[queo Whitepaper] (Un-)Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media

  • 1,490 views
Uploaded on

Einen aktuellen Status quo der Aktivität der Führungsetagen von Aktiengesellschaften im Social Web liefert die queo GmbH mit der aktuell vorliegenden Analyse der Social Media Präsenz …

Einen aktuellen Status quo der Aktivität der Führungsetagen von Aktiengesellschaften im Social Web liefert die queo GmbH mit der aktuell vorliegenden Analyse der Social Media Präsenz von
Vorständen.

Das Whitepaper untersucht die Präsenz und Aktivität von deutschen Vorständen in Social Media. Dazu wurden sowohl die sozialen Kanäle Facebook, Twitter und Google+ als auch die
Geschäftsnetzwerke LinkedIn und Xing hinsichtlich (aktiver) Accounts betrachtet.

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,490
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. queo GmbH (UN )SICHTBARKEIT VON VORSTÄNDEN IN SOCIAL MEDIA Eine Untersuchung über die Präsenz von Vorständen im Social Web Anschrift queo GmbH | Tharandter Straße 13 | 01159 Dresden Kontakt Tel : +49 (0)351 213038-0 | Fax : +49 (0)351 213038-99 Mail : info@queo-group.com | Web: www.queo-group.comBankverbindung Hypovereinsbank | BLZ 850 200 86 | Kto. 608 620 176 IBAN : DE27 8502 0086 0608 6201 76 | BIC / Swift -Code : HYVEDEMM496 Handelsregister Amtsgericht Dresden | HRB 22352Ident Nummern USt-IdNr. DE 234220077 | SteuerNr. 20311604911 it en öglichke Geschäftsführer Dirk Cosmar, Rüdiger Henke, André Pinkert, Severin Taranko tr ef f en M Wünsche
  • 2. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 2 von 18INHALTSVERZEICHNISInhaltsverzeichnis....................................................................................................................................................... 21 Abstract ................................................................................................................................................................ 32 Social Media Nutzung in Deutschland aus Unternehmersicht ...................................................................... 43 Aktivität der Vorstände in den Social Networks ............................................................................................... 6 3.1 DAX30-Vorstände ..................................................................................................................................... 6 3.2 Fortune Global 100 Unternehmen ......................................................................................................... 74 Best Practices & Handlungsempfehlungen...................................................................................................... 95 Fazit und Ausblick ............................................................................................................................................ 12Anlage: Übersicht Social Media Präsenzen von DAX30-Vorständen.................................................................. 13 it en öglichke treffen M Wünsche
  • 3. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 3 von 181 ABSTRACTEinen aktuellen Status quo der Aktivität der Führungsetagen von Aktiengesellschaften im SocialWeb liefert die queo GmbH mit der aktuell vorliegenden Analyse der Social Media Präsenz vonVorständen.Das Whitepaper untersucht die Präsenz und Aktivität von deutschen Vorständen in Social Media.Dazu wurden sowohl die sozialen Kanäle Facebook, Twitter und Google+ als auch dieGeschäftsnetzwerke LinkedIn und Xing hinsichtlich (aktiver) Accounts betrachtet.Der Vorstand ist als Leitungsorgan des Unternehmens anzusehen. Die Recherche bezieht sich 1 2neben den Vorstandsvorsitzenden (meist CEO ) auch auf die Vorstandsmitglieder (z.B. CFO , 3CMO , ...). Die Untersuchung orientiert sich an den DAX30-Unternehmen und zieht die 4Vorstände der Fortune Global 500 Unternehmen zum Vergleich heran. Von den Fortune Globalswerden nur die Top 100 umsatzstärksten Unternehmen betrachtet.Des Weiteren wird untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen den allgemeinenUnternehmensaktivitäten und denen der Vorstände in den sozialen Netzwerken besteht. EineUntersuchung von Burson-Marsteller vermittelt den Eindruck, dass der Börsenwert eines 5Unternehmens mit der Reputation des CEO in direktem Zusammenhang steht. Ist das schonGrund genug, um sich auch als Vorsitzender in sozialen Netzwerken zu präsentieren? – UnsereAntwort lautet: Nein. Denn es gibt noch viele andere entscheidende Kriterien, sich mit sozialenNetzwerken auseinanderzusetzen.1 Chief Executive Officer2 Chief Financial Officer3 Chief Marketing Officer4 Vgl. http://money.cnn.com/magazines/fortune/global500/2011/full_list/index.html5 Vgl. WiWo Artikel: http://www.wiwo.de/unternehmen/social-media-nur-24-von-182-dax-vorstaende-in-sozialen- netzwerken-aktiv/5320940.html it en öglichke treffen M Wünsche
  • 4. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 4 von 182 SOCIAL MEDIA NUTZUNG IN DEUTSCHLAND AUS UNTERNEHMERSICHTDer Übergang vom Social Media Hype zur Integration von Social Media in die unternehmensweiteKommunikationsstrategie ist klar erkennbar. Immer mehr Studien belegen, dass Social Media insbesondereaus der Markenkommunikation kaum wegzudenken ist. Eine kürzlich vom Bundesverband Digitale 6Wirtschaft (BVDW) veröffentlichte Studie zeigt, dass mehr als zwei Drittel der befragten Firmen demsozialen Web eine sehr hohe Bedeutung zumessen. Mindestens acht von zehn Unternehmen sind davonüberzeugt, dass Social Media zukünftig für sie noch mehr an Bedeutung gewinnen wird und die deutlicheMehrheit von fast 75% betreibt bereits eigene Social Media Maßnahmen. Das Thema Social Media hat für uns aktuell eine sehr hohe Bedeutung 7% 8% stimme überhaupt nicht zu 32% stimme eher nicht zu 14% unentschieden stimme eher zu 40% stimme voll und ganz zuAbbildung 1 : „Social Media in Unternehmen“, Basis: N=188, BVDW, Oktober 2011 7 8Auch Fink & Fuchs sowie die Universität Leipzig haben im Sommer 2011Kommunikationsverantwortliche deutscher Unternehmen (n=596) befragt, seit wann ihre OrganisationSocial Media Anwendungen für Kommunikationsaufgaben nutzt (Abb. 2). Die Studie zeigt, dass seit 2008schon mehr als ein Drittel der Befragten im Social Web aktiv sind und sich aktuell bereits sieben von zehnUnternehmen in den sozialen Medien präsentieren.6 „Social Media in Unternehmen“, BVDW Studienergebnisse, Oktober 20117 Fink und Fuchs Public Relations AG, August 20118 Vgl. HORIZONTstats: www.horizontstats.de it en öglichke treffen M Wünsche
  • 5. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 5 von 18 Social Media Anwendungen in deutschen Unternehmen in 2011 39,8% 22,6% 18,3% 10,4% 8,9% Momentan Für das Seit weniger Seit 3 bis 1 Seit über 3 noch nicht nächste Jahr als 1 Jahr Jahren Jahren geplant geplantAbbildung 2: „Seit wann benutzt Ihre Organisation für Kommunikationsaufgaben Social Media Anwendungen?“ Anteilder Unternehmen, Quelle: HORIZONTstatsDas Potential, dem die Unternehmen gegenüberstehen, ist riesig. In Deutschland gibt es 21,5 Mio. 9 10Facebook-Nutzer und 500.000 aktive deutschsprachige Twitter-Accounts.Es gibt viele gute Gründe, warum eine Social Media Präsenz wichtig ist bzw. sinnvoll erscheint. Gegenwärtigfindet ein Wandel von der unidirektionalen (Unternehmen→Kunden) zur bidirektionalenKundenkommunikation (Unternehmen↔Kunde) statt, durch die Unternehmen eine stärkere Bindung zuihrer Zielgruppe aufbauen und gezielter auf Kundenwünsche eingehen können. Zudem lassen sich dieKunden durch das Mitmach-Web in (Unternehmens-)Veränderungsprozesse und neue 11Produktentwicklungen involvieren. Neue Produktideen können gemeinsam, u.a. via Crowdsourcing ,generiert werden – der Kunde wird zum Integrated Customer. Durch langfristiges Monitoring lassen sichveränderte Bedürfnisse, Trends und Tendenzen früher erkennen. Zudem bieten die unterschiedlichenNetzwerke ein breites Portfolio an Möglichkeiten: von Facebook Personal Recruitment überProduktpromotion durch Social Gaming und Gewinnspiele, bis hin zur Suchmaschinenoptimierung mitGoogle+ und Linkbuilding durch Reichweite über Twitter. Die Netzwerke werden mittlerweile sehr häufigvon Mitarbeitern für die interne Kommunikation genutzt, speziell über geschlossene Gruppen oderCommunities. Die Vorteile (Geschwindigkeit, Transparenz, Persönlichkeit) des Social Web verlagern sichsomit immer häufiger auch vom privaten in den beruflichen Gebrauch.9 Stand: September 201110 Stand: Mai 201111 „Unter Crowdsourcing versteht man das Involvieren von einer Gruppe von Internetnutzern außerhalb der Strukturen des Unternehmens in einem vorher klar definierten Rahmen (Software, Zeitraum, Teilnahmebedingungen, Incentivierung) zur Generierung unterschiedlichster Mehrwerte für einen Auftraggeber (Unternehmen, Dienstleister, Webplattform, Einzelperson).“ vgl. http://www.socialnetworkstrategien.de/2011/01/die-definition-von- crowdsourcing it en öglichke treffen M Wünsche
  • 6. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 6 von 183 AKTIVITÄT DER VORSTÄNDE IN DEN SOCIAL NETWORKS3.1 DAX30-VorständeNachdem die Unternehmen sukzessiv eine Präsenz in den sozialen Kanälen aufgebaut haben, stellt sich dieFrage, ob deren Führungsetagen beruflich Social Media nutzen. Laut Deutsche Markenarbeit sind bereits 12alle DAX30 Unternehmen im Social Web präsent. Im April 2011 waren 24 von 182 DAX-Vorständen auf 13sozialen Plattformen vertreten. Jedoch sind davon die wenigsten wirklich aktiv. Nach unseren Recherchenhat sich diese Präsenz in den letzten sechs Monaten verdoppelt: 52 von 187 der Vorstandsmitgliederpräsentieren sich inzwischen in den sozialen Netzwerken. DAX30-Vorstände in Social Networks 27% kein Account mind. 1 Account 73%Abbildung 3 : Aktuelle Präsenz (November 2011) der deutschen Vorstände im Social Web (Facebook, Twitter, Google+,Linkedin, Xing)Die Mehrzahl der aktiven Vorstandsmitglieder (29) betreibt einen Account beim internationalen Business-Netzwerk LinkedIn mit durchschnittlich 120 Kontakten, wobei davon vier Vorstandsmitglieder mit über 400und 16 mit deutlich weniger als 100 Personen vernetzt sind. Ein anderes Bild zeigt sich bei Xing: dort findetman lediglich sechs Profile der Manager mit durchschnittlich 28 Kontakten. Auf Facebook sind im Moment30 der Top-Manager vertreten, wobei 21 davon automatisch generierte Gemeinschaftsseiten (GS; Inhalte 14automatisch aus Wikipedia) und nur 9 echte Profile unterhalten. Zwölf Vorstandsmitglieder nutzen einen 15Twitter-Account, wobei lediglich Vishal Sikka von SAP seinen Account proaktiv verwendet. Google+ alsneues soziales Netzwerk wurde bis jetzt erst von zwei Vorstandsmitgliedern entdeckt: Edward Kozel(Deutsche Telekom) und Stefan Oschmann (Merck).12 Studie von Agentur Deutsche Markenarbeit August 201113 Stand: November 201114 Mit eingeschränkter Sichtbarkeit für Nicht-Freunde.15 Mit fast 300 Tweets nutzt das SAP Vorstandsmitglied Twitter sowohl beruflich als auch privat. Die anderen elf Profile zwitscherten null bis maximal zwei Mal. it en öglichke treffen M Wünsche
  • 7. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Med Media Seite 7 von 18 Vorstandsmitglieder der DAX30 in Social Media 15,5% 11,2% 6,4% 4,8% 3,2% 1,1% Facebook Facebook Twitter Google+ Linkedin XING Profil GSAbbildung 4: Prozentuale Präsenz der Vorstandsmitglieder in den Social Networks (Stand November 2011)Möglicherweise sind noch mehr Vorstandsmitglieder aktiv. Einige konnten aufgrund einer hohen Anzahl an VorstandsmitgliederProfilen mit gleichem Namen und ohne Bild nicht eindeutig identifiziert werden und sind somit nicht in dieErgebnisse eingeflossen. Allein von Dieter Zetsche (Daimler AG) existieren mindestens zwei „öffentliche“ .Facebook-Seiten (Abb. 5 u. 6).Abbildung 6: Facebook öffentliche Seite : Abbildung 5: Facebook Gemeinschaftsseite (via(Geschäftsperson): Dieter Zetsche (Daimler AG) Wikipedia): Dieter Zetsche (Daimler AG)3.2 Fortune Global 100 UnternehmenInteressant scheint die Frage, inwieweit die großen, internationalen Unternehmen Social Media nutzen.Unter den Fortune Global 100 werden die umsatzstärksten Unternehmen der Welt verstanden. Eine Liste 16mit den 500 Top-Unternehmen veröffentlicht jährlich das Wirtschaftsmagazin Fortune . Die meisten der hmenbetrachteten Firmen sind dabei börsennotiert.16 http://money.cnn.com/magazines/fortune/global500/2011/full_list m/magazines/fortune/global500/2011/full_list it en öglichke treffen M Wünsche
  • 8. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 8 von 18Die beliebtesten Social Media Kanäle 17 18Burson-Marsteller haben 2010 anhand der Fortune Global 100 Unternehmen untersucht, welche SocialMedia Kanäle am häufigsten genutzt wurden und wie sich die Verhältnisse international unterscheiden.Dabei fällt sofort auf, dass die Mehrheit auf Twitter tätig ist (65%), gefolgt von Facebook Fanpages (54%)und Youtube Channels (50%). Unternehmensblogs werden von einem Drittel der Firmen geführt.Im internationalen Vergleich wird deutlich, dass unter den europäischen Firmen Twitter die häufigsteVerwendung findet. Der Microblogging-Dienst wird zumeist als Kommunikationskanal fürPressemitteilungen, Unternehmens-News und dergleichen genutzt. Facebook-Seiten und Youtube sindgleichwohl beliebt. Diese Kanäle benötigen z.T. mehr Ressourcen (z.B. Personal für die Channel-Betreuungoder den direkten Kundendialog). 19Ein Vergleich mit der aktuellen Studie von Burson-Marsteller in Abbildung 7 lässt erkennen, dass dieNutzung aller vier Social Media Kanäle zugenommen hat. Twitter führt dabei mit einem Zuwachs von 12%.Der Ausbau der Unternehmenskommunikation in Facebook und Youtube nahm in den Fortune Global 100um 7% zu. Blogs hingegen scheinen für die Organisationen weniger attraktiv zu sein als die sozialenNetzwerke. Vergleich Social Media Nutzung 2010 2011 77% 65% 61% 54% 57% 50% 33% 36% Twitter Facebook Fan YouTube Corporate Accounts Pages channels BlogsAbbildung 7: Nutzung ausgewählter Social Media Dienste durch die Fortune Top 100 Unternehmen (in %), Quelle:HORIZONTstats, veröffentlicht durch Burson-MarstellerDie U.S.-amerikanischen Unternehmen sind in den sozialen Medien am aktivsten, gefolgt voneuropäischen, wobei asiatische Top-Unternehmen sich in der Blogosphäre deutlich mehr engagieren als derRest der Fortune Global 100. Die Kommunikation mit Stakeholdern findet in Asien momentan verstärktüber Unternehmensblogs statt. Amerikanische und europäische Unternehmen hingegen nutzen vielmehr17 „The Global Social Media Check-up” Studie von Burson-Marteller18 http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_gr%C3%B6%C3%9Ften_Unternehmen_der_Welt (Stand: 01.11.2011)19 Veröffentlicht im Februar 2011, Quelle: HORIZONTstats www.horizontstats.de it en öglichke treffen M Wünsche
  • 9. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 9 von 18den Mehrwert der sozialen Netzwerke. Sie können schnell kurze Updates und Unternehmensneuigkeiten 20posten oder twittern, ohne jedes Mal einen langen Blogbeitrag zu schreiben .Eine US-Studie von Burson-Marsteller behauptet, dass der Börsenwert einer Aktiengesellschaft mit der 21 22steigenden Reputation des Vorstandschefs wächst. Trotz dieser These sind 64% der CEOs von denweltgrößten Unternehmen nicht in Social Networks vertreten (Wikipedia ausgeschlossen).4 BEST PRACTICES & HANDLUNGSEMPFEHLUNGENUm es vorweg zu nehmen: In dem noch jungen Feld des Social Media-Einsatzes für Vorstandsmitglieder 23existiert derzeit noch kein Best Practice Case. Dennoch gibt es vereinzelt aktive Vorstandsmitglieder: V.Sikka (SAP, Abb. 8) hat knapp 300 Mal gezwitschert und konnte damit fast 3.000 Twitter-Followergewinnen. Heiko Hutmacher (Metro AG, Abb. 9) besitzt zwar ein eingeschränktes Facebook-Profil, teilt aberzum Beispiel seinen Musik- und Filmgeschmack sowie seine Hobbys mit der Öffentlichkeit. Unabhängigdavon, wie die Nutzer zu seinen Hobbys stehen, lässt es ihn als Vorstandsmitglied authentischer undmenschlicher erscheinen.20 Burson-Marsteller 2010 Global Social Media Check-up Whitepaper21 Vgl. WiWo Artikel: http://www.wiwo.de/unternehmen/social-media-nur-24-von-182-dax-vorstaende-in-sozialen- netzwerken-aktiv/5320940.html22 „Socializing your CEO“ Studie von Weber Shandwick, Oktober 201023 Gemessen an der Anzahl von Tweets und Follower, verglichen zu den anderen bei Twitter vertretenen Vorstandsmitgliedern. it en öglichke treffen M Wünsche
  • 10. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Med Media Seite 10 von 18 Quick Facts: 287 Tweets 64 Following 2.894Followers (Stand: 17.11.2011)Abbildung 8: Twitter-Account von Visal Sikka (SAP) Account Quick Facts: 101 Freunde recht viele Infos über eigene Person (u.a. Geburtsdatum & -ort) Angabe von Lieblingsmusik, -filmen und -fernsehserien (Stand: 17.11.2011)Abbildung 9: Facebook-Profil Heiko Hutmacher (Metro AG) fil it en öglichke treffen M Wünsche
  • 11. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Med Media Seite 11 von 18Das Profil von Heiko Hutmacher kann für Facebook bereits als Best Practice Beispiel gelten. Er zeigtvorbildlich, wie persönliche Informationen mit der Öffentlichkeit geteilt werden und welche Angaben durchbestimmte Privatsphäre-Einstellungen ausschließlich für die eigenen Freunde sichtba sind. Einstellungen sichtbarWie es für Unternehmen keine allgemeingültige Social Media Strategie gibt, existiert auch für Vorständekeine solche Schubladenlösung. Wir empfehlen deshalb das Prinzip einer selektiven Social Media Strategie.Ein eigenes (öffentliches) Profil ist kein „Muss“ oder Voraussetzung. Jedoch sollten Botschaften inpassenden Bereichen und Themen nicht von der Pressestelle des Unternehmens kommen, sondernvielmehr von den Unternehmensführern. Dort, wo es für Mitarbeiter und/oder Stakeholder um wichtigeEreignisse geht, sollte sich die Firma mit einem Vorstandsmitglied äußern und dadurch den Inhalten mehr ignisseAuthentizität und Gewicht verleihen. So kann auch dem Faktor Zeit als Ausschlusskriterium Rechnung leihen.getragen werden.Vorstandsmitglieder könnten Finanzberichte per Videobotschaft der Öffentlichkeit mitteil mitteilen sowie aufGründe und Ursachen bestimmte Unternehmenshandlungen hinweisen, diese erklären und rechtfertigen. bestimmterEine weitere Möglichkeit der Kommunikation zwischen Vorstand und Stakeholdern bilden Gastbeitrage in VorstandCorporate Blogs. Videobotschaften auf Youtube und O Töne (Zitate) in Facebook O-Töne Facebook-Posts können eineselektive Strategie vervollständigen Mit gutem Beispiel geht Pierre-Pascal Urbon der SMA Solar Technology vervollständigen.AG voran (Abb. 10). In seinem Video berichtet er vom aktuellen Stand des Solarm olarmarktes und spricht überdessen vergangene und zukünftige Entwicklung im Rahmen der Vorstellung der Quartalszahlen künftige Quartalszahlen.Abbildung 10: Urbon über den Solarmarkt und die Entwicklung der Solarbranche marktQuelle: http://www.sma.de/de/investor http://www.sma.de/de/investor-relations/publikationen/finanzberichte.htmlAuch im Fall einer Krise eines Unternehmens können die Social Media Kanäle durch Pressesprecher odereben Vorstände genutzt werden, um sich in der Kommunikation schnell und authentisch an die jeweilige derZielgruppe zu richten und sich vor das Unternehmen zu stellen. Hierfür sollte im Vorfeld präventiv dieentsprechende Infrastruktur geschaffen werden und ein Dialog auf Augenhöhe mit Fans & Followersgeführt werden. it en öglichke treffen M Wünsche
  • 12. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 12 von 185 FAZIT UND AUSBLICKWir wissen aus der täglichen Arbeit mit unseren Kunden, dass oftmals die Zeit der entscheidende Grund fürdie Inaktivität der Vorstände ist. Dieses Dilemma lässt sich nicht einfach wegdiskutieren – Social Mediabraucht Zeit. Aus Gründen der Authentizität ist es auch nicht empfehlenswert, den Account von einem„Ghostwriter“ betreiben zu lassen. Teilweise spielt auch die fehlende Erfahrung im Umgang mit SocialNetworks eine Rolle, die meist darin mündet, dass Vorstände Angst vor zu viel Spam und dem Verlust derPrivatsphäre haben. Sie sind nun einmal bei geschäftlichen Entscheidungen immer besonders der Kritik derGesellschaft ausgesetzt. Allerdings zeigt das Beispiel von Heiko Hutmacher, dass sich auch im Social WebPrivates und Geschäftliches gut trennen lassen. Voraussetzung dafür ist die Beschäftigung mit denverschiedenen Einstellungsmöglichkeiten am Beginn der Social Media Nutzung. Social Media Schulungenoder Workshops, wie sie für Mitarbeiter angeboten werden, können dabei Abhilfe schaffen. Außerdem ist esein deutliches Zeichen für die Mitarbeiter eines Unternehmens, wenn auch der Vorstand an einer SocialMedia Schulung teilnimmt.Wir glauben, dass sich der Trend der Aktivitäten von Vorständen im Social Web weiter fortsetzen wird, dennder Social Media Auftritt eines Unternehmens lebt nun einmal auch vom Engagement des CEOs. Als Lenkerdes Unternehmens wird es nicht ausbleiben, dass er sich mit dem Bereich Social Media auseinandersetzt,wenn dieser strategisch in die Unternehmenskommunikation eingebunden wird.„Trial and Error“ oder „Launch and learn“ gehören eindeutig der Vergangenheit an – die strategischePlanung der Social Media Aktivitäten ist mittlerweile oberstes Gebot und so kann auch der Auftritt desVorstandes im Ensemble der sozialen Kommunikation zur Strategie gehören. 24Social Media hat, um mit dem Bild des „Hype Cycle Emerging Technology“ von Gartner zu schließen, das„Plateau of Productivity“ erreicht und ist als fester Bestandteil der Kommunikation innerhalb und außerhalbvon Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Autor: queo ist eine Agentur für kreative Kommunikation, ganzheitliche Onlinevermarktung sowie individuelle Web- und Softwareentwicklung mit Sitz in Dresden. Die Agentur wurde 2004 gegründet und beschäftigt derzeit 70 Mitarbeiter in den drei Geschäftsbereichen queo media (Kommunikationsdesign), queo flow (Software- und Webentwicklung) und queo insight (Onlinevermarktung). Besondere Expertise kann queo in den Branchen Finanzen & Versicherungen, Gesundheit sowie Technologie, Beratung und Automotive vorweisen. Zu den Kunden gehören unter anderem die AOK PLUS, Allianz Global Investors, Volkswagen, die SMA Solar Technology AG oder die Deutsche Börse Group.24 Vgl. http://www.gartner.com/it/page.jsp?id=1763814 it en öglichke treffen M Wünsche
  • 13. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 13 von 18ANLAGE: ÜBERSICHT SOCIAL MEDIA PRÄSENZEN VON DAX30-VORSTÄNDENUnternehmen Vorstandsmitglieder Facebook Twitter Google+ Linkedin XING (Freunde od. (Tweets/ (friends/in (Kontakte) (Kontakte) Fans) Following/ circles) Follower)adidas Herbert Hainer Profil (10) - - - - Glenn Bennett - - - 441 - Robin J. Stalker - - - - - Erich Stamminger - - - - -Allianz Michael Diekmann - - - - - Paul Achleitner - - - - - Oliver Bäte - - - - - Manuel Bauer - - - - - Clement B. Booth - - - - - Enrico Cucchiani - - - - - Joachim Faber - - - 5 - Christof Mascher - - - - - Jay Ralph - - - - - Werner Zedelius - - - - -BASF Kurt Bock - - - - - Martin Brudermüller - - - - - Hans-Ulrich Engel - - - - - Michael Heinz - - - - - Andreas Kreimeyer - - - - - Stefan Marcinowski - - - - - Harald Schwager - - - - - Margret Suckale GS (2) - - - -Bayer Marijn Dekkers - - - - - Werner Baumann - - - - - Wolfgang Plischke - - - - - Richard Pott - - - - -Beiersdorf Thomas-B. Quaas - - - - - Peter Feld - - - - - Ralph Gusko - - - 122 0 Ulrich Schmidt - - - 1 - Ümit Subasi - - - 174 - James C. Wei - - - 222 - it en öglichke treffen M Wünsche
  • 14. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 14 von 18Unternehmen Vorstandsmitglieder Facebook Twitter Google+ Linkedin XING (Freunde od. (Tweets/ (friends/in (Kontakte) (Kontakte) Fans) Following/ circles) Follower)BMW Norbert Reithofer GS (57) 0/0/47 - - - Frank-Peter Arndt - - - - - Harald Krüger - - - - - Ian Robertson - - - - - Friedrich Eichiner - - - - - Herbert Diess - - - - - Klaus Draeger - - - - -Commerzbank Martin Blessing GS (13) - - - - Frank Annuscheit - - - - - Markus Beumer - - - - - Jochen Klösges Profil (18) - - - - Michael Reuther - - - - - Stefan Schmittmann - - - - - Ulrich Sieber - - - - - Eric Strutz - - - - - Martin Zielke - - - - -Daimler Dieter Zetsche GS (286) 1/0/38 - - Wolfgang Bernhard GS (17) - - - - Wilfried Porth - 1/0/5 - - - Christine Hohmann- GS (10) - - - - Dennhardt Andreas Renschler GS (7) - - - - Bodo Uebber - 1/5/3 - - - Thomas Weber - - - - -Deutsche Bank Josef Ackermann Profil (15) 1/0/16 - - - Hugo Bänziger - - - 98 - Jürgen Fitschen - - - - - Anshu Jain GS (117) - - 1 - Stefan Krause Profil (40) - - - 2 Hermann-Josef Lamberti GS (2) - - - - Rainer Neske - - - - -Deutsche Börse Reto Francioni - - - - - Andreas Preuß - - - - - Frank Gerstenschläger - - - - - it en öglichke treffen M Wünsche
  • 15. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 15 von 18 Michael Kuhn - - - 2 - Gregor Pottmeyer - - - - - Jeffrey Tessler GS (2) - - - -Unternehmen Vorstandsmitglieder Facebook Twitter Google+ Linkedin XING (Freunde od. (Tweets/ (friends/in (Kontakte) (Kontakte) Fans) Following/ circles) Follower)Deutsche Post Frank Appel GS (18) - - - - Ken Allen - - - - - Roger A. Crook - - - 500 - Bruce A. Edwards - - - - - Jürgen Gerdes - - - - - Lawrence A. Rosen - - - - - Walter Scheurle - - - - -Deutsche Telekom René Obermann GS (7) 2/0/7 - - - Manfred Balz - 0/0/0 - - - Reinhard Clemens Profil (56) - - - 72 Niek Jan van Damme - - - - - Timotheus Höttges Profil (1) - - - - Edward R. Kozel - - 14/67 139 - Claudia Nemat - - - - - Thomas Sattelberger - - - 63 -E.ON Johannes Teyssen - - - - - Jorgen Kildahl - - - 114 - Bernhard Reutersberg - - - - - Klaus-Dieter Maubach - - - - - Marcus Schenck Profil (10) - - - - Regine Stachelhaus - - - - -Fresenius SE Ulf M. Schneider GS (6) - - - - Rainer Baule - - - - - Francesco De Meo - - - - - Jürgen Götz - - - - - Ben Lipps - - - 38 - Stephan Sturm - - - - - Ernst Wastler - - - - -Fresenius Medical Ben J. Lipps - - - 38 -Care Rice Powell - - - - - it en öglichke treffen M Wünsche
  • 16. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 16 von 18 Michael Brosnan - - - - - Roberto Fusté - - - - - Emanuele Gatti - - - - - Rainer Runte - - - - - Kent Wanzek - - - - -Unternehmen Vorstandsmitglieder Facebook Twitter Google+ Linkedin XING (Freunde od. (Tweets/ (friends/in (Kontakte) (Kontakte) Fans) Following/ circles) Follower)HeidelbergCement Bernd Scheifele - - - - - Dominik von Achten - - - - - Daniel Gauthier - - - - - Andreas Kern - - - - - Lorenz Näger - - - - - Albert Scheuer - - - - -Henkel Kasper Rorsted - - - 1 - Lothar Steinebach - - - 31 - Kathrin Menges - - - 129 - Jan-Dirk Auris - - - - - Hans Van Bylen - - - 166 - Bruno Piacenza - - - - -Infineon Peter Bauer - - - - - Dominik Asam - - - - - Reinhard Ploss - - - - -K+S Norbert Steiner - - - - - Joachim Felker - - - - - Thomas Nöcker - - - - - Gerd Grimmig - - - - -- Jan Peter Nonnenkamp - - - - 17Linde Wolfgang Reitzle GS (12) 0/1/22 - - - Aldo Belloni - 0/1/3 - - - Sanjiv Lamba - - - 343 - Georg Denoke - 0/1/2 - - -Lufthansa Christoph Franz GS (6) - - - - Stephan Gemkow - - - - - Stefan Lauer - - - - - Carsten Spohr - - - - - it en öglichke treffen M Wünsche
  • 17. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 17 von 18Unternehmen Vorstandsmitglieder Facebook Twitter Google+ Linkedin XING (Freunde od. (Tweets/ (friends/in (Kontakte) (Kontakte) Fans) Following/ circles) Follower)MAN Georg Pachta-Reyhofen - - - - - Frank H. Lutz - - - 12 - Jörg Schwitalla - - - - -Merck Karl-Ludwig Kley - - - - - Kai Beckmann - - - 141 53 Stefan Oschmann - - 4/6 500 -- Bernd Reckmann - - - - - Matthias Zachert - - - - -Metro Eckhard Cordes - - - - - Heiko Hutmacher Profil (101) - - 437 25 Olaf Koch - - - 81 - Frans W.H. Muller - - - - - Joel Saveuse - - - - -Munich RE Nikolaus von Bomhard - - - - - Ludger Arnoldussen - - - - - Thomas Blunck - - - - - Georg Daschner - - - - - Torsten Jeworrek - - - - - Peter Röder - - - - - Jörg Schneider - - - - - Wolfgang Strassl - - - - - Joachim Wenning - - - - -RWE Jürgen Großmann - - - - - Peter Terium - - - 80 - Rolf Pohlig - - - - - Alwin Fitting - - - - 0 Rolf Martin Schmitz - - - - - Leonhard Birnbaum - - - - -SAP Bill Mc Dermott - - - - - Jim Hagemann Snabe Profil (93) - - 38 - Werner Brandt - - - - - Gerhard Oswald - - - 9 - Vishal Sikka - 287/64/2875 - 9 - it en öglichke treffen M Wünsche
  • 18. (Un )Sichtbarkeit von Vorständen in Social Media Seite 18 von 18Unternehmen Vorstandsmitglieder Facebook Twitter Google+ Linkedin XING (Freunde od. (Tweets/ (friends/in (Kontakte) (Kontakte) Fans) Following/ circles) Follower)Siemens Peter Löscher GS (75) - - - - Michael Süß - - - - - Siegfried Russwurm - - - - - Joe Kaeser GS (5) 0/5/0 - - - Hermann Requardt - - - - - Peter Y. Solmssen - - - - - Brigitte Ederer - - - - - Barbara Kux GS (10) - - - - Klaus Helmrich - - - - - Roland Busch - - - - -ThyssenKrupp Heinrich Hiesinger GS (8) - - - - Olaf Berlien - - - - - Jürgen Claassen - - - - - Edwin Eichler Profil (-) - - - - Guido Kerkhoff - - - - - Ralph Labonte - - - - -Volkswagen Martin Winterkorn GS (237) - - - - Michael Macht GS (6) - - - - Jochem Heizmann - - - - - Christian Klingler - - - - - Horst Neumann - - - - - Hans Dieter Pötsch - - - - - Francisco Javier Garcia - - - - - Sanz (Stand:Abbildung 7 : Tabellarischer Überblick über die Social Media Präsenzen von 187 Vorstandsmitgliedern (Stand: November 2011)Legende- Kein Account auffindbarGS GemeinschaftsseiteProfil privates Profil it en öglichke treffen M Wünsche