Vorstellung Agentur Peter Popp e.k. für bAV

2,496 views

Published on

Published in: Economy & Finance
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,496
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
477
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Vorstellung Agentur Peter Popp e.k. für bAV

  1. 1. www.proboss.deBetriebliche Altersversorgung durch Peter Popp e.K. - Allianz SpezialvertriebSpezialist betriebliche Altersversorgung (DVA)
  2. 2. Wir stellen uns vor...Ihre Allianz GeneralvertretungAllianz SpezialvertriebPeter Popp e.K.Rosestraße 24 - 95448 BayreuthTelefon: 0921.16 27 16 - 0 - Telefax: 0921.16 27 16 - 22Email: peter.popp@allianz.de - www.allianz-popp.deDie Agentur Peter Popp e.K. ist Teil der Allianz Spezialorganisation. Diese be-sondere Einheit der Allianz mit bundesweit ca. 200 Agenturen ist spezialisiertauf die Vorsorgebereiche Alters-, Berufsunfähigkeits-, Hinterbliebenen- undPflegevorsorge - also auf den Bereich der Personenversicherung.Daher können wir Ihnen eine individuelle und optimale Beratung für Vorsorge-lösungen jeder Art im Privat- und Firmenkundenbereich bieten. Speziell in derBAV (betrieblichen Altersversorgung) liegt unsere Kernkompetenz.
  3. 3. Mit Hilfe der hervorragenden Produktpalette des Marktführers Allianz wird esunser Ziel sein, Ihnen den Mehrwert der BAV innerhalb der Allianz zu verdeut-lichen.Die Allianz Spezialvertriebe wurden in 2006 innerhalb der Allianz Beratungs-und Vertriebs-AG als eigenständige Vertriebseinheit ausgelagert. Unser Teamin Bayreuth umfasst 5 Mitarbeiter - und wir sind jederzeit gerne für Sie da.Es ist für uns selbstverständlich, unsere Kunden über einen langen Zeitraumzu begleiten. Gerade unsere Beständigkeit wird Ihnen künftig einen reibungs-losen und folglich einen verwaltungsarmen Verlauf der betrieblichen Altersver-sorgung gewährleisten.In diesem Sinne möchten wir uns nochmals für Ihr Interesse an der Allianz beiIhnen bedanken und es würde uns sehr freuen, wenn wir Sie künftig in diesemBereich kompetent und nah betreuen dürften.Ihr Peter PoppVersicherungsfachmann (BWV)Spezialist betriebliche Altersvorsorge (DVA)
  4. 4. Unsere Kompetenz ist Ihr Gewinn !Fazit:Durch unsere Kompetenz, die Erfahrung und dasbreite Backoffice von Allianz Leben ist es uns möglich,die Verwaltung der betrieblichen AltersversorgungIhrer Firma komplett zu übernehmen !
  5. 5. Wir fragen - Sie antworten...Zielsetzung: Überblick Haftung des Arbeitgebers Einstandspflicht des Arbeitgebers!? Die Einstandspflicht des AG ist im Betriebsrentengesetz normiert (§ 1 Abs. 1 Satz 3) und stellt eine zwingende Regelung dar. Das heißt, sie kann nicht durch eine Vereinbarung zwischen AG und AN verändert oder ausgeschlossen werden. Verpflichtung des AG zu richtigen Auskünften! Erteilt der AG dem AN aufgefordert oder unaufgefordert eine Auskunft zur betrieblichen Altersversorgung, so muss diese auch richtig sein! Wurde der Anbieter richtig ausgewählt? Im Rahmen der Auswahlhaftung muss der Arbeitgeber einen Anbieter für die betriebliche Altersversorgung „mittlerer Art und Güte“ wählen. Wurde der Gleichbehandlungsgrundsatz beachtet? In der bAV ist der Gleichbehandlungsgrundsatz zu beachten. Es sollte grundsätzlich nicht zwischen Frauen und Männern unterschieden werden, Teilzeitbeschäftigte dürfen ohne sachlichen Grund nicht ausgeschlossen werden; gleiches gilt für geringfügig Beschäftigte.
  6. 6. Wir fragen - Sie antworten...Zielsetzung: Bestimmung des optimalen Durchführungsweges Unterliegt Ihre Firma einem Tarifvertrag? Über den Entscheidungsbaum ist zu klären, ob eine Tariföffnungsklausel notwendig ist. Welchem Tarifvertrag unterliegt Ihr Unternehmen? Besteht bereits eine tarifvertragliche Vereinbarung zur Durchsetzung des gesetz- lichen Anspruchs auf Entgeltumwandlung? Existiert bereits eine betriebliche Altersversorgung? Hier ist insbesondere die Klärung ausgeschöpfter Pauschalierungsgrenzen wichtig. Welche Durchführungs- wege liegen bereits vor? Wurden bisher die steuer-, arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Rahmen- bedingungen beachtet? Besteht bereits eine verbindliche Versorgungsregelung bzw. Versorgungsordnung? Soll es auch eine arbeitgeberfinanzierte bAV geben? Bei gemischten Modellen werden möglicherweise unterschiedliche Interessen bei der AN- und bei der AG- finanzierten Seite verfolgt. Gibt es Sonderzahlungen in Ihrem Unternehmen? Hier ist zum einen steuerlich die Umwandlung der Sonderzahlungen für den AN und zum anderen die Ein- sparung von Sozialversicherungsbeiträgen für AN/AG (auch bei der Direktversicherung) interessant.
  7. 7. Wir fragen - Sie antworten...Zielsetzung: Bestimmung des optimalen Durchführungsweges Wie ist die Altersstruktur (unter 28-Jährige)? Hier geht es nur um die AG-finanzierte bAV. Bei der U-Kasse muss es eine sofortige vertragliche Unverfall- barkeit für alle (!) AN geben, wenn unter 28jährige mitversorgt werden - nur dann können die Aufwendungen als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Wie sieht die Einkommensstruktur aus? Die Direktversicherung hat erst einen Steuerspareffekt ab einem bestimmten Einkommen. AN mit hohen Ein- kommen haben oft mehrere Versorgungsmodelle. Diese sind dann in der Regel nur über Unterstützungs- kasse oder Pensionszusage darzustellen. Gibt es viele Ledige ohne Kinder in Ihrem Unternehmen? Bei U-Kasse, Pensionsfonds und Pensionskasse gibt es Hinterbliebenen-Leistungen nur für Ehepartner, Lebenspartner und kindergeldberechtigte Kinder (eingeschränkter Hinterbliebenenkreis). Wie hoch ist die Fluktuation in Ihrem Unternehmen? Bei ausscheiden von Mitarbeitern mit unverfallbaren Anwartschaften sind bei der U-Kasse Honorarbeiträge und zusätzlich bei der U-Kasse und Pensionszusage PSV-Beiträge durch das Unternehmen zu entrichten.
  8. 8. Wir fragen - Sie antworten...Zielsetzung: Bestimmung des optimalen Durchführungsweges Sind bilanzielle Auswirkungen gewünscht? Hier wird die Entscheidung für oder gegen die Einrichtung einer Direktzusage getroffen. Ist eine zeitlich begrenzte Beitragsverpflichtung gewünscht? Begrenzte Verpflichtung gibt es bei der AG-finanzierten bAV nur als Stufenmodell bei der Direktversicherung.
  9. 9. Der ProduktanbieterAllianz LebenMarktführer im deutschen Markt für Altersversorgung
  10. 10. Know-how und Erfahrung bei Allianz Leben Markführer auf dem deutschen Markt der Altersvorsorge mit einem Anteil von 20,5% bei den Neubeiträgen in 2007 drei Viertel der DAX-Unternehmen haben ihre betriebliche Altersversorgung über Allianz Leben geregelt langjährige Erfahrung mit Versorgungswerken, großen Gruppenverträgen und mit besonderen Abrechnungsverbänden spezielle „Allianzlösungen“ bei der tariflichen Ausgestaltung der Altersversorgung, z. B. Metallrente, Presseversorgungswerk, VDMA, VBLU, PSV
  11. 11. Ratings zur Allianz Lebensversicherungs-AG Internationale Ratings Nationale Ratings AA-  - Sterne „Ausgezeichnete finanzielle Stärke“ „Stark überdurch- schnittliches Unter- nehmensrating“ Aa2 „Exzellente finanzielle Sicherheit“ A+ Superior mmm „Gesellschaft mit höchster Finanzkraft, höchstem betriebs- „Hervorragende Leistungen im lang- wirtschaftlichem Ergebnis und Marktprofil“ jährigen Vergleich“
  12. 12. Das spricht für eine betriebliche Altersversorgung mitder Allianz:•  finanzstark wie kaum ein anderes Finanzinstitut•  bietet alle Durchführungswege der BAV•  Marktführer im Bereich betriebliche Altersversorgung -  effiziente Verwaltung auch großer Bestände -  niedrige Verwaltungskostenquote von 2,0% (economies of sale) -  Individuelle Gestaltungskonzepte -  überdurchschnittliche Bewertungsreserven gestatten Annahme großer Bestände im Neugeschäft

×