Das informatische Justizklavier

290 views

Published on

Hommage an Alexander Roda Roda

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
290
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Das informatische Justizklavier

  1. 1. Das informatische Justizklavier Eine „Grand Challenge“ für die Informatik und auch für andere Disziplinen Hommage an Alexander Roda Roda (österreichischer Schriftsteller; 1872 - 1945) c c i s c d id si s d f i s g i s C e f g c i s b a h c d i s d f i s e f g i s g c i s b b a h c d d i s f i fis s e Otto Spaniol Informatik 4 (Kommunikation und verteilte Systeme) RWTH Aachen 52056 Aachen spaniol@i4.de oder sogar: s@i4.de f g i s g b b a h c
  2. 2. Das berühmteste Beispiel einer „Grand Challenge“: NASA History Office The Decision to Go to the Moon: President John F. Kennedy's May 25, 1961 Speech before a Joint Session of Congress MAN ON THE MOON Eine „Grand Challenge“ hat folgende Eigenschaften: • Es geht um ein grundsätzliches (fundamentales) Problem • Das Problem ist schwierig, aber nicht unlösbar. • Ein Lösungsweg muss nicht angegeben werden. • Es darf keine Utopie sein. • Der Gegenbeweis darf noch nicht erbracht sein. • Die Lösung erfordert große, oft auch trans- oder interdisziplinäre Anstrengungen (und sollte auch "erlebbar" sein; Zeithorizont ein bis zwei Generationen). • Das Anwendungsfeld / die Wirkung der Lösung ist breit und ökonomisch, sozial bzw. gesellschaftlich relevant. • Das Problem bzw. die Herausforderung ist allgemeinverständlich und griffig, d.h. auch leicht kommunizierbar. • Die Wirkung lässt sich mit einem allgemeinverständlichen Szenario veranschaulichen. John F. Kennedys „Grand Challenge: am 25. Mai 1961 On May 25, 1961, President John F. Kennedy announced before a special joint session of Congress the dramatic and ambitious goal of sending an American safely to the Moon before the end of the decade. A number of political factors affected Kennedy's decision and the timing of it. In general, Kennedy felt great pressure to have the United States "catch up to and overtake" the Soviet Union in the "space race." Four years after the Sputnik shock of 1957, the cosmonaut Yur i Gagarin had become the first human in space on April 12, 1961, greatly embarrassing the U.S. While Alan Shepard became the first American in space on May 5, he only flew on a short suborbital flight instead of orbiting the Earth, as Gagarin had done. In addition, the Bay of Pigs fiasco in mid-April put unquantifiable pressure on Kennedy. He wanted to announce a program that the U.S. had a strong chance at achieving before the Soviet Union. After consulting with Vice President Johnson, NASA Administrator James Webb, and other officials, he concluded that landing an American on the Moon would be a very challenging technological feat, but an area of space exploration in which the U.S. actually had a potential lead. Thus the cold war is the primary contextual lens through which many historians now view Kennedy's speech. Mondlandung (if any!): am 21. Juli 1969
  3. 3. Die allermeisten „Grand Challenges“ der Informatik sind: • viel zu kleinteilig • absolut fachidiotisch (Nerd-Charakter) und unverständlich • zu kurzfristig angelegt (nicht visionär genug) Daher eine bessere (weil viel griffigere) Grand Challenge: Das informatische Justizklavier Vision: Unmittelbare(!) Berechnung des „optimal-korrekten“ Urteils in jeglicher Strafsache durch einfache Bedienung eines beinahe normalen Klaviers. Begründung des Bedarfs für ein solches Gerät: Juristische Prozesse dauern quäääälend lang, haben extrem hohe Kosten und werden zudem durch eine Unzahl von Revisionsverfahren immer weiter künstlich verlängert. Sie haben außerdem die unfaire Eigenschaft „the richer man/woman wins“! Beleg dafür: Siehe nächste Seite!
  4. 4. Jerome K. Jerome (der Autor von „Three Men in a Boat“) schreibt in seinem zu Unrecht viel weniger bekannten Folgewerk „Three Men on a Bummel“: “If a man stopped me on the street and demanded of me my watch, I should refuse to give it to him. If he threatened to take it by force, I feel I should, though not a fighting man, do my best to protect it. If, on the other hand, he should assert his intention of trying to obtain it by means of an action in any court of law, ….. I should take it out of my pocket and hand it to him, and think I had got off cheaply”. Da kann man nur sagen: Das ist wahr, wirklich wahr!
  5. 5. Das Prinzip des informatischen Justizklaviers Elektronische Umsetzung des Delikts, das in natürlicher Sprache formuliert sei, mit Methoden der künstlichen Intelligenz (AI = Artificial Intelligence) Delikt Urteil Computergesteuerte Berechnung eines Strafmaßes, das nicht angezweifelt werden kann Konventionelle Urteilsfindung: Unzuverlässig, viele Jahre. Eingabe des Resultats in eine „normale“ Klaviertastatur, wobei: - schwarze Tasten = Belastungsgründe - weiße Tasten = Entlastungsgründe Mit Justizklavier: Absolut zuverlässig, wenige Minuten.
  6. 6. ..... Einbruch Wortbruch Ehebruch vorbestraft Mord c c i s c d id si s d f i s g i s C e f g c i s b a h c d i s d f i s e f g i s g c i s b b a h c d i s d f i fis s e f g i s g b b a Urteil Alibi ..... ..... Minderjährig Unbescholten Roda Roda: „Wenn mehr als dreimal vorbestraft, wird Alibi-Taste nicht funktionieren“ Zusätzliche Verfeinerung: Anpassung der Strafe durch Betätigung von (zwei oder drei) Pedalen – genau wie bei einem üblichen Klavier Linkes Pedal: piano, Regierung Rechtes Pedal: forte, Opposition Mittleres Pedal (selten): Weiß nicht, bin kein Klavierspieler Wahnsinnig h c
  7. 7. So weit, so gut .... Aber: Durch das informatische Justizklavier werden (fast) alle .... .... Rechtsanwälte, Linksanwälte, Staatsanwälte, Rechtsverdreher,.... arbeitslos. Was zunächst einmal so schlimm nicht wäre ;-) Allerdings: Die Gefahr erheblicher sozialer Konflikte (größer als es der Kreis der Betroffenen vermuten lassen würde) ist nicht auszuschließen. Abhilfe: Gegebenenfalls Einbau einer zufälligen Verfremdungsgröße, durch die das optimale Strafmaß nichtdeterministisch verfälscht wird. Die Verfremdungsgröße soll gezogen werden aus einer länder-, bevölkerungs- oder genderspezifischen Dichtefunktion. Sie wird zum optimalen Strafmaß addiert bzw. von ihm subtrahiert. Dadurch werden in gewissem Umfang Revisionsprozesse ermöglicht.
  8. 8. Die zufallsgesteuerte Verfremdung des Optimalurteils (zur Ermöglichung von Revisionsprozessen bei Bedarf) Dichtefunktion der Verfälschung Jahre 0 a (optimales Strafmaß) 0 Jahre x x = „zufällig“ aus der Dichtefunktion gezogene Abweichung vom Optimalstrafmaß x 0 Jahre a b = a+x = „zufällig verfremdetes“ Strafmaß
  9. 9. Einige Beispiele: Jahre 0 a (a = optimales Strafmaß) 0 Dichtefunktion der Abweichung: Dichtefunktion der Abweichung: EU 0 USA: Weiße 0 Dichtefunktion der Abweichung: 0 Dichtefunktion der Abweichung USA: Schwarze 0 Nordkorea Dichtefunktion der Abweichung: Talighanistan
  10. 10. Abschließende Frage: Warum hat die RWTH Aachen keine juristische Fakultät? Antwort: Jetzt wissen Sie´s!

×