SoLoMo: Kontext-basiertes Customer Engagement
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

SoLoMo: Kontext-basiertes Customer Engagement

on

  • 1,399 views

This information was presented at the 2013 Pitney Bowes Software EMEA User Conference in Germany. ...

This information was presented at the 2013 Pitney Bowes Software EMEA User Conference in Germany.

Durch die Verbindung von Social Media, mobilen Anwendungen und lokalen Services – kurz SoLoMo – ergeben sich neue Möglichkeiten, um Markenerlebnisse effizient und zielgruppengenau zu verbreiten und neuartige Kaufanreize zu schaffen. Dabei werden die Möglichkeiten, in Echtzeit mit zielgruppenorientierten Angeboten und Aktionen an Kunden heranzutreten, heute nur zu einem Bruchteil genutzt und haben das Potenzial, das zukünftige Kaufverhalten wichtiger Zielgruppen komplett zu verändern.

Statistics

Views

Total Views
1,399
Views on SlideShare
1,391
Embed Views
8

Actions

Likes
0
Downloads
8
Comments
0

1 Embed 8

https://www.xing.com 8

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

SoLoMo: Kontext-basiertes Customer Engagement SoLoMo: Kontext-basiertes Customer Engagement Presentation Transcript

  • SoLoMo Kontext-basiertes Customer Engagement Januar 2014
  • Was bedeutet SoLoMo? • Begriffsdefinition 2
  • Woher stammt der Begriff „SoLoMo“? • Thema „Dritte Welle“ – 1. Welle: PCs – 2. Welle: Das Internet – 3. Welle: Kombination von mobilen Plattformen (iOS), sozialen Netzwerken (Facebook) und „Local Commerce“ John Doerr • Potenzial interaktiver Applikationen (Apps), die untereinander verknüpft sind und sich gegenseitig komplettieren Chi-Hua Chien • Suche nach einem Begriff, der die Zusammenführung der drei Megatrends beschreibt Bing Gordon Quelle: http://bit.ly/1eC3P6a/
  • Wie funktioniert SoLoMo?
  • SoLoMo: Eine der ältesten Formen des Marketings!
  • SoLoMo: Marketing für das HIER und JETZT • Aktualität - Kundenansprache in Echtzeit • Räumliche Relevanz • Hohe Reichweite dank Social Media • Entspricht dem menschlichen Grundbedürfnis nach Mobilität • Spielt eine natürliche Rolle im Alltag der Menschen • „Tante Emma Reloaded“
  • Technische Realisierung einfachster SoLoMo-Kampagnen
  • 2011 Facebook Places kommt nach Deutschland
  • Beispiel SoLoMo-Kampagne: Victoria’s Secret • Unterwäsche Label startete 2012 die erste SoLoMoKampagne • Erste Erfahrung mit In-App-Advertising gesammelt • Pinterest, Facebook und Twitter • Shop-Finder • Kombination aus Instore-Werbung und Mobile Marketing (Videos) Weitere Infos: http://bit.ly/1eCfW35
  • Passives SoLoMo: Wie Internettipps Kundenströme beeinflussen • Social Media Bewertungsportale mit Ortungs-Funktion verändern den Tourismus, touristische Attraktionspunkte verändern sich. • Klassische Sehenswürdigkeiten verlieren im Netz an Strahlkraft, "MustSees" werden individueller. • Dank der Bewertung von Mustafas Gemüsedöner wird Kebab-Bude zum Besuchermagneten. Quelle: http://bit.ly/1dpgj2b
  • 3 Trends treiben die Entwicklung von SoLoMo
  • Trend 1: Mobile Nutzung von Social Media“ Weltweit 500+ Mio. mobile Nutzer pro Tag 254 Mio. ausschließlich mobile Nutzer weltweit Mobile Nutzung in USA hat um 80% zugenommen Starke Zunahme mobiler Nutzer auch in Deutschland Quelle: http://de.statista.com/
  • Facebook Places: Geo-Targeting von Pitney Bowes Wo ist der Nutzer? • Geocoding: Umwandlung von GPS-Daten zu einem Standort. Was gibt‘s dort? • Reverse Geo-Coding: Zuordnung von Shops, etc. an diesem Standort. Was kann man dort kaufen? • Übergabe an Facebook Deals.
  • Trend 2: Ortungs-Feature wird Mainstream • Die Nutzung von Foursquare - dem standortbezogenen sozialen Netzwerk für mobile Plattformen (Apps) - wird in 2014 stark zurückgehen • Netzwerke mit Ortungs-Features (Instagram, Twitter, Facebook) werden Foursquare bis 2015 verdrängen 2014 Quelle: http://onforb.es/1dpiUJB
  • Trend 3: Große Player stützen den Trend • Beispiel: Springer startet mit „LastMinute Local“ einen Mobile Couponing Dienst
  • SoLoMo und Mobile Couponing Was sind die Anforderungen?
  • Funktionsumfang eines vollständigen Mobile Couponing Kampagnen-Frameworks •Coupons, Typ, Dauer, Betrag •Location •Einlösen (Kassensysteme) Setup & Verteilen Auffinden& Erwerben •Einlösen am PoS •Push •SMS / MMS •Newsletter •Apple Passbook, Facebook, Google... Darstellen Validieren & Einlösen •Prüfung des Coupons auf die Gültigkeit •ResponseMessung •Customer Analytics •Finanzielle Transaktion des Gutscheins •Verrechnung über das ERPSystem •Meilenabbuchung Abrechnen Mobile Coupon Standards Committee (MOCAUS), USA, http://bit.ly/1hOTeb3
  • Blueprint einer SoLoMo und Couponing Infrastruktur
  • Couponing-Lösung ‚Made in Germany‘ Einfache CouponErstellung Passbook-kompatibel Passhub App für die Administration Integriertes CouponMonitoring
  • Live Demo SoLoMo und Mobile Couponing • • • • Email mit Einladung zum Besuch der Demo-Punkte Im Anhang ist ein Coupon Coupon durch Ablegen in Passbook aktivieren Coupon beim Besuch der Demo-Punkte scannen lassen
  • SoLoMo und Mobile Couponing eingebettet in Kampagnen-Workflows
  • Warum SoLoMo? Gründe für den Einsatz von SoLoMo • Kunden in Geschäfte bzw. Gastronomie lotsen • Kunden über eine für Smartphones optimierte Website mobil informieren • Preisevergleiche ermöglichen • Verfügbarkeit von Produkten ermitteln (Customer Experience) • Klarer Fokus auf bestimmte Zielgruppen
  • Warum SoLoMo? - Wirkung und Nutzen • Effiziente und zielgruppengenaue Markenerlebnisse ermöglichen • Kunden in Echtzeit mit zielgruppenorientierten Angeboten und Aktionen ansprechen • Das zukünftige Kaufverhalten wichtiger Zielgruppen komplett verändern • Neuartige Kaufanreize schaffen und neuartige Geschäftsmodelle ermöglichen
  • Erfahren Sie in unserem Magazin „Business Insight“ mehr über Software-Lösungen welche langfristige Kunden- und Geschäftsbeziehungen errmöglichen. http://web.pb.com/businessinsight/ 24