La rivista dello sviluppo regionale                                                                  Le magazine du dévelo...
Editorial                           Éditorial                          Editoriale                                 Sebastia...
Inhalt                    Sommaire                     Sommario                         Das Magazin zur Regionalentwicklun...
INTERVIEW                                  24                               «Wir wünschen uns dynamische                  ...
Kurzmeldungen                          Brèves                                Brevi             «TERESA»:                  ...
Kurzmeldungen                               Brèves                                  Brevi              « TERESA » :       ...
Kurzmeldungen                            Brèves                                   Brevi             «TERESA»:             ...
Web &                                   Internet &                              Internet &               Literatur        ...
Schwerpunkt                  Priorité           Primo piano       Die NRP nach der             La NPR après la    La NPR d...
La Nouvelle politique              Avviata la Nuova poli-  régionale est en marche            tica regionaleLa Confédérati...
Innovationsförderung in Gewerbe und Industrie ist       La NPR a aussi pour objectif de promouvoir l’inno-      Promuovere...
Les lignes directrices consi-         terminés. Mais rien n’empêche        Le linee guida contenute nel         Il fatto c...
Die Neue Regional- La Nouvelle politi-politik (NRP)      que régionale (NPR)rs. Mit der Neuen Regionalpolitik (NRP) unters...
sche Standortförderung Pany» (GR), die Walliser Innovations-stiftung «The Ark» (VS), «Les journées de la Métropole Horlogè...
Kantone setzen                                    Les cantons                                             Turismo e indust...
Erweiterter Wirkungs-                                                 Insgesamt erfasst die NRP einen Grossteil der Schwei...
Beispiel St. GallenSanfte Führung – strikte KriterienUm die sich mit der Neuen Regionalpolitik (NRP) bietendenChancen opti...
des projets particuliers, les déci-   progetti, per i quali l’aspettosions sont prises selon des cri-      fondamentale è ...
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
regioS 1 - Die NRP nach der Startphase
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

regioS 1 - Die NRP nach der Startphase

553

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
553
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "regioS 1 - Die NRP nach der Startphase"

  1. 1. La rivista dello sviluppo regionale Le magazine du développement régional Das Magazin zur Regionalentwicklung Erfahrungen in Regionen und Projekten Ricerca Das Emmental hat noch AGIRE per l’innovazione viel Potenzial nella Svizzera italiana Mit dem Namen «Emmental» verfügt die Il trasferimento attivo delle conoscenze neu formierte Region über eine unver- e delle tecnologie rafforza lo sviluppo wechselbare «Brand», deren Möglichkeiten regionale in Ticino.Numéro 1 été 2009 noch nicht ausgeschöpft sind.www.regiosuisse.ch Die NRP nach der Startphase La NPR après la phase de lancement La NPR dopo la fase di lancio
  2. 2. Editorial Éditorial Editoriale Sebastian Bellwald Geschäftsleiter regiosuisse Netzwerkstelle Regionalentwicklung Directeur de regiosuisse Centre du réseau de développement régional Direttore regiosuisse Centro della rete di sviluppo regionaleMit Freude legen wir Ihnen die erste Aus- Nous avons le plaisir de vous livrer le pre- Siamo lieti di presentarvi il primo numerogabe von «regioS», dem Magazin zur Regio- mier numéro de « regioS », le magazine di «regioS», la rivista semestrale dedicatanalentwicklung, in die Hände. Das Ma- du développement régional. Ce magazine allo sviluppo regionale. «regioS» accompagnagazin will Sie zweimal jährlich bei der se propose de vous accompagner deux l’attuazione della Nuova politica regionaleUmsetzung der Neuen Regionalpolitik fois par an dans la mise en œuvre de la (NPR), mostra i progressi compiuti e pre-(NRP) begleiten, Fortschritte dazu aufzei- Nouvelle politique régionale (NPR), senta idee e progetti che stanno facendogen und über nachahmenswerte Ideen de vous montrer ses avancées et de par- scuola. L’ottica scelta è di ampio respiro,berichten. Der Fokus liegt auf der NRP, tager des idées. Il met l’accent sur la NPR, anche se il tema centrale resta la NPR.der Blick geht jedoch darüber hinaus. mais son regard porte au-delà. Il fait appel La partecipazione di giornalisti favorisceDer Beizug von Journalistinnen und Jour- à des journalistes afin de soutenir la la riflessione sull’attuazione della NPR.nalisten soll die Reflexion über die Umset- réflexion sur l’activité de mise en œuvre Questo primo numero è dedicato al temazungstätigkeit der NRP unterstützen. de la NPR. «La NPR dopo la fase di lancio» e agli aspettiDer Schwerpunkt dieser ersten Ausgabe Ce premier numéro traite en priorité de strutturali e organizzativi. La rubricabefasst sich mit der NRP nach der Start- la « NPR après la phase de lancement » et «Esperienze nelle regioni e progetti» pre-phase und ist damit den strukturell- se consacre donc aux aspects structurels senta le iniziative e l’impegno di personeorganisatorischen Aspekten gewidmet. et organisationnels. La rubrique « Expé- e organizzazioni. Gli articoli sulle comu-Die Rubrik «Erfahrungen in Regionen riences régionales et projets » vous infor- nità delle conoscenze e sulla ricerca illu-und Projekten» wird Ihnen jeweils die mera des initiatives et des engagements strano le novità e i progressi raggiunti nellokonkreten Initiativen und Engagements concrets de personnes et d’organisations. sviluppo regionale.von Personen und Organisationen nahe- Les articles sur les communautés du Quale pubblicazione plurilingue, «regioS»bringen. Die Beiträge zu den regiosuisse- savoir-faire regiosuisse et sur la recherche si prefigge anche di favorire gli scambiWissensgemeinschaften und zur For- vous permettront enfin de rester au fait tra le regioni linguistiche. Ogni articoloschung ermöglichen Ihnen schliesslich, des progrès du développement régional. reca una sintesi nelle altre lingue contras-an den Fortschritten der Regionalent- « regioS » est délibérément plurilingue segnata con . Le news, diversi articoliwicklung dranzubleiben. afin de rapprocher aussi les régions lin- brevi e le informazioni supplementariMit Beiträgen in den verschiedenen guistiques. Vous trouverez pour tous sono invece tradotti integralmente.Landessprachen will «regioS» bewusst les articles des résumés indiqués par . Nella speranza che «regioS» diventi il vostroauch die Sprachregionen miteinander Plusieurs articles courts, les brèves et punto di riferimento per lo sviluppoverbinden. Zu allen Artikeln finden quelques informations complémentaires regionale, vi auguriamo buona lettura.sich jeweils mit gekennzeichnete sont traduits intégralement.Zusammenfassungen. Mehrere Kurz- Nous vous souhaitons une lectureartikel, News und Zusatzinformationen enrichissante et espérons que « regioS »sind vollständig übersetzt. deviendra un fidèle compagnon.Wir wünschen Ihnen eine interessanteLektüre und hoffen, dass «regioS» zueiner treuen Begleitung heranwächst. 01 // 1
  3. 3. Inhalt Sommaire Sommario Das Magazin zur Regionalentwicklung Nummer 1 Sommer 2009 Le magazine du développement régional Numéro 1 été 2009 La rivista dello sviluppo regionale Numero 1 estate 2009 www.regiosuisse.ch Neuchâtel : de la vision à la concrétisation 20 L’Association Réseau urbain neuchâtelois (RUN) joue un rôle important dans la nouvelle concep- tion de la politique régionale du canton de Neuchâtel. Elle assure le management régional dans le canton et veille à la cohérence des stratégies de développement régional et de politique des agglomérations.1 8EDITORIAL 1 SCHWERPUNKT: DIE NRP 8ÉDITORIAL NACH DER STARTPHASEEDITORIALE PRIORITÉ : LA NPR APRÈS LA PHASE DE LANCEMENT PRIMO PIANO: LA NPRKURZMELDUNGEN 4 DOPO LA FASE DI LANCIOBRÈVESBREVI Die Neue Regionalpolitik 8 Oberwallis: Ein Verein für 22 kommt in Fahrt 77 Oberwalliser Gemeinden La Nouvelle politique régionale Haut-valais : une associationWEB & LITERATUR 7 est en marche pour les 77 communes Avviata la Nuova politica Alto Vallese: un’unica regioneINTERNET & LITTÉRATURE regionale per 77 comuniINTERNET & LETTERATURA St. Gallen: Sanfte Führung – 16 INTERVIEW strikte Kriterien INTERVIEW 24 St-Gall : direction souple, INTERVISTA critères rigoureux Eric Scheidegger (SECO): San Gallo: approccio morbido, «Das Tempo der Kantone hat criteri rigorosi mich speziell beeindruckt» Eric Scheidegger (SECO) : Schwyz: Eine Lenkungsgruppe 19 « Le rythme des cantons m’a für die optimale Koordination spécialement impressionné » Schwytz : un groupe de pilotage Eric Scheidegger (SECO): pour une coordination optimale «Esemplare la reattività dei Svitto: un gruppo di pilotaggio Cantoni» garantisce il coordinamento Neuchâtel : de la vision à la 20 concrétisation Neuenburg: Von der Vision zur Realisation Neuchâtel: una visione diventa realtà2 // 01
  4. 4. INTERVIEW 24 «Wir wünschen uns dynamische Unternehmer und ein systemati- sches Engagement der regiona- len Wirtschaftsverbände.» Eric Scheidegger (SECO)Fusioniertes Oberwallis 22 Die NRP kommunizieren 35Das Oberwallis bildet seit An- Die eigentlichen Ziele der NRPfang 2009 eine einzige Region, sind für die vielen Akteurinnen unddie 77 Gemeinden umfasst. Akteure schwer fassbar. Um sieAls Trägerschaft dient ein Verein. verständlich zu machen, müssenDamit soll den realen Gegeben- sie möglichst anschaulich darge-heiten des Lebens- und Wirt- stellt werden. Zwei regiosuisse-schaftsraums Oberwallis Rech- Wissensgemeinschaften haben sichnung getragen und die «Kirch- mit dieser Aufgabe auseinanderge-turmpolitik» überwunden werden. setzt.27 33 47ERFAHRUNGEN IN REGIO- 27 WISSENSGEMEIN- 33 EUROPA 45NEN UND PROJEKTEN SCHAFTEN EUROPEEXPÉRIENCES RÉGIO- COMMUNAUTÉS EUROPANALES ET PROJETS DU SAVOIR-FAIREESPERIENZE NELLE COMUNITÀ Neue Allianzen auf historischer 45 Basis – die internationaleREGIONI E PROGETTI DELLE CONOSCENZE Zusammenarbeit zwischen dem Valposchiavo und derDas Emmental hat noch viel 27 Die NRP kommunizieren 35 Provinz SondrioPotenzial Communiquer la NPR Alliances nouvelles qui ont unL’Emmental a encore beaucoup Comunicare la NPR socle historique : la collabora-de potentiel tion internationale val Poschi-L’Emmental ha ancora molte Innovatives Lernen in 36 avo-province de Sondriopotenzialità Wissensgemeinschaften Nuove alleanze su basi storiche: Apprentissage novateur dans les la collaborazione internazio-NPR et Chablais Région : 30 communautés du savoir-faire nale tra la Valposchiavo e laune chance pour Vaud et Valais Comunità delle conoscenze per Provincia di SondrioChablais: Die NRP – eine Chance imparare in modo innovativofür die Waadt und das WallisChablais: NPR – un’opportunità Rôle et tâches du management 38 REGIOSUISSE 48per Vaud e il Vallese régional Rolle und Aufgaben des NETZWERKSTELLE REGIO- Regionalmanagements NALENTWICKLUNG Ruolo e compiti del mana- CENTRE DU RÉSEAU gement regionale DE DÉVELOPPEMENT RÉGIONAL FORSCHUNG 41 CENTRO DELLA RETE DI RECHERCHE SVILUPPO REGIONALE RICERCA AGIRE per l’innovazione nella 41 NEWS AUS DEM SECO 54 Svizzera italiana AGIRE – Agentur für Innovation NOUVELLES DU SECO in der italienischen Schweiz NEWS DALLA SECO AGIRE – une agence pour l’innovation régionale IMPRESSUM 57 Forschen für die NRP 44 IMPRESSUM Recherche pour la NPR IMPRESSUM Ricerca a favore della NPR 01 // 3
  5. 5. Kurzmeldungen Brèves Brevi «TERESA»: Aus Graubünden: Hilfreiches EU-Forschungsprojekt zur Tool zur Umsetzung der bila- Rolle der Landwirtschaft teralen Abkommen und der Umwelt aufzuzeigen und Die Umsetzung der bilateralen In diesem Kontext versucht die Modelle zu entwickeln, welche Abkommen über die Schweizer Region Valposchiavo, den Unter- die Rolle der Landwirtschaft im Grenze nach Italien ist nicht nehmen, die in der Region und Verhältnis zur ländlichen Wirtschaft immer leicht. Italienische Unter- über die nationale Grenze hinweg und Umwelt verdeutlichen. Darauf nehmen können dank klarer tätig sind, konkrete Antworten zu basierend sollen mögliche Poli- und gut anwendbarer Verfahren liefern. Zusammen mit den italie-Das EU-Projekt TERESA widmet tikstrategien für eine nachhaltige ihre Leistungen in der Schweiz nischen Institutionen wurde einsich der Rolle der Landwirtschaft ländliche Entwicklung entworfen zwar relativ einfach anbieten. Tool erstellt, das Schweizer Unter-in der nachhaltigen ländlichen Ent- werden. Das TERESA-Projektteam Für Schweizer Unternehmen, nehmen, die ihre Leistungen auchwicklung. Ziel des Projektes ist setzt sich aus zwölf europäischen die in Italien tätig sein wollen, in Italien anbieten wollen, die benö-es, die Zusammenhänge zwischen Institutionen zusammen. ist der Prozess jedoch weniger tigten praxisnahen InformationenLandwirtschaft, ländlicher Wirt- eindeutig und voller Hürden. und Instrumente liefert.schaft, ländlicher Gesellschaft www.teresa-eu.info/ (Englisch) www.regione-valposchiavo.ch/i Stabilisierungs- massnahmen: 100 Mio. Franken für wertschöpfungsorien- tierte Infrastrukturen Die eidgenössischen Räte haben in der Frühlings- session 2009 den Vorschlägen des Bundesrates zur zweiten Stufe der konjunkturellen Stabilisie- rungsmassnahmen zugestimmt. Im Rahmen eines Nachtragskredits zum Voranschlag 2009 sollen zusätzliche Ausgaben in der Höhe von 700 Millionen Franken getätigt werden. Davon ent- fallen 100 Millionen Franken auf vorgezogene Neu- einlagen in den Fonds für Regionalentwicklung. Mit den vorgezogenen Neueinlagen können Infra- strukturen gemäss Bundesgesetz über Regional-Graubünden: Schrumpfungsprozess eine mögliche Lösung politik gefördert werden, die für die Periode 2008Studie sorgt für darstellen. Viele der angeblich potenzialarmen Räume verfügen aber sehr wohl über wert- bis 2011 nicht berücksichtigt wurden. Im Weiteren können Neuinvestitionen und Erneuerungen in In-Gesprächsstoff schöpfungsrelevante Entwicklungspotenziale. frastrukturen unterstützt werden, die eine gemischte Oft mangelt es allerdings an innovativen Ideen Funktion erfüllen, indem sie den Haushalten zu- und Kapazitäten (Zeit, Know-how, Koope- gute kommen und Bestandteil eines regionalenEine Studie des Amts für Wirtschaft und Touris- rationsfähigkeit), um die vorhandenen Poten- Wertschöpfungssystems sind. Die Vorhabenmus Graubünden vom März 2009 zum Thema ziale in Wert zu setzen oder neue Potenziale sollen sich längerfristig positiv auf die wirtschaft-«Strategien zum Umgang mit potenzialarmen zu schaffen. liche Strukturentwicklung der Region auswirken.Räumen» kommt zum Schluss, dass nicht jedeBündner Talschaft wirtschaftlich eigenständig www.awt.gr.ch Die vollständige Kompensation der zusätzlichenexistieren kann, falls die Entwicklung unverän- Einlage von 100 Millionen Franken im Jahr 2009dert weitergeht. Wo Eigeninitiative und Ideen erfolgt in den Jahren 2010 bis 2015.fehlen, kann laut der Studie auch ein begleiteter www.seco.admin.ch4 // 01
  6. 6. Kurzmeldungen Brèves Brevi « TERESA » : Les Grisons donnent un projet de recherche de l’UE exemple constructif de sur le rôle de l’agriculture l’application des bilatérales explicitent le rôle de l’agriculture La mise en œuvre des accords bi- Dans ce contexte la Région Val- par rapport à l’économie agricole latéraux par-delà les frontières hel- poschiavo cherche à donner des et à l’environnement. Il s’agit d’éla- vétiques vers l’Italie n’est pas tou- réponses concrètes aux entrepri- borer à partir de là des stratégies jours très simple. Grâce à des pro- ses suisses qui désirent travailler politiques qui pourraient convenir cédures claires et faciles d’appli- au-delà des frontières nationales. à un développement rural durable. cation, les entreprises italiennes En collaboration avec les institu-Le projet TERESA porte sur le rôle L’équipe du projet TERESA peuvent proposer assez facilement tions italiennes, elle a rédigé à leurde l’agriculture dans le développe- se compose de 12 institutions leurs prestations en Suisse. Pour les intention un document qui leurment rural durable. Son objectif européennes. entreprises suisses désireuses fournit les instructions pratiquesest de montrer les relations entre de travailler en Italie, le processus nécessaires.l’agriculture, l’économie agricole, www.teresa-eu.info (anglais) semble en revanche plus complexela société rurale et l’environnement et parsemé d’embûches. www.regione-valposchiavo.ch/iet de développer des modèles qui Mesures de stabili- sation : 100 millions pour des infrastruc- tures génératrices de valeur ajoutée Lors de la session de printemps 2009, les Chambres fédérales ont approuvé les propo- sitions du Conseil fédéral sur la deuxième phase des mesures de stabilisation conjoncturelle. Au titre d’un supplément au budget 2009, cette phase prévoit un accroissement de dépenses de 700 millions de francs, dont 100 millions comme nouvelle mise de fonds avancés pour le développement régional. Les nouvelles mises de fonds anticipées per- mettent de promouvoir des infrastructures selonGrisons : accompagné constituerait aussi une solution la loi fédérale sur la politique régionale non pri-une étude qui suscite possible là où les initiatives et les idées font défaut. Nombre de régions dites à faible poten- ses en compte pour la période 2008 à 2011. Elles permettent également d’encourager lesdes débats tiel disposent toutefois de potentiels de dévelop- nouveaux investissements et les rénovations pement importants pour une création de valeur d’infrastructures ayant une fonction mixte : ajoutée. Mais on y constate souvent un manque utiles aux ménages et maillons du système régio-Une étude du service de l’économie et du tou- d’idées novatrices et de capacités (en temps, nal de création de valeur ajoutée. Les projetsrisme des Grisons de mars 2009 sur le thème en savoir-faire, en matière de coopération) pour doivent avoir un impact positif à long terme sur« Des stratégies pour les régions à faible potentiel » valoriser les potentiels existants ou en créer l’évolution structurelle économique de la région.parvient à la conclusion que les vallées gri- de nouveaux.sonnes ne peuvent exister chacune de manière Cette mise de fonds supplémentaire de 100autonome du point de vue économique si leur www.awt.gr.ch millions en 2009 sera intégralement compenséedéveloppement se poursuit sans changement. de 2010 à 2015.Selon l’étude, un processus de contraction www.seco.admin.ch 01 // 5
  7. 7. Kurzmeldungen Brèves Brevi «TERESA»: Dai Grigioni uno strumento progetto di ricerca UE sul utile per l’attuazione degli ruolo dell’agricoltura accordi bilaterali sviluppare modelli che mostrano L’attuazione degli accordi bilaterali In questo contesto la Regione Val- il ruolo dell’agricoltura in relazione oltre il confi ne svizzero in direzione poschiavo cerca di fornire delle all’economia rurale e all’ambiente. dell’Italia non è sempre semplice. risposte concrete a chi opera a Su tale base verranno sviluppate Imprese italiane possono, grazie a livello imprenditoriale nella regione possibili strategie politiche per uno procedure univoche, chiare e di e oltre il confine nazionale. sviluppo rurale sostenibile. Il team facile applicazione, offrire le loro Assieme alle istituzioni italiane haIl progetto TERESA dell’Unione di progetto è costituito da 12 istitu- prestazioni lavorative in Svizzera perciò realizzato uno strumentoeuropea si occupa del ruolo zioni europee. con relativa semplicità; per imprese con istruzioni pratiche e documen-dell’agricoltura nello sviluppo soste- svizzere che intendo essere attive tazione necessarie alle aziendenibile delle aree rurali. TERESA www.teresa-eu.info/ (in inglese) in Italia il processo risulta meno svizzere intenzionate ad operaremira a evidenziare le connessioni evidente e pieno di ostacoli. anche in Italia.tra agricoltura, economia rurale,società rurale e ambiente e a www.regione-valposchiavo.ch/i Misure di stabilizza- zione: 100 milioni per infrastrutture orien- tate alla creazione di valore aggiunto Nel corso della sessione primaverile 2009 le Camere federali hanno approvato le misure pro- poste dal Consiglio federale per la seconda fase di sostegno alla situazione economica in Sviz- zera. Nel quadro di un credito aggiuntivo al preventivo 2009 sono state approvate spese supplementari per 700 milioni di franchi, di cui 100 milioni a titolo di versamenti anticipati al Fondo per lo sviluppo regionale. I nuovi versamenti anticipati a favore dello svi- luppo regionale serviranno a promuovere infra-Grigioni: uno studio valore aggiunto, spesso mancano idee innova- strutture secondo la legge sulla politica regio-che fa discutere tive e capacità (tempo, know-how, capacità di cooperazione) per valorizzare le potenzialità nale che non erano state considerate nel periodo 2008-2011. I fondi potranno inoltre essere utiliz- inespresse o per crearne di nuove. Secondo lo zati per sostenere nuovi investimenti e progettiUno studio dell’Ufficio dell’economia e del studio, una possibile soluzione per le zone in di rinnovamento di infrastrutture a funzione mista,turismo dei Grigioni del marzo 2009 intitolato cui mancano idee e iniziative locali potrebbe in quanto vanno a beneficio dei nuclei familiari«Strategien zum Umgang mit potenzialarmen essere l’avvio di un processo di ridimensiona- e sono parte integrante del sistema regionale diRäumen» (strategie per le zone a basso poten- mento accompagnato. creazione di valore aggiunto. A lungo termine iziale) è giunto alla conclusione che senza un progetti avranno un effetto positivo sullo svi-cambiamento di tendenza le valli grigionesi www.awt.gr.ch luppo economico e strutturale della regione.non potranno continuare ad essere tutte econo-micamente autonome. Anche se molte delle Il credito aggiuntivo di 100 milioni verrà intera-aree considerate a basso potenziale dispongono mente compensato nel periodo 2010-2015.di potenzialità endogene per la creazione di www.seco.admin.ch6 // 01
  8. 8. Web & Internet & Internet & Literatur Littérature Letteratura www.berggebiete.ch Netzwerkplattform der Schweizer Berghilfe 2009) unterschiedlichster Grösse, die von den Projektträgerinnen und Plate-forme Internet Piattaforma online -trägern selbst erfasst wurden. de l’Aide Suisse aux dell’Aiuto Svizzero Die Projektdatenbank eignet sich als Montagnards ai Montanari Quelle für Projektideen, wobei nur ein Teil der vorgestellten Projekte Il y a plus de deux ans Oltre due anni fa, NRP-kompatibel ist. berggebiete.ch que l’Aide Suisse aux l’Aiuto Svizzero ai fördert auch den Dialog unter den Montagnards exploite Montanari ha lanciato Akteurinnen und Akteuren, die sich sa plate-forme Internet la piattaforma online mit der Entwicklung des Berggebie- berggebiete.ch. Elle berggebiete.ch. tes befassen. Eingetragene Mitglie- relie des personnes La piattaforma, che der der Plattform können Projekte et favorise les échan- funge anche da rete beispielsweise als «Good-practice- ges de savoir afin de di contatto, promuove Projekte» bewerten. In regelmässi- lancer et de réaliser lo scambio di cono- gen Kolumnen äussern sich Fach- des projets durables scenze per lanciare e leute zu unterschiedlichsten Aspek- dans les régions de attuare progetti soste-WWW.berggebiete.ch ten von «Good-practice-Projekten». en montagne. Une base ontagne. b nibili nelle regioni di ni Auf berggebiete.ch sind auch rele- de données présente e montagna. Offre inol- vante News zum Berggebiet zu fin n- les projets de ce genre. s tre una banca dati nella den. Zudem fasst ein Newsletter das le Elle comprend actuel- quale sono presentatiSeit gut zwei Jahren betreibt die Schweizer Berg- Wichtigste aus dem Berggebiet und aus der Netz- m un lement 73 projets. i progetti (finora 73). (finorahilfe die Internetplattform berggebiete.ch. Sie ver- werkplattform zusammen. Aufbau und Betrieb von Dans des chroniques In una rubrica specialenetzt Personen und fördert den Wissensaus- berggebiete.ch werden von einer Lenkungs- régulières, des experts gli specialisti possonotausch, um nachhaltige Projekte im Berggebiet gruppe begleitet, die sich aus Vertreterinnen und s’expriment sur les as- esprimersi su vari temizu lancieren und umzusetzen. Eine Datenbank Vertretern der Wissenschaft, der Verwaltung, pects les plus divers de o aspetti dei progettipräsentiert solche Projekte aus dem Berggebiet. von Nonprofit-Organisationen sowie politischen projets exemplaires. di good practice. Sie umfasst bisher 73 Projekte (Stand: Ende Mai Entscheidungsträgern zusammensetzt. Labelregionen – Strategie für eine nachhaltige Regionalentwicklung Im Forschungsbericht «Labelregionen. Strategie für eine nachhaltige Regionalent- Les labels régionaux – Stratégie Regioni modello – Strategia wicklung im Alpenraum» des Nationalen pour un développement régional per uno sviluppo regionale Forschungsprogramms 48 präsentieren durable sostenibile die Autoren ein Instrument zur Standortver- besserung strukturschwacher Regionen. Les régions suisses de montagne Le regioni di montagna svizzere cherchent de nouvelles perspec- sono alla ricerca di nuove pro- Das Berggebiet sucht nach neuen Perspektiven. tives. Les auteurs du récent rap- spettive. Nel rapporto di ricerca Mit einem Instrument zur Zertifizierung der port de recherche publié dans le PNR 48 recentemente pubblicato «Labelregionen» präsentieren die Autoren einen cadre du PNR 48 : « Labelregionen. «Labelregionen. Strategie für eineDominik Siegrist, Vorschlag, wie die Ziele einer nachhaltigen Regio- Strategie für eine nachhaltige nachhaltige RegionalentwicklungMartin Boesch,Erich Renner (2009): nalentwicklung umgesetzt und die Überlebens- Regionalentwicklung im Alpen- im Alpenraum» gli autori presen-Labelregionen. Strategie chancen strukturschwacher Randgebiete ver- raum » présentent une possibilité tano una proposta concreta difür eine nachhaltigeRegionalentwicklung im bessert werden können. Labelregionen sollen concrète de réaliser les objectifs come vengono attuati gli obiettiviAlpenraum, Forschungs- vom wachsenden Markt für Nachhaltigkeitspro- d’un développement régional di uno sviluppo regionale sosteni-bericht NFP 48.vdf Hochschulverlag AG dukte profitieren können. Legitimiert durch einen durable dans l’espace alpin et bile nello spazio alpino e in qualean der ETH Zürich. Leistungsauftrag zur Erhaltung der Alpen als d’améliorer les chances de survie modo possano essere migliorateISBN 978-3-7281-3204-8 Ressourcen- und Ausgleichsräume, könnten sie économique des régions périphé- le opportunità di sopravvivenzaopen access: www.vdf.ethz. zudem bei der Vergabe staatlicher Transfer- riques structurellement faibles. economica di regioni periferichech/service/3204/Labelregionen_OA.pdf gelder bevorzugt behandelt werden. strutturalmente deboli. 01 // 7
  9. 9. Schwerpunkt Priorité Primo piano Die NRP nach der La NPR après la La NPR dopo la Startphase phase de lancement fase di lancio Die Neue Regionalpolitik kommt in Fahrt Mit der Neuen Regionalpolitik ausgelösten verwaltungstech- (NRP) setzte der Bund zwar ein- nischen Prozesse sind noch längst heitliche Leitplanken für die Regio- nicht abgeschlossen. Das stellte nalpolitik. Dennoch hatten die aber kein Hindernis dar, überall einzelnen Kantone zur Umsetzung erste Projekte in den Regionen der NRP im ersten Jahr unter- zu lancieren. Die wichtigste Haus- schiedlich hohe Hürden zu über- aufgabe – die neue Förderpraxis springen. Konnten einige auf in einem Umsetzungsprogramm bestehenden Strukturen aufbau- zu verankern – haben die Kantone en, mussten andere sich völlig prompt erledigt. Das Terrain für neu organisieren, weil ihre regio- die Akteurinnen und Akteure an nalpolitische Landkarte umge- der Basis ist damit geebnet. krempelt wurde. Die dadurch Pirmin Schilliger — luzern8 // 01
  10. 10. La Nouvelle politique Avviata la Nuova poli- régionale est en marche tica regionaleLa Confédération a défini un Con la Nuova politica regio-cadre uniforme pour sa Nou- nale (NPR) la Confederazionevelle politique régionale (NPR). ha definito linee guida uni-Ceci n’a cependant pas em- formi. Nel primo anno di attua-pêché les cantons de faire zione, tuttavia, i Cantoniface à des obstacles de diffé- hanno dovuto affrontarerentes natures et difficultés. ostacoli di varia natura e dif-Si certains ont pu se baser ficoltà. Alcuni si sono potutisur les structures existantes, basare sulle strutture esi-d’autres ont dû se réorgani- stenti, altri hanno dovutoser, car les frontières de leurs riorganizzarsi dato che i con-régions ont été profondément fini regionali sono stati pro-remises en cause par la nou- fondamente modificati dalvelle approche. Les proces- nuovo approccio. I processisus administratifs générés amministrativi generati daipar ces changements sont cambiamenti in atto sonoencore loin d’être achevés. lungi dall’essere conclusi.Mais ceci n’a pas empêché Ciò nonostante, in tutti i Can-l’approbation de premiers toni sono già stati approvatiprojets dans tous les can- progetti NPR. I Cantonitons. Ceux-ci se sont rapide- hanno prontamente portatoment acquittés de leur tâche a termine il loro principaleprincipale qui était d’ancrer mandato, ossia quello dila nouvelle stratégie d’encou- integrare la nuova strategiaragement dans un programme di promozione in un pro-de mise en œuvre plurian- gramma di attuazione plu-nuel. La voie est maintenant riennale. La strada è cosìaplanie pour les actrices et spianata per gli operatoriles acteurs de la NPR à tous della NPR a tutti i livelli.les niveaux. 01 // 9
  11. 11. Innovationsförderung in Gewerbe und Industrie ist La NPR a aussi pour objectif de promouvoir l’inno- Promuovere l’innovazione nell’artigianato e nell’indu-auch ein Ziel der NRP; industrielle Fertigung bei der vation artisanale et industrielle : production indus- stria è un altro obiettivo della NPR: produzione indu-Alpnachnorm AG, Alpnach OW. trielle chez Alpnachnorm AG, Alpnach (OW). striale alla Alpnachnorm AG di Alpnach (OW).«Die Herausforderung im ersten NRP-Jahr lag für uns darin, Gänzlich neu war das Instrument der Regionalpolitik für dendie Basis für eine einheitliche, konsistente Förderpraxis zu schaf- Aargau. Als Regionen zur Umsetzung der NRP wurden die Rän-fen», sagt Daniel Wüthrich von der Geschäftsleitung Berner der im Norden und Süden, also das Zurzibiet, das Fricktal und derWirtschaft (beco). Deren Abteilung «TouReg» ist im flächenmäs- «südliche Aargau», definiert.sig zweitgrössten Schweizer Kanton für den Tourismus und dieRegionalentwicklung verantwortlich. Ähnlich formuliert es Auch in der Waadt hat die NRP die regionale Landkarte radikalHanspeter Schüpfer, Sekretär der Nidwaldner Volkswirtschafts- verändert. Bis auf die Agglomerationen Lausanne und Nyon-direktion: «Es war anspruchsvoll, die Vollzugspraxis festzulegen, Genf wird nun das ganze Kantonsgebiet von der Regionalpolitikbesonders die Vergabepolitik der neuen A-fonds-perdu-Beiträge.» erfasst. Anstelle der vier bisherigen IHG-Regionen mit 90 000 Einwohnern gibt es nun zehn Regionen mit 270 000 Einwoh-Vor einer speziellen Situation stand der Kanton Waadt. nern. Im Kanton Bern manifestiert sich laut Wüthrich der «deut-Gleichzeitig mit der NRP trat hier das neue kantonale Wirt- liche Paradigmenwechsel gegenüber der früheren Berggebiets-schaftsförderungsgesetz (L’appui au développement écono- förderung» in der neuen geografischen Ausrichtung. Ausser dermique, LADE) in Kraft. «Die Diskussionen über die Regional- Kernagglomeration Bern fällt auch hier der gesamte Kanton inentwicklung des Kantons wurden vor allem in diesem Rahmen den Geltungsbereich der NRP.und weniger mit Bezug zur NRP geführt», erklärt VéroniqueMartrou vom Volkswirtschaftsdepartement. Kantone organisieren sich neuNeuland für Mittellandkantone Angesichts der neuen Anforderungen der Regionalpolitik muss- ten auch in vielen anderen Kantonen die bestehenden regio-Die Hausaufgaben waren in jenen Kantonen besonders umfang- nalen Strukturen angepasst und neue Organisationen aufgebautreich, die sich für die NRP geografisch und organisatorisch neu werden – ein föderalistischer und folglich kantonal höchstdefinieren mussten. «Die Regionalentwicklung ist für uns ein unterschiedlicher Prozess. Die Berner Stimmbevölkerung zumneues Thema», betont Edgar Sidamgrotzki, Chef des Thurgauer Beispiel beschloss 2007 Verfassungs- und Gesetzesänderungen,Amts für Wirtschaft. Vom «alten» Investitionshilfegesetz (IHG) um die Schaff ung von sechs öffentlich-rechtlichen Regionalkon-konnte der Mittellandkanton mit Ausnahme des Hinterthur- ferenzen zu ermöglichen. Ohne diesen Reformprozess müsstegaus nicht profitieren. Trotzdem versuchte die Kantonsregie- sich der Kanton bei der Umsetzung der NRP mit 19 Partnerregi-rung, möglichst rasch die Weichen zu stellen. Sie konnte dabei onen auseinandersetzen. Ein Anreizsystem fördert die Neuorga-auf die schon länger bestehenden und als Vereine organisier- nisation, die noch nicht abgeschlossen ist. So haben sich bis jetztten Regionalplanungsgruppen zählen. Diese agierten gröss- Oberland-Ost (im Mai 2008) und Bern-Mittelland (im Mai 2009)tenteils mit professionellen Kräften, sodass bereits im ersten als Regionalkonferenzen organisiert. Bis 2012 soll der Prozess imNRP-Jahr erste Projekte in Angriff genommen werden konnten. ganzen Kanton abgeschlossen sein.10 // 01 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  12. 12. Les lignes directrices consi- terminés. Mais rien n’empêche Le linee guida contenute nel Il fatto che nei Cantoni interes-gnées dans le programme pluri- ni n’a empêché le lancement programma pluriennale della sati dalla NPR i processi ammi-annuel de la Confédération ont des premiers projets dans tous Confederazione hanno generato nistrativi siano lungi dall’essereengendré des démarches à géo- les cantons, parallèlement aux processi amministrativi di natura conclusi non ha pregiudicatométrie variable selon les cantons. réformes. Car les cantons e portata diversa da Cantone l’avvio dei primi progetti in tutti se sont rapidement acquittés a Cantone. i Cantoni in parallelo alle riforme.Les cantons de montagne, de leur tâche principale qui était I Cantoni, infatti, hanno giàdéjà couverts par les « anciens » d’ancrer leur stratégie d’encou- Alcuni Cantoni hanno potuto portato a termine il loro princi-instruments de politique régio- ragement dans un programme completare le strutture esistenti, pale mandato, ossia quellonale, ont pu compléter des struc- de mise en œuvre. in particolare quelli di montagna, di integrare la nuova prassi ditures existantes. Mais ils ont par- che beneficiavano già dei «vec- promozione nel programmafois aussi engagé des processus Les règles du jeu sont donc chi» strumenti di politica regio- di attuazione.de réforme radicaux, par exem- posées, même si certains can- nale. Ciò nonostante, è statople en Valais. Plus la carte de tons doivent encore les affiner. necessario avviare processi Le regole del gioco sono stateleur politique régionale a été bou- Le lancement de la mise en di riforma in parte incisivi, definite ma in alcuni casi restanoleversée, comme dans les can- œuvre de projets NPR signifie ad esempio in Vallese. Tanto più da precisare i dettagli. L’avviotons de Berne et de Vaud, plus que des acteurs font preuve profonda è stata la ridefinizione del processo di attuazione diils ont été contraints de réorga- d’initiative et s’engagent, ce qui dei confini regionali in base progetti NPR significa che gliniser leurs structures à la base. est un bon signe car il n’y a al nuovo approccio – ad esem- operatori danno prova di inizia-Avec la NPR, les cantons pas de projets NPR sans acteurs pio nei Cantoni di Berna e Vaud – tiva si impegnano. È un buond’Argovie et de Thurgovie se sont de la NPR ! quanto più si è fatta urgente segno. Perché senza operatoriengagés en terrain pratiquement la necessità di riorganizzare le NPR niente progetti NPR! inconnu, si bien qu’ils ont dû se strutture di base. I Cantoniréorganiser complètement. di Argovia e Turgovia si sono ritrovati su un terreno pratica-Les processus administratifs mente inesplorato e hannomis en route dans l’ensemble La version entièrement traduite dovuto intraprendere una pro- La versione integrale tradottades cantons couverts par la de cet article se trouve sur www. fonda riorganizzazione. dell’articolo si trova alla rubricaNPR ne sont de loin pas encore regiosuisse.ch/telechargement. www.regiosuisse.ch/download.Eine Strukturreform hat sich auch das Wallis verpasst. Im Dezem- aufgespalten: Weil eine Vollfusion der bisherigen Region Moe-ber 2008 hat der Grosse Rat anstelle der bisherigen acht IHG- sano scheiterte, gehen die beiden Regionen Mesolcina undGebiete die drei neuen Regionen Ober-, Mittel- und Unterwallis Calanca nun getrennte Wege.gesetzlich verankert. Schon früher, im Juni 2008, ist die neueRegion Oberwallis (vgl. S. 22) gegründet worden. Deren Geschäfts- In der Waadt vertraut die NRP auf die bestehenden Regional-stelle RW Oberwallis AG hat Vorbildfunktion für die NRP-Um- verbände sowie die Tourismus- und Wirtschaftsförderungsor-setzung auch im übrigen Kanton. Sie vereinigt nebst der NRP ganisationen. Allerdings wird nun versucht, die Strukturen mög-die Aufgaben der Wirtschaftsförderung und des Wissens- und lichst zu vereinfachen und zu koordinieren. InterkantonaleTechnologietransfers. «Es ergeben sich daraus wertvolle Syner- Projekte werden über die Konferenz der Westschweizer Volks-gien, weil in einem heterogenen Team die verschiedensten Kom- wirtschaftsdirektoren (CDEP-SO) umgesetzt. Diese hat ihrepetenzen zusammenfliessen», beurteilt Ursula Kraft, Chefin Statuten revidiert und in einem wichtigen Professionalisie-Walliser Unternehmen und Institutionen bei der Dienststelle rungsschritt ein eigenes Sekretariat eingesetzt. Neuenburgfür Wirtschaftsentwicklung, die Situation. hat die bisherigen IHG-Regionalsekretariate in die Association Réseau urbain neuchâtelois (RUN) integriert (vgl. auch S. 20). «Diese ist nun mit gebündelten Kräften für die UmsetzungNeugründungen, Zusammenschlüsse der NRP im gesamten Kanton verantwortlich», erklärt Sophie-und Abspaltungen Hélène Bataïni von der Fachstelle für wirtschaftliche und regio- nale Entwicklung (Office du développement économique etIn zwei völlig verschiedenen Organisationen setzt beispielsweise régional, ODER).der Kanton Luzern die NRP um: Im Seetal, das zu den neu defi-nierten regionalpolitischen Gebieten gehört, hat sich die aus Die Beispiele zeigen: Eine schweizerische Standardlösung beieinem Mehrzweckverband heraus entstandene «idee seetal ag» der Bildung der regionalen Strukturen zur Umsetzung der NRPformiert. Eingebunden sind darin in einem PPP-Modell (Public existiert nicht. Das Ziel ist jedoch überall dasselbe: effi zientePrivate Partnership) die politischen, wirtschaftlichen und priva- Strukturen schaffen, um die neugestaltete Regionalpolitik auften Kräfte. In der RegioHER, einem eingespielten Gemeindever- eine solide Basis zu stellen und erfolgreich umzusetzen.band im Rahmen des IHG-Programms für das Luzerner Hinter-land, das Entlebuch und das Rottal, wurde nichts wesentlichgeändert. In Graubünden, wo nun der ganze Kanton – also neu Erste Erfolgsmeldungenauch das Oberengadin, die Landschaft Davos und das BündnerRheintal – von der Regionalpolitik erfasst wird, sind zwar Parallel zu den verwaltungstechnischen Reformen wurden immehrheitlich weiterhin die Regionalverbände aus der IHG -Zeit ersten NRP-Jahr schon zahlreiche Projekte an der Basis gestartet.am Werk. Vereinzelt haben sich Regionen – etwa Nordbünden Der Blick öffnet sich damit auf einen lebendigen regionalpoli-und das Schanfigg – zusammengeschlossen. Andere haben sich tischen Kosmos. Ein paar Beispiele in Stichworten? «Touristi-Schwerpunkt Priorité Primo piano 01 // 11
  13. 13. Die Neue Regional- La Nouvelle politi-politik (NRP) que régionale (NPR)rs. Mit der Neuen Regionalpolitik (NRP) unterstützen Bund rs. Avec la Nouvelle politique régionale (NPR), la Confédération etund Kantone seit 2008 das Berggebiet, den weiteren ländlichen les cantons aident depuis 2008 les régions de montagne, les autresRaum und die Grenzregionen der Schweiz bei der Bewältigung régions rurales et les régions frontalières de la Suisse à maîtriserdes Strukturwandels. Die Standortvoraussetzungen für unter- leurs changements structurels. La NPR doit permettre d’améliorernehmerische Aktivitäten sollen verbessert, Innovationen, les conditions cadres économiques pour les activités entrepreneuri-Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig gefördert ales, de promouvoir les innovations, de générer de la valeur ajoutéewerden. Damit leistet die NRP einen Beitrag zur Schaff ung et d’encourager la compétitivité. La NPR fournit ainsi une contri-und Erhaltung von Arbeitsplätzen in den Zielregionen. Die NRP bution à la création et à la sauvegarde d’emplois dans les régionsunterstützt die Regionen dabei, ihre Potenziale auszuschöpfen. concernées. Elle soutient les régions dans l’exploitation de leursSie fördert verschiedene Formen der Zusammenarbeit – zwischen potentiels. Elle promeut différentes formes de collaboration :Regionen und Kantonen, zwischen öffentlichen und privaten entre les régions et les cantons, entre les institutions publiquesInstitutionen, aber auch zwischen verschiedenen Wirtschafts- et privées, mais aussi entre les différents secteurs et branches desektoren und Branchen. Die im Rahmen der NRP gewährten l’économie. Les aides financières accordées dans le cadre de la NPRFinanzhilfen werden je zur Hälfte vom Bund und von den Kan- sont assumées pour moitié par la Confédération, l’autre moitiétonen getragen. étant à la charge des cantons.Die direkte Förderung von Initiativen, Projekten und Program- La promotion directe d’initiatives, de projets et de programmes estmen steht im Zentrum der NRP. Sie fördert aber auch die territo- au cœur de la NPR . Elle encourage aussi la coopération territorialeriale Zusammenarbeit in Europa und ermöglicht Steuererleichte- en Europe et permet des allégements fiscaux (volet 1).rungen (Ausrichtung 1). Avec des mesures d’accompagnement, la Confédération veille à uneMit f lankierenden Massnahmen sorgt der Bund für eine ver- collaboration et à une coordination renforcées de la politique régio-stärkte Zusammenarbeit und Koordination der Regionalpolitik nale avec les politiques sectorielles fédérales (volet 2).mit den Sektoralpolitiken des Bundes (Ausrichtung 2). Afin de soutenir les actrices et les acteurs du développement régio-Um die Akteurinnen und Akteure der Regionalentwicklung bei nal dans la mise en œuvre de la npr, cette dernière crée, via leder Umsetzung der NRP zu unterstützen, schafft die NRP über die Centre du réseau de développement régional – regiosuisse – des offresNetzwerkstelle für Regionalentwicklung – regiosuisse – Angebote de mise en réseau et d’échange de savoirs (volet 3).zur Vernetzung und zum Wissensaustausch (Ausrichtung 3).La Nuova politica sfruttare i loro potenziali. Promuove diverse forme di collabora- zione – fra regioni e Cantoni, fra istituzioni pubbliche e private e anche fra vari settori e comparti dell’economia. Gli aiuti finanzi-regionale (NPR) ari concessi nell’ambito della NPR vengono sostenuti in parti ugu- ali da Confederazione e Cantoni. La promozione diretta di iniziative, progetti e programmi che rafforzano l’innovazione, la creazione di valore aggiunto e la competitività nelle regioni è l’elemento centrale della NPR, che promuove però anche la collaborazione territoriale in Europa e permette sgravi fiscali (componente 1).rs. Con la Nuova politica regionale (NPR), entrata in vigore il1º gennaio 2008, la Confederazione e i Cantoni aiutano le regioni Mediante misure d’accompagnamento la Confederazione prov-montane, le aree rurali e le regioni di frontiera svizzere ad affron- vede a rafforzare la collaborazione e il coordinamento fra la poli-tare i cambiamenti strutturali. Le condizioni quadro economiche tica regionale e le politiche settoriali federali (componente 2).per lo sviluppo di attività imprenditoriali devono essere miglio-rate; l’innovazione, la creazione di valore aggiunto e il rafforza- Con l’intento di sostenere gli operatori dello sviluppo regionalemento della competitività devono essere promossi e incoraggiati. nell’attuazione della NPR, quest’ultima, attraverso il Centro dellaIn questo modo la NPR contribuisce alla creazione e al manteni- rete di sviluppo regionale – regiosuisse – crea offerte per la messamento di posti di lavoro nelle regioni. La NPR aiuta le regioni a in rete e lo scambio di conoscenze (componente 3).12 // 01 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  14. 14. sche Standortförderung Pany» (GR), die Walliser Innovations-stiftung «The Ark» (VS), «Les journées de la Métropole Horlogère»(NE), «Tropenhaus» (LU), «Sbrinz-Route» (NW, OW, VS, BE),das Unternehmenszentrum «Micropark Pilatus» (OW), «Techno-pol Sainte-Croix» (VD) sowie der Genfer Biotechnologiecluster«Bioalps» und die Hightech-Industriecluster im Bereich derMicro- und Nanotechnologie «Micronarc» bzw. der Informa-tions- und Kommunikationstechnologie «AlpicT».Wie alle Kantone hat auch der Kanton Bern nach einem JahrNRP Bilanz gezogen: Die 32 bislang gestarteten Projekte lösenin einer ersten Stufe Investitionen und Umsätze von nahezu42 Millionen Franken und ein Beschäftigungsvolumen von300 Arbeitsplätzen aus. Wenn sich alles optimal entwickelt,sollen daraus längerfristig 1300 Arbeitsplätze und jährlich wie-derkehrende Umsätze von 233 Millionen Franken resultieren.«Wie weit wir dieses Ziel tatsächlich erreichen, lässt sich heutenatürlich noch nicht beurteilen», meint Daniel Wüthrich.Klar ist allen Beteiligten, dass die grossen Würfe nicht einfachaus dem Boden gestampft werden können. «Das pfannenfertigeProjekt, das sofort realisiert werden kann und viele Arbeitsplätzegeneriert, ist eine Illusion», stellt der Luzerner NRP-ProjektleiterTilman Holke fest. Im Normalfall gehe es nicht ohne Grundla-genabklärungen, also Vor- und Machbarkeitsstudien. Insgesamtsind sich die Kantone darin einig: Die Umsetzung der NeuenRegionalpolitik ist erfolgreich angelaufen und die Ziele für daserste Jahr konnten erreicht werden. «Ohne NRP-Macherinnen und -Macher in den Regionen gibt es keine NRP-Projekte.» Michael Caflisch, Leiter Tourismusentwick- lung beim Bündner Amt für Wirtschaft und Tourismus (AWT)Es gibt noch gewisse Defizite Eindeutig ist der Tenor in der Frage nach den Schwachstellen im NRP-Prozess. «Das grösste Defizit liegt im Moment wohl bei denAlle befragten Kantonsvertreterinnen und -vertreter orten personellen Ressourcen», sagt Michael Caflisch, Leiter Touris-weiteres Optimierungspotenzial, insbesondere im Bereich der musentwicklung beim Bündner Amt für Wirtschaft und Touris-Information und Kommunikation. «An der Front, in den mus (AWT), «denn ohne NRP-Macherinnen und -Macher in denGemeinden und bei den privaten Akteurinnen und Akteuren, Regionen gibt es keine NRP-Projekte.» ist das Verständnis noch zu verbessern; die NRP-Ideen müssendort weiterverbreitet werden», sagt Daniel Wüthrich zur www.pany.ch — www.theark.ch — www.metropolehorlogere.chSituation im Kanton Bern. Tilman Holke taxiert die Koordina- — www.tropenhaus.ch — www.sbrinzroute.ch —tion mit den für Umwelt und Energie, Landwirtschaft sowie www.microparkpilatus.ch — www.sainte-croix.ch —Verkehr zuständigen Dienststellen noch als verbesserungs- www.bioalps.ch — www.micronarc.ch — www.AlpicT.chfähig. «Es braucht Zeit, bis Bottom-up-Projekte, die den Krite-rien der NRP entsprechen, nur so zu spriessen beginnen»,gibt Ursula Kraft zu bedenken. Véronique Martrou wünschtsich, dass die Akteurinnen und Akteure ihre Erfahrungenund das Umsetzungswissen gegenseitig besser teilen und inten-siver austauschen.Schwerpunkt Priorité Primo piano 01 // 13
  15. 15. Kantone setzen Les cantons Turismo e indust-Schwerpunkte bei mettent l’accent ria-artigianatoIndustrie, Gewerbe sur le tourisme et le due priorità deiund Tourismus l’industrie Cantonirs. Die Kantone – mit Ausnahme von Genf, rs. Les cantons – sauf Genève, Soleure et rs. Nel corso del 2008 tutti i Cantoni adSolothurn und Zug – haben im Laufe des Zoug – ont présenté en 2008 leurs pro- eccezione di Ginevra, Soletta e Zugo hannoJahres 2008 ihre Umsetzungsprogramme grammes de mise en œuvre de la NPR presentato i loro progetti di attuazionezur NRP für die Jahre 2008–2011 vorgelegt pour les années 2008–2011 et ont conclu della NPR per il periodo 2008–2011 e hannound mit dem SECO Programmvereinba- les conventions-programmes correspon- concluso con la SECO le convenzioni dirungen abgeschlossen. regiosuisse hat die dantes avec le SECO. regiosuisse en a réuni programma corrispondenti. regiosuissediesbezüglichen Vertragsziele gesammelt les objectifs et les a classés par thèmes. ha raccolto gli obiettivi programmatici eund thematisch gegliedert. li ha organizzati in ambiti tematici. La vue d’ensemble 1) montre qu’un bonDie Übersicht 1) zeigt, dass sich ein gutes quart (27,3%) des stratégies et des projets La panoramica 1) mostra che un buon terzoViertel (27,3%) der Strategien und Vor- se concentrent sur le tourisme, en insis- delle strategie e dei progetti, ossia il 27,3%,haben auf den Tourismus konzentriert, tant sur le développement de produits si focalizzano sul turismo, in particolaremit Schwerpunkt auf der Entwicklung et de services touristiques ainsi que sur sullo sviluppo di prodotti e servizi turisticitouristischer Produkte und Dienstleis- la création et l’extension d’organisations e sulla creazione o l’ampliamento di orga-tungen und dem Auf- und Ausbau touris- et de coopérations touristiques. Un autre nizzazioni e cooperazioni turistiche.tischer Organisationen und Kooperati- quart (24,6%) des stratégies et des projets Un altro quarto (24,6%) si concentra sulonen. Ein weiteres Viertel (24,6%) der se situent dans le domaine de l’industrie settore dell’industria e dell’artigianato,Strategien und Vorhaben ist im Bereich et des arts et métiers. Les efforts s’y con- soprattutto sulla creazione o l’ampliamentovon Industrie und Gewerbe angesiedelt. centrent également sur la création et di organizzazioni e cooperazioni o sul tras-Hier konzentrieren sich die Bemühungen l’extension d’organisations et de coopéra- ferimento e la gestione delle conoscenze.ebenfalls auf den Auf- und Ausbau von tions ainsi que sur le transfert et la gestion Un ulteriore, importante ambito tematicoOrganisationen und Kooperationen und des connaissances. L’engagement en (19,8%) è rappresentato dall’impegno perden Wissenstransfer bzw. das Wissensma- faveur du renforcement du management rafforzare il management regionale,nagement. Ebenfalls bedeutend (19,8%) régional, de coopérations entre com- dalle cooperazioni tra comuni, regioni eist das Engagement zur Stärkung des Regio- munes, régions et cantons ainsi que de la Cantoni e dalla collaborazione transfron-nalmanagements, der Kooperationen collaboration transfrontalière est égale- taliera. Un settimo circa delle strategie eunter Gemeinden, Regionen und Kanto- ment important (19,8%). Un petit sep- dei progetti pone l’accento sullo svilupponen sowie der grenzüberschreitenden tième (13,6%) des stratégies et des projets e la valorizzazione della piazza economicaZusammenarbeit. Mit der Standortent- cantonaux s’occupent de promotion et de regionale (13,6%). Le attività nei settoriwicklung und -aufwertung befasst sich revalorisation économiques. Les activités dell’economia agricola (7,7%), dell’educa-rund ein Siebtel (13,6%) der kantonalen dans les domaines de l’économie agricole zione e della sanità (1,7%) e della valorizza-Strategien und Vorhaben. Eher unterge- (7,7%), de la formation et de la santé (1,7%) zione delle risorse naturali (6,8%) rives-ordnet sind Aktivitäten in den Bereichen ainsi que de la valorisation de ressources tono un ruolo piuttosto marginale.«Agrarwirtschaft» (7,7%), «Bildung und naturelles (6,8%) sont plutôt secondaires. 1) I Cantoni di Appenzello Interno, San Gallo e Sciaff usaGesundheit» (1,7%) sowie «Inwertsetzung hanno chiesto di essere esclusi dalla panoramica. La vue d’ensemble ne tient pas compte, à leur propre 1)natürlicher Ressourcen» (6,8%). demande, des cantons d’Appenzell Rhodes-Intérieures, de St-Gall et de Schaff house. www.regiosuisse.ch/download-it/basi-npr1) Die Kantone Appenzell Innerrhoden, St. Gallenund Schaff hausen wurden auf eigenen Wunsch hinin der Übersicht nicht berücksichtigt. www.regiosuisse.ch/telechargement/ fondements-npr-1www.regiosuisse.ch/download/nrp-grundlagen 27,3% Tourismus — Tourisme — turismo 24,6% Industrie und Gewerbe — Industrie et artisanat — industria e artigianato 19,8% Regionalmanagement/Kooperationen öffentliche Hand — Management régional et coopérations des pouvoirs publics — management regionale/cooperazioni settore pubblico 13,6% Standortentwicklung/-aufwertung — Promotion et revalorisation économiques — sviluppo e valorizzazione della piazza economica regionale 7,7% Agrarwirtschaft — Économie agricole — economia agricola 6,8% Inwertsetzung natürlicher Ressourcen (Wasser, Energie) — Valorisation de ressources naturelles (eau, énergie) — Valorizzazione delle risorse naturali (acqua, energia) 1,7% Bildung und Gesundheit — Formation et santé — educazione e sanità14 // 01 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  16. 16. Erweiterter Wirkungs- Insgesamt erfasst die NRP einen Grossteil der Schweiz. Im Ver- gleich zur früheren Förderpolitik (z.B. Investitionshilfegesetz, IHG) haben aber zusätzlich neu urbane Kantone und insbesonderebereich der Förderpolitik Kantone und Regionen im Mittelland Zugang zu den Instrumen- ten der Regionalpolitik. Die Grossagglomerationen Zürich, Basel, Bern, Lausanne und Genf sowie die urbanen Kantone Zürich, Zug, Solothurn, Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau und Genf sind von der Bundesförderung im Rahmen der NRP zwar grund- sätzlich ausgeschlossen. Doch die Kantone konnten beantragen, dass Teilräume in den NRP-Wirkungsbereich aufgenommen wer-rs. Der Wirkungsbereich der Neuen Regionalpolitik (NRP) erstreckt den, sofern sie für diese den Nachweis von Strukturschwächesich über das Berggebiet und den ländlichen Raum im Allgemei- erbringen. So wurden zusätzlich Gebiete der Kantone Aargau undnen. Auch Regionen, die sich an der Europäischen territorialen Zürich in den Wirkungsbereich der NRP aufgenommen, und dieZusammenarbeit beteiligen, und Gebiete, in welchen Steuerer- Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft erhalten NRP-Förder-leichterungen im Rahmen der Regionalpolitik gewährt werden, gelder für die interregionale, die interkantonale, die grenzüber-sind in die NRP einbezogen. schreitende und transnationale Zusammenarbeit.Champ d’application Ambito territorialeélargi de la politique allargato per la politicade promotion di promozioners. Le champ d’application de la Nouvelle politique régionale rs. L’area di impatto della Nuova politica regionale (NPR) si estende(NPR) s’étend non seulement aux régions de montagne, oltre le regioni di montagna e le aree rurali in generale. Anche lemais aussi aux zones rurales en général. La NPR intègre égale- regioni che partecipano al programma di cooperazione territorialement les régions qui participent à la Coopération territoriale europeo e le aree che usufruiscono di sgravi fiscali nel quadro dellaeuropéenne ainsi que les territoires où sont accordés des allège- politica regionale rientrano nel campo d’applicazione territorialements fiscaux dans le cadre de la politique régionale. della NPR.Globalement, la NPR couvre une grande partie de la Suisse. La NPR interessa quindi buona parte del territorio svizzero. RispettoMais à la différence de la première politique de promotion alla precedente politica di promozione (ad es. legge sull’aiuto agli(p. ex. loi sur l’aide aux investissements, LIM), certains cantons investimenti nelle regioni montane, LIM) , anche Cantoni urbani –urbains et en particulier certaines régions du Plateau ont e in particolare i Cantoni e le regioni del Mittelland – usufruisconodorénavant accès aux instruments de la politique régionale. degli strumenti di promozione della politica regionale. In linea diLes grandes agglomérations de Zurich, Bâle, Berne, Lausanne et massima, i grandi agglomerati di Zurigo, Basilea, Berna, LosannaGenève ainsi que les cantons urbains de Zurich, Zoug, Soleure, e Ginevra e i Cantoni urbani (Zurigo, Zugo, Soletta, Basilea Città eBâle-Ville, Bâle-Campagne et Genève sont certes exclus en prin- Campagna, Argovia e Ginevra) sono esclusi dagli aiuti finanziaricipe de l’aide fédérale au titre de la NPR. Mais les cantons pou- federali concessi nel quadro della NPR. Tuttavia i Cantoni possonovaient demander l’intégration d’espaces partiels dans le champ chiedere che determinate aree vengano inserite nel campo d’appli-d’application de la NPR à condition de justifier de leur faiblesse cazione territoriale della NPR, nella misura in cui possono documen-structurelle. C’est ainsi que des territoires des cantons d’Argovie tare l’esistenza di debolezze strutturali. È il caso ad esempio diet de Zurich ont été ajoutés au champ d’application de la NPR alcune aree dei Cantoni di Argovia e Zurigo che sono state integrateet que les cantons de Bâle-Ville et de Bâle-Campagne reçoivent nel campo d’applicazione territoriale della NPR e dei due Cantonides fonds NPR destinés à promouvoir la coopération intercanto- di Basilea che ricevono contributi NPR per progetti di collaborazionenale, transfrontalière, transnationale et interrégionale. intercantonale, transfrontaliera, transnazionale e interregionale.Schwerpunkt Priorité Primo piano 01 // 15
  17. 17. Beispiel St. GallenSanfte Führung – strikte KriterienUm die sich mit der Neuen Regionalpolitik (NRP) bietendenChancen optimal nutzen zu können, hat der Kanton St. Gallen St-Gall : direction souple, San Gallo: approcciorasch reagiert. Er legte eine umfassende Strategie fest, critères rigoureux morbido, criteri rigorosidie auf einer gründlichen wirtschaftlichen Analyse der ein-zelnen Regionen beruht, und erarbeitete ein detailliertes Le canton de St-Gall a inscrit Il Cantone di San Gallo ha defi-Umsetzungsprogramm. Seit dem offiziellen Start im Januar la stratégie NPR dans un pro- nito la strategia NPR in un pro-2008 ist in diesem heterogenen Kanton, der nun flächen- gramme détaillé de mise en gramma di attuazione detta-deckend von der NRP erfasst wird, ein dynamischer und viel- œuvre qui tient compte de l’hété- gliato che tiene conto della suafältiger Prozess im Gang. Dieser soll – so die Hoffnungen rogénéité et surtout de la situa- eterogeneità e – non da ultimo –der Beteiligten – möglichst bald erste Früchte tragen. tion frontalière du canton. dello statuto di Cantone di fron- Avec sa forte composante indus- tiera. Nel confronto nazionale,Pirmin Schilliger — luzern trielle, St-Gall se situe nettement la performance economica di au-dessous de la performance questo Cantone a forte voca-Hinsichtlich Haushalteinkommen, Arbeitsplatzbesatz und Ar- économique moyenne des can- zione industriale è nettamentebeitsproduktivität liegt der Kanton St. Gallen unter dem schwei- tons suisses. Pour éviter de per- inferiore alla media. Per evitarezerischen Durchschnitt. Zur wirtschaftlichen Leistung trägt der dre encore du terrain par rap- di perdere ulteriore terrenoindustrielle Sektor überdurchschnittlich viel bei. Untervertreten port aux principaux centres du rispetto ai principali centri nazio-sind hingegen wertschöpfungsstarke Dienstleistungsbetriebe. pays, il a étendu, avec la NPR, nali, si è deciso, nell’ambito dellaDamit die Unterschiede zu den Wirtschaftsmotoren Zürich, le champ d’application des NPR, di estendere le misure diBasel und Genf/Lausanne nicht weiter wachsen, muss der Kan- mesures de politique régionale politica regionale all’intero terri-ton insgesamt gestärkt werden. à l’ensemble de son territoire. torio cantonale. Quattro degli Quatre des huit groupes de pla- otto gruppi di pianificazione nification régionale existants se regionale si sono sottoposti aRegionalentwicklerinnen und sont donc soumis à une réorga- una riorganizzazione di fondo.-entwickler mehrfach gefordert nisation en profondeur. L’Ufficio cantonale dell’economiaIm Zusammenhang mit der NRP sind die regionalpolitischen Au niveau cantonal, le service (Amt für Wirtschaft), competenteMassnahmen deshalb auf den ganzen Kanton ausgedehnt wor- de l’économie, responsable du in materia di sviluppo regionale,den, wenn auch mit unterschiedlicher Gewichtung. Denn die développement régional, a inté- ha provveduto ad integrare leUnterschiede zwischen den Regionen sind gross, und sogar gré les politiques sectorielles politiche settoriali nella NPR.innerhalb der einzelnen Regionen gibt es öfters ein enormes dans la NPR. Le canton super- In vista dell’attuazione il Can-wirtschaftliches Gefälle. Blickt man auf die wichtigsten wirt- vise les acteurs des régions tone guida gli attori in base alschaftlichen Indikatoren, so schneidet die Region St. Gallen/ pour la mise en œuvre, confor- principio bottom-up, lasciandoRorschach am besten ab. Das Toggenburg und die Region Sar- mément au principe bottom-up. loro ampia libertà. Quando peròganserland/Walensee liegen am Ende der Skala. Diese beiden Mais lorsqu’il s’agit de soutenir si tratta di promuovere singoli16 // 01 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  18. 18. des projets particuliers, les déci- progetti, per i quali l’aspettosions sont prises selon des cri- fondamentale è la creazione ditères rigoureux : l’augmentation valore aggiunto, decide secondode la création de valeur ajoutée criteri rigorosi. Nel primo annoest centrale. Quelques projets di concretizzazione della NPRont déjà démarré au cours de sono stati avviati alcuni progettila première année de la NPR nei settori della promozionedans les domaines de la promo- turistica, dello sviluppo integraletion touristique, de la promotion della piazza economica locale eéconomique intégrée et du dell’energia prodotta dal legno.bois-énergie. De 2008 à 2011, Per il periodo 2008-2011 lala Confédération met chaque Confederazione ha messo aannée à la disposition du canton disposizione del Cantone di Sande St-Gall, pour sa politique Gallo contributi a fondo perso perrégionale, environ 6 millions de circa 6 milioni di franchi e mutuifrancs à titre de contributions senza interessi per 14 milionià fonds perdu et 14 millions de l’anno a favore della sua poli-francs de prêts sans intérêt, tica regionale. A ciò si aggiungeauxquels s’ajoute une contribu- un contributo equivalente messotion équivalente du canton. a disposizione dal Cantone. Gewerbegebiet Wattwil Zone artisanale Wattwil, Zona artigianale di Watt- im Toggenburg. Toggenbourg. wil nel Toggenburgo.Regionen büssen in einigen wesentlichen Kennziffern bis zu hilfegesetzes (IHG) profitierten, und erwähnt verschiedene Regio-40 Prozent gegenüber der Spitzenregion ein. Heterogenität kenn- Plus- und INTERREG-Projekte.zeichnet also den zwischen Bodensee und Hochalpen gelegenen,sich über die unterschiedlichsten Natur- und Wirtschaftsräumeerstreckenden Kanton. Sanfte Führung der RegionenEin Paradies also für leidenschaftliche Regionalentwicklerin- Auch wenn nicht alles neu erfunden werden musste, so hatnen und Regionalentwickler? Danielle Baumgartner, Projekt- sich trotzdem vieles verändert: Das Amt für Wirtschaft inte-managerin bei der kantonalen Fachstelle Regionalentwicklung grierte die Sektoralpolitiken in die NRP, indem es die dreiim Amt für Wirtschaft, bestätigt, dass ihre Aufgabe äusserst raumrelevanten Ämter (Landwirtschaft, Verkehr, Raument-abwechslungsreich ist: «Jede Region ist anders aufgestellt», wicklung) in die Programmentwicklung einbezog. An dersagt sie, «und es gibt folglich nicht eine, sondern viele Regional- Basis reorganisierten sich vier der acht bestehenden Regional-entwicklungsstrategien.» Entsprechend ist die Umsetzung der planungsgruppen: Die Regionen St. Gallen und RorschachNRP mehr oder weniger weit gediehen, obwohl der Kanton die schlossen sich mit einem Teil von Appenzell AusserrhodenGrundlagen sehr schnell bereitgestellt hat. zu einer neuen Planungsgruppe zusammen, die Region Sargan- serland/Walensee fusionierte mit der Region Werdenberg, und zwei weitere Regionen – Zürichsee/Linth und Wil – planenPünktlicher Start neue Strukturen.Kurz nach Genehmigung des Bundesgesetzes über Regional- «Diese Prozesse erfolgten ‹bottom-up›; wir redeten den Regio-politik am 6. Oktober 2006 durch die eidgenössischen Räte nen nicht drein», erklärt Oliver Gröble, Leiter des Standortma-beauftragte die St. Galler Regierung das Amt für Wirtschaft, nagements beim Amt für Wirtschaft. «Die Regionalentwicklungein Umsetzungsprogramm zu erstellen. Es wurde ein Projekt- basiert letztlich auf einer freiwilligen Kooperation zwischenteam gebildet, dem Vertreter aller Regionalplanungsgruppen dem Kanton und den Regionen», ergänzt Baumgartner, «und fürsowie verschiedener kantonaler Ämter angehörten. In mehreren die erfolgreiche Umsetzung brauchen wir die Regionen als Füh-Workshops erarbeiteten diese die langfristigen Entwicklungs- ler zu den Gemeinden und den Akteurinnen und Akteuren inziele für den Kanton und seine Regionen. Sie stützten sich dabei den Projekten.»auf eine SWOT-Analyse (Stärken-Schwächen-, Chancen-Risiko-Profil) über die Regionen des Kantons. Die Regierung konnte das Der Kanton führt also an der langen Leine, ohne aber die verein-Umsetzungsprogramm bereits im Sommer 2007 verabschieden. barten Ziele aus den Augen zu verlieren. «Was tatsächlich reali-Somit standen Strategie und Stossrichtung sowie die inhaltliche siert wird, ist bei den Jahresgesprächen ein wichtiges Thema»,und organisatorische Ausgestaltung der künftigen Regionalent- sagt Baumgartner. Die Kontrolle bezwecke allerdings lediglichwicklung in den wesentlichen Zügen fest. eine Verbesserung der Prozesse, und es gehe nicht etwa darum, Sanktionen zu verhängen.Damit der «Regionalentwicklungszug» definitiv starten konnte,musste der Kanton nur noch die notwendigen Verträge unter- Der sanfte Ansatz darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass derzeichnen: im Februar 2008 mit dem Bund und in den folgenden Kanton bei der Förderung einzelner Projekte nach strikten Krite-Monaten mit sämtlichen acht Regionen. «Wir mussten nicht rien entscheidet. «Zentral ist die Steigerung der Wertschöpfung»,bei null starten, sondern konnten auf langjährigen Erfahrungen betont Gröble. Gerade in diesem Punkt müssten sich viele Initi-in der Regionalentwicklung aufbauen», erklärt Danielle Baum- antinnen und Initianten, die immer noch Gelder für Turn- undgartner. Sie erinnert daran, dass in der Vergangenheit zwei Schwimmhallen oder die Sanierung eines Sportplatzes erhofften,St. Galler Berggebietsregionen von Darlehen des Investitions- von ihren veralteten Finanzierungswünschen verabschieden.Schwerpunkt Priorité Primo piano 01 // 17

×