Your SlideShare is downloading. ×
0
Barrierefreier* Internetauftrittfür Kultureinrichtungen<br />Stand: 17.02.2011<br />* Der Terminus „barrierefrei“ wird ver...
Die Internetnutzung in Deutschland ist generell sehr weit verbreitet (72% der Bevölkerung sind „Onliner“)<br />Immer mehr ...
Verschiedenste Regelungen, Richtlinien, Verordnung und Gesetze existieren rund um das Thema „Barrierefreiheit“ und „Barrie...
Aktionspläne der Europäischen Kommission, des Europarates und der Vereinten Nationen</li></ul>Bund<br /><ul><li>Behinderte...
Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV)</li></ul>Land und Kommunen<br /><ul><li>Verschiedene, sehr unterschied...
Barrieren wirken nicht nur auf Menschen mit Behinderungen<br />Betroffen sind auch andere Zielgruppen, wie z.B. ältere Men...
Warum ist die Barrierefreiheit von Internetseiten auch ein Thema für Kultureinrichtungen?<br />Zielgruppen von Kultureinri...
15.02.2011<br />(c) 2010-2011 publicplan GmbH<br />6<br />Dimensionen der Barrierefreiheit<br />Standardkonformität (Valid...
15.02.2011<br />(c) 2010-2011 publicplan GmbH<br />7<br />Arten von Barrieren, Ursachen und Anforderungen<br />Quelle: htt...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Barrierefreier Internetauftritt für Kultureinstitutionen

681

Published on

Published in: Business, Technology, Design
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
681
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Barrierefreier Internetauftritt für Kultureinstitutionen"

  1. 1. Barrierefreier* Internetauftrittfür Kultureinrichtungen<br />Stand: 17.02.2011<br />* Der Terminus „barrierefrei“ wird verwendet, da dieser verbreiteter ist. Richtiger wäre es in dem Kontext jedoch von „barrierearm“ zu sprechen, da eine 100-prozentige Barrierefreiheit aufgrund der unterschiedlichen Anspruchsgruppen und immensen Aufwände kaum erreichbar ist.<br />
  2. 2. Die Internetnutzung in Deutschland ist generell sehr weit verbreitet (72% der Bevölkerung sind „Onliner“)<br />Immer mehr Menschen im „besten Alter“ nutzen das Internet (49,6% der Menschen älter als 50 Jahre); Tendenz steigend<br />Auch der mobile Zugriff gewinnt stetig an Bedeutung (mehr als 10 Mio. Deutsche nutzen Internetfunktionen ihre Mobiltelefons)<br />Die Nutzung von Suchmaschinen und Webkatalogen stellt nach dem Senden und Empfangen von privaten E-Mails die zweithäufigste Form der Internetnutzung dar (82,1% der Internetnutzer)<br />15.02.2011<br />(c) 2010-2011 publicplan GmbH<br />2<br />Internetnutzung in Deutschland (2010)<br />Quellen: http://www.bitkom.org/de/markt_statistik/64046_64819.aspx, http://www.initiatived21.de/nonliner-atlas/zentralen-ergebnisse-noa2010 und http://www.agof.de/index.1029.de.html <br />
  3. 3. Verschiedenste Regelungen, Richtlinien, Verordnung und Gesetze existieren rund um das Thema „Barrierefreiheit“ und „Barrierefreiheit von Internetseiten“<br />Alle zielen grob in die gleiche Richtung, wenngleich der Grad der Ausdifferenzierung sehr unterschiedlich ist<br />15.02.2011<br />(c) 2010-2011 publicplan GmbH<br />3<br />Rechtlicher Rahmen<br />International und Europa<br /><ul><li>World Wide Web Consortium (W3C); Richtlinien: Web Content Accessibility Guidelines
  4. 4. Aktionspläne der Europäischen Kommission, des Europarates und der Vereinten Nationen</li></ul>Bund<br /><ul><li>Behinderten-gleichstellungsgesetz(BGG)
  5. 5. Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV)</li></ul>Land und Kommunen<br /><ul><li>Verschiedene, sehr unterschiedlich ausgestaltete Richtlinien und Verordnungen</li></ul>Barrierefreiheit von Internetseiten<br />
  6. 6. Barrieren wirken nicht nur auf Menschen mit Behinderungen<br />Betroffen sind auch andere Zielgruppen, wie z.B. ältere Menschen, mobile Internetnutzer oder Migranten<br />15.02.2011<br />(c) 2010-2011 publicplan GmbH<br />4<br />Barrieren in der Internetnutzung<br />Menschen mit Behinderung<br />Suchmaschinen<br />Ältere Menschen<br />Barrieren wirken auf…<br />Unerfahrene Nutzer<br />Migranten<br />Mobile Nutzer<br />
  7. 7. Warum ist die Barrierefreiheit von Internetseiten auch ein Thema für Kultureinrichtungen?<br />Zielgruppen von Kultureinrichtungen sind besonders oft von Barrieren betroffen (ältere Menschen, unerfahrene Nutzer)<br />„Kultur für Alle“- niemand soll ausgeschlossen werden (Migranten, Menschen mit Behinderungen etc.)<br />Kultureinrichtungen unterliegen zum Teil den Bedingungen des öffentlichen Sektors<br />Nebeneffekte der Barrierefreiheit sind auch wichtige Ziele für den Internetauftritt von Kultureinrichtungen<br />Suchmaschinenfreundlichkeit<br />Mobile Nutzer<br />15.02.2011<br />(c) 2010-2011 publicplan GmbH<br />5<br />Barrierefreiheit und Kultureinrichtungen<br />
  8. 8. 15.02.2011<br />(c) 2010-2011 publicplan GmbH<br />6<br />Dimensionen der Barrierefreiheit<br />Standardkonformität (Validität): „wird durch das Verwenden aktueller Technologien und die Trennung von Inhalten und Layout sichergestellt und garantiert eine plattformübergreifende und zukunftssichere Darstellung.“<br />Zugänglichkeit (Accessibility): „Aufgabe ist es, das Informationsangebot für möglichst viele Benutzergruppen […] zugänglich zu machen.“<br />Gebrauchtauglichkeit (Usability): „Aspekte wie nachvollziehbare Navigation, klare Orientierungshilfen und konsistente Nutzerführung.“<br />Verständlichkeit: „inhaltliche Aspekte und das Umsetzen in einfacher Sprache.“<br />Design: „Gestaltung des Layouts, und dem damit verbundenen Bilden der Struktur.“<br />Grafik<br />Quelle: http://www.die-barrierefreie-website.de/barrierefrei/barrierefreiheit-einfuehrung.html<br />
  9. 9. 15.02.2011<br />(c) 2010-2011 publicplan GmbH<br />7<br />Arten von Barrieren, Ursachen und Anforderungen<br />Quelle: http://www.die-barrierefreie-website.de/barrierefrei/mythos-barrierefreiheit.html<br />
  10. 10. Sozial<br />Imagegewinn<br />Einbindung aller<br />Technisch<br />Suchmaschinenoptimierung<br />Verkürzung der Ladezeiten<br />Verbesserung der Kompatibilität<br />Erhöhung der Stabilität<br />Nachhaltigkeit durch Trennung von Inhalt und Darstellungsform<br />Ökonomisch<br />Geringere Unterhaltskosten (Pflege, Wartung, Betrieb)<br />Rechtlich<br />Einhaltung eventuell geforderter Standards<br />15.02.2011<br />(c) 2010-2011 publicplan GmbH<br />8<br />Vorteile einer barrierefreien Internetseite<br />Grafik<br />
  11. 11. Quick-Check<br />Durchführung von automatischen und manuellen Tests von 3 exemplarischen Seiten Ihrer Internetpräsenz<br />Einschätzung des Grades der Barrierefreiheit in Relation zu anderen Seiten<br />Zusammenfassung der Ergebnisse in Form eines PDF-Dokuments zur internen Verwendung<br />Kein Recht zur öffentlichen Weitergabe der Ergebnisse<br />595,- Euro zzgl. MwSt.<br />Standard-Check (zusätzlich zum Quick-Check)<br />Test für 5 exemplarische Seiten Ihrer Internetpräsenz<br />Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen (Maßnahmenliste mit Priorisierung und Umsetzungsempfehlung)<br />Zusammenfassung der Ergebnisse in Form eines Word-Dokuments zur Weiterverarbeitung und Veröffentlichung<br />Präsentation der Ergebnisse in einer gemeinsamen Webkonferenz<br />1195,- Euro zzgl. MwSt.<br />Individual-Check (zusätzlich zum Standard-Check)<br />z.B. Individuelle Begleitung bei der Umsetzung der von Ihnen gewünschten Maßnahmen<br />z.B. erneute Einschätzung nach der Umsetzung (Re-Check)<br />Preis auf Anfrage<br />15.02.2011<br />(c) 2010-2011 publicplan GmbH<br />9<br />Angebot der publicplan GmbH<br />Grafik<br />
  12. 12. Wir würden uns sehr über Ihre Kontaktaufnahme freuen!<br />Frau Maren Schäfer<br />schaefer@publicplan.de<br />Tel.: +49 (0)211 985947-02<br />Fax: +49 (0)211 985947-98<br />
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×