Stockfleth Lücke Redivivus

261
-1

Published on

Zweiter Teil der statistischen Spielereien um Sonne, Solarien und Sonnenbank-Nutzung Jugendlicher.

Published in: Health & Medicine, Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
261
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Stockfleth Lücke Redivivus

  1. 1. Die Stockfleth-Lücke redivivus Dermatologen kommen aufgrund ihres gespannten Verhältnisses zu Daten und Fakten zu immer neuen, überraschenden statistischen Behauptungen. Nachdem Prof. Dr. med. Eggert Stockfleth, Leitender Oberarzt der Dermatologie in der Charité Berlin auf einer Pressekonferenz im November 2008 und einige Monate später in einem Focus-Interview behauptet hatte, 50% aller 14jährigen Mädchen gingen regelmäßig auf die Sonnenbank, hat er Ende Februar 2009 bei einer Pressekonferenz zur Aktion "SunPass - gesunder Sonnenspaß für Kinder" noch eins draufgesetzt. Zitat: "Rund vier Millionen Minderjährige gehen ... öfter ins Solarium." Relevant sind hier bestenfalls die Altergruppen 13-17 Jahre (wir wissen aus Studien, dass die Zahl der häufigen/monatlichen Solariennutzer bei den 13-14jährigen unter 1 Prozent liegt). In Deutschland gibt es rund 4,5 Mio. Jugendliche zwischen 13-17 Jahren. 13-Jährige 789 421 14-Jährige 821 610 15-Jährige 843 241 16-Jährige 878 112 17-Jährige 967 027 (Statistisches Bundesamt) Davon gehen ca 5- 8% (Deutschen Jugendforschungsinstitut: 7,1 %) mehr oder weniger regelmäßig auf die Sonnenbank: Das sind zwischen 225.000 und 360.000 Jugendliche - weniger als 5 - 8 % der von den Dermatologen angegebenen Zahlen. Oder in anderen Worten: Die Dermatologen behaupten: FAST ALLE deutschen Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren gehen häufig auf die Sonnenbank. Ein erstaunlicher Unsinn aus dem Munde eines renommierten Arztes und Wissenschaftlers. Die berufsständischen Interessen hinter diesen phantasievollen Behauptungen liegen auf der Hand.

×