E-Communication ist mehr als Bannerwerbung und ein Online-Shop

341 views
265 views

Published on

Vortrag auf dem „Innovationssymposium 2012“ am 13. Juni 2012 am Campus Neuruppin

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
341
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

E-Communication ist mehr als Bannerwerbung und ein Online-Shop

  1. 1. E-COMMUNICATIONist mehr als Bannerwerbung und ein Online-Shop - Instrumentarien des Online-Marketings für KMU - QBUS | WERBEAGENTUR GmbH Heiligengeisthof 5 · 18055 Rostock · Tel. (0381) 4 61 39 0 · info @ qbus.de · www.qbus.de
  2. 2. Soll schon vorgekommen sein: »Wir wollen eine moderne, neue Website.« »Die Texte liefern wir.« «Bauen Sie bitte Suchmaschinenoptimierung ein.«»Mit Social Media wollen wir jetzt auch durchstarten.«
  3. 3. Zwei Monate später: Website ist fertig Seitenzähler: zu wenig Besucher auf der WebsiteDa kommt gerade rechtzeitig ein Werbeschreiben von Google… Aah, das geht ja leicht und ist gar nicht so teuer! Wir schalten Google Werbung. SUPER, 200 PROZENT MEHR BESUCHER! ?
  4. 4. Erst das Ziel, dann die Fahrkarte!
  5. 5. Ausgangsposition und langfristige Strategie bestimmenKlären: Welche Rolle spielen Online-Aktivitätenin dieser Strategie?Eckpunkte für Online-Konzept daraus ableitenEigene Website ist Zentrum aller AktivitätenProjekt Website ist die Basis für denProzess Online-Marketing
  6. 6. Push- und Pull-MarketingPUSH: Mein Produkt PULL: Ich weiß, dasmüssen Sie unbedingt habe ich bereitshaben! online recherchiert!
  7. 7. Push-Marketing: bedarfsweckende WerbungDie Information kommt zum Kunden, drängt sich ihm auf. ZentraleÜberzeugungselemente sind Emotionen. Fernsehwerbung für Weichspüler mit Zielgruppe Hausfrau und Mutter: Dein Bedürfnis ist die Vermeidung schlechten Gewissen. Unser Weichspüler sorgt dafür, dass Du kein schlechtes Gewissen haben musst.Pull-Marketing: bedarfsdeckende WerbungInformation wird vom Nutzer gesucht und gefunden. ZentralesÜberzeugungsinstrument ist der Nutzwert. Ein Architekt informiert laufend über Vorteile durch verschiedene Modernisierungsmaßnahmen. So baut er kontinuierlich seine Reputation als Fachmann für Hausmodernisierung auf und setzt er darauf, dass ihm diese Reputation langfristig Aufträge sichert.
  8. 8. Schlüsselbegriff: Konversion Besucher erreicht beim Besuch einer Website ein vorbestimmtes Ziel. Werbung Landing- Detail- AktionSuchanfrage page info Anfrage Kauf KR%*  KR%*  KR%*  * Konversionsrate
  9. 9. Arten der KonversionEngagement Benannter Kontakt Direkter Kontakt Verkauf
  10. 10. Konversion: Call to Action
  11. 11. E-Mail- MarketingSuchmaschinen- Empfehlungs-anzeigen marketingSuchmaschinen- Banner-optimierung Website werbung KonversionAffiliate- Social-Media-Marketing Marketing Ziel e » Verkauf » Kontakt » Bekanntheit » Image
  12. 12. Merkmale des Online-Marketings Besonders effektiv im Pull-Marketing Wirkungsvolles Targeting und Retargeting Meist kontextbezogen Multimedial und interaktiv Flexibel »Kostengünstig« Messbar und daher optimierbar
  13. 13. Hausaufgaben Online-Strategie im Rahmen des Marketing-Mixes entwickeln Dialogbereitschaft: »Enterprise 2.0« Nutzwert steht im Vordergrund Aufwand, wertvolle Inhalte zu produzieren Website-Konzeption: Konversionen planen Suchbegriffe (Bedarf der Nutzer) berücksichtigen
  14. 14. Performance MarketingUm eine Leistung festzustellen, muss man sie messen können.Wenn Leistungsdaten vorliegen und nicht genügen,kann man sie verbessern.Messbarkeit: Die Reaktionen sind eindeutig,zeitnah und vollständig beobachtbar und messbar.Modularität: Eine Kampagne zerfällt in viele kleineBudgetmodule, die individuell buchbar und beurteilbar sind.Optimierbarkeit: Durch Anpassung von Parametern kann dieEffizienz noch während der Laufzeit beeinflusst und damitverbessert werden.Vernetzung: Kampagne kann als Interaktionselement ineine klassische Kampagne integriert werden.
  15. 15. Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  16. 16. TOP Rankings SEO: Messbarkeit
  17. 17. Keyword Landingpage Google Anzeigen (AdWords)
  18. 18. Das Projekt »Website« mündet in den Prozess »Online-Marketing«. Aus Investitionskosten werdenoperative Kosten = Vertriebskosten
  19. 19. KAFFEE ist fertig Wir freuen uns auf anregende Gespräche. Über Thema, Termin und Kaffee entscheiden Sie: Hario-Filterkaffee Latte Macchiato Türkischer Kaffee Doppelter Espresso Axel WüstemannQbus | Werbeagentur GmbH · Heiligengeisthof 5 · 18055 Rostock · Tel. (0381) 4 61 39 0 · awu@ qbus.de · www.qbus.de

×