TYPO3camp Munich 2011 - KANBAN - Franz Kratochvil

3,321 views
3,146 views

Published on

Kanban in der IT ist ein Vorgehen, das bei der Softwareentwicklung die Anzahl paralleler Arbeiten, den Work in process (WiP), reduziert und somit schnellere Durchlaufzeiten erreicht und Probleme – insbesondere Engpässe – schnell sichtbar macht. (Quelle Wikipedia)

Published in: Technology
0 Comments
8 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
3,321
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
40
Actions
Shares
0
Downloads
63
Comments
0
Likes
8
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

TYPO3camp Munich 2011 - KANBAN - Franz Kratochvil

  1. 1. KANBAN Eine Einführung 11.09.2011 Franz Kratochvil (Projektleiter typovision*)(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011
  2. 2. ÜBER TYPOVISION*• Münchner Fullservice-Agentur für digitale Kommunikation• 9 Mitarbeiter• Geschäftsführer: Patrick Lobacher• Spezialisiert auf TYPO3 seit 8 Jahren (Extbase/Fluid seit 2009)• Agenturpräsentation unter: www.typovision.de/dieagentur• Über 150 TYPO3-Projekte jeglicher Größenordnung - für Kunden wie:(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 2
  3. 3. Kirschblüte in japanischen Parks(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011
  4. 4. AGENDA 01 Warum KANBAN? 02 Was ist KANBAN? 03 Regeln & Definitionen 04 KAIZEN 05 Das KANBAN-Board 06 Unser KANBAN-Board(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Patrick Lobacher | www.typovision.de | 11.05.2011 4
  5. 5. WARUM KANBAN Wofür brauchen wir das?(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 5
  6. 6. 01 WARUM KANBAN?• Effizienz & Motivation • Überlastete Systeme werden früher oder später ineffizient. Heute zu Tage wird in den meisten Unternehmen immer mehr Arbeit in die Prozesse hinein gedrückt (Push), das erzeugt u.a. Stress bei den Mitarbeitern und die Effizienz und Motivation sinkt. • Effizienter ist es, wenn der Prozess sich neue Arbeit holt, sobald eine Arbeit abgeschlossen ist. Der Übergang von sogenannten Push- zu Pull-Systemen verhindert Stress.(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 6
  7. 7. 01 WARUM KANBAN?• Bessere Selbstorganisation• Mehr Übersicht und Transparenz• Verbsserung der Vorhersagbarkeit (Kundenzufriedenheit)• Weniger Engpässe• Mehr Motivation• Mehr Effizienz• Bessere Auslastung(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 7
  8. 8. Signalkarte, Karte, Tafel, Beleg(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 8
  9. 9. 02 WAS IST KANBAN?• Toyota - 1950 • Kanban in der Automobilindustrie • Gesteuert wird nur der Nachschub an Arbeit und Material • Pull statt Push: Techniker arbeiten eigenständig • Flow: „Alles muss fließen“ (Nachschub, Produktion, Rollout) • Engpässe verlangsamen den gesamten(!) Prozess • Produktionsfaktoren müssen aus- aber nicht überlastet sein(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 9
  10. 10. 02 WAS IST KANBAN?• Toyota - 1950 • Sobald der Bestand eines Zwischenschrittes unter eine definierte Anzahl sinkt, wird dem vorgelagerten Produktionsschritt signalisiert, dass er nachproduzieren soll.(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 10
  11. 11. 02 WAS IST KANBAN?• Die Grundprinzipien hinter KANBAN 1.Work in Progress (WiP) ist streng limitiert 2.Ein Kanban-Board mit Arbeitspaketen visualisiert die Arbeit 3.Der Arbeiter holt sich neue Aufgaben vom Board, wenn die aktuelle fertig ist 4.Alles(!) ist anpassbar(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 11
  12. 12. 02 WAS IST KANBAN?• Zusammenfassung 1.KANBAN ist ein „Evolutionäres Change Management für IT- Organisationen“ 2.KANBAN ist eine Change-Management-Methode, um in IT- Organisationen kleinschrittige Veränderungen mit hoher Akzeptanz aller Beteiligten durchzuführen.(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 12
  13. 13. REGELN & DEFINITIONEN Wie gehen wir vor?(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 13
  14. 14. 03 REGELN & DEFINITIONEN• Work in Progress = WiP • Laufende Arbeit • Parallele Arbeit • Arbeitspaket (Dauer)• WiP Limit • Limitierung gleichzeitig abzuarbeitenden WiPs(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 14
  15. 15. 03 WICHTIGE REGELN• Es darf bzw. soll experimentiert werden: Was nicht passt, wird passend gemacht („Agil“)• Weniger ist mehr (Sinn hinterfragen)• Es müssen(!) WiP-Limits eingeführt werden• Aber: WiP Limits können sich ändern• WiPs müssen „ordentlich“ identifiziert bzw. beschrieben werden(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 15
  16. 16. 03 WICHTIGE REGELN• WiPs müssen „ready-to-start“ (sofort abarbeitbar) sein• Die Dauer der WiPs wird festgelegt (entweder immer gleich groß oder S, M, L, XL)• Akzeptanzkritierien sind definiert und bekannt („Definition of Done“ - DoD)• WP Limit kann sich täglich ändern: „WiP Limit? Dont know. Experiment“(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 16
  17. 17. KAIZEN Kontinuierliche Verbesserung(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 17
  18. 18. 04 KAIZEN• KAIZEN - Kontinuierliche Verbesserung • Kleine Anpassung des Kanban-Prozesses • über einen langen Zeitraum (Geduld!) • führt in einem hochgradig flexiblen Umfeld • zur kontinuierlichen Verbesserung des Gesamtprozesses(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 18
  19. 19. 04 KAIZEN• Feedback-Meetings • Tägliches Meeting (sogenanntes Standup-Meeting) • kurze Dauer • direkt vor dem Board mit allen Beteiligten • Besprechung aller Tickets (Fokus auf Blockaden)• Retrospektiven • Reflexion des Arbeitsprozesses (1x monatlich)(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 19
  20. 20. 04 KAIZEN• Controlling • Messung für folgende Kennzahlen: • Durchlaufzeit (Fokus) • Anzahl Tickets gesamt / offen / geschlossen • Fehlerrate • Termintreue • Messung soll einfach und für jeden zugänglich sein(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 20
  21. 21. 04 KAIZEN(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 21
  22. 22. DAS KANBAN BOARD Visualisierung der WiPs(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 22
  23. 23. 05 DAS KANBAN BOARD(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 23
  24. 24. 05 DAS KANBAN BOARD(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 24
  25. 25. 05 DAS KANBAN BOARD(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 25
  26. 26. 05 DAS KANBAN BOARD(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 26
  27. 27. 05 DAS KANBAN BOARD(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 27
  28. 28. 05 DAS KANBAN BOARD(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 28
  29. 29. 05 DAS KANBAN BOARD(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 29
  30. 30. 05 DAS KANBAN BOARD(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 30
  31. 31. 05 DAS KANBAN BOARD(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 31
  32. 32. 05 DAS KANBAN BOARD(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 32
  33. 33. 05 DAS KANBAN BOARD(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 33
  34. 34. 05 DAS KANBAN BOARD(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 34
  35. 35. Visualisierung der WiPs http://www.it-agile.de/kanban-screencast.html(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 35
  36. 36. UNSER KANBAN BOARD Visualisierung der typovision* WIPs(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 36
  37. 37. 06 UNSER KANBAN BOARD(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 37
  38. 38. VIELEN DANK! FRAGEN?(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Franz Kratochvil | www.typovision.de | 11.09.2011 38
  39. 39. KONTAKT - KLASSISCH Adresse: typovision* - agentur für digitale kommunikation Belfortstr. 8 81667 München Fon: +49-89-18 92 08 70 Fax: +49-89-18 92 08 69 Email: info@typovision.de Web: http://www.typovision.de(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Patrick Lobacher | www.typovision.de | 11.05.2011 39
  40. 40. KONTAKT - SOCIAL CHANNELS Twitter: www.twitter.com/_typovision_ www.twitter.com/PatrickLobacher Facebook: www.facebook.com/typovision XING: www.xing.com/profile/Patrick_Lobacher Slideshare: www.slideshare.net/plobacher Amazon: www.amazon.de/Patrick-Lobacher/e/B0045AQVEA(c) 2011 - typovision* | Kanban - Eine Einführung | Patrick Lobacher | www.typovision.de | 11.05.2011 40

×