Your SlideShare is downloading. ×
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Projekte & Objekte  01 2009
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Projekte & Objekte 01 2009

1,914

Published on

Projekte & Objekte - Die einzige Zeitung mit Projektradar …

Projekte & Objekte - Die einzige Zeitung mit Projektradar

Nur die Zeitschrift "Projekte & Objekte" hat den Objektradar und konzentriert sich ausschliesslich um geplante grosse Bauvorhaben in der Schweiz. Bereits im 6. Jahrgang informiert die Zeitschrift alle 2 Monate über zukünftige Bauprojekte und Objekte.

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,914
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Neues aus der Bau- und Immobilienwirtschaft Januar/Februar 2009Nummer 1 Januar/Februar 2009 Preis 8.– www.projekteundobjekte.ch AZB 6300 ZUG Mit 13 Se iten volle über zukü r Informa nftige Ba tionen uobjekte ! Westside Bern Brünnen 8/9 Glas in Bewegung 16 Weniger Schall & Rauch 22/23 LED Laufschriften 28
  • 2. 2P&O
  • 3. Editorial 3 Liebe Leserinnen und Leser, vor Ihnen liegt die neueste Ausgabe Dies hat den Vorteil, dass Sie sich der Zeitschrift «Projekte & Objekte». bereits in der Projektierungsphase Wiederum haben wir auf 13 Seiten präsentieren und aktiv werden kön- über 100 interessante geplante Bau- nen. So ist die Zeitschrift «Projekte & objekte für Sie recherchiert und auf- Objekte» eine optimale Ergänzung, bereitet, so dass Sie diese bereits jetzt wenn Sie bereits Daten von Objek- auf Ihren «Auftragsradar» nehmen ten beziehen, bei welchen bereits und weiter beobachten können. ein Baugesuch gestellt wurde oder bereits eine Baubewilligung vorliegt Immer wieder geht bei uns in der und auch zur Zeitschrift «Baublatt»IMPRESSUM Redaktion die Frage ein, was der ist dies durch den Schwerpunkt Unterschied zwischen den von uns geplante Bauprojekte eine idealeHerausgeber: publizierten Objekten in dieser Ergänzung.mvm bauinfo gmbh Zeitschrift und den Objektdaten sei, Daneben werden wir ab sofort inEschenring 13, 6300 Zug welche über Anbieter wie Baublatt jeder Ausgabe interessante ObjekteTel. 041 740 42 25 oder mvm bauinfo (siehe dazu wei- vorstellen, Herstellern die Mög-Fax. 041 740 42 26 tere Infos auf Seite 10) seien. Dies ist lichkeit geben, neue Produkte undwww.projekteundobjekte.ch ganz einfach zu beantworten: Übli- Dienstleistungen zu präsentiereninfo@projekteundobjekte.ch cherweise werden über die heutigen und auch neue Rubriken wie etwaVerlagsleitung: Datenanbieter nur Informationen Börsenkurse von Firmen im Bau- oderRoland M. Rupp über Bauobjekte publiziert, bei wel- Immobiliensektor oder die aktuelleverlag@projekteundobjekte.ch chen bereits ein Baugesuch oder gar Baustatistik abdrucken. dadurch wirdRedaktion: bereits die Baubewilligung vorliegt. nicht nur die Zeitschrift informativerRoland M. Rupp Bei den von uns recherchierten Bau- und unterhaltsamer, sondern Sieredaktion@projekteundobjekte.ch objekten handelt es sich dagegen um erhalten so auch einen besseren Projekte, welche teilweise noch weit «Gesamtüberblick».Abonnementsverwaltung: vor der Einreichung eines Baugesu- Roland M. RuppAlexandra Rupp ches stehen. VerlagsleitungTel. 041 740 42 25 Fax. 041 740 42 26abo@projekteundobjekte.chProduktion: Abonnenten der Zeitung «Projekte & Objekte» können nicht nur diegrafik7, Walter Röllin Neueste, sondern auch alle bisherigen Ausgaben online anschauen.6312 Steinhausen, www.grafik7.ch Passwort für die aktuelle Ausgabe: onlineDruck: So kommen Sie ins Archiv:Druckerei Triner AG 1. Gehen Sie auf www.projekteundobjekte.chSchmiedgasse 7, 6431 schwyz 2. Wählen Sie die Rubrik «Für Abonnenten» 3. Tragen Sie das oben genannte Passwort ein undAuflage: klicken Sie auf [OK]Printauflage: 5000 ExOnlineauflage: 5000 Ex Werben Sie, wo Ihre Produkte und Dienstleistungen gesehen werden!Erscheinung:erscheint zweimonatlich Die Plattform www.netzwerk-bau.ch bietet viele Möglichkeiten, damit Sie optimal auf sich aufmerksam machen können. Für jedes WerbebudgetPreise: bietet die Plattform eine Möglichkeit, sich optimal und werbewirksamJahresabo Fr. 48.– präsentieren zu können.Redaktions-/Anzeigenschluss: - FirmenprofileJeweils 14 Tage vor Erscheinungs- - Ausstellungsführertermin - Shabpublikationen - Vergünstiger EinkaufCopyright: - uvm.Das Abdrucken von Texten undInseraten nur mit schriftlicher netzwerk-bau.chGenehmigung des Verlages. ...hier treffen sich aktive Unternehmer P&O
  • 4. 4 An der BörseP&O
  • 5. 5«Für unsere Kunden sind wir einzigartig, weil wir Ihre Kundenwünsche aufnehmen und diese versucheneffizient umzusetzen.»Unsere Schwerpunkte liegen in der Bauplanung, Standortevaluation und Suche nach Bauland sowie dem Bauma-nagement, Finanzierungsleistungen, Mandate zu Liegenschaftsverkäufen und Vermietung. Ein weiterer Fokus liegtauf Kunst am Bau, Inneneinrichtungs- und Imageberatung sowie kaufmännischen Mandaten.Kundengruppen – Private– Gastronomie– InvestorenKernkompetenzen – Flexibilität bei Kundenwünschen– Massgeschneiderte Kundenlösungen– Intensive Beziehungen zu treuen KundenKooperationspartnerZüco-Möbel, Möbel Rösch AG, Esfahan-Teppiche, Fischbacher, Straumann (Rohr- und Ablaufreinigungs-Service)Div. Banken und VersicherungenMarcus Hsu, Dipl-Ing. Arch. BDA, dipl. Biochemiker(Fertighäuser, Ueberbauungen, Wettbewerbe)Für zwei interessante Projekte suchen wir aktuell noch Investoren! Überbauung Ueken (AG)Überbauung Rickenbach (LU)BBINW- Arlesheim BBINW – ZeihenGartenweg 3 Mühliweiher 94144 Arlesheim 5079 Zeihen061 599 27 45 phone 062 876 27 46 phone076 413 19 36 mobile 076 413 19 36 mobile076 418 19 38 mobile 076 418 19 38 mobile P&O
  • 6. 6 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung AG Reinach Alten Werkhof Anstelle vom Robiplatz und dem Alten Werkhof sollen an der Bruggstrasse in Reinach 130 Wohnungen, Gewerberäume und der neue Standort für die Kantonspolizei entstehen. Die Zeit zur Realisierung der Überbauung drängt, denn die Kantonspolizei möchte ihren Polizeistützpunkt von der Landererstrasse auf das Areal des alten Werkhofs an der Bruggstrasse verlegen. Aber auch die Gemeinde ist an einer raschen Neunutzung des Areals interessiert, die nebst Gewerberäumen 130 neue Wohnungen an zentraler Lage schaffen würde. 2006 wurde ein Studienwettbewerb für sieben Architekturbüros zur Arealnutzung gestartet, den Kägi Schnabel Architekten aus Basel gewannen. Das an die Bruggstrasse angrenzende Gebäude beherberge den Poli- zeistützpunkt sowie Dienstleistungsräume und Läden. Die dahinterliegenden Gebäude seien für das Wohnen reserviert. Zudem erfüllen die Gebäude den Minergie Standard P. AG Sarmenstorf Wohnüberbauung Die Ehrler Immobilien GmbH hat auf einer Fläche von 4500 Neu m2, 4 Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 20 Wohnungen geplant. Die Wohnungen werden im Minergiestandard aus- gebaut und mit einer Wärmepumpe beheizt. Es sind 3-1/2 bis 4-1/2-Zimmerwohnungen vorgesehen. Die Attikawohnun- gen sind grosszügig konzipiert. Die Erschliessungsstrasse mündet direkt in die Tiefgarage. Voraussichtlich im April 2009 starten die Bauarbeiten. AI Oberegg Alpenhof St. Anton Auf dem St. Anton wird für 1,4 Mio. Franken der Alpenhof saniert. Das Gebäude soll bis auf die tragenden Balken abgebrochen und anschliessend unter Berücksichtigung ökologischer Standards wieder aufgebaut werden. Auf dem Dach ist eine Kuppel mit einer Sternwarte vorgesehen. Mieterin wird der Verein Alpenhof bleiben, der sich für die Bereitstellung von Raum für Kunst und Kultur einsetzt. AI Weissbad Hof Weissbad Im März laufen im Hof Weissbad die Bauarbeiten an. Das Hotel wird für 4 Mio. Franken modernisiert. Komplett neu gestaltet wird der Eingangsbereich mit zwei Erweiterungs- bauten. Im dritten Obergeschoss verschwinden zwei Se- minarräume. Der Platz wird stattdessen für eine Suite und zwei neue Zimmer genutzt, wodurch ein Mehrumsatz von 300 000 Franken erwartet wird. Zudem wird der Hof Weiss- bad weitgehend rauchfrei. Als Ersatz wird eine Raucher- lounge erstellt. AI Gonten Talrestaurant Die Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg AG möchte ein neues Talrestaurant mit 60 Innenplätzen und einer Sonnenterrasse bauen. Das Bewilligungsverfahren soll demnächst eingeleitet werden. AR Grub Wellnesspark Der Wellnesspark Appenzellerland beim Heilbad Unter- rechstein kommt gut voran. Nach der Verbreiterung der Zufahrtsstrasse und dem Abriss der ehemaligen Fabrik begannen im September die eigentlichen Bauarbeiten. Das Bauprojekt läuft über mehrere Etappen. Zuerst werden die 20 Eigentumswohnungen und die Tiefgarage erstellt. Die Residenzen sind Ende 2009 bezugsbereit. Im Mai beginntP&O
  • 7. Projekte & Objekte 7Kt Ortschaft Objekt Beschreibung die zwölfmonatige Bauphase für das Hotel mit dem Beau- ty-, Wellness- und Medical Center. Statt rund 80 sind aus Gründen der Wirtschaftlichkeit beim Hotel neu 114 Zimmer geplant. Die Gesamtkosten steigen dadurch auf 50 Mio. Franken.AR Walzenhausen Erw. Rheinburgklinik Geplant ist eine Erweiterung. Dafür braucht es eine Quar- tierplananpassung, die aktuell im Gange ist. Ursprünglich war eine grössere Erweiterung geplant, das Projekt wurde jedoch redimensioniert.AR Walzenhausen Erweiterungsbau 8 Mio. Franken investiert die Kunstoffwerk Herrmann AG in ihren Erweiterungsbau. Der Spatenstich erfolgte Ende 2007. Der Rohbau der westlich an die bestehende Fabrik anschliessenden Erweiterung dürfte im April fertig sein. Der Bezug folgt Mitte Jahr. Ebenfalls Mitte Jahr wird das neue Wohnheim Krone der Stiftung Waldheim im Ortsteil Lachen bezugsbereit sein. Für rund 12 Mio. Franken entsteht ein Neubau mit 34 Einzelzimmern und zwei Zimmern für Tage- saufenthalter sowie rund 40 Arbeitsplätze.AR Heiden Migros Neubau Der Baustart für den Migros- Neubau gegenüber der Postau- togarage an der Gruberstrasse wird voraussichtlich im Herbst erfolgen. Die Eröffnung ist für 2010 geplant. Es handelt sich um eine Pilotfiliale, die in Bezug auf Nachhaltigkeit neue Standards setzt. Migros will Neubauten so konzipieren, dass jedes Gebäude zum autarken Energielieferanten wird. AR Urnäsch Behindertenwohnheim Die Stiftung des Behin- dertenwohnheims Columban investiert 8,9 Mio. Franken in ein neues Beschäftigungs- und Begegnungszentrum. Die Bauarbeiten begannen Mitte dieses Jahres und sollen Ende 2009 vollendet sein.AR Urnäsch Schulinternat Das Heilpädagogische Schulinternat Rosenhügel investiert über 10 Mio. Franken in die Sanierung und Erweiterung. Der Spatenstich erfolgte im Mai 2008. In einer ersten Etappe entsteht bis im Frühling 2009 der Neubau mit den Wohn- und Lebensräumen für die Wohngruppen. In einem anschliessenden zweiten Schritt wird bis Juni 2010 das Hauptgebäude saniert.AR Urnäsch Käserei Aufgrund einer Verzögerung wird die neue Käserei der Urn- äscher Milchspezialitäten AG nicht wie geplant Mitte Januar fertig gestellt. Der Vollbetrieb ist nun für Mai 2009 vorgese- hen. Das Investitionsvolumen beträgt 5 Mio. Franken. AR Waldstatt Produktionshalle Die Lignatur AG erweitert an der Staatsstrasse Richtung Herisau die heutige Produktions- halle mit einem 55 m langen Gebäude. Verbunden werden die neue und alte Halle durch einen Bürotrakt.AR Waldstatt Fabrikationshalle An der Staatsstrasse Richtung Schönengrund erstellt die Blumer Tech no Fenster AG eine neue Fabrikationshalle. Im Anschluss an ein Bürogebäude mit Schauraum soll eine zweigeschossige 100 m lange und 40 m breite Fabrikati- onshalle entstehen. P&O
  • 8. 8 Das neue Freizeit- und Einkaufszentrum Westside in Bern Brünnen Das Freizeit- und Einkaufszen- «Westside hat in seiner Umgebung Kulinarische Genüsse aus aller trum Westside ist die perfekte Pioniercharakter. Multifunktional Welt Verschmelzung von Einkaufen, ausgerichtete Centers haben im Westside bietet das ganze Spektrum Erholung und Kultur und somit Verdrängungswettbewerb, der sich kulinarischer Genüsse. «Die zehn die moderne Interpretation des in den nächsten Jahren noch weiter Restaurants, Lounges und Bars laden klassischen Marktplatzes. Die ein- zuspitzen wird, gute Karten», schätzt im architektonisch beeindruckenden zigartige Erlebnisdestination im Kühne die Erfolgschancen von West- Food Court, wie aber auch im gesam- Westen der Stadt Bern vereint 55 side ein. ten Zentrum verteilt, zum Geniessen Shops, ein Erlebnisbad mit Spa und und Verweilen ein», erläutert Gäu- Fitnesspark, ein multikulturelles Shoppingangebot mit Schweizer mann das Gastronomiekonzept von Gastroangebot mit zehn Lokalen Premieren Westside. Das erstmals in der Schweiz sowie ein Multiplexkino mit elf Das Kernstück des Freizeit- und Ein- vertretene Restaurantkonzept cha Sälen und ein Hotel. kaufszentrums bilden die 55 Fachge- cha verbindet frische Zubereitung schäfte und Boutiquen. Das Angebot mit kulinarischem Genuss, und die Das Freizeit- und Einkaufszentrum ist breit und deckt alle Bedürfnisse japanische Nudelbar Namamen Westside ist eine Erlebnisdestination ab: von Mode, Sportartikeln oder bringt fernöstliches Flair ins West- für den gesamten Grossraum Bern Lederwaren über Bücher, Uhren und side. McDonald’s ergänzt sein klassi- mit nationaler Ausstrahlung und Elektronik bis hin zu Nahrungsmitteln sches Angebot mit einem der ersten internationalem Flair. «Rund 300 für den täglichen Bedarf. Westside McCafé der Schweiz. Neben der Unternehmen wollten in Westside ihr lockt mit einer Palette von interna- mediterranen Küche von Spiga, der Geschäft eröffnen, berücksichtigen tionalen Marken wie Boss, Tommy französischen Imbisskette Paul und konnten wir jedoch lediglich rund 60 Hilfiger, Swarovski oder H&M. Ebenso Starbucks fehlt auch der Schweizer der Interessierten. Platz findet aber auch Traditionelles Klassiker nicht: Das Migros-Restau- Bereits frühzeitig haben wir Mietver- und Neues. «Wir sind stolz, dass wir rant präsentiert sich in Westside in träge mit den Partnern abgeschlos- den Besucherinnen und Besuchern ganz neuem Design. sen, die im Interesse des Publikums in Westside einige Schweizer und unbedingt vertreten sein mussten», Berner Premieren präsentieren kön- Erstes Digitalkino der Hauptstadt erklärt Anton Gäumann, CEO Neue nen», erklärt André Bagioli, Centerlei- Die Cinémas Pathé Westside ist das Brünnen AG und Gesamtprojektleiter ter Westside. erste Digitalkino von Bern und bie- Westside. tet in elf Kinosälen insgesamt 2400 Beispielsweise eröffnet das öster- Menschen gleichzeitig spannende Laut Martina Kühne, Senior Resear- reichische Schuhhaus Humanic sei- Unterhaltung in allerbester Sound- cher am Gottlieb-Duttweiler-Institut nen ersten Shop in der Schweiz, und und Bildqualität sowie mit höchstem (GDI), ist Westside eine vielverspre- die Buchhandlung Orell Füssli sowie Komfort. «Wir werden in erster Linie chende Antwort auf aktuelle und die Confiserie Sprüngli mit ihren ein- klassisches, populäres Kino zeigen. künftige Konsumgewohnheiten und zigartigen Luxemburgerli betreten Doch Arthouse-Kino, spezielle Mo- Einkaufstrends. zum ersten Mal Berner Boden. vie-Nights und das Nuggikino für Familien mit kleinen Kindern haben in Westside auch Platz», verrät Brian Jones, Managing Director der Pathé Schweiz AG. Eine Cinébar und eine exklusive Smokers’ Lounge runden das Angebot ab. Erlebnis- und Wellnessoase der Superlative Das Angebot des Bernaqua Erleb- nisbad & Spa mit Fitnesspark ist schweizweit einzigartig und bietet mit Saunas, Sonnendeck, römisch- irischem Bad, Meditations- und Aus- sensolebad das ganze Verwöhnpro- gramm. «Ein weiteres Highlight sind unsere drei Erlebnisrutschen, die mit insgesamt einem halben Kilometer die längsten gedeckten RutschenP&O
  • 9. der Schweiz sind. Und auch das Fluss- ab einem halben Jahr, damit die Müt- eine räumliche Tiefe. Auch hier wird 9bad mit Strömungsanlage sorgt für ter beispielsweise im Meditationsbad das Spiel mit den diagonalen bzw.Abenteuer im Erlebnisbad», erklärt relaxen oder die Eltern einen Kinofilm geneigten Linien in der FassadeOlivier Heintz, Managing Director geniessen können. aufgegriffen. Die beiden FassadenBernaqua. der beiden Baukörper werden ver- Shopping Mall als moderner Markt- putzt. Die Umgebung von WestsideKonferieren, dinieren und tief platz wird als parkähnliche Landschaftschlafen Die Shopping Mall, das architektoni- gestaltet, aufbauend auf geometri-Das Hotel Holiday Inn Bern Westside, sche Rückgrat des Baukomplexes, ist schen, dreieckigen Flächen, die denerstes Holiday Inn der Schweiz, ist ähnlich konzipiert wie eine mittelal- architektonischen Entwurf in dermit 144 topmodernen Zimmern und terliche Stadt, jedoch adaptiert auf Aussengestaltung weiterführt.professioneller Meetinginfrastruk- die Bedürfnisse des 21. Jahrhunderts.tur vor allem auf Businesskunden Ihre Form erinnert an ein kristallines In acht Minuten vom HB nachausgerichtet. Für Meetings oder Liniennetz mit trapezförmigen Öff- WestsideSymposien stehen elf Seminarräu- nungen, Galerien und Arkaden. Durch Mit der neuen S-Bahn-Station derme zur Verfügung. Die Kinosäle von die Anordnung von niedrigen und BLS und einer Bushaltestelle vonmas Pathé Westside können zudem hohen Räumen, Gassen und Plätzen BERNMOBIL (ab 2010 Tramverbin-für Eröffnungs- und Schlussveran- sowie Oberlichtern für den Tages- dung) direkt vor dem Eingang desstaltungen genutzt werden, und lichteinfall entsteht eine Sequenz Zentrums ist Westside aus demnach den Meetings bieten sich das unterschiedlichster und dynamischer gesamten Grossraum Bern mit demBernaqua Erlebnisbad & Spa oder Räume. öffentlichen Verkehr hervorragenddie unberührte Landschaft westlichvon Westside zum Entspannen an.«In unserer eigenen Brasserie Bits &Bites und Lobbybar sorgen wir vonfrüh bis spät für das leibliche Wohlunserer Gäste», fügt Martin Emch,Geschäftsführer der Turicum HotelManagement AG, an.Und noch mehr ServiceIm ganzen Freizeit- und Einkaufs-zentrum können die Besucherin-nen und Besucher WLAN kostenlosnutzen und ihnen stehen für ihreEinkäufe gekühlte Schliessfächerzur Verfügung. So können sie nachdem Einkauf in Ruhe ins Kino oderBad, und die gekauften Esswarenbleiben währenddessen frisch. Oderein preisgünstiger Heimlieferservicebringt die Einkäufe nach Hause, noch Hotel und Altersresidenz erschlossen. Mit der S-Bahn-Stationbevor der Film zu Ende ist. Ein von Ra- Das Hotel und die Altersresidenz direkt vor dem Haupteingang istvensburger konzipiertes Kinderland unterscheiden sich in der Fassa- Westside vom Berner Hauptbahnhofbetreut bereits Kleinkinder im Alter dengestaltung von den anderen in nur acht Minuten erreichbar. Baukörpern, dennoch sind sie auf- einander sonabgestimmt. Durch in der Höhe leicht versetzte und schräg geschnittene Fensteröffnungen und diagonal verlaufende Linien, die wei- ter die Fassade gliedern, gewinnt das Volumen des Hotels an Leichtigkeit. Ein Cut der Hotelfassade bindet das Volumen in das Gesamtbild ein. Die schrägen metallverkleideten Volu- Neue Brünnen AG, Westside men durchschneiden die Baukörper Riedbachstrasse 100 der Altersresidenz. In ihnen befinden CH-3027 Bern sich die Treppenhäuser. Diese bilden Tel. +41 (0)31 556 91 11 die Eingänge zur Residenz. Grosse Fax +41 (0)31 556 93 14 Einschnitte in die Fassade dienen als www.westside.ch Balkone und geben dem Gebäude P&O
  • 10. 10 Wissen, wer wo was baut Über 80% Ihres Umsatzes machen Sie mit ihren bestehenden Kunden und Kontakten. Mit den zeitnahen Informationen über eingereichte Baugesuche und bewilligte Bauten können Sie nun einfacher auch die restlichen 20% Ihres Umsatzes realisieren und diesen weiter ausbauen. Mit dem Start des mvm bauinfodienstes ist nicht etwa ein neuer Anbieter von Bauobjektinformationen aufgetreten sondern lediglich ein neuer Name. Hinter dem neuen Anbieter von Bauobjektinformationen steckt ein Team, welches bereits mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Bauobjektrecherche hat und den Schweizer Markt bestens kennt. Für die Unterstützung und Beratung der Kunden konnte mit der Algra Baumarketing GmbH ein starker und verlässlicher Partner gefunden werden. Neue Selektionsmöglichkeiten Damit auch kleinere Unternehmen profitieren können Neben den Standardselektionen ganze Schweiz, Deutschschweiz, Tessin, Suisse Romands, nach Kanton oder Bezirk wurden auch völlig neue Selektionsmöglichkeiten geschaffen wie etwa die Selektion nach PLZ-Gebiet ( 1…, 2…, 3…, 4) oder nach WEMF Region (Zentralschweiz, Ostschweiz, Nordwestschweiz etc.). Ganz speziell und einzigartig ist mit Sicherheit die Selektion nach Umkreis (z.B. alle Objekte im Umkreis von 20 Km). Dadurch können auch kleine Firmen unabhängig von Kanton und Bezirk und ohne zusätzliche Selektionskosten alle interessanten Bauobjektinformationen erhalten, welche in ihrem Aktionsradius vorhanden sind. Am Beispiel Rotkreuz wird die eigentliche Stärke dieser Selektion sichtbar: In nur 10 km Radius sind alle interessanten Bauobjekte der Kantone Luzern, Aargau, Zug und Schwyz mit nur einer Selektion verfügbar. Daneben besteht die Möglichkeit, nach den verschiedensten Objektarten und -kategorien zu selektieren. Neben dem Objektstandort und den Adressen der Bauherrschaft und des Architekturbüros umfasst eine Bauinformation bis zu 72 verschiedene Detailangaben. Darunter auch Informationen wie Anzahl Wohnungen, Bausumme, Bauvolumen und Baubeginn. Als einziger Anbieter werden alle Adressen mit dem ETV direkt und tagesaktuell online abgeglichen. Dadurch ist sichergestellt, dass Bewerbungen die korrekten Anschriften haben, auch wirklich ankommen und Sie keine Rücksendungen erhalten. Und wenn Sie nicht selber Bewerbungen machen möchten, so helfen wir auch mit unserem Lettershop! der Schweiz Alle Bauobjekte ktuell zeitnah und a Baugesuche www.mvmbauinfo.ch Eingereichte auvorhaben & bewilligte BP&O
  • 11. Projekte & Objekte 11Kt Ortschaft Objekt BeschreibungAR Herisau Geschäftsräume An der Cilanderstrasse baut die Hucar Automobile AG neue Geschäftsräume, die im Sommer bezogen werden sollen. Gleich gegenüber baut Lidl einen Lebensmittelmarkt.AR Herisau Betriebserweiterung Die Huber Fenster AG investiert an der St. Gallerstrasse 4,5 Mio. Franken in die Betriebserweiterung . Die erste Etappe umfasst eine neue Lagerhalle, Spedition, Silo und Krananlage. In der zweiten Etappe werden eine Zwischen- filteranlage, eine Holzschnitzelheizung und die geplante Fernheizung erstellt.AR Herisau Metrohm-Neubau Das grösste Projekt ist der Metrohm-Neubau im Hölzli, wo für 100 Mio. Franken zwischen Huber+Suhner und Eisen- bahnbrücke rund 40 000 m² verbaut werden. Die Bauarbei- ten werden sich über einen längeren Zeitraum erstrecken; das Unternehmen wird voraussichtlich Ende 2010 von der Oberdorfstrasse ins Hölzli umziehen.AR Walzenhausen Produktionsstätte Die Just AG will unterhalb der bestehenden Fabrik eine neue Produktionsstätte erstellen. Das Grossprojekt befindet sich zurzeit im Baubewilligungsverfahren. Die Investitionskosten dürften zwischen 20 bis 30 Mio. Franken betragen.AR Heiden Migros Neubau Der Baustart für den Migros- Neubau gegenüber der Postau- togarage an der Gruberstrasse wird voraussichtlich im Herbst erfolgen. Die Eröffnung ist für 2010 geplant. Es handelt sich um eine Pilotfiliale, die in Bezug auf Nachhaltigkeit neue Standards setzt. Migros will Neubauten so konzipieren, dass jedes Gebäude zum autarken Energielieferanten wird.AR Waldstatt Fabrikationshalle An der Staatsstrasse Richtung Schönengrund erstellt die Blumer Techno Fenster AG eine neue Fabrikationshalle. Im Anschluss an ein Bürogebäude mit Schauraum soll eine zweigeschossige 100 m lange und 40 m breite Fabrikations- halle entstehen. Die Lignatur AG erweitert an der Staatss- trasse Richtung Herisau die heutige Produktionshalle mit einem 55 m langen Gebäude. Verbunden werden die neue und alte Halle durch einen Bürotrakt.BE Bern Wankdorf City Für die Baufelder 1 und 2 der Wankdorf City auf dem Schlachthofareal stehen die ersten Siegerprojekte fest. Das Siegerprojekt für Baufeld 1, «Majowa» vom Berner Atelier WW Architekten SIA AG, zeichnet sich durch eine robuste Form aus. Das Siegerprojekt «Schtibäng» von Page & As- sociés SA aus Freiburg für Baufeld 2 hingegen verspricht mit seinen abgerundeten Ecken und der Glasverschalung eine luftige Atmosphäre. Im Wankdorf City werden zudem alle Gebäude mit Minergiestandards erstellt. Neben den Bau- feldern 1 und 2 betreut die Losinger Constructions AG auch das Baufeld 5. Dieses wurde jedoch direkt an das Berner Architekturbüro Häflinger Von Allmen vergeben. Die schon heute bestehenden Gebäude stehen gemäss Angaben der Losinger Construction AG unter Denkmalschutz. Geplant ist deshalb eine enge Zusammenarbeit des Architekturbüros mit der Denkmalpflege. Über den Zweck der neuen Nutzung machte die Bauunternehmung keine genaueren Angaben. P&O
  • 12. 12 Sind Sie ein Macher? Die Zeitschrift Projekte & Objekte sucht per sofort oder nach Vereinbarung einen versierten oder eine versierte Inserateverkäufer/Inserateverkäuferin mit freier Zeiteinteilung. Als Bindeglied zwischen Verlag und Kundschaft tragen Sie massgeblich zum Erfolg unserer Zeitschrift bei. Sie haben ein gewinnendes Auftreten, sind selbständiges Arbeiten gewohnt, erfolgsorientiert und redegewandt. Wir bieten Ihnen ein angenehmes Arbeitsklima in einem aufgestellten Team und eine zeitgemässe Entlöhnung. Kontakt: Roland M. Rupp, mvm bauinfo gmbh Bösch 104, 6331 Hünenberg Tel. 041 560 33 01 verlag@projekteundobjekte.chP&O
  • 13. Projekte & Objekte 13Kt Ortschaft Objekt Beschreibung Noch in diesem Jahr sollte die Baueingabe erfolgen. Die Losinger AG rechnet mit einer Bauzeit von zweieinhalb Jahren.BE Bätterkinden Turnhalle Die Turnhalle in Bätterkinden ist nach 46 Betriebsjahren sanierungsbedürftig. Weil die grosse Investition in einen alten Bau die Platzprobleme nicht löst, hat der Gemeinderat nun beschlossen, eine Projektstudie für eine neue, grössere Halle ausarbeiten zu lassen. Den entsprechenden Projek- tierungskredit von 97000 Franken ist bewilligt. Gemäss einer Grobkostenschätzung würde die neue Halle rund 6,25 Millionen Franken kosten.BE Biel Sabag-Areal Auf dem Sabag-Areal will der Zürcher Unternehmer Leo- pold Bachmann 341 Wohnungen errichten. Am 1. Februar hat der Gemeinderat entschieden, ihm die Baubewilligung zu erteilen. Bachmann plant, im April oder Mai mit Bauen anzufangen, im Frühling 2009 sollen die ersten Wohnungen einzugsbereit sein. Die Wohnungen auf dem Sabag-Areal werden vermietet. Als Architektin zeichnet die Gebert Archi- tekten GmbH aus Biel verantwortlich.BE Bern Konservatorium Das Berner Konservatorium soll im kommenden Sommer saniert werden. Saniert werden muss die Gebäudehülle, die Haustechnik und der Innenausbau. Der verschachtelte Gebäudekomplex wird an heutige Sicherheitsanforderungen angepasst und die Unterrichtsräume erhalten eine bessere Schalldämmung. Die Sanierung kann voraussichtlich im kommenden Sommer beginnen und im Jahr 2010 abge- schlossen werden. Der Berner Stadtrat sprach im Januar 2008 einen Kredit von 8,1 Millionen Franken für die Ge- samtsanierung.BE Grosshöchstetten Sanierung Hallenbad 4,6 Millionen Franken lässt sich die Gemeinde Grosshöch- stetten die Erneuerung des Hallenbades kosten. Derzeit läuft die Detailplanung. Im Februar werden die Arbeiten vergeben. Im Frühling ist Baustart.BE Interlaken Sanierung Bödelibad 2,32 Millionen Franken investiert das Bödelibad Interlaken in die Gebäudesanierung und setzt auf erneuerbare Energie. Dank einer Leistungsvereinbarung mit den Gemeinden ist die Finanzierung geregelt. Die umfangreichen Sanierungs- arbeiten sollen noch in diesem Jahr geplant werden. Die Bauarbeiten werden wir auf zwei Jahre verteilt und in den üblichen jährlichen Revisionszeiten des Bades ausgeführt.BE Neuhaus Hotel Im Neuhaus am Thunersee ist der Neubau eines 4-Sterne Hotel mit 160 Betten und 24 Eigentumswohnungen geplant Kostenpunkt: 20 bis 30 Millionen Franken.BE Bern Tramdepot Das neue Tramdepot, das Bern Mobil an der Bolligenstrasse erstellen will, kostet einiges mehr als bisher angenommen. Statt 55 Millionen Franken dürfte die Erstellung auf 70 Millionen Franken zu stehen kommen. Standort des neuen Tramdepots wird ein Areal im Besitz von Armasuisse in der Nähe des Guisanplatzes. Das neue Depot an der Bolligen- P&O
  • 14. 14 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung strasse soll das Depot Burgernziel ersetzen. An dessen Stelle sollen Wohn- und Gewerbebauten zu stehen kommen. Das Genehmigungsverfahren dauert rund ein Jahr, so dass mit der Erteilung der Baubewilligung per Ende 2009 zu rechnen ist und das neue Depot 2011 in Betrieb genommen werden kann. BE Bern Forschungszentrum An der Murtenstrasse haben die Bauarbeiten für ein Zen- trum für universitäre klinische Forschung begonnen. In spätestens zwei Jahren soll die neuen Räumlichkeiten des Inselspitals Bern fertig sein. Die Kosten liegen bei 32-35 Millionen Franken. Zuerst wird das Gebäude Murtenstrasse 48 abgerissen. Die Abbruch- und Aushubarbeiten dauern bis Juni 2009. Danach beginnen die Bauarbeiten für den Neu- bau. Der Rohbau soll bis im Juni 2010 fertiggestellt sein. Ab August 2010 kann die Inselspitalstiftung als Bauherrin den Innenausbau vornehmen. BE Hindelbank Gefängnis Die sanierungsbedürftige Frauenstrafanstalt Hindelbank soll auf dem bisherigen Areal neu gebaut werden. Der Neubau am alten Standort kostet voraussichtlich 84 Millionen Franken. Der Perimeter des Anstaltsareals bleibt an Stelle des jetzigen Oberbaus werden Neubauten erstellt. Der östliche Bereich der Anstalten mit den Werkstätten, der Landwirtschaft und den Tieren bleibt mehr oder weniger bestehen. Der Neubau soll zwischen 2010 und 2015 realisiert werden. BE Zollikofen Neubau Hochschule Die Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft (SHL) in Zollikofen platzt mittlerweile aus allen Nähten. Deshalb wird nun erweitert: Die Hochschule baut für 35 Millionen Franken ein neues Zentralgebäude mit repräsentativem Eingangsbereich und Foyer. Im neuen Gebäude, für welches der bisherige Zwischentrakt abgerissen wird, finden drei grosse und zwei mittelgrosse Hörsäle Platz. Ausserdem wird es ein modernes Lernzentrum mit Mediothek und eine Aula mit 300 Sitzplätzen geben. Das entsprechende Baugesuch liegt bereits beim Bauinspektorat der Gemeinde Zollikofen auf. Entworfen hat den Neubau das Architektenteam Boegli Kramp Architekten AG. Läuft alles nach Plan ist bereits im Juli 2011 bezug der neuen Gebäude. BL Liestal Verwaltungsgebäude Die Baselbieter Kantonsverwaltung soll in Liestal auf weniger Standorte entlang der Rheinstrasse konzentriert werden. Dazu will die Regierung im Kantonshauptort einen Neubau für 780 Arbeitsplätze erstellen lassen. Nach ersten Grobschätzungen kostet die räumliche Optimierung der Kantonsverwaltung in Liestal 65 bis 108 Millionen Franken. Darin eingeschlossen sind auch Gebäudesanierungen, nicht aber Kosten für Grundstücke, Parkings und Betriebseinrich- tungen. Bereits nach zwei Jahren soll die Zentralisierung für den Kanton günstiger sein als die Beibehaltung von 52 Standorten. Neben dem Neubau auf dem Kreuzboden-Areal sieht die Regierung auf der Gutsmatte einen kleinen Anbau für Gerichtssäle vor. Die bestehenden Verwaltungsgebäude an der Rheinstrasse müssen zudem zum Teil saniert wer- den. Ihre Raumstruktur wird jedoch im Communiqué alsP&O
  • 15. Baustatistik 15Die Baustatistik umfasst jeweils die vergangenen 8 Wochen und zeigt so einen Trend auf, in welchem Sektor wievieleneue Baugesuche eingegangen sind.Daten zur Verfügung gestellt von: mvm bauinfo gmbh, www.mvmbauinfo.ch P&O
  • 16. 16 Rosconi AG – Schweizer Hersteller von mobilen Trennwänden und Garderoben Wir entwickeln, produzieren, liefern und montieren seit 49 Jahren, alles aus einer Hand. Standorte: Villmergen, AG Hauptsitz und Produktion Tessin Massagno (Lugano) Romandie Aigle Wallis Brig BE, JU Lamboing Deutschland Vertretung Oesterreich Vertretung Italien Vertretung Spanien Vertretung Lieferprogramm: Elementschiebewände schalldämmend Elementschiebewände schalldämmend mit automatischer Verspannung Zweischalige Glasschiebewände mit Schallisolation Einschalige Glasschiebewände Einschalige Glasschiebewände automatisch verfahrbar Einschalige feststehende Glaswände Faltwände Garderobeneinrichtungen Abfalleimer Wir unterstützen bei der Planung und Realisierung von Projekten und begleiten diese von A - Z. Besuchen Sie auch unsere Homepage www.rosconi.ch/de/produkte.html, wo Sie einen Überblick unserer Produkte und Referenzobjekte finden. Rosconi AG Allmendstrasse 6 CH-5612 Villmergen E-Mail Zentrale info@rosconi.ch Telefon Zentrale 056 611 91 30 Fax 056 611 91 31 Internet www.rosconi.chP&O
  • 17. Das neue RapidRoll® 3000XXL setzt Maßstäbe im Bereich Torlogistik 17Die heutigen Rahmenbedingungen tem Stahl oder sind auf Wunsch Die vorbildlich durchdachten undmit förmlich explodierenden Ener- pulverbeschichtet nach RAL. Auch teilweise patentierten Si-cherheits-giepreisen und aktueller Klimadis- der bei einem Außentor Wind und merkmale erfüllen alle geltendenkus-sion lassen Unternehmen mit Wetter ausgesetzte Torbehang ist Bestimmungen. Die vorlaufendengroßen Hallen um so verstärkter durch die eloxierten Aluminium- und stationären Lichtschrankenach kostendämpfenden Torlö- Lamellen im harten Industriealltag sichern die Ar-beitsumgebung dar-sungen verlangen. Dieser tech- bewährt ,servicefreundlich und über auf höchstem Niveau ab.nisch anspruchsvollen Aufgabe zusätzlich pulverbeschichtet nach Die außergewöhnlich robuste Kom-wird Albany Door Systems mit RAL erhältlich. bination von herausragen-der Grö-seiner neuen Produktentwick- ße, Geschwindigkeit und Sicherheitlung beeindruckend gerecht und Die MCCVectorControl Steuerung des RapidRoll® 3000XXL machenverleiht seinem breitem Angebot verleiht Albanys Torlösung im das Tor in Verbindung mit seinemlogistischer Torlösungen eine neue Zusammenspiel mit dem Motor kosten-dämpfenden Potential zuDimension. beeindruckende Öffnungs- und einer kolossal überzeugenden Logis-tiklösung aus dem Hause Albany Door Systems. Albany Door Systems (www.albanydoors.com) ist Erfinder des weltweit ersten Schnelllauf-Rolltores und zu- gleich auch führender Hersteller von hochwertigen und innovati- ven Schnelllauf- Industrietorsy- stemen. Tore und Dienstleistun- gen von Albany Door Systems stehen für 30jährige Erfahrung, durchdachte Produktentwicklung und zukunftsweisende Innova- tion. Albany Door Systems GmbH Frau Elke Scheel Am Mondschein 25Das neue RapidRoll® 3000 von Schließgeschwindigkeiten von bis 59557 LippstadtAlbany Door Systems (www.alba- zu 1,8 m/s und 0,6 m/s und machen www.albanydoors.comnydoors.com) wurde in der XXL- das RapidRoll® 3000XXL zu einemAusführung als Aluminium Schnell- echten Schnell-laufrolltor von Alba-lauf-Rolltor als Außenab-schluß ny Door Systems.stark frequentierter Toröffnungenentwickelt.Das RapidRoll® 3000XXL kanndabei mit einer herausragendenlichten Torhöhe von bis zu 6 Me-tern und einer Torfläche von biszu 36 qm aufwarten. Trotz dieserkolossalen Ausmaße und einer Tor-breite von bis zu 8 Metern weist dieTorlösung die Windbeständigkeits-Klasse 3 nach EN 12424 auf.Abgestimmt auf größte Bestän-digkeit und robuste Verläßlichkeiterfüllen auch die weiteren Aus-stattungsmerkmale voll-ständigdie Anforderungen höchster in-dustrieller Priorität. So bestehendie Seitenteile des RapidRoll®3000XXL serienmäßig aus verzink- P&O
  • 18. 18 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung gut beurteilt. BL Kleinhüningen Pro Rheno Abwärme für zwei Neubauten Pro Rheno Projekt zur Abwärmenutzung Mit dem Science Park und dem Stücki- Einkaufszentrum entstehen in Kleinhüningen zwei Grosspro- jekte > beide mit erheblichem Wärme- und Kältebedarf. Die in direkter Umgebung stehende Pro Rheno AG hat nun ein Abwärmenutzungsprojekt initiiert. BS Basel Kunstmuseum Architekturbüros sind eingeladen, sich am Wettbewerb für den Kunstmuseums-Erweiterungsbau (der bis im Jahre 2015 auf dem Burghof-Areal vis-à-vis des Kunstmuseums entstehen soll) zu beteiligen. Im Aufgabenbeschrieb wird der Erweiterungsbau als Ausstellungshaus bezeichnet. Im neuen Ausstellungshaus soll es nebst den Sonderausstellungen auch Platz für unterschiedlich grosse, temporäre Samm- lungspräsentationen geben. Der Architekturwettbewerb geht gestuft vonstatten. Bis am 3. April können Architekturbüros mit Erfahrungen im Kulturbereich/Museumsbau ihre Refe- renzobjekte einreichen. Das Preisgericht wird dann bis Ende April den Entscheid treffen, welche 20 Architektenteams am eigentlichen Projektwettbewerb teilnehmen können. Im Sin- ne der Nachwuchsförderung sind maximal vier Bewerbungen von Büros möglich, bei denen das nachgewiesene Potenzial höher gewichtet wird als der Leistungsausweis über bereits realisierte Projekte. Die zum Wettbewerb zugelassenen Teams können bis Ende September ihre Projektvorschläge einreichen, und Anfang Dezember soll der Entscheid der Jury publiziert werden. BS Basel Tramdepot Basel Das Tramdepot Wiesenplaz in Basel wird saniert und erhält einen Neubau. Aus dem Sackdepot wird ein Durchlaufde- pot. Die Bauarbeiten sollen zwei Jahre lang dauern und 45 Millionen Franken kosten. Die bestehende Depotanlage wird während rund zweier Jahre grundlegend umgestaltet. Aus dem Sackdepot wird ein Durchlaufdepot mit getrennten Ein- und Ausfahrten. Im östlichen Teil des Geländes wird auf der ganzen Länge des bestehenden Depots eine zu- sätzliche Halle angebaut. Diese neue Halle Ost beherbergt unter anderem zusätzliche Abstellgleise, den Wartungstrakt, Büros sowie die Wasch- und die Besandungsanlage. Die heute weitgehend asphaltierte, 1500 Quadratmeter grosse Fläche zwischen den Nachbarparzellen und der künftigen Depothalle wird mit Humus bedeckt und ist sickerfähig. Das 7500 Quadratmeter grosse Dach der Depoterweiterung ist extensiv begrünt. BS Basel Neubau Roche Der Pharmakonzern Roche erstellt am Konzernsitz in Basel einen Neubau für Forschung und Entwicklung. Im Gebäude von Herzog & de Meuron, dessen Kosten auf 250 Mio. Fr. veranschlagt werden, entstehen 100 hochwertige Arbeits- plätze. FR Kerzers Stockacker-Quartier Zwischen Sonnhaldenstrasse und Wilergasse soll an be- ster Lage eine neue Überbauung entstehen. Geplant sind elf dreigeschossige Häuser mit Attikawohnungen, sechsP&O
  • 19. Projekte & Objekte 19Kt Ortschaft Objekt Beschreibung zweistöckige Mehrfamilienhäuser und 21 Einfamilienhäuser. In mehreren Bauetappen, aufgeteilt auf rund zehn Jahre, sollen so 230 Wohnungen entstehen. Vorgesehen sind drei Einstellhallen mit 291 Parkplätzen für die Bewohner und 50 Besucherparkplätze. Baubeginn ist nicht vor 2011.FR Plaffeien Windturbinen Die Schwyberg Energie AG wird demnächst das Bauge- such für die ersten Windturbinen einreichen. Geplant ist die Realisierung von neun Windturbinen auf dem Grat des Schwybergs. Insgesamt werden rund 55 Mio. Franken in den Windpark Schwyberg investiert. Der Windpark wird in der Endphase etwa 35 Gigawattstunden Elektrizität produzieren - also rund 9000 Haushalte mit Strom versorgen. Wenn al- les nach Plan läuft, könnten schon vor Ende 2010 auf dem Grossen Schwyberg zwei bis drei Windturbinen stehen. In einer zweiten Etappe bis 2012 sollen dann insgesamt neun Windturbinen in Betrieb genommen werden.FR Marly Landi-Laden Im Frühling will die Landi Sarine SA in Marly einen Laden mit Tankstelle und TopShop bauen. Geplant sind unter anderem: Ein Laden mit einem grossen Angebot an Frischprodukten aus der Region, eine Tankstelle, ein Shop und eine Auto- waschanlage. Man hoffe, dass die Bauarbeiten im Frühjahr beginnen können. Die Baukosten sind auf rund 9 Millionen Franken veranschlagt.FR Grangeneuve Ökonomiegebäude Der Kanton lanciert einen Studienauftrag für die Renovation LIG und den Umbau des Ökonomiegebäudes des Landwirt- schaftsbetriebes. Das Gebäude soll gleichzeitig Unterstüt- zung und Referenz bei der Ausbildung der jungen Bauern und bei der Beratung der Landwirte sein. Die vorgesehenen Installationen betreffen den freien Auslauf mit Platz für 80 Kühe und Jungvieh, Lager für das Viehfutter, Jauchegrube, Lokale für die Betriebsangestellten, eine Demonstrations- halle von ungefähr 450 m2 mit einer Tribüne für 100 Plätze. Geplant sind ebenfalls zwei Säle für den praktischen und theoretischen Unterricht. Es sollen drei bis sechs Architek- turbüros eingeladen werden, ein Projekt auszuarbeiten.Das vom Staatsrat festgelegte Budget für das Projekt beläuft sich auf 4 Millionen Franken. Ziel ist es den Bau 2010 oder 2011 auszufgühren.FR Villars-sur-Glâne Alterswohnungen Beim Alters- und Pflegeheim Johannes Paul II. im Guintzet- quartier soll ein langgezogener Neubau mit 51 Alterswoh- nungen entstehen. Bauherrin ist die Stiftung «Rose dGE Champs-Dollon Gefängnis Die neue Haftanstalt soll 500 Plätze zählen und im Jahr 2015 bezugsbereit sein. Der genaue Standort soll bis im Mai feststehen. Geplant ist für die nächsten Jahre auch der Bau eines Gefängnisses für die Verwahrung von gefährlichen Straftätern.GR Untervaz Schulhaus Läuft alles nach Plan, soll in Untervaz Mitte nächsten Jahres mit dem Neubau des Primarschulhauses und der Turnhalle begonnen werden. Gleichzeitig mit dem Ersatz für die Schulhausbauten aus dem Jahr 1959 sollen auch P&O
  • 20. 20 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung die Aussenanlagen und die Heizungsanlage für die gesamte Schulanlage erneuert werden. Das neue Primarschulhaus soll mitsamt der Turnhalle als U-förmiger Baukörper realisiert werden. Die Verfasser des Siegerprojektes, die Arge Hans Oeschger (Hausen/Brugg und Walter Bieler (Bonaduz), haben bei ihrem Projekt grossen Wert auf die Nachhaltigkeit gelegt. Gebaut werden soll das neue Primarschulhaus demnach als konstruktiver Holzbau: aussen mit Holzschindeln verkleidet, die Fenster aus Lärchenholz, die Innenwände ebenfalls aus Holz. GR Chur Bündner Das Bündner Kunstmuseum erhält bis 2015 eine Erweiterung. Kunstmuseum Geschätzte Kosten: 35 Mio Franken. Noch in diesem Jahr soll das Hochbauamt in einer Machbarkeitsstudie Möglich- keiten aufzeigen, wie die zusätzlichen 1800 Quadratmeter Ausstellungsfläche realisiert werden könnten. 2010 soll, falls die Regierung die Realisierung immer noch als möglich und nötig erachtet, ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben werden. Das letzte Wort wird das Volk haben. Geplant ist 2013 mit dem Bau zu beginnen. LU Hochdorf Businesscenter Im Seetal soll ein regionales Business Center entstehen. Als Standort ist Hochdorf oder Hitzkirch vorgesehen. Es kann sich um die Nutzung eines bestehenden Gebäudes oder um einen Neubau handeln. LU Ebikon Wettsteinpark Geplant ist, die Gärtnerei der Stadt Luzern vom Wettsteinpark ins Ried am Rotsee in Ebikon zu verlegen. Auf dem Areal sollen im Gegenzug zwei Wohnhäuser entstehen. Zudem zeichnete sich bei der Stadtgärtnerei kurzfristig ein massiver Sanierungsbedarf ab. Diese Erkenntnisse sowie das Ziel, hochwertigen Wohnraum in der Stadt Luzern zu schaffen, veranlassten den Stadtrat zu prüfen, ob Wohnen im Wettstein- park möglich ist. Im Wettsteinpark sollen zwei Wohnhäuser mit insgesamt 12 Eigentumswohnungen entstehen. Damit der Verkauf des Grundstückes an die Investorin Anliker AG stattfinden kann, ist eine Umzonung von der Zone für öffent- liche Zwecke in die Wohnzone erforderlich. Diese Umzonung sowie der Verkauf werden ebenfalls dem Grossen Stadtrat unterbreitet. Die Fertigstellung der Eigentumswohnungen im Wettsteinpark ist auf Anfang 2012 realistisch. Nach dem Weg- zug der Stadtgärtnerei werden die Bauten der Stadtgärtnerei abgerissen. Dadurch kann die für die Öffentlichkeit benutzbare Parkfläche um rund 2000 Quadratmeter vergrössert werden. Das Parkgelände um die Neubauten und der gesamte Park werden aufgewertet. Der erhaltens- und schützenswerte Baumbestand im Park wird grundsätzlich erhalten bleiben. Zudem werden der Kinderspielplatz neu gestaltet und das Wegsystem teilweise erneuert. OW Melchsee-Frutt Hotelprojekt Auf der Frutt soll oberhalb des Melchsees ein neuer Ho- telkomplex mit vier Gebäuden entstehen. Dafür muss die Ruine des Hotels Reinhard abgerissen werden. Das Projekt soll rund 45 Millionen Franken kosten. Geplant sind auf ei- ner Fläche von 5500 Quadratmetern ein Aparthotel mit 25 Eigentumswohnungen, 39 Hotelappartements sowie einemP&O
  • 21. Bauherrenkarte.ch – Hier informieren sich Bauherren 21Bauherren, welche renovieren, bauen oder umbauen können mit der Bauherrenkarte bei zahlreichen Firmen zubesonders günstigen Konditionen einkaufen.Zusammen mit der Plattform www.netzwerk-bau.ch DER Plattform für angehende Bauherren und Firmen, welche inder Bauhaupt- oder Nebenbranche tätig sind, wurde diese einmalige Karte realisiert und ermöglicht so den Bezugvon Produkten und Dienstleistungen zu besonders guten Konditionen.Wer erhält die Bauherrenkarte? Jedes Jahr werden rund 32’000 Bauobjekte realisiert. Gut die Hälfte davon sind Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäuser. 2006 wurden alleine über 12’000 Einfamilien-häuser gebaut. All diese Bauherren erhalten KOSTENLOS eine solche Bauherrenkarte mit welcher Sie bei den angeschlossenen Unternehmen günstiger einkaufen können. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass zusammen mit der Bauherrenkarte auch weitere Informationen verschiedener Hersteller und Anbieter interessanter Produkte direkt per Post abgegeben werden können.Dies ist natürlich ein äusserst effizienter und interessanter Weg, dass Sie sich mit geringem Aufwand und Kostendirekt bei Bauherren präsentieren.Als Partner und Anbieter bei der Bauherrenkarte profitieren Sie von zahlreichen Werbenennungen in denverschiedensten Medien unserer Partner als auch im Internet. Darüber hinaus erscheinen natürlich Ihr Firmenlogosowie Ihr Angebot bei jedem Bauherren, welcher mit Hilfe der Bauherrenkarte im Internet auf www.bauherrenkarte.ch nach interessanten Angeboten schaut.Auch in den regelmässigen BauherrenNewsletter erhalten Sie natürlich die Möglichkeit, aktiv Ihre Produkte undDienstleistungen zu präsentieren. So nahe und präsent waren Sie noch nie bei der Zielgruppe Bauherren, dennregelmässig werden die Inhaber dieser Karte immer wieder von uns über neue interessante Angebote informiert.Bauherrenkarte.chHier informieren sich Bauherrenund Eigenheimbesitzer... P&O
  • 22. 22 Weniger Schall und Rauch beim Arbeiten In der Ruhe liegt die Kraft Das digitale Zeitalter und die seit Jahren umgesetzte Effizienzsteigerung fordern ihren Preis. Die erweiterte Bildschirmtätigkeit, die Informationsflut und permanente Präzisionsleistungen gehören zum beruflichen Alltag wie gestern der Heuwagen zum Bauernhof. Verschiedene Massnahmen helfen, die Konzentrationsfä- higkeit und die Gesundheit der Mitarbeiterteams sicherzustellen. Unterschätzt werden dabei aber meistens die Schallemissionen am Arbeitsplatz. Bereits lautes Sprechen in ein Meter Entfernung wird mit sage und schreibe 60 Dezibel (dB) gemessen. Aus gutem Grund empfiehlt die deutsche VDI-Richtlinie 2569 Schallpegelwerte von 50-55 dB in Grossraumbü- ros, in Einzel- und Kleinraumbüros sogar nur 35-40 dB. In Werkstätten, Labors und wo mechanische Apparate zum Einsatz gelangen, werden diese Werte deutlich überboten. Eine dauerhaft wirksame Lösung bieten der professionelle Einsatz von schallschluckenden Deckenelementen, Systemtrennwänden für die Raumunter- teilung im Gastgewerbe oder Einbaukabinen in Gewerbe oder Industrie. Wo aber liegen die Grenzwerte, und wie wirken überhöhte Schallwerte? Schlagen Sie Alarm Nichtraucher gewährleistet werden wir normalerweise an Direktschall. Da wird viel von Ergonomie gespro- soll oder muss. Dabei vergessen wir die Reflexion chen, von Motivationstraining und, der Schallwellen an Wänden, Dek- und, und. All das nützt in der Praxis Schallquellen: Was stör t und ke und sich im Raum befindlichen aber nur begrenzt, wenn fähige und wieviel? Gegenständen. Die Wellen werden kreative Köpfe in Grossraum-büros Emissionsquellen gibt es unzählige, umgelenkt, reflektiert und kehren in Opfer werden einer schwatzhaften und sie sind abhängig von der Be- abgeschwächter Form zurück. Umgebung oder von MitarbeiterIn- triebsart und Mitarbeiterfunktion nen mit «chronischer Telefonitis» in der Firma. Weit verbreitet ist die Die Zusammenwirkung nehmen umgeben sind. Wo kaum klare Ge- irrige Meinung, nur Presslufthammer, wir unbewusst als Diffusionsschall Fräse und Düsenflugzeuge erzeugten wahr. Je nach Raumform und Aus- gesundheitsschädigende Schall- stattung ist der Nachhall mehr oder werte. Ohne auf Berechnung der weniger ausgeprägt. Dazu kommen Dezibelwerte im Detail einzugehen, Schallemissionen, die vom Gebäude ist die Lautstärke (Dezibelwert, dB) übertragen werden: Bus- und Tram- eine Grösse, während die Dauer der verkehr, Liftgeräusche, Werkstätten Gehörbelastung und die Regenera- oder Bauarbeiten im nächstliegen- tionszeit weitere wichtige Kriterien den Stockwerk. sind. Die folgende Tabelle zeigt Grenzwert- Aufhorchen bei geringen beispiele unter Berücksichtigung der Lärmemissionen Emissionsdauer. Geringe Belastungen Anders als bei der zugeschlage- sind kurzzeitig zwar problemlos, auf nen Autotür lauern heute im Labor, Dauer aber keineswegs. Grossraumbüro oder Kleingewer- Darum sind beispielsweise Aku- be die scheinbar unschädlichen, stiklösungen in Grossraumbüros geringen Lärmquellen. Dass auch zunehmend gefragt. Der Zeitfaktor tiefe Werte auf Dauer lästig sein ist auch der Grund, warum heute an können, merken wir beispielsweise Rockkonzerten gratis Oropax abge- an Lüftungsgeräuschen, summen- geben werden. den Computern, Fotokopiergeräten, Laserdruckern oder Kühlschrän- Max. wöchentliche Einwirkzeit danken gefasst werden können, ist es ken. Denken wir an Lärm, denken ohne Schaden zu nehmen wichtig, Alarm zu schlagen. In vielen 85 dB: 40 Stunden Fällen helfen bereits Stellwände 90 dB: 12 Stunden bei Gruppenarbeitsplätzen oder 95 dB: 3 Stunden Systemtrennwände problematische 100 dB: 1 Stunde Zustände zu entschärfen. Letztere 110 dB: 18 Minuten können bei Bedarf mithelfen, den 115 dB: 2 Minuten Brandschutz zu erhöhen. Sie eignen 130 db: 45 Sekunden sich auch bestens für die Einrichtung von abgetrennten Raucherzonen, Weil selbst geringe Belastungen auf so genannter Fumoirs in Grossbe- Dauer zum Problem werden, können trieben, Hotels oder Restaurants. gesundheitliche Folgen gravierend Also überall dort, wo der Schutz der sein:P&O
  • 23. - Tinnitus, Ohrensausen oder Dau- erpfeifen die Mitarbeitenden schlicht zuviel Energie auf die Filterung von Informa- zu setzen, aber viel Fehlleistungen im beruflichen Alltag. Akustiklösungen 23- Gehörregeneration in Ruhephasen tionen und können sich weniger gut gehören nicht nur zum guten Ton nimmt ab entspannen. Erhöhte Burnout-Gefahr, und sind «nice to have».Vielmehr sind- Tiefschlafphase wird negativ be- mangelnde Tatkraft, krankheitsbe- sie eine lohnende Chance, die pro- einflusst dingte Ausfälle oder fortwährende duktive Leistung der Mitarbeitenden- Geringere Arbeitsleistung und Korrektur von Fehlleistungen will zu fördern. Werden Leistung und das Konzentration, die Fehlerquote sich niemand leisten. Weniger Schall Wohlbefinden der Mitarbeiter geför- nimmt zu beim Arbeiten bedeutet also auch dert, tut das auch dem Unternehmen- Anstieg des Blutdrucks und gleich- weniger Schall und Rauch im sprich- gut und der «Return on Investment» zeitig geringere Durchblutung wörtlichen Sinn, nämlich grosse Ziele ist garantiert.- Erhöhter Energieverbrauch- Elektrischer Hautwiderstand und Darmbewegungen verringern sichWeil eine Hörschädigung normaler-weise unbemerkt abläuft und mei-stens auf Dauer irreversibel bleibt,sind Akustiklösungen besondersernst zu nehmen. Quelle:Engelmann David, Text 4.7.07Fotos www.kr-schweiz.chAkustiklösungen auch einErfolgsfaktorDie vitale Bedeutung von konzen-trationsfähigen und aufmerksamenMitarbeitern ist in allen Branchenein wirtschaftlicher Faktor. Bei un-angenehmer Raumakustik binden Fachautor: Rolf Ritter, Geschäftsleiter KR Wand- und Deckenelemente GmbH 5630 Muri AG, www.kr-schweiz.ch P&O
  • 24. 24 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung Gastro- und Wellness Bereich. Das Neubauprojekt gliedert sich in vier Baukörper, welche auf einem verbindenden Erdgeschosssockel sitzen. OW Sarnen Kantonsspital Die beantragte Variante besteht aus der Umnutzung des heutigen Bettentrakts und einem Neubau mit drei Oberge- schossen. Die Machbarkeitsstudie der Firma MBI Consul- ting AG liegt vor. Sie beinhaltet den künftigen Flächen- und Bettenbedarf und das Betriebskonzept. Das vorgesehene Raumprogramm des Kantonsspitals soll die Arbeitsabläufe optimieren und die Infrastruktur an die künftigen Bedürfnisse von Patienten und Personal anpassen. Der Baubeginn ist frühestens anfangs 2010. Die erwarteten Baukosten be- tragen 22 bis 24 Millionen Franken. Ursprünglich wäre ein Neubau geplant, doch die Kosten für diese Variante wären zu hoch gewesen. SG Unterwasser Klangwelt Die Stiftung Klangwelt Toggenburg plant die Realisierung eines Klanghauses. Es soll bis 2013 am Schwendisee im Obertoggenburg für rund 25 Millionen Franken gebaut wer- den und Musikern und Chören aus der Region und aus aller Welt für Proben, Tonaufnahmen und Studio- Aufführungen dienen. SG Tübach Hotel THe Wall Ein privater Investor will bei den Sportanlagen Kellen in Tübach rund zwölf Millionen Franken in den Bau des Ho- tels «The Wall» nach Plänen des Architekten Max Dudler investieren. Das Hotel der Kategorie «Chic and cheap» soll 200 Betten aufweisen. Es wird 100 Meter lang hat ungleich grosse Fenster und eine mit Sandstein verkleidete, eigen- willige Fassade. SG Diepoldsau Greiner Die Firma Greiner Packaging AG erstellt im Industriegebiet Diepoldsau für 6 Mio. Franken einen Neubau. Das Bauge- such ist bereits eingereicht worden. Der Baubeginn ist für das zweite oder dritte Quartal vorgesehen, die Bauzeit wird ein Jahr betragen. Alle Büros, inkl. diejenigen für Technik und Entwicklung werden dann im Neubau zusammengezogen, wobei es sich um etwa 60 Arbeitsplätze handelt. Im Parterre werden die zentrale Werkstätte, die Werkstätte für den inter- nen Unterhalt, das Forschungs- und Entwicklungslabor und die Lehrlingswerkstatt untergebracht, in den beiden oberen Stockwerken die Büros SG Berneck Alpine Herbs Das Kosmetikunternehmen Alpine Herbs, Schweizer Ent- wickler und Hersteller von ökologischen Haut- und Körper- pflegemitteln, will von Rorschach nach Berneck umziehen. Die Ortsgemeinde Berneck will der Tochter der Nahrin AG in Appenzell, die laut Homepage 8 bis 25 Mitarbeiter beschäf- tigt, eine Hektare Industrieland im Baurecht für einen Neubau überlassen. Entstehen sollen vorerst 40 Arbeitsplätze. Die Ortsbürger beschliessen am 20. März über den Handel. SG St. Gallen Olma Seit 2005 wird ein repräsentatives Olma Kongresszentrum mit Hotel auf dem Areal der ehemaligen Halle 7 geplant. Wo die legendäre Halle 7 stand und heute ein ParkplatzP&O
  • 25. Projekte & Objekte 25Kt Ortschaft Objekt Beschreibung ist, soll für 30 Millionen Franken ein Olma Wahrzeichen mit Kongressräumen und Hotel entstehen. Der Neubau soll im Jahr 2013 eröffnet werden.SH Rheineck Busterminal Der Stadtrat Rheineck will den ehemaligen Güterschuppen ab- brechen und ein Busterminal bauen. Vorgesehen ist, dass das schräge Vordach beim neuen Bahnhof zu einem waagrechten Flachdach umgebaut wird. Die Dachfläche soll begrünt wer- den und das Dach über der Bushaltestelle so hoch sein, dass auch doppelstöckige Postautos darunterpassen. Die an den neuen Bushof anschliessende Fläche soll einer gewerblichen Nutzung zugeführt werden. Konkret geht es um einen Coop- Neubau. Ein Teil der Fläche heute «übriges Gemeindegebiet») soll für dieses Vorhaben umgezont werden.SH Schaffhausen Oettli Haus AG Der Oettli Haus AG, Schaffhausen, wird die Baubewilligung zur Erstellung zweier Terrassenhauszeilen mit insgesamt zwölf Wohneinheiten, zwei Liftanlagen, zwölf Doppelgara- gen, sieben Aussenautoabstellplätzen, einer Aussentreppe sowie Erdsonden, Wärmepumpen und Sonnenkollektoren zur Wärme- und Warmwassergewinnung auf den Grundstücken Oberstieg und Oberberg erteilt.SH Schaffhausen Erlebniszentrum Um den Tourismus und den Weinbau im Kanton zu stärken, planen die Wirtschaftsförderer die Schaffung eines Erlebnis- zentrums am Rheinfall und eines Weinhotels im Klettgau sowie den Ausbau von bestehenden Trotten und Kellereien.SH Schaffhausen Gefängnisneubau Das Kantonale Gefängnis Schaffhausen weist beträchtliche sicherheitstechnische, bauliche und betriebliche Mängel auf. Da der Betrieb eines kantonalen Gefängnisses auch in Zukunft erforderlich ist, beantragt die Regierung dem Parlament einen Neubau für die kantonalen Strafuntersuchungsbehörden und den Strafvollzug ausserhalb der Altstadt.SH Schaffhausen AMAG Neubau Auf dem Diana-Areal realisiert AMAG ein 20-Millionen Projekt. Im Frühling sollen die Arbeiten auf dem Diana Areal hinter dem Bahnhof für den Neubau der Automobil- und Motoren AG (AMAG) Schaffhausen beginnen. Die AMAG hat die Baubewilligung für die Realisierung der ersten Etappe des im September 2008 gutgeheissenen Quartierplans für die Gesamtüberbauung erhalten. Über 20 Millionen Franken investiert die AMAG als Eigentümerin des Grundstücks und Bauherrin in den Neubau. Das Erdgeschoss wird die AMAG selber für einen neuen Ausstellungsraum sowie für Büros nutzen. Im ersten und zweiten Stock entstehen auf rund 2000 Quadratmetern flexible Büromietflächen und im dritten und vierten Obergeschoss zwölf grossflächige Stadtwoh- nungen. Diese umfassen zwischen 2,5 bis 4,5 Zimmer und haben Grundflächen zwischen 67 und 160 Quadratmeter. Die Diana-Überbauung erhält entlang der Mühlentalstrasse eine geschwungene Fassade. Die Fläche wird in geschos- shohe Bänder unterteilt. Im Untergeschoss des Neubaus ist ein modernes Parking mit rund 210 Parkplätzen geplant. Ein Teil davon steht den Mietern und Besuchern zur Verfügung. Insgesamt 140 Parkplätze können öffentlich genutzt werden. P&O
  • 26. 26 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung Das Projektteam, bestehend aus der Bauherrenvertretung der Firma Greutmann + Belser AG, sowie dem Architektur- büro Müller Architekten + Planer GmbH. Der Neubau soll im Frühjahr 2011 bezugsbereit sein. SO Flüh Überbauung Nussbaumer-Areal 2011 soll die neue Wohnüberbauung im Minergiestandard bezugsbereit sein. Auf dem Areal der einstigen Sägerei ent- steht eine moderne Wohn Überbauung. Für den Teil nahe der Tramschlaufe sind Gewerberäume und Alterswohnungen vorgesehen. Im Sommer 2011 werden die ersten Familien das Areal der einstigen Sägerei von Flüh mit Leben füllen. Die Gartenanlagen sind grosszügig gestaltet und mit Begeg- nungszonen versehen. Ein öffentlicher Fussweg schlängelt sich an den Gebäuden vorbei und symbolisiert den früheren Bach. Geplant sind 39 Eigentumswohnungen Budgetiert ist ein Bauvolumen von 28 Millionen Franken. Die Nerinvest AG hat nicht nur den Süd-Teil des knapp 10 000 Quadratmeter grossen Areals gekauft, sondern will zu einem späteren Zeitpunkt auch den Nord-Teil überbauen. SO Zofingen Spital Zofingen Das hinterlegte Vorprojekt sieht eine umfassende Sanierung des Akutspitals sowie des Pflegezentrums vor. Im Akutspital sollen alle Zimmer mit Nasszellen ausgerüstet werden. Heute besteht mit einer Dusche und drei Toiletten pro Station ein erheblicher Mangel. Das Pflegezentrum soll baulich saniert sowie mit Nasszellen und Pflegebädern ausgerüstet werden. Geplanter Baubeginn ist 2012. SZ Freienbach Sanierung In den Jahren 2010 und 2011 saniert der Kanton Schwyz Kantonsstrasse die Ortsdurchfahrt Freienbach. Mit der neu gestalteten Kantonsstrasse sollen die Verhältnisse für Velofahrer und Fussgänger verbessert werden. Die Kosten für die gesamte Sanierung belaufen sich auf 10 Millionen Franken. Saniert wird in drei Abschnitten. Die Arbeiten sollen Ende 2009 / Anfang 2010 beginnen. SZ Ibach Alterszentrum Der Gemeinderat Schwyz hat sich dafür entschieden, einen Neubau als Ersatz für das Alters- und Pflegeheim in Ibach zu planen. Voraussichtlich noch in diesem Jahr wird über einen Projektkredit abgestimmt. Die Alters- und Pflegeheimbauten der Gemeinde Schwyz in Ibach müssten mit hohem Aufwand saniert werden und gleichzeitig werden zusätzliche Plätze und Angebote benötigt. Ein Umbau und eine Sanierung der bestehende drei Gebäude würde zwischen fünf bis sechs Jahre dauern und Kosten von mindestens 16,4 Millionen Franken verursachen. Ein Ausbau des heutigen Angebotes sei so aber kaum möglich. Der Neubau eines Alterszentrums werde etwa 27 Millionen Franken kosten und ein breiteres Angebot für die heutigen Bedürfnisse könnte damit abge- deckt werden. TG Kreuzlingen Besmerhuus Der Verein Besmerhuus will ein Ersatz-Wohnheim mit 21 Bewohnern an der Besmerstrasse errichten. Die Baukosten betragen rund 3,5 Millionen Franken. Das Besmerhuus- Areal hat eine Fläche von 5226 Quadratmetern und daher genügend Platz, entlang der Burggrabenstrasse ein Er-P&O
  • 27. Projekte & Objekte 27Kt Ortschaft Objekt Beschreibung satzwohnheim zu konzipieren und so, wenn möglich, auf alle Mietobjekte zu verzichten. Man habe einen Projektwettbewerb ausgeschrieben und aus neun eingereichten Arbeiten das Projekt «ODU» der Zürcher Architekten Susanne Müller und Samuel Blatter ausgewählt. Das kompakte Gebäude weise eine Höhe von 9,5 Metern auf und erhalte ein Flachdach. Zentral platziert sei der Mehrzwecksaal, der das Gebäude erschliesse. Und zudem sei geplant, für das neue Wohnheim den Minergie-Standard anzustreben. Das Bauprojekt sollte im Herbst einreicht werden. Falls keine Einsprachen das Bauvorhaben verzögerten,sollte das Wohnheim im September 2011 eröffnet werden.TG Bürglen Raiffeisenbank Die Raiffeisenbank startet im Spätsommer mit dem Neubau. Neubau Die Abbruchbewilligung für die Liegenschaft Lindenau wurde bereits erteilt. Der Baubeginn für den Neubau des Wohn- und Geschäftshauses an der Bahnhofstrasse 12 ist im Spätsom- mer 2009 geplant.TG Romanshorn Neubau von Zeller Die Firma Zeller plant einen Neubau in Romanshorn und baut auch in Uttwil. Den Hersteller pflanzlicher Arzneimittel plagen Platzprobleme. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf 17 Millionen Franken. geplant sind ein Labor- und Bürogebäude für 35 Personen. Die Verbindung wird durch eine Passerelle sichergestellt. Mit noch höherer Priorität treibt die Zeller ein Projekt am Dorfeingang von Uttwil voran. Dorthin soll die bisher in Witterswil SO angesiedelte Vitaplant disloziert werden, die 2008 von Zeller übernommen wurde. Kosten: sieben Millionen Franken.TG Uttwil Neubau Zeller Die Firma Zeller plant einen Neubau in Romanshorn und baut auch in Uttwil. Den Hersteller pflanzlicher Arzneimittel plagen Platzprobleme. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf 17 Millionen Franken.TG Weinfelden Neubau Der Verwaltungsrat hat die Rahmenbedingungen für das Raiffeisenbank Neubauprojekt definiert. Die Abbruchbewilligung für die Lie- genschaft Lindenau wurde erteilt. Baubeginn für den Neubau des Geschäfts- und Wohnhauses an der Bahnhofstrasse 12 wird voraussichtlich im Spätsommer 2009 sein.TG Wilen Überbauung MFH Das Tenniscenter Lerchenfeld in Wilen bei Wil steht seit bald zwei Jahren leer. Nun hat die Firma Rube Immobilien AG mit Sitz in Adliswil das Areal gekauft. Sie plant darauf eine Überbauung mit sechs modernen Mehrfamilienhäusern, in denen 36 Wohnungen Platz finden sollen. Zurzeit liegt dafür der Gestaltungsplan auf. Sobald die neue Besitzerin die Be- willigung für das Neubauprojekt erhält, soll das Tenniscenter abgebrochen werden. Der Baustart soll laut Rube Immobilien im Sommer erfolgen.UR Sisikon Axenstrasse 750 Millionen für neue Axenstrasse Der Bund investiert eine Dreiviertelmilliarde in den Ausbau der Nord-Süd-Verkehrs- achse. Kernstücke sind zwei Tunnels. Die Bauarbeiten sollen 2011 beginnen und 2025 abgeschlossen sein. Die Kosten des Projekts belaufen sich auf rund 750 Millionen Franken. P&O
  • 28. 28 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung Kernstücke der Neuen Axenstrasse sind der 4,4 Kilometer lange Sisikoner Tunnel zwischen Ort und Gumpisch und der 2,8 Kilometer lange Morschacher Tunnel von Ingenbohl nach Ort. Sie entlasten Sisikon nachhaltig vom Durchgangsver- kehr und schützen die Neue Axenstrasse vor Steinschlag oder Felsstürzen. Als erste Etappe des umfangreichen Bauvorhabens soll zwischen 2011 und 2017 der Sisikoner Tunnel gebaut werden. Sobald dieser in Betrieb ist, folgt als zweite Etappe die Umgestaltung und Sanierung der heutigen Axenstrasse zwischen Sisikon und Ort. Der Morschacher Tunnel soll von 2018 bis 2025 realisiert werden. Nach der Eröffnung des Morschacher Tunnels soll die bestehende Axenstrasse zwischen Brunnen und Ort umgestaltet und erneuert werden. ZG Zug Salesianum Auf dem Areal des Salesianum zwischen Zug und Oberwil sollen ab 2011 rund achtzig Wohnungen entstehen. Das denkmalgeschützte Gebäudeensemble der Schwestern vom Heiligen Kreuz Menzingen bleibt vom Neubauprojekt unberührt. Geplant sind auf dem Areal des Salesianum zwischen Zug und Oberwil zwei Häuser mit drei und vier Geschossen sowie ein achtgeschossiges Gebäude. Die rund achzig Wohnungen sollen sowohl familien- als auch altersgerecht konzipiert werden. ZG Zug Hotel-Neubau Die MZ-Immobilien AG (MZI) als Investorin und die Parkhotel Zug AG als Betreiberin beginnen in den nächsten Wochen mit dem Bau eines Annexbaus an der Metallstrasse. Bereits im Mai wird das Parkhotel an der Haldenstrasse ein Haus mit 19 «Serviced Apartments» in Betrieb nehmen, um auch den zunehmenden Bedarf an längerfristigen Aufenthalten zu decken. Mit den beiden Neubauten erhöht das Parkhotel Zug seine Kapazität auf 213 Zimmer, was annähernd einer Verdoppelung des gegenwärtigen Angebots entspricht. Die Eröffnung ist auf Frühjahr 2010 geplant.P&O
  • 29. LED Laufschriften für jede Anwendung 29Mit einem äusserst breiten Sortiment an LED-Laufschriften für den Innen-, Schaufenster- und Aussenbereich bietet dieDynamess AG für jegliche Art der Anwendung eine ideale Lösung an. Das Sortiment umfasst einzeilige bis 6-zeiligeAnzeigen bis hin zu Videowänden. Nebst den Schriftfarben Rot, Amber, Blau, Weiss und Grün sind auch Tricolor odergar Full Color erhältlich.Die Anwendungen sind äusserst vielfältig und in jeder Branche einsetzbar, hier einige Beispiele: • Informative Laufschriften für diverse Branchen z.B. Garagen, Tourismusbüros, TakeAway • Zeit- Temperatur und Datumsanzeigen, Countdownzähler z.B. Apotheken, Event Management • Industrieanwendungen, z.B. produzierte Stückzahlen, unfallfreie Tage etc. • Informationen am Strassenrand für Kommunen und Ämter, Unfälle, entzogen Führerscheine, freie Parkplätze etc. • Angaben über Abfahrts- oder Wartezeiten bei TransportbetriebenUnsere Referenzliste umfasst bereits mehr als 40 zufriedene Kunden, darunteru.a. die Kaufmännische Berufsschule in Biel mit einer über 20 m langeLaufschrift, einer Schriftgrösse von 30 cm und weissen Dioden. Je eine Anzeigein Horgen und Meilen informiert über den Fahrplan und die Abfahrtszeitendes Fährbetriebes der Zürichseefähre. Mit einer 15m langen, 1- zeiligen blauenLaufschrift informiert seit November 2008 das Tourismusbüro Flims – Laax– Falera seine Gäste.Dank günstiger Preise und breitem Angebot konnten wir den Kundenkreis über die Landesgrenzen hinaus starkerweitern. Heute erfolgen ca. 30% der Lieferungen nach Deutschland oder Oesterreich. So durften wir für das neueTiroler Volkskundemuseum in Innsbruck 26 Informations- Laufschriften liefern.Über die mitgelieferte Software können die Anzeigen direkt vom PC aus programmiert werden und via RS232, GSModer LAN direkt angesteuert werden.Sollten Sie Hilfe oder Beratung benötigen, unser Herr Martin Zaugg steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung – diesauch nach der Installation. Der Support für die Software erfolgt effizient und bequem via Fernwartung.Interessiert, besuchen Sie unsere Homepage mit Shop unter www.laufschrift.ch.Gerne offerieren wir auch kundenspezifische Grössen, und sind jederzeit gerne bereit, allfällig notwendigeMontagearbeiten oder Halterungen, Lieferung, Softwareinstallation oder die Programmierung für Sie zuübernehmen.Händler, welche das Sortiment in ihr Verkaufsprogramm aufnehmen möchten, fordern bitte Händlerkonditionen an. Unschlagbar günstige Laufschriften Für Innen- Aussen oder Schaufensteranwendungen Erhältlich in rot, grün, blau, weiss, 3-farbig oder Full Color Verlangen Sie unsere Referenzliste und die Referenzaufnahmen. Dynamess AG, Rüediswilerstr. 80, 6017 Ruswil Tel. 041 911 01 15 • Fax 041 911 01 16 www.laufschrift.ch • info@dynamess.ch P&O
  • 30. 30 Namen & Firmen In neuer Position Neue Immobilienfirmen BTS Bauexpert AG Geschäftsführer Ernst Rüetschi Immobilien Schlieren Birkenweg 8, 5503 Schafisheim Bernhard Andreas, Geschäftsführer BTE Bautechnik AG Ernst Rüetschi Dornach a-m agebo AG Frick Wolfgang, Geschäftsführer Hans Peter Rüetschi Immobilien Winterthur Nelkenweg 6, 5503 Schafisheim Loser Andreas, Geschäftsführer Holzwerkstoffe Frauenfeld AG Hans Peter Rüetschi Frauenfeld Glükler Metallbau AG Meyer Jörg, Geschäftsführer Max Rüetschi Immobilien Richterswil Bettenthal 8, 5503 Schafisheim Glükler Daniel, Geschäftsführer Energieteam AG Max Rüetschi Zug Laserliner Schweiz AG Benik Günter, GeschäftsführerPlan B Wich Immobilien GmbH St. Gallen Immobilien GmbH Zentralstrasse 6, 5610 Wohlen AG Zürcher Patrick, Geschäftsführer Sandrainstrasse 3, 3007 Bern Carl Wich Giuseppe Genuise Buffoni Bühler AG World Immobilien GmbH Amriswil Leuchtturm Immobilien Regula Oberdorfstrasse 11, 5722 Gränichen Bühler Michael, Geschäftsführer Michel Bekim Raja Scherlihalde 38, 3145 Niederscherli Durena AG Regula Michel MAR Immobilien Arnet & Partner Lenzburg Steinhofstrasse 58, 6003 Luzern Nijsen René, Geschäftsführer Frieden Immobilien AG Pascal Arnet Scherpfenweg 5, 3506 Elektro-Bau AG Rothrist Grosshöchstetten L & V Immobilien AG Rothrist Rita Frieden-Lacher Pilatusstrasse 46, 6003 Luzern Heggli Roger, Geschäftsführer Jonas Lustenberger Michel Juillerat Immobilier SA FFN Fensterfabrik Niederwil AG L’Ehanoun 5, 3963 Crans-Montana MMJS IMMOBILIEN AG Niederwil AG Michel Juillerat Stauffacherweg 16, 6006 Luzern Hilfiker Paul, Geschäftsführer Monika Pia Jauch-Stolz SSF Fund I Immobilien AG Georg Kaufmann Formenbau AG Bodenackerstrasse 27, 4226 Dimag Immobilien AG Remetschwil Breitenbach Merkurstrasse 11, 6020 Deeg Thomas, Geschäftsführer Bart Willem van der Valk Emmenbrücke Christian Bacher Iso-Bau AG für Gebäudeisolationen Hänggi-Immobilien AG Bern Sonnenweg 29, 4242 Laufen Marti Immobilien AG Keller Paul, Geschäftsführer Adrian Ackermann Innerdorf, 6022 Grosswangen Philipp Marti Bauvit AG A. + B. Kuster Immobilien AG Chur Badplatzweg 12, 4323 Wallbach JORDI IMMOBILIEN REIDEN GmbH Scherrer Pierre Eugène, Bruno Kuster Oberdorfstrasse 6, 6260 Reiden Geschäftsführer Fritz Jordi ADD - Immobilien GmbH Müswangen Wohnbau AG Bündtenweg 32, 4423 Hersberg Geller Immobilien GmbH Hitzkirch Jeannette Liptay Loretohöhe 20, 6300 Zug Heggli Beat, Geschäftsführer Irene Geller Eco Invest Immobilien Treuhand AG Herzog Kull Group St. Gallen AG Lindenstrasse 2, 4552 Derendingen Ritec Immobilien AG St. Gallen Philipp Marti Grafenaustrasse 7, 6300 Zug Lendenmann Reto, Geschäftsführer Urs Meile ACD Immobilien Altherr Geberit AG Am Bach, 5054 Moosleerau Rapperswil-Jona David Altherr Christensen William J., Quelle: ShabP&O
  • 31. Medienspiegel 31 1/1 Seite 1/2 Seite 1/2 Seite 1/4 Seite 1/4 Seite 260 x 168 mm 128 x 168 mm 260 x 82 mm 62 x 168 mm 128 x 82 mmGrösse Satzspiegel Kosten1/1 Seite 260 x 168mm 1350.–½ Seite 128 x 168mm/ 260 x 82mm 750.–¼ Seite 62 x 168mm / 128 x 82mm 450.–Zuschlag für Titelseite: 20%Zuschlag für 1. Innenseite, letzte Innenseite, Rückseite: 10%Abschlussrabatte: 10% bei Jahresabschlussalle Preise exkl. MwSt 6x im Jahr Projekte & Objekte im Briefkasten Die Zeitschrift Projekte & Objekte wird ausschliesslich an Abonnenten versandt und ist nicht am Kiosk erhältlich. Leserschaft: Investoren Architekten Generalunternehmungen Immobilienfirmen Inhalt: Vorstellung von grossen Projekten & Objekten Überbauungen, Mehrfamilienhäuser, Wirtschafts- Immobilien, Einkaufszentren Chefwechsel: Neue GeschäfsführerInnen Neue Immobilienfirmen Auflage: 10’000 Umfang: 32 Seiten Erscheinung: Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember 4. Jahrgang Ausschneiden und einsenden an: mvm bauinfo gmbh, Eschenring 13, 6300 Zug Bestellung per Fax: 041 740 42 26 oder E-Mail abo@projekteundobjekte.ch Ja, ich bestelle das Jahres-Abonnement zum Preis von Fr. 48.– (inkl. MwSt) Firma Vorname & Nachname Strasse PLZ/Ortschaft Telefon E-Mail Datum/Unterschrift P&O

×