Your SlideShare is downloading. ×
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Ratgeber fitness   leseprobe
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Ratgeber fitness leseprobe

38

Published on

Einfach richtig trainieren – der erste Fitness-Ratgeber, der zeigt, warum Fitnesstraining so wichtig ist, was man beim Training beachten muss und wie man das geeignete Fitness-Studio für sich …

Einfach richtig trainieren – der erste Fitness-Ratgeber, der zeigt, warum Fitnesstraining so wichtig ist, was man beim Training beachten muss und wie man das geeignete Fitness-Studio für sich findet.

Körperliche Fitness ist heute nicht mehr „IN“, es ist eine existenzielle Notwendigkeit. Während vor rund 100 Jahren der Mitteleuropäer etwa 30km am Tag zu Fuß unterwegs war, sind es heute nur noch rund 1000m. Den Rest der Zeit verbringt er mit Sitzen im Auto, am Schreibtisch oder vor dem Bildschirm. Das hat dramatische Auswirkungen auf unser Herz-Kreislaufsystem, unsere Knochen, unser Gewicht, unsere Muskulatur, unseren Stoffwechsel kurz: auf unsere gesamte Gesundheit und unser Wohlbefinden.

Fast 10% der deutschen Bevölkerung trainiert in kommerziellen Fitnessclubs, und die Zahl steigt kontinuierlich an. Mittlerweile stellt die Gruppe der in Fitness Studios Trainierenden die größte Zahl von Sporttreibenden dar. Sie haben damit die Mitglieder des größten deutschen Sportverbandes, des Deutschen Fußballbundes, deutlich übertroffen.

Die Qualität der Fitnessclubs ist in den letzten Jahren und Jahrzehnten kontinuierlich besser geworden. Mittlerweile gibt es kaum noch Clubs ohne Diplomsportwissenschaftler, Physiotherapeuten oder Diplom Sportökonomen.

Leider lässt die Trainingsqualität und damit die Zielerreichung noch sehr zu wünschen übrig. Und das ist nicht immer das Verschulden von Studiobetreibern oder Trainern. Ganz oft sind es die Trainierenden selbst, die mit ihren „eigenen Erfahrungen“ oft glauben, am besten zu wissen, wie sie trainieren müssen. Das ist aber ein Irrtum. Der Autor klärt hier auf und erläutert verständlich die wichtigsten Trainingsprinzipien.

Mittlerweile hat sich der Markt der Fitnessanbieter sehr verändert. Es gibt Angebote für monatlich 7,99€ aber auch für 150€. Wo ist der Unterschied? Was darf ich mindestens von einem Fitnessclub erwarten? Wie kann ich einen guten von einem weniger guten Club unterscheiden? Auch hier klärt der Autor auf und gibt praxisnahe Tipps zur Orientierung und Entscheidung.

Der Autor dieses Ratgebers ist Diplom Betriebswirt, Diplom Psychologe und hat Sportwissenschaften studiert. Er ist ehemaliger Hochleistungssportler mit einer Bestleistung von 2,20m im Hochsprung und war in dieser Disziplin Bundestrainer für den deutschen Nachwuchskader. Er begleitet seit fast 30 Jahren als Inhaber, Manager und Consultant die besten deutschen Fitness Studios.

Published in: Sports
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
38
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Teil 1: Warum muss man seine Fitness trainieren? 1. Was versteht man eigentlich unter „Fitness“? 2. Warum ist körperliches Training zur Gesunderhaltung so wichtig? 3. Der Unterschied zwischen „Bewegung“ und „Training“ 3.1. Bewegung und Bewegungsmangel 3.2. Was heißt „Training“ 3.3. Der Unterschied zwischen „Training“ und „Sport“ 4. Was soll man trainieren? 4.1. Kraft- und Krafttraining 4.2. Ausdauer und Ausdauertraining 4.3. Beweglichkeit und Beweglichkeitstraining 4.4. Koordination und Koordinationstraining Teil 2: Wie trainiere ich richtig? 1. Bevor es los geht 1.1. Individuelle Voraussetzungen prüfen
  • 2. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 2 1.2. Trainingsziele definieren 1.2.1. Gewichtsreduktion/bessere Figur 1.2.2. Beseitigung von Rückenbeschwerden 1.2.3. Blutdruckregulation 1.2.4. Stressbewältigung 2. Trainingsprinzipien 2.1. Das Prinzip der Regelmäßigkeit und Kontinuität 2.2. Das Prinzip des „adäquaten Reizes“ 2.3. Das Prinzip der Superkompensation 2.4. Das Prinzip der Belastungssteigerung 2.5. Das Prinzip der Variation 3. Zirkeltraining 4. Personal Training Teil 3: Wo kann ich meine Fitness trainieren? 1. Alleine Trainieren 2. Im Sportverein trainieren 3. Training im Fitness Studio 3.1. Entscheidungskriterien
  • 3. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 3 3.1.1. Wohnortnah oder nah am Arbeitsort 3.1.2. Der Preis 3.1.3. Trainingskollegen 3.1.4. Sauberkeit 3.1.5. Öffnungszeiten 3.1.6. Angebote 3.1.7. Trainer 3.2. Arten von Fitness Studios 3.2.1. Klassische Fitness Clubs 3.2.2. Discount Clubs 3.2.3. Special Interest Clubs 3.2.4. Multifunktionale Sportanlagen 3.2.5. Ketten-/Franchisestudios 3.2.6. Inhaber geführte Studios 3.3. Was ist ein „gutes“ Fitness Studio? 3.3.1. Objektive Beurteilung von Fitness Studios 3.3.2. Subjektive Beurteilung von Fitness Studios
  • 4. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 4 digiload24 GbR http://digiload24.de support@digiload24.de ISBN 978-3-944793-12-2 Copyright © digiload24 GbR, Nittendorf Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung - auch auszugsweise - ist nur mit Zustimmung von digiload24 erlaubt. Alle Rechte vorbehalten. 1. Auflage, Mai 2013 Trotz sorgfältigen Lektorats können sich Fehler einschleichen. Autor und digiload24 sind deshalb dankbar für Hinweise. Jegliche Haftung für Folgen, die auf unvollständige oder fehlerhafte Angaben zurückzuführen sind, ist ausgeschlossen. Coverbild und Bilder unterliegen dem Copyright und entstammen folgenden Quellen: © dbunn - Fotolia.com, © Peter Atkins - Fotolia.com, © Thomas Francois - Fotolia.com, © contrastwerkstatt - Fotolia.com, © Wolfgang Bahne;
  • 5. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 5 Probleme bei der Darstellung? Sollten Sie Probleme bei der Auflösung oder richtigen Darstellung der Inhalte auf Ihrem Endgerät haben, so senden Sie an unseren Kundenservice eine E-Mail (support@digiload24.de) mit einer Kopie der Rechnung im Anhang. Wir werden Ihnen dann ein anderes Format zukommen lassen, damit Sie auch ohne Probleme unsere Ratgeber lesen und anwenden können. Folgen Sie uns! Profitieren Sie von unseren Gewinnspielen, Gutscheinaktionen, Rabattaktionen und verpassen Sie keine Neuveröffentlichung! http://facebook.com/digiload24 http://twitter.com/digiload24
  • 6. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 6 Einleitung Gut 7,5 Millionen Bundesbürger trainieren mittlerweile in kommerziellen Fitness Studios, wenn man den jährlichen Veröffentlichungen des Deutschen Sportstudio Verbandes glaubt (siehe www.dssv.de), das sind 9,6 % der Gesamtbevölkerung. Damit stellt diese Gruppe die größte Sportgemeinschaft in Deutschland dar. Selbst der Deutsche Fußballbund mit seinen 6,8 Millionen Mitgliedern (siehe Mitgliederstatistik des DFB, veröffentlicht auf seiner Webseite www.dfb.de) rangiert deutlich darunter. Die Tendenz ist weiter steigend. Damit liegt die Bundesrepublik international allerdings nur im Mittelfeld. In zahlreichen Ländern trainieren noch wesentlich mehr Menschen (z.B. Skandinavien, Niederlande, England, USA) Das Durchschnittsalter der Trainierenden ist hierzulande deutlich älter als 40 Jahre, ebenfalls mit steigender Tendenz. Fitnesstraining ist also kein „Sport“ nur für junge Menschen oder gar eine Modeerscheinung, im Gegenteil: je älter die Menschen werden, desto mehr nimmt offenbar die Bereitschaft, die Motivation und auch die Notwendigkeit zu, seine körperliche Fitness zu verbessern.
  • 7. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 7 Ärzte, Krankenkassen und auch Unternehmen halten Ihre Kunden und Mitarbeiter dazu an, regelmäßig ihre Fitness zu trainieren und fördern dies finanziell. Die Verbesserung der körperlichen Fitness ist mittlerweile also als Notwendigkeit anerkannt. Dennoch trainieren „nur“ 10% der Bevölkerung. Der „Ratgeber Fitness“ wendet sich an Personen, die bislang Fitnesstraining noch nicht für sich entdeckt haben und wissen wollen, wozu, wie und wo sie das machen sollen. Er wendet sich aber auch an Personen, die bereits trainieren, denn es ist offenbar so, dass die meisten nicht so trainieren, dass sie ihre Ziele erreichen und das Ergebnis auch dauerhaft beibehalten. Der vorliegende Ratgeber ist kein Fachbuch für Experten, er führt in die Grundlagen des Fitnesstrainings ein und gibt Antworten auf die Fragen, warum man sie verbessern bzw. erhalten sollte und wie, wie oft und wo man am besten trainiert. Fortgeschrittenen Lesern sei die „weiterführende Literatur“ am Ende dieses Ratgebers empfohlen.
  • 8. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 8 Teil 1: Warum muss man seine Fitness trainieren? 1. Was versteht man eigentlich unter „Fitness“? Die deutsche Übersetzung von fitness lautet: Eignung. Insofern ist der Begriff sehr allgemein und muss vor allem um die Frage: „Geeignet wofür“ ergänzt und spezifiziert werden. Wenn man über das Thema „Fitness“ spricht, meint man gemeinhin die „körperliche Fitness“, auch wenn diese, bzw. das Training derselben, signifikante Auswirkungen auf das psychische und soziale Wohlbefinden hat. Das Wissensportal WIKIPEDIA definiert Fitness deshalb wie folgt: „Unter Fitness wird im Allgemeinen körperliches und oft auch geistiges Wohlbefinden verstanden. Fitness drückt das Vermögen aus, im Alltag leistungsfähig zu sein und Belastungen eher standzuhalten. Das Risiko für Zivilisationskrankheiten wie Herzinfarkt und Fettleibigkeit kann durch ein gezieltes Fitnesstraining verringert werden. Konzentrations- und Lernfähigkeit werden gesteigert. Menschen, die sich aktiv fit halten, gelten als gesünder und leben, statistisch gesehen, länger.
  • 9. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 9 Zur Fitness von Körper und Geist gehört zum einen eine regelmäßige körperliche Betätigung, zum anderen eine gesunde, ausgewogene und nähr- wie ballaststoffreiche Ernährung.“ Fitness in diesem Sinne hat also nicht nur eine körperliche, sondern auch eine geistige Wirkung („mens sana in corpore sano“) vor allem jedoch steht sie offenbar in engem Zusammenhang mit „Gesundheit“, wenn sie nicht sogar mit ihr identisch ist. Nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bedeutet Gesundheit „einen Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens...“ Aus zahllosen Untersuchungen zur Wirkung von regelmäßigem Fitnesstraining wissen wir, dass es signifikante Auswirkungen auf das Körperliche (besser, stärker, schmerzfrei fühlen usw.), geistige (entspannter, ausgeglichener, selbstbewusster usw.) und auch das soziale Wohlbefinden (gemeinsam mit Gleichgesinnten trainieren, neue Leute kennen lernen usw.) hat. Für unsere Zwecke legen wir den Schwerpunkt der Betrachtung jedoch vornehmlich auf die körperlichen Aspekte der Fitness/Gesundheit.
  • 10. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 10 2. Warum ist körperliches Training zur Gesunderhaltung so wichtig? Wenn man sich einmal die Entwicklung des Menschen anschaut, so wird einem schnell klar, worum es geht: Der Mensch hat sich durch die Entwicklung des aufrechten Ganges, der Entwicklung seiner Hände und seines Gehirns vom Tierreich abgesetzt, enorme technische und zivilisatorische Fortschritte erzielt und sich damit zur „Krone der
  • 11. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 11 Schöpfung“ aufgeschwungen. Wie die Entwicklung weiter geht, verdeutlicht das Bild sehr plastisch: Unser moderner Lebensstil verändert uns körperlich wieder in Richtung Tierreich zurück. Wir (ge)brauchen ihn fast nicht mehr. Wir bewegen uns, wenn überhaupt, durch das Auto fort, sitzen den ganzen Tag am Schreibtisch oder im Sessel und die Hände werden ebenfalls immer seltener benötigt (Stichworte: Sprachsteuerung, Automatisierungstechnik etc.). Navigationssysteme, Terminkalender, Rechenmaschinen und Hörbücher nehmen uns immer mehr auch geistige Funktionen ab. Wie stellen wir uns die weitere Entwicklung vor, wenn immer weniger unserer körperlichen und geistigen Funktionen benötigt und benutzt werden? Wir wollen an dieser Stelle keinen weiteren Ausflug in die Kulturkritik unternehmen, sondern uns weiter auf den körperlichen Teil unserer Gesundheit konzentrieren. Dennoch sollten wir uns gleich zu Beginn klar machen, dass Fitnesstraining eine existenzielle Notwendigkeit ist, wollen wir uns als Menschen nicht selber abschaffen. Die Grafik zeigt, dass wir hunderttausende von Jahren gebraucht haben, um uns aufzurichten und zu Menschen geworden sind. Allein in den letzten 100 Jahren wurde diese Entwicklung dramatisch umgekehrt. Ein Beispiel:
  • 12. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 12 Welche Wegstrecke legte ein durchschnittlicher Mensch vor 100 Jahren täglich zurück? Und wie viel km schafft er heute? Unsere Großeltern (sofern sie um die 80 Jahre alt sind) können uns noch von ihren Schulwegen von 10 km und mehr erzählen, die sie zurücklegen mussten. Insgesamt lief Oma wohl ca. 30 km am Tag. Heute müssen wir unsere Kinder zur 1 km entfernten Bushaltestelle bringen, da die Strecke zu weit erscheint und es so viel Zeit kostet, diese zu Fuß zurück zu legen. Wir gehen kaum mehr als 1000 Meter täglich zu Fuß. Und wer hackt sein Holz für den Kamin noch selber? „Keine Zeit“ wird oft als „Entschuldigung" angeführt, sie ist der alles entscheidende Faktor in der modernen Gesellschaft. Wir können es uns gar nicht mehr leisten, 3 - 4 Stunden am Tag zu Fuß zurück zu legen, um zur Schule, zur Arbeit, zum Einkaufen, zu unseren Freunden oder zum Kino zu gehen. Selbst das Kochen am eigenen Herd wird trotz zahlloser Kochsendungen immer seltener, „Fast food“ dominiert „Slow food“. Das alles führt zu einem bislang nie dagewesenen, dramatischen Bewegungs- und Ernährungsmangel mit lebensbedrohlichen Konsequenzen für unseren Körper, unser
  • 13. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 13 Wohlbefinden, unsere Gesundheit und unsere Lebenserwartung. Führende Mediziner und Altersforscher sprechen heute sogar davon, dass die jetzige Kindergeneration die erste Generation sein könnte, die das Durchschnittsalter ihrer Eltern (also von uns) nicht mehr erreicht, allen medizinischen Fortschritten zum Trotz. Der Bewegungsmangel hat ein solches Ausmaß erreicht, dass er allein durch „mehr Bewegung“ nicht mehr ausgeglichen werden kann. Was also ist zu tun? 3. Der Unterschied zwischen „Bewegung“ und „Training“ 3.1. Bewegung und Bewegungsmangel „Bewegung“ ist zunächst ein physikalischer Begriff und bedeutet „Ortsveränderung über Zeit“ und wird gewöhnlich in Wegstrecke pro Zeiteinheit (z.B. km/h) angegeben.
  • 14. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 14 Dass allein durch eine Ortsveränderung in einer bestimmten Zeit die körperlichen Defizite behoben werden können, erscheint fraglich. Natürlich ist nichts gegen einen abendlichen Spaziergang anstatt Fern zu sehen einzuwenden, oder die Verweigerung des Aufzuges bis mindestens zur 4. Etage. Das alles ist besser als Nichts, führt aber zu keiner signifikanten Verbesserung der körperlichen Defizite des enormen Bewegungsmangels. Wenn man Menschen darauf anspricht, doch regelmäßig zu trainieren, antworten sie oft: „Ich habe meinen Garten, da habe ich Bewegung genug!“ oder „Ich fahre immer mit dem Fahrrad zur Arbeit!“ oder auch gerne: „Das macht keinen Spaß“, „Ich habe keine Zeit“, „Das ist doch nur was für junge Leute“ oder „Das bringt doch sowieso alles nichts“. BREDENKAMP/HAMM (2012) berichten in ihrem interessanten Buch „Erfolgreich Trainieren“ über eine dramatische Erhöhung der Sterblichkeitsrate aufgrund von Herzinfarkt in den 50er Jahren und eine ebenso dramatische Erhöhung des Durchschnittsgewichtes der Deutschen ab dem Jahr 1990. Was war geschehen?
  • 15. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 15 Nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich die Wirtschaft in Deutschland ausgesprochen gut, Vollbeschäftigung, steigender Wohlstand, leichtere Arbeit im Haushalt durch Waschmaschinen, Spülmaschinen, Ölheizung etc. Das Arbeiten wurde immer leichter, das Herz musste nicht mehr so viel schlagen, die Muskulatur wurde immer weniger benötigt, die Folge: der Herzinfarkt wurde zur Volkskrankheit Nummer 1. Die weitere Entwicklung des Wohlstandes, der Bequemlichkeiten, der Automatisierung und das immer weiter zunehmende „Sitzen“ führten zu einer weiteren „Volkskrankheit“: Rückenschmerzen! Diesen wurde zunächst mit Operationen begegnet, oft erfolglos, ehe man sich der eigentlichen Ursachen widmete, dem Bewegungsmangel (und dem Übergewicht). Mit der Erfindung des Computers und erst recht seit der Erfindung des Internet und seiner weitreichenden Bedeutung für die Kommunikation und das Arbeitsleben, stieg das Durchschnittsgewicht der Deutschen dramatisch an, ohne dass mehr gegessen wurde. Die Essgewohnheiten wurden aufrechterhalten bzw. durch fast food ersetzt, der Körper verbrauchte aufgrund der fehlenden Bewegung und der immer weniger
  • 16. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 16 werdenden körperlichen Anstrengung immer weniger an Energie. Diese nicht verbrannte Energie wurde in Körperfett umgewandelt und gespeichert. Die Folge: ein signifikantes Ansteigen des durchschnittlichen Körpergewichtes. „Mehr Bewegung“ reicht nicht mehr aus, um unseren Bewegungsmangel auszugleichen, wir haben einfach keine Zeit mehr dazu! „Bewegung“ führt nicht zu einer Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit, dazu sind die Reize für das Herz- Kreislauf- und muskuläre System zu gering (siehe unten). Um nämlich eine irgendwie geartete Verbesserung der körperlichen Funktionen zu erreichen, muss der Reiz hoch genug sein („überschwellig“), in einem bestimmten Abstand immer wieder („Prinzip der Wiederholung“) und dann auch noch mit steigender Intensität („Prinzip der Belastungssteigerung“) erfolgen. All das ist durch den abendlichen Spaziergang oder das Fahrrad fahren zum nächsten Lebensmitteldiscounter nicht gegeben. Warum nicht? Weil Bewegung keinen adäquaten Reiz für das Organsystem bietet, sich zu verbessern, sich in positiver Richtung anzupassen. Selbst ein Postbote, der täglich 5 h mit dem Fahrrad die Briefe austrägt, wird nie die Tour de France gewinnen, selbst wenn er es 20 Jahre lang jeden Tag macht.
  • 17. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 17 Natürlich wollen wir nicht die Tour de France gewinnen, wenn wir uns aber verbessern wollen, ausdauernder, stärker und beweglicher werden und uns dabei nicht schädigen wollen, müssen einige wichtige physiologische Regeln der Anpassung des Körpers auf körperliche Belastung beachtet werden. All diese Erkenntnisse und Entwicklungen haben letztlich dazu geführt, dass die in den 80er Jahren verschriene „Muckibude“ mittlerweile zum integralen Bestandteil des präventiven Gesundheitswesens und zum Lebensstil von Millionen von Menschen geworden ist. Dennoch – im Vergleich zur Zahnhygiene (s.u.) kümmern sich noch zu wenige Menschen um ihre körperliche Fitness und um regelmäßiges Training. 3.2. Was heißt „Training“ Das Standardlehrbuch der Trainingswissenschaften (SCHNABEL,HARRE, KRUG „Trainingslehre-Trainingswissenschaft“, Aachen 2011) definiert den Begriff „Training“ wie folgt:
  • 18. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 18 „Das Wesen des sportlichen Trainings besteht im planmäßigen Streben nach höherer und stabilerer sportlicher Leistungsfähigkeit. Es ist Voraussetzung für hohe Wettkampfergebnisse, aber auch für mögliche Begrenzung des altersbedingten Verlustes der Leistungsfähigkeit.“ Training liegt also ein „Plan“ zugrunde, der zu einer systematischen Verbesserung und Stabilisierung der körperlichen Leistung führt. Dabei müssen das Trainingsziel sowie die körperlichen und gesundheitlichen Voraussetzungen des Trainierenden ebenso berücksichtigt werden wie die „spezifischen Belastungs-, Beanspruchungs- und Anpassungsvorgänge“ des Organismus. Aufgrund des „altersbedingten Rückgangs der körperlichen Leistungsfähigkeit“ muss jeder trainieren, der diesen Prozess hinauszögern bzw. deutlich verlangsamen möchte. Das Training vollzieht sich nach SCHNABEL et.al „auf der Basis von Trainingsprinzipien einschließlich pädagogisch-didaktischer Prinzipien.“
  • 19. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 19 So werden Sie sich z.B. niemals verbessern, wenn Sie nur einmal trainieren und dann nie wieder oder nur einmal im Jahr im „Aktivurlaub“ (Prinzip der Kontinuität). Ebenso wenig werden Sie sich verbessern, wenn Sie sich nicht anstrengen (Prinzip des „adäquaten Reizes“) oder sich niemals während Ihrer Bewegungsübungen steigern (Prinzip der Belastungssteigerung) usw. Aus diesen grundlegenden Begrifflichkeiten wird klar, dass optimales und erfolgreiches Training nicht einfach von jedermann, ohne Aufsicht und Kontrolle erfolgen kann, sondern in die Hände von Fachleuten gehört. Wie das genau geht und wo man am besten trainiert, dazu später mehr. Exkurs: Zahnpflege Seit ca. 50 Jahren kommt der Schulzahnarzt regelmäßig in die Schulen und macht sich ein Bild von der Zahngesundheit der Schüler. Diese sehr wichtige Prophylaxemaßnahme hat dazu geführt, dass sich heute mehr als 90% der Deutschen regelmäßig die Zähne putzt. Ergänzt wird diese tägliche Körperpflege durch die
  • 20. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 20 regelmäßigen, von der Krankenkasse empfohlenen und belohnten Besuche beim Zahnarzt zur „Zahnprophylaxe“. In den letzten Jahren hat zudem die Verordnung von Zahnspangen nicht nur zu kosmetischen Korrektur der heranwachsenden Zähne deutlich zugenommen. Das Ergebnis all dieser Bemühungen ist ein sehr gutes Wissen um dieses Thema sowie eine sehr gute Zahngesundheit in Deutschland. An all dies haben wir uns mittlerweile gewöhnt und finden das auch selbstverständlich. Niemand käme auf den Gedanken zu sagen, „Ich habe keine Zeit zum Zähne putzen!“ oder „Ich bin schon zu alt zum Zähneputzen!“ oder „Zähne putzen macht keinen Spaß!“ Wenn man jedoch die Folgen von Bewegungsmangel und mangelnder Zahnhygiene vergleicht, so stellt sich schon die Frage, warum wir Zahnhygiene als so selbstverständlich und wichtig erachten und warum Körperhygiene im Sinne von regelmäßigem Training nur von etwa 10% der Bevölkerung praktiziert wird? Wenn wir hier nicht umdenken und unseren Lebensstil drastisch ändern, werden wir immer kränker, fühlen uns immer unwohler und sterben früher. Wenn wir Pech haben,
  • 21. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 21 erhält uns die Apparatemedizin in diesem siechenden Zustand noch jahrelang am Leben. Welch eine groteske Vorstellung. Fazit:  Unser modernes Leben ist verantwortlich für unseren dramatischen Bewegungsmangel!  Bewegungsmangel hat dramatische Auswirkungen auf unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden, unser Aussehen und unsere Lebenserwartung  Mehr Bewegung kann diesen Mangel nicht mehr ausgleichen  Mit körperlichem Training können wir den Ausgleich zu unserem bewegungsarmen Leben herstellen und unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden, unser Aussehen und unsere Lebenserwartung deutlich steigern 3.3. Der Unterschied zwischen „Training“ und „Sport“ Was Training bedeutet, haben wir im vorherigen Kapitel definiert. Es ist ein systematischer Prozess mit dem Ziel der Leistungsverbesserung und/oder
  • 22. Copyright © 2013 digiload24 Ratgeber Fitness - einfach richtig trainieren | Wolfgang Bahne | Seite 22 Sie haben das Ende der Leseprobe erreicht. Kaufen Sie jetzt das eBook für nur 4,99 € bei Amazon. Das eBook steht Ihnen sofort nach dem Kauf zur Verfügung. Viel Spaß beim Lesen und vielen Dank für Ihr Vertrauen.

×