Agile UX
Wege zur agilen nutzerzentrierten
Produkt-Entwicklung
Rainer Gibbert, OTTO (GmbH & Co KG)
Agenda
 Erfahrungen mit Agiler Entwicklung und UX

 Agile Entwicklung mit Scrum
 Agile Entwicklung und UX
 Annäherungs...
Erfahrungen
Agile Entwicklung?
Eine kleine Umfrage…
 Wer arbeitet in einem Unternehmen, das agile Prozesse (z.B.
SCRUM) einsetzt?
 Wer arbeitet im UX-B...
Agile Entwicklung mit Scrum
Das agile Manifest (2001)

Individuen und Interaktionen
mehr als Prozesse und Werkzeuge
Funktionierende Software
mehr als ...
Der Scrum Flow

http://borisgloger.com/scrum/scrum-flow
Scrum
Rollen
•
•
•
•
•
•

Product Owner
ScrumMaster
(Entwicklungs-) Team
Manager
Kunde (= Auftraggeber)
Anwender (= Nutzer...
Agile Entwicklung und UX
Prinzipiell ähnliche Ziele
•
•
•
•
•
•
•

Zufriedene Kunden / Benutzer durch nutzbringende Produkte
Schnelle Bereitstellun...
UX und Scrum – Probleme

„Klassische“ UX-Methoden wirken
aufwändig und schwerfällig.

Young, Indi. 2008. Mental Models: Al...
UX und Scrum – Probleme

Die Rolle von UX und Design sind
in Scrum nicht explizit vorgesehen

?

?
UX und Scrum – Probleme

Der Nutzer ist zwar als Rolle
vorgesehen; wie mit dieser umgegangen
werden soll, ist aber nicht n...
UX und Scrum – Probleme

???

Der Weg von der Vision
zum Backlog wird völlig
offen gelassen.
Annäherungsversuche
UX im Team
Verzahnung und Sprint 0
Product Discovery und
Product Execution
Produktentwicklung – Was und Wie

Was: Das richtige Produkt identifizieren und gestalten
 Product Discovery

Wie: Das Pro...
Das richtige Produkt

Product Owner

Tech Lead

Valuable
UX Lead

Feasible

Usable
Minimum Viable Product

Schlechtes
Produkt, das
keiner nutzen
will

Minimum

Viable

Tolles Produkt,
in das aber (zu) viel...
Vision und MVP
Produkt Vision

Inkrementelle Releases

MVP
Sprint 1

Discovery
Phase

Sprint 2

Sprint 3

Execution Phase
...
Product Discovery und Execution

http://www.svpg.com/agile-scrum-product-development-process
Design Thinking

Problemdefinition

Lösungsdefinition
Product Discovery und Scrum

PO

Tech
Lead
20-30%

Discovery Phase

UX
Lead
90%

Execution Phase
Tech
Lead
70-80%

UX
Lead...
Fazit und Learnings
Das Ziel sind gute Produkte!

“The goal isn’t to follow an agile
process, but to consistently
deliver high quality product...
Opportunity Assessment
1. Welches Problem soll gelöst werden? (Value Proposition)

2. Für wen soll das Problem gelöst werd...
Ausgeglichenheit zwischen
dem Was und dem Wie!

Was?
Product Discovery

Wie?
Product Execution
Discovery braucht Zeit und Planung!
 Was ist das Ziel, welches Problem wollen wir lösen?

 Wer macht mit und wer unterst...
Discovery ist Teamsache!
Umsetzen, Messen, Lernen

http://theleanstartup.com/principles
Ohne Management Buy-in wird es schwer
Zum Weiterlesen
Marty Cagan
Inspired: How To Create Products
Customers Love

Tim Brown
Change by Design

Eric Ries
The Lea...
Über mich

Rainer Gibbert
Produktmanager, Otto (GmbH & Co KG)
Rainer.Gibbert@gmx.de
produktbezogen.de
www.xing.com/profile...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten Produktentwicklung

2,475

Published on

Published in: Design
0 Comments
11 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,475
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
81
Comments
0
Likes
11
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten Produktentwicklung

  1. 1. Agile UX Wege zur agilen nutzerzentrierten Produkt-Entwicklung Rainer Gibbert, OTTO (GmbH & Co KG)
  2. 2. Agenda  Erfahrungen mit Agiler Entwicklung und UX  Agile Entwicklung mit Scrum  Agile Entwicklung und UX  Annäherungsversuche  Product Discovery und Product Execution  Fazit und Learnings  Zum Weiterlesen
  3. 3. Erfahrungen
  4. 4. Agile Entwicklung?
  5. 5. Eine kleine Umfrage…  Wer arbeitet in einem Unternehmen, das agile Prozesse (z.B. SCRUM) einsetzt?  Wer arbeitet im UX-Bereich und versucht, UX Methoden in die agile Entwicklung zu integrieren?  Wer würde behaupten, dass dies gut funktioniert?
  6. 6. Agile Entwicklung mit Scrum
  7. 7. Das agile Manifest (2001) Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeuge Funktionierende Software mehr als umfassende Dokumentation Zusammenarbeit mit dem Kunden mehr als Vertragsverhandlung Reagieren auf Veränderung mehr als das Befolgen eines Plan http://agilemanifesto.org/iso/de
  8. 8. Der Scrum Flow http://borisgloger.com/scrum/scrum-flow
  9. 9. Scrum Rollen • • • • • • Product Owner ScrumMaster (Entwicklungs-) Team Manager Kunde (= Auftraggeber) Anwender (= Nutzer) Meetings • Sprint Planning Meeting 1 • Sprint Planning Meeting 2 • Daily Scrum • Estimation Meeting • Sprint Review • Sprint Retrospektive Artefakte • Vision • Product Backlog Item • Product Backlog • Sprint Goal • Selected Product Backlog • Aufgaben/Tasks • Sprint Backlog • Releaseplan • Impediment Backlog • Produkt-Inkrement – usable Software http://borisgloger.com/scrum/scrum-flow
  10. 10. Agile Entwicklung und UX
  11. 11. Prinzipiell ähnliche Ziele • • • • • • • Zufriedene Kunden / Benutzer durch nutzbringende Produkte Schnelle Bereitstellung funktionierender Software Fortlaufende Weiterentwicklung und dadurch Reaktion auf Veränderungen Enge Zusammenarbeit aller Beteiligten Nachhaltige Entwicklung Aufmerksamkeit auf hohe Qualität und gutes Design Fokus auf Einfachheit
  12. 12. UX und Scrum – Probleme „Klassische“ UX-Methoden wirken aufwändig und schwerfällig. Young, Indi. 2008. Mental Models: Aligning Design Strategy with Human Behavior. New York: Rosenfeld Media
  13. 13. UX und Scrum – Probleme Die Rolle von UX und Design sind in Scrum nicht explizit vorgesehen ? ?
  14. 14. UX und Scrum – Probleme Der Nutzer ist zwar als Rolle vorgesehen; wie mit dieser umgegangen werden soll, ist aber nicht näher definiert. „Der Anwender des Produkts ist eine wesentliche Informationsquelle für das Scrum-Team. Er ist es, der später die „usable Software“ benutzen wird. Daher bezieht das Scrum-Team den Anwender in die Produktentwicklung mit ein. Beim Sprint Planning definiert er gemeinsam mit dem Product Owner die Anforderungen. Später wird er als Anwender mit dem Team daran arbeiten, die Anwendung nutzbar zu machen.“ http://borisgloger.com/scrum/scrum-flow/rollen
  15. 15. UX und Scrum – Probleme ??? Der Weg von der Vision zum Backlog wird völlig offen gelassen.
  16. 16. Annäherungsversuche
  17. 17. UX im Team
  18. 18. Verzahnung und Sprint 0
  19. 19. Product Discovery und Product Execution
  20. 20. Produktentwicklung – Was und Wie Was: Das richtige Produkt identifizieren und gestalten  Product Discovery Wie: Das Produkt richtig implementieren  Product Execution
  21. 21. Das richtige Produkt Product Owner Tech Lead Valuable UX Lead Feasible Usable
  22. 22. Minimum Viable Product Schlechtes Produkt, das keiner nutzen will Minimum Viable Tolles Produkt, in das aber (zu) viel Zeit und Geld geflossen ist MVP Marty Cagan: The MVP is the smallest possible product that has three critical characteristics: - people choose to use it or buy it - people can figure out how to use it - and we can deliver it when we need it with the resources available Also known as valuable, usable and feasible. Eric Ries: The MVP is that version of a new product which allows a team to collect the maximum amount of validated learning about customers with the least effort.
  23. 23. Vision und MVP Produkt Vision Inkrementelle Releases MVP Sprint 1 Discovery Phase Sprint 2 Sprint 3 Execution Phase Sprint n
  24. 24. Product Discovery und Execution http://www.svpg.com/agile-scrum-product-development-process
  25. 25. Design Thinking Problemdefinition Lösungsdefinition
  26. 26. Product Discovery und Scrum PO Tech Lead 20-30% Discovery Phase UX Lead 90% Execution Phase Tech Lead 70-80% UX Lead 10% Scrum Team (Engineering, QA)
  27. 27. Fazit und Learnings
  28. 28. Das Ziel sind gute Produkte! “The goal isn’t to follow an agile process, but to consistently deliver high quality products your customers love!” Jeff Patton
  29. 29. Opportunity Assessment 1. Welches Problem soll gelöst werden? (Value Proposition) 2. Für wen soll das Problem gelöst werden? (Zielgruppe) 3. Wie wird der Erfolg gemessen? (Metriken) 4. Welche Lösungen gibt es bereits? (Wettbewerbsumfeld) 5. Warum können wir es besser? (Differenzierung) 6. Warum gerade jetzt? (Marktfenster) 7. Wie werden wir es umsetzen? (Aufstellung) 8. Wie hoch sind die geschätzen Kosten? (groß, mittel, klein) 9. Was sind kritische Erfolgsfaktoren? (solution requirements) http://www.svpg.com/opportunity-assessment/
  30. 30. Ausgeglichenheit zwischen dem Was und dem Wie! Was? Product Discovery Wie? Product Execution
  31. 31. Discovery braucht Zeit und Planung!  Was ist das Ziel, welches Problem wollen wir lösen?  Wer macht mit und wer unterstützt?  Wie beziehen wir die Nutzer ein?  Wann machen wir was?  Wie viel Zeit haben wir / geben wir uns? Ziele:  So viel lernen wie möglich  Schneller Weg zum MVP
  32. 32. Discovery ist Teamsache!
  33. 33. Umsetzen, Messen, Lernen http://theleanstartup.com/principles
  34. 34. Ohne Management Buy-in wird es schwer
  35. 35. Zum Weiterlesen Marty Cagan Inspired: How To Create Products Customers Love Tim Brown Change by Design Eric Ries The Lean Startup Tom Kelley The Art of Innovation Jeff Gothelf Lean UX Blogs und Websites     http://www.svpg.com http://www.startuplessonslearned.com http://www.agileproductdesign.com http://www.borisgloger.com
  36. 36. Über mich Rainer Gibbert Produktmanager, Otto (GmbH & Co KG) Rainer.Gibbert@gmx.de produktbezogen.de www.xing.com/profile/Rainer_Gibbert www.linkedin.com/in/rainergibbert @UXDesign_de
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×