Iya collegium alexandrinum

354 views
309 views

Published on

Vortragsreihe Collegium Alexandrinum der Universität Erlangen-Nürnberg anlässlich des Internationalen Jahres der Astronomie mit Vorträgen von Pierre Leich, Prof. Dr. Jörn Wilms, Prof. Dr. Ulrich Heber, PD Dr. Norbert Przybilla, Prof. Dr. Christian Stegmann, Dr. Matthias Kadler, Prof. Dr. Horst Drechsel und Prof. Dr. Ulrich Katz.

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
354
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Iya collegium alexandrinum

  1. 1. Collegium Alexandrinum 23. April bis 16. JuliDas Collegium Alexandrinum der Universität Erlangen- Vortragsreihe derNürnberg beteiligte sich im Sommersemester 2009 mit Universität Erlangen-acht Vorträgen am Internationalen Jahr der Astronomie. NürnbergIm Rahmen eines von Bernhard Wieser koordiniertenThemenschwerpunktes zur Astronomie wurden zentraleFragestellungen der astronomischen Forschung an der Uni-versität Erlangen-Nürnberg vorgestellt.Den Umsturz des Weltbildes vor 400 Jahren beschrieb PierreLeich von der NAG zu Beginn der Vortragsreihe. Jörn Wilmszeichnete anschließend den Zusammenhang der Entstehungunseres Bildes vom Aufbau der Welt mit der Entwicklungder astronomischen Beobachtungsmöglichkeiten nach.Ulrich Heber stellte die Forschung zu extrasolaren Planetenvor und Norbert Przybilla beschrieb den kosmischen Die Astronomie ist eine derUrsprung der Elemente. Christian Stegmann referierte über ältesten Basiswissenschaftenden Urknall als Anfang von Raum und Zeit, stellte die und leistet heute wie damalsexperimentellen Ergebnisse und unser Bild des Urknalls vor. einen wichtigen Beitrag zurMatthias Kadler wandte sich wieder den Beobachtungs- Entwicklung anderer Wissen- schaften. Deshalb war dasinstrumenten der Astronomie zu und gab einen Überblick Internationale Jahr der Astro-über den Stand der modernen Radioastronomie als Teil- nomie eine hervorragendegebiet der Astronomie sowie einen Ausblick auf die For- Gelegenheit, uns diese Trag-schung mit der nächsten Generation radioastronomischer weite wieder ins BewusstseinGroßinstrumente. Horst Drechsel sprach über „Geschwister zu rufen und die Faszination,im All – Doppelsterne als Schlüssel zum Verständnis der die Planeten und Sterne seitSternentwicklung“. Beschlossen wurde die Vortragsreihe jeher auf den Menschen aus- üben, einmal mehr auf unsmit einem Vortrag von Ulrich Katz über „Kosmische Strah- wirken zu lassen.lung – Teilchen aus den Tiefen des Weltraums“. Anton, Prof. Dr. Gisela AntonEinige Vorträge wurden durch UNI-TV Erlangen aufge- Geschäftsführende Direktorin des Erlangen Centre for Astroparticlezeichnet und werden in der Sendereihe Alpha-Campus in Physics der Universität Erlangen-BR-alpha des Bayerischen Rundfunks gesendet. Nach der NürnbergAusstrahlung werden die Videodateien im Internet zumDownload zur Verfügung gestellt: http://www.collegium-alexandrinum.de/ss_9_astronomie.html. 23. April 2009 Der Umsturz des Weltbildes durch Galileo Galilei und Johannes Kepler Pierre Leich, Int. Jahr der Astronomie 30. April 2009 Weltbilder und Teleskope Prof. Dr. Jörn Wilms, Dr. Karl-Remeis-Sternwarte Bamberg - Astronomisches Institut 7. Mai 2009 Extrasolare Planeten Prof. Dr. Ulrich Heber, Dr. Karl-Remeis-Sternwarte Bamberg - Astronomisches Institut 14. Mai 2009 Der kosmische Ursprung der Elemente PD Dr. Norbert Przybilla, Dr. Karl-Remeis-Sternwarte Bamberg - Astronomisches Institut 4. Juni 2009 Der Urknall – der Anfang von Raum und Zeit Prof. Dr. Christian Stegmann, Physikalisches Institut 25. Juni 2009 Radioastronomie heute Dr. Matthias Kadler, Dr. Karl-Remeis-Sternwarte Bamberg - Astronomisches Institut 9. Juli 2009 Geschwister im All – Doppelsterne als Schlüssel zum Verständnis der Sternentwicklung Prof. Dr. Horst Drechsel, Dr. Karl-Remeis-Sternwarte Bamberg - Astronomisches Institut 16. Juli 2009 Kosmische Strahlung – Teilchen aus den Tiefen des Weltraums Prof. Dr. Ulrich Katz, Physikalisches Institut

×