Your SlideShare is downloading. ×
Weiterhin einmischen
Weiterhin einmischen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Weiterhin einmischen

496

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
496
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Forum der Leser: Zum Leserbrief vom 28. Oktober Weiterhin einmischen Erhard Renz, Bürstadt Was will denn Frank Christ aus Biblis mit seinem Leserbrief, in dem er mir fehlende Sachkenntnis vorwirft? Es ist wieder einmal ein Sammelsurium an Allgemeinplätzen, falschen Behauptungen und Unterstellungen. So wie es schon des Öfteren aus dem Bibliser Urankraftwerk gekommen ist. Das hätten die Damen und Herren im Urankraftwerk gern, dass man nur noch demonstrieren darf, bevor ein "Spezialist die Sachkenntnis geprüft hat". Von Demokratie noch nix gehört. Ich war als Redner auf der Demo als Spezialist für den Castor-Transport geladen. Besser gesagt, wie man den Widerstand gegen diesen am besten unterstützen kann. Ich habe den Menschen erzählt von der Südblockade, die den Castor bereits in Berg bei Wörth stoppen will. Denn in diesem Jahr wollen wir den Castor nicht durchlassen, und wir werden in Massen auf den Schienen stehen. Da ich bei der Organisation dieses bundesweiten Widerstandes aktiv bin, konnte ich meine Sachkenntnis natürlich demonstrieren. In meiner Rede habe ich kein Wort zur neuen hessischen Umweltministerin Lucia Puttrich gesagt. Frau Puttrich habe ich am letzten Dienstag bei einem Infoabend beim ZAKB kennengelernt. Auch dort hatte ich eine Einladung als Energieexperte! Frau Puttrich arbeitet sich noch in das Energiethema ein. Ich würde ihr in dieser Phase keinen Vorwurf machen, sondern höchstens der Partei, die auch bereits mit den letzten Umweltministern Lautenschläger und Dietzel wenig Energiesachkenntnis vorzuzeigen hatte. Dass ich jetzt auch noch für die Biogasanlage verantwortlich bin, schlägt dem Fass den Boden aus. Herr Christ sollte sich mal sachkundig machen, wer die Biogasanlage zu verantworten hat. Ich habe damit nichts zu tun. Die Technik finde ich allerdings Klasse! Herr Christ versteht anscheinend auch nicht "meine Sachkenntnis", die ich in die Projekte einbringe. Bei der weltgrößten Photovoltaikanlage und bei der Photovoltaikanlage an der Lärmschutzwand war ich der Initiator. Ich hatte die Idee dazu und habe Menschen gefunden, die diese Idee realisiert haben. Übrigens, bei beiden Anlagen ehrenamtlich ohne finanzielle Vergütung. Ich bin auch kein "selbsternannter Energieexperte", sondern ein Macher, der neue Wege geht. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass Herr Christ bei meinen Vorzeigeprojekten zum Beispiel die Photovoltaikanlagen auf dem Pfadfinderheim, der Erich Kästner- Schule, dem Kindergarten Villa Kunterbunt, dem Autohaus Morweiser, dem Rathaus und dem Verkehrskreisel mit keinem Wort erwähnt hat. Nur ein Auszug der Photovoltaik-Anlagen, bei denen ich in Bürstadt meine bescheidenen Sachkenntnisse habe einbringen dürfen - ehrenamtlich. Die Einschätzung bezüglich des Status der Solarwand möchte ich auch relativieren. Die Stadt hat bei der Ausweisung schlicht handwerkliche Fehler gemacht. Dies ist aber nicht verwunderlich, da es sich um ein Pilotprojekt handelt. Dieser Mangel dürfte sich durch ein erneutes Bebauungsplan- Verfahren beheben lassen. Dass Bürstadt diesen Zukunftsweg beschreitet, ist Page 1 of 2Bürstadt/Biblis: Weiterhin einmischen 05.11.2010http://www.morgenweb.de/region/buerstadt_biblis/20101105_mmm0000000790119.h...
  • 2. der Unterschied zum zwanghaften Bewahren wollen der Bibliser Kommunalpolitik. Energetische Erfolge Ich kann aber auch von tollen energetischen Erfolgen in dieser Zeit berichten. Ich war bei der Gründung von Energie in Bürgerhand im kleineren Kreis, habe privat eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Kaninchenzuchtvereins gebaut und mehr als 200 Vorträge zu erneuerbaren Energien in den letzten Jahren gehalten. Ich bin beim Agenda Tisch Energie in Bürstadt von Anfang an dabei und habe die Gründung der Energiegenossenschaft mit auf den Weg gebracht. Also von wegen Renz war in der Versenkung. Natürlich bin ich auch dafür, die Stromnetz-Konzession in Bürstadt an Energieried zu geben und weg von der EWR zu gehen. Schließlich hält RWE 50 Prozent an EWR. Es wird für mich ein Feiertag sein, wenn RWE weniger Einnahmen in Bürstadt zu verbuchen hat. Auch in Zukunft werde ich mich einmischen. Bei der wichtigen Wahl am 27. März 2011 beabsichtige ich, mich mit aller Kraft einzubringen: für dezentrale erneuerbare Energien. Südhessen Morgen 05. November 2010 Adresse der Seite: http://www.morgenweb.de/region/buerstadt_biblis/20101105_mmm0000000790119.html Page 2 of 2Bürstadt/Biblis: Weiterhin einmischen 05.11.2010http://www.morgenweb.de/region/buerstadt_biblis/20101105_mmm0000000790119.h...

×