enaw                                                                 2000                                                 ...
enaw                                                                               2000                                   ...
enaw                                                                       2000                                           ...
enaw                                                                                       2000                           ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Die EnAW feiert 2000 Klimaschützer: Ehrung der Firmen Dambach AG und Schenk GmbH

298

Published on

Zürich (ots) - Die Mühlen der internationalen Klimadiplomatie im mexikanischen Cancún mahlen weiterhin langsam. Es passte deshalb nur allzu gut, dass die EnAW zur Feier des jüngsten Meilensteins in Sachen Klimaschutz-Engagement der Wirtschaft in ... / http://www.presseportal.ch/de/pm/100005471/100615763/energie_agentur_der_wirtschaft

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
298
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Die EnAW feiert 2000 Klimaschützer: Ehrung der Firmen Dambach AG und Schenk GmbH"

  1. 1. enaw 2000 members 11.2010Wirtschaft & Klimaschutz daS enaw-PrinziP: wirtschaftlich, unkompliziert, zukunftsweisend Zweitausend Teilnehmer – ein grosses Etappenziel ist erreicht. Wir gratulieren den neu dazugestossenen Firmen zu ihrer zukunftsweisenden Entscheidung und werden die Umsetzung der Effizienz- massnahmen in den kommenden Jahren mit Spannung verfolgen und begleiten. Stellvertretend für die Vielfalt der neuen EnAW-Teilnehmer stehen der Konfitüren- und Sirupproduzent Schenk Gmbh, ein KMU aus dem luzernischen root, und die in über 150 Ländern vertretene Uhrenmar- ke Tissot aus der Westschweizer Uhrma- cherstadt Le Locle. Für die aargauische Dambach AG liegt dieser Schritt bereits einige Jahre zurück. Sie reduzierte durch den Bau eines neuen Lagerhauses samt Energiezentrale den CO2-Ausstoss ihrer Produktion um 95 Pro- zent. Damit ist sie ein Paradebeispiel dafür, wie der Schweizer Werkplatz mit grossem Engagement und hohen Investitionen BENJAMIN HOFER wesentlich dazu beiträgt, das vom CO2-Von links nach rechts: Gesetz vorgegebene Ziel einer SenkungWalter Hotz, Hans-Ulrich Bigler, der Brennstoffemissionen um 15 ProzentRoland Schenk und Armin Eberle im Vergleich zu 1990 zu erfüllen.die enaw feiert Wirtschaft ist Teil der Lösung Dieses Engagement muss sich auch künf-2000 klimaschützer! tig in einer Energie- und Klimapolitik der Schweiz niederschlagen, die anerkennt, dass die Wirtschaft Teil der Lösung ist. Die Modelle der EnAW zur Umsetzung desEhrung der Firmen Dambach AG und Schenk GmbH Klimaschutzes haben sich bewährt – 2009 haben die EnAW-Unternehmen erstmalsDie Mühlen der internationalen Klima- Anerkennung”, so Bigler. über eine Million Tonnen CO2 eingespart.diplomatie im mexikanischen Cancùn Stellvertretend für alle neu dazu Wird die unternehmerische Freiheit hin-mahlen weiterhin äusserst langsam. gestossenen Firmen durfte zunächst gegen zunehmend durch Vorschriften wie eine Detailvorgabe von EmissionszielenEs passte deshalb nur allzu gut, dass die Schenk GmbH, ein Konfitüren- und eingeschränkt, leiden darunter insbeson-die EnAW zur Feier des jüngsten Mei- Sirupproduzent aus Root im Kanton dere die KMU und damit das rückgrat derlensteins in Sachen Klimaschutz-En- Luzern, Glückwünsche und ein kleines, Schweizer Wirtschaft.gagement der Schweizer Wirtschaft in originelles Präsent entgegennehmen. Wir von der Wirtschaft bleiben dran.eine Müllerei im aargauischen Villmer- Danach wurde die Dambach AG ge- Und wer weiss - vielleicht treffen wir unsgen einlud. ehrt, die den CO2-Ausstoss ihrer Pro- bald zur Ehrung des dreitausendsten Mit- Nach der herzlichen Begrüssung duktion durch die vor kurzem eröffnete glieds in root oder Le Locle und bestaunendurch den Gastgeber der Dambach- Energiezentrale um satte 95 Prozent die innovative Art, wie das Familienunter- nehmen Schenk und die weltweit tätigeEigentümerin Meyerhans Hotz AG, reduzieren konnte. Firma Tissot ihre Tätigkeiten zu grössererWalter Hotz, ehrte Hans-Ulrich Bigler, Im Anschluss daran betonte Armin Energieeffizienz weiterentwickelt haben.Direktor des Schweizerischen Ge- Eberle, Direktor der EnAW, die Wichtig-werbeverbands und Vizepräsident keit der Agentur für wirtschaftlich loh-der EnAW, die 2000 EnAW-Unterneh- nende CO2-Reduktionsmassnahmen. Hans-Ulrich Biglermen für ihren Einsatz zu Gunsten des Vincent Eckert zeigte abschliessend Vize-Präsident EnAW,Klimaschutzes. “Die Massnahmen auf, wie die Klimastiftung Schweiz kli- Direktor Schweizerischerder Schweizer Wirtschaft haben mafreundlich agierende Untenehmen Gewerbeverbandsich bewährt und verdienen breite finanziell unterstützt.
  2. 2. enaw 2000 members 11.2010Wirtschaft & KlimaschutzSchenk konfitüren auS root werden klimafreundlich zahlen und fakten zur enaw“die kmu können einen Die EnAW-Teilnehmer haben 2009wichtigen Beitrag leiSten” erstmals über eine Million Tonnen CO2 alleine im Brennstoffbereich eingespart. Im Mehrjahresvergleich zeigt sich, dass dieInterview mit Roland Schenk werden unsere Kunstabfälle von der Unternehmen Grösseres leisten, als sie ge-Geschäftsinhaber Schenk Konfitüren Firma Plastoil abgenommen, welche mäss Zielpfad müssten. 2009 konnten die das Plastik wieder zu Öl rückverarbei- CO2-Emissionen um weitere 9,4 ProzentHerr Schenk, sind Sie ein Grüner? tet. So handeln wir nachhaltig und spa- gesenkt werden.Nein, wie kommen Sie darauf? ren bei der Entsorgung.Aber der Schutz von Umwelt und Wie kam Ihre Zusammenarbeit mitKlima liegt Ihnen am Herzen? der EnAW zustande?Auf jeden Fall. Auslöser war die CKW (Centralschwei- zerische Kraftwerke AG), die ihrenIch frage das, weil sich die Schenk Kunden zur Optimierung der Energie-Konfitüren+Sirup GmbH von der kosten rät. Die CKW unterstützt dasEnAW beraten lässt mit dem Ziel, KMU-Modell der EnAW und übernimmtden CO2-Ausstoss zu senken. Was einen Teil der entstehenden Kosten. Den Löwenanteil der finanziellen Mittelbedeutet für Sie Klimaschutz? Zudem musste unsere Heizung, die bringt die Wirtschaft selbst auf - 2009Unter Klimaschutz verstehe ich, den auch die Wärme für die Produktion waren es 80 Prozent des Gesamtbudgets.Herausforderungen, die der globale erzeugt, ersetzt werden. Das war für Die Unterstützung des Bundes erfolgtTemperaturanstieg mit sich bringt, aktiv mich der Anstoss, den Energiehaushalt durch das BfE und das BafU im rahmenzu begegnen. Natürlich kommt dabei im Betrieb genauer unter die Lupe zu der Public Private Partnership ‘Programmden Grossen der Welt, den Staatsober- nehmen. Energie Schweiz’.häuptern und den multinationalen Kon-zernen, eine Vorreiterrolle zu. Wir, dieKleinen, müssen die Entwicklung aber die Schweizer klimaStiftunggenauso mittragen. Und wenn sich ge-nug KMU engagieren, können wir auch ... unterstützt finanziell!einen wichtigen Beitrag leisten. Die Schweizer Klimastiftung unterstützt KMU finanziell, die aktiv einen Beitrag zumWas umso attraktiver ist, wenn man Klimaschutz leisten. Das auf drei verschie-dabei Kosten senkt. Ist Klimaschutz Roland Schenk (2. v. rechts) dene Arten:für Sie logischer Bestandteil effizien- in seinem Betrieb 1. Schliesst ein KMU eine freiwillige Zielver-ten und nachhaltigen Wirtschaftens? einbarung nach dem KMU-Modell derDas kann man so sagen. Sie finden da- Welche Vorschläge hat die EnAW EnAW ab, übernimmt die Klimastiftungfür bei der Schenk GmbH heute schon gemacht? 50% der EnAW-Teilnehmerbeiträge. 2. Den KMU werden 10 Franken prokonkrete Beispiele. Beispielsweise Neben der Erneuerung der Heizung ist eingesparter MWh und 30 Franken pro der Bau eines Wohn- und Geschäfts- eingesparter Tonne CO2 vergütet. hauses auf der Landreserve des Un- 3. Die Klimastiftung fördert innovative Schenk gmbh in zahlen ternehmens ein Thema. Damit könnte Einzelprojekte.Jahresumsatz: CHF 2,5 Mio. die neue Heizung besser ausgelastet Die Klimastiftung wird finanziert durchPersonal: 14 Stellen (inkl. Verkauf) werden. Schliesslich stehen auch bes- grosse Dienstleistungsunternehmen, dieVerarbeitete Früchte: 90’000 kg/Jahr sere Isolationen oder die optimierte aus ihrer CO2-Abgabe mehr zurückerhal-Produktion Konfitüren und Sirup: 220’000 kg/Jahr ten, als sie eingezahlt haben. Nutzung der Abwärme auf dem Plan.Wichtigste Abnehmer: Altersheime, Spitäler, KlinikenVerbrauch Öl: 8’764 l/Jahr InTErESSIErT? Können Sie, abgesehen von der Kos-Verbrauch Strom: 121’788 kWh/Jahr Dann melden Sie sich bei Vincent Eckert tenbeteiligung der CKW, mit weite- vincent.eckert@klimastiftung.chPrognose Sparpotenzial: 30’000 kWh/10 Jahre ren Beiträgen von Dritten rechnen?Geplante Investitionen in EnAW-Massnahmen: Das klären wir derzeit ab, zum Beispiel MEhr InFOrMATIOnEn:CHF 50’000.-/9 Jahre beim Kanton Luzern und der Klimastif- www.klimastiftung.chwww.schenkkonfi.ch tung Schweiz.
  3. 3. enaw 2000 members 11.2010Wirtschaft & KlimaschutzgetreideaBfälle können denco2-auSStoSS Senkenwie aargauerdie SPreuvom weizenverheizenDie Dichter und Denker der Romantikassoziierten mit den ländlichen Müh-len noch allerlei mystische Schwär-merei und dekorierten das Leben rundum das klappernde Mühlrad mit ihrenWunschträumen. Tempi passati. Selbstin einem Betrieb mit über vierhundert-jähriger Geschichte, wie der DambachAG in Villmergen, treiben Motoren statt Die neue Biomasse-Energiezentrale zur Produktion von ProzessdampfWasserräder die Mahlwerke an, wäh-rend moderne Energiezentralen denDampf für die Getreideflockenproduk- len – also Spreu –, Unkrautsamen, vorwärmer (Economizer), was den Wir-tion liefern. verdorbene Körner und Verunreinigun- kungsgrad der Anlage erhöht. Bei eben diesem Vorgang, der gen”, erklärt Dominic Meyerhans, VRDampfbehandlung der Getreidekörner, der Meyerhans Hotz AG. “Diese muss- So gut wie 324’000 Liter Heizöldie später zu Flocken gewalzt wer- ten bisher entsorgt werden.” Aus dem Und was war das Motiv, in die neueden, hat Dambach 2010 einen grossen Brenner strömen die heissen Gase an- Energiezentrale zu investieren? DominicSchritt in Richtung Klimaschutz getan. schliessend in Rohren durch den Kes- Meyerhans: “Die Rahmenbedingungen,Im September nahm die zur Ostschwei- sel, lassen das Wasser verdampfen und die etwa das CO2-Gesetz vorgibt, ver-zer Meyerhans Hotz AG gehörende Fir- passieren schliesslich einen Wasser- anlassten uns vor einigen Jahren, diema eine neue Energiezentrale in Betrieb, Prozessdampferzeugung zu überden-die Dampf mit Hilfe von Abfällen aus ken.” Bei der Suche nach dem passen-der Getreidereinigung statt mit fossilen dambach ag in zahlen den Energieträger hat man zuerst anEnergieträgern erzeugt. Verfügbarkeit: 7500 h/Jahr Holzschnitzel gedacht, die Idee aber Feuerungswärmeleistung: 927 kW wieder verworfen. Als man später denMit Abfall zu Dampf Kesselwirkungsgrad: >84% Einsatz von Holzpellets diskutierte, kamUnd so heizt die in der Schweiz ein- Biomassebrennstoff: 109 – 272 kg/h die Idee auf, den eigenen Reinigungs-malige Biomasse-Energiezentrale: Der Heizwert erwartetes Mittel: 3,8 kWh/kg abgang zu nutzen. In Zukunft werdeBrennstoff für den neuen Dampfkessel Dampf: max. 1200 kg/h man dadurch 641 t CO2/Jahr einsparen,besteht zu mindestens 65 Prozent aus Einsparung Gas: 3236 MWh/Jahr so Dominic Meyerhans. “Das entsprichtGetreideabgang. “Das sind organische CO2-Reduktion: 641 t/Jahr dem CO2-Ausstoss von 3236 MWh Erd-Abfälle wie Spelzen und Getreidescha- www.dambach.ch gas oder 324’000 l Heizöl.”die Pedalfrequenz wird deutlich erhöhtkmu-modell alS inSPirationSquelleInnovation wird von dem Schweizer jährigen Firmengeschichte zu einem zum Beispiel bei Radrennen. InsofernUhrenhersteller Tissot seit jeher gross der weltweit führenden Unternehmen in überrascht es nicht, dass Tissot als in-geschrieben. Nur durch ständige Opti- der Uhrenbranche geworden. Ein brei- novatives und zukunftorientiertes Un-mierung der Produktpalette und Anpas- tes Publikum kennt die Marke auch als ternehmen im Bereich des Klimaschut-sung an die Bedürfnisse der jeweiligen offiziellen Zeitnehmer an Weltmeister- zes vorne mitfährt. Im Radfahrer-JargonZeit ist die Marke im Verlauf ihrer 157 schaften in verschiedenen Sportarten, würde man wohl sagen: “Die Pedal-
  4. 4. enaw 2000 members 11.2010Wirtschaft & Klimaschutz frequenz wird deutlich erhöht.” dazu: “Die gesetzlichen Vorgaben hel- Bereits in den vergangenen Jah- fen uns, strukturiert vorzugehen. Dasren hat Tissot verschiedene bauliche KMU-Modell der EnAW dient uns alsMassnahmen unternommen, um den Inspirationsquelle. Es zeigt uns weitereEnergieverbrauch zu senken. So wurde Massnahmen auf, um unser alltäglichesunter anderem die Fassade des Haupt- Bestreben der Energiereduktion zu un-gebäudes renoviert und der Boden ei- terstützen.” Das Ziel sei, durch eine hö-nes Gebäudes isoliert. Tissot wurde here Energieeffizienz den CO2-Ausstossdabei von der Stiftung Klimarappen und den Strombedarf zu verringern undgrosszügig unterstützt. Zudem wird ge- auf diese Weise zum Schutz der Um-rade ein neues Lagergebäude errichtet, welt beizutragen.welches der Minergie-Norm entspricht. Noch ist Tissot am Anfang der Zu- Nach wie vor kann Tissot jedoch sammenarbeit mit der EnAW. Dochals Unternehmen mit über 250 Mitar- schon bald steht der erste Bergpreis an.beitern einem bestimmten Energiever- Dann nämlich, wenn nach einem aus-brauch nicht ausweichen und wurde giebigen Energie-Checkup, zusammenvom Kanton Neuchâtel auf die Mög- mit der EnAW eine Reihe von konkretenlichkeit einer Zusammenarbeit mit der Massnahmen bestimmt werden. ManEnAW aufmerksam gemacht, um den darf auf den weiteren Rennverlauf ge-Energieverbrauch zu reduzieren. Fran- spannt sein.çois Thiébaud, CEO von Tissot, meint Der Hauptsitz von Tissot in Le Locle www.tissot.ch die enaw Die EnAW ist die zung geeigneter Massnahmen akzeptiert werden. Unternehmen das Energiesparpotenzial von Dienstleistungsplatt- und das Monitoring zur Bestim- mit einer Universalvereinbarung Produktionsprozessen eingehend form der Schwei- mung des Erfolges: können von Detailvorschriften zu analysieren. zer Wirtschaft für des kantonalen Energiegesetzes wirtschaftlichen Klimaschutz. Zielvereinbarungen befreit werden. Monitoring Sie unterstützt kleine bis grosse In den freiwilligen Zielvereinba- Das Monitoringsystem der EnAW Unternehmen in ihren Bemü- rungen werden die Effizienz- und Massnahmen ist ein effizientes und einzigarti- hungen, die Produktionsabläufe reduktionsziele basierend auf Auf der Grundlage der Zielver- ges Instrument zur Umsetzung umweltfreundlicher zu gestalten, technisch und wirtschaftlich reali- einbarung erarbeitet die EnAW der Zielvereinbarungen. Das Sys- und beweist dabei tagtäglich, sierbaren Potenzialen dargelegt. zusammen mit dem Unterneh- tem ermöglicht den Unterneh- dass sich CO2-reduktionen mit Verpflichtungstaugliche ambi- men einen Massnahmenkatalog men, ihre Leistungen im Bezug ökonomischem Gewinn reali- tionierte Ziele können vom Bund zur Steigerung der Energieef- auf die vereinbarten Ziele jährlich sieren lassen. Angestrebtes Ziel anerkannt und in einer Verfügung fizienz und zur reduktion der zu überprüfen. der EnAW ist es, 45 Prozent der festgehalten werden. Die EnAW CO2-Emissionen. Die Massnah- Durch ihr innovatives und CO2-Emissionen in den Berei- unterstützt die Unternehmen bei men umfassen ein Spektrum vielfach erprobtes Modell ist chen Industrie und Dienstleistung der Ausarbeitung von verpflich- von einfachen, kostenlosen die EnAW zu einem wichtigen in Zielvereinbarungen einzubin- tungstauglichen Zielvereinbarun- Verhaltensregeln bis zu komple- Teil der Schweizer Klimapolitik den. Zu diesem Zweck bietet sie gen, die sie zu einer Befreiung xen Projekten mit hohen Analyse- geworden. den Unternehmen branchenspe- von der CO2-Lenkungsabgabe und Investitionskosten. zifische Beratung zu Planung und berechtigen. Die Universal- In Industrieunternehmen sind Einsatz von effizienzsteigernden zielvereinbarung schliesslich durch Optimierungen im Pro- Energiemanagement-Systemen. gilt für kantonale Energie- duktionsprozess häufig enorme Die drei wesentlichen Dienstleis- Grossverbraucher und enthält Einsparungen im Energiever- tungen der EnAW betreffen den Einzel- oder Gruppenziele, die brauch und damit verbunden Armin Eberle Abschluss von Zielvereinbarun- von den Kantonen zur Erfüllung substanzielle Kostensenkungen Geschäftsführer EnAW gen, die Eruierung und Umset- des Grossverbraucherartikels möglich. Die EnAW bietet hand, armin.eberle@enaw.chIMPRESSUMHERAUSGEBER: Energie-Agentur der Wirtschaft / Hegibachstrasse 47 / 8032 Zürich / www.enaw.ch / info@enaw.chKONZEPT UND REDAKTION: Scholten Partner GmbH / Martin Reichlin, Andreas Graf / Zürich / info@scholtenpartner.chDESIGN: Doriane Laithier / Zürich

×