• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Manifest fur ein physikalisches internet ger version 1.11.1 2012-11-20
 

Manifest fur ein physikalisches internet ger version 1.11.1 2012-11-20

on

  • 200 views

 

Statistics

Views

Total Views
200
Views on SlideShare
194
Embed Views
6

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

2 Embeds 6

http://www.physicalinternetinitiative.org 4
http://physicalinternetinitiative.org 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Manifest fur ein physikalisches internet ger version 1.11.1 2012-11-20 Manifest fur ein physikalisches internet ger version 1.11.1 2012-11-20 Presentation Transcript

    • Manifest für ein Physikalisches Internet Veränderung der Art und Weise, wie physikalische Objekte,bewegt, gelagert, realisiert, geliefert und verwendet werden, zum Ziel der globalen Effizienz und Nachhaltigkeit Professor Benoit Montreuil Canada Research Chair in Enterprise Engineering CIRRELT Interuniversity Research Center on Enterprise Networks, Logistics and Transportation Laval University, Québec, Canada Version 1.11 : 2012-11-19 Übersetzt von Dr. Mustapha Lounès Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 1/77
    • Danksagungen Das Physikalische Internet-Manifest erfuhr bedeutende Beiträge von geschätzten Kollegen und DoktoratsstudentenAmerica CIRRELT Research Center: • Teodor Crainic - UQAM • Michel Gendreau - Université de Montréal • Driss Hakimi, Mustapha Lounès, Jacques Renaud, Helia Sohrabi - Université Laval CICMHE, College-Industry Council for Material Handling Education: • Russ Meller – CELDi, University of Arkansas • Kevin Gue & Jeff Smith – Auburn University • Kimberley Ellis –CELDi, Virginia Tech • Leon McGinnis – Georgia Tech • Mike Ogle – MHIAEurope • Éric Ballot, Frédéric Fontane, Shenle Pan, Rochdi Sarraj – Mines ParisTech • Rémy Glardon – EPFL • Rene De Koster – Erasmus University • Olivier Labarthe – IUT Bordeaux Montesquieu • Detlef Spee – Fraunhofer Institute for Material Flow and Logistic Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 2/77
    • Manifest-Essenz Grand Challenge der globalen Nachhaltigkeitslogistik Im Hinblick des Physikalischen Internet Ein Logistiks-Web aktivieren Von der Vision zur Realisierung Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 3/77
    • Stichprobe von Unternehmen, diezur Physikalischen Internetinitiative beitragen Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 4/77
    • Auf den ersten Blick, die Logistik scheint leistungsfähig! Die Logistik ist das Rückgrat unseres LebensstilsUrsprüngliches Diapositive-Konzept von Professor Russ Meller, CELDi, U. of Arkansas Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 5/77
    • Auf den ersten Blick, die Logistik scheint leistungsfähig! Die Logistik ist das Rückgrat des elektronischen HandelsUrsprüngliches Diapositive-Konzept von Professor Russ Meller, CELDi, U. of Arkansas Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 6/77
    • Auf den ersten Blick, die Logistik scheint leistungsfähig! Die Logistik ist das Rückgrat des weltweiten HandelsUrsprüngliches Diapositive-Konzept von Professor Russ Meller, CELDi, U. of Arkansas Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval 7 Québec 2012-11-19, 7/77
    • Wir müssen jedoch eine harte Realität konfrontieren? Behauptungder logistische Ineffizienz und der Nicht-Nachhaltigkeit Die Art und Weise wie die physikalischen Objekte weltweitbewegt, gelagert, realisiert, ausgeliefert und verwendet sind, ist ökonomisch, ökologisch und sozial ineffizient und nicht nachhaltig Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 8/77
    • Warum wir uns ändern müssen?Logistische Ineffizienz und Nicht-Nachhaltigkeit ÖkonomischLogistik: eine Belastung von 5-15 % des BIP in den meisten Ländern Die weltweite Logistikkosten wächst schneller als der Welthandel Ökologisch Einer der größten Umweltverschmutzer, Energieerbraucher und Emittenten von TreibhausgasenWachsender negativer Beitrag während die Ziele der Nationen starker Kürzungen anstreben Gesellschaftlich Mangel an schnellen, zuverlässigen und preiswerten Zugänglichkeit und Mobilität der physikalischen Objekte, für die große Mehrheit der Weltbevölkerung European Commission: A Roadmap for moving to a competitive low carbon economy in 2050, Office of the European Union, Brussels, 16p. (2011)Die Arbeitsbedingungen in der Logistik sind allzu oft unsicher Serveau, L.T. : Inventaire des émissions de polluants dans l’atmosphère en France. In: SECTEN, Citepa, Paris (2011) European Commission: EU energy and transport in figures. Statistical Pocketbook, (2009) Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 9/77
    • Ineffizienz und nicht-Nachhaltigkeit Symptome die uns führen heftig und kraftvoll eine Mauer zu schlagen 1. Luft und Verpackung wird transportiert 2. Leerfahrten sind eher die Regel als die Ausnahme 3. Fernlastfahrer: moderne Cowboys 4. Produkte lagern meist nutzlos dort, wo nicht benötigt und sind nicht verfügbar dort, wo sie gebraucht werden 5. Produktion und Lagerraum bleiben unausgelastet 6. Viele Produkte werden nie verkauft, nie verwendet 7. Produkte erreichen nicht diejenigen, die sie am meisten brauchen 8. Produkte wandern unnötigerweise kreuz und quer auf dem Globus 9. Schneller, zuverlässiger, multimodaler Transport ist ein Traum? 10. Ein Alptraum: Produkttransport in und aus den Städten heraus 11. Supply Chain- und Logistiknetzwerke sind weder sicher noch robust 12. Intelligente Automation und Technologie sind schwer zu rechtfertigen 13. Innovation wird stranguliertMontreuil B. (2011) Towards a Physical Internet: Meeting the Global Logistics Sustainability Grand Challenge, Logistics Research,currently available as online publication, 2011-02-12, http://www.springerlink.com/content/g362448hw8586774/fulltext.pdf Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 10/77
    • Logistische Ineffizienz und Nicht-Nachhaltigkeit Symptome die uns führen heftig und kraftvoll eine Mauer zu schlagen 1. Luft und Verpackung wird transportiert • Lastkraftwagen und Container sind häufig halb leer bei der Abfahrt, wobei der nicht-leere zu einem wesentlichen Anteil aus Verpackung besteht: 56,8% voll, wenn nicht leer; 42,6% durchschnittliche Nutzung 2. Leerfahrten sind eher die Regel als die Ausnahme • Fahrzeuge und Container kehren oft leer zurück, oder nehmen Sonderwege, um Ladung für die Rückfahrt zu finden (25 % der zurückgelegten Kilometer), und die bei der Abfahrt voll geladenen Fahrzeuge werden leerer und leerer, während sich ihre Route von Anlieferungsort zu Anlieferungsort ausweitet 3. Fernlastfahrer sind moderne Cowboys geworden • Immer sind zu viele Fahrer auf der Straße, zu oft weit und für lange Zeit weg von zu Hause (sehr hohe Umschlagshäufigkeit); Ihr Familien- und soziales Leben, wie auch ihre persönliche Gesundheit sind prekär; Im allgemeinen, die Logistik Arbeitnehmern und die Lagerarbeiter haben ähnliche prekäre Positionen 4. Produkte lagern meist nutzlos dort, wo nicht benötigt und sind nicht verfügbar dort, wo sie gebraucht werden • Fabrikanten, Verteiler, Einzelhändler und Nutzer, sie alle lagern Produkte ein, oft in riesengroßen Mengen über ihre Netzwerke aus Lagerhäusern und Distributionszentren, dennoch das Serviceniveau und die Reaktionszeiten sind gegenüber den lokalen Nutzern eingeschränkt und unzuverlässig 5. Produktion und Lagerraum bleiben unausgelastet • Die meisten Unternehmen investieren in Produktions-, und Lagereinrichtungen, welche meistens unausgelastet, oder schlecht genutzt sind. Sie befassen sich mit Produkten, die besser woanders behandelt würden, und folglich viel unnötigen Transport erzwingen Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval11 Québec 2012-11-19, 11/77
    • Logistische Ineffizienz und Nicht-Nachhaltigkeit Symptome die uns führen heftig und kraftvoll eine Mauer zu schlagen 6. Viele Produkte werden nie verkauft, nie verwendet • Ein signifikanter Teil der Verbrauchsgüter erreicht niemals rechtzeitig den Zielmarkt. Diese Güter bleiben oft unverkauft und/oder ungenutzt, während sie woanders notwendig gewesen wären; in der frisch Lebensmittelindustrie, werden Produkte mit alarmierender Geschwindigkeit vernichtet: 12% beim Transit, 25% am EinzelhandelRusting new cars in disused airfield 7. Produkte erreichen nicht diejenigen, die sie am meisten brauchen • Das trifft besonders zu in weniger entwickelten Ländern und in den von Katastrophen und Krisen betroffenen Zonen 8. Produkte wandern unnötigerweise kreuz und quer auf dem Globus • Produkte werden gewöhnlich Tausende von Kilometern transportiert, die man hätte vermeiden können, wenn sie viel näher am Nutzungsort gefertigt oder zusammengesetzt würdenf 9. Schneller, zuverlässiger, multimodaler Transport ist ein Traum  Obwohl es großartige Intermodalen Beispiele gibt, iim allgemeinen die Synchronisation ist so schwach, die Schnittstellen so schlecht konzipiert, dass multimodale Reiserouten meist kostenineffizient und riskant sind. 10. Ein Alptraum: Produkttransport in und aus den Städten heraus  Die meisten Städte sind nicht konzipiert und ausgestattet, um Gütertransport, Behandlung und Lagerung zu erleichtern. Gerade das macht die Versorgung der Unternehmen und der Verbraucher in Städten zum Alptraum Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 12/77
    • Logistische Ineffizienz und Nicht-Nachhaltigkeit Symptome die uns führen heftig und kraftvoll eine Mauer zu schlagen 11. Netzwerke sind weder sicher noch robust • Es gibt eine extreme Konzentration von Operationen in einer beschränkten Anzahl zentralisierter Produktions- und Distributionseinrichtungen. Das erzeugt Verkehr auf einem reduzierten System intensiv genutzter Routen • Das macht die logistischen Netzwerke und Supply Chains vieler Unternehmen unsicher angesichts räuberischer und terroristischer Angriffe, und nicht robust gegenüber Naturkatastrophen und Nachfrage-Krisen 12. Intelligente Automation und Technologie sind schwer zu rechtfertigen • Fahrzeuge, Bearbeitungssysteme und Arbeitseinrichtungen müssen sich mit einer großen Anzahl von Baustofftypen, Formen und Einheitsladungen befassen, und dabei mit jedem Akteur unabhängig und lokal dessen Belange verhandeln • Das rechtfertigt kaum den Einsatz von „Verbindende Intelligente Technologien“ (z.B. RFID), die systemische Behandlung und Transportautomatisierung, sowie intelligente Steuerungs- und Kooperations-Software 13. Innovation wird stranguliert • Innovation wird erstickt, namentlich durch Mangel an generischen Standards und Protokollen, Transparenz, Modularität und einer systemischen, offenen Infrastruktur. • Das verhindert Schlüsselinnovationen, so dass der Blick auf marginale und Mini- Innovationen gerechtfertigt scheint Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 13/77
    • Kartographierung der Ineffizienz und der Nicht-Nachhaltigkeit Symptomeversus der ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Aspekten Gesellschaftlich Ökonomisch Ökologisch Ineffizienz und nicht-Nachhaltigkeit Symptome 1 Luft und Verpackung wird transportiert 2 Leerfahrten sind eher die Regel als die Ausnahme 3 Fernlastfahrer: moderne Cowboys Produkte lagern meist nutzlos dort, wo nicht benötigt und sind nicht verfügbar 4 dort, wo sie gebraucht werden 5 Produktion und Lagerraum bleiben unausgelastet 6 Viele Produkte werden nie verkauft, nie verwendet 7 Produkte erreichen nicht diejenigen, die sie am meisten brauchen 8 Produkte wandern unnötigerweise kreuz und quer auf dem Globus 9 Schneller, zuverlässiger, multimodaler Transport is ein Traum 10 Ein Alptraum: Produkttransport in und aus den Städten heraus 11 Supply Chain- und Logistiknetzwerke sind weder sicher noch robust 12 Intelligente Automation und Technologie sind schwer zu rechtfertigen 13 Innovation wird stranguliert Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 14/77
    • Das Grand Challenge der globalen Nachhaltigkeitslogistik Design eines Systems, um physikalische Objekte weltweit zu bewegen, lagern, realisieren, ausliefern und verwenden, mit der Art und Weise dass das ökonomisch, ökologisch und sozial Effizient und Nachhaltig istMontreuil B. (2011) “Towards a Physical Internet: Meeting the Global Logistics Sustainability Grand Challenge,” Logistics Research, 3(2-3), 71-87, 2011. Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 15/77
    • Das Gesamtziel in Richtung der globalen Logistische Effizienz und Nachhaltigkeit entlocken Ökologisches Ziel Die Treibhausgasemissionen, der Energieverbrauch und die Umweltverschmutzung die von der Logistik induziert sind durch eine Größenordnung nachhaltig verringern Ökonomisches Ziel Die globalen ökonomischen Belastungen der Logistik durch eine Größenordnung nachhaltig verringern und gleichzeitig die Erhöhung der Geschäftsproduktivität erzeugen Gesellschaftliches Ziel Die Lebensqualität der Beschäftigten in der Logistik und zuggleich der Weltbevölkerung erheblich und dauerhaft verbessern, durch die Verbesserung der rechtzeitige Erreichbarkeit und Mobilität der physikalischen ObjekteHinweis: Im folgenden ist die Logistik in ihrem weitesten Sinn. Sie schließt Transport, Handhabung, Lagerung, Lieferung und Realisierung (Herstellung,Montage, Endbearbeitung Personalisierung, Recycling) und die Verwendung ein Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 16/77
    • Digitales Internet Die Information-Highway Metapher nutzen vor Jahrzehnten, die Gemeinschaft von Informations- und Kommunikationstechnologien steckte in einem riesigen ineffizient und unhaltbare Gewirr infolge Millionen unverbundenen Computern Als die digitale Weltnach einem Konzept für ihre eigene Transformation suchte, bezog sie sich auf eine physikalische Transport und Logistik inspirierte Metapher : Ausbau des Information-Highway Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 17/77
    • Das Grand Challenge der IT treffen Ausbau jenseits der Information-Highway Metapher Vorher: Millionen von unverbundenen Computer – ineffizient und unhaltbar Nachher: Millionen von verbundenen Servern und der Computern, um der „Information-Highway“ zu bildenSchlüsselenabler: Transmission formatierter Datenpakete, so dass sie heterogene Systeme durchlaufen können, indem sie das TCP/IP Protokoll einhalten Resultat: das Internet, das Web, das Handy, die Apps,… Eine eröffnete und verbundene verteilte Netzwerk-InfrastrukturVerarbeitende Industrie, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft für immer umwandeln Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 18/77
    • In Richtung ein Physikalisches Internet Das digitale Internet als Metapher für die physikalische Welt Obwohl es grundlegende Unterschiede zwischen der Physikalischen- und der Informations-Welt gibt, So hat die Physikalische Internetinitiative zum Ziel die Metapher des Internets auszuwerten, um eine Vision für eine nachhaltige und fortschrittliche Schlüssellösung zu globalen Problemen vorzuschlagen, die eng verknüpft sind mit der Art wie wir weltweit physikalische Objekte bewegen, lagern, realisieren, versorgen und benutzenMontreuil B. (2011) Towards a Physical Internet: Meeting the Global Logistics Sustainability Grand Challenge, Logistics Research,currently available as online publication, 2011-02-12, http://www.springerlink.com/content/g362448hw8586774/fulltext.pdf Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 19/77
    • Aussetzung der Schlüsseleigenschaften der Vision vom Physikalischen InternetEvolution in Richtung eines weltweiten Physikalischen Internet Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 20/77
    • Das Physikalische Internet (PI, π) Das Physikalische Internet ist ein offenes globales Logistiksystem, das auf die physikalische, digitale und operative Interkonnektivität durch Verkapselung, Schnittstelle und Protokollen gegründet ist Das PI ermöglicht einem effizienten, nachhaltigen, anwendbaren und belastbaren Logistiks-WebMontreuil B., R.D. Meller & E. Ballot (2012). Physical Internet Foundations, In: Service Orientation in Holonic and Multi Agent Manufacturing and Robotics, edited by T. Borangiu et al., Springer. Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 21/77
    • Vereinfachte Vorstellung des Physikalischen Internet • Freier Markt für den Warentransport (Ebay-ähnlich) • Behandelt nur Modulare Containern „Black Box“ • Offene und gemeinsame Transport- und Distributionsnetzwerke • Beträchtliche Gemeinschaft von Nutzern • Verbesserung der logistischenNahtlos Konsolidierung der modularen Containern in das Physikalischen Internet Leistungsfähigkeit durch die Lieferant B. Montreuil & C. Thivierge, 2011 Zertifikation und Bewertung durch Benutzer Angepasst von einem Beitrag von Professor Russ Meller von CELDi, U. von Arkansas Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 22/77
    • Positionierung des Physikalischen Internet World Wide Web (WWW) Digital Internet Digitale Information Pakete Intelligentes Stromnetz Physikalische Objekte durch WWW anschließen Internet der Dinge Energie Vernetzte Intelligente Objekte Internet Energie Pakete Offenes Logistiks-Web Physikalisches Internet Intelligente Physikalische Pakete Original Schaltplan von Benoit Montreuil, 2010, Physical Internet Manifesto, www.physicalinternetinitiative.org Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 23/77
    • Universal Interkonnektivität Hochleistungs-Logistikzentren, Beförderer und Systeme, so dass es eine nahtlos, einfach, schnell und billig sein soll, um physikalische Objektendurch Mode und Route zu verbinden, mit dem übergeordnete Ziel in Richtung einer universellen Interkonnektivität Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 24/77
    • Verkapselung Das Physikalische Internet beschäftigt sich nicht direkt mit Physikalischen Gütern Es erfordert ihrestandardisierte Verkapselung, wie Datenpakete im Digitalen Internet Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 25/77
    • Physikalische Verkapselung Güter physikalisch in π-containern einkapseln, die modular, umweltfreundlich, intelligentund weltweit standardisiert sind Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 26/77
    • Physikalische Verkapselung von Güter in π-Containern Modular, umweltfreundlich, intelligent u. weltweit standardisiert• Die Ware innerhalb eines π-Containers ist als Inhalt des π-Containers modularisiert, und wird nicht explizit vom Physikalischen Internet bearbeitet• Abgestuft vom Cargo Container bis hin zu winzigen Größen• Konzipiert, um auf einfache Weise durch verschiedenartige Transport-, Behandlungs-, und Lagerungsmittel durchgeschleust zu werden• Umweltfreundliche Materialien mit minimalem sekundären ökologischen Fußabdruck• Intelligente Tags, möglicherweise mit Sensoren, um ihre korrekte Identifizierung, Routenführung und Instandhaltung zu ermöglichen• verschiedene nutzungsangepasste strukturelle Größen• Falls notwendig, Konditionierungsfähigkeiten (z.B. Temperatur-Kontrolle)• Versiegelbar aus Sicherheitsgründen Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 27/77
    • Physikalische Verkapselung von Güter in π-Containern Abmessungen und Armaturen Weltweit standardisiert Potentiell Illustrative modulare Abmessungen YKonzeption von Benoit Montreuil und Marie-Anne CôtéCIRRELT, Université Laval, Québec, Canada, 2012 X Z 0,12 m 0,1 m 0,24 m 0,2 m 0,36 m 0,3 m 0,48 m 0,4 m 0,6 m 0,5 m 0,6 m 1,2 m 1,2 m 2,4 m 2,4 m 3,6 m 3,6 m Konzeption, 4,8 m 4,8 m welche die dreidimensionale 6m 6m der Modularität von π-containers 12 m 12 m veranschaulicht E. Ballot, B. Montreuil Die Darstellung der π-Containerkonzeption hat einen strenge konzeptionellen und funktionalen Zweck: es hat keine präskriptiven Absicht von Konzeption und Engineering Design Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 28/77
    • Physikalische Verkapselung von Güter in π-Containern Einfach zu verbinden in zusammengesetzte Containern, dann zu zerlegenKonzeption von Benoit Montreuil und Marie-Anne CôtéCIRRELT, Université Laval, Québec, Canada, 2012 Konzeption, welche die Zusammensetzungsfunktionalität von π-containers veranschaulicht Die Darstellung der π-Containerkonzeption hat einen strenge konzeptionellen und funktionalen Zweck: es hat keine präskriptiven Absicht von Konzeption und Engineering Design Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 29/77
    • Die räumliche Auswirkung der modularen Verkapselung Konsumgüterindustrie 258 Kistengrößen Unternehmen 494 Produkte 268 Regalpakete Auf dem Kisten-Ebene, es gibt Anwendung von nur eine Nettozunahme von 10% modularen Maßen(<15)Hier keine Änderungin Form der Produkte.Die Zahl der Produkte bei Kisten darf von +oder - 10% variieren.Der Versuch beschränkt sich auf die Kisten Auf dem Pallette-Ebene, eseher auf die π–Containern um sich auf die gibt Nettoeinsparungen vonModularität zu konzentrieren 10%!Meller, R. D., Lin, Y.-H., and Ellis, K. P., “The Impact of Standardized Metric Physical Internet Containers on the Shipping Volume of Manufacturers,”in Proceedings of the 14th IFAC Symposium on Information Control Problems in Manufacturing, Bucharest – Romania, (2012). Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 30/77
    • Produktdesign unter Berücksichtigung optimaler Container-Raumnutzung Produkte sind so konzipiert, um die Last die sie auf dem Physikalischen Internet erzeugen zu minimieren, mittels Anpassung der Dimensionen an Standardcontainer Dimensionen, und mit maximaler volumetrischer und funktionaler Dichte für ihre Verpackung in Containern• Die maximale volumetrische Dichte haben solange sie sich im Physikalischen Internet Containern befinden, bei Gebrauch extrahierbar entsprechend ihren Anwendungsdimensionen• Die Funktionsdichte kann als das Verhältnis der genutzten Funktionalität zum Produkt aus Gewichts und Volumens ausgedrückt werden• nur Key-Komponenten und Module intensiv durch das Physikalisches Internet geschickt werden müssen – in der Gebrauchsnähe zusammen mit am Ort Source: guim.fr verfügbaren Objekten einfach zu komplettieren sind Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 31/77
    • Digitale Verkapselung Die Fähigkeiten der intelligenten π-Containern verbunden an das Digitalen Internet und dem World Wide Web und ihrer gekapselten intelligenten Objekte, so gut wie möglich auswerten, um die Performance wie sie die Kunden wahrnehmen, sowie die Gesamtleistung desPhysikalischen Internet zu verbessern Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 32/77
    • Das Physikalische Internet und das "Internet der Dinge"  Das Internet der materiellen Dinge erlaubt die allgegenwärtige Verbindung physikalischer Objekte, die mit einer intelligenten Verbindungs- Technologie (RFID, GPS, Internet, usw.) ausgerüstet sind, die die Objekte kontinuierlich verbessert und die Selbstkontrolle der Objekte durch Netzwerke ermöglicht  Das Physikalische Internet soll so gut wie möglich die Fähigkeiten der in intelligenten Containern gekapselten Intelligenten Objekte nutzen, um die vom Kunden und Nutzer wahrgenommene Performance sowie die Gesamtleistung des Physikalischen Internet verbessern Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 33/77
    • Schnittstellen optimiert fürUniverselle Interkonnektivität Physikalische & Digitale Schnittstellen die die Eigenschaften von π-Containern nutzenund die weltweit standardisiert sind Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 34/77
    • Übergang von Lagerungs- und Behandlungssystemen von Material zu Lagerungs- und Behandlungssystemen von π-Containern Ein π-container Lagerungs- und Verarbeitungssysteme von π-Containern der mit Rädern ausgerüstet ist, ist mit innovativen Technologien und Prozessen, π-Spediteure durch seine modularen die die Eigenschaften der π-Container nutzen, Ein Flurförderzeug ohne Standardschnittstellen um auf schnelle, preiswerte, sicher und zuverlässige Weise Gabeln, die das Einrasten geschnappt und die Verriegelung ihre Beladung, Lagerung, Komposition, Dekomposition, Funktionalitäten der π-container ausnutzt Monitoring, Schutz und Entladung durch intelligente, nachhaltige und nahtlose π-Förderern Automation und humanes Handling zu ermöglichen In π-Lagern, konventionelle Regalen können verwendet werden, jedoch Innovationen in den Lagertechnologien welche die Funktionseigenschaften von modularen π-containern In π-Lagern, Ein in hohem Grade flexibles „plug-and-play“ ausnutzen, können Modular π-Containern π-Förderer, der die modularen Standard- ausgenutzt werden können wie Abmessungen und die Schnittstellen von π-Containern ausnutzt π-Lagern Containerhafen Terminal gestapelt werdenReferenz: Montreuil, B., R.D. Meller, E. Ballot (2010) Towards a physical internet: the impact on logistics facilities and material handling systems design and innovation, in Progress in Material Handling Research, Edited by K.Gue et al., Material Handling Industry of America, 23 p., 2010. Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 35/77
    • Logistikzentren für das Physikalische Internet entwickelt Transit Center erleichtert die Lkw-Lkw Anhängerumladung entlang Relaisnetzwerke durch das Physikalische InternetReferenz: Meller, R.D., B. Montreuil, C. Thivierge & Z. Montreuil (2012), Functional Design of Physical Internet Facilities: A Road-Based Transit Center, in Progress in Material Handling Research: 2012, MHIA,Charlotte, NC, to appear (2012). Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 36/77
    • Multimodale Logistikzentren sind für das Ozean, See oder Fluss Physikalische Internet entwickelt,um nahtlos, schnelle, preiswerte, sicherzuverlässige, verteilte und multimodale Transport und Einsetzung von π-containers durch das Physikalisches Internet ermöglichen zu können Physikalisches Internet Straße-Schiene Hub Fahrbahn References • Montreuil, B., R.D. Meller, E. Ballot (2010) Towards a physical internet: the impact on logistics facilities and material handling systems design and innovation, in Progress in Material Handling Research 2010, Edited by K. Gue et al., Material Handling Industry of America, 23 p. • Ballot É., B. Montreuil & C. Thivierge (2012) Functional Design of Physical Internet Facilities: A Road-Rail Hub, in Progress in Material Handling Research 2012, Edited by B. Montreuil et al., Material Handling Industry of America, 34 p. Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 37/77
    • Logistikzentren für das Physikalisches Internet entwickeltNahtlose, schnelle, preiswerte, sicher, zuverlässige, verteilte und multimodale Transport und Einsetzung von π-containers durch das Physikalisches Internet ermöglichen Straßen-Hub von π-Containern LKW-LKW crossdocking entlang eines Relaisnetzwerkes durch das Physikalisches InternetMontreuil, B., R.D. Meller, C. Thivierge, C., and Z. Montreuil (2012), Functional Design of Physical Internet Facilities: A Unimodal Road-Based Crossdocking Hub,, in Progress in Material Handling Research: 2012, MHIA. Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 38/77
    • Physikalische Internet Protokolle Protokolle optimieren für die Universelle Interkonnektivität, welche die mehrschichtigen Dienstleistungendes Physikalischen Internets reguliert Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 39/77
    • Logistikdienstleistungen Standardprotokolle Standardisierte Multischichtige Service-Architektur und -protokolle Öffnen Logistik- VerbindungsmodellMontreuil B., E. Ballot & F. Fontane (2012). An Open Logistics Interconnection Model for the Physical Internet, Proceedings of INCOM 2012 Symposium, Bucharest, Romania, 2012/05/23-25. Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 40/77
    • Einsatz und Leistungsfähigkeit der ZertifizierungenMehrstufige Zertifizierungen im Physikalischen Internet für Container, Bearbeitungssysteme, Fahrzeuge, Informationssysteme Häfen, Distributionszentren, Straßen, Städte und Gebiete, Protokolle und Prozesse, usw. Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 41/77
    • Offenes Performance Monitoring einführen aktuelles, offenes Monitoring der tatsächlich erreichten Leistungsfähigkeit aller zertifizierten π-Akteure und Entitäten bezüglich der wichtigsten Erfolgskennziffern, der kritischen Parametern wie Geschwindigkeit, Dienstlevel, Zuverlässigkeit, Schutz und SicherheitEin derartiges Monitoring der Leistungsfähigkeit ist weltweit öffentlichverfügbar, um tatsachenbezogene Entscheidungen treffen zu können und um kontinuierliche Verbesserung zu stimulieren Offene Information soll gewährleistet werden unter Beachtung von Vertraulichkeit der spezifischen Transaktionen Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 42/77
    • Ein Globales SystemDas Physikalische Internet ist überallan jeder möglicher Skala, nahtlos anwendbar Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 43/77
    • Das Physikalische Internet: der gleiche Begriffsrahmen an irgendeiner SkalaIntra-Zentrum Inter-Prozessoren Netzwerk Intra-Anlage Inter-Zentren Netzwerk Intra-Standort Inter-Anlage Netzwerk Intra-Stadt Inter-Standorten Intra-Kontinental Netzwerk Inter-Städten, Intra-Staat/ Provinz Netzwerk Inter-Kontinental Weltweit Netzwerk Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 44/77
    • Vernetzte Zuverlässigkeit und Netzstabilität priorisierenDas Gesamtnetz der Netze des globalen Physikalischen Internets sollte seine eigene Reliabilität und diejenigeseiner Container und seinen Speditionen rechtfertigen. Die Verflechtung der Netzwerke und die Multiplikation der Knoten sollten die Robustheit und Resilienz des PhysikalischenInternet gegenüber unvorhersehbaren Ereignissen sicherstellenWenn Z.B., ein Knoten oder ein Netzwerksegment ausfällt, sollte der Containerverkehr so leicht und automatisch wie möglich umgeleitet werden können Reference: Peck H., “Supply chain vulnerability, risk and resilience”, Chap. 14 in Global Logistics New Directions in Supply Chain Management, 2007 Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 45/77
    • Vernetzte Zuverlässigkeit und Netzstabilität priorisierenAkteure, Beförderern, Routen, Knoten und fließendeContainern des Physikalischen Internet sollen aufeinander inSynergie wirken, um zu garantieren: – die Integrität der in π-Containern Physikalischen eingekapselte Objekte – die physikalische und informationelle Integrität von π-Container, π-Beförderern, π-Wege und π-Nodes – die informationelle Integrität der π -Akteure (Menschen, Software Agenten) – die Robustheit der Klient-fokussiert Performance für das Liefern und Speichern von π-Containern Referenz: Peck H., “Supply chain vulnerability, risk and resilience”, Chap. 14 in Global Logistics New Directions in Supply Chain Management, 2007 Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 46/77
    • Ermöglichung eines Logistik Web Der Zweck des Physikalisches Internet von einer Benutzerperspektive Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 47/77
    • Von einer Benutzerperspektive, das Physikalische Internet zielt darauf ab, einen effizienten, nachhaltigen, flexiblen und schnellen Logistik Web zu ermöglichen Logistiks-Web Satz von öffentlich verbundene physikalische, digitale, menschliche, organisatorische und Sozial Akteuren und Netzwerke, die darauf abzielen, der weltweite Logistikbedarf von Leuten, Organisationen, Gebieten und Gesellschaft effizient und nachhaltig zu dienenMontreuil B., R.D. Meller & E. Ballot (2012). Physical Internet Foundations, In: Service Orientation in Holonic and Multi Agent Manufacturing and Robotics, edited by T. Borangiu et al., Springer. Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 48/77
    • Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 49/77
    • Ein offenes und globales Mobilität Web aktivierenUmstellung vom Punkt-zu-Punkt Transport zum verteilten multimodalen Transport Québec 20 Montréal 20-401 81Alexandria Bay, US border 90 Syracuse 90 Buffalo 71 Cleveland 70 Columbus 70 Indianapolis 44 St-Louis 44 Springfield 44 Tulsa Aktuell Vorgeschlagen 40 Oklahoma City P2P Verteilte 40 Amarillo Zurückzulegende Distanz (Km): 5030 5030 40 Albuquerque Fahrer: 1 17 40 Flagstaff Lastkraftwagen: 1 17 40 Needles Anhänger: 1 1 Barstow Einwegfahrzeit (Std): 48 51+ 15-10 Rückkehr Fahrzeit (Std): 48+ 51+ Los Angels Totalzeit an Transitpunkten(Std): 0 9 Einwegzeit des Anhängers von Quebec nach LA (Std) 120 60+ Mehrstufige Reise Rückkehrzeit des Anhängers von Quebec nach LA (Std) Totalreisezeit des Anhängers (Std): 120+ 240+ 60+ 120+von Quebec nach Los Angeles Durchschnitt Fahrzeit pro Fahrer (Std): Durchschnitt Zeitreise pro Fahrer (Std): 96+ 240+ 6 6,5 Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 50/77
    • Ein offenes und globales Mobilität Web aktivierenUmstellung vom Punkt-zu-Punkt Transport zum verteilten multimodalen Transport Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 51/77
    • Aktuelle Logistiksysteme veranschaulichenEin kleiner Fall von Zweieinzelhändler Zweihersteller Aktuelle konzeptuelle Netzwerke Aktuelle räumliche StrömeAdaptiert von: Hakimi D., B. Montreuil & E. Ballot (2012), Simulating a Physical Internet Enabled Logistics Web: the Case of Mass Distribution in France, ISERC 2012, 2012/-5/19-23 Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 52/77
    • Die Auswirkung der Ausnutzung eines Mobilitäts-Web Hier begrenzt auf unimodalen StraßentransportAktuell Mobilitäts-WebP# : Fabrik; :Einzelhandelsgeschäft; S# : Private Distributionszentrum P# : Fabrik; : Einzelhandelsgeschäft; : Offenes Hub : Produkt Fluss : Landverkehrsweg D# : Distributionszentrum Zurückgelegte Entfernung: -27% Kraftstoffverbrauch: -19% Durchschnittliche Liefertermin: +2% Maximale Liefertermin: -36% Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 53/77
    • Ausnutzung eines Physikalischen Internets ermöglichten Bimodal Mobilitäts-Web für die Konsumgüter-Industrie in Frankreich Straße und -Schienenverkehr, die nahtlos an das PI Backbone-Netzwerk integriert sind Simulation basiert auf Produktverteilung Fluss zu zwei Spitzeneinzelhändlern in Frankreich, aus ihren 100 Spitzenlieferanten Aktueller Strom Physikalisches Internet Ströme Physikalisches Internet Trafik Präliminiere Ergebnisse unter Verwendung der vorhandenen Infrastrukturen, der Anlagen, der Nachfragemuster und der Kundendienstleistungen Ökonomical: Von 4% bis 26% Gesamtkosteneinsparung Ökological: Ungefähr 3mal besser im Hinblick auf Treibhausgasemissionen,durch die Kombination Straße-zu-Schiene modaler Übertragung und des Leistungsfähigeren Straßentransportes Ballot É., B. Montreuil, R. Glardon (2012), Simulation de l’Internet Physique: controbution à la mesure des enjeux et à sa définition, PREDIT Research Report, France, June 2012, 96 p. Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 54/77
    • Ein offenes und globales Distribution Web aktivieren und nutzen Die meisten Unternehmen konzipieren, ausführen und optimieren selbständig ihre privaten Distributionsnetzwerk. Sie investieren in Distributionszentren (DZ)oder sie binden sich an langfristige Mietverträge oder VerträgeNur in den Vereinigten Staaten,es gibt 535 000DistributionszentrenDie Meisten von ihnen sindvon einer einzigen Firma verwendetDie meisten Firmen verwenden weniger als 20 DZStellen Sie sich das Potenzial vor, wenn jeder Firma seineProdukte durch ein offenes Web einsetzen könnte,einschließlich in die 535 000 offenen DZ in den USAReferenz: Montreuil and Sohrabi, From Private Supply Networks to Open Supply Webs, IERC 2010 Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 55/77
    • Vorrat quer über dem Distributions-Webfür effiziente, schnelle u. agile Kunden-Antwort dynamisch einzusetzen Aktuell private System Vorgeschlagene offenes System Fabrikant A Fabrikant B PA1 PA2 PB DA DB D1 Einzelhändler 2 D2a D2b S1a … S1e S2a … S2e S2f … S2j Einzelhändler 1 Kundenauftrag P# : Fabrik : Einzelhandelsgeschäft S# : Private Distributionszentrum O# : Offene Distributionszentrum Physische FlussAdaptiert von Hakimi D., B. Montreuil & E. Ballot (2012), Simulating a Physical Internet Enabled Logistics Web: the Case of Mass Distribution in France, ISERC 2012, 2012/-5/19-23 Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 56/77
    • Die Wertschöpfung eines Distributions-Web Ausnutzung, wenn bereits ein Mobilitäts-Web ausgenutzt istMobilitäts-Web Mobilitäts-Web + Distributions-Web P# : Fabrik; : Einzelhandelsgeschäft; : Offenes Hub P# : Fabrik; : Einzelhandelsgeschäft; : Offenes Hub D# : Distributionszentrum : Offenes Distributionszentrum Zurückgelegte Entfernung: -23% Kraftstoffverbrauch: -29% Durchschnittliche Liefertermin zu lagern: -79% Maximale Liefertermin zu lagern: -71% Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 57/77
    • Die Auswirkung der Nutzung eines Logistiks-Webs, welche Mobilitäts-und Distributions-Webs integriertPrivate Logistiksnetwerke -42%; -44% -19%; -27% Mobilitäts-Web Treibstoff ; Fahrt -29%; -23% Mobilitäts-Web + Distributions-Web +16%; +15%[Mittelwert; Max]Liefertermin zu lagern -82%; -74% -79%; -71% Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 58/77
    • Offene Globales Realisations-Web Physikalische Bewegungen und Lagerung minimieren durch digitale Übertragung des „Know-Hows“ und möglichst lokale Materialisierung der Produkte durch das offenes Realisierungs-Web Das Physikalische Internet soll die wissensbasierte Dematerialisierung physikalischer Produkte und ihre Rematerialisierung als physikalische Objekte am Gebrauchsort umfassend ausnützen Mit zunehmender Reife des Physikalisches Internet soll es immermehr offene, verteilte und flexible Produktionszentren umfassen die für die Kunden eine Vielzahl von Produkten realisieren (erstellen, assemblieren, endfertigen) können aus digital übertragenen Spezifikationen, aus lokalen physikalischen Objekte und ggf. aus kritischen physikalischen Objekten von entfernten Quellen Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 59/77
    • Dynamische Externalisierung der Produktrealisierung in RichtungZertifizierten Offenen Zentren innerhalb des Realisierungs-Webs um eine effiziente und agile Durchführung nahe der Gebrauchspunkt zu ermöglichen Aktuelle Realisierungsnetzwerk, Alternative Realisierungsnetzwerk, Alternatives Realisierungsnetzwerk, das um ein integriertes das ein Realisierungs-Web das ein Realisierungs-Web Herstellungs- u. Montagewerk für das Outsourcing der Montage für das Outsourcing der Herstellung zentriert ist ausnutzt u. Montage ausnutzt OA OA OA OA OA OA OM OM OA OA OA OA OA OA OM M+A OA M OA OA OA OM OA OA OA OA OM OA OA OA OM OA OA OA OA OA OA OA Aktuell OM Aktuell Schnappschuss SchnappschussKunde M+A Fabrikant + Assembler Integration OA Offener Assembler aktuell ausgenutzt OM Offen Fabrikant aktuell ausgenutzt M Fabrikant OA Offener Assembler aktuell nicht ausgenutzt OM Offen Fabrikant aktuell nicht ausgenutzt Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 60/77
    • Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 61/77
    • Eines Supply Webs ausnutzen So kann beispielsweise jeder Lieferant mit jedem Kunden einen garantierten Stufe-2 X-Zeitzugänglichkeitsvertrag unterzeichnen und er hat die Verantwortung für Produktlieferung, -einsetzung und -realisierung zu halten Stufe-1 Supply Web Tier-0 Realisations-Web Kunde hat minimalen Vorrat Distributions-Web Der Lieferant nutzt seiner KundenJeder Kunde hat Zugang zu einem globalen Poolvon π-zugelassene Lieferanten und umgekehrt Mobilitäts-Web für eine gemeinsame Einsetzung Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 62/77
    • Ein Supply Web mit Myriaden von π-zertifizierten Lieferanten, offene & Globale Zugang, standardisierte Verträge, offene Monitoring und LieferantenbewertungenMulti-abgestuft,von Rohstoffenzu EndproduktenJede nutztdie Mobilitäts-,Distributions- & Realisation Webs aus Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 63/77
    • Von Einzelhandlern/Vermietungen Netzwerken, die die isolierten Kunden versorgen Zu den verbundenen Benutzern, die ein offenes Service-Netzwerk ausnutzen. Die Benutzer kaufen Produkte in geringerem Prozentsatz. Wenn es notwendig ist,sie erwerben vielmehr den Zugangzu der Produktfunktionalität beimProdukt Eigentümer oder Betreiber von Verleih-Zentren Von den anderen Logistiks-Web Bestandteile unterstutz Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 64/77
    • Innovation wird durchdas Physikalische Internet beeinflusst Innovation π-aktivieren Innovation π-aktiviert Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 65/77
    • Technologische Innovation Technologies wird durch das π-aktivieren Physikalisches Internet beeinflusst Technologies π-aktiviertFlex Conveyer von KIT/Gebhardt (Kai Furmans) GridFlow von Auburn Universität (Kevin Gue) Montreuil, B., Meller, R.D., et al., “Designing Facilities for the Physical Internet,” Material Handling Industry of America, Charlotte, NC, 2010-2012. Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 66/77
    • Geschäftsmodellinnovation ist durchdas Physikalisches Internet beeinflusst Geschäftsmodelle Innovative Geschäftsmodelle, π-aktivieren für die Kommerzialisierungder Angebote π-aktiviert bei verschiedenen Parteien, Geschäftsmodelle unter Berücksichtigung der Einkommen, π-aktiviertder Verträge, der Verantwortung und Versicherungen der Beteiligten Wie werden die potenten π-aktiviert Äquivalente von Amazon, eBay und Google heißen? Wie werden sich die Hersteller, Großhändler, Einzelhändler, Transporteure und Logistik-Versorger so weiterentwickeln, um das Physikalische Internet optimal einzusetzen? Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 67/77
    • Infrastrukturinnovation ist durchdas Physikalische Internet beeinflusst Infrastrukturen Die Homogenität des Physikalischen Internet π-aktivieren bezüglich der π-Container mit ihren gekapselten Objekten sollte eine bessere Nutzung der Modes Mitteln ermöglichen Infrastrukturen und infolgedessen die Kapazitäten der Infrastrukturen π-aktiviert durch zur Zeit unerreichbare Innovationen vergrößern indem Standardisierungen, Rationalisierungen und Automatisierungen intensiv genutzt werden FoodTubes und CargoCap: Beispiele von z.Z. erwogenen Infrastrukturinitiativen, derenDurchführungsentwicklungsfähigkeit durch Annäherung an das Physikalische Internet verbessert werden kann http://www.ilookforwardto.com/2010/12/foodtubes-really-fast-food-delivered-in-a-physical-Internet-of-underground-pipes.html http://www.cargocap.com/content/what-is-cargocap Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 68/77
    • Realisierung der VisionÜbergang zu einem weltweiten Physikalischen Internet Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 69/77
    • Physikalisches Internet: Globale, systemische und nachhaltige Vision einer stimulierenden und prägenden Aktion weltweit Individuelle Initiativen durch Unternehmen, Industrien und Regierungen sind notwendig aber nicht ausreichend Es besteht die Notwendigkeit einer makroskopischen, holistischen, systemischen Vision,die einen einheitlichen, inspirierenden und stimulierenden Rahmen anbietet Es gibt einen Bedarf für eine kombinierte Menge globaler und lokaler Initiativen auf diese Vision hin. Diese kann aufbauen auf derzeitigen Aktivposten und Projekten, um vom aktuell global Ineffizient und nicht nachhaltigen zum gewünschten global Effizient und nachhaltigen Zustand zu kommen. Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 70/77
    • Physikalisches Internet Implementierung Progressive Installation, Zusammenarbeit und Zertifizierung Die weitreichende Entwicklung und der Einsatz des Physikalischen Internet werden nicht über Nacht in einer Bick-Bang-Logik sondern eher in einer kontinuierlichen Logik der Kohabitation und der progressiven Entwicklung erreicht, angetrieben von Akteuren,die stufenweise die Physikalischen Internetnormen integrierenund immer wertvolleren Gebrauch und Nutzung davon machen Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 71/77
    • Physikalisches Internet Implementierung Progressive Installation, Zusammenarbeit und Zertifizierung eine sanfte Übergangsphase wird mit Umdenken und Anpassungen beginnen und dann eher transformative Phasen realisieren Das Physikalische Internet könnte sich deshalb allmählich konstituieren durch mehrstufige Zertifizierung der: – Protokolle – Container – der Bearbeitungs- und Lagerungs-Technologien, Distributionszentren, Produktionszentren, Bahnstationen, der Häfen, und multimodalen Hubs – der Informationssysteme (z.B. für Reservierung, intelligente Etiketten, Portale) – der städtischen Zonen und Regionen, der Ländergrenzen Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 72/77
    • Zusammenfassung 1/3 Das Physikalische Internet: Ein Instrument um die großartige Herausforderung der globalenLogistik-Effizienz und -nachhaltigkeit zu bewältigen Die Internet-Metapher ausnutzen, um ein Durchbruchlogistiksystems zu fördern Eine Verpflichtung zu offenen Universellen Verbindung von Logistikdienstleistungen und Ressourcen Eine integrierte, holistische Anstrengung (Angriff), um eine effizientere und nachhaltige Art und Weise, wie wir die physikalischen Objekte weltweit bewegen, lagern, realisieren, ausliefern und verwenden A hochskalierbaren Coopetition Ansatz Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 73/77
    • Zusammenfassung 2/3Das Physikalische Internet : keine Utopia, kein Big-Bang Das Physikalische Internet baut auf den Netzwerke-Effekt an. Es bekommt immer mehr effektive, wie es mehreren Benutzern versammelt Es muss eine kritische Masse versammeln, erst vorhandener Infrastrukturen und Mitteln nutzen, dann allmählich die Innovation fördern Wenngleich, es sei letzlich global, muss es zuerst in den fruchtbaren Gebieten wachsen, um durch Schlüsselführer von der Industrie, Regierung und Academia kooperativ gestützt zu werden. Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 74/77
    • Zusammenfassung 3/3Die Internationale Initiative des Physikalischen Internet : Eine offene Innovation Mit diesem Manifest und dem Forschungsvorhaben, wurde einen ersten Schritt in Richtung Erfüllung der großartigen Herausforderung der globalen Logistik-Effizienz und -nachhaltigkeit verwirklicht worden Weit mehr sind erforderlich, um diese Vision auszugestalten - und noch wichtiger - um ihr mit realen Initiativen und Projekten Substanz zu verleihen. Damit entwickeln wir in positiver Art und Weise unsere gemeinsame Zukunft Das erfordert einen hohen Grad von Zusammenarbeit zwischen Hochschulen, Industrie und Regierungen über Kontinente, Länder und lokale Institutionen hinweg. Ihre Hilfe ist willkommen Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 75/77
    • Fragen und Kommentare sind willkommenund vor allem Pisten für Kooperationsprojekten Benoit.Montreuil@cirrelt.ulaval.ca Mustapha.Lounes@cirrelt.ulaval.ca www.physicalinternetinitiative.org Twitter: @physicinternet Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 76/77
    • Danksagung Wir danken Herrn Eckhard Dietzfür die Überarbeitung der deutschen Texte dieser Präsentation. Manifest für ein Physikalisches Internet, version 1.11.1 Professeur Benoit Montreuil, CIRRELT, Université Laval Québec 2012-11-19, 77/77