausgerichteten Ansätzen der NRPder Festlegung regionaler Zentren wird unter Umständen auch kombiniert, resultieren daraus spannende Konzepte. «Zu berück-die Basis für eine neue räumliche Ausrichtung bestimmter Ge- sichtigen sind letztlich alle Aspekte der Regionalentwicklung»,biete gelegt. Bereits die Frage, ob ein regionales Zentrum eine stellt Inderbitzin klar. Folglich sind Mittel und Projekte der NRPgewisse Mindestgrösse aufweisen sollte, scheidet die Geister. oft Teil eines grösseren Vorhabens, in das die verschiedenen Sek-Martin Schuler verweist auf Vorgaben, wie sie bei der Bildung toralpolitiken involviert sind. Dies verdeutlichen verschiedeneder IHG-Regionen galten, mit Minimalgrössen um 2000 Einwoh- bereits initiierte Anstösse. Einige sind noch unter anderen För-ner. In diese Kategorie fallen etwa Ilanz in der Surselva und Scuol derprogrammen – zum Beispiel als Modellvorhaben der Agglo-im Unterengadin, die bis heute in ihrer Region eine Fülle von merationspolitik – lanciert worden. Jetzt werden sie zum TeilZentrumsfunktionen übernehmen. «Anderseits», gibt Schuler über zusätzliche Projekte mit Mitteln der NRP unterstützt.zu bedenken, «vermögen inzwischen wesentlich grössere Mit-telzentren kaum mehr jene minimale Angebotsdichte zu erzeu- Überkommunale Nutzungsplanung Thun: Ziel dieses Projektsgen, mit der sie für ihr Umland und dessen Bewohner wirklich ist die Schaff ung einer regionalen Arbeitszone in Thun Nord.attraktiv bleiben.» Die daran beteiligten Agglomerationsgemeinden Steffisburg, Heimberg, Uetendorf und Spiez verzichten auf die zukünftigeDie von Christian Martin Schmid untersuchten Zentren decken Ausweisung eigener Arbeitszonen. Neben der gemeinsamendagegen ein breiteres Spektrum ab. Sie weisen zwischen 120 Entwicklung und Vermarktung der regionalen Arbeitszoneund 21 000 Beschäftigte und zwischen 210 und 33 000 Einwoh- gehört zur Umsetzung des Vorhabens auch die Einführungnerinnen und Einwohner auf. Viele erreichen also nicht einmal eines Mechanismus für den Ausgleich von Lasten und Nutzenannähernd die Bevölkerungszahl einer Stadt. «Entscheidendes zwischen Thun und den vier Partnergemeinden. Noch nichtKriterium ist weniger die reine Grösse als eine gewisse Wett- fest stehen einige Details, so unter anderem die Organisati-bewerbsfähigkeit, die gerade in kleinen Zentren oft auf einer onsform. Erste Vorschläge werden gegenwärtig ausgearbeitet.besonderen Idee, einer spezifischen Produktionsmethode oder Entwicklungspol Castione: Das 2006 als Modellvorhaben dereiner gelungenen Inwertsetzung einer regionalen Besonderheit Agglomerationspolitik lancierte Projekt zielt auf einen neuenberuht», erklärt Schmid. wirtschaftlichen Entwicklungsschwerpunkt, der in Castione, am nordöstlichen Rand der Agglomeration Bellinzona, entste- hen soll. Das Projekt ist dank dem koordinierten Einsatz vonLeitplanken und Spielraum Instrumenten der Agglomerationspolitik, der NRP, des Richt- plans und der kantonalen Wirtschaftsförderung über die engereStrategische Leitplanken deutet auch der Entwurf zum «Raum- Agglomeration hinaus auf die ganze Region ausgeweitet worden.konzept Schweiz» an. Dieser schlägt gross-, mittel- und klein- Derzeit werden kommunale Nutzungspläne bereinigt, um pri-städtisch oder alpin geprägte Handlungsräume vor, die den funk- vaten Investoren den Weg zu ebnen.tionalen Beziehungen mehr Bedeutung beimessen sollen, als CAPACities: Mit dem INTERREG-Projekt CAPACities wird eindies innerhalb der bestehenden Gemeindegrenzen der Fall ist. Konzept für Wohnmodelle für «junge Alte» erarbeitet. Auslö-Für ein alpines Seitental kann dies heissen, den Verbleib der ser sind der Bau der Autobahnumfahrung und die Neugestal-Wohnbevölkerung zu fördern, indem ein ausreichendes Grund- tung des Ortskerns von Roveredo. Diese Bauvorhaben sollenangebot an Gütern und Dienstleistungen im regionalen Zen- zur generellen Stärkung der Gemeinde genutzt werden. Rove-Schwerpunkt Priorité Primo piano 04 // 9
  11. 11. Links Gauche A sinistraVerkehrsknoten Bahnhof Nœud ferroviaire d’Ilanz Nodo di trasporto di IlanzIlanz Droite A destraRechts Un samedi à Sursee LU Un sabato a Sursee LUSamstag in Sursee LU redo möchte damit über private Investoren attraktive Woh- eine richtige Strategie», meint dazu Inderbitzin, «denn nungen für ältere Personen zur Verfügung stellen – sowohl für ein lebendiges, attraktives Zentrum hat nach unseren die wachsende Seniorenbevölkerung im Misox selbst als auch Analysen die wirksamste Motorenfunktion.» für zuziehende Pensionierte. Dank der auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe fokussierten Wachstumspolitik sollen ❷ die zentralen Funktionen der Gemeinde gestärkt werden. Konzentration von Funktionen, zum Beispiel von Arbeits- Vision Zurzibiet: Dieses Modellvorhaben des Bundesamtes für plätzen in Gewerbe- und Industrieparks, die von meh- Raumentwicklung (ARE) zeigt Wege auf, wie sich eine Rand- reren Gemeinden gemeinsam unterhalten, gesteuert und region im nördlichen Kanton Aargau mit 31 000 Einwohnern besteuert werden. Damit diese Aufgabenteilung funktio- weiterentwickeln könnte. Die Vision beinhaltet eine umfas- niert, braucht es allerdings eine gute Lösung für einen sende politische Gebietsreform, die letztlich auf zwei Zentren gerechten Lasten-Nutzen-Ausgleich. und die Fusion von 24 zu 3 Gemeinden abzielt, mit klaren funktionalen Zuweisungen an die einzelnen Räume für Woh- ❸ nen und Leben: Freizeit, Tourismus und Erholung sowie Wirt- Strukturreformen, mit denen ganze Regionen sich und schaft (vgl. Artikel S. 15). ihre Zentren neu organisieren und definieren. Das Spek- Bahnhofüberbauung Ilanz: Mit der Bahnhofüberbauung will trum der Lösungsvorschläge beschränkt sich nicht Ilanz seine Attraktivität als Dienstleistungs- und Einkaufszent- auf verstärkte Kooperationen zwischen den einzelnen rum und als Verkehrsdrehscheibe für die Surselva – als «erste Kommunen. Es reicht bis zu Fusionen von mehreren Stadt am Rhein» – stärken. «Mit der Realisierung könnten wir Gemeinden zu einer oder mehreren Grossgemeinden, auch viel für das Umland herausholen», ist Regionalmanager die umso stärker sind. Diese könnten dann gezieltere Urs Giezendanner überzeugt. Allerdings verzögern zurzeit bau- Zentrumsfunktionen übernehmen. rechtliche Differenzen zwischen den Beteiligten das Vorhaben. Kompetenzzentrum Komplementärmedizin: Mit der Erweite- rung der Komplementärmedizin am Regionalspital Emmental will Langnau das Angebot an medizinischen Dienstleistungen ausbauen und damit seine Position als regionales Zentrum stär- ken. Das Regionalspital betreibt seit 2003 die bisher einzige komplementärmedizinische Abteilung an einem öffentlichen Akutspital in der Schweiz. Diese Pionierrolle in einer Nische des Gesundheitswesens will das Regionalspital weiter aus- bauen und arbeitet dazu im Rahmen eines NRP-Projekts mit der medizinischen Fakultät der Universität Bern zusammen.Aus den Beispielen schälen sich mindes-tens drei inhaltliche Stossrichtungen für dieEntwicklung regionaler Zentren heraus:❶ Fokussierung auf den Ausbau des Versorgungs- und Dienstleistungsangebotes regionaler Zentren. «Das ist10 // 04 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  12. 12. Links Gauche A sinistra Wintereinbruch in Premiers frimas de l’hiver Prime avvisaglie dell’in- Andermatt UR à Andermatt UR verno a Andermatt UR Rechts Droite A destra Umzug in Luzern Cortège à Lucerne Corteo a Lucerna Un développement Centri regionali forti, porté par des centres motori dello sviluppo régionaux fortsLe renforcement des centres ré- régional à Langnau, ou encore la Il rafforzamento dei centri regio- nau) o ancora la concentrazionegionaux est l’un des cinq piliers concentration de fonctions, nali è uno dei cinque principi delle funzioni, ad esempio la con-de la NPR. Ce principe est énoncé par exemple le regroupement fondamentali della Nuova poli- centrazione dei posti di lavoro inà l’article 2 de la loi fédérale en de postes de travail dans une tica regionale (NPR), principio aree industriali e artigianali la cuices termes : « Les centres régio- zone d’activités dont l’entretien, sancito peraltro dall’articolo 2 manutenzione, gestione e tassa-naux sont les moteurs du déve- le pilotage et les impôts sont della legge federale sulla politica zione vengono ripartite e condiviseloppement. » Ce mouvement doit partagés entre plusieurs com- regionale secondo cui «i centri tra più comuni. Perché questaaussi bénéficier au bassin rural munes, dans une communauté regionali sono i motori dello svi- ripartizione dei compiti funzioni,de ces centres régionaux. de destin. La condition du bon luppo». Una forza dalla quale occorre trovare una buona solu- fonctionnement d’une telle répar- traggono vantaggio anche le zione che garantisca un equili-Les acteurs du développement tition des tâches est la définition aree rurali circostanti. brio tra benefici e oneri. I progettirégional désireux de concrétiser d’une solution assurant une com- che vanno in questa direzionece principe disposent d’une marge pensation équitable des charges Gli attori dello sviluppo regio- sono, ad esempio, il piano dide manœuvre. Le défi consiste et des profits. Des projets tels nale che vogliono concretizzare zona per l’agglomerato di Thunà dégager un effet maximum que le plan d’affectation supra- questo principio hanno un certo («Überkommunale Nutzungspla-dans les centres régionaux et communal de Thoune ou le pôle margine di manovra. La sfida nung Thun») o il polo di sviluppoleur zone d’influence, en sélec- de développement de Castione consiste nell’ottenere la mas- economico Castione-Bellinzona.tionnant les bons projets et les au nord de Bellinzona vont dans sima efficacia tanto nei centribonnes mesures. cette direction. regionali quanto nelle aree circo- In determinate regioni sono indi- stanti, selezionando i progetti spensabili anche riforme struttu-Quelques projets NPR – dont cer- Dans certains cas, une réforme giusti e le misure più adatte. rali, grazie alle quali intere regionitains sont déjà très avancés – ont structurelle sera inévitable pour e i loro centri possono riorganiz-été lancés dans le cadre d’autres que la région et ses centres Alcuni dei progetti NPR in corso, zarsi e ridefinirsi. La gamma diprogrammes de soutien, par puissent réorganiser et redéfinir in parte già molto avanzati, sono soluzioni possibili non si limitaexemple comme projets-modèles leurs relations. Mais l’éventail stati lanciati nell’ambito di altri unicamente al rafforzamentode la politique des aggloméra- des solutions ne s’arrête pas au programmi di promozione, ad della cooperazione tra singolitions. Dès lors, on a aujourd’hui renforcement de la coopération esempio i progetti modello della comuni, ma ingloba anche laune meilleure connaissance des intercommunale. Elle peut aller politica degli agglomerati. Oggi fusione di vari piccoli comuni inapproches thématiques suscep- jusqu’à la fusion de nombreuses si profilano indirizzi tematici che uno o più comuni più grandi,tibles de dynamiser réellement petites communes en une entité permettono effettivamente di che in questo modo diventano piùles moteurs du développement ou en plusieurs grandes com- promuovere la forza trainante dei forti e, di riflesso, possono assol-que sont les centres régionaux. munes, qui pèsent alors plus lourd centri regionali. Tra gli esempi vere funzioni di centro più mirate. On peut ainsi mentionner l’élar- et peuvent assumer des fonctions emblematici troviamo l’ulterioregissement de l’offre de servi- de centre plus ciblées. potenziamento dell’offerta dices publics et commerciaux, infrastrutture e servizi pubblicià l’exemple de la médecine La version entièrement traduite de cet (ad es. medicina complementare La versione integrale tradotta article se trouve sur www.regiosuisse. dell’articolo si trova alla rubricacomplémentaire à l’hôpital ch/telechargement. nell’ospedale regionale di Lang- www.regiosuisse.ch/download-it.Schwerpunkt Priorité Primo piano 04 // 11
  13. 13. Beispiel Vallée de JouxDie (öffentliche) Hand reichenWenig Bauland, wenig Interesse privater Investoren: Activités Economiques de la Vallée de Joux (ADAEV), die Wirt-Ländliche Gegenden haben oft Mühe, ihre Wirtschaft schaftsförderung des Vallée de Joux.anzukurbeln und neue Industriebetriebe anzulocken.Die waadtländische Gemeinde Le Chenit hat eine Lösung «Es war Anfang der 1990er-Jahre», erzählt der damalige ADAEV-für das Problem gefunden: Sie agiert selbst als Investorin Geschäftsführer François Parvex, «als die Gemeinde Le Chenitund bietet Firmen zweckmässige Räumlichkeiten für ein grosses Stück Land, über eine Hektare, für die Industrieindustrielle Nutzung an. Das nennt sich dann «Village öffnen wollte. Es war auch die Zeit, in der Technoparks undindustriel», ein Dorf für die Industrie. -pole aufkamen. Unsere Idee sah ähnlich aus, allerdings wollten wir ein architektonisch-bauliches Durcheinander vermeidenMartin Bürki — Biel und stattdessen etwas Sauberes, Harmonisches erschaffen.» Parvex erinnerte sich an ein industrielles Dorf, das er einst inLe Chenit im Waadtland: im südwestlichen Teil des Vallée de Schweden gesehen hatte. «Es war zwar viel grösser als jenes,Joux, am Ufer des Lac de Joux; nahe der französischen Grenze, das heute im Vallée de Joux steht, aber vom Prinzip her das Gleiche.»mit dem Zug mehr als eine Stunde entfernt von Lausanne undYverdon; abgelegen, ländlich, rund 4300 Einwohner. In der Vorgesehen waren modularisierbare Gebäude, die Firmen ausGrossgemeinde, bestehend aus den Teilgemeinden Le Sentier, den unterschiedlichsten Branchen nutzen können. «Die Viel-Le Brassus und L’Orient, hat sich neben der Landwirtschaft falt war uns ein Anliegen, aber auch der Austausch zwischenjedoch schon früh die handwerkliche und industrielle Tätigkeit den Betrieben», erklärt Parvex. «Das Gelände sollte so gestaltetentwickelt. Im Laufe des 18. Jahrhunderts hielt die Uhrmacherei werden, dass sich die Arbeitenden zwangsläufig in den Gängenim Tal Einzug. Allerdings erlitt die ansässige Wirtschaft Mitte begegnen. Oder dass auch Aussenstehende in der Cafeteria ein-der 1970er-Jahre durch die Krise der Uhrenindustrie einen kehren. Ein richtiges Dorf eben – nicht in sich geschlossen,schweren Schlag. sondern offen, sodass durch den Austausch innovative Ideen gefördert werden.»Lösungsansätze gesucht Etappenweiser BauAls sich die wirtschaftlichen Bedingungen wieder besserten,galt es, den Aufschwung zu nutzen und die Industrie anzukur- Die Gemeinde war schnell überzeugt. Sie verwaltet das Dorfbeln. Bloss wie? Einerseits sind die Landreserven angesichts von noch heute. Eine Arbeitsgruppe wurde ins Leben gerufen,Naturschutzgebieten und anderen geschützten Flächen natio- in der auch Vertreterinnen und Vertreter von Gewerkschaftennaler Bedeutung knapp. Andererseits verirrt sich auch kaum ein und Unternehmen Einsitz hatten, um sicherzustellen, dass dieprivater Investor nach Le Chenit, der einem aufstrebenden Räumlichkeiten auch den tatsächlichen Bedürfnissen angepasstUnternehmen unter die Arme greifen würde. Die Abgeschieden- werden. Schliesslich entstanden Pläne für sechs Gebäude mitheit stellt offenbar ein zu grosses Risiko dar. Diese Herausforde- einer Gesamtfläche von rund 5000 Quadratmetern. Das ersterungen beschäftigen die Association pour le Développement des Haus wurde 1997 gebaut, das vierte und bislang jüngste 2006.12 // 04 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  14. 14. Die Zahlen zum Vallée de Joux 6300 Einwohner 6600 Arbeitsplätze Investionen: 100 Mio. CHF/3 JahreDie Gemeinde hat dafür insgesamt 13,3 Millionen Franken in- Sind sie einmal etabliert, können sie sich eigene Räumlichkeitenvestiert. Rund die Hälfte davon trugen der Kanton Waadt aus vielleicht leisten. Oder sie werden aufgekauft und verlassen unsGeldern der Regionalentwicklung sowie der Bund aus der Investi- deshalb. Das Dorf antwortet jedenfalls auf eine Nachfrage.»tionshilfe für Berggebiete (iHg) bei.Das Dorf war nicht nur in seinem Zweck neuartig, sondern ist Der soziale Aspektauch nach ökologischen Kriterien erstellt: Der gesamte Rohbaubesteht aus Holz aus der Region, nur die Zwischendecken sind Als «Kern» des Dorfs bezeichnet Duruz die Uhrmacherei. Damit istaus Holzbeton, damit sie das Gewicht schwerer Maschinen tra- die angestrebte Diversifikation ebenfalls nicht ganz erreicht wor-gen können. Die Wände bestehen grösstenteils aus hitzebehan- den. Auch der Ausgleich zwischen den Branchen ist etwas auf derdeltem Holz, das den Vorteil hat, auch ohne Beize – und damit Strecke geblieben, nicht jedoch der soziale Aspekt: Als Parade-ohne Schadstoffe – wetterresistent zu sein. Fast jedenfalls; beispiel dient die Niederlassung von «Polyval», einer Firma, diefarblich verwittert es nämlich, sodass man bei den neueren Bau- behinderte Menschen beschäftigt. Neben Kerzen stellen sieten aus ästhetischen Gründen davon Abstand genommen hat. auch mechanische Teile für ihre Nachbarfirmen her, etwa Befes- tigungsstäbchen für Uhrarmbänder.Weg von der Form, hin zur Funktion. Das industrielle Dorffindet Anklang, wie Eric Duruz, seit nunmehr zehn Jahren an Alles in allem erfüllt das industrielle Dorf seinen Zweck: Die Idee,der Spitze der ADAEV, beschreibt: «Das Dorf ist immer voll. Zieht «Raum zu bieten, um die Industrie zu fördern», wie es Eric Duruzeine Firma aus oder weiter, stehen meist schon mehrere Interes- zusammenfasst, hat sich durchgesetzt. «Nach der Krise der 1970er-senten auf einer Warteliste.» Bei seinen Ausführungen gerät Jahre war es ein positives Signal für die Bevölkerung, für dieDuruz sichtlich ins Schwärmen, selbst wenn er einräu- Region. In den letzten drei Jahren sind im gesamten Tal an diemen muss, «dass nicht alle Pläne umgesetzt werden konnten. 100 Millionen Franken investiert worden. Und in der jüngstenUrsprünglich sollten sich hier vor allem Unternehmen von aus- Finanzkrise, welche die Uhrenindustrie besonders hart getroffenserhalb der Uhrenbranche niederlassen.» Tatsächlich zählen hat, musste bei den grossen Firmen niemand entlassen werden»,«Val’Heure» und vor allem «Vacheron Constantin», Hersteller erzählt Duruz stolz. Abgelegen hin oder her, die Wirtschaft imvon Uhren aus dem gehobenen Preissegment, zu den umsatz- Vallée de Joux ist stark: 6300 Einwohnern stehen 6600 Arbeits-stärksten Mietern. plätze gegenüber, ein Prozent der waadtländischen Bevölkerung stellt acht bis elf Prozent der Exporte des ganzen Kantons her.Diese beiden Firmen zeigen aber auch das Spektrum der Mieter- Auch dank des industriellen Dorfs. schaft auf: Ist «Val’Heure» seit Beginn dabei, hat sich «VacheronConstantin» nur vorübergehend eingenistet – bis ihr eigenerNeubau bezugsbereit ist, wie es zuvor schon «Audemars Piguet»getan hat. «Beides ist möglich, die Infrastruktur bietet sich jaan», sagt Eric Duruz. «Gerade für Start-up-Firmen, die nicht dasKapital haben, eigene Räumlichkeiten zu bauen, ist dies ideal.Schwerpunkt Priorité Primo piano 04 // 13
  15. 15. Oben En haut In altoMitarbeiter von Dans l’atelier de Produzione diPolyval bei der production de candele nell’atelierKerzenproduktion bougies Polyval della PolyvalRechts Droite A destraEric Duruz, Eric Duruz, Eric Duruz,ADAEV-Geschäftsführer, directeur de l’ADAEV, direttore dell’ADAEV,Vallée de Joux Vallée de Joux Vallée de Joux Quand la commune Quando un comune s’investit investeRéalisation communale, le Vil- En tout, la commune a investi Frutto di un’iniziativa comunale, Che il Villaggio industriale riscuotalage industriel du Chenit, 13,3 millions, dont en gros la il Villaggio industriale di Chenit, successo lo conferma ancheau Sentier, offre aux petites et moitié provient du canton de a Sentier, offre alle piccole e Eric Duruz, direttore dell’ADAEVmoyennes entreprises existantes Vaud et de la Confédération. medie imprese la possibilità di da dieci anni. «Gli spazi dispo-la possibilité de développer sviluppare le proprie attività in nibili sono tutti occupati. Il vil-leurs activités dans des locaux Le Village industriel connaît un locali spaziosi e modulabili e di laggio è sempre al completo.spacieux et modulables. Il per- beau succès, comme le confirme condividere il proprio know-how Quando un’azienda se ne va,met aussi l’implantation de nou- Eric Duruz, à la tête de l’ADAEV con quello tipico della Vallée de ci sono vari candidati in listavelles entreprises désireuses de depuis dix ans. « Le village est Joux (orologeria, micromecca- d’attesa, pronti a subentrare.»partager leur savoir-faire avec celui toujours plein, quand une entre- nica, elettronica). Inizialmente il villaggio non avevaqui a fait la réputation de la Val- prise part, il y a toujours plu- una vocazione orologiera. Si pen-lée de Joux, dans les domaines sieurs intéressés sur la liste François Parvex, ex direttore sava che fosse il luogo idealede l’horlogerie, de la micromé- d’attente. » Si au départ, le vil- dell’Associazione per lo sviluppo per le start-up che non avevanocanique et de l’électronique. lage n’avait pas une vocation delle attività economiche della ancora i capitali necessari per horlogère, – « Nous pensions Vallée de Joux (ADAEV), spiega costruire una sede propria.François Parvex, ancien direc- être le lieu idéal pour des start- che all’inizio degli anni 1990 il E invece, anche aziende di suc-teur de l’Association pour le ups qui n’ont pas encore les comune ha messo a disposi- cesso come Vacheron Constan-Développement des Activités capitaux nécessaires pour bâtir zione di aziende e industrie un tin o Audemars Piguet hannoEconomiques de la Vallée de leurs locaux. » – des firmes appezzamento di terreno di utilizzato le infrastrutture provvi-Joux (ADAEV) explique qu’au bien établies comme Vacheron oltre un ettaro. «La nostra idea soriamente, nell’attesa che finis-début des années 1990, la com- Constantin ou Audemars Piguet era simile a quella dei parchi sero i lavori di costruzione deimune du Chenit a ouvert un ont utilisé les infrastructures tecnologici. Volevamo però svi- loro nuovi stabilimenti.terrain de plus d’un hectare pour s’installer provisoirement luppare un’architettura armo-pour accueillir des industries. avant l’achèvement de leurs niosa, ispirata a un modello sve- Sul piano economico la Vallée« Notre idée ressemblait à celle nouveaux bâtiments. dese che avevo visto qualche de Joux è in buona salute:des technoparcs, tout en déve- tempo prima.» Tra il 1997 e il 6300 abitanti, 6600 posti diloppant une architecture har- Economiquement, la Vallée de 2006 sono stati costruiti quattro lavoro e l’1% della popolazionemonieuse, inspirée d’un modèle Joux se porte bien : 6300 habi- edifici per una superficie utile cantonale che genera l’8–11%suédois que j’avais découvert à tants, 6600 places de travail, totale di 5000 m2. Il metodo delle esportazioni del Cantone.l’époque. » Entre 1997 et 2006, 1% de la population cantonale di costruzione è decisamente Grazie anche al Villaggio indu-quatre bâtiments sont construits, génère 8 à 11% des exporta- ecologico e utilizza il legname striale di Chenit. offrant 5000 m2 de surfaces utiles. tions cantonales. Grâce aussi della regione. Il comune ha inve-Le mode de construction se veut au Village industriel du Chenit. stito 13,3 milioni, di cui la metàrésolument écologique, utilisant stanziata dal Cantone di Vaud enotamment le bois de la région. dalla Confederazione.14 // 04 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  16. 16. Exemple Zurzach et sa région« Vision Zurzibiet » : Deux centres –Trois communes !Comment planifier le développement d’une région péri- diverses des communes concernées, que ce soit en termes d’ouver-phérique du Nord de l’Argovie regroupant 24 communes et ture vers les centres extrarégionaux ou d’utilisation des infrastruc-31 000 habitants ? C’est principalement à cette question tures communales et supra-communales. « Nous avons pu observerque doit répondre un projet impliquant Bad Zurzach et les que cette région n’avait pas une structure monopôle mais multi-communes environnantes et qui doit déboucher sur une pôles » ajoute notre interlocutrice. Ces dernières années, le centrevision d’avenir pour le district de Zurzibiet. constitué par les communes de Klingnau, Döttingen et Böttstein s’est en effet renforcé en attirant à lui des fonctions centrales, enPirmin Schilliger — Lucerne concurrence avec le centre historique et officiel de Bad Zurzach.« Une région n’est jamais plus forte que son centre ! » déclare La différenciation fonctionnelle entre les deux centres est claire :Dunja Kovari-Binggeli, planificatrice régionale chez sapartners Bad Zurzach est le siège des offices cantonaux et offre de mul-à Zurich. Cette ingénieure diplômée de la Technische Universität tiples possibilités d’achat. Avec son centre historique d’intérêtde Berlin pilote actuellement l’élaboration d’une « Vision Zurzi- national, ses bains thermaux et son célèbre centre de réadapta-biet » sur mandat de la Confédération, du canton d’Argovie, de tion, la ville d’eaux rhénane jouit d’une identité forte et d’unplusieurs communes, de la Communauté de planification régio- grand rayonnement. « Ces atouts doivent être exploités afin quenale et du Forum économique régional. L’assise institutionnelle Bad Zurzach reste un centre régional et puisse se développer »de ce projet est révélatrice de son positionnement à la croisée du souligne D. Kovari-Binggeli. Mais en parallèle, les atouts écono-développement territorial, de la politique régionale et de la poli- miques et le potentiel démographique de l’espace délimité partique des agglomérations. La première étape, au cours de laquelle la plaine inférieure de l’Aar (Klingnau-Döttingen-Böttstein) doi-des entretiens ont été menés avec les maires des 24 communes vent aussi être mis à profit pour établir un deuxième centre régio-concernées, a consisté en une analyse structurelle à tous les nal supra-communal.échelons de la gestion du territoire. « Nous voulions analyser sile centre régional actuel joue effectivement un rôle moteur pour Une attribution claire des tâches est nécessaire pour garantir unel’ensemble de la région » explique D. Kovari-Binggeli. offre optimale de prestations dans chaque centre : à Bad Zurzach les administrations régionales et cantonales, la santé publique, les loisirs et le tourisme, tandis que dans la plaine inférieure deUne espace hétérogène l’Aar, la priorité serait mise sur le développement de l’offre de ser- vices publics et sur la politique d’urbanisation, avec la création deL’un des résultats marquants de cette analyse est que jusqu’à pré- postes de travail à la clé.sent, la situation du Zurzibiet aux confins de l’Allemagne et ducanton de Zurich a plutôt agi comme un frein au développementde cette région, qui ne présente pas une structure territoriale homo- Thématiques régionales et localesgène. Au contraire, sa caractéristique principale est une fragmen-tation en trois vallons le long du Rhin, de l’Aar et de la Surb. La topo- Un autre aspect de l’analyse structurelle portait sur les « structuresgraphie apparaît ainsi comme un motif essentiel des orientations relationnelles ». A cette fin, l’équipe de chercheurs a interrogéSchwerpunkt Priorité Primo piano 04 // 15
  17. 17. Full- A rbeiten Reuenthal Ko oblenz Verk ehr k E n e rgi e i E n e r gie e Tourism us To m s Leibstadt E n e rg ie g G e sundh eit h t W o h n e n Leuggern eug ug g Klingnau Fr eizeit r Bad Zurzach Fluglärm Verkehr Gesundh eit V e r ke h r h e Energie Kaiser aiserstuhl Endlage r e A r b e it e n t T Tegerfelden E ner gie Dötting Döttingen ö ing G E M E I N D E R E F O R M Böttstein tei ein ei Ver keh r r h Mandach h Endlager W o h n e n Endin n ndin ndingeREGIONAL DISKUTIERTE KOMMUNAL DISKUTIERTETHEMEN THEMEN SchneisingenFluglärm Gesundheit Lengnau Le FluglärmEnergie TourismusEndlager FreizeitVerkehr Gemeindereform Wohnen Arbeitsplatz25 acteurs majeurs de l’économie, de la société civile, de la forma- La « Vision Zurzibiet » se compose de projections de développe-tion, de la culture, des loisirs et des sports afin d’identifier les ment, de cartes structurelles accompagnées de textes aussi brefssujets de préoccupation locaux. Parmi les questions les plus dis- que substantiels, ainsi que d’idées-forces et de mesures esquis-cutées à l’échelon régional, et qui ont même une résonance sant la destination finale de ce voyage. Elle a été présentée à lanationale, ils ont relevé les problématiques du bruit des avions, population en novembre 2010 et les autorités des 24 communesde l’implantation d’un dépôt permanent de déchets radioactifs en ont discuté lors de trois workshops. La procédure de consul-ainsi que de l’énergie et des transports. Les questions liées à la tation s’est ouverte en simultané. « Nous tentons de développersanté publique, au tourisme, aux loisirs et aux sports, à la réforme une conscience régionale dans laquelle toutes les communesdes communes, au logement et aux postes de travail sont discu- peuvent se reconnaître » explique D. Kovari-Binggeli. Elle saittées à plus petite échelle – généralement au niveau communal. cependant que la mise en œuvre de la Vision se déroule dans une autre dimension, où des communes qui jusqu’à hier se concur-Les participants au projet de modélisation ont utilisé l’analyse rençaient pour attirer des résidents, des postes de travail et desstructurelle pour élaborer des stratégies de développement et un impôts, vont maintenant devoir coopérer. Et comme partout,projet « Vision Zurzibiet » dont le slogan est « Deux centres – il s’agira de surmonter les réserves, les jalousies et les craintes.Trois communes ! » Par rapport à la situation actuelle, cette pro-position est radicale. Elle implique une réforme politique globaledu territoire, avec des attributions fonctionnelles claires pour La voie solitaire n’est viable pour aucunechaque espace. Les vecteurs de croissance des trois futures enti- communetés communales seraient ainsi le logement et les espaces de viepour Surbtal, les loisirs, le tourisme et la détente pour Rheintal Bernd Scholl, professeur à la chaire de développement territo-et enfin l’énergie et l’économie pour Unteres Aaretal. rial de l’EPF Zurich, qui habite Surbtal et travaille à Zurich, estime que cette Vision constitue une bonne base pour un déve- loppement interne. Et de souligner un point primordial concer-Vision et probabilité de concrétisation nant l’aspect du logement : « Stop au mitage ! Sinon, les quali- tés qui font l’attrait de la région vont être réduites à néant. »« L’une des conditions essentielles pour pouvoir concrétiser la Pour cela, une coopération supra-communale est nécessaireVision, est d’être capable de transcender les frontières commu- sur le long terme.nales » insiste D. Kovari-Binggeli, évoquant en filigrane l’étapela plus délicate : la défi nition de la compensation des charges et « La mise en œuvre de cette Vision sera difficile » estime Felixdes profits. La « Vison Zurzibiet » a aussi des conséquences pour Binder, président de la Communauté de planification régionale.la planification de nouveaux projets : le meilleur emplacement Mais il est tout de même optimiste et pense que les communespour une halle sportive régionale serait ainsi indiscutablement ont saisi la gravité de la situation, ce qui va les pousser à agir.Bad Zurzach, lieu dédié au sport, aux loisirs et à la détente ; « Nous devons nous donner les moyens de grandir, sinon en bientandis que de nouveaux centres commerciaux devraient être des endroits nous n’atteindrons plus la taille critique, par exempleimplantés à Klingnau/Döttingen/Böttstein. Un dépôt final de pour avoir de bonnes écoles » ajoute-t-il en mettant le doigt surdéchets nucléaires n’aurait pas sa place à Surbtal mais dans la un point sensible. Car sans offre de formation moderne, point decommune d’Unteres Aaretal, où se concentreraient les activités croissance de la population et vice-versa. C’est un cercle vicieuxéconomiques et celles liées à l’énergie. Et par ricochet, Bad Zur- qu’il faut briser. « La voie solitaire n’est viable pour aucune com-zach devrait tirer un trait sur sa politique d’industrialisation. mune ! »  conclut-il. 16 // 04 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  18. 18. «Vision Zurzibiet»: «Vision Zurzibiet» – Zwei Zentren und drei due centri, tre comuni Gemeinden!Wie kann sich eine Randregion form mit klaren funktionalen Come può svilupparsi una regione zione radicale. Prevede infattiim nördlichen Kanton Aargau Zuweisungen an die einzelnen periferica con 24 comuni e 31 000 una profonda riforma territorialemit 24 Gemeinden und 31 000 Räume: In der künftigen Ge- abitanti a nord del Cantone di che attribuisce funzioni specifi-Einwohnern weiterentwickeln? meinde Surbtal würden Wohnen Argovia? È la domanda alla quale che alle singole aree: nel futuroDiese Frage steht im Zentrum und Leben, in der Gemeinde vuole rispondere il progetto comune di Surbtal lo sviluppo sides Projektes «Modellvorhaben Rheintal Freizeit, Tourismus «Modellvorhaben Bad Zurzach concentrerà sulla funzione abita-Bad Zurzach und Umgebung». und Erholung, in der Gemeinde und Umgebung» (progetto tiva e di spazio di vita, nel comuneIn dessen Rahmen soll die «Vision Unteres Aaretal Energie und Wirt- modello Bad Zurzach e dintorni) di Rheintal sulla funzione tempoZurzibiet» die richtigen Antwor- schaft im Fokus der anzustreben- con la «Vision Zurzibiet». Dunja libero, turismo e svago e nelten liefern. Regionalplanerin den Entwicklung stehen. Das bis- Kovari-Binggeli, pianificatrice comune di Unteres Aaretal sullaDunja Kovari-Binggeli leitet im herige Regionalzentrum Bad Zur- regionale, dirige il progetto su funzione energia e attività econo-Auftrag von Bund, Kanton Aar- zach soll zwar weiterentwickelt incarico della Confederazione, miche. Da un lato si promuoveràgau, verschiedenen Gemeinden, werden; gleichzeitig sollen aber del Cantone di Argovia, dei vari l’ulteriore sviluppo del centro regio-dem Regionalplanungsverband die wirtschaftliche Stärke und comuni coinvolti, dell’associa- nale di Bad Zurzach. Dall’altro,und dem regionalen Wirtschafts- das Bevölkerungspotenzial im zione per la pianificazione regio- vista la forza economica e ilforum das Vorhaben. Die breite Raum Klingnau/Döttingen/Bött- nale e del forum economico regio- potenziale demografico, si trat-Abstützung verrät, dass es sich stein im Unteren Aaretal der Aus- nale. L’ampio sostegno ottenuto terà di creare un secondo centroum ein Projekt an der Schnitt- gangspunkt sein für eine gemein- dal progetto conferma la sua inter- nella regione Klingnau/Döttin-stelle von Raumentwicklung, deübergreifende Etablierung disciplinarità, a cavallo tra pianifi- gen/Böttstein (Unteres Aaretal).Regional- und Agglomerations- eines zweiten Regionalzentrums. cazione territoriale, politica regio-politik handelt. In einem ersten nale e politica degli agglomerati. «Una premessa importante perSchritt erfasste eine Strukturana- «Eine wichtige Voraussetzung für In una prima fase è stata con- l’attuazione della vision è il supe-lyse alle raumrelevanten Bereiche. die Umsetzung der Vision ist die dotta un’analisi strutturale di tutti ramento dei confini comunali»,Genau geprüft wurde, wieweit Überwindung der Gemeindegren- i settori rilevanti per la pianifica- continua Kovari-Binggeli accen-das heutige Regionalzentrum zen», skizziert Kovari-Binggeli den zione territoriale. In particolare si nando alla fase successiva. La vi-Bad Zurzach tatsächlich eine nächsten Schritt. Die Vision wurde è voluto analizzare in che misura sione, infatti, è stata presentataMotorenfunktion für die gesamte im November 2010 der Bevölke- l’attuale centro di Bad Zurzach alla popolazione nel novembreRegion ausübt. Kovari-Binggeli rung präsentiert, und die 24 Ge- svolge effettivamente un ruolo 2010 e i 24 comuni ne hannoerklärt: «Eine Region ist nur so meindebehörden diskutierten sie trainante per l’intera regione. discusso in occasione di tre work-stark wie ihr Zentrum.» im Rahmen von drei Workshops. Dunja Kovari-Binggeli sottolinea shop. Parallelamente è stata Gleichzeitig wurde die Vernehm- che la forza di una regione è diret- avviata una consultazione. FelixAufgrund der Strukturanalyse lassung eröffnet. Felix Binder, tamente proporzionale alla forza Binder, presidente dell’associa-wurde die «Vision Zurzibiet» erar- Präsident des Regionalplanungs- del centro regionale. zione per la pianificazione regio-beitet. Die Botschaft lautet: «Zwei verbands Zurzibiet, ist optimis- nale, è ottimista e crede che siZentren – drei Gemeinden!» tisch, dass nun konkrete Pflöcke Sulla base dell’analisi strutturale potrà presto passare alla fase rea-Im Vergleich zur heutigen Situa- eingeschlagen werden können. è stata elaborata la «Vision Zurzi- lizzativa. «I comuni hanno capitotion mit 24 Gemeinden und einem «Die Gemeinden haben den Ernst biet» con il motto «due centri, che la situazione è seria e cheZentrum stellt dies einen radikalen der Lage erkannt und wissen, tre comuni». Rispetto all’attuale non possono affrontare da soli leVorschlag dar. Er beinhaltet eine dass sie den Weg in die Zukunft situazione – 24 comuni e un cen- sfide future». umfassende politische Gebietsre- nicht im Alleingang schaffen.» tro – la vision propone una solu-Schwerpunkt Priorité Primo piano 04 // 17
  19. 19. Mit Christia Ma n Schmid, wissenschaftlicher Mitar eiter t tian Martin s chaft h itarb bei bei Rütter + Par tner, sprach Pirmin Schilliger er artne m chill18 // 04 Schwerpunkt Priorité Primo piano

×