Barrierefreier Internetauftritt für Kultureinstitutionen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Barrierefreier Internetauftritt für Kultureinstitutionen

on

  • 854 views

 

Statistics

Views

Total Views
854
Views on SlideShare
615
Embed Views
239

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

4 Embeds 239

http://www.publicplan.de 199
http://publicplan.de 23
http://drupal7.publicplan.de 16
http://ppdrupal.test.publicplan.de 1

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Barrierefreier Internetauftritt für Kultureinstitutionen Presentation Transcript

  • 1. Barrierefreier* Internetauftrittfür Kultureinrichtungen
    Stand: 17.02.2011
    * Der Terminus „barrierefrei“ wird verwendet, da dieser verbreiteter ist. Richtiger wäre es in dem Kontext jedoch von „barrierearm“ zu sprechen, da eine 100-prozentige Barrierefreiheit aufgrund der unterschiedlichen Anspruchsgruppen und immensen Aufwände kaum erreichbar ist.
  • 2. Die Internetnutzung in Deutschland ist generell sehr weit verbreitet (72% der Bevölkerung sind „Onliner“)
    Immer mehr Menschen im „besten Alter“ nutzen das Internet (49,6% der Menschen älter als 50 Jahre); Tendenz steigend
    Auch der mobile Zugriff gewinnt stetig an Bedeutung (mehr als 10 Mio. Deutsche nutzen Internetfunktionen ihre Mobiltelefons)
    Die Nutzung von Suchmaschinen und Webkatalogen stellt nach dem Senden und Empfangen von privaten E-Mails die zweithäufigste Form der Internetnutzung dar (82,1% der Internetnutzer)
    15.02.2011
    (c) 2010-2011 publicplan GmbH
    2
    Internetnutzung in Deutschland (2010)
    Quellen: http://www.bitkom.org/de/markt_statistik/64046_64819.aspx, http://www.initiatived21.de/nonliner-atlas/zentralen-ergebnisse-noa2010 und http://www.agof.de/index.1029.de.html
  • 3. Verschiedenste Regelungen, Richtlinien, Verordnung und Gesetze existieren rund um das Thema „Barrierefreiheit“ und „Barrierefreiheit von Internetseiten“
    Alle zielen grob in die gleiche Richtung, wenngleich der Grad der Ausdifferenzierung sehr unterschiedlich ist
    15.02.2011
    (c) 2010-2011 publicplan GmbH
    3
    Rechtlicher Rahmen
    International und Europa
    • World Wide Web Consortium (W3C); Richtlinien: Web Content Accessibility Guidelines
    • 4. Aktionspläne der Europäischen Kommission, des Europarates und der Vereinten Nationen
    Bund
    • Behinderten-gleichstellungsgesetz(BGG)
    • 5. Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV)
    Land und Kommunen
    • Verschiedene, sehr unterschiedlich ausgestaltete Richtlinien und Verordnungen
    Barrierefreiheit von Internetseiten
  • 6. Barrieren wirken nicht nur auf Menschen mit Behinderungen
    Betroffen sind auch andere Zielgruppen, wie z.B. ältere Menschen, mobile Internetnutzer oder Migranten
    15.02.2011
    (c) 2010-2011 publicplan GmbH
    4
    Barrieren in der Internetnutzung
    Menschen mit Behinderung
    Suchmaschinen
    Ältere Menschen
    Barrieren wirken auf…
    Unerfahrene Nutzer
    Migranten
    Mobile Nutzer
  • 7. Warum ist die Barrierefreiheit von Internetseiten auch ein Thema für Kultureinrichtungen?
    Zielgruppen von Kultureinrichtungen sind besonders oft von Barrieren betroffen (ältere Menschen, unerfahrene Nutzer)
    „Kultur für Alle“- niemand soll ausgeschlossen werden (Migranten, Menschen mit Behinderungen etc.)
    Kultureinrichtungen unterliegen zum Teil den Bedingungen des öffentlichen Sektors
    Nebeneffekte der Barrierefreiheit sind auch wichtige Ziele für den Internetauftritt von Kultureinrichtungen
    Suchmaschinenfreundlichkeit
    Mobile Nutzer
    15.02.2011
    (c) 2010-2011 publicplan GmbH
    5
    Barrierefreiheit und Kultureinrichtungen
  • 8. 15.02.2011
    (c) 2010-2011 publicplan GmbH
    6
    Dimensionen der Barrierefreiheit
    Standardkonformität (Validität): „wird durch das Verwenden aktueller Technologien und die Trennung von Inhalten und Layout sichergestellt und garantiert eine plattformübergreifende und zukunftssichere Darstellung.“
    Zugänglichkeit (Accessibility): „Aufgabe ist es, das Informationsangebot für möglichst viele Benutzergruppen […] zugänglich zu machen.“
    Gebrauchtauglichkeit (Usability): „Aspekte wie nachvollziehbare Navigation, klare Orientierungshilfen und konsistente Nutzerführung.“
    Verständlichkeit: „inhaltliche Aspekte und das Umsetzen in einfacher Sprache.“
    Design: „Gestaltung des Layouts, und dem damit verbundenen Bilden der Struktur.“
    Grafik
    Quelle: http://www.die-barrierefreie-website.de/barrierefrei/barrierefreiheit-einfuehrung.html
  • 9. 15.02.2011
    (c) 2010-2011 publicplan GmbH
    7
    Arten von Barrieren, Ursachen und Anforderungen
    Quelle: http://www.die-barrierefreie-website.de/barrierefrei/mythos-barrierefreiheit.html
  • 10. Sozial
    Imagegewinn
    Einbindung aller
    Technisch
    Suchmaschinenoptimierung
    Verkürzung der Ladezeiten
    Verbesserung der Kompatibilität
    Erhöhung der Stabilität
    Nachhaltigkeit durch Trennung von Inhalt und Darstellungsform
    Ökonomisch
    Geringere Unterhaltskosten (Pflege, Wartung, Betrieb)
    Rechtlich
    Einhaltung eventuell geforderter Standards
    15.02.2011
    (c) 2010-2011 publicplan GmbH
    8
    Vorteile einer barrierefreien Internetseite
    Grafik
  • 11. Quick-Check
    Durchführung von automatischen und manuellen Tests von 3 exemplarischen Seiten Ihrer Internetpräsenz
    Einschätzung des Grades der Barrierefreiheit in Relation zu anderen Seiten
    Zusammenfassung der Ergebnisse in Form eines PDF-Dokuments zur internen Verwendung
    Kein Recht zur öffentlichen Weitergabe der Ergebnisse
    595,- Euro zzgl. MwSt.
    Standard-Check (zusätzlich zum Quick-Check)
    Test für 5 exemplarische Seiten Ihrer Internetpräsenz
    Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen (Maßnahmenliste mit Priorisierung und Umsetzungsempfehlung)
    Zusammenfassung der Ergebnisse in Form eines Word-Dokuments zur Weiterverarbeitung und Veröffentlichung
    Präsentation der Ergebnisse in einer gemeinsamen Webkonferenz
    1195,- Euro zzgl. MwSt.
    Individual-Check (zusätzlich zum Standard-Check)
    z.B. Individuelle Begleitung bei der Umsetzung der von Ihnen gewünschten Maßnahmen
    z.B. erneute Einschätzung nach der Umsetzung (Re-Check)
    Preis auf Anfrage
    15.02.2011
    (c) 2010-2011 publicplan GmbH
    9
    Angebot der publicplan GmbH
    Grafik
  • 12. Wir würden uns sehr über Ihre Kontaktaufnahme freuen!
    Frau Maren Schäfer
    schaefer@publicplan.de
    Tel.: +49 (0)211 985947-02
    Fax: +49 (0)211 985947-98