Humboldt Universität zu BerlinInstitut für RehabilitationswissenschaftenSeminar 54680 „Zur Lebenssituation erwachsener und...
Struktur des Referates:1.)      Vorstellung der Autoren2.)      Aufbau des Buches & inhaltliche         Kurzbeschreibung d...
1. Vorstellung der Autoren             Prof. Dr. Meindert Jan HavemanProfessor Rehabilitation und Pädagogik für Menschen m...
1. Vorstellung der Autoren                PD. Dr. Reinhilde StöpplerAkad. Oberrätin an der Fakultät Rehabilitationswissens...
2. Aufbau des Buches - Grobgliederung Einführung in das Thema      Einleitung & Kap. 1       Grundlagen              Kap. ...
2. Aufbau des Buches - Einführung                 Einführung in das Thema        EinleitungKap. 1 – Altern und geistige Be...
2. Aufbau des Buches - Grundlagen                           GrundlagenKap. 2 – Theoretische             Kap. 6 – Adaptive ...
2. Aufbau des Buches – Aktuelle Situation                      Aktuelle SituationKap. 11 – Der Lehrgang „Selbstbestimmt Al...
2. Aufbau des Buches - Kompetenzen                        Pädagogische                Handlungskompetenzen (Kap. 16) - Bio...
3. Fazit und BewertungZusammenfassung und BewertungDen Autoren ist es gelungen, auf hohem wissenschaftlichen Niveau,umfass...
4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“                           Grundprinzipien:    Empowerment                        ...
4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“                               Wahl und Entscheidung                       Körperl...
4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“   Bindeglied ins „tägliche Leben“                       Begleiter                ...
4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“    Arbeitsbuch                     Entscheidungskarte Dokumentation              ...
4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“               (1) Lebenslauflinie               (2) Wahltafel               (3) R...
4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“                              16 Lektionen  Abschluss des Lehrgangs               ...
4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“Evaluation des Lehrgangs:       - Zunahme des Wissens über das Alter & Altern (HEL...
4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“Evaluation des Lehrgangs:
1. Literatur & Links:  Haveman, M.; Stöppler R. (2004): „Altern mit geistiger Behinderung. Grundlagen  und Perspektiven fü...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Präsentation haveman - altern mit geistiger behinderung

2,118 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
2,118
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
7
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Präsentation haveman - altern mit geistiger behinderung

  1. 1. Humboldt Universität zu BerlinInstitut für RehabilitationswissenschaftenSeminar 54680 „Zur Lebenssituation erwachsener und älterer Menschen mit geistiger Behinderung“Dozent: Prof. Dr. Ackermann Meindert Haveman, Reinhilde Stöppler „Altern mit geistiger Behinderung. Grundlagen und Perspektiven für Begleitung, Bildung und Rehabilitation“ Ein Referat von Axel Grüner (Diplom Rehabilitationspädagogik, 9.Sem.)
  2. 2. Struktur des Referates:1.) Vorstellung der Autoren2.) Aufbau des Buches & inhaltliche Kurzbeschreibung der Abschnitte3.) Fazit4.) Der Lehrgang „Selbstbestimmt älter werden“5.) Diskussion
  3. 3. 1. Vorstellung der Autoren Prof. Dr. Meindert Jan HavemanProfessor Rehabilitation und Pädagogik für Menschen mit geistigerBehinderung, Fakultät Rehabilitationswissenschaften, UniversitätDortmundStudium der Soziologie, der Medizinischen Soziologie und derKlinischen Psychologie in Berlin und Groningen (NL)Promotion in Epidemiologie und Gesundheitswissenschaften(Universität Maastricht)
  4. 4. 1. Vorstellung der Autoren PD. Dr. Reinhilde StöpplerAkad. Oberrätin an der Fakultät Rehabilitationswissenschaften derUniversität DortmundStudium Lehramt Sonderpädagogik und DiplompädagogikPromotion im Fachbereich Sondererziehung und RehabilitationHabilitation im Bereich Sondererziehung und RehabilitationArbeits- und Forschungsschwerpunkte: Altern bei Menschen mitgeistiger Behinderung, Mobilitätserziehung, Sexualpädagogik, Allg.Didaktik und Methodik der Schule für Geistigbehinderte
  5. 5. 2. Aufbau des Buches - Grobgliederung Einführung in das Thema Einleitung & Kap. 1 Grundlagen Kap. 2 – Kap. 8 Altern & Alzheimer Kap. 9 Aktuelle Situation Kap. 11 – Kap. 15 Handlungskompetenzen Kap. 16
  6. 6. 2. Aufbau des Buches - Einführung Einführung in das Thema EinleitungKap. 1 – Altern und geistige Behinderung in internationaler Perspektive zurück
  7. 7. 2. Aufbau des Buches - Grundlagen GrundlagenKap. 2 – Theoretische Kap. 6 – Adaptive und soziale Grundlagen Veränderungen im LebenKap. 3 – Dimensionen des Alterns Kap. 7 – Bedeutung und Funktionen sozialerKap. 4 – Die Lebenslauf- Netzwerke perspektive Kap. 8 – Das Erleben desKap. 5 - Kohorteneffekte und Älterwerdens und ihre Bedeutung für die Bedürfnisse in dieser Altersforschung in der Lebenslage Geistigbehinderten- pädagogik zurück
  8. 8. 2. Aufbau des Buches – Aktuelle Situation Aktuelle SituationKap. 11 – Der Lehrgang „Selbstbestimmt Alterwerden“Kap. 12 – Freizeit im AlterKap. 13 – Wohnen im AlterKap. 14 – Der Übergang von der Werkstatt für behinderte Menschen in den RuhestandKap. 15 – Sterben und Tod zurück
  9. 9. 2. Aufbau des Buches - Kompetenzen Pädagogische Handlungskompetenzen (Kap. 16) - Biologisches & Psychologisches Alter - Lebenslaufperspektive - Perioden- & Kohorteneffekte - Adaptive Fähigkeiten - Soziale Netzwerke - Wahlmöglichkeiten - Selbstbestimmung - Freizeit & Wohnen - Übergang von der WfbM zum Ruhestand - Tod & Sterben - Mitarbeiterweiterbildung
  10. 10. 3. Fazit und BewertungZusammenfassung und BewertungDen Autoren ist es gelungen, auf hohem wissenschaftlichen Niveau,umfassend, differenziert und sorgfältig die wesentlichen theoretischen Aspektezum Altern von Menschen mit geistiger Behinderung darzustellen, dierelevanten Situationen des Älterwerdens […] anzusprechen und jeweils auchmit Forschungsergebnissen zu bestätigen. Jedes Kapitel schließt mit einerZusammenfassung der behandelten Inhalte und weiteren Kontrollfragen zumbesseren Verständnis des Textes.FazitEin ausgezeichnetes, wissenschaftlich anspruchsvolles, interessantes und gutlesbares Kompendium, in dem es gelungen ist, Theorie und Praxis in sinnvollerWeise miteinander zu verknüpfen. http://www.socialnet.de/rezensionen/1637.php (Stand 01/2005) Prof. Dr. Renate Weigel Evangelische Fachhochschule Nürnberg, Fachbereich Sozialwesen Allgemeine und spezielle Pädagogik; Schwerpunkt: Arbeit mit Menschen mit Behinderungen
  11. 11. 4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“ Grundprinzipien: Empowerment Personenzentrierung (THEUNISSEN & HOFMANN) (ROGERS) Selbstbestimmt Älterwerden (HAVEMAN & MICHALEK) Zielgruppe: Menschen m. geistiger Behinderung ab 50 J.
  12. 12. 4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“ Wahl und Entscheidung Körperliche Veränderungen & Gesundheit Freizeitaktivitäten Übergeordnete Ziele Aktives Leben Soziale Effekte des Alterns Kontakte im Alter Arbeit im Alter Wohnen im Alter Zielformulierung Zeit- und Handlungsplan
  13. 13. 4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“ Bindeglied ins „tägliche Leben“ Begleiter Kursteilnehmer Hilfe bei der Aufgabenbearbeitung Wiederholung der Leitung des Aufgaben Lehrgangs Vorbereitung des Kurses Trainer Co-Trainer Kennen der Teilnehmer
  14. 14. 4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“ Arbeitsbuch Entscheidungskarte Dokumentation Fixierung von Beinhaltet auch Wahlaufgaben Begleiter KursteilnehmerHausaufgabeErinnerungGedächtnis-Briefumschlag Exkusionen
  15. 15. 4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“ (1) Lebenslauflinie (2) Wahltafel (3) Rechte & Pflichten (4) Gesundheit & Wohlbefinden Gemeinsame (5) Sport im Alter 3 Exkursionen Wanderung16 Lektionen (6) Gesunde Ernährung (7 + 8) Freizeitgestaltung Museum / Ausstellung (9 + 10) Übergang i.d. Ruhestand (11) Freundschaften & soziale Netzwerke Kontakt- & Begegnungsstätte (12) Konversation & Selbstbehauptung (13) Wohnformen (14) Wünsche fürs Leben (15 + 16) Handlungspläne
  16. 16. 4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“ 16 Lektionen Abschluss des Lehrgangs Abschlussgespräch Umsetzung in Handlungsplan der Praxis „Fest“
  17. 17. 4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“Evaluation des Lehrgangs: - Zunahme des Wissens über das Alter & Altern (HELLER)☺ - Zunahme des Wissens über Alterungsprozesse, Freizeitgestaltung, Arbeit und Wohnen im Alter (HAVEMAN) Anstieg des konkreten Wissens auf niedrigem Abstraktionsniveau - Keine sign. Veränderungen bei Handlungsplänen, Gesundheit, Wohlbefinden, Wohnumstände (HELLER) - Keine sign. Veränderungen beim Wählen und Entscheiden (HAVEMAN) Kein Zuwachs bei der Selbstgestaltung individueller Begleitungspläne
  18. 18. 4. Lehrgang „Selbstbestimmt Älterwerden“Evaluation des Lehrgangs:
  19. 19. 1. Literatur & Links: Haveman, M.; Stöppler R. (2004): „Altern mit geistiger Behinderung. Grundlagen und Perspektiven für Begleitung, Bildung und Rehabilitation.“ Kohlhammer Verlag (Stuttgart). 229 Seiten. ISBN 3-17-018052-5. 26,00 EUR Haveman (et.al.) (2000) „Selbstbestimmt Älterwerden. Ein Lehrgang für Menschen mit geistiger Behinderung zur Vorbereitung auf Alter und Ruhestand.“ Geistige Behinderung, 39, 1, S. 56 – 62 Heller, T. et.al. (1996) „Impact of person-centred later life planning training programm for older adults with mental retardation.“ Journal of Rehabilitation, Jan./Feb./Mar. S.77-81 Kapitel-Zusammenfassungen & Präsentation (als PDF): http://www.reha.hu-berlin.de/gb/seminare/ Link der Rezension: http://www.socialnet.de/index.html

×