• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Vereinbarkeit von familie und beruf
 

Vereinbarkeit von familie und beruf

on

  • 355 views

 

Statistics

Views

Total Views
355
Views on SlideShare
355
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
2
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Vereinbarkeit von familie und beruf Vereinbarkeit von familie und beruf Document Transcript

    • Vereinbarkeit von Familie und BerufErgebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnenund Mitarbeitern in fünf Unternehmendes Chemiestandortes Bitterfeld-WolfenBettina WienerChristina Buchwald QFC Beiträge 2/2008
    • ���������������������� �������������������������������������������������� � ����������������������������������� � ������������������������������������������� � ���������������������������������������������������������� � �������������������������� � ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������������������� �
    • VorwortLiebe Kolleginnen, liebe Kollegen,die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist an Rah- Ich freue mich, dass mit der vorliegenden Auswer-menbedingungen geknüpft, die vor allem in den Be- tung der Erhebung am Chemiestandort Bitterfeld-trieben geschaffen werden müssen. Wo die Arbeits- Wolfen dieser Erfahrung Rechnung getragen wurde.zeiten zu lang und die Leistungsanforderungen zu Die Ergebnisse liefern wichtige Informationen fürhoch sind, da fällt es den Beschäftigten außerordent- zielgenaue und betriebsspezifische Maßnahmen.lich schwer, Beruf- und Privatleben in eine vernünfti- So können die Wünsche der Beschäftigten punkt-ge und zufriedenstellende Balance zu bringen. genau umgesetzt und betriebliche Notwendigkeiten berücksichtigt werden. Wichtig ist aber auch, Ver-Vor diesem Hintergrund hat die IG BCE bereits vor bündete und Unterstützer in der Politik zu finden undzwei Jahren die Kampagne „Familienbewusste Per- – dort wo es Sinn macht – Synergien zu bilden. Ins-sonalpolitik – Eltern sind Leistungsträger“ gestartet. besondere Kommunen und öffentliche Träger habenIm Rahmen dieser Aktivitäten haben wir eine Viel- z. B. in Sachen flexibler Kinderbetreuung erheblichenzahl von neuen Betriebsvereinbarungen abschlie- Nachholbedarf. Der erforderliche Dreiklang aus Zeit,ßen können, die ganz unterschiedliche Antworten Geld und Infrastruktur ist noch längst nicht erreicht.auf die jeweiligen Vereinbarkeitsprobleme geben.Das Spektrum reicht von der familiengerechten Fle- Ich danke dem Qualifizierungsförderwerk Chemiexibilisierung von Arbeitszeiten bis zur Weiterbildung für diese Aktivitäten und wünsche viel Erfolg bei derwährend der Elternzeit und bis zur Kinderbetreuung betrieblichen Realisierung der anstehenden Maß-im Betrieb. Zunehmende Bedeutung erfährt auch nahmen.das Thema Pflege von Angehörigen.Eine wichtige Erkenntnis aus unserer Kampagne ist: Edeltraud GlänzerEs helfen keine pauschalen, sondern nur passge- Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstandsnaue Lösungsangebote. Und es ist unerlässlich, die der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie,Beschäftigten zu befragen und einzubinden. Energie (IG BCE) Seite 1
    • Seite 2
    • Vereinbarkeit von Familie und BerufZur betrieblichen Unterstützung der Standortverbes- ser Stelle noch einmal bei allen Interviewpartnern fürserung am Chemiepark Wolfen-Bitterfeld ließ das die Teilnahme und die aufgewendete Zeit bedanken.Qualifizierungsförderwerk Chemie (QFC) eine Mit- Durch die rege Beteiligung sind wir in der Lage, einearbeiterbefragung, die vom zsh vorbereitet und aus- Situationsbeschreibung zum Thema „Vereinbarkeitgewertet wurde, durchführen. von Familie und Beruf“ für die Mitarbeiter/innen der Chemieunternehmen im Chemiepark zu geben. WirAn der Befragung beteiligten sich 5 Unternehmen verbinden unseren Dank mit einem Überblick übermit 189 Mitarbeiter/innen. Wir möchten uns an die- die Ergebnisse dieser Untersuchung. Von wem wird das Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ diskutiert?Anders als traditionell oft vermutet, beschäftigt die streute die Beteiligungsquote ziemlich stark zwi-Diskussion zum Thema „Vereinbarkeit von Familie schen 4 und 46 Prozent, was eher darauf hinweist,und Beruf“ nicht nur Frauen, wenn sie auch nach dass die Problematik in den Betrieben unterschied-wie vor bei diesem Thema den Ausschlag geben, lich intensiv thematisiert wird. Im Durchschnitt allerwas letztendlich sicherlich mit ihrer häufig höheren Betriebe haben rund 20 Prozent (also jede/r fünfteDoppelbelastung zu tun hat. Mit der zunehmenden Mitarbeiter/in) an der Befragung teilgenommen.Übernahme familiärer Verpflichtungen durch dieMänner bringen sich auch diese immer mehr in die Am Antwortverhalten wird deutlich, wen das ThemaDiskussion mit ein. im Besonderen interessiert: Es sind vor allem Mitar- beiter/innen in Schichtarbeit, besonders Alleinerzie-So haben sich an unserer Befragung etwas mehr hende (Frauen und Männer), Familien mit KindernFrauen (54 Prozent) als Männer (46 Prozent) be- im betreuungspflichtigen Alter und Familien mit Pfle-teiligt, obwohl in den befragten Betrieben das Ge- gefällen.schlechterverhältnis zwischen Männern (53 Prozent)und Frauen (47 Prozent) umgekehrt ist. Im Weiteren soll darauf eingegangen werden, wie die Mitarbeiter/innen in den Chemiebetrieben,Die Beteiligungsquote an der Befragung war zudem die zumeist vollbeschäftigt sind und vorrangig imunabhängig von der Frauenerwerbsquote in den je- Schichtdienst arbeiten, ihren Arbeitsalltag zwischenweiligen Betrieben. Auch die Betriebsgröße hatte beruflichen Herausforderungen und familiären An-keinen Einfluss auf die Zahl der Mitarbeiter/innen, sprüchen und Verpflichtungen meistern.die sich an der Befragung beteiligten. Insgesamt Seite 3
    • Schichtarbeit hat in der Chemie den VorrangFast alle Mitarbeiter/innen (93 Prozent) der befrag- Teilzeitbeschäftigung wurde ausschließlich von Frau-ten Unternehmen arbeiten Vollzeit und die Mehrheit en benannt. Dabei gibt nur eine der Teilzeitbeschäf-von ihnen (61 Prozent) sichert diese Arbeitszeiten tigten an, geringfügig zu arbeiten.im Schichtdienst ab. Tabelle 1: Beschäftigungsform nach Geschlecht Geschlecht Beschäftigungsform Gesamt Männlich Weiblich Vollzeit 100% 86% 93% Teilzeit 0% 14% 7% Gesamt 100% 100% 100%Es ist bekannt, dass Schichtdienst an die Mitarbei- die sich an der Befragung beteiligt haben, arbeitet inter/innen besondere Herausforderungen in der Koor- Schichten. Bemerkenswert ist, dass dies von Frauendination von beruflichen und familiären Verpflichtun- mit 67 Prozent sogar deutlich häufiger angegebengen stellt. Knapp zwei Drittel der Mitarbeiter/innen, wurde als von Männern (55 Prozent)1. Tabelle 2: Art des Schichtdienstes nach Geschlecht Geschlecht Art des Schichtdienstes Gesamt Männlich Weiblich Zweischicht 22% 8% 14% Dreischicht 22% 39% 31% Vollkontinuierliches Schichtsystem 46% 49% 48% Anderes Schichtsystem 10% 4% 7% Gesamt 100% 100% 100%Von den Mitarbeiter/innen, die im Schichtdienst ar- geringere Teil (14 Prozent) ist im Zweischichtsystembeiten, sind die meisten (48 Prozent) in einem voll- oder in einer anderen Schichtform, wie zum Beispielkontinuierlichen Schichtsystem beschäftigt, das in einem geringfügig wechselnden oder teilkontinu-betrifft Frauen, wie Männern gleichermaßen. 31 ierlichen Schichtsystem (7 Prozent) beschäftigt. DieProzent der Befragten arbeiten im Dreischichtsys- beiden letztgenannten Schichtformen werden fasttem, das trifft für Frauen deutlich häufiger zu. Der ausschließlich von Männern angegeben.1 Dies ist ein Indiz für das höhere Interesse am Befragungsthema gerade von Frauen im Schichtdienst.Seite 4
    • Fragt man die Mitarbeiter/innen, ob sie mit ihren jet- Teilzeit arbeiten würden. Bei diesen Frauen scheintzigen Arbeitszeiten zufrieden sind, dann zeigt sich, die Grenze der Doppelbelastung erreicht oder über-dass bei einem Großteil, wenn auch nicht bei allen, schritten. Sie wünschen sich „vernünftige Arbeitszei-die tatsächliche Arbeitszeit der Wunscharbeitszeit ten für junge Mütter“ und Teilzeitarbeit, damit mehrentspricht.2 Zeit für das Kind bleibt. Junge Mütter sprachen auch an, möglichst nur in Tagschicht arbeiten zu wollen.Bei den Männern, die ja ausschließlich Vollbeschäf-tigung angaben, sind alle, bis auf drei Nennungen, In der kleineren Gruppe (5,5 Prozent) befinden sichmit ihrer Vollbeschäftigung einverstanden. Bei den Frauen, die derzeit Teilzeit arbeiten, aber gern in einFrauen sieht es etwas anders aus: bei 14 Prozent Vollzeitarbeitsverhältnis wechseln würden. In die-stimmt die Wunscharbeitszeit nicht mit der realen sem Fall fehlt es meistens an EinsatzmöglichkeitenArbeitszeit überein. Hier gibt es zwei Gruppen mit im Unternehmen. Hier ist ein, wenn auch nicht allunterschiedlichen Arbeitszeitwünschen: zu großes, aber dennoch bereitstehendes Arbeits- kräftepotential für zukünftig anstehende AufgabenZu der größeren Gruppe (8,5 Prozent) gehören zu erkennen.Frauen, die derzeit vollbeschäftigt sind und lieber Wie werden die beruflichen Herausforderungen in Verbindung mit den familiären Verpflichtungen gemeistert?Die meisten Mitarbeiter/innen haben sich mit ihren gewisse zeitliche Aufwendung für den Arbeitsweg.Arbeitszeiten arrangiert und organisieren danach Die durchschnittliche Entfernung des Wohnortesihren Alltag. Durch die Arbeit im Schichtsystem ist zum Arbeitsplatz beträgt allerdings nur 8 Kilometer.der Organisationsaufwand jedoch relativ hoch und Die Breite der Angaben spreizt von Wegen unter ei-die Koordination von Arbeit und Familie nicht immer nem Kilometer bis zu Wegen in der weitesten Entfer-einfach zu bewältigen. nung von 85 Kilometern.Dabei kommt für einige Mitarbeiter/innen zu den be- Bei den familiären Verpflichtungen wurde vor allemtrieblichen und familiären Verpflichtungen noch eine nach Kinderbetreuung und Pflegeaufgaben gefragt.2 Fast ein Drittel (30 Prozent) hat zu dieser Frage keine Angabe gemacht. Es ist zu befürchten, dass in dieser Gruppe einige un-zufriedene Mitarbeiter/innen enthalten sind, die sich aber nicht zu diesem Thema äußern wollten. Allerdings lassen sich dazu nurVermutungen anstellen. Seite 5
    • Betreuung der im Haushalt lebenden KinderKnapp die Hälfte der befragten Mitarbeiter/innen (47 Männer mit Kindern in dieser Altersgruppe auchProzent) haben Kinder, die in ihrem Haushalt leben. häufiger durch die Themen in der Befragung ange-Das gaben Frauen wie Männer gleichermaßen an. sprochen gefühlt zu haben. Der überwiegende TeilVon diesen Personen haben die meisten ein Kind der Befragten hat bereits ältere Kinder (10 Jahre und(66 Prozent) oder zwei Kinder (28 Prozent), 6 Pro- älter), d. h. jenseits des Grundschulalters.zent haben drei Kinder. Bei den Kindern unter 6 Jahren erfolgt die Betreu-15 Prozent der Befragten mit Kindern gab an, allein- ung häufig in einer Kombination von öffentlichenerziehend zu sein, Frauen (22 Prozent) fast viermal Einrichtungen und Familienangehörigen der Eltern-so häufig wie Männer (6 Prozent). Hier zeigt sich und Großelterngeneration. So gaben 21 Prozent derwiederum, dass man nicht ausschließlich von einer Befragten mit Kindern im betreuungspflichtigen AlterDoppelbelastung bei den Frauen ausgehen sollte, an, dass ihre Kinder während der Betreuungszeitsondern dass dieses Thema ebenfalls Männer be- Kindertagesstätten besuchen. Nur 6 Prozent der be-trifft. fragten Personen nannten die Krippe als derzeitige Form der Kinderbetreuung. Bei 26 Prozent der inter-Wenn Kinder in jüngerem Alter (bis zu 9 Jahren) im viewten Mitarbeiter/innen werden die Kinder durchHaushalt leben, antworteten Männer häufiger. Dies ihre Eltern – Mutter oder Vater – betreut. Auf einewird zum einen damit zusammenhängen, dass Frau- Betreuung durch die Großeltern (Oma und Opa)en – gerade mit Kindern in der Vorschulzeit – häu- greifen 20 Prozent zurück. Lediglich in einem Fallfiger zu Hause bleiben. Zum anderen scheinen sich wird eine Tagesmutter zur Betreuung eingesetzt. Tabelle 3: Formen der Kinderbetreuung (Mehrfachangaben aller Befragten mit Kind) derzeitige Kinderbetreuung Prozent Mutter/Vater 26% Oma/Opa 20% Krippe 6% Tagesmutter 1% Kindertagesstätte 21% Grundschule 17% Nachmittagsbetreuung 6% Weiterführende Schule 14%Für einige Altersgruppen wurde noch einmal getrennt öffentlichen Betreuungseinrichtungen und familiärengeprüft, welche Betreuungsform die vorrangige ist. Hilfen weiterhin eine entscheidende Rolle. Die fami-Mehr als drei Viertel der Befragten (77 Prozent) hat liäre Unterstützung ist vor allem in den Randbetreu-derzeit ein oder mehrere Kinder in der Schule. Die ungszeiten zu Arbeitsbeginn und Arbeitsende wich-größte Teil dieser Kinder ist 10 Jahre und älter und tig, wenn die Kindereinrichtungen noch nicht oderbesucht somit weiterführende Schulen. Von den 6 nicht mehr geöffnet haben. Außerdem wird für diebis 9-Jährigen gehen 86 Prozent in die Grundschule. Kinder dieser Altersgruppe öfter eine Nachmittags-In dieser Altersgruppe spielen die oben genannten betreuung als Unterstützung genannt (36 Prozent).Seite 6
    • Die weiterführende Schule wurde als Form der Kin- Als zusätzliche Betreuungsformen wurden verein-derbetreuung nur noch von 21 Prozent genannt (also zelt eine Offene Ganztagsschule, der Hort und diedeutlich weniger, als Kinder dieser Altersgruppe in Diakonie als Betreuungseinrichtung angegeben.den Familien zu finden sind), da im Alter ab etwa10 Jahren eine nachmittägliche Betreuung über denSchulunterricht hinaus immer seltener wird. Tabelle 4: Formen der Kinderbetreuung (Mehrfachangaben der Beschäftigten mit Kindern in der entsprechenden Altersgruppe) 0 bis 6 bis Ab derzeitige unter 6 Jahre unter 10 Jahre 10 Jahre Kinderbetreuung (21 Fälle) (14 Fälle) (56 Fälle) Krippe 24% Tagesmutter 5% Kindertagesstätte 24% 7% Grundschule 86% Nachmittagsbetreuung 36% Weiterführende Schule 21%Knapp drei Viertel der Befragten (74 Prozent) sind In Einzelfällen wird eine Nachmittagsbetreuung fürmit der Kinderbetreuung zufrieden, das verbleiben- Kinder im Alter von einem bis drei Jahren gewünscht.de Viertel ist es allerdings nicht. Verbesserungen bei Die Betreuungszeit, die sich diese Betroffenen fürder Betreuung der Kinder wünscht sich jeder Zehnte ihre Kinder wünschen, liegt im Bereich von 5.00 Uhrbezüglich der Öffnungszeiten der Kindertagesein- bis 18.00 Uhr. Angesprochen wird ebenfalls im Rah-richtung. Außerdem wurde von mehreren Mitarbei- men der Nachmittagsbetreuung ein Fahrdienst fürter/innen eine Nachmittagsbetreuung und verstärkt Kinder, der von Firmen übernommen werden könn-Angebote in den Ferienzeiten gewünscht. te. Somit wäre ein sicherer Transport der Kinder zu Nachmittagsveranstaltungen – wie z. B. Sportge-Die derzeitigen Öffnungszeiten der Kindertagesein- meinschaften oder Musikschule – gewährleistet,richtungen sind von 6.00 Uhr bzw. 7.00 Uhr morgens wenn die Eltern arbeiten müssen.bis 16.00 Uhr bzw. 17.00 Uhr am Nachmittag. Fle-xiblere Öffnungszeiten wurden speziell für die Kin- Des Weiteren wünschen sich einige Befragte eindertageseinrichtungen in Bitterfeld, Sandersdorf und erweitertes Angebot für Kinder in den Ferienzeiten,Wolfen angesprochen. speziell auch für ältere Kinder ab 10 Jahre. Die Be- treuung sollte im optimalen Fall von 6.00 Uhr bis 18.00 Uhr gewährleistet sein. Seite 7
    • Die Betreuung von pflegebedürftigen AngehörigenSchon jetzt gibt jeder zehnte Befragte an, pflege- zum Teil widersprüchlichen Anforderungen schlagenbedürftige Angehörige zu betreuen. Es sind mehr sich nicht selten auch in physischen, psychischenFrauen (13) als Männer (6) die davon sprechen. Das und psychosozialen Beanspruchungen nieder.entspricht auch anderen Befunden, aus denen zu er-sehen ist, dass die Pflegeleistungen zwar zwischen Von den Befragten, die bereits jetzt pflegedürftigeMännern und Frauen geteilt werden, aber dass Frau- Angehörige haben, gab jeder Fünfte an, dass esen stundenmäßig deutlich stärker involviert sind und Schwierigkeiten bei der Versorgung dieser Ange-andere Aufgaben übernehmen als Männer. Frauen hörigen gibt. Dies äußert sich vor allem darin, dassführen meistens die eigentlichen Betreuungsleis- kein Betreuungsplatz sowie keine Hilfe bei der Be-tungen durch, während sich Männer eher um die treuung der pflegebedürftigen Angehörigen zu Hau-administrativen Fragen (wie die Beantragung des se vorhanden sind und dass sie keine UnterstützungPflegegeldes) und die Organisation der Pflegezeiten während der Urlaubszeit erhalten. Es sollte geprüftkümmern. Somit fühlen sich Männer häufig, trotzt ei- werden, ob den Mitarbeiter/innen der gesetzlichener ebenfalls vorhandenen zusätzlichen Belastung, Anspruch von 4 Wochen Unterstützung für die häus-beim Pflegethema nicht ebenso stark angesprochen liche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson be-wie Frauen. kannt ist (§39 SGB XI) und warum diese Hilfe in ein- zelnen Fällen noch nicht genutzt wird.Die Anforderungen, die an die pflegenden Ange-hörigen gestellt werden, kollidieren nicht selten mit Weitere Probleme im Rahmen der Betreuung pfle-ihrer Belastungsfähigkeit und den Ansprüchen, die gebedürftiger Angehöriger werden in der Investitionan eine qualitativ hochwertige Pflege gestellt wer- von viel Zeit erstens bei Besuchen des Angehörigenden müssen. Vor allem bei Erwerbstätigkeit entste- im Pflegeheim sowie zweitens durch Wege, die zu-hen zahlreiche Belastungen aus dem Pflegeprozess rückgelegt werden müssen, da die pflegebedürftigeselbst sowie aus möglichen Unvereinbarkeiten zwi- Person nicht mit der betreuenden Person zusammenschen den Anforderungen der Pflege und der beruf- wohnt, genannt.lichen Umwelt der pflegenden Angehörigen. DieseSeite 8
    • Verbesserung bei der Unterstützung in NotsituationenNeben der alltäglichen Doppelbelastung wird es mehrtägige Dienstreise zusätzlich eintreten. Um al-für betreuungspflichtige Erwerbstätige besonders len Anforderungen gerecht werden zu können, wur-schwierig, mit der Zusatzbelastung fertig zu werden, de nach den hauptsächlichen Problemen bei der Or-wenn Notsituationen wie Erkrankung der Hauptbe- ganisation von Familien- und Erwerbsanforderungentreuungsperson, kurzfristiger Schichtwechsel oder sowie nach Unterstützungswünschen gefragt. Unterstützung durch den BetriebNach Ansicht der befragten Mitarbeiter/innen kann • stärkere Berücksichtigung von Familien mitder Betrieb verschiedene Unterstützungsleistungen schulpflichtigen Kindern zur Urlaubsplanungerbringen. Bezüglich der Kinderbetreuung wurden in Ferienzeiten;von den Befragten Belegrechte in Kinderbetreu- • Unterstützung der Firmen durch Fahrdiensteungseinrichtungen (in der Nähe des Arbeitsplatzes) für Kinder am Nachmittag;angesprochen, für die sich der Betrieb einsetzen • Sicherung der Kinderbetreuung am Standortkönnte. bei längeren Arbeitswegen; • finanzielle Unterstützung durch den BetriebFast jeder Zehnte (9 Prozent) antwortete, dass er (z. B. Zuschuss zu Betreuungskosten);von einem geförderten Angebot zur Kinderbetreu- • Ermöglichen einer kurzfristigen Urlaubnahme;ung am Chemiestandort Gebrauch machen würde. • Erleichterung des Tausches von Schichten;Außerdem wurde der Wunsch geäußert, dass die • großzügigere Nutzung von Zeitguthaben fürBetriebe durch eine Kooperation mit Tagesmüttern Hilfe bei Arztbesuchen Angehöriger;den Mitarbeiter/innen helfen könnten. • Einsatz für bessere Versorgung durch ÄrzteFolgende Anregungen zur Unterstützung der Mitar- in der Region;beiter/innen durch den Betrieb wurden von einzel- • Kooperation mit anderen Betrieben,nen Befragten zusätzlich gegeben: um diesbezüglich voneinander zu lernen. • gerechtere Arbeitszeiten für junge Mütter; Vor allem eine höhere Flexibilität der Unternehmen • Haushaltshilfen, damit mehr Zeit für Kinder hinsichtlich der Arbeitszeit zur Vereinbarkeit mit Kin- bleibt; derbetreuung und Pflegeverpflichtungen bei Ange- • Betreuung am Wochenende (Sa. bis 16 Uhr); hörigen wurde immer wieder angesprochen. Seite 9
    • Anstöße für die kommunale und LandespolitikViele der angesprochenen Vorschläge durch die Mit- kommen, wünscht man sich die Schaffung von ex-arbeiter/innen lassen sich nicht allein im Einverneh- ternen Hilfen für ältere Angehörige zur Bewältigungmen mit den Unternehmen lösen. So werden auch des Alltags.Anregungen aufgenommen, um über Verbesserun-gen in der Kommunal- und Landespolitik nachzu- Neben allen vorher genannten Problemen bei derdenken. Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind dies wei- tere Beispiele, die sich um viele weitere Unterstüt-Höhere Flexibilität der Kinderbetreuungsein- zungswünsche fortsetzen ließen. In einer zentralenrichtung Servicestelle am Standort könnte man sich den An- liegen und Problemen der Mitarbeiter widmen undImmer wieder angesprochen wurde die Schaffung mit ihnen gemeinsam nach Lösungen suchen.einer KITA für die Kinder von Schichtarbeitern. Ge-wünscht werden Öffnungszeiten bereits ab 5.00 Uhr. Politische ForderungenDie üblichen Öffnungszeiten ab 5.30 Uhr oder 6.00Uhr sind für die Frühschichtarbeiter/innen ein gro- Es gibt natürlich auch Forderungen, die nicht vonßes Problem. Einige sprachen von Öffnungszeiten, Unternehmen oder im kommunalen Rahmen gelöstdie idealerweise 24 Stunden – also rund um die Uhr werden können, für die man sich aber politisch ein-– gehen. Die genaue quantitative und auch zeitliche setzen kann, um auch hieraus Unterstützung für dieNachfrage solcher Kinderbetreuungszeiten sollte Beschäftigten zu erreichen. Die von den Befragten(möglichst) in allen Unternehmen am Standort er- genannten Forderungen sollen an dieser Stelle kurzfasst werden, um dann einen kommunalen oder pri- aufgezählt werden:vaten Anbieter zu gewinnen, mit dem gemeinsamdieser Anspruch erfüllt werden kann. • Änderung des Kinderförderungsgesetzes (KiFöG) in Sachsen-Anhalt (bezüglich Halb-Weitere Anliegen bei der Vereinbarkeit von tagsplatz),Erwerb und Familie • finanzielle Unterstützung für Eltern, die ihre Kinder betreuen,Zu den regelmäßigen Problemen gehört auch die • längere Krankschreibung der Eltern beiAbsicherung aller notwendigen Krankenbesuche Krankheit des Kindes.mit Angehörigen. Hier wird eine Verbesserung derÖffnungszeiten und Versorgung in den Arztpraxen Besonders häufig erwähnt wurde von den Befragtengewünscht. der Wunsch nach Änderung des KiFöG in Sachsen- Anhalt, um flexiblere Betreuungszeiten für die KinderBei Familienmitgliedern, die zwar noch nicht pfle- in Kindertagesstätten zu erhalten.gebedürftig sind, aber nicht mehr allein zurecht-Seite 10
    • Wünsche und Vorstellungen sowie Bemerkungen der BefragtenZum Ende des Berichtes soll noch auf individuel- Die Gründe für eine familienfreundliche Personal-le und besondere Wünsche und Vorstellungen der politik können vielfältig sein: dazu gehören ethisch-Befragten eingegangen werden, die diese zum Ab- moralische Aspekte und soziales Engagement, esschluss der Befragung äußerten. Folgende Anre- geht in den Unternehmen um Personalkostenopti-gungen wurden gegeben: mierung bis hin zu einer langfristigen Sicherung ih- rer wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Ein weite-Das hauptsächliche Problem zeigt sich in der Ver- rer Grund wird zunehmend wichtiger werden: Zurzeiteinbarkeit von Schichtzeiten mit dem Familienleben. ändert sich die Situation von ehemals fehlenden Ar-Davon sind Frauen und Männer gleichermaßen be- beitsplätzen für qualifizierte Arbeitslose zu zukünf-troffen. So bleibt durch die Schichten zu wenig Zeit tig fehlenden Fachkräften für die Unternehmen. Werfür die Familie. Die Samstagsarbeit kam in die Kritik sich auf familienfreundliche Arbeitsbedingungen ein-und besonders häufig kamen die Klagen von Mit- lässt, kann sich somit für die Zukunft einen deutli-arbeiter/innen des vollkontinuierlichen Schichtsys- chen Wettbewerbsvorteil sichern.tems. In der Studie wurden einige Probleme bei der Ver-Bei der Schichtarbeit wurde darüber hinaus auch einbarkeit von Familie und Beruf angesprochen.beklagt, dass diese sehr auf Kosten der Gesundheit Zeit wird oft zu einem besonders wertvollen Gut.ginge. So kamen beispielsweise auch Wünsche zur Viele der vorgeschlagenen Anregungen und Ände-Sprache, für chronisch Kranke durch gesetzliche Re- rungswünsche betreffen nicht nur Einzelne, sonderngelung Erleichterungen im Arbeitsprozess zu schaf- einen Großteil der Mitarbeiter/innen in den Betrie-fen (z. B. Reduzierung der Wochenarbeitszeit oder ben am Chemiepark Wolfen-Bitterfeld. So machtUnterstützung bei Übergang in Altersteilzeit). es Sinn, über gemeinsame Lösungen am Standort nachzudenken. Organisiert werden können die Hil-Bei manchen Anliegen sollten Betriebe und Kom- fen beispielsweise in einem „Familie & Job Center“mune zusammen nach Lösungen suchen, um Er- wie in Brandenburg oder in einem „Servicebüro“ fürleichterungen für die Arbeitnehmer zu schaffen, wie Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie wieabschließend folgendes Zitat einer befragten Per- in Leuna. Anregungen für die Umsetzung lassenson verdeutlichen soll: „Ich wünsche mir, dass die sich also aus bereits erfolgreich laufenden ModellenPforte Griesheimstr/Cl.-Winkler-Str. geöffnet wird. übernehmen.Dies würde enorm viel Zeit ersparen und zudem istder Weg erheblich sicherer. Es gibt außerdem keinesicheren Radwege zur Kindertagesstätte.“ Seite 11