SEPA im Online-Fundraising

1,248
-1

Published on

Keine Angst vor SEPA! SEPA - Chancen und Risiken im Online-Fundraising. In diesem Vortrag für den Fundraising-Treff der Regionalgruppe Berlin des Deutschen Fundraisingverbandes beschreiben Cornelia Bloemer und Jona Hölderle die Folgen von SEPA für das Online-Fundraising. Mehr Infos unter: http://pluralog.de/online-fundraising-und-sepa/

Published in: Education
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,248
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
18
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

SEPA im Online-Fundraising

  1. 1. Keine Angst vor SEPA! SEPA - Chancen und Risiken im Online-Fundraising 13. Dezember 2012 Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  2. 2. Inhalt•  Einführung•  Das neue europäische Lastschriftverfahren•  Online Alternative zu SEPA•  SEPA und SDD – Was ist zu tun? Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  3. 3. SEPA ist schon da ...•  SEPA = Single Euro Payments Area (einheitlicher Euro Zahlungsraum)•  Start mit Einführung des Euro (2002)•  Ziel: keine Unterschiede zwischeninländischen und grenzüberschreitendenZahlungen Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  4. 4. Ab 2014 ist das Vergangenheit ... Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  5. 5. SEPA macht es möglich ...Ein einheitliches Verfahren für denGeldtransfer ...... mit besserem Schutz für dieVerbraucherInnen ...... z.B. für den Lastschrifteinzug vonOnline-Spenden, Mitgliedsbeiträgen,Patenbeiträgen, Dauerspenden ...... in32 Ländern! Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  6. 6. SEPA und 32 machen mit ...27 Mitgliedsstaatender EU (davon 17aus der €uro-Zone)+ Schweiz, Island,Monaco,Liechtenstein,Norwegen Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  7. 7. SEPA ist schon da ...•  SEPA-Verordnung (EU-Verordnung 260/2012)  ist in Kraft seit März 2012  SEPA Begleitgesetz verabschiedet vom Deutschen Bundestag im November 2012  Stichtag für SEPA-Zahlungsverkehr: 01. Februar 2014 Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  8. 8. SEPA ist schon da ...•  Juli 2012: bundesweite Änderung der AGBs in der deutschen Kreditwirtschaft trat in Kraft•  gültige (!) Einzugsermächtigungen können von den Banken in SEPA Lastschriften umgewandelt werden Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  9. 9. Was ändert sich - Überblick•  Gläubiger-ID•  IBAN (und BIC) statt Kontonummer und BLZ•  verkürzter VerwendungszweckIm Lastschrifteinzugsverfahren SDD:•  Lastschrift-Mandat•  physikalische Unterschrift•  technische Übermittlung Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  10. 10. Gläubiger-IDGläubiger-ID•  eindeutige ID des Zahlungsempfängers, z.B. der NPO•  wird von der Bundesbank kostenlos vergeben•  Formular auf Homepage der Bundesbank glaeubiger-id.bundesbank.de Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  11. 11. Gläubiger-IDCornelia Blömer Fundraisingberatung
  12. 12. IBAN die SchrecklicheIBAN (und BIC) ersetzen Name,Kontonummer und BLZIBAN z.B.: DE PP BBBBBBBB KKKKKKKKKK*(P = Prüfziffer, B = Bankleitzahl, K = Kontonummer; * Beieinigen Banken ist die letzte Stelle der Kontonummer ebenfallseine Prüfziffer!)BIC z.B. BBBB DE FFFFF(B = Bankbezeichnung; DE, FFFFF = Filialbezeichnung) Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  13. 13. IBAN die SchrecklicheNur Banken dürfen eine korrekte IBANberechnen! Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  14. 14. IBAN die Schreckliche Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  15. 15. IBAN und BICSonderregelung für gilt nicht fürVerbraucherinnen Unternehmen und NGOs Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  16. 16. IBAN und BICAchtung:SEPA Lastschriftmandate immer mit IBAN! Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  17. 17. Verwendungszweck•  Verkürzter Verwendungszweck•  bisher: 13x27=351 Zeichen beim DTA•  neu:4x35=140 Zeichen Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  18. 18. Verwendungszweck Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  19. 19. Inhalt•  Einführung•  Das neue europäische Lastschriftverfahren•  Online Alternative zu SEPA•  SEPA und SDD – Was ist zu tun? Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  20. 20. SDD•  SDD (SEPA Direct Debit)•  einheitliches europäisches Lastschriftverfahren•  Unternehmen und NGOs müssen bei neuen Vertragsabschlüssen nach dem 1. Februar 2014 SEPA-Mandate verwenden. Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  21. 21. SDDWas ändert sich - Überblick1.  SEPA Lastschrift-Mandat2.  Mandatsreferenznummer3.  Gültigkeit mit physikalischer Unterschrift4.  Technische Übermittlung (XML-Format)5.  Neue Bankeinreichungsfristen6.  Gültigkeit der Mandate7.  Pre-Notification8.  Sperren Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  22. 22. SEPA-Mandat1. SEPA Lastschrift-Mandat•  Spender erteilt der NGO Erlaubnis Geld von seinem Konto einzuziehenund gleichzeitig•  seiner Bank die Erlaubnis sein Konto zu belasten•  früher: Nach-Autorisierung durch Nicht-Widerspruch Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  23. 23. SEPA-Mandat1. SEPA Lastschrift-Mandat - Bestandteile•  Gläubiger-ID•  Mandatsreferenznummer (kann nachgetragen werden)•  Name und Anschrift•  IBAN (und BIC)•  Datum der Unterschrift•  Unterschrift Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  24. 24. Einzugsermächtigung alt Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  25. 25. SEPA-MandatCornelia Blömer Fundraisingberatung
  26. 26. SEPA-Mandat2. Mandatsreferenznummer•  organisationsintern eindeutige Kennzeichnung des Mandats•  bis zu 35 Stellen frei zu vergebenz.B. eindeutige Spender-ID + Zähler oder Datum>> erfordert Mandatsverwaltung Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  27. 27. SEPA-Mandat3. Gültigkeit nur mit physikalischer Unterschrift„weiße“ Mandate sind mündlich oder online erteilte Einzugsermächtigungen, z.B.:•  bei Charity-Sendungen im Fernsehen•  bei Telefonaktionen•  im Online-Fundraising Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  28. 28. Lastschrift ohne Unterschrift Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  29. 29. SEPA-Mandat3. Gültigkeit nur mit physikalischerUnterschrift•  ist nicht Bestandteil der EU-Verordnung•  aber: gültige Vorschrift der deutschen Kreditwirtschaft (Banken AGBs)•  Bestandteil des Vertrages mit ihrer Bank•  „weißes“ Mandat ist gültig, aber genügt nicht den Formvorschriften Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  30. 30. SEPA-Mandat3. Gültigkeit nur mit physikalischerUnterschrift•  13 Monate Widerspruchsfrist•  Bundesamt für Finanzen will Rückstellungsvorschrift für Unternehmen für das Lastschriftrisiko einführen•  Gültigkeit auch für NGOs muss dann geprüft werden•  sonstige juristische Risiken unklar Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  31. 31. SEPA-Mandat3. Gültigkeit nur mit physikalischer UnterschriftZitat Bundesbank auf www.sepadeutschland.de:„SEPA-Basislastschriften, bei denen ein gültigesMandat vorliegt, können bis zu acht Wochen nachdem Belastungstag ohne Angabe von Gründenzurückgegeben werden (fehlt das unterschriebeneMandat, verlängert sich die Frist auf 13 Monate).“ Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  32. 32. SEPA-Mandat3. Gültigkeit nur mit physikalischer Unterschrift•  E-SEPA kommt•  wann und wie ist noch unklar Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  33. 33. SEPA-Mandat4. Änderung technische Übermittlung•  geregelt in den EU-Rulebooks•  Lastschriften nur noch elektronisch•  DTAUS wird ersetzt durch sog. pain-Formate (XML, ISO20022)•  Mandatstypen (CORE, B2B, evtl. COR1)•  Mandatsarten (Erst-, Folgelastschrift)•  Return Codes Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  34. 34. SEPA-MandatCornelia Blömer Fundraisingberatung
  35. 35. SEPA-Mandat5. Neue Bankeinreichungsfristen•  Berücksichtigung europäischer Banktage•  Erstlastschrift CORE (TARGET-5) +1 TARGET•  Folgelastschrift CORE (TARGET-2) +1 TARGET•  Cor1(D-1), Eil-Lastschrift kommt vielleicht•  B2B(D-1) – nicht für NGO/Spender relevant Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  36. 36. SEPA-Mandat6. Gültigkeit der Mandate•  36-Monatsfrist (Verfallsdatum Mandat, wenn kein Einzug erfolgt ist)•  8-Wochenrückgabefrist (nur Core, unbegründet)•  13-Monatsrückgabefrist (bei ungültigem Mandat) Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  37. 37. SEPA-Mandat6. Gültigkeit der MandateMandats-Änderungen•  Änderungen führen grundsätzlich nicht dazu, dass ein neues Mandat erstellt werden muss•  aber: Nachweispflicht beachten!•  und: Inkasso-Vorschriften Ihres Vertrages mit Ihrer Bank>> Versionsänderungen (Mandateverwaltung) Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  38. 38. SEPA-Mandat7. Pre-Notification•  Erstlastschrift muss dem Zahlungspflichtigen 14 Tage vorher angekündigt werden•  kann anders vereinbart werden z.B. durch AGBs•  Pre-Notifications können einen Zeitplan für mehrere Einzüge enthalten•  keine Schriftformerfordernis (email) Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  39. 39. SEPA-Mandat7. Pre-Notification•  muss an den Konto-Inhaber gerichtet sein•  muss Angaben über den Betrag, die Fälligkeiten, den Spender-Namen und die eindeutige Mandats-Referenznummer enthalten•  Die Pre-Notification kann Teil eines anderen Dokuments sein (Begrüßungsbrief) Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  40. 40. SEPA-Mandat8. Sperren•  Spender können zukünftig direkt bei ihrer Bank Sperren vornehmen, beispielsweise:•  können sie ihr Konto gegen alle Lastschriften•  oder gegen Lastschriften eines bestimmten Empfängers oder•  ab einer bestimmten Höhe des Betrages sperren>> führt zur Rückbuchung Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  41. 41. SEPA-MandatMigration von alten Einzugsermächtigungen•  Vorraussetzung: schriftliche Einzugsermächtigung•  Pre-Notification erforderlich unter Angabe von Gläubiger-ID und Mandatsreferenz in Textform•  Erste SEPA-Lastschrift wird Erst-Lastschrift•  Datum der Pre-Notification wird Datum der Unterschrift Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  42. 42. SEPA-MandatCornelia Blömer Fundraisingberatung
  43. 43. Inhalt•  Einführung•  Das neue europäische Lastschriftverfahren•  Online Alternative zu SEPA•  SEPA und SDD – Was ist zu tun? Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  44. 44. Online-Spenden bisherPlu|ra|log 44
  45. 45. Warum NPOs Lastschriftnutzen •  „Wie auf Papier! •  Keine Schnittstellen, kaum Technik •  Keine Extra-Verträge •  Sehr geringe Kosten •  Sehr viele Spenderdaten •  Dauerspendengeeignet!Plu|ra|log 45
  46. 46. Was wird genutztPlu|ra|log 46
  47. 47. Aber wie bekomm ich dieUnterschrift ins Internet Picture: flickr Scott McLeodPlu|ra|log 47
  48. 48. SEPA Online LastschriftPlu|ra|log 48
  49. 49. Das Internet ausdrucken...Plu|ra|log 49
  50. 50. Vorteile •  Funktioniert mit jedem Girokonto •  Geringe Transferkosten, gerade bei Folgeabbuchungen •  Keine zusätzlichen Verträge mit Finanzdienstleistern nötigPlu|ra|log 50
  51. 51. Nachteile •  Hoher Aufwand für Erstabbuchung •  Hohe Abbruchwahrscheinlichkeit •  Die Abbuchung muss vorher beim Spender angekündigt werdenPlu|ra|log 51
  52. 52. Was nutzt die „WirtschaftPlu|ra|log 52
  53. 53. Alternative 1:ÜberweisungPlu|ra|log 53
  54. 54. Vorteile •  Keine Übertragung von Kontodaten online (Vertrauen) •  Kostenfreie Spenden und Daueraufträge •  Von jedem Girokonto aus jedem Land möglichPlu|ra|log 54
  55. 55. Nachteile •  Spenden nicht in einem Schritt möglich •  Schwierige Verknüpfung von Zahlung mit Spenderdaten •  Hohe Unsicherheit für die NGO, bis die Spende auf dem Konto istPlu|ra|log 55
  56. 56. Alternative 2:KreditkartePlu|ra|log 56
  57. 57. Verbreitung •  34% der Deutschen haben eine eigene Karte •  Aber ein Großteil der „Online-Bezahler . •  Kosten für: •  Payment Service Provider und Kreditkartenaktzeptanz •  Monatliche Grundgebühr •  Transaktionskosten pro Transfer •  Disagio: Prozentualer Anteil an der SpendePlu|ra|log 57
  58. 58. Vorteile •  Vergleichsweise hohe Verbreitung •  Möglichkeit von Daueraufträgen •  Ausgelagerte Abwicklung der ZahlungenPlu|ra|log 58
  59. 59. Nachteile •  Vergleichsweise hohe Kosten •  Geringe Akzeptanz in Deutschland •  Verzögerte Abbuchung auf dem Konto des SpendersPlu|ra|log 59
  60. 60. Alternative 3:Direkte ÜberweisungPlu|ra|log 60
  61. 61. Vorteile •  Der Spender braucht keinen eigenen Account •  Die Buchung findet direkt statt •  Teilweise gute NPO-KonditionenPlu|ra|log 61
  62. 62. Nachteile •  Die Verbreitung der Systeme ist noch gering •  Keine Möglichkeit für Dauerspenden •  Es fallen Gebühren bei der Organisation anPlu|ra|log 62
  63. 63. Alternative 4:Paypal, clickandbuy und CoPlu|ra|log 63
  64. 64. Vorteile •  Einfache Handhabung nur mit Nutzername und Passwort •  Direkte Buchung •  Funktioniert wie ein Bankkonto online funktionieren solltePlu|ra|log 64
  65. 65. Nachteile •  Mehrere Anbieter sollten einbezogen werden •  Dauerspenden nur bedingt möglich •  Teils hohe prozentuale GebührenPlu|ra|log 65
  66. 66. Alternative 5:Abrechnung über s TelefonPlu|ra|log 66
  67. 67. Vorteile •  Hohe theoretische Verbreitung •  Kleine Spenden einfach möglich •  An fast jedem Ort on- und offline möglichPlu|ra|log 67
  68. 68. Nachteile •  Unüblich bei größeren Spenden •  Keine Dauerspenden möglich •  „Offline-KrückePlu|ra|log 68
  69. 69. Wo geht es jetzt lang?Plu|ra|log
  70. 70. Was ist also zu tun? •  SEPA hat Auswirkungen auf das Fundraising •  In der Spenderkommunikation, •  In der Verwaltung und Buchhaltung, •  In der Organisation von Arbeitsabläufen, •  In der Fundraising-/Banking-Software, •  In der Fundraising-Strategie •  auf alle Fundraising-Bereiche!Plu|ra|log
  71. 71. Was ist zu tun?I. Vorbereitung (bis Ende 2012)1.  Verantwortlichkeiten festlegen2.  Analysen durchführen3.  Strategische Entscheidungen treffen4.  Vorraussetzungen schaffen Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  72. 72. I. Vorbereitung Was ist zu tun?1. Verantwortlichkeiten festlegen•  Projektmanagement – Wer ist verantwortlich?•  Projekt AG – Wer muss da rein?•  Beteiligung – Wer muss wann einbezogen werden? Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  73. 73. I. Vorbereitung Was ist zu tun?2. Analysen durchführen•  Zahlungsströme•  Software•  Daten•  Mandateverwaltung•  Publikationen•  Formulare Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  74. 74. Online Analyse •  Einzel oder Mehrfachspenden? •  Spender nur aus Deutschland? •  Altersgruppen und “Shoppingerfahrung” •  Höhe der SpendenbeträgePlu|ra|log 74
  75. 75. I. Vorbereitung Was ist zu tun?3. Strategische Entscheidungen treffen•  Fundraising-Portfolio•  Migration alter Einzugsermächtigungen•  Umgang mit Risiken Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  76. 76. Strategische Entscheidungen •  Weiterführung LSE bei Einzelspenden •  Umstellung hat Zeit bis 2014 •  Durchführung LSE bei Mehrfachspenden •  Umgang mit bestehenden weißen Lastschriften •  Hiervon hängt der Zeitpunkt der Umstellung ab •  Aufwand lohnt sich bei hoher Spendertreue •  Zuschicken von SEPA Einwilligungen •  Umgang mit fehlenden RückläufernPlu|ra|log 76
  77. 77. I. Vorbereitung Was ist zu tun?4. Voraussetzungen schaffen•  Gläubiger-ID beantragen•  Inkasso-Vereinbarung mit der Bank schließen•  Ressourcen bereit stellen•  Zeitplan erstellen Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  78. 78. II. Jetzt geht’s los Was ist zu tun?II. Jetzt geht’s los! (ab Anfang 2013)1.  Technische Vorrausetzungen2.  Workflows anpassen3.  Publikationen und Formulare überarbeiten4.  Kommunikationsplanung für 2013/20145.  Mitarbeiter und Dienstleister schulen6.  Krisen-Management vorbereiten Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  79. 79. II. Jetzt geht’s los! Was ist zu tun?1. Technische Vorrausetzungen•  Mandateverwaltung entwickeln (lassen) oder kaufen•  Software-Dienstleister briefen, antreiben, überwachen ...•  Neue Software-Produkte testen Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  80. 80. II. Jetzt geht’s los! Was ist zu tun?2. Workflows anpassen•  Buchhaltung (Fristen)•  Spenderkommunikation off- und online (Pre- Notification) Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  81. 81. II. Jetzt geht’s los! Was ist zu tun?3. Publikationen überarbeiten•  Geschäftspapier (IBAN)•  Zeitschriften, Broschüren, etc•  Response-Elemente (Mandat)•  Website Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  82. 82. Online-Formulare anpassen •  Dienstleister oder selber machen •  Weitere Zahlungsmittel hinzufügen •  Akzeptanzverträge •  Formulare zum ausdrucken anbieten?Plu|ra|log 82
  83. 83. II. Jetzt geht’s los! Was ist zu tun?4. Kommunikations-Konzept für 2013/2014•  ggf. Nachmandatierung ungültiger EZE•  Pre-Notification für erste SEPA-Lastschrift und Folgelastschriften Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  84. 84. II. Jetzt geht’s los! Was ist zu tun?5. Schulungen•  neue Software-Produkte•  neue Workflows•  FAQs für Spenderbetreuung Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  85. 85. II. Jetzt geht’s los! Was ist zu tun?6. Krisen-Management vorbereiten•  Worst Case Szenario•  Verantwortlichkeiten festlegen•  Was ist im Falle des Falles (Lastschriften gehen nicht durch) zu tun?•  Liste der wichtigen Ansprechpartner (Bank, Software-Dienstleister, etc.) bereit stellen Cornelia Blömer Fundraisingberatung
  86. 86. Danke! Jona Hölderle Cornelia Blömer •  www.pluralog.de •  www.fundraising-bloemer.de •  jona@pluralog.de •  kontakt@fundraising-bloemer.de •  twitter.com/pluralog •  twitter.com/tweet_fb •  slideshare.com/pluralog •  slideshare.com/connyblomer1 •  xing.com/profile/Jona_Hoelderle •  xing.com/profile/Cornelia_Bloemer2Plu|ra|log Cornelia Blömer 86 Fundraisingberatung
  87. 87. Gerne weitersagen:Dieses Seminar als Webinar!Mehr Infos: bit.ly/sepa_webinareJona Hölderle Cornelia Blömer•  jona@pluralog.de •  kontakt@fundraising-bloemer.dePlu|ra|log Cornelia Blömer 87 Fundraisingberatung
  88. 88. Alle hier enthaltenen und von uns nach bestem Wissenvermittelten Informationen zum Thema SEPA beruhen aufpersönlichen, umfangreichen Recherchen. Bitte beachten Sie,dass SEPA ein großes europaweites Projekt ist, bei dem esimmer wieder zu Änderungen, Weiterentwicklungen und sogarzu unterschiedlichen Interpretationen der EU-Verordnungkommt. Wir können daher weder eine Gewähr für dieVollständigkeit noch für eine 100%-ige Korrektheit der selbsterarbeiten Dokumente geben. In Zweifelsfällen wenden Siesich mit Ihren Fragen direkt an Ihren Rechtsbeistand oder ihreBank bzw. an die Deutsche Kreditwirtschaft:http://www.die-deutsche-kreditwirtschaft.de/dk/zahlungsverkehr/sepa/ziele-der-sepa.html Cornelia Blömer Fundraisingberatung

×