Your SlideShare is downloading. ×
Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selektieren
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selektieren

175

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
175
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Sonderthema 95Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selektierenWenn Finanzdienstleister neue Vertriebsmitarbeiter selektieren, ist dies Der Einsatz kann wie folgt aussehen:häufig nur von geringem Erfolg gekrönt – die Fluktuationsquoten im a) Der Bewerber antwortet auf die Frage nach seinen Stärken u.a.ersten Jahr sind zumeist exorbitant hoch. Das kostet eine Menge Zeit „ich habe sehr viel Eigeninitiative, bin sehr engagiert“ Jetzt kann derund Geld – für die Mitarbeiterakquise, die Selektion sowie die meist Interviewer auffordern: „Bitte nennen Sie ein Beispiel aus der Ihrermit geringen Deckungsbeiträgen versehene Ausbildungs- und Einar- Berufspraxis, bei dem es ganz besonders auf Ihre Eigeninitiative undbeitungszeit. Ihr Engagement ankam.“ Dann kommen 3 Fragen 1. Wie war die konkrete Ausgangssituation? 2. Wie sind Sie konkret vorgegangen?Das erste Ziel der Selektion ist, den zu dem Anforderungsprofil passen- (ggf. noch: Was hat Sie damals motiviert sich so stark einzusetzen?)den Partner zu finden. 3. Wie war das konkrete Resultat? Es ist sehr schwierig über diese 3Ein ausreichendes Maß an Sozialverhalten und Intelligenz vorausge- logisch aufeinander aufbauenden Stationen spontan etwas zu erfin-setzt, kommt es bei einem zukünftig erfolgreichen Vertriebsmitarbei- den – auf diese Art können wir Behauptungen leicht überprüfen.ter vor allem auf dauerhaft hohes Engagement sowie Lernbereitschaft b) Der Interviewer fragt: „Auf welchen beruflichen Erfolg sind Sieund – fähigkeit an – den Rest kann sich unser neuer Vertriebspartner besonders stolz?“ Wieder die Konkretisierung mit unseren 3 Fragen:dann in relativ überschaubarer Zeit aneignen. Situation? Vorgehen? Resultat konkret? Und gerne noch die Frage: „Was hat Sie dazu motiviert?“Um das heraus zu finden werden Bewerbergespräche (oder Assess- c) Der Interviewer fragt: „Welche Ziele haben Sie für dieses Jahr,mentcenter) eingesetzt – häufig funktioniert es jedoch trotzdem nicht. resp. die nächsten 5 Jahre? Selbstverständlich werden wir genauWarum ist die Trefferquote oft so niedrig? zuhören, konkretisieren, Motive erfragen – aber eben auch: „Wel- che anspruchsvollen Ziele haben Sie in der Vergangenheit erreicht?“Hier die häufigsten Fehler beim Bewerbergespräch von Seiten Plus – Ausgangssituation, Vorgehen, Resultat, Motive.des Interviewers: d) Der Bewerber antwortet auf die Frage: „Welches sind Ihre Verbes- serungspotentiale im beruflichen Umfeld?“ mit der Standardant-1. Die Stelle / Aufgabe wird angepriesen, statt den richtigen Bewerber wort: „Meine Ungeduld“. Wir fragen: „In welcher Situation hat Siefür die Stelle mit SEINEN Argumenten zu überzeugen – allgemein wird das bislang am meisten behindert?“ „Was haben Sie konkret getanzuviel geredet statt gefragt. um sich da zu verbessern?“ „Mit welchem konkreten Resultat?“2. Es werden (wenn überhaupt) zu viele geschlossene Fragen (nur Sie können sich wahrscheinlich vorstellen, dass die Zeiten desJa/Nein-Antworten) und/oder zu viele Kettenfragen (mehrere hinter- Geplänkels dann vorbei sind und wir wichtige Informationen füreinander ohne Zeit zur Antwort) gestellt. Der Bewerber hat es leicht, unsere Entscheidung frühzeitig erhalten.die gewünschten Antworten heraus zu hören oder sich die ihm 4. Zusatztipp: Besser noch als alle Fragen – tun lassen. Wann immergenehmste Frage auszusuchen. wir die Möglichkeit haben, die Bewerber zur Verifikation von Aussa-3. Falls gefragt wird, wird zuviel in die Zukunft gefragt (Hypothesefra- gen etwas tun zu lassen, ist das die erste Wahl. Hier ein Beispiel:gen – was würden sie tun wenn) und der Bewerber kann frei von der Bewerber: „Ich bin sehr kontaktstark, kann Menschen schnell für michLeber weg fabulieren. einnehmen“. Interviewer: Ausgezeichnet – wir machen einen kleinen4. Es werden auch manches Mal gute offene Fragen (die s.g. W-Fra- Rundgang durch das Büro, Ihre Aufgabe – nehmen Sie Ihre zukünfti-gen) gestellt – allerdings wird dann bei unkonkreten oder auswei- gen Kollegen für sich ein – ich werde diese anschließend (nicht im Bei-chenden Antworten oft nicht konsequent genug nachgefragt bzw. sein des Bewerbers) befragen.“konkretisiert (konkret.= messbar und kontrollierbar = Zahl und Zeit Alle Menschen sind fähig und motiviert – die Frage, die wir zu klären VGA Nachrichten 3/2008oder beobachtbares Verhalten) haben ist, sind sie fähig und motiviert die Aufgabe des erfolgreichenWelche Tipps können wir einem Interviewer für ein erfolgrei- Beraters in der Finanzdienstleistung zu erfüllen? Denn nur dann wer-cheres Einstellungsgespräch geben? den sie auch selber glücklich, zufrieden und erfolgreich nach ihren eigenen Bedürfnissen und Maßstäben sein. Fangen wir an, noch pro-1. Machen wir dem Bewerber von Anfang an klar, dass das Schlimm- fessioneller zu selektieren.ste, was als Resultat aus dem Gespräch herauskommen könnte nichtdas NEIN von Seiten des Interviewers ist, sondern ein beidseitiges JAzum falschen Bewerber respektive zur falschen, weil nicht passenden Siegbert ScheuermannAufgabe für den Bewerber. Des Weiteren sollten erst alle Analyse-fra-gen gestellt sein, damit wir dann gezielt aus den Vorteilen der Auf- Der Autor ist seit zwanziggabe Nutzen für den Bewerber ableiten können (ähnlich wie bei einer Jahren als Personaltrai-guten Finanzberatung). ner- und Coach, mit den2. Die schriftliche Vorbereitung von gezielten (auf das Anforderungs- Schwerpunkten Finanz-profil zielenden) offenen Fragen. Hier gilt – eine Frage – schweigen, und AssekuranzwesenAntwort erwarten und genau zuhören, ggf. nachfragen und konkreti- bundesweit tätig. Übersieren. 6000 Teilnehmer besuch- ten in den letzten 20 Jah-3. Etwa 70 bis 75% der Fragen sollten in die Vergangenheit gerich- ren seine Seminare.tet sein, nur 10 bis 15% in die Gegenwart (vor allem die Fragen nachStärken und Verbesserungsmöglichkeiten), die restlichen 10 bis 20%in die Zukunft. Warum so viele Fragen in die Vergangenheit? Weil Siegbert Scheuermannerwachsene Menschen, die sich bislang nie außergewöhnlich stark Geschäftsführerengagiert haben, die bislang nie anspruchsvolle Ziele erreicht haben, protargis coaching &die ihre Stärken noch nie praktisch eingesetzt noch aus ihren Fehlern training gmbhgelernt haben, das mit großer Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft Heinrich-Heine-Str. 2nicht tun werden. Das Modell hierfür heißt – das Wahrheitsdreieck. 50996 Köln www.protargis.de

×