Your SlideShare is downloading. ×
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014

1,135

Published on

DAS RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014

DAS RWB Anlegermagazin Ausgabe Mai 2014

Published in: Economy & Finance
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,135
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. VERMÖGENSSICHERUNG BEI NIEDRIGEN ZINSEN Damit Ihnen auch im Alter noch Geld zur Verfügung steht Ausgabe8,hrsg.vonderRWBPrivateCapitalEmissionshausAG,erschienenimMai2014 Private Equity at Work Das Anlegermagazin der RWB RWB Inhouse Vermögenssicherung bei niedrigen Zinsen: Das Investoren-Seminar der RWB Zielfonds im Porträt Apollo legt größten Private Equity Fonds seit der Finanzkrise auf Private Equity History Wincor Nixdorf – das deutsche Private Equity Erfolgsmodell Private Equity im Ausland Campbell’s – Wie Andy Warhol die Dosensuppe berühmt machte Private Equity in Deutschland Invent – Ein Unternehmen, das neue Maßstäbe setzt Tipps Rechts-, Steuer- und Buchtipp
  • 2. Real erwirtschaftete Rendite entsteht aus der Verbindung von menschlicher Ar- beit, Sachwerten und Kapital in Unternehmen. Es ist die volkswirtschaftliche Verantwortung der Finanzwirtschaft, der Realwirtschaft dieses Kapital zur Ver- fügung zu stellen. Private Equity Fonds leisten genau das. Direkt und unverschnörkelt. Denn Private Equity bedeutet, Eigenkapital unmittelbar in den unternehmerischen Wertschöpfungsprozess einzubringen und daran mitzuwirken, dass sich menschliche Kreativität und unternehmerischer Leistungswille für alle gewinn- bringend entfalten können. Private Equity Investitionen sind nicht nur volkswirtschaftlich notwendig und sinnvoll. Wer als Eigentümer an der Quelle der Wertschöpfung investiert, si- chert sich systematisch den größten Anteil am unternehmerischen Ergebnis und damit höchste Renditeaussichten. Das Wasser ist am besten an der Quelle! Die Private Equity Fonds der RWB Realwirtschaft pur!
  • 3. Die einzelne Unternehmensinvestition ist immer mit Chancen und Risiken verbunden. Die Dachfonds der RWB AG verwenden das einfachste und verlässlichste Sicherungsinstrument das es gibt: die Streuung. Seit Gründung vor mehr als 12 Jahren haben die Fonds der RWB welt- weit in mehr als 1.500 Unternehmen investiert. Davon wurden bereits 227 mit Wertsteigerung veräußert. In 67 dieser Fälle wurde der Wert mehr als verdoppelt. 30-mal erfolgte eine Verdreifachung, in 40 Fällen sogar eine Vervierfachung des eingesetzten Kapitals. Dem stehen lediglich 38 Vollab- schreibungen gegenüber. Der Erfolg belegt: Das uralte Sicherungsprinzip „nicht alle Eier in einen Korb zu legen“, bewährt sich auch bei unternehmerischen Investitionen. Es macht Risiken beherrschbar, ohne auf Rendite zu verzichten. Sicherheit pur! Das Dachfondsprinzip der RWB AG Die einzelne Unternehmensinvestition ist immer mit Chancen und Risiken verbunden. Die Dachfonds der RWB verwenden das einfachste und verlässlichste Siche- rungsinstrument das es gibt: die Streuung. Seit der Gründung vor 14 Jahren haben die Fonds der RWB weltweit in mehr als 1.950 Unternehmen investiert. Davon wurden 356 mit Wertsteigerung veräußert, in 212 Fällen wurde der Wert mehr als verdoppelt. Lediglich 56 mussten vollständig abgeschrieben werden. Diese Verluste wurden durch die Verdopplung des Kapitals in 212 Fällen also deutlich überkompensiert. Das Beispiel belegt, wie durch breite Streuung selbst Teilverluste ausgeschlossen werden können. Wie hoch der Gewinn letztlich ausfällt, bleibt abhängig von der Qualität bzw. dem glücklichen Händchen, mit dem die Fondsmanager besonders leistungsstarke Unternehmen auswählen können. Der Erfolg belegt: Das uralte Sicherungsprinzip „nicht alle Eier in einen Korb zu legen“, bewährt sich auch bei unternehmerischen Investitionen. Es macht Risiken beherrschbar, ohne auf Rendite zu verzichten. Sicherheit pur! Das Dachfondsprinzip der RWB
  • 4. 4 Während im vergangenen Jahr die deutsche Wirtschaft mit 0,4 Prozent nur moderat gewachsen ist, wird von den führenden Wirtschaftsforschern für dieses Jahr ein Wachstum des Bruttoin- landsprodukts von 1,9 Prozent vorausgesagt, das sich 2015 noch auf zwei Prozent erhöhen soll. Treibende Kraft für das Wirtschaftswachstum wird in den kommenden zwei Jahren die Binnen- nachfrage sein, so die Wirtschaftsforscher. Während die konjunkturellen Daten Besserung versprechen, stehen Anleger weiterhin vor der Herausforderung der anhaltend niedrigen Zinsen. Wie Sie wissen, gibt es bei den klassischen Bank- und Versicherungsprodukten seit geraumer Zeit kaum noch Zinsen auf die Kapitalan- lage. Das wird sich auch in absehbarer Zukunft nicht ändern. In der Niedrigzinsepoche haben Sie als Anleger durchaus die Möglichkeit, Kapitalanlagemöglichkeiten zu finden, bei denen die Renditen langfristig und nachhaltig hoch sind. Die Anlageklasse, die von der Niedrigzinsepoche profitiert, ist Private Equity. Auf der Suche nach renditestarken Anlagemöglichkeiten wenden sich immer mehr private und institutionelle Investoren Private Equity zu. Das immer mehr Investoren in die Anlageklasse vertrauen, zeigt sich am Fundraising, dem Einwerben des Kapitals: 365 Milliarden USD sammelte die Private Equity Branche im vergangenen Jahr ein. Damit stehen ausreichend finanzielle Mittel zur Ver- fügung, um die derzeit guten Investitionsmöglichkeiten nutzen zu können. Hinzu kommt, dass durch die niedrigen Zinsen die Finanzierung von Transaktionen günstig ist. Das versetzt Private Equity Manager in Kauflaune. Die Zeichen stehen bei Anlegern und Private Equity Managern auf Investition. Die Zeichen stehen auf Investition
  • 5. 5Private Equity at Work – Editorial Wer bereits in Private Equity investiert ist, kann sich derzeit auch über erfolgreiche Unterneh- mensverkäufe freuen: Bereits in den letzten vier Jahren stieg diese Zahl konsequent und erreichte 2013 mit 1.348 Exits weltweit einen neuen Rekord. Im RWB Portfolio haben die Zielfonds allein im ersten Quartal diesen Jahres 40,3 Millionen EUR an Kapitalrückflüssen aus Exits an die RWB Fonds ausgeschüttet. Diese Rückflüsse gingen vor allem an die älteren Generationen der RWB Fonds, wie den International II oder III. Ak- tuelle Fondsgenerationen wie der International V, Secondary V und Asia II profitieren von den derzeit zahlreichen Investitionsmöglichkeiten. Wir sind überzeugt, dass das Jahr 2014 ein erfolgreiches Jahr für Private Equity sein wird. Nutzen Sie die Chance, sich bis zum 30.06.2014 über die aktuelle Dachfondsgeneration der RWB an der erfolgversprechenden Anlageklasse Private Equity zu beteiligen und Ihre Altersvorsorge zu sichern! Links: Horst Güdel und Norman Lemke, Vorstände der RWB Group, Rechts: Der RWB Hauptsitz in Oberhaching Ihr Horst Güdel Ihr Norman Lemke
  • 6. INHALT 6 18 Das deutsche Private Equity Erfolgsmodell Wincor Nixdorf 4 Editorial 8 RWB Inhouse 8 Vermögenssicherung bei niedrigen Zinsen: Das Investoren-Seminar der RWB 10 Schließungshalbjahr bei den RWB Private Capital Fonds 14 RWB Group – die neue Internetpräsenz ist online 16 Zielfonds im Porträt Apollo legt größten Private Equity Fonds seit der Finanzkrise auf 18 Private Equity History Das deutsche Private Equity Erfolgsmodell: Wincor Nixdorf 8 Vermögenssicherung bei niedrigen Zinsen DAS INVESTOREN- SEMINAR DER RWB 16 Apollo legt größten Private Equity Fonds seit der Finanzkrise auf
  • 7. 7 Impressum Private Equity at Work – Inhalt Herausgeber und verantwortliche Redaktion RWB PrivatCapital Emissionshaus AG Vorstand: Horst Güdel, Norman Lemke Keltenring 5 82041 Oberhaching Tel.: +49 (0)89 / 66 66 94 - 0 Fax: +49 (0)89 / 66 66 94 - 20 info@rwb-ag.de www.rwb-ag.de Leserservice info@rwb-ag.de Tel.: +49 (0)89 / 66 66 94 - 0 Fax: +49 (0)89 / 66 66 94 - 20 info@rwb-austria.at Tel.: +43 (0)512 / 36 46 36 - 0 Fax: +43 (0)512 / 36 46 36 - 46 Konzept, Design Trion Visual Concepts GmbH, München Druck Sächsisches Druck- & Verlagshaus, Dresden 20 20 Private Equity in Deutschland 20 Invent: Ein Unternehmen, das neue Maßstäbe setzt 22 Qundis: Smarte Lösungen zum Ablesen des Wärmeverbrauchs 24 Private Equity im Ausland 24 CCN Group: Emissionsreduzierende Lösungen in der Automobilindustrie 26 Campbell’s – Wie Andy Warhol die Dosensuppe berühmt machte 28 RWB in Progress Private Equity News aus aller Welt 30 Tipps Rechts-, Steuer- und Buchtipp 2426 20 CCN Group Invent Emissions- reduzierende Lösungen in der Automobil- industrie Wie Andy Warhol die Dosensuppe berühmt machte Ein Unternehmen, das neue Maßstäbe setzt 10 Schließungshalbjahr bei den Private Capital Fonds
  • 8. 8 Sinnvolle Kapitalanlagen bei niedrigen Zinsen. Der Einfluss der menschlichen Psyche auf unsere finan­ ziellen Entscheidungen. Die Zinsen für eine Geldanlage befinden sich seit Jahren im Dauertief. Die Inflation schluckt die geringen, noch verblie- benen Erträge und zehrt an der Substanz des Vermögens. Viele Experten sprechen bereits von einer lang anhaltenden Niedrigzinsepoche, da auf längere Sicht nicht mit einer Trend- wende zu rechnen ist. Wie kann man bei diesem schwierigen Zinsumfeld überhaupt noch sinnvoll für das Alter vorsorgen? Die klassischen Anlageformen der Deutschen funktionieren nicht mehr. Statistisch gesehen hat jeder Deutsche mindes- tens eine Lebensversicherung. Über 50 Prozent der Deutschen legen ihr Geld am Liebsten auf das Sparbuch oder auf Fest- geldkonten. Laut einer aktuellen Anlegerstudie der Gothaer Versicherung sind allerdings fast zwei Drittel der Bundesbürger angesichts der niedrigen Zinsen unzufrieden damit, wie sie ihr Geld an- gelegt haben. Über 40 Prozent der Befragten haben Angst vor einer sinkenden Lebensqualität und zweifeln daran, dass sie ihre Ziele bei der Altersvorsorge erreichen können. Es gilt also, sein eigenes Anlageverhalten zu hinterfragen! Investiere ich in die richtigen Produkte? Kann ich eine aus- reichende Rendite erreichen, um meine Lebensqualität zu sichern, ohne aber gleichzeitig erhöhte Risiken eingehen zu müssen? Ihre Denkfehler von heute sind Ihre Verluste von morgen! Rational betrachtet wissen viele Anleger, dass sie mit den klas- sischen Anlageprodukten keine vernünftige Vermögensbil- dung und Altersvorsorge betreiben können, trotzdem bleiben die meisten bei den nicht funktionierenden Lösungen. Wie ist das zu erklären? Fehlentscheidungen bei Kapitalanlagen hängen oft mit evolu- tionär geprägten Denkfehlern der Menschen zusammen. Die- se Denkfehler sind menschlich und wirken sich in der Regel im Alltag nicht sonderlich stark aus. Für den langfristigen Ver- mögensaufbau haben sie allerdings oft dramatische finanzielle Folgen. Ein Paradebeispiel ist der „Selbstbestätigungseffekt“ (in der Fachsprache „Confirmation Bias“). Es ist die Tendenz, neue Informationen so zu interpretieren, dass bestehende Über- zeugungen bestätigt werden. Angenommen Sie suchen nach Studien über den negativen Einfluss der Atomkraft auf die Umwelt. Nun gibt es solche, die diese These stützen, aber eben auch andere, die die Atomkraft befürworten und kei- 8 VERMÖGENSSICHERUNG BEI NIEDRIGEN ZINSEN: DAS INVESTOREN-SEMINAR DER RWB
  • 9. 9 ne nennenswerten Einflüsse auf die Umwelt dokumentieren. In der Regel werden Sie diesen aber keine Beachtung schen- ken, da sie Ihre eigene These nicht unterstützen. Altherge- brachte Pauschalaussagen, wie z.B. „Immobilien sind sicher“ oder „Aktien sind riskant“, basieren oft auf solchen Denk- fehlern. Anstatt unsere eigene Anlageüberzeugung ständig zu hinterfragen, haben wir die Tendenz, unsere bestehenden Meinungen zu bestätigen. Denken Sie nicht an versunkene Kosten! Folgendes Gedankenbeispiel: Sie haben lange recherchiert und sich nun entschieden, in eine bestimmte Aktie zu inves- tieren. Ein Jahr nachdem Sie investiert haben, hat die Aktie um 20 Prozent ihres Wertes eingebüßt und die Aussichten sind aufgrund veränderter Marktbedingungen für das Unter- nehmen nicht mehr ganz so gut. Trotzdem halten Sie diese Aktien. Instinktiv sträubt man sich dagegen, die Verluste zu realisieren – die Aktie hat ja noch die Chance, die erzielten Verluste wieder gut zu machen. Das ist ein Beispiel für den Denkfehler über die versunkenen Kosten („Sunk Cost Fallacy“). Man hat viel Geld und Energie in eine Entscheidung investiert und ist deshalb nicht bereit, diese zu ändern. Bei Investitionsentscheidungen kommt es allerdings ganz allein auf die realistische Zukunftseinschät- zung an und nicht da­rauf, wie viel Geld man mit einer Anlage schon verloren hat. Lernen Sie diese typischen Denkfehler zu vermeiden und hin- terfragen Sie Ihre eigenen Überzeugungen immer wieder von neuem. Nur so ist es Ihnen möglich, langfristig erfolgreichen Vermögensaufbau zu betreiben. Private Equity at Work – RWB Inhous 9 Wir laden Sie herzlich ein! Lernen Sie Ihr eigenes Kapitalanlageverhalten kritisch unter die Lupe zu nehmen. Besuchen Sie eines unse- rer Investoren-Seminare! Der Vorstand der RWB Group, Horst Güdel, oder auch der Geschäftsführer der RWB Partners GmbH, Herr Kay-Peer Lehmann, wird Ihnen die Funktionsweise der menschlichen Psyche aufzei- gen, die der Grund dafür ist, dass sich viele Menschen, trotz rational besserem Wissen, noch immer an nicht funktio­nierende Lösungen klammern. Melden Sie sich bei dem RWB Event-Team (event@ rwb-group.com oder Tel: 089 66 66 94-355) und lassen Sie sich über die nächste Veranstaltung in Ihrer Nähe informieren! Bitte beachten Sie dazu auch unseren Buchtipp auf der Seite 31!
  • 10. 10 Das erste Halbjahr 2014 hat die RWB zum Schließungshalbjahr erklärt. Denn zum 30.06.2014 endet die Platzierung von gleich vier RWB Private Capital Fonds – dem GMF • International V Typ A und Typ B, dem GMF • Secondary V (in Österreich bereits am 31.03.2014 ­geschlossen) und dem SMF • Asia II. SCHLIESSUNGSHALBJAHR BEI DEN RWB PRIVATE CAPITAL FONDS Vom Wissen der Investmentexperten profitieren Bereits seit dem Jahr 2000 sind die Global Market Fonds Inter- national die Kernprodukte der RWB. Sie sind die umsatzstärkste Produktgruppe und das nicht ohne Grund: Mit einem Höchst- maß an Streuung sind sie der ideale Baustein für die Altersvor- sorge von sicherheitsorientierten Anlegern. Die konsequente Streuung des Investitionskapitals nach defi- nierten Kriterien sowie die unabhängige und sorgfältige Analyse bei der Einzelauswahl sorgen dafür, dass die Investmentmanager der RWB typische Denkfehler vermeiden, die Anlegern bei der Kapitalanlage oft und unbewusst widerfahren: Durch weit ver- breitete Meinungen beeinflusst, investieren sie oft zu überhöh- ten Einstiegspreisen und tendieren dazu, neue Informationen so zu interpretieren, dass bestehende Überzeugungen bestätigt werden (sog. Selbstbestätigungseffekt). Ebenso häufig schleicht sich der „Versunkene-Kosten-Denk- fehler“ ein, bei dem sich der Anleger davon beeinflussen lässt, wieviel Zeit, Geld oder Energie er bereits in eine Sache inves- tiert hat. Mit der Folge, dass bspw. Aktien, die unter Kauf- kurs notieren, nicht verkauft, sondern weiter gehalten werden – ohne Aussicht auf Besserung. Für Anleger, die mittels Streuung und dem Know-how der RWB Experten die Totalverluste in ihrem Portfolio ausschließen möchten, ist der International V der ideale Produktbaustein. RWB Global Market Fonds • International V Zum 30.06.2014 schließt die 5. Fondsgeneration. Anleger, die bis zu diesem Zeitpunkt investieren, profitieren u.a. von den fol- genden Vorteilen: • Einzigartiges Sicherheitskonzept bei kürzerer Laufzeit • Extrem günstige Einstiegspreise der schon erworbenen Portfoliounternehmen • Bereits erfolgte Wertsteigerungen und realisierte Gewinne an Unternehmensverkäufen Zu den Zielfonds im Portfolio zählen die namhaftesten Manager der Private Equity Branche: • Apollo • Ares • Accel-KKR • Advent International
  • 11. Private Equity at Work – RWB Inhouse 11 Darüber hinaus wurden bereits erste Gewinne realisiert: Fünf Exits kann der International V schon vor der Schließung auf­ weisen wie bspw. diese drei: • Transplace (CI Capital II) => Rückfluss an die RWB GMF • International III, IV & V von insges. 1,3 Mio. USD • KLMK (Azalea III) => Rückfluss an die RWB GMF • Inter- national III, IV & V von rund 918.000 USD • Star Packaging (Azalea III) => Rückfluss an die RWB GMF • International III, IV & V von rund 688.000 USD Der International V investiert in einer Zeit, in der für das Welt- Bruttoinlandsprodukt langfristiges Wachstum prognostiziert wird und setzt bei seinen Beteiligungen auf die Treiber des glo- balen Wandels zu denen u.a. Kommunikation, Demografie, Biotechnologie und Klimawandel gehören. Die Unternehmen im Portfolio des International V vertreten diese prägenden Zu- kunftstrends und sind somit bestens für die Zukunft gerüstet. Zum 31.03.2014 befinden sich bereits 250 Zielunternehmen im Portfolio des International V. Darunter bekannte Namen wie Dou- glas und Dell. Bereits 1/3 der gekauften Unternehmen weisen eine deutliche Wertsteigerung auf. Gesamtübersicht Fair Market Value des GMF • International V Anzahl FMV+Exits Zielunternehmen 250 129% davon voll realisiert 5 690% über Anschaffungskosten 98 151% Mit Vollgas auf der Zielgeraden
  • 12. 1212 RWB Global Market Fonds • Secondary V Neben dem International V schließt auch die 5. Generation der RWB Secondary Fonds. In Deutschland können bis zum 30.06.2014 die besonderen Marktchancen von Secondary Betei- ligungen noch genutzt werden. In Österreich endete die Platzie- rung bereits am 31.03.2014. Private Equity Fonds sind grundsätzlich ein langfristiges In- vestment. Im Gegensatz zur klassischen Beteiligungsform, dem Primary (oder auch Erstmarkt) Fonds, bei dem der Fondsanteil direkt vom Emittenten gekauft wird, übernehmen Zweitmarkt- fonds, sog. Secondary Fonds, bestehende Private Equity Portfo- lios von Investoren, die sich aus Gründen wie z.B. Liquiditäts- bedarf von ihren Beteiligungen trennen. Dementsprechend ist es nicht untypisch, dass Beteiligungen mit teilweise signifikanten Preisabschlägen (also unter 100 Prozent des Nominalwertes) erworben werden können. Der Zweitmarktkäufer erzielt neben dem Preisvorteil so auch eine kürzere Kapitalbindungsdauer und eine von Beginn an hohe Investitionsquote. Die Vorteile auf den Punkt gebracht: • Breite Streuung und damit Sicherheit für Ihr Kapital • Frühere Geldrückflüsse durch verkürzte Laufzeit • Beteiligung mit Abschlag in etablierten Märkten Auf der Zielgeraden zur Schließung hat der Secondary V bereits in acht Fondsbeteiligungen investiert. MCHPRIVATE EQUITY Pressestimmen zum Secondary-Markt:
  • 13. 13Private Equity at Work – RWB Inhouse 13Private Equity at Work – RWB Inhouse RWB Special Market Fonds • Asia II Zum 30.06.2014 endet auch die Platzierungsphase des asiati- schen Fonds, bei dem China und Indien einen geografischen In- vestitionsschwerpunkt bilden. Gerade China spielt für die Asien- Region ein tragende Rolle. Viele asiatische Liefer­länder sind von den wirtschaftlichen Entwicklungen in China abhängig. Damit die Stabilität in der Volksrepublik erhalten bleibt, muss die Re- gierung in einigen Bereichen Reformen einleiten, darunter ins- besondere bei der Umstrukturierung von Staatsbetrieben und dem Finanzsektor. Experten sehen die vorherrschende Situation aber nicht als kritisch an. Sie sind überzeugt, dass die meisten Staaten in Asien auch 2014 weiterhin mit Wachstum rechnen dürfen und obwohl die Regierung ein nachhaltigeres und damit auch gemächlicheres Wachstum anstrebt, wolle man das Wachs- tum nicht unter sieben Prozent fallen lassen – im Vergleich mit den europäischen Ländern oder auch den USA sind das nach wie vor außerordentliche Wachstumsraten, die ihresgleichen suchen. Der Asia II wird somit auch von diesem Wachstumsschub pro- fitieren, der durch die nächste Reformstuf­e in China ausgelöst wird. Daraus ergeben sich hervorragende langfristige Wachstum- sperspektiven. Die RWB ist mit ihrer Niederlassung in Shanghai direkt am Ort des Geschehens und wählt Private Equity Manager aus, die bei ihren Investitionen nach den wachstumsstärksten und zukunfts- trächtigsten Unternehmen suchen. Bereits seit 2001 investiert die RWB in den Wachstumsschwer- punkten Asiens. Für den aktuellen Asia II wurden bis dato zwei Zielfonds gezeichnet: Riverside und Navis. NAVIS Pressestimmen zum Asien-Markt:
  • 14. 14 Die RWB freut sich, Sie über den Start der neuen Homepage www.rwb-group.com zu informieren! In dem Verbund der RWB Group bieten wir Produkte für die ergänzende betriebliche und private Altersversorgung an. Die Rückdeckung mit produktiven Sachwerten und eine sicherheits- orientierte breite Streuung bleiben dabei unsere Markenzeichen. Um für unsere Kunden und Geschäftspartner das Gesamtver- ständnis der RWB Unternehmensgruppe und die Schnittstellen zwischen den einzelnen Gesellschaften klar herauszuarbeiten, haben wir den neuen Internetauftritt geschaffen. www.rwb-group.com Sie erfahren hier mehr über die Kernaktivitäten und unterneh- merischen Überzeugungen unserer Unternehmensgruppe. Im Zentrum der RWB Group steht die Aussage „Lebensqualität sichern“, ein Ausspruch, der vor allem eines unterstreichen soll – die Bedeutung einer guten finanziellen Vorsorge für die lang- fristige Lebensqualität. Das Unternehmen, als Quelle der Wertschöpfung, steht für uns weiterhin im Fokus der Investitionstätigkeit. Den bei unseren Kunden bekannten Gedanken „Das Wasser ist am besten an der Quelle“ haben wir auf der Website durch Bilder von sprudeln- den Quellen aufgenommen. Unter der Rubrik „Themen“ beschreiben wir unsere Sichtweise zur Altersvorsorge in Deutschland und liefern Erkenntnisse für sinnvolle Anlageprodukte in der Niedrigzinsepoche. Wir sind überzeugt, dass die deutsche Gesellschaft neue, langfristig tragfä- hige Lösungen für die Altersversorgung braucht, denn die bisher dominierenden Systeme der ergänzenden betrieblichen und pri- vaten Altersvorsorge basieren im Wesentlichen auf festverzins- lichen Geldforderungen und werden in dieser Form zukünftig nicht mehr funktionieren. Vor allem die Herausforderung der Niedrigzinsepoche und die damit verbundene finanzielle Repression sorgen dafür, dass auf Zinsansprüchen gegründete Vorsorgesysteme zukünftig nicht mehr geeignet sein werden, die Deckungslücke zu schließen. RWB Group – die neue Internetpräsenz ist online! Die RWB Group AG ist die Muttergesellschaft der RWB Unternehmensgruppe mit ihren Tochterfirmen RWB PrivateCapital Emissionshaus AG (RWB), Münchner Versorgungsmanagement AG (MVM), Munich Private Equity Partners GmbH (MPEP), der RWB Partners GmbH (frühere RWB Vertrieb GmbH) und der CAM- PUS INSTITUT AG. Unternehmensgruppe Ko
  • 15. 15Private Equity at Work – RWB Inhouse ompetenzen Themen Presse Kontakt Hier sind neue materielle Deckungskonzepte notwendig, die nach unserem Verständnis haupt- sächlich durch breitgestreute Eigentumsrechte an Unternehmen, und damit Ansprüche auf deren Gewinne, ausgerichtet sein sollten. Unsere neue Internetpräsenz, die auch in engli- scher Sprache verfügbar ist, zeichnet sich durch eine einfache und übersichtliche Menüführung aus und vermittelt Ihnen so unsere wichtigsten Botschaften schnell und leicht verständlich. Wir laden Sie herzlich ein, unseren neuen Inter- netauftritt zu besuchen. Natürlich sind wir ge- spannt, wie Ihnen die neue Website gefällt. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit! Wir freuen uns auf Ihre Anregungen unter info@rwb-group.com. ... oder die Geschichte der RWB! Gehen Sie auf unsere Homepage und erfahren Sie mehr über die Kernaktivitäten ...Der Inhalt im Überblick Unternehmensgruppe • Kernaktivitäten • Unsere Überzeugung • Unternehmensstruktur • Geschichte • Vorstand • Ansprechpartner • Karriere Kompetenzen • Private Equity Privatkunden • Private Equity Institutionelle Kunden • Betriebliche Altersversorgung (bAV) • Weiterbildung • Kundenorientierte Beratung Themen • Lebensqualität sichern • Altersvorsorge in Deutschland • Nachhaltiger Inflationsschutz Presse Kontakt
  • 16. 16 Eine 12-jährige Partnerschaft verbindet Seit nunmehr 12 Jahren besteht eine intensive Partner- schaft zwischen der RWB und Apollo. Das stabile und hart arbeitende Team von Apollo hat die RWB bereits 2002 überzeugt. Damals hat sich der RWB Global Market Fonds • International I am 5. Fonds des Private Equity Managers beteiligt. Die Private Equity Fonds von Apollo zeichnen sich alle durch sehr gute Ergebnisse aus und haben andere Mega Buyout Fonds im letzten Jahrzehnt deutlich übertroffen. Daher überrascht es nicht, dass sich der aktuelle Fonds großem Interesse von insti- tutionellen Investoren erfreut und zum 31.12.2013 mit 17,5 Mrd. USD geschlossen wurde. An ­diesem Fonds beteiligten sich die RWB Global Market Fonds International • II, III und V mit insgesamt 20 Mio. USD. Ein exzellenter Track Record und sein Entstehen Apollos herausragender Track Record führt dazu, dass der Manager einen höheren Anteil an wenig wettbewerbsintensi- ven Transaktionen bezieht, die anderen Private Equity Firmen verwehrt bleiben. Dies ist ein entscheidender Wettbewerbs- vorteil im oberen Marktsegment, in dem Apollo aktiv ist. Zusätzlich profitiert der Manager von der Größe und der Di- versifizierung innerhalb der Apollo Gruppe: Eine zusätzliche Quelle für Restrukturierungstransaktionen sind für das Priva- te Equity Team der Kreditbereich und andere Geschäftsfelder. Zudem verfügt Apollo dank des diversifizierten Investitions- ansatzes aus klassischen Buyouts, Carve-outs (Abspaltungen) und Distressed Investments (finanzielle Restrukturierung) für jede Phase des Wirtschaftszyklus und für jede Unter- nehmenssituation über die geeignete Investitionsstrategie. So kann Apollo sowohl von wirtschaftlichem Aufschwung als auch von Marktturbulenzen profitieren und in jeder Phase des Wirtschaftszyklus Transaktionen durchführen und Kapi- tal investieren. Eine der anspruchsvollsten Strategien ist die der Carve-outs. Hierbei veräußert ein Konzern Anteile einer Tochtergesell- schaft. Apollo unterstützt die Unternehmensbereiche dabei, sich eigenständig zu positionieren. Carve-outs sind komplexe Prozesse und erfordern einen hohen Einsatz aller Beteiligten. Bei den Distressed Investments (finanzielle Restrukturie- rung) werden notleidende Kredite von Unternehmen in Schieflage aufgekauft und in Eigenkapital umgewandelt (Debt-to-Equity). Dabei werden die Forderungen des Gläu- bigers mit einem Abschlag an einen Dritten, hier Apollo, veräußert. Das Schuldnerunternehmen profitiert dabei auch vom Verhandlungsgeschick Apollos mit Eigen- und Fremd- kapitalgebern. Die Forderungen werden in Eigenkapital umgewandelt und Apollo bekommt so Mitspracherecht im Unternehmen. Die Flexibilität auch finanzielle Restrukturierungen durch- zuführen, haben im oberen Marktsegment nur wenige Manager, wodurch Apollo ein entscheidender Wettbe- werbsvorteil zugute kommt. So bieten sich dem Manager auch im Hinblick auf potenzielle Finanz- und Wirtschafts- krisen, bei denen sich viele Unternehmen in Schieflage befinden könnten, zahlreiche erfolgsversprechende Investi­ legt größten Private Equity Fonds seit der Finanzkrise auf Apollo
  • 17. 17Private Equity at Work – Zielfonds im Porträt tionsmöglichkeiten – nicht zuletzt vor dem Hintergrund einer herausragenden Expertise im Bereich Sanierung und Restrukturierung. In Zeiten wirtschaftlichen Aufschwungs führt Apollo neben den Carve-outs auch klassische Buyouts durch. Hierbei über- nehmen Manager Unternehmensanteile von den bisherigen Inhabern. Finanziert werden diese meistens nur zu einem kleinen Anteil mit dem Privatvermögen der beteiligten Mana- ger. Viel wichtiger sind im Rahmen eines solchen Verfahrens die Investoren, die für den Eigenkapitalanteil sorgen und ihr Know-how einbringen. Portfoliounternehmen von Apollo spiegeln wirtschaftliche Themen und Trends wider Das Team von Apollo fokussiert sich bei der Auswahl der Be- teiligungen stark auf Zukunftsthemen und Trends. So spielt bspw. das Thema Energieversorgung in den USA eine immer größere Rolle. Apollo hat diverse Unternehmen im Portfolio, die in diesem Segment aktiv sind. Ein Unternehmensbeispiel, das den stark wachsenden Trend zu gesunder und biologischer Ernährung widerspiegelt, ist Sprouts Farmers Market. Sprouts, zu Deutsch: Rosenkohl, ist ein Lebensmittelgeschäft, das ein Gefühl von altmodi- schem Bauernmarkt vermittelt und rein auf regionale Natur-, Bio- und glutenfreie Lebensmittel spezialisiert ist. Insgesamt verwaltet die Private Equity Sparte von Apollo rund 43 Mrd. USD und beschäftigt 92 Investment Professi- onals auf der ganzen Welt. Fondsname: Apollo Investment Fund VIII, L.P. Fondsvolumen: 17,5 Mrd. USD RWB Commitment: 20 Mio. USD Finanzierungsanlass: Distressed Buyout Investitionsraum: Nordamerika und Europa
  • 18. Viele deutsche Unternehmen sind verbunden mit den Namen und Leistungen ihrer Gründer – so auch im Fall Wincor Nixdorf. Computer-Pionier Heinz Nixdorf legte 1952 den Grundstein für eine der her­ ausragendsten Unternehmensentwicklungen der Nachkriegszeit. Er schuf ein Unternehmen, das unter seiner Leitung zu einem der größten Computerkonzerne Europas aufstieg und heute zu den führenden Anbietern von IT-Lösungen und -Services für Retailbanken und Handelsunternehmen gehört. Es steht exemplarisch für die Tatkraft und Innovationsfähigkeit von Unternehmen, die zum deutschen Wirt- schaftswunder beigetragen haben. Heinz Nixdorf – Wegbereiter der dezentra­ len Datenverarbeitung Heinz Nixdorf wurde am 9. April 1925 als ältester von fünf Söhnen in Paderborn ge- boren. Nach Ende des zweiten Weltkrieges studierte er Physik und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Frankfurt (Main) und arbeitete 1951 als Werkstudent in der deutschen Niederlassung des US-Büro- maschinenherstellers Reming- ton Rand Corp. an der Entwicklung einfacher Zählgeräte mit. Das Projekt wurde jedoch nach einigen Monaten gestoppt, da die Unternehmensleitung kein Marktpotenzial in den Rechen- maschinen erkannte. Nixdorf – überzeugt von dem Konzept eines Elektronenrechners auf Rundfunkröhrenbasis – stellte das Projekt daraufhin mehreren Großunternehmen vor und begeis- terte schließlich den Leiter der Lochkartenabteilung des Ener- gieversorgers RWE in Essen. Mit einem Startkapital von 30.000 Mark machte sich Heinz Nixdorf an die Arbeit. Am 1. Juli 1952 gründete er das Labor für Impulstechnik und lieferte noch im selben Jahr den ersten Elektronenrechner an die Buchhaltung der RWE aus. Rund 35 Jahre später beschäftigte das inzwischen in Nixdorf Computer AG umbenannte Unternehmen bereits 25.500 Mitar- beiter. Aus dem ehemaligen Einmannbetrieb war der viertgrößte Computerhersteller Europas geworden. Am 17. März 1986 starb Nixdorf mit nur 60 Jahren völlig unerwartet auf der ersten Com- putermesse CeBIT in Hannover. Er war beim Tanzen, verursacht durch einen Herzinfarkt, zusammengebrochen. Die Nixdorf Computer AG Nach der Aktienübernahme der Wanderer-Werke im April 1968 erfolgte noch im selben Jahr der Zusammenschluss der beiden Unternehmen zur Nixdorf Computer AG (NCAG) mit Sitz in Paderborn. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten und basier- te auf der Erschließung eines neuen Computermarkts. Während Massenhersteller wie IBM nach wie vor auf Großrechner und zen- tralisierte Datenverarbeitung setzten, lag der Fokus der NCAG auf der mittleren Datentechnik bzw. der dezentralen elektronischen Datenverarbeitung. Hier erkannte Nixdorf seine Nische und ent- wickelte Geräte, die direkt am Arbeitsplatz zum Einsatz kamen. Damit wurde auch kleineren und mittleren Betrieben die Nut- zung der elektronischen Datenverarbeitung ermöglicht. Anfang der 70er Jahre expandierte die NCAG kräftig und bereits 1972 war das Unternehmen in 22 Ländern vertreten. 1978 – ein Jahr nach dem 25-jährigen Betriebsjubiläum – überstieg der Ge- samtumsatz erstmals die Eine-Milliarde-Mark-Grenze. Zu die- sem Zeitpunkt beschäftigte Nixdorf weltweit bereits über 10.000 Mitarbeiter. Doch das rasante Wachstum erforderte die Akqui- rierung neuer Geldmittel. Noch im selben Jahr beteiligte sich die Deutsche Bank für 200 Mio. DM zu 25 Prozent an Nixdorf. Weitere rund 300 Mio. DM wurden 1984 beim Gang an die Düsseldorfer Börse erlöst und die Emission von Bezugsrechten ein Jahr später brachte noch einmal zusätzliche 700 Mio. DM ein, die in den kontinuierlichen Ausbau der Produktionskapa- zitäten investiert wurden. 1985 stieg der Umsatz auf ein vorläu- figes Rekordhoch von fast 4 Mrd. DM; der Gewinn belief sich auf 172 Mio. DM. Die Folgejahre wurden jedoch überschattet vom plötzlichen Tod des Firmengründers und der Nachfolgekrise, in die das Unter- nehmen dadurch geraten war. Diverse Fehlentscheidungen führ- ten zu hohen Verlusten im operativen Geschäft, so dass die Eigen- tümer letztendlich gezwungen waren, die NCAG zu veräußern. Heinz Nixdorf Das deutsche Private Equity Erfolgsmodell: WINCOR NIXDORF 18
  • 19. Private Equity at Work – Private Equity History Übernahme durch Siemens Vier Jahre nach dem Tod von Heinz Nixdorf übernahm Siemens das angeschlagene Unternehmen. Aus der Nixdorf Computer AG und dem Bereich der Daten- und Informationstechnik der Siemens AG entstand die Siemens Nixdorf Informationssysteme AG (SNI). Mit dem Namen eines weltweit bekannten und er- folgreichen Konzerns im Rücken konnten schnell neue Kunden und Projekte gewonnen werden. Nach einer schmerzhaften Ge- sundschrumpfung, die den Verlust von mehreren Tausend Ar- beitsplätzen zur Folge hatte, konnte sich das neue Unternehmen ab Mitte der 90er Jahre als größter europäischer Computerkon- zern stabilisieren. 1995 folgte die erste große Expansionswelle. Die Erweiterung der Produkt- und Serviceangebote sowie die weitere Internati- onalisierung führten 1996/97 zu einem enormen Wachstums- schub. Nach neun Jahren im Konzernverbund fiel jedoch die Entscheidung, sich wieder von dem Tochterunternehmen zu trennen. Siemens wollte sich zukünftig wieder stärker auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Vom ostwestfälischen Familienunternehmen zum Börsenliebling Da SNI bereits zu Siemens-Zeiten gute Gewinne erzielt hatte, war das Interesse bei der Abspaltung entsprechend groß. Aus den rund 30 Bewerbern wurden schließlich Kohlberg Kravis Roberts (KKR) und Goldman Sachs Capital Partners (GSCP) ausgewählt, die das Unternehmen im Oktober 1999 zusammen übernahmen, in Wincor Nixdorf umbenannten und auf Expan- sionskurs schickten. Fünf Jahre brauchten die Management-Teams, um das Unter- nehmen gemeinsam fit für die Börse und den Ausstieg der Fi- nanzinvestoren zu machen. Anfang 2004 war es soweit und dem geplanten Gang an den Kapitalmarkt stand – außer der allge- meinen Wirtschaftslage – nichts mehr im Wege. Während ein Börsengang nach dem anderen abgesagt wurde, wagte man bei Wincor Nixdorf den Schritt. Der Ausgabepreis der Aktie lag mit 41 EUR am unteren Ende der Preisspanne, war jedoch bereits acht Monate später auf 60 EUR gestiegen. Siemens war der erste große deutsche Industriekonzern, bei dem die Private Equity Branche überhaupt zum Zuge kam. Allerdings mussten sich die Finanzinvestoren in der Anfangszeit mit einzel- nen Sparten begnügen, derer sich die Unternehmen entledigen wollten. So griffen KKR und GSCP 1999 bei dem Bankauto- matenhersteller Siemens Nixdorf zu und machten das ehemali- ge ostwestfälische Familienunternehmen in nur fünf Jahren zu einem Börsenliebling. Während der vermeintlichen „Heuschrecken-Ära“ wurde die Mitarbeiterzahl bei Wincor Nixdorf auf 7.700 verdoppelt. Der Umsatz legte in dieser Zeit um etwa 20 Prozent, das operative Er- gebnis sogar um über 50 Prozent zu. Wincor Nixdorf ist daher bis heute das Erfolgsmodell der deutschen Private Equity Branche. 19 „Technologischer Wandel erfolgt nicht durch Revolution, sondern durch Evolution, durch unendlich viele kleine Schritte, die man stetig tun muss.“ Heinz Nixdorf, 1986 Private Equity History Die Idee, die hinter Private Equity steckt, ist so alt wie der Handel zwischen den Menschen selbst: Seit Jahrhunderten beteiligen sich Inves- toren mit Kapital und Beratung an wirtschaftlichen Projekten, um einer Idee zum Erfolg zu verhelfen. Seit Ende des 19. Jahrhunderts sind private Investitionen in den Auf- und Ausbau von Unternehmen der wichtigste Impulsgeber für die Wirtschaft. Deshalb möchten wir Ihnen unter dem Titel „Private Equity History“ ausgewählte Unternehmer mit ihrer Erfolgsgeschichte vorstellen.
  • 20. 2020 Ein Unternehmen, das setzt neue Maßstäbe Die zunehmende Belastung unserer Umwelt ist ein Problem, das uns alle betrifft. Insbesondere die Verschmutzung der Gewässer nimmt seit Jahren zunehmend bedrohliche Ausmaße an. Sauberes Wasser wird ein immer knapperes Gut. All dies verlangt nach zukunftsorientiertenTech­nologien für die Wasser- und Abwasserreinigung. Invent widmet sich mit großem Engagement der Entwick- lung und dem Einsatz solcher Technologien. Dabei entstehen leistungsfähige Produkte, die in hohem Maße zur Erhaltung der Gewässergüte beitragen. Die Invent Umwelt- und Verfah- renstechnik AG entwickelt, produziert und vertreibt weltweit innovative maschinentechnische Komponenten, Systeme und Verfahren für die Wasser- und Abwasserreinigung. Der Fokus der Aktivitäten liegt auf Anwendungen in der kommunalen und industriellen Wasser- und Abwasserreinigung. Dabei umfasst die Produktpalette folgende Bereiche: • innovative Rühr- und Mischtechnik • neuartige Belüftungssysteme • intelligente Systemlösungen • Engineering & Consulting • Softwareprodukte Invent bietet einen Teil seines Know-hows und Erfahrungs- schatzes auf dem Gebiet der Rühr- und Belüftungstechnik im Rahmen von Forschungs-, Entwicklungs- und Testpro- jekten an. Zu den angebotenen Dienstleistungen zählen unter anderem: • Rührwerksentwicklung / -optimierung • strömungsmechanische Simulationen • Sohlgeschwindigkeitsmessungen • Sauerstoffzufuhrmessungen Der Vorstand betrachtet konsequente Forschung und Ent- wicklung als Basis für die kontinuierliche Verbesserung von Produkten und Prozessen. Alle Produkte werden deshalb durch eigene Forschungs- und Entwicklungsleistungen von der Produktidee bis hin zur Marktreife entwickelt. Das Un- ternehmen unterhält am Standort Erlangen Forschungs- einrichtungen zur Entwicklung und Optimierung von Rührwerken und Begasungssystemen vom Labor-, über den Technikums- bis hin zum Großmaßstab. Neben aufwändi- gen Strömungsuntersuchungen mittels Laser- und Ultra- schallmesstechnik werden an diesen Versuchsständen auch mechanische Belastungstests und Dauerläufe durchgeführt. Invent wurde Mitte der 80er Jahre von einer Gruppe von Strömungsmechanikexperten als Spin-off vom Lehrstuhl für Strömungsmechanik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gegründet. Die Aktivitäten im Umwelt- bereich begannen 1990 mit der Markteinführung der Hyper- boloid-Rührtechnik für Anwendungen in der Wasser- und Abwasserreinigung. Die Invent Umwelt- und Verfahrenstech- nik mit ihrer heutigen Ausrichtung entstand 1995 durch ein Management-Buyout. 2003 erfolgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft. Seit 2004 ist das Unternehmen mit einer eigenen Tochter in den USA präsent. Weltweit ist die Firma durch Handelsvertreter, Vertragshändler, Lizenzpartner und eigene Niederlassungen in allen wichtigen Märkten vertreten.
  • 21. 21Private Equity at Work – Private Equity in Deutschland 21Private Equity at Work – Private Equity in Deutschland RWB PORTFOLIO UNTERNEHMEN Fondsname: Pinova GmbH & Co. Erste Beteiligungs KG Fondsvolumen: 117 Mio. EUR RWB Commitment: 5 Mio. EUR Finanzierungsanlass: Growth & Expansion Buyout Investitionsraum: Westeuropa Beteiligung von PINOVA Capital an der INVENT Umwelt- und Verfahrenstechnik AG Im Jahr 2010 beteiligte sich PINOVA Capital, eine unabhän- gige Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in München, an dem Erlanger Unternehmen. Die bayerische Private Equity Gesell- schaft übernahm im Oktober Anteile eines bestehenden Akti- onärs und unterstützt bis heute das internationale Wachstum. INVENT hat sich mit innovativer, energieeffiziente­r Umwelt- und Verfahrenstechnik als wichtige Größe in diesem Wachstumsmarkt etabliert. www.invent-uv.de In mehr als 20 Jahren hat Invent eine Vielzahl von Anlage­n weltweit designed, produziert, installiert und in Betrieb genommen.
  • 22. 22 Und jährlich kommt der Ablesedienst Die klassischen Komponenten zur Messung des Wärme- und Wasserverbrauchs kennt jeder: die am Heizkörper montierten Heizkostenverteiler, der Wärmezähler, der den Verbrauch der Fußbodenheizung erfasst und der Wasserzähler im Badezimmer, bei dem im Display die Zahl stetig steigt. Einmal im Jahr kommt der nette Herr vom Messdienst, wenn man entweder noch gemütlich im Bett liegen könnte oder schon längst bei der Arbeit sein müsste. Nach 10 Sekunden ist er fertig mit der Ablesung und man selbst war lediglich zum Öffnen der Tür nötig. Wer bietet die Lösung? Über die klassischen Ablesesysteme hinaus bietet die Qundis Unternehmensgruppe dank ihrer intensiven Forschung und Entwicklung fortschrittlichere Lösungen an: Das Produkt Q walk-by beispielsweise kommt ganz ohne Betre- ten der Wohnungen oder der Büros aus. Der Ableser empfängt die Daten einfach, schnell und sicher in den öffentlich zugängli- chen Bereichen des Gebäudes. Oftmals funktioniert die Daten- erfassung bei kleineren Anlagen sogar von außen, ohne Betreten des Gebäudes. Für den Mieter entfallen damit Terminabsprachen und Anwe- senheitspflicht. Und der Messdienst spart sich Zeit. Qundis geht noch einen Schritt weiter: Das Produkt Q AMR ermöglicht das Ablesen des Verbrauchs von Anlagen jeder Größe aus der Ferne. Über ein Telefonnetz oder Breitbandkabel werden die Werte mit hoher Datensicherheit an einen zentralen Punkt übertragen. Die Daten können zudem für Verbrauchsverlauf- darstellungen und Statistiken genutzt werden. Über die einheit- lichen Schnittstellen lässt sich das System bequem mit anderen Anlagen wie Heizungsregelung, Licht- und Jalousiesteuerung verbinden. Die Qundis Unternehmensgruppe In Deutschland gilt die Qundis Unternehmensgruppe als füh- render Anbieter von Messgeräten und Ablesesystemen für die verbrauchsabhängige Abrechnung von Wasser und Raumwärme. Welcher Mieter kennt es nicht: der alljährliche Aushang im Treppenhaus mit der Bitte an einem ganz bestimmten Tag innerhalb eines bestimmten Zeitfensters zu Hause zu sein. Die Jahresablesung des Wasser- und Wärmeverbrauchs steht an. Doch warum ist es bei dem technologischen Fortschritt, den wir erleben, nicht möglich, alle diese Daten auch ohne Hausbesuch zu erfassen? zum Ablesen des Wärme Smarte
  • 23. everbrauchs 23Private Equity at Work – Private Equity in Deutschland Fondsname: HgCapital 6, L.P. Fondsvolumen: 1,9 Mrd. GBP RWB Commitment: 10 Mio. GBP Finanzierungsanlass: MidCap Buyout Investitionsraum: Westeuropa Das 2009 aus der Fusion der beiden Firmen Qvedis (Mühlhau- sen, Thüringen) und Kundo SystemTechnik (St. Georgen, Baden Württemberg) entstandene Unternehmen beschäftigt an beiden Standorten mehr als 220 Mitarbeiter, davon allein 15 Prozent im Bereich Forschung und Entwicklung. Pro Jahr produziert das Unternehmen mehr als 3 Mio. Heiz- kostenverteiler und über 180.000 Wärmemengenzähler und generiert damit einen Umsatz von mehr als 60 Mio. EUR von Kunden wie Messdiensten, Hausverwaltungen oder Eigentü- mern. Die Systeme und Systembausteine von Qundis sind in über 5 Mio. Wohnungen und Büros in 20 Ländern Europas im Einsatz. Getrieben von der anhaltend starken Nachfrage nach Energiesparlösungen wird das Unternehmen auch in den näch­ sten Jahren stark wachsen. Ein festgestecktes Ziel für die nächsten Jahre ist es auch, auf dem neuen Gebiet des Smart Metering den technologischen Fort- schritt zu bestimmen. Das eigens gegründete Schwesterunter- nehmen Smarvis treibt seit 2010 die Entwicklung von Systemer- weiterungen für die kombinierte Übertragung von Strom- und Gaswerten voran. Auf internationalem Wachstumskurs mit Private Equity Im Mai 2012 beteiligte sich der RWB Zielfonds HgCapital 6 am Unternehmen. Neben den beteiligten Mitgliedern des Manage- ments und des Beirats ist HgCapital Hauptgesellschafter und wird das Unternehmen dabei unterstützen, zum international tätigen Technologie- und Innovationsführer der Branche aufzu- steigen. In Deutschland hat Qundis bereits die Marktführerschaft er- reicht. In Italien, Slowenien, der Tschechischen Republik, Frankreich, Türkei und Russland hat das Unternehmen schon Fuß gefasst. Zusammen mit HgCapital soll der Ausbau in diesen Märkten vorangetrieben werden. www.qundis.com RWB PORTFOLIO UNTERNEHMEN Lösungen
  • 24. Diesen wachsenden Markt nutzt das RWB Portfoliounternehmen CCN für weiteres Unternehmens- wachstum. CCN produziert Präzisionsteile und komple- xe Baugruppen für die Autoindustrie. Dabei konzentriert sich das Unternehmen ins- besondere auf Kom- ponenten, die die Effi- zienz der Motorisierung verbessern. Das in Thyez, Frankreich ansässige Un- ternehmen wurde 1986 gegründet und hat sich auf hochpräzise Komponenten und Gussteile wie Turbinenwellen und -räder für Turbolader spezialisiert. Turbolader dienen der Leistungs- oder Effizi- enzsteigerung von Kolbenmotoren. Der Turbo bezieht die Energie aus dem Restdruck der Abgase und kann den Druck und die Bewe- gungsenergie der Abgase nutzen, um die erreichbare Leistung des Motors zu steigern. Zu den Ab- nehmern der Produkte von CCN gehören die Marktführer Honeywell, Borg Warner und IHI. EMISSIONSREDUZIERENDE LÖSUNGEN in der Automobilindustrie Die Vorschriften für die großen Automobilmärkte fordern für die nächsten Jahre weitere Reduzierungen des Brennstoffverbrauchs und der Emissionsbelastung. Da die Abgasaufladung zu den wichtigsten Verfahren für die Umsetzung dieser Vorgaben gehört, wird ein Anstieg der welt weiten Nachfrage bei Abgasturboladern von 23 Mio. (2010) auf 40 Mio. (2017) Einheiten erwartet. Dahinter stehen u. a. der wachsende Einsatz von Tur- boladern bei Ottomotoren und zweistufige Aufladungskonzepte bei Dieselmotoren. 1986 Gründung von CCN 1988 Erster Markt für Turbolader 1998 Werksneubau in Thyez 2005 Gründung von CCN Slowake 2000 Eine weitere Produkti- onsstätte wird in Thyez gebaut 24
  • 25. n ei Wachstum in Asien Zur Unterstützung seiner Kunden in wichtigen Absatzgebie- ten hat das Unternehmen neben den vier Produktionsstätten in Frankreich mit rund 300 Angestellten weitere Produkti- onsstätten in der Slowakei, die mehr als rund 300 Personen beschäftigt, und in Mexiko mit 100 Angestellten. Im Juni 2013 eröffnete CCN seine Fabrik in Taichang, ei- ner Hafenstadt an der chinesischen Ostküste, etwa 60 km von Shanghai entfernt. Mit diesem Schritt deckt der Spe- zialist für Turboladerbauteile aus Europa nun alle großen Automobilmärkt­e – Amerika, Europa und Asien – ab. Seine Kundenstandorte in China belieferte CCN in der Vergan- genheit aus den bestehenden Fabriken. Seit gut einem Jahr ist das nun anders. 2012 baute das Unternehmen im Groß- raum Shanghai eine Produktion auf, um auch den chinesi- schen Markt direkt zu versorgen. Statt Bauteile mit längeren Bestellzeiten per Langstrecke zu schicken, wird nun vor der Haustür der Kunden produziert, just-in-time geliefert und in der Landeswährung Renminbi abgerechnet. Mit der Prä- senz in China wird sich die Wachstumsperspektive von CCN nochmals deutlich verbessern. Halder löste Nachfolgeregelung mit Management- Buyout Im Juli 2011 erwarb der RWB Zielfonds Halder durch einen Management-Buyout (MBO) die Mehrheitsbeteiligung an CCN. Dieser MBO markierte einen Generationswechsel: Der Grün- der Yves Corbex hatte seine Anteile 2004 an einen Private Equi- ty Fonds abgegeben. Der zweite Gründer Yves Clarino bereitete den Ruhestand vor und hatte schon 2005 einen Nachfolger ins Management geholt. Beim MBO übernahm das Management- Team sechs Prozent der Geschäftsanteile und Halder die Mehr- heit des Kapitals. www.ccn2.com 2006 Gründung von CCN Mexico 2007 Gründung der Gießerei in der Slowakei: CCN Castings 2011 Der deutsche Pensionsfonds Halder übernimmt CCN 2012 Gründung von CCN China RWB PORTFOLIO UNTERNEHMEN 25Private Equity at Work – Private Equity im Ausland Fondsname: Halder GIMV Germany II GmbH & Co. KG Fondsvolumen: 325 Mio. EUR RWB Commitment: 13 Mio. EUR Finanzierungsanlass: MidCap Buyout Investitionsraum: Westeuropa
  • 26. 26 Campbell’s als amerikanische Ikone Campbell’s wurde 1869 gegründet. 1962, als das Unterneh- men dank Andy Warhol noch bekannter wurde, verkaufte die Firma vier Fünftel aller amerikanischen Dosensuppen. Mit Hauptsitz in New Jersey, USA macht das Unternehmen mitt- lerweile einen jährlichen Umsatz von mehr als 8 Mrd. USD. Längst werden nicht mehr nur Dosensuppen angeboten: Campbell’s verfügt über verschiedene marktführende Mar- ken, darunter Pepperidge Farm, Arnott, V8, Bolthouse Farms, Plum Organics und Kjeldsens, die vor allem in den USA ­bekannt sind. Die Kernkategorien des Unternehmens sind Suppen und einfache Mahlzeiten, Snacks sowie Getränke. Diese Produkte werden in mehr als 100 Ländern vertrieben. Offizieller Suppensponsor des Super Bowl Der Super Bowl, das Finale der American-Football-Profi- liga, findet auch in anderen Ländern immer mehr Fans. In Deutschland veranstaltet man mittlerweile offizielle Super Bowl Parties. In diesem Jahr wurde der Super Bowl in New Jersey ausgetragen. Aus gegebenem Anlass war das Unter- nehmen offizieller Suppensponsor des Super Bowl XLVIII. Daher wurden im Stadion die neusten Geschmacksrichtun- gen wie herzhafte Cheeseburger, Philly Cheesesteak-Stil und Spic­y Chicken Quesadilla von Campbell’s verteilt. Europa-Geschäft in Private Equity Hand Campbell’s gestaltet sein Produktportfolio neu und will sich künftig verstärkt auf seine Kernmarken konzentrieren. Aus diesem Grund wurde 2013 das Europa-Geschäft an den Pri- vate Equity Investor CVC übertragen. CVC hat die nationalen Marken von Suppen, Saucen und einfachen Mahlzeiten, darunter Liebig und Royco in Frank- reich, Erasco in Deutschland, Blå Band in Schweden und De- vos Lemmens und Royco in Belgien, für einen Kaufpreis von 400 Mio. EUR erworben. Die übernommenen Geschäftszweige machten 2013 einen Jahresnettoumsatz von rund 391 Mio. EUR. Wie Andy Warhol die Dosensuppe berühmt machte Die Dosensuppen von Campbell’s sind durch Andy Warhol zum Kunstwerk und weltweit bekannt gewor- den. Die Idee für dieses Werk kam dem Amerikaner 1962, als er seine Freunde um Rat fragte, da ihm kein Motiv einfiel. Die Freunde antworteten ihm, er solle einfach das darstellen, was er sehe. Und da der Künstler Campbell’s Dosensuppen 20 Jahre lang tagtäglich zum Mittag aß, beschloss er sie abzubilden. Das Gesamtwerk besteht aus zweiunddreißig einzelnen Leinwänden, eins für jede Geschmacksrichtung, die das Unternehmen zu dem Zeitpunkt im Sortiment hatte. Von einem der mehr als zwei Meter hohen und mehr als drei Meter breiten Kunstwerke, scheint man im ersten Moment überwältigt. Ebenso fühlt man sich im Su- permarkt, wenn einen die Produktvielfalt überfordert. Genau das wollte Warhol mit der Übergröße darstellen: immer komplexer werdende Sortimente mit ständig größer werdender Auswahl. Das Kunstwerk trug aber auch dazu bei, Pop Art als wichtige Kunstbewegung in den USA einzuläuten.
  • 27. 27Private Equity at Work – Private Equity im Ausland RWB PORTFOLIO UNTERNEHMEN Die Transaktion umfasst auch vier Anlagen in Puurs/Belgien, Le Pontet/Frankreich, Lübeck/Deutschland und Karpal/Schweden. www.campbells.de Fondsname: CVC European Equity Partners V, L.P. Fondsvolumen: 10,8 Mrd. EUR RWB Commitment: 12 Mio. EUR Finanzierungsanlass: MegaCap Buyout Investitionsraum: Westeuropa
  • 28. 28 Frankreich, Champs-sur-Marne Deutschland, München Deutschland, Eisfeld Numericable hat sein Börsendebüt Anfang November erfolgreich absolviert. Bereits kurz nach Handelsstart stieg der Aktienpreis um acht Prozent und ließ die Bewertung des französischen Kabelnetz- betreibers auf rund 3 Mrd. EUR steigen. Die Börsennotierung war die größte in Frankreich seit 2009 und hat zu einer starken Nach- frage bei französischen und internationalen Investoren geführt. Bereits im Vorfeld war die Emission zehnfach überzeichnet. Der Ausgabepreis von 24,80 EUR pro Aktie lag am oberen Ende der Preisspanne und erreichte am Ausgabetag einen Höchststand von 26,83 EUR. Numericable bringt der Börsengang 652,2 Mio. EUR ein, mit denen Verbindlichkeiten zurückgezahlt sowie das Breit- bandnetzwerk der Gruppe ausgebaut werden sollen. Gleichzeitig ermöglicht er einen Teilexit für zwei der drei Private Equity Eigen- tümer. Sowohl Cinven als auch Carlyle veräußerten Anteile. 20. November 2013 Starkes Börsendebüt für Numericable Die Private Equity Gesellschaften Invision und Alpine haben sich von ihrer Be- teiligung an der Feintechnik GmbH Eisfeld, einem Spezialisten für Nassrasier- systeme, getrennt. Neuer Eigentümer wird das amerikanische Startup Harry’s, das bereits seit seiner Gründung vor rund einem Jahr mit Feintechnik zusam- menarbeitet. Feintechnik besitzt langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Premium-Rasierklingen. 2007 wurde das Unternehmen von Invision und Alpine übernommen. Seitdem ist der Umsatz von 28 Mio. EUR (2007) auf rund 50 Mio. EUR (2013) gestiegen. Für den RWB Global Market Fonds • International II bringt der Verkauf von Feintechnik Rückflüsse von rund 535.000 EUR. 10. Februar 2014 Invision verkauft Beteiligung am Rasierklingenhersteller Feintechnik Seit Jahren erschließt die Senderkette ProSiebenSat.1 neben der klassischen TV-Werbung immer neue Er- lösquellen. Dabei stehen neben der Filmproduktion und dem Filmvertrieb vor allem Internetgeschäfte im Vordergrund. Mit Übernahme der Internet-Reisepor- tale weg.de und ferien.de baut der Münchner Medi- enkonzern nun sein Online-Reisegeschäft weiter aus. Das Unternehmen ist bereits an anderen Reiseseiten wie Holiday-Insider, Reise.com, Billiger-Mietwagen und Tropco beteiligt. Der deutsche Online-Reisemarkt wächst und ist hoch attraktiv. 40 Prozent des gesamten Reisemarktumsatzes werden mittlerweile online erzielt, dies entspricht rund 20 Mrd. EUR jährlich. Besonde- rer Vorteil für die Münchner ist, dass sich die Online- Portale gut in den hauseigenen Sendern bewerben lassen, die sämtliche Zuschauergruppen hierzulande abdecken. 13. Januar 2014 ProSiebenSat.1 baut Onlinegeschäft aus TOP PRIVATE EQUITY
  • 29. 29Private Equity at Work – RWB in Progress NEWS AUS ALLER WELT USA, Camden USA, Chicago Das in Chicago ansässige Online-Unternehmen The Tie Bar hat einen neuen In- vestor. Chicago Growth Partners (CGP) hat den Mehrheitsanteil an dem Händ- ler für Herren-Accessoires erworben. The Tie Bar wurde 2004 von Greg und Gina Shugar als Nebeneinkommensquelle gegründet. Sie entwarfen moderne, qualitativ hochwertige Krawatten, die sie für 15 USD das Stück über das Inter- net verkauften. Nach und nach wurde das Angebot um andere Kategorien wie Einstecktücher, Krawattennadeln, Socken und Manschettenknöpfe erweitert. Bereits kurz nach dem Verkaufsstart wurden die Produkte von bedeutenden Me- diengesellschaften wie dem GQ Magazine, NBC-TV, USA Today und dem Wall Street Journal entdeckt und bekannt gemacht. Seitdem wurden die Produkte in diversen Tageszeitungen, Fernsehprogrammen und Modemagazinen vorge- stellt und auch zahlreiche bekannte Persönlichkeiten aus dem Film-, Musik- und Sportbereich haben die Marke für sich entdeckt. Für 400 Mio. EUR hat der Private Equity In- vestor CVC die päische Fertiggerichtsparte von Campbell’s übernommen. Der amerikanische Le- bensmittelhersteller ist dabei, sein Produktport- folio umzugestalten und will sich zukünftig ver- stärkt auf seine Kernmarken konzentrieren. CVC übernimmt sämtliche europäische Marken in den Bereichen Suppen, Saucen sowie Fertiggerichte. Dazu gehören u.a. Erasco in Deutschland, Liebig und Royco in Frankreich, Blå Band in Schweden sowie Devos Lemmens und Royco in Belgien. 25. Oktober 2013 Erasco Suppen neu im RWB Portfolio 15. Oktober 2013 Online-Händler The Tie Bar bekommt neuen Investor 05. Februar 2014 Facebook Aktie zum Jubiläum auf Allzeithoch Der 4. Februar 2004 gilt als Gründungsdatum der Plattform, die als Projekt von ein paar Studenten an der Eliteuniversität Harvard begann und heute ein gigantisches Online-Netzwerk ist. Zwischen Oktober und Dezember 2013 setzte das Unternehmen 2,56 Mrd. USD um, 76 Prozent mehr als im Vorjahres­ zeitraum. Der Jahresumsatz lag bei 7,9 Mrd. USD und der Nettogewinn stieg auf 1,5 Mrd. USD. Die Gewinnspanne der operativen Geschäfte erreichte den Rekordwert von 44 Prozent. Die Aktie schnellte an- gesichts dieser Zahlen auf ein Rekordhoch von 64,57 USD (Ausgabepreis im Mai 2012: 38,00 USD). Mitt- lerweile nutzen 1,23 Mrd. Menschen weltweit jeden Monat das soziale Netzwerk. 2,5 Mrd. Beiträge und 300 Mio. Fotos werden täglich gepostet, die über 2,7 Mrd. Likes erhalten. USA, Menlo Park
  • 30. 30 Rechtstipp Das enttäuschte Vermächtnis Steuertipp Kirchensteuer auf Kapital- ­erträge – automatischer Abzug ab 01.01.2015 Anleger konnten bisher wählen, ob Geldinstitute, Versicherungen oder Fondsgesellschaften neben der Abgeltungsteuer auch ihre Kirchensteuer ein- behalten oder der Abzug über die Einkommensteuererklärung erfolgen soll. Dieses Wahlrecht entfällt ab 2015. Dann wird der Kirchensteuerabzug für Kapitalerträge über ein elektronisches Abrufverfahren erfolgen. Wer seiner Bank bislang seine Kirchenzugehörigkeit nicht mitgeteilt hatte und die Bank daher nur die Abgeltungsteuer, nicht aber die Kirchensteuer abgezogen hat, muss die Kapitalerträge in der Einkommensteuererklärung angeben. Ansonsten würde Kirchensteuer hinterzogen werden. Wer auch ab 2015 nicht will, dass die Bank über seine Religionszugehö- rigkeit Bescheid weiß, kann sich einen Sperrvermerk eintragen lassen. Dies muss dann schriftlich beim Bundeszentralamt für Steuern erfolgen. Das Bundeszentralamt erteilt dann einen entsprechenden Vermerk, so dass die Banken das Religionszugehörigkeitsmerkmal nicht abrufen können. In diesem Fall wird keine Kirchensteuer einbehalten. Der Steuerzahler muss weiterhin eine Einkommensteuererklärung mit Anlage KAP abgeben, damit die Kirchensteuer korrekt abgeführt wird. Die Steuer- und Rechtstipps sind ausschließlich für Deutschland relevant. Auch wenn Ehegatten in einem gemein- schaftlichen Testament bestimmen, dass ein Vermögensgegenstand nach dem Tode des Letztversterbenden einem bestimmten Empfänger zustehen soll, kann der über- lebende Ehegatte über diesen Gegenstand zu Lebzeiten verfügen und ihn an einen Dritten verschenken. Der testamenta- risch Bedachte kann den Gegenstand nach dem Tode des letztversterbenden Ehegatten vom beschenkten Dritten nur unter besonderen Voraussetzungen her- aus verlangen. Das hat das OLG Hamm entschieden (OLG Hamm, Urt. v. 09.01.2014 - 10 U 10/13). Der zugrundliegende Sachverhalt war folgender: Die in den Jahren 1920 und 1929 gebo- renen Eheleute waren Eigentümer eines in Essen-Bochold gelegenen Doppelhaus- grundstücks und Eltern zweier im Jahre 1951 und 1953 geborener Töchter. Im Jahre 1990 übertrugen sie der älteren Toch- ter eine Haushälfte und legten in einem gemeinschaftlichen Testament fest, dass die andere, noch von ihnen bewohnte Haus- hälfte nach dem Tode des Letztversterben- den ihrer jüngeren Tochter, der ebenfalls in Essen lebenden Klägerin, zustehen sollte.
  • 31. Private Equity at Work – Tipps 31 Buchtipp „Die Kunst des klaren Denkens“ von Rolf Dobelli Rolf Dobelli’s Sachbuch-Bestseller beschreibt auf überaus anschauliche und unterhaltsame Weise typische Denkfehler, die Menschen unbewusst bege- hen und so im Leben allerlei Fehlentscheidungen treffen. Im Grunde geht es um kleine menschliche Schwächen, deren Auswirkungen im Alltag überschaubar sind. Man sollte eigentlich darüber schmunzeln. Es sind jedoch auch jene fehlerhaften Denkmuster, die bei langfristigen Anla- geentscheidungen, dramatische finanzielle Folgen für die Entwicklung des Vermögens und damit der langfristigen Lebensqualität haben. Rolf Dobelli‘s Bestseller ist deswegen viel mehr als nur ein amüsanter Le- sestoff. Er kann und muss vielmehr ein Kompass sein. Denn so können in Zukunft Entscheidungen getroffen werden, die frei von solchen Denkfeh- lern sind – getreu dem Motto „Wer weiß, wie leicht man sich irren kann, ist besser gewappnet.“ Der Ehemann verstarb im Jahre 1990 und wurde von der überlebenden Ehe- frau allein beerbt. Diese wiederum übertrug im Jahre 1993 – nach einem Zerwürfnis mit ihrer jüngeren Tochter (der Klägerin) – die von ihr weiterhin bewohnte Haushälfte ohne Gegenleis- tung ihrem Enkel, einem im Jahre 1969 geborenen Sohn ihrer älteren Tochter. Sie begründete die Übertragung mit tät- lichen Angriffen der Tochter auf sie und erklärte, dass sie ihr auch das Pflichtteils- recht entziehe. Nach dem Tode der Ehefrau im Jah- re 2009 hat die Klägerin ihren Neffen auf Übertragung und Herausgabe der Haushälfte verklagt. Ihr Begehren hat sie damit begründet, ihre Mutter habe die Haushälfte ihrem Enkel schenkwei- se und in der Absicht übertragen, das bei ihrem Tode der Klägerin zustehende Recht auf die Haushälfte zu beeinträch- tigen. Die Klage hatte keinen Erfolg. Das OLG Hamm hat keinen Anspruch der Klägerin gegen den Beklagten auf Übertragung des Grundbesitzes und Herausgabe der Haus- hälfte feststellen können.
  • 32. Alle Einkommen – Gehälter, Gewinne, Zinsen – entstehen in Unternehmen. Der unternehmerische Erfolg ist der Ursprung allen Wohlstands. Private Equity ist die direkte Beteiligung an der Wertschöpfung im Unternehmen. Eine Investition an der Quelle. Deutsches Sprichwort www.rwb-ag.de www.rwb-austria.at „Das Wasser ist am besten an der Quelle.“

×