15 Profis überwinden das Chaos, WIM eG veröffentlicht ein Branchenbuch der besonderen Art

  • 3,107 views
Uploaded on

Das aktuelle Projekt “Chaos-Broschüre” der WIM eG (Wirtschaftsinitiative Mikrounternehmen) ist ein Branchenbuch nach dem Prinzip “Story-Telling”. …

Das aktuelle Projekt “Chaos-Broschüre” der WIM eG (Wirtschaftsinitiative Mikrounternehmen) ist ein Branchenbuch nach dem Prinzip “Story-Telling”.
Ein Branchenmix, der auf persönlicher Vernetzung basiert. In diesem Projekt wurde das individuelle Bedürfnis nach gezielter Werbung für die einzelne Unternehmung genauso berücksichtigt, wie die gemeinschaftliche Darstellung unter dem Leitthema, “Die Chaostheorie”.

More in: Business , Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
3,107
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
11
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. DAS G EHEIMNIS DES S CHMETTERLINGS 15 P ROFIS ÜBERWINDEN DAS C HAOS
  • 2. ... UND MANCHMAL KOMMT ES ANDERS , ALS MAN DENK T. I NHALT Schmetterlings-Effekt Ihr Computer streikt, Maschinen funktionieren nicht wie er- Verbindungsfehler 4 wartet, Strategien laufen ins Leere, Ziele erscheinen plötz- lich unerreichbar oder Büroarbeiten ufern aus. Ein Wackelkontakt und seine Folgen 6 Im Chaos liegt die Chance. Sie kennen den Schmetterlingseffekt? Eine Theorie aus der Frau Mönkemöller und das Renten-Chaos 8 Chaosforschung. Sie beschreibt ein Phänomen bei kompli- zierten Systemen. Die Auswirkung ist im Ergebnis ähnlich Eisberge brauchen kein Marketing ... 10 wie der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Senioren finden Hühner zum Lachen 12 Etwas Unvorhergesehenes oder eine winzige Veränderung Mein Leben als Wurm 14 wirft Ihre Planung, Termine oder Organisation aus den ge- regelten Bahnen. Scharfer Schnitt sucht glatte Kante 16 Hier setzen unsere 15 »Chaos-Geschichten« an. Fallbeispiele aus unterschiedlichen Branchen beschreiben Die Stapel von Frau Hutmacher 18 eindrucksvoll und kurzweilig, wie professionelle Unterstüt- zung wirken kann. Großes Chaos in der kleinen Bauunternehmung 20 Unsere besondere Herausforderung besteht darin, stets eine Risikomanagement der Finanzverwaltung 22 Ordnung in Ihrer scheinbaren Unordnung zu entdecken, Lö- sungen und Ideen zu finden und sie umzusetzen. Wie ein Personalentwickler Sicherheit schafft 24 Kleinste Änderungen in Ihrem Unternehmen können große Auswirkungen haben! Schön allein reicht nicht 26 »Der Flügelschlag Bundesliga statt Buchhaltung 28 eines Schmetterlings Teamwork 30 am Amazonas kann einen Wirbelsturm ... und morgen spiel ich Lotto! 32 in Florida auslösen.« (Meteorologe Prof. Edward Lorenz) In eigener Sache 34 2 3
  • 3. Beratung und Dienstleistung rund um Ihren PC • Hardware www.mobiler-edv-service.eu • Software T: 05 21 - 77 25 009 • Internet VERBINDUNGSFEHLER »Endlich Feierabend!« Werner schmunzelt auf der Heim- Doch was ist das? Verbindungsfehler!? fahrt nach all dem Stress des Tages und hofft im Stillen: »Kevin?«, ruft er laut. »Hast du hier wieder irgendwas ge- »Vielleicht hat Erika sich schon gemeldet?« Werner ist ge- fummelt?« rade Strohwitwer; seine Frau Erika ist in England und küm- Nein, Kevin kann sich an nichts dergleichen erinnern. Not- mert sich um den Familienzuwachs von Tochter Stephanie. gedrungen erleben beide die Online-Premiere von Enkel (und Im Flur ruft er Kevin, seinem Sohn, zu: »Schon hungrig?« Neffe) Luke an Kevins PC. Hier klappt alles, und Luke brab- »Nö«, tönt es aus der Jugendkammer. Werner ist es recht, belt seinen fernen Verwandten tüchtig was vor. Doch warum denn auf dem Wohnzimmertisch wartet sein neues multi- ging es beim Notebook nicht? Die halbe Nacht verbringen mediales Notebook. Werner und Kevin vor dem Gerät, ohne Erfolg. »Jetzt ist Eigentlich wollte Werner nie einen eigenen PC haben. Der Schluss«, entscheidet Werner. »Morgen kommt der Fach- tägliche Kleinkrieg mit dem elektronischen Rechenknecht mann!« im Büro reichte ihm voll und ganz. Doch dann hatte er eine IT-Fortbildung genossen. Da waren ihm dann doch ganze W-LAN, Router und die Playstation Lichterketten aufgegangen, und in der Folge hatte sich das Herr Mechsner vom Mobilen EDV-Service kommt pünktlich. Verhältnis zwischen Herrn und Knecht deutlich gebessert. Schnell findet er den Grund für die Netzverweigerung: Die Vor allem die unendlichen Weiten des Internet und das E- WLAN-Einstellungen des Routers sind verstellt, und die Mailen hatten es Werner angetan – sogar in einen Chatroom Verschlüsselung wurde abgeschaltet. Werner wundert sich: hatte er sich hineingewagt. »Wie kann das sein?« Kevin wird ein bisschen rot an Wangen und Ohren. »Kann Der Enkel grüßt online sein, dass wir daran rumgestellt haben, als mein Kumpel Und so hatte Werner sich dann doch – beraten von seinem hier mit seiner Playstation ins Netz gehen wollte«, gibt er PC-erfahrenen Sohn – zum Kauf eines guten Notebooks ent- kleinlaut zu. »Aber ich verstehe das nicht! An meinem PC schlossen. Besonders stolz war er auf die Internet-Verbin- gab es doch keine Probleme damit?!« dung nach England – zu Frau, Tochter, Schwiegersohn und Herr Mechsner erklärt den beiden den Unterschied zwischen Enkelkind. Ein versierter EDV-Fachmann hatte geholfen, einem PC, der mit LAN-Kabel am Router angeschlossen ist und seitdem überquerten die neuesten Familiennachrichten und einem Notebook, das mit dem Router über Funk, auch und Fotos in Windeseile den Kanal. WLAN genannt, kommuniziert. Nach einem kleinen Exkurs Werner startet das Bildtelefon-Programm. Um 18 Uhr wol- über die Sicherheit von Netzwerken verabschiedet sich der len Frau, Tochter und Schwiegersohn endlich seinen Enkel Spezialist und hinterlässt einen zufriedenen Männerhaus- vor die Webcam halten. Ja, ein bewegtes Lachen oder Quä- halt mit intakten Verbindungen. ken seines Enkels soll er heute zu sehen und zu hören be- kommen. 4 5
  • 4. Büro für EMSR- • Elektroplanung Technik und • CAD Konstruktion Thermografie • SPS Programmierung • Thermografie • Prüfung elektrischer Herbert Bäumer Anlagen T: 052 05 - 751 53 - 0 E IN WACKELKONTAK T www.bl-automation.de UND SEINE F OLGEN Defekte Anschlussverbindung eines NH-Trenners Werkleiter Wedemeier machte wie jeden Morgen seinen Er freute sich auf das WM-Halbfinale Ita- jetzt sofort?« Ja, auch das war möglich, IR-Bild von BL Automation GbR Rundgang durch die Produktion und hörte das beruhigende lien-Deutschland. Die Verlängerung hat man einigte sich auf die Konditionen. Als der Surren der Motoren und das Rauschen des frisch beduckten gerade begonnen, da klingelte sein Handy. Thermograf eintraf, tappte der Elektriker Papiers. Schlechte Nachrichten: Die Rotation 3 fällt immer noch im Dunkeln. Bäumer machte Thermografie elektri- immer wieder kurzzeitig aus; der Schicht- sein Gerät startklar und begann, die Schalt- scher Anlagen nach DIN Ein mysteriöses Problem elektriker ist am Verzweifeln, der Maschi- anlagen systematisch zu mustern. Und siehe 54191 und VdS 2860 An der Rotation 3 stand Maschinenführer Schröder und stu- nenführer tobt: »Schlamperei! Warum da: ein »Hotspot« von über 80°C zeigte sich Herbert Bäumer ist nach VdS dierte nachdenklich das Protokoll der Nachtschicht. »Mor- haben die Blindfische heute morgen nicht in den Sicherungen der Gleichspannungs- 2859 zertifizierter Sachver- gen, Herr Schröder. Gibt’s Probleme?« »Ja und Nein. Die besser nachgesehen?« versorgung! Kaum drückte der Elektriker ständiger Thermograf Maschine ist in der Nacht mehrmals kurz ausgefallen oder Wedemeier fuhr rasch zur Firma. An der mit dem Schraubenzieher auf die Abgangs- für elektrische Anlagen. nur auf 50 % ihrer Leistung gelaufen. Dummerweise konn- Rotation 3 stand alles Kopf: die Maschine klemme der Sicherung, ging ein Ruck durch Ausstellung von Sachver- ten die Kollegen keinen Fehler finden. Wir sind nicht mehr ruhig, die Leute hektisch. Der Elektriker die Maschine, und sie lief auf Nennleistung sicherer-anerkannten Prüf- im Zeitplan, und das ausgerechnet jetzt, wo wir Terminsa- prüfte und prüfte jeden einzelnen Ablauf, hoch. Die Klemme war nicht angezogen, und berichten nach VdS 2859. chen auf der Rotation haben.« doch der Fehler zeigte sich nicht. Würde er der Wackelkontakt hatte die Versorgung Wedemeier verschob die Früchteteebeutel nach hinten, die den Fehler jetzt finden, überlegte Wedemei- der Endlagenschalter immer wieder unter- Einsatzgebiete: Zigarettenschachteln für Dubai nach vorn. »Klar, dann habt er, könnte eine Nachtschicht am Samstag brochen. Deshalb hatte die Maschine immer - Vorbeugende Instandhaltung ihr mehr Aufwand beim Umrüsten, aber so sind wir sicher, die Sache noch retten. Würde, könnte! Um wieder kurz angehalten. - Brandschutz dass die Zigarettenpackungen heute Abend zum Flughafen einen ruhigen Gedanken zu fassen, ging er Große Erleichterung auf allen Gesichtern an - Forschung und Entwicklung kommen.« in sein Büro, griff zerstreut zu dem Ther- der Rotation 3. Nach fünf Stunden Stillstand - Mittel- und Hoch- spannungsanlagen Im Büro nahm sich Wedemeier die unerledigten Vorgänge mografie-Prospekt und stutzte plötzlich: Ja konnte die Rotation ihr Druckprogramm - Niederspannungsanlagen vor. Was ist das? Ein Angebot zur vorbeugenden Instand- klar, das klingt einleuchtend – elektrische wieder aufnehmen. Um weitere Fehler aus- haltung – Thermografie elektrischer Anlagen? Thermogra- Fehlerquellen strahlen Wärme ab, und die zuschließen, kontrollierte Bäumer auch die fie – ist das nicht was für Gebäude? Er notierte »Kein Be- kann man mit dem Thermografen lokalisie- restlichen Schaltanlagen der Maschine. We- darf« und legte den Prospekt zurück in die Ablage. ren. Das könnte uns jetzt aus der Patsche demeier schwankte unterdessen zwischen helfen. Aber ob da um diese Zeit einer zu Freude und Enttäuschung: Der Druckplan Schwierige Zeiten erreichen ist? war mit einer Nachtschicht am Samstag Die Abteilungsleiterbesprechung am Nachmittag wurde ein wieder zu halten, aber – Deutschland hatte harter Brocken. Einige neue Aufträge bereiteten Kopfzer- Fehler finden mit Thermografie gegen Italien verloren, das war bitter. Und brechen. Alles komplizierte Neun- oder Zehnfarbdrucke, Wedemeier rief die Handynummer an, und eines war gewiss: Dieser Bäumer und sein alle mit kurzer Lieferzeit. Das hieß: Früh- und Spätschicht wider Erwarten ging keine Mailbox dran, Thermograf waren heute nicht zum letzten am Samstag. Der Plan war, wie so oft, verdammt eng. Pro- sondern ein Herr Bäumer – der Thermograf Mal hier. Der wird in den nächsten Tagen alle bleme wie in der vergangenen Nacht können wir uns nicht persönlich. Wedemeier schilderte sein Pro- Maschinen und Anlagen durchprüfen. Lose Klemmenverbindung leisten, überlegte Wedemeier, bevor er den wohl verdienten blem, und Bäumer wurde klar, dass die Ther- einer Reihenklemme Feierabend anvisierte. mografie hier helfen konnte. »Geht das auch IR-Bild von BL Automation GbR 6 7
  • 5. • Webtexte • Werbetexte • PR-Texte • Glossare F R AU M ÖNKE - • Namen und Slogans Jens Jürgen Korff Manufaktur Engelsbrücke, Mauerstr. 8, 33602 Bielefeld MÖLLER UND DAS T: 05 21 - 305 49 79 R ENTEN -C HAOS © Susi Freitag www.korfftext.de info @korfftext.de Frau Mönkemöller stöhnte wohl zum hundertsten Mal: Schon taten sich fünf Möglichkeiten auf: »Ich muss mich endlich um meine Rente kümmern. Ich brau- Basisrente, private Rente, betriebliche Altersvorsorge für che noch irgendwas für meine Altersvorsorge. Bloß was? Da Selbstständige, Fondssparen, eigene Immobilie. blickt doch kein Mensch durch, und ich habe einfach keine Sie las die fünf Seiten und fasste die Basisrente und die Lust, stundenlang irgendwelches Fachchinesisch zu lesen, eigene Immobilie in die engere Wahl. Tabellen zu entziffern und am Ende genau so schlau zu sein wie vorher.« Zum Schluss bestellte sie per Mausklick zwei Checklisten, eine zur Basisrente und eine zur Immobilie. Die kamen Doch diesmal hatte ihr Kollege Peter ihren Seufzer mitge- prompt zwei Tage später per Post und halfen ihr sehr, alle hört und wusste Rat: Informationen zu ordnen, die für die Planung nötig waren. »Guck doch mal auf www.cl-finanzen.de. Das ist Frau Den Rest klärte sie in einem Telefonat und einem Beratungs- Lagemann, meine Vorsorgeberaterin. Das tolle ist: Auf der gespräch mit Frau Lagemann. Website beantwortest du zwei, drei kurze Fragen, und schon siehst du, welche Arten von Rente oder Anlage für dich in Diesen für beide Seiten erfolgreichen Geschäftskontakt Frage kommen. Und jede davon wird kurz und knackig er- stiftete ein interaktiver Webtext von korffTEXT und klärt, mit Vor- und Nachteilen. In zehn Minuten bist du da Incognito Media. Kein Durchblick bei der Vorsorge? durch, und dann blickst du auch ein bisschen durch. Auf www.cl-finanzen.de Glaub mir!« • Haben Sie auch erklärungsbedürftige Produkte oder wird einiges klarer – Leistungen? dank Webtexten Tatsache! Als Frau Mönkemöller die Website aufrief, • Möchten Sie es Ihren Interessenten erleichtern, sich über von Korff TEXT las sie dort die Frage: Internet der schwierigen Materie zu nähern? Foto: © Gernot Krautberger - Fotolia.com »Sie wollen mehr Sicherheit im Alter?« • Möchten Sie qualifizierte Anfragen auslösen? Sie klickte auf »Ja«. • Das ist eine Aufgabe für guten, interaktiven Webtext, und Nächste Frage: den bekommen Sie bei korffTEXT. »Sie sind überwiegend selbstständig tätig?« Sie klickte auf »Ja«. 8 9
  • 6. Werden Sie sichtbar Ihr Marketing-Coach für die Interessanten mit dem Schwerpunkt Kommunikation Martina Ebert T: 05 21 - 98 62 638 E ISBERGE BR AUCHEN KEIN Denn nur gelebtes Marketing ist erfolgreich. www.proziel-marketing.de M ARKETING ... Potenziale Warum? Sie verfolgen weder Zweck noch Ziele und jeder Aber mit jedem neuen Kunden wurde er Unter der Oberfläche liegt das Profil weiß bereits, was sich unter der Wasseroberfläche abspielt. zunehmend unzufriedener, denn sein Akqui- Die Anziehungskraft der Leistung ist abhängig entdecken 90% seines Volumens sind unsichtbar, trotzdem erfreut sich sitionsaufwand und die Kundenbetreuung vom Selbstbild der Unternehmung. Der Jung- erschließen dieser Teil eines hohen Bekanntheitsgrades. Informationen, standen in keinem Verhältnis zum Umsatz. unternehmer ist ein Macher und verbog sich vermarkten Bilder und Wirkung sind in unser aller Bewusstsein, und bei Woran lag das? Der Jungunternehmer ar- zum angepassten Dienstleister, »nur« um den Bedarf handeln wir entsprechend. beitete gegen seine Überzeugung und ge- Auftrag zu erhalten. Nachdem ihm klar wurde, wann Kunden, die nicht zu ihm passten. was er wirklich gerne und gut macht, begann Was hat das mit Ihnen zu tun? er sich auf seine »Wunschkunden« zu konzen- Eine ganze Menge – stellen Sie sich vor: Ihre Leistung ist ein Die ungewöhnlichen Produkte eines trieren. Für diese Zielgruppe arbeitet er heute Eisberg. Nur 10 % sind für Ihren Kunden sichtbar, sofern Händlers fanden keine Käufer. Mit selbst mit Spaß und besonders erfolgreich. er Sie wahrnimmt. Der »Rest« stellt Ihre unternehmerische erstellten bunten Handzetteln und seiner Basis dar. Ein großes kompaktes Gebilde, mit Ecken und Website präsentierte er wahllos die schein- Die Spitze sichtbar machen Kanten, mit Einschlüssen und Lücken, ein Gebilde, das für bar wichtigsten Informationen zu seinem Neukunden gewinnen kann nur, wer gezielt auf Sie so selbstverständlich ist wie der nächste Tag. Mit schlaf- Angebot. Aber die erhoffte Wirkung blieb sich aufmerksam macht. Der Händler erkannte, wandlerischer Sicherheit bewegen Sie sich in Ihren bekann- aus. Woran lag das? Die Außendarstellung dass Marketing nicht nur Werbung ist, sondern ten und gewohnten Möglichkeiten. war weder ausgerichtet auf seine spezielle ein individueller Analyseprozess, der taktische Zielgruppe, noch gab es eine kundenorien- und strategische Maßnahmen zielgerichtet aus- Perspektivwechsel: Was wäre wenn ... tierte direkte textliche Ansprache. löst. Heute kennt er seine Zielgruppe und ihre ... Sie Ihren »Eisberg« auf den Kopf stellen? Bedürfnisse genau. Er weiß, wo er sie antrifft Wenn jede Chance transparent wird, wenn Sie freie Sicht Ein alteingesessenes Unternehmen und wie sie anzusprechen sind. Seine Produkte auf Einschlüsse haben, wenn Sie interessante Fragen finden, gewann immer weniger Neukunden. Die erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. wenn Ihre Antworten zu Ihrem unternehmerischen Trumpf Leistung war gleichbleibend gut und die werden. Das ist ein Anfang ... Mitarbeiter waren engagiert. Jedoch der Jeder Eisberg ist anders Umsatz ging zurück. Woran lag das? Die Wettbewerb bedeutet vergleichbar zu sein. Denn jedem Chaos wohnt ein Zauber inne Grenzen zum Wettbewerb hatten sich über Hier liegt die Chance in der Abgrenzung. Chaos kann etwas sehr Kreatives sein, wenn man es als Pro- die Jahre verschoben, und die potenziel- Das alteingesessene Unternehmen nahm zess und Chance begreift. Einmal alles auf den Kopf stellen, len Interessenten nahmen die Vorteile der seine Leistung genau unter die Lupe. Heute versteckte Potenziale entdecken und den Zauber erkennen soliden Leistung und ihren Nutzen nicht wirbt es unter anderem mit seiner langjäh- Positionierung und nutzen. wahr. rigen Erfahrung. Seine klare Positionierung Analyse, Konzeption bringt ihm nicht nur neue, sondern auch die Profilschärfung Da ist der Jungunternehmer, Jedes dieser Unternehmen unterschätzte alten Kunden zurück. Beratung, Coaching der mit jedem Auftrag zunehmend missmutiger wurde. Seine das Potenzial seiner Leistungen und präsen- neugewonnenen Kunden wollte er mit hochwertiger Leistung tierte sich nach Außen mit einem unscharfen Fragen Sie einfach nach dem Wie ... Inhouse-Seminare und Kompetenz zufrieden stellen. Das ist das richtige Ziel. Profil. 0521-986 26 38 nur Eisberge brauchen kein Marketing Organisation 10 11
  • 7. • mobile Hühnerhäuser • »Leckerkorn« Futter aus Bioanbau Ralf Müller Bielefeld • Beratung S ENIOREN FINDEN H ÜHNER und alles rund um die kleine T: 05 21 - 945 71 40 www.huehnerhaus-mobil.de Hühnerhaltung ZUM L ACHEN Bislang Unerhörtes tut sich im Hof der Seniorenresidenz Einmal in der Woche schaut Ralf Müller alias »Hühner-Mül- »Abendsonne«: Hühner gackern, Frauen lachen, Männer ler« vorbei, dann fachsimpeln die Senioren gern mit dem schwärmen. Seit Ralf Müllers Hühnerhaus-Mobil dort Sta- Experten. Er ist seit mehr als 25 Jahren deutschlandweit tion macht, ist der sonst so beschauliche Alltag heiterer Le- auf den wichtigsten Hühnermärkten unterwegs und für sei- Das mobile Hühnerhaus: bensfreude gewichen. »Ober-Hühner-Wart« Friedrich Wil- ne Hühner-Leidenschaft bekannt. Auf dem Hobby-Markt in eine Echt-Holz-Konstruktion helm (73) ist begeistert von den »jungen Hühnern« als neuen Kaunitz steht Müller jeden ersten Samstag im Monat. »Made in Germany«, und Mitbewohnern: »Das erinnert mich an früher, als bei meiner darauf sind wir stolz: dass Tante auf dem Land überall die Hühner herumrannten«, er- In den nächsten Tagen soll mit der Residenz-Leitung bespro- wir solch ein Qualitätspro- zählt er. »Da war richtig was los! Vor allem, wenn ich im chen werden, ob noch ein weiteres Hühnerhaus-Mobil ange- dukt zu einem vorzüglichen Frühjahr mit frisch ausgegrabenen Regenwürmern und jun- schafft wird. »Die Nachfrage nach Sonntag-Omeletts mit Preis anbieten können, denn gute Handwerkerarbeit hat gem Löwenzahn umme Ecke kam.« Friedrich Wilhelms Au- eigenen Eiern steigt von Woche zu Woche«, stellt der Koch, in Deutschland ihren Preis. gen glänzen. Steffen Mütze, fest. Und der Hausmeister der Residenz er- gänzt: »Seit wir die Hühner haben, brauche ich wesentlich Zubehör: Hühner in der Seniorenresidenz? Kann das gut gehen? Geht weniger Rasen mähen. Das Moos ist fast verschwunden, und Automatischer Toröffner, damit dann nicht alles drunter und drüber? Ralf Müller, Entwickler dank Hühnerdung sieht der Rasen prächtig aus.« man auch mal verreisen kann. des Hühnerhaus-Mobils: »Mit dem Hühnerhaus-Mobil wird Verschiedene Auslaufsysteme, Hühnerhaltung einfach wie ein Kinderspiel: Nur einmal pro »Hühner-Müller« möchte den Verbrauchern ein Stück Unab- Winterausrüstung, damit Woche muss das Hüherhaus-Mobil gesäubert werden. Das hängigkeit von der Lebensmittelindustrie zurückgeben. »Mir das Haus auch im Winter Futter wird alle vier bis fünf Tage nachgefüllt. In ihrem Git- liegt die biologische Ernährung, die artgerechte Haltung der betrieben werden kann (Wintergiebel u. Wintertür) ter-Auslauf gehen die Hühner von alleine ‚Gassi‘.« Hühner und die Erhaltung vom Aussterben bedrohter Rassen und alles weitere rund um besonders am Herzen«, erklärt Müller. die kleine Hühnerhaltung. Als rüstige Rentner haben Friedrich Wilhelm, Gerda Klein- schmidt und Fritzi Bäumer die Handhabung und Pflege der »Deshalb habe ich auch ein eigenes Futter entwickelt: Hühner gleich zu ihrer Sache gemacht. »Den Hühnern geht’s Leckerkorn. bei uns richtig gut«, ist Gerda Kleinschmidt überzeugt. Sie bekommen nur bestes Futter, das auf die Rasse, die Jahreszeit Mein Motto ist: Lacht das Huhn, freut sich der Mensch!« und die Haltungsbedingungen perfekt abgestimmt ist. »Alles Bio- und Naturprodukte«, ergänzt Fritzi Bäumer. »Mit dieser neuen Aufgabe fühlen sich die Senioren wieder wichtig. Das Leben bekommt einen neuen Sinn«, sagt Pflegedienstleiterin Margit Olschewski. »Den Hühnern beim Picken zuzuschau- en lenkt selbst unsere stark pflegebedürftigen Patienten von trüben Gedanken und Schmerzen ab.« 12 13
  • 8. Analyse | Beratung Programmierung Betreuung | Seminare Roman Mahr T: 05 21 - 329 27 70 www.laufwerk-m.de M EIN L EBEN ALS W URM … ist eigentlich kein schlechtes. Schließlich bin ich gut ver- Manche von denen, so hört man, ändern ab und Einer meiner älteren Brüder, der Sasser, hat steckt, recht genügsam und verhalte mich unauffällig. Da- zu ihre Gestalt und löschen sogar uns oder ihre es wirklich übertrieben. Der PC stellte sich her hat mein Mensch nicht die geringste Ahnung, dass es eigenen Verwandten, damit sie selbst mehr immer wieder an und aus. Ein Auf und Ab, mich gibt. Er weiß auch nicht so genau, wie es in seinem Platz haben und ungestört arbeiten können. hoch und runter. Da wurde es selbst mei- PC aussieht. Mein Aufenthaltsort, nämlich ein bestimmtes nem Menschen zu viel. Er hat einen anderen Programm, wird nie gewartet oder aktualisiert. Dabei sammeln sie oft genug auch viele per- Menschen, einen Fachmann, zu Hilfe geru- sönliche Daten über den Menschen und schi- fen. Das war nun schlecht für uns alle. Der Daher sind noch viel mehr Verwandte von mir hier. Ich selbst cken diese durch die von ihnen geöffneten wusste ganz genau, was er zu tun hatte, wo verändere von Zeit zu Zeit nur ein paar Buchstaben in Doku- Tore an andere Menschen. Oft soll mit diesen er und wie er suchen musste. Obendrein hat- menten. Meine Brüder ändern oder löschen Zahlen in Tabel- Daten Geld verdient werden. te er Spürhunde, Polizisten und Wächter mit len. Meine Cousinen lassen ganze Ordner verschwinden. Es dabei; in ihrer Wirkung sehr unangenehme geht hier recht lustig zu und wenn es irgend geht, vermehren Manchmal können auch wir mit den Daten Programme. wir uns ganz ungeniert. Weil wir dadurch immer mehr Platz verreisen. Der Reiseveranstalter, ein E-Mail- einnehmen, verlangsamt sich der gesamte Ablauf im PC. Programm, schickt uns einfach so mit. Ganz Denn die haben alles gefunden. Uns Würmer, gesund ist das E-Mail-Programm dabei si- die Viren, auch die Trojaner. Wer nicht so- Manchmal ärgert sich mein Mensch, wenn seine Arbeit cherlich auch nicht mehr, denn vermutlich fort gelöscht wurde, kam auf jeden Fall in deswegen mal wieder viel zu lange dauert, und er schaltet hat ein Virus das Programm infiziert. Quarantäne. einfach den Strom ab. Aber jedes Mal, wenn er ihn wieder Auf diesem Weg bekommen wir auch oft Be- anschaltet, machen wir einfach weiter das, wofür wir her- such von der lieben Familie; mehr als unse- Hier bin ich jetzt. Isoliert und streng be- gestellt wurden. Denn er braucht seinen PC, doch uns stört rem Menschen lieb ist. wacht. er so nicht. Über die Verwandten wundert man sich Mein Mensch hat seinen PC komplett über- Eigentlich sind wir nicht gefährlich, wir wollen nur spielen. manchmal schon. Bei ihrem letzten Besuch prüfen und dann mit Wächtern ausrüsten Andere sind da wirklich schlimmer. waren sie noch recht klein. Doch kaum sind lassen. Er hat überhaupt viel von dem Fach- Die Trojaner zum Beispiel. Die geben sich als ganz norma- sie wieder da, bringen sie uns Dinge bei, die mann über Sicherungen und Aktualisierun- le und nützliche Programme aus. Wenn sie sich in Bildern erstaunlich sind. So lernt man nie aus. gen gelernt. Auf diesem PC noch einmal an- verstecken, sind sie sogar niedlich. Sehr beliebt sind da bei zukommen, geschweige denn zu leben, wird den Menschen kleine Kinder oder Tiere. Aber die Trojaner Solange uns kein Trojaner findet oder der nun für uns alle höchst unwahrscheinlich. verbreiten mit weiteren Brüdern von mir im Gepäck Angst Mensch irgendwie doch misstrauisch wird, und Schrecken, oder, noch schlimmer, öffnen dem PC Tore führen wir eigentlich ein recht beschauliches Und sobald es ein Programm gibt, das mich nach draußen. und interessantes Leben. ganz löscht, war es das dann: Jedenfalls bis gestern! Mein Leben als Wurm. 14 15
  • 9. Fliesenzuschnitt Ihr neutraler Dienst- leister schneidet: effizient und hochwertig Sockelleisten für Ihre Fußböden, Bordüren für Michael Herwers Ihr Bad, Mosaik für Ihre T: 0 29 44 - 9 73 56 60 S CHARFER S CHNITT ebenerdige Dusche, Gestaltungselemente M: 01 77 - 9 14 89 23 www.fliesenschmiede.de SUCHT GL ATTE K ANTE Naturstein Herr Steinmann, ein Fliesenhändler mit Sinn für Gestaltung Bruch-Rechnung Dort rief er an, informierte sich über die Vor- und großer Erfahrung im Fliesenlegerhandwerk, kümmert Bei hochwertigen Fliesen, die auf Maß zuge- teile der Dienstleistung und entschloss sich Steinzeug sich gerne um die ausgefallenen Wünsche seiner Kunden. schnitten werden müssen, darf es weder Aus- kurzum zur Zusammenarbeit. Feinsteinzeug Bodenbeläge und Innenausstattungen für Bäder, Küchen schuss, Bruch noch nennenswerten Verschnitt Fliesen und Wohnräume sind seine Spezialität. geben. Herr Steinmann erkannte, dass diese Auf- Hand in Hand gabe mit herkömmlichen Techniken schwer zu lö- Heute konzentriert sich Herr Steinmann auf Drei spannende Anfragen sen war. Ihm fiel ein ähnlicher Fall ein, der ihm in den Verkauf und das Verlegen von Fliesen. für Bodenbeläge lagen auf dem Schreibtisch von Herrn der Vergangenheit Kopfschmerzen bereitete. Das Zuschneiden und Sägen übergibt er Steinmann und warteten auf sein Angebot. (Fliesen für zwei jetzt vertrauensvoll an die Fliesenschmiede, Objekte von insgesamt 600 m² plus 50 m² für Sockelleisten, Sonderzuschnitt unterstützt Design die für jedes Fliesenformat und -material die 100 m² Sonderformat mit glatten Schnittkanten, gemaserte Beim Bau eines Hotels mussten Originalfliesen richtige Handhabung kennt. Fliesen für umlaufendes Mosaik) im Format 30x60 auf ein Sonderformat von 9,8x50,7 zugeschnitten werden. Der Archi- Qualität barfuß genießen Harte Anforderungen tekt wollte durchlaufende Fugen bei verschie- Das Besondere an gesägten Fliesen ist nicht Im Zuge laufender Renovierungsarbeiten sollten die Boden- denen Fliesengrößen erreichen und durch die- nur der saubere Schnitt, die optimale Fliesen- beläge, extrem hartes Feinsteinzeug, verlegt und die zusätz- se Art der Fliesenaufteilung ein harmonisches ausnutzung und das millimetergenaue Maß, lichen Sockelleisten zugeschnitten werden. Herr Steinmann Gesamtbild erzeugen. Diese Anforderung zu sondern der standardmäßige Fasenschnitt. wusste, dass bedeutet Krach, Staub, Schmutz, Entsorgung erfüllen, war damals ein enormer Aufwand. Die Kanten werden sehr genau und Bruch ist und den Einsatz von sehr speziellem Werkzeug, wie eine kaum mehr ein Thema. Gerade in ebenerdigen Schneidemaschine mit Wasserkühlung. SOS sichtbar ordentlich sauber Duschen sind gefaste Kanten sehr wichtig. Einer der Anfragen war ebenfalls eine Spezi- Sind sie scharf, kann es im schlimmsten Fall Instrument mit Nebenwirkung alanforderung. Der Kunde erträumte sich, zu zu Schnittverletzungen kommen. Nicht nur im Er überlegte: Ist die benötigte Maschine einsatzbereit? Verfügt seinen bereits ausgewählten Fliesen, ein farb- häuslichen Umfeld ist das von Bedeutung, son- sie über das richtige Diamantsägeblatt und einwandfreiem Zu- lich passendes Mosaik, das nicht im Lieferpro- dern auch in Wellness-, Pool-, Saunabereichen behör? Nur gut gereinigt und aufgestellt ist mit einer solchen An- gramm des Herstellers war. Herr Steinmann und öffentlichen Schwimmbädern. lage schnelles und präzises Arbeiten gewährleistet. Herr Stein- wusste, dass hier mit der herkömmlichen Bruch- Ebenerdige Dusche mann hatte schon viel erlebt. Er dachte an Situationen, wie die technik scharfe Kanten kaum zu vermeiden wa- Das Eckige muss auf das Runde mit durchlaufender Fuge Maschine schräg schneidet und die Fliesenkanten ausgefranst ren und die Fliese noch zusätzlich angeschliffen Mosaike und Streifen an runden Säulen, wie sind. Seine Freude über die eingegangenen Anfragen wurde er- werden musste. Glatte Kanten können nur beim in Hallenbädern, brauchen unbedingt eine heblich gedämpft. Sorgsam bedachte er jede Einzelheit. Denn Zuschnitt mit der Säge erreicht werden. Herr Fase, denn durch das Kappen der Kanten erschwerend kam hinzu, dass es weder innen noch außen Mög- Steinmann war sich nicht sicher, ob er mit sei- wird die Oberfläche übergangsfrei. lichkeiten gab, die Schneidearbeiten durchzuführen, da draußen nen Mitteln sichtbare Qualität liefern kann. die Pflasterung und Grünanlage nicht verschmutzt werden durf- Er erinnerte sich an eine Unterhaltung mit ei- Ihr Fliesenschmied und Experte Wir machen das Format setzt sich gerne für Ihre speziellen Aufträge ein. ten und innen keine Staubentwicklung erwünscht war. nem Experten für exakten Fliesenzuschnitt. Sockel Bordüre Mosaik 16 17
  • 10. Personalbearbeitung, Löhne und Gehälter Buchen laufender Geschäftsvorfälle Petra Bothe Laufende Geschäfts- Organisation, Professionelle BüroOrganisation vorfälle, Löhne und D IE STAPEL VON Zahlungsverkehr, Kasse, Ablage T: 05 21 - 27 05 472 M: 01 63 - 77 80 825 Gehälter buche ich F R AU H UTMACHER www.pbo-bielefeld.de mit Ihrer Software info @pbo-bielefeld.de Bei Frau Hutmacher brummt es. Für jede ihrer Kundin- Was verdiene ich an jedem Hut? nen hat sie die passende Idee »über-haupt«. Sie ist kre- Wenn ihr Traum verblasst, kommen Fragen auf: »Was ver- ativ, fleißig und versteht ihr Handwerk. Tag und Nacht diene ich an jedem Hut? Welche Stückzahl habe ich in die- macht Frau Hutmacher Hüte. Sie träumt auch von Hüten; sem Jahr schon erreicht? Wie viele Hüte muss ich herstel- es sind ihre liebsten Träume. Die Traumhüte sind etwas len, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen? Wie viele, ganz Besonderes, und niemals Ladenhüter – trotz ihrer um fürs Alter vorzusorgen? Wo bleibt das Geld eigentlich?« Traumpreise. Nur eines weiß Frau Hutmacher nicht: wie- Frau Hutmacher spürt: Es ist an der Zeit, Unterstützung zu viel sie in letzter Zeit verdient hat. Die Taler kommen suchen – jemanden, der den Berg abträgt. rein, und das ist gut so. Da fällt ihr eine Begegnung beim Bäcker ein: Buchhaltung? Ja, wo ist die jetzt geblieben? Mit Petra Bothe war sie über Selbstständigkeit und den Ob sie Außenstände hat? Keine Ahnung, da müsste sie in die Spaß am eigenen Beruf ins Gespräch gekommen. Petra Bo- Kontoauszüge gucken. Wo sind die denn schon wieder abge- the hatte ihr einen Flyer gegeben; sie erinnerte sich, ihn nur blieben? Ja, ihren Schreibtisch wollte sie schon lange mal widerwillig angenommen zu haben. Da ging es um Hilfe bei aufräumen. Vielleicht Sonntag, nach dem Frühstück, wenn der Buchhaltung und sowas. Wo hatte sie den Flyer bloß im Haushalt wieder eine klare Linie erkennbar ist. gelassen? Doch in der Nacht zum Sonntag hat sie von einem Hut ge- Professionelle Büro-Organisation träumt – dem Traumhut schlechthin. Kein Wunder also, Da hilft nur suchen, suchen, suchen. Nach 45 Minuten taucht dass sie sich nach dem Frühstück gleich daran macht, ihren das Ding endlich auf. Schau an: Traum zu verwirklichen. Da gibt es jemanden, der genau das, was ihr so mühsam er- scheint, mit Leichtigkeit und Freude erledigt. Professionelle Check-up der Stellen Sie sich den Schreibtisch von Frau Hutmacher vor: BüroOrganisation? Klar, da rufe ich mal an. Personalunterlagen Alles voll, niemand räumt auf, niemand erkennt das Poten- Aufteilung nach zial, das diesem Chaos innewohnt. Und jedes Mal, wenn Wenn Frau Hutmacher jetzt an ihrem Schreibtisch vorbei- prüfungsrelevanten und sie dort vorbeikommt, legt sie noch etwas drauf. Niemand kommt, ist alles anders – viel besser: Frau Bothe war da! inhaltlichen Daten nimmt etwas weg, leider. Die Buchhaltung liegt seit Wochen Sie hat das Chaos sortiert, die Stapel in Arbeit, Geld und still; wichtige Unterlagen kommen nur beim Umschichten Liquidität verwandelt. Jetzt gibt es Ordner mit Belegen in zum Vorschein und immer erst, wenn es brennt. Sie über- Reih´und Glied. Nun ist auch klar, wo das Geld bleibt, und legt schon, einen zweiten Tisch aufzubauen. welche Kosten pro Hut entstehen. Übermorgen kommt Frau Aktion Reißwolf: Bothe wieder vorbei. Ihr Service passt haargenau – er ist Was kann weg? der geschmeidige Hut, der dem kleinen, feinen Geschäft der Frau Hutmacher noch gefehlt hatte. Überprüfung der Ablagen und Aufbewahrungsfristen 18 19
  • 11. • zeitnahe VOB- Bauabrechnung • Arbeitsplanung und -steuerung • Angebots- und Martin Bahners Bauberatung Bahners – kleine Geschichte zum Thema: Nachkalkulation T/F: 052 48 - 82 41 38/39 »GROSSES CHAOS IN DER • Baustellen-Controlling • Wirtschaftlichkeits- Bredenstr. 21 33449 Langenberg KLEINEN BAUUNTERNEHMUNG« untersuchungen www.bauberatung-bahners.de m.bahners@web.de Liquidität optimieren Bauunternehmer Meier erlebt jeden Tag das gleiche. Morgens Donnerwetter, denkt er, Bauabrechnung kennt er, aber seine 12 Mann so gut mit Arbeit versorgen, dass möglichst zeitnah, das ist wohl das Zauberwort. Und das mit der Li- durch zeitnahe wenig Rückfragen über den Tag kommen. Danach ein bis zwei quidität, die Bank sprach schon oft darüber. Er nimmt sich Bauabrechnung Telefonate, kurzes Gespräch mit der Halbtagssekretärin, das eine der ausgelegten Visitenkarten. Kaum im Büro zurück, Handy einstecken und los über die Baustellen, den Stand wählt er die Nummer der Bauberatung Bahners, die neben der Leistungen kurz erkunden. Mittags ist er meist wieder der Bauabrechnung auch noch Arbeitsvorbereitung, Kal- zurück. Dann wird viel telefoniert, die Probleme auf den kulation, Baustellencontrolling, Zeitmanagement im Bau- Baustellen besprochen (»die rufen immer wegen Kleinig- wesen und andere Dienstleistungen anbietet. keiten an«), Auftraggeber vertröstet, Lieferanten um die Verlängerung des Zahlungsziel gebeten, natürlich ein letz- Ein Termin ist schnell gefunden. Vereinbart wird zunächst tes Mal, etc. Meist fährt er noch ein- bis zweimal raus, um für einen Zeitraum von 3 Monaten (sozusagen zum ge- diverses selbst zu erledigen. Dass das Geld oft knapp wird, genseitigen Kennen lernen), dass der Baubetriebsberater fällt ihm auch auf, aber meist reicht´s dann doch. Der Kon- Martin Bahners die Leistungen Aufmaß und Bauabrech- tokorrentrahmen gibt noch genug her. nung in Eigenregie durchführt, die Ergebnisse mit Herrn Meier durchspricht, ggf. Änderungen vornimmt und dann Eigentlich ist alles in Ordnung, er kennt es aus seiner lang- die Rechnung fertig stellt. Auch der weitere Kontakt zu jährigen Praxis auch gar nicht anders. Sein Vater hatte es den Auftraggebern bezüglich der Abrechnungen wird von auch schon so gemacht. Das einzige Problem seit Jahren Herrn Bahners wahrgenommen. ist nur, dass auf seinem Schreibtisch viel zu viel unerledigt bleibt. Rechnungen an die Auftraggeber, Angebote, Bau- Nach Ablauf der Zeit sollen auch die Bereiche Angebots- zeitenpläne für neue Projekte, Nachkalkulationen, alles und Nachkalkulation von ihm übernommen werden. Der relativ wesentliche Dinge. große Vorteil, dass nur der tatsächliche Aufwand vergütet »Die zügige Abrechnung fer- wird und somit keine Fixkosten für einen fest angestellten tiggestellter Leistungen ist die Man müsste mehr Zeit für die wesentliche Arbeit haben, Mitarbeiter anfallen, wurde von Herrn Bahners schon im beste Lebensversicherung von und den unliebsamen Rest andere machen lassen, denkt sich ersten Gespräch geäußert. Bauunternehmen« Herr Meier. Kosten darf es aber nicht allzu viel. Eine Voll- zeitkraft ist ihm zu teuer und im Winter oft unausgelastet. Die Zusammenarbeit läuft für beide Seiten sehr zufrieden stellend, es wird eine unbefristete Verlängerung vereinbart. Eines Tages muss er dringend zu seinem Baustoffhändler, weil auf einer Baustelle 5 Sack Zement fehlen, da fällt ihm Herr Meier freut sich darüber, dass er regelmäßig schon ein Flyer an der Kasse auf. um 18:00 Uhr Feierabend machen kann, und nicht wie frü- her erst gegen 20:00 bis 21:00 Uhr. Auch privat kann er – Liquidität optimieren durch zeitnahe Bauabrechnung – sich mehr den wesentlichen Dingen zuwenden. Die Freude steht da. seiner Frau und der Kinder ist natürlich ebenso groß. 20 21
  • 12. Steuerberatung für: • kleine und mittelgroße Unternehmen • Existenzgründerberatung Steuerberater R ISIKOMANAGEMENT DER • künstlerische Berufe Rainer Bless Jahnplatz Bielefeld F INANZVERWALTUNG T: 05 21 - 521 45 10 info@steuerberater-bless.de (automatisierte Steuerveranlagung) Allein in den letzten fünf Jahren wurde aus Einsparungs- gescheitert, aber es folgt bereits KONSENS koordinierte gründen bundesweit die Steuerverwaltung um 15.000 Be- neue Softwareentwicklung der Steuerverwaltung. Weite- schäftigte reduziert, obwohl Aufgaben und Arbeitsanfall re Programme heißen GINSTER Grundinformationsdienst weiter wachsen und das Steuer-Chaos auch den Finanzbe- Steuer, LUNA Länderumfassende Namensabfrage, BIENE amten das Leben schwer macht. Bundeseinheitliches integriertes evolutionär neu entwi- ckeltes Erhebungsverfahren, ELFE Einheitlich länderü- Fakt ist, Steuererklärungen können nicht mehr intensiv ge- bergreifendes Festsetzungsverfahren. prüft werden. Alte Veranlagungshasen kennen den Spruch: »Die Sonne Nutzen Sie Ihre Gestaltungsspielräume voll aus und begeg- scheint zum Fenster rein, hak´s ab, es wird schon richtig nen Sie den vielen zusätzlichen Risikoregeln der maschinel- sein.« »Wann immer er in der Vergangenheit gebraucht len Prüfung vorbereitet. Besonders mit der neuen Anlage Profitieren Sie wurde – er war nie so ernst gemeint wie heute.« Hans Berg- EÜR für Überschuss-Rechner baut die Finanzverwaltung vom Chaos in den mann (Finanzamt Fürth) in einer Info der Gewerkschaft auf Risikofilter und entwickelt Vergleichszahlen mit anderen Finanzämtern ?...! ver.di für Beschäftigte der Finanzverwaltung Bayern. Jahren und Steuerfällen. Die Risikoregeln in allen Anlagen zur Steuererklärung beherrschen derzeit die Entwicklung Mit einem sog. Risikomanagement will die Finanzverwal- (allein bei der Arbeitnehmerveranlagung Anlage N bestehen tung auf die Entwicklung reagieren. 240 Regeln). Das Ziel: Es sollen vornehmlich die Erklärungen geprüft Auch das strikte Beachten von Form- und Fristvorschrif- werden, bei denen etwas zu holen ist. Anhand bestimmter ten (sog. Compliance-Faktor) führt zu einer Einstufung Kriterien werden dabei mit Hilfe von Computerprogram- mit geringerer Risikoneigung. men alle Steuererklärungen auf ihr sog. Steuerrisiko über- prüft. Die so gefilterten auffälligen Erklärungen werden Sie sind gut beraten von: dem Sachbearbeiter zur weiteren Prüfung zugeleitet. Steuerberater Rainer Bless Jahnplatz Bielefeld Die neuen Formulare 2007, wie bereits die Anlage EÜR 05 21-521 45 10 2006, machen deutlich, wo der Weg hinführt. Es wer- den innere und äußere Vergleichszahlen auch bereist aus Vorjahren entwickelt. Ein erster Versuch mit dem Com- puterprogramm FISCUS Föderal integriertes standar- disiertes computerunterstütztes Steuersystem ist zwar 22 23
  • 13. Kreislauf der Personalentwicklung, Beratung und Training Personalentwicklung Sie nennen Veränderungen, die WIE EIN Sie im Unternehmen erreichen Frank Ehnes Personalentwicklung wollen. Zum Einstieg bieten wir P ERSONALENTWICKLER Ihnen einen kostenfreien »Per- www.ehnes-personalentwicklung.de info@ehnes-personalentwicklung.de sonalentwicklungs-Check« an. T: 0 52 02 - 9 93 93 01 SICHERHEIT SCHAFFT Unternehmen im Wachstum sind bisher nicht beschrieben, weil ich davon ausgehe, dass Ich bin Inhaber der Firma Hoffmann Fördertechnik*. Wir jeder alles können muss. Doch langsam bezweifle ich, dass produzieren individuelle Rollensysteme und Hebetechnik für es so weiterlaufen kann. Dieser ständige Kleinkrieg strengt Personalentwicklung unsere Kunden. Derzeit beschäftigen wir 23 Mitarbeiter und mich an und bringt Unruhe in das gesamte Team. weitere Neueinstellungen sind geplant. von A-Z: Entwicklung im Betrieb • Aufgaben- und Wandel nach dem zehnten Mitarbeiter Neulich habe ich mit Max* über das Problem gesprochen, Anforderungsanalyse Das Geschäft mit der Fördertechnik brummt, und wir brau- und er ist sofort darauf angesprungen. Ihm ging es genau • Kompetenz- und chen mehr Leute. Doch seit wir den zehnten Mann einge- so, doch er hat sich Hilfe geholt - von Frank Ehnes, einem Potenzialanalyse stellt haben, kriege ich manchmal das Gefühl: Ich habe den Personalentwickler. Max ist ganz begeistert: Frank Ehnes Laden nicht mehr richtig im Griff. Wir sind schnell gewach- hat ihm nicht eines der üblichen schematischen Konzepte • Mitarbeitergespräche sen. Wir spüren die Auswirkungen des Fachkräftemangels übergestülpt. Nach ein paar Gesprächen wusste er tat- • Moderation und der Globalisierung. Die Konkurrenz auf den Märkten ist sächlich von jedem Mitarbeiter, was sie können und was • Personalvermittlung groß. Darum setzen wir auf Qualität und Individualität. sie noch dazulernen sollten. • Visions- und Zielentwicklung Die Firmenkultur verändert sich. Am Anfang gingen wir Max meinte, alles läuft rund. Seit er die von Frank Ehnes eher familiär miteinander um, und ich wusste um jeden Pro- entwickelten Aufgabenbeschreibungen und Anforderungs- • Zufriedenheits- zess Bescheid. profile sowie die Entwicklungsmatrix an der Hand hat, befragung fühlt er sich im Umgang mit seinem Personal endlich si- Wenn Mitarbeiter ihre eigenen Prioritäten setzen cher. Bei dem Gespräch mit Max merkte ich sofort, dass er In der täglichen Hektik setzen die Mitarbeiter nun ihre ei- Frank Ehnes vertraut, weil er ihm Sicherheit im Umgang genen Prioritäten. Das größte Problem ist, dass Mitarbeiter mit seinem Personal gegeben hat. die gesetzten Termine nicht einhalten. Wenn ich nachfasse, gibt es immer neue Ausflüchte und Gründe, warum die Ar- Gesprächskultur entwickeln beit nicht fertig ist. Max ist ganz begeistert; der nächste Schritt soll ein Ziel- vereinbarungsgespräch sein. Max verspricht sich davon Hoher Arbeitsdruck schafft Unruhe eine höhere Motivation und will mehr Verantwortung an Die Zusammenarbeit in der Auftragsabwicklung klappt seine Leute übergeben. nicht mehr. Schon wieder hat es Streit in der Auftragsab- wicklung gegeben. Frau Schulze* kam zu mir und beklagte Ich rufe Frank Ehnes gleich mal an. Es wird Zeit, dass wir • Existenzgründungs- sich über Frau Müller*. Die beiden sollen sich die Auftrags- die Teamkultur in meinem Unternehmen entwickeln. coaching abwicklung teilen. Frau Schulze hat das Gefühl, dass alles • Führungscoaching an ihr hängen bleibt. Frau Müller fühlt sich unterfordert *Name von der Redaktion geändert und möchte mehr Kundenkontakt haben. Die Aufgaben • Trainervermittlung • Vertriebstraining 24 25
  • 14. • Web-Design • Datenbanken • Programmierung Oliver Rieke <internet/> Fröbelstraße 92, 33604 Bielefeld S CHÖN ALLEIN • Service T: 05 21 - 260 19 65 M: 01 72 - 972 95 58 www.rieke-internet.de REICHT NICHT mail@rieke-internet.de »Ich dachte ja, solche Geschichten wären etwas fürs La- Was denn »barrierefrei« bedeute, wollte Thomas wissen. gerfeuer oder für eine Gerichtsshow, aber als Thomas mir Das heißt, dass die Seiten so umgesetzt werden, dass auch dann erzählt hat, dass er Post von einem Anwalt bekommen Menschen mit Behinderungen gut damit arbeiten können. hat, und wie viel er bezahlen musste, war ich doch recht Dazu muss ein Textbrowser sie sinnvoll vorlesen können, und erstaunt. die Schaltflächen müssen einfach zu erreichen sein. Auf das Design der Seite hat das aber keinen Einfluss. Sein Sohn hatte für die Firma des Vaters eine Homepage gebastelt. Schön bunt und mit allem geschmückt, was tech- Und ob man selbst etwas ändern könne, ohne Programmier- nisch machbar war. Und klar: damit man die Firma besser kenntnisse? Kein Problem, man kann ohne großen Aufwand finden kann, hat er noch einen Ausschnitt aus einem Stadt- ein Content-Management-System (CMS) einsetzen. Be- plan mit eingebaut. Einfach scannen, hochladen und fertig! stimmte Seiten können so gestaltet werden, dass man den Inhalt von jedem Browser aus bearbeiten kann, fast wie in Nur wenige Monate später kam die Abmahnung. Der Anwalt einer Textverarbeitung. Natürlich nur mit Zugangsberech- eines bekannten Stadtplanverlags forderte fast soviel, wie tigung. ich für die gesamte Homepage-Programmierung bekommen hätte. Steuern inklusive. Nach dem ersten Schock und eini- Genau so etwas wollte Thomas haben. Der Aufwand war gar gen Telefonaten war klar: Mit dem Urheberrecht ist nicht zu nicht so hoch, wie er dachte. Jetzt findet man sofort, was spaßen. Es musste gezahlt werden. man sucht, die Seite funktioniert auf allen Browsern, man So wird Ihre Website kann sie auch mit einem langsamen Internetzugang nutzen, Dann kam Thomas zu mir. Wir sind die Homepage gemein- und schön ist sie zudem ;-) sam durchgegangen und waren schnell einer Meinung: Es Nach einer kurzen Schulung konnte Thomas schon seine ei- • abmahnungsfest reicht nicht, dass die Seiten schön aussehen. genen Termine in seine neue Homepage eintragen. • benutzerfreundlich Der ganze Internetauftritt sollte zudem nicht nur rechtlich • barrierefrei wasserdicht, sondern auch benutzerfreundlich und technisch Und ich habe einen weiteren zufriedenen Kunden.« einwandfrei umgesetzt werden. Also: • Alles urheberrechtlich Bedenkliche muss entfernt werden. • Auf jede Homepage gehört ein Impressum. • Wir müssen zusammen eine sinnvolle Menüstruktur erarbeiten. • Die Seite soll barrierefrei sein. 26 27
  • 15. • Kfm. Projektmanagement • Beratung & Unterstützung von KMUs Quo-Vadis-Informationsservice • Coaching von Freiberuf- Hans-Hermann Soll B UNDESLIGA lern, Existenzgründern M: 01 71 - 972 10 15 www.quo-vadis-informationsservice.de info@quo-vadis-informationsservice.de STATT B UCHHALTUNG Eigentlich ist er doch mit dem rechten Bein aufgestanden, Effiziente Organisation Lassen Sie sich von Fachleuten beraten… Professionelle Beratung und hat die frischen Croissants in den aromatischen Kaffee ge- durch neue Software Diese helfen Ihnen, die Situation zu analy- tatkräftiger Support in allen stippt und gemütlich die Samstagsausgabe gelesen. Im Wirt- Sein Kollege fährt sogar zu Auswärtsspie- sieren und die Abläufe zu strukturieren. Sie kaufmännischen und vertriebli- len und hängt dann oft ein gemütliches Wo- schaftsteil wird über Aufschwung trotz steigender Energie- stimmen die Lösung optimal auf Ihre Be- chen Themenbereichen, speziell preise berichtet. Er freut sich, dass sein Stellenangebot in chenende dran. Er sagt, seine neue Software dürfnisse ab. Die Vernetzung und externe dem Aufbau und Einsatz EDV- der Zeitung optimal platziert ist und ist sich sicher, dass er würde ihm das erlauben. Dank neuer EDV Kommunikation wird eingerichtet, die Über- basierter Komplettlösungen. schnell den neuen, dringend erforderlichen Facharbeiter für wäre alles bestens organisiert, er wäre ent- nahme der Daten aus dem bisher benutzten Wir unterstützen Sie, Ihre seinen Handwerksbetrieb finden wird. lastet und könnte sich mehr um das Geschäft Programm ermöglicht. Die Lieferanten- und betrieblichen Abläufe effizient und seine Kunden kümmern. Kundendaten werden erfasst, der Konten- zu gestalten, professionell Zufrieden blättert er weiter zum Sportteil und liest mit Inte- plan abgebildet und wichtige Controlling- am Markt aufzutreten und resse, dass seine Arminia heute in Bestbesetzung auflaufen Er selbst hat sich auch schon über aktuelle Instrumente aufgebaut. Sie stehen Ihnen über eine effiziente Infra- wird. Er stellt sich die Stimmung vor, spürt die Spannung Software-Lösungen informiert und dabei versiert mit Rat und Tat zur Seite und helfen struktur zu verfügen. viele Tipps bekommen. Aber das Fachchi- des Derbys. In seiner Jackentasche steckt die Eintrittskar- Ihnen über alle Anlaufprobleme hinweg. te für die VIP-Lounge, die ihm der Kundenbetreuer seiner nesisch schreckt ihn ab, so dass er die An- Unser Kundenkreis reicht vom Hausbank hat zukommen lassen. Für gute Kunden, wurde schaffung einer neuen Lösung immer wieder Wir vom Quo-Vadis-Informationsservice ha- Existenzgründer bis zum mit- telständischen Unternehmen. ihm gesagt. aufgeschoben hat. Bei der Recherche blie- ben uns diese Leistungsmerkmale auf die ben viele Fragen offen: Welches Programm Fahne geschrieben. Wir bieten Ihnen erst- Eigentlich kann das nur ein Samstag Nachmittag nach sei- von welchem Hersteller? Mit welchen Funk- klassigen Service zu vernünftigen Preisen. nen Vorstellungen werden. Ein spannendes Match, ein le- tionen? Müssen seine Arbeitsabläufe auf Wir sind ein kompetentes Team, haben Er- ckerer Imbiss, ein paar frische Pils – Fußballer-Herz, was die Software zugeschnitten werden? Wer fahrung und Fachwissen, sind vor Ort und be- willst du mehr? richtet ihm die Hardware ein und installiert raten Sie in allen kaufmännischen Themen. die Software? Wer unterstützt ihn bei der Wir machen Sie und ihre Mitarbeiter fit und Wären da nicht die mahnenden Worte der Ehefrau, sich Einführung des Programms und erklärt ihm lösen auftretende Fragen und Probleme. doch lieber um die überfälligen Büro-Arbeiten zu kümmern. die Schnittstellen zu den Lieferanten, den Wir freuen uns Buchhaltung statt Bundesliga – so müsse die Devise lauten. Kunden, zum Steuerberater, zum Finanz- Von unnötiger Bürolast befreit können Sie sich auf Ihre Anfrage. Eigentlich hat sie ja recht – wie immer. Aber ist er nicht amt? auf Ihre Stärken konzentrieren, Ihre Kunden die ganze Woche für seine Kunden parat, eilt er nicht von in den Mittelpunkt stellen und Sie haben auch Baustelle zu Baustelle, macht Überstunden? Und dann am Wenn Sie auch mit diesen Fragen konfron- wieder mehr Zeit für sich selbst. Genießen Sie Wochenende dieser nervige Büro-Kram: Angebote erstellen, tiert sind und sich eine Entlastung in der Bundesliga live statt Buchführung. Das haben Stundenzettel zuordnen, Rechnungen schreiben, Zahlungen Büroarbeit und Buchhaltung wünschen, Sie sich schließlich verdient. Sprechen Sie uns überprüfen, Material einkaufen… Am Samstag wäre er lie- kann Ihnen geholfen werden. an und lassen Sie sich überzeugen. ber beim Fußball als im Büro. 28 29
  • 16. • Informationsgrafik • Fotobearbeitung • Grafikdesign Michael Schwarzbach M: 01 60 - 85 83 290 • Kulturprojekte www.2-d.at TEAMWORK Der kleine Hans, Tante Lydi und Onkel Paul gehen gemein- Lydi wirft Paul einen mitleidigen Blick zu. Sie weiß, weshalb sam auf den Rummel. Eine Schiffsschaukel wird angesteu- es mit dem Looping nicht klappen konnte. Wie so oft funk- ert. Sie schauen zu. tionierte die Technik einwandfrei, aber es haperte mit der Verständigung. An diesem Gerät ist besonders spannend, dass es bei genü- gend Schwung einen Überschlag zulässt. Hans sagt: »Ach »Hans hatte Angst vor der eigenen Courage. Onkel Paul, lass uns das einmal probieren, ich will auch he- Kurz bevor der höchste Punkt erreicht war, machte er sich rumfliegen.« ganz steif. Dadurch bremste er die Schiffsschaukel unbe- wusst ab. Die nötige Geschwindigkeit zum Looping konntet Gesagt, getan. Zunächst läuft alles recht gut. Sie kom- ihr nicht erreichen, so sehr sich Onkel Paul auch ´reinhängte men höher und höher. Doch immer kurz vorm Überschlag und abmühte.« stoppt die Schaukel. Onkel Paul beugt und streckt sich, kommt gehörig ins Schwitzen. Nutzt aber nichts; der Loo- Lydis Tipp: »Beim nächsten Versuch muss Hans seine Angst ping ist einfach nicht zu schaffen. Kurz vorm Überschlag erkennen und loslassen. Und Pauls Problem ist sein Ehrgeiz, ist Schluss. alles alleine zu schaffen. Erst, wenn ihr aufeinander ver- traut und an einem Strang zieht, wird es auch klappen«. Was läuft falsch, was funktioniert nicht? Klemmt die Schaukel? Der kleine Hans nimmt seinen Onkel an die Hand, und das ungleiche Paar versucht sich erneut in der Kunst des »Loo- Nach einigen Minuten klettern Onkel Paul und der kleine ping the Loop« ... Hans schwitzend bzw. mit weichen Knien wieder aus dem Gefährt. Beide sind enttäuscht, dass sie den Looping nicht geschafft haben, aber die Zeit ist abgelaufen. Bei diesem Typ von Schiffs- schaukel ist die Kabine so befes- tig, dass sie immer waagerecht bleibt und der Fahrgast rundum schaukeln kann, ohne kopfüber zu stehen. Er wird »Looping the Loop« genannt. 30 31
  • 17. Ihr Berater und Coach Chancen seit 2001 erkennen und nutzen mit den Schwerpunkten: Helmut Schön Unternehmenssicherung T: 05 207 - 92 16 27 und -entwicklung ... UND MORGEN www.soli-consulting.de SPIEL ICH L OTTO ! Analyse Mit diesem Gedanken öffnete Tischlermeister Bert Burmes- Was läuft hier falsch? Mut und ein erster Schritt ter etwas mürrisch seinen gut laufenden Handwerksbetrieb. Bert verstand das nicht. Gewinne und trotz- Da erinnerte sich Bert an ein lockeres Ge- Strategie dem kein Geld? Viel Arbeit, lukrative Auf- spräch mit einem Herrn bei WIM. Finanzen Was war geschehen? träge und damit ein gesichertes Einkommen. Wie hieß der noch mal? Organisation Herr Burmester war gestern beim Steuerberater, um seine Was kann Bert mehr tun als arbeiten? Rat- Ach ja, »Bundestrainer« Helmut Schön, der Logistik Buchhaltungsunterlagen und die BWA (Betriebswirtschaft- los saß er da und schaute auf seine BWA. weiß was zu tun ist und kann gezielt helfen. Unternehmensnachfolge liche Analyse) abzuholen und zu besprechen. Das ist der Teil, Den rufe ich jetzt sofort an! der zeigt, wie viel Gewinn Bert im letzten Quartal erwirt- Kosten einsparen? schaftet hat. Freudig erläuterte Herr Stefan Steuerlich dem Was hat er nicht alles schon gemacht: Der richtige Plan ist entscheidend Bert seine wirtschaftliche Situation. Von einem langjährigen Mitarbeiter hat er Berts Gewinne sind heute nicht nur auf der sich bereits getrennt, den Kauf einer Ma- BWA zu sehen, sie dokumentieren sich auch Alles im Lot ... schine hinausgezögert und an Urlaub war in positiv auf seinen Kontoauszügen. So meinte Herr Steuerlich zum Bert. den letzten Jahren nicht zu denken. Die neue Maschine ist bestellt, die Löhne sei- Sie haben Gewinn gemacht, es sieht richtig gut für Sie aus. ner Mitarbeiter sind gesichert und seine Fa- Wie soll es weiter gehen? milie freut sich schon auf den wohlverdienten Gewinn!? Mit einem unguten Gefühl fuhr Bert nach Urlaub zusammen mit Bert. Bert war im ersten Moment richtig froh. All die Arbeit, die Hause und hatte wieder einmal eine schlaf- Überstunden seiner Mitarbeiter, die neuen Maschinen, die lose Nacht. Gewinn auf allen Ebenen Zeiten in denen seine Familie so gar nichts von ihm hatte, Sein letzter Gedanke war: Rufen Sie mich gerne an. das alles ging ihm durch den Kopf. Ein kleines Lächeln der »... und morgen spiel ich Lotto!« 05207-921627 kalkulierbarer als Lotto Erleichterung flog über sein angespanntes Gesicht. Wunderbar, wir haben Gewinn gemacht. Wie transparent sind die Finanzen? Dem Bert kann geholfen werden. Seine mo- Warum steht das nicht auf meinem Kontoauszug? mentane Verteilung der monatlichen Belas- Schon war das Lächeln verschwunden. Bert erinnerte sich tungen übersteigt seine Möglichkeiten. an das letzte und wenig erfreuliche Gespräch mit seiner Bank. In der Veränderung liegt die Lösung Das »Zauberwort« heißt Umschichtung. »Ihr Kontenrahmen ist überzogen, Ihre Tilgung ist nicht ge- Bausparverträge, Finanzierungen und Le- sichert, Ihr Rating ist schlecht. Leider können wir Ihrem bensversicherungen, sie sind ungünstig ab- Wunsch nach einer weiteren Finanzierung nicht nachkom- geschlossen. Auf der einen Seite bildet Bert men. Bitte führen Sie Ihr Konto in dem vereinbarten Rah- Kapital und Rücklagen für sein Alter, aber men kurzfristig zurück.« auf der anderen fressen seine Verbindlich- Nur das Zusammenspiel keiten diese Rücklagen auf. führt zum Erfolg. 32 33
  • 18. Sie buchen EINEN und nutzen VIELE KOMPETENZ MIT PERSÖNLICHER N OTE A UTOREN Es ist angerichtet ... WIM eG, ein starkes Leistungsangebot aus OWL Norbert Mechsner, mobiler EDV-Service 4 Aus unserem vielfältigen Netzwerk empfehlen sich hier 15 Mikrounternehmen mit ihren speziellen Dienstleistungen für Herbert Bäumer, Büro für EMSR-Technik und Thermografie 6 eine zukünftige Zusammenarbeit mit Ihnen. Wählen Sie die für Sie passgenaue Lösungskombination. Jens Jürgen Korff, korff TEXT 8 IT, Technik und Handwerk Thermografie und Elektrotechnik, Bauberatung, Martina Ebert, proZiel Marketing 10 Fliesenzuschnitt, mobiler EDV-Service, Programmierung, Datenbanken, Internetkonzept, Webdesign Ralf Müller, Hühnerhaus Mobil 12 Marketing und Vertrieb Marketingkonzept, Textkonzept, Öffentlichkeitsarbeit, Werbe- Roman Mahr, laufwerk:m 14 texte, Webtexte, Vermarktung, Werbebriefe, Kommunikation Michael Herwers, Die Fliesenschmiede 16 Einkauf, Handel und Export Mobiles Hühnerhaus, Kraft- und Sonderfutter, Beratung Petra Bothe, Professionelle BüroOrganisation 18 ... für jede Anforderung das Organisation und Verwaltung Martin Bahners, Bauberatung Bahners 20 Existenzgründer-, Steuerberatung, Finanzbuchhaltung, Bü- passende Angebot roorganisation, Unternehmenssicherung und -Entwicklung Rainer Bless, Steuerberater 22 Personal und Training Kompetenz-, Personalentwicklung, Gründungscoaching Frank Ehnes Personalentwicklung 24 Kunst und Kultur Oliver Rieke, Rieke <internet/> 26 Informationsgrafik, Fotobearbeitung, Kulturprojekte Hans-Hermann Soll, Quo-Vadis-Informationsservice 28 Ideenreichtum Wir sind offen für Ihre Wünsche gepaart mit Kompetenz und konzentriert im Thema. Durch unsere branchenüber- Michael Schwarzbach, 2-D, Grafik & Kultur 30 greifende und persönliche Vernetzung, bieten wir Ihnen ein und Freude an der Umsetzung besonderes Power-Pack mit Know how und Erfahrungen. Helmut Schön, SOLI-Consulting, Unternehmenssicherung und -Entwicklung 32 Gehen Sie neue Wege und fordern Sie uns heraus. 34 35
  • 19. IMPRESSUM Die vorliegende Broschüre wird herausgegeben von: WIM eG (Wirtschaftsinitiative Mikrounternehmen) c/o WEGE mbH Goldstraße 16-18 33602 Bielefeld Vorsitzende: Vera Wiehe An dieser Broschüre haben mitgearbeitet: Leitung, Koordination: Roman Mahr, Herbert Bäumer Satz, Layout: Michael Schwarzbach Titel: nach einer Idee von Frank Bücken Mitarbeit bei Texten: Martina Ebert, Jens Jürgen Korff Mitarbeit Fotografie: Richarda Buchholz, Susanne Güttler Weitere Informationen zur WIM eG, ihren Mitgliedern und Kernkompetenzen finden Sie im Internet unter: www.wim-eg.de Oder Sie besuchen unser WIMs Forum der Potenziale Klosterpassage, Goldstraße 9 33602 Bielefeld Öffnungszeiten: Mo – Fr 12.00 – 18.30 Uhr Sa 12.00 – 16.00 Uhr 1. Auflage, Mai 2008 Ein Projekt der