Your SlideShare is downloading. ×
Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social Media
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social Media

3,634

Published on

Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social Media - Vortrag in Form einer Case Study bzgl. der Erfahrungen der SAP AG von Thomas Jenewein (SAP Education)

Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social Media - Vortrag in Form einer Case Study bzgl. der Erfahrungen der SAP AG von Thomas Jenewein (SAP Education)

Published in: Education, Technology
0 Comments
4 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
3,634
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
90
Comments
0
Likes
4
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Case Study Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social Media Thomas Jenewein; KPS-SAP Education, SAP AG 22.06.2010 © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 1
  • 2. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 2
  • 3. Herausforderungen im Wissenstransfer und Trainingsbereich "As competitive environments increase in speed, complexity and Zunahme von Komplexität, Geschwindigkeit, volatility, organizations and individuals are compelled toward a Unbeständigkeit im Arbeitsalltag dynamic learning mindset. Dynamic learning is defined as rapid, adaptive, collaborative and self-directed learning at the moment of need.“ CLO Magazine 12/2009: Agile Learning- Thriving in the New Normal ... it is just not possible to manage or formalise informal learning Schnelles, adaptives, collaboratives und - if you do, it just becomes formal learning. All you can do to do selbstgesteuertes Lernen bei Bedarf is SUPPORT and ENABLE self-directed (independent and interdependent) learners and their learning, which is quite a different thing altogether. So as organisational learning departments simply can't respond quickly enough to the ongoing learning needs of the Neue Wege nötig in organisation (it takes weeks if not months to put together and Wissenstransfer & Training deliver a course) , they will need to consider new approaches.. Jane Hart 03/2010, Understanding "learning" - some more thoughts Versch. Ansätze: Informelles Lernen, Microlearning, Performance Support, Tools aus dem Web 2.0… © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 3
  • 4. Warum sollten wir uns mit informellem Lernen beschäftigen? Strukturiertes Training, Curricula Lernen am Arbeitsplatz, bei Bedarf, Mentoring © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 4
  • 5. Erweiterung: 5 Ebenen des Lernens für Knowledge Worker 1. Kontrollmöglichkeiten reduziert bei informellem Lernen 2. Mehr Erfahrung: mehr Bedarf an Social learning 3. Support & Rollen ändern sich Reife & Erfahrung Source: http://www.informl.com/2010/05/07/workscape-evolution/ © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 5
  • 6. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 6
  • 7. Web 2.0 im formellen & informellen Lernen Modell der Einbettung, Umgebung, Community  Lerninhalt Lerninfrastruktur Blog posts, Kommentare, Rating Kommentar Diskussion Forum: Übung zwischen Events Diskussion Wiki für Q&A am Ende Web 2.0 Eingebettet in formelles Web 2.0 Umgibt formelle Lerninhalte Lernen (Embedded) (Wrapped, „Amazon Modell“)  Informelles Lernen Wikis Blogs Foren Podcast- Directory Web 2.0 losgelöst vom formellen Lernkontext (Community Modell) Source: http://www.astd.org/lc/2009/0209_wilkins.html © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 7
  • 8. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 8
  • 9. Wikis Sustainability Tips & Tricks Wiki  Reflektion &  Motivation zur Verhaltensänderung  Eigene Ideen beitragen © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 9
  • 10. Community Sustainability Champions © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 10
  • 11. Podcasting Homepage © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 11
  • 12. Podcasting Beispiel: Sales Enablement Podcasts zum „Sales Enablement“  Ziel: optimal informiert und ausgebildet im Verkaufsprozess  Themen: neue Produkte, Referenzen, Initiativen  Format: Interview mit Experten  Überblick ohne viel Details  Folien-Zoom-Ins bei Videopodcasts  Wichtigste Information zu Beginn, kein langes Intro  Statements von Zielgruppenvertretern steigern Glaubwürdigkeit © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 12
  • 13. Integrierte Toollandschaft Beispiele versch. Kanäle: Wikis, Foren, Medien © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 13
  • 14. Electronic Performance Support Integration von Lernen in Arbeitsprozess Performance & Help Center  Kurze Lerneinheiten & Infos Reward Management  Link zur Community  Integriert in Hilfe / Doku SIMLUATION Foren © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 14
  • 15. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 15
  • 16. Wrapped Ansatz – Web 2.0 Features umgeben Lerninhalte im Learning Management System  Feedback  Kommentare  Polls  Populäre Kurse https://lod.sdn.sap.com/index.jspa © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 16
  • 17. Mediathek für die Mittelstands Community  Youtube artiger Ansatz  Entsprechende Features sollen Auswahl, Zugang, Benutzung einfach machen © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 17
  • 18. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 18
  • 19. Beispiel: Einbettung von WEB 2.0 in ein Enduser Ausbildungsprogram Shadowing: Process Multiplikator Workshops in End-User Training Post Go Live Champs / Super User Regionen (30-40 Tn) (ca. 700 Support Support (5-10) in Walldorf Engineers) Wiki FAQ Work Prozess Review Definition Vancouver Lake Mary Ealing (UK) CSN Community Shadowing Entwicklung Singapore India Support Support Support Support  Testing  Prozess Champs liefern regionale  Superuser liefern Live Expert  Knowledge Transfer  Content Review/ Content Workshops Sessions an End-User über das Wiki Entwicklung  Basis: RKT Learning Material & Wiki  End-User Selbst-Lernen  Diskussion in Foren (English)  Superuser bekommen Onsite/ Remote  Online Web Assessment  Support der End-User  FAQ Listen Entwicklung & Support durch SAP Process Champs  Trainieren mit “Dummy” Messages durch Superuser Wiki, Dummy Meldungen,  Output der Workshops: Weitere (supported durch SAP Support  Support der Superuser Q+A für Online Tests) Entwicklung von FAQ Listen/ Wiki Backoffice) durch SAP Backoffice  RKT Learning Map (CSN Message) SAP Process SAP Training BOBJ BOBJ Process KPS BOBJ BOBJ Support Champ & Rollout Superpower Champ Coach Superuser Engineers (End-User) Team Mitglied user © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 19
  • 20. Community Follow-up for Workshop: Leading the Change © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 20
  • 21. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 21
  • 22. Content-Harvesting Konzept Content-Harvesting als Prozess zur systematischen Transformation von Community Wissen in standardisiertes SAP Wissen “Monitoring” der Identifizieren Community-Aktivität wichtiger Themen Neue Threads & Artikel (monatliche Analyse) Gefilterte Threads & Artikel 100 100 90 Kriterien zur Vorauswahl 90 80 80 Foren: “Hot topics” 70 70 60 60 50 50 40 Foren WIKI WIKI: Subscription/ 40 30 30 Foren 20 Monitoring neuer Artikel 20 WIKI 10 10 0 0 Themenanalyse und Vorgehen zur Problemlösung Produktdokumentation Q&A Datenbank Produktentwicklung © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 22
  • 23. Content-Harvesting: Erfahrungen Die Überführung von nutzergenerierten Inhalten in offizielle SAP Wissenskanäle ist praktikabel  5-6% von Wiki Artikeln war relevant zur Integration in die offizielle Produktdokumentation  8-10% der Diskussionsbeiträge führte zu Erweiterungen der Dokumentation und Fragen & Antworten  Die Effizienz einer „Community of Practice“ kann durch kontinuierliches „Monitoring“ wesentlich besser bewertet werden  Produkt-Feedback kann schnell zur Weiterentwicklung genutzt werden © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 23
  • 24. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 24
  • 25. Lessons Learned Infrastruktur  Management der Balance: Integration vs viele Piloten  Fokus auf Wertbeitrag anstatt Technikeuphorie  Basics: Performance, Einfachheit, gute Suche Menschen  Befähigung von Benutzern („Hilfe schon wieder ein Tool“) zum Tool & Selbstorganisation  Berührungsängste nehmen (durch Beispiele, Vormacher, konkrete Fragestellungen)  Selbstorganisation & Steuerung: Umgang mit Ängsten rund um Toolmissbrauch Prozesse & Content  Etablierung, Schulung, Befähigung neuer Rollen (z.B. Moderatoren, online Mentor)  Content Vorfüllung um Nutzen darzustellen  Methodisch-diaktische Einbindung (wrapped/ embedded Ansatz)  Offen: Bildungscontrolling/ Nutzenbewertung von informellem Lernen © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 25
  • 26. Wiki: Anzahl der Bereiche & Autoren  Kontinuierlicher Anstieg der Benutzung seit 2007 2750 2007 20000 © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 26
  • 27. Ausblick Woran arbeiten wir zur Zeit? Firmenintern  Integration in formelles lernen (wrapped, embedded)  Mobile Learning  Microblogging  Videosharing Externe Beispiele  Konsolidierte Platform Strategie von SAP Education (multimodaler Ansatz) incl. Learner Community  Community Ansätze als Bestandteil von SAP Produkten © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 27
  • 28. Contact Thomas Jenewein Knowledge Productization Services SAP Education, SAP AG E-mail: thomas.jenewein@sap.com http://twitter.com/saplearn Weitere Links zum Ausprobieren:  SAP Community Network: http://www.sdn.sap.com/irj/scn  Learning on Demand: https://lod.sdn.sap.com/index.jspa  Und PPT-Twitter Tools umsonst zum mitnehmen: http://www.sapweb20.com/blog/powerpoint-twitter-tools/
  • 29. Dankeschön für Ihre Aufmerksamkeit! © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 29

×