Herausforderungen an Usability Professionals

2,448 views
2,378 views

Published on

Published in: Design
0 Comments
10 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,448
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1,145
Actions
Shares
0
Downloads
30
Comments
0
Likes
10
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Herausforderungen an Usability Professionals

  1. 1. http://www.flickr.com/photos/otterman/4475203104/Herausforderungen anUsability Professionals im beruflichenAlltag. Lennart Hennigs Interaction Designer
  2. 2. Worum ging es noch mal?Human Centered DesignAn approach to system design and development that aims to makeinteractive systems more usable by focusing on the use of thesystem; applying human factors, ergonomics and usabilityknowledge and techniques. DIN EN ISO 9241:210
  3. 3. Worum ging es noch mal?Human Centered DesignAn approach to system design and development that aims to makeinteractive systems more usable by focusing on the use of thesystem; applying human factors, ergonomics and usabilityknowledge and techniques. DIN EN ISO 9241:210
  4. 4. http://www.flickr.com/photos/hoyvinmayvin/4658670973/Produkte.
  5. 5. Worum ging es noch mal?Human Centered DesignAn approach to system design and development that aims to makeinteractive systems more usable by focusing on the use of thesystem; applying human factors, ergonomics and usabilityknowledge and techniques. DIN EN ISO 9241:210
  6. 6. Worum ging es noch mal?Human Centered DesignAn approach to system design and development that aims to makeinteractive systems more usable by focusing on the use of thesystem; applying human factors, ergonomics and usabilityknowledge and techniques. DIN EN ISO 9241:210
  7. 7. http://www.flickr.com/photos/hoyvinmayvin/4308697324/Nutzerfokus.
  8. 8. Worum ging es noch mal?Human Centered DesignAn approach to system design and development that aims to makeinteractive systems more usable by focusing on the use of thesystem; applying human factors, ergonomics and usabilityknowledge and techniques. DIN EN ISO 9241:210
  9. 9. Worum ging es noch mal?Human Centered DesignAn approach to system design and development that aims to makeinteractive systems more usable by focusing on the use of thesystem; applying human factors, ergonomics and usabilityknowledge and techniques. DIN EN ISO 9241:210
  10. 10. UX Methodenwissen.
  11. 11. Worum ging es noch mal?Human Centered DesignAn approach to system design and development that aims to makeinteractive systems more usable by focusing on the use of thesystem; applying human factors, ergonomics and usabilityknowledge and techniques. DIN EN ISO 9241:210
  12. 12. Worum ging es noch mal?Human Centered DesignAn approach to system design and development that aims to makeinteractive systems more usable by focusing on the use of thesystem; applying human factors, ergonomics and usabilityknowledge and techniques. DIN EN ISO 9241:210
  13. 13. http://www.flickr.com/photos/hoyvinmayvin/5406627444/Gebrauchstauglichkeit.
  14. 14. gebrauchstauglich = erfolgreich ?
  15. 15. The three legged stool.Don Norman.
  16. 16. Der dreibeinige Schemel.“Human-centered development requires three equal partners, three legs to the triad of product development: technology, marketing, and user experience.” The Invisible Computer, 1998.
  17. 17. Der dreibeinige Schemel.“Human-centered development requires three equal partners, three legs to the triad of product development: technology, marketing, and user experience.” The Invisible Computer, 1998.
  18. 18. Der dreibeinige Schemel.“Human-centered development requires three equal partners, three legs to the triad of product development: technology, marketing, and user experience.” The Invisible Computer, 1998.
  19. 19. Der dreibeinige Schemel.“Human-centered development requires three equal partners, three legs to the triad of product development: technology, marketing, and user experience.” The Invisible Computer, 1998.
  20. 20. Der dreibeinige Schemel.“Human-centered development requires three equal partners, three legs to the triad of product development: technology, marketing, and user experience.”“All three legs provide necessary and complementary strengths. Weaken one leg and the product falls.” The Invisible Computer, 1998.
  21. 21. Was heißt das fürUsability Professionals?
  22. 22. http://www.flickr.com/photos/photography-andreas/5473363962/Wir müssen über den Tellerrand schauen!
  23. 23. T-shaped Individuals.Bill Moggridge.
  24. 24. Eine weltweit agierende Innovationsberatung und gilt als Vorreiter des Human Centered Designs sowie der Innovationsmethode des Design Thinking. Wikipedia.
  25. 25. Breite des Wissens Grad der Expertiseè  Hohe Expertise in einem Bereich, z. B. User Experience.è  (Sinnvolles) Wissen in angrenzenden Bereichen.
  26. 26. “We believe the future belongs to T-shaped people. And its not easy to replace a T-shaped person. The broader your talents, the more your ability lies in the overlaps between disciplines, the less likely you will find yourself outsourced.” Tom Kelley: 10 Faces of Innovation, 2005.
  27. 27. User Experience Disziplinen.PsychologieUser ResearchVisual DesignInteraction DesignInformation DesignInformation ArchitectureUsability Testing
  28. 28. Und was für ein T bin ich?Psychologie 1User Research 2Visual Design 1Interaction Design 5Information Design 3Information Architecture 5Usability Testing 4
  29. 29. Nützliches Wissen & Fähigkeiten.z. B.Allg. Wissen über ProgrammierungHTML / CSSCopywritingIndustrie-DesignAllg. Wissen über ProzesseRequirement EngineeringMarktforschung…
  30. 30. http://www.flickr.com/photos/hoyvinmayvin/4170037141/Zusammenarbeit.
  31. 31. Die ISO.Human Centered DesignAn approach to system design and development that aims to makeinteractive systems more usable by focusing on the use of thesystem; applying human factors, ergonomics and usabilityknowledge and techniques. DIN EN ISO 9241:210
  32. 32. Was fehlt?Human Centered DesignAn approach to system design and development that aims to makeinteractive systems more usable by focusing on the use of thesystem; applying human factors, ergonomics and usabilityknowledge and techniques. DIN EN ISO 9241:210à  In interdisziplinären Teams arbeiten.à  Zusammenarbeit mit anderen Bereichen / Abteilugen.
  33. 33. http://www.flickr.com/photos/senorwences/2366892425/UX ist immer noch eine Black Box.
  34. 34. http://www.flickr.com/photos/dudeoflego/5105353202/Wir sind mit unseremThema oft allein.
  35. 35. http://www.flickr.com/photos/otterman/5253602842/...und nicht gut inder Organisation verankert.
  36. 36. http://www.flickr.com/photos/hoyvinmayvin/5166095952/Unser Arbeitsumfeld ist oftherausfordernd.
  37. 37. Ein typisches Projekt?§  Viele Stakeholder.
  38. 38. Ein typisches Projekt?§  Viele Stakeholder.§  ...mit unterschiedlichen Vorstellungen und Prioritäten.
  39. 39. Ein typisches Projekt?§  Viele Stakeholder.§  ...mit unterschiedlichen Vorstellungen und Prioritäten.§  Anforderungen sind komplex und miteinander verwoben.
  40. 40. Ein typisches Projekt?§  Viele Stakeholder.§  ...mit unterschiedlichen Vorstellungen und Prioritäten.§  Anforderungen sind komplex und miteinander verwoben.§  Das Problem ist schwer einzukreisen und verändert sich.
  41. 41. Ein typisches Projekt?§  Viele Stakeholder.§  ...mit unterschiedlichen Vorstellungen und Prioritäten.§  Anforderungen sind komplex und miteinander verwoben.§  Das Problem ist schwer einzukreisen und verändert sich.§  Das Problem ist „einmalig“.
  42. 42. Ein typisches Projekt?§  Viele Stakeholder.§  ...mit unterschiedlichen Vorstellungen und Prioritäten.§  Anforderungen sind komplex und miteinander verwoben.§  Das Problem ist schwer einzukreisen und verändert sich.§  Das Problem ist „einmalig“.§  Es gibt im Voraus keinen Hinweis, was die optimale Lösung ist.
  43. 43. Ein typisches Projekt?§  Viele Stakeholder.§  ...mit unterschiedlichen Vorstellungen und Prioritäten.§  Anforderungen sind komplex und miteinander verwoben.§  Das Problem ist schwer einzukreisen und verändert sich.§  Das Problem ist „einmalig“.§  Es gibt im Voraus keinen Hinweis, was die optimale Lösung ist.
  44. 44. http://shattered-black-rose.deviantart.com/art/Wicked-wallpaper-38452670 PROBLEMS Horst Rittel and Melvin Webber, 1973.
  45. 45. Was hilft gegen bösartigeProbleme?
  46. 46. Was hilft gegen „bösartige“ Probleme?è  Stakeholder einbeziehen. Camillus – Strategy as a wicked problem, 2008.
  47. 47. Was hilft gegen „bösartige“ Probleme?è  Stakeholder einbeziehen.è  Eine gemeinsame Vision definieren. Camillus – Strategy as a wicked problem, 2008.
  48. 48. Was hilft gegen „bösartige“ Probleme?è  Stakeholder einbeziehen.è  Eine gemeinsame Vision definieren.è  Ideen dokumentieren und kommunizieren. Camillus – Strategy as a wicked problem, 2008.
  49. 49. Was hilft gegen „bösartige“ Probleme?è  Stakeholder einbeziehen.è  Eine gemeinsame Vision definieren.è  Ideen dokumentieren und kommunizieren.è  Kleine Schritte vorwärts machen. Camillus – Strategy as a wicked problem, 2008.
  50. 50. Was hilft gegen „bösartige“ Probleme?è  Stakeholder einbeziehen.è  Eine gemeinsame Vision definieren.è  Ideen dokumentieren und kommunizieren.è  Kleine Schritte vorwärts machen.è  Fortschritt überprüfen und iterieren. Camillus – Strategy as a wicked problem, 2008.
  51. 51. Was hilft gegen „bösartige“ Probleme?è  Stakeholder einbeziehen.è  Eine gemeinsame Vision definieren.è  Ideen dokumentieren und kommunizieren.è  Kleine Schritte vorwärts machen.è  Fortschritt überprüfen und iterieren. Camillus – Strategy as a wicked problem, 2008.
  52. 52. http://www.flickr.com/photos/hoyvinmayvin/5104399796/Wir müssen besser erläuternwas wir tun.
  53. 53. „Wir vertreten dieInteressen der Nutzer.“
  54. 54. „Wir vertreten dieInteressen der Nutzer.“
  55. 55. Wir müssen aufzeigen, wowir einen sinnvollen Beitragleisten können.
  56. 56. http://www.flickr.com/photos/hoyvinmayvin/5133858870/Eine gemeinsame Vision definieren.
  57. 57. Wir haben bereits dieWerkzeuge, mit denen wireine gemeinsame Visionbeschreiben können.
  58. 58. Das Ziel.Die angestrebte User Experience.
  59. 59. Für wen? Und warum?Personas.
  60. 60. Wie soll es aussehen/funktionieren/sich anfühlen?Szenarien, Storyboards, Wireframes & Prototypen.
  61. 61. Stärken unserer Dokumente.è  Sie machen Design-Entscheidungen greifbar.è  ...und nachvollziehbar.è  Sie reduzieren die Komplexität schriftlicher Anforderungen.è  Sie schaffen ein gemeinsames Verständnis.
  62. 62. Zumindest in der Theorie.
  63. 63. Wir müssen daran denken,unsere Dokumenteusable und accessible zugestalten.
  64. 64. Gebrauchstaugliche Dokumente.§  Wir denken nicht immer an unsere Leser.§  Unsere Dokumente sind für Fachfremde oft schwer verständlich.§  Wir machen uns keine Gedanken, wie unsere Dokumente weiter- verwendet werden.
  65. 65. Gebrauchstaugliche Dokumente.§  Wir denken nicht immer an unsere Leser.§  Unsere Dokumente sind für Fachfremde oft schwer verständlich.§  Wir machen uns keine Gedanken, wie unsere Dokumente weiter- verwendet werden.è  „Nutzer – Kontext – Aufgaben.“è  Diese Regel gilt auch für unsere Arbeitsergebnisse.
  66. 66. Zugängliche Dokumente.§  Oft erstellen wir unsere Dokumente alleine „in unserer stillen Kammer“.§  Danach speichern wir sie irgendwo oder versenden sie.§  ...und erwarten, dass sie gelesen und verstanden werden.
  67. 67. Zugängliche Dokumente.§  Oft erstellen wir unsere Dokumente alleine „in unserer stillen Kammer“.§  Danach speichern wir sie irgendwo oder versenden sie.§  ...und erwarten, dass sie gelesen und verstanden werden.è  Eine Produktvision muss gemeinsam erarbeitet werden.è  Sie sollte als Poster, auf Handzetteln oder als Buttons verteilt werden.è  ...und sie sollte in einem Projektraum greifbar/erfahrbar gemacht werden.
  68. 68. http://www.flickr.com/photos/jeremymates/2976486131/In a nutshell...
  69. 69. Zusammenfassung.è  Usability Professionals brauchen mehr als „bloßes“ UX Methodenwissen.
  70. 70. Zusammenfassung.è  Usability Professionals brauchen mehr als „bloßes“ UX Methodenwissen.è  Wir müssen über den eigenen Tellerrand schauen.
  71. 71. Zusammenfassung.è  Usability Professionals brauchen mehr als „bloßes“ UX Methodenwissen.è  Wir müssen über den eigenen Tellerrand schauen.è  Wir müssen unseren Projektpartnern besser verständlich machen, welchen Beitrag wir zum Produkterfolg beitragen können.
  72. 72. Zusammenfassung.è  Usability Professionals brauchen mehr als „bloßes“ UX Methodenwissen.è  Wir müssen über den eigenen Tellerrand schauen.è  Wir müssen unseren Projektpartnern besser verständlich machen, welchen Beitrag wir zum Produkterfolg beitragen können.è  Unsere Stärke liegt in dem Vermitteln einer gemeinsamen Produktvision.
  73. 73. Zusammenfassung.è  Usability Professionals brauchen mehr als „bloßes“ UX Methodenwissen.è  Wir müssen über den eigenen Tellerrand schauen.è  Wir müssen unseren Projektpartnern besser verständlich machen, welchen Beitrag wir zum Produkterfolg beitragen können.è  Unsere Stärke liegt in dem Vermitteln einer gemeinsamen Produktvision.è  Wir haben bereits die Werkzeuge um diese Vision zu beschreiben und zu vermitteln.
  74. 74. Zusammenfassung.è  Usability Professionals brauchen mehr als „bloßes“ UX Methodenwissen.è  Wir müssen über den eigenen Tellerrand schauen.è  Wir müssen unseren Projektpartnern besser verständlich machen, welchen Beitrag wir zum Produkterfolg beitragen können.è  Unsere Stärke liegt in dem Vermitteln einer gemeinsamen Produktvision.è  Wir haben bereits die Werkzeuge um diese Vision zu beschreiben und zu vermitteln.è  Aber wir müssen unsere Dokumente usable und accessible machen.
  75. 75. Vielen Dank.
  76. 76. http://www.flickr.com/photos/gladius/3813345704/Fragen?

×