Your SlideShare is downloading. ×
Summary: Zürcher Wirtschaftsforum 16
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Summary: Zürcher Wirtschaftsforum 16

96
views

Published on

Für Querdenker, Grenzgänger und Brückenbauer. Christoph Stieg, Geschäftsführer von perfact training, protokolliert die Vorträge, notiert und interpretiert. Wertvolle Erkenntnisse einer Veranstaltung …

Für Querdenker, Grenzgänger und Brückenbauer. Christoph Stieg, Geschäftsführer von perfact training, protokolliert die Vorträge, notiert und interpretiert. Wertvolle Erkenntnisse einer Veranstaltung mit Weitblick persönlich aufgearbeitet.

Published in: Business

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
96
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 16. Zürcher Wirtschaftsforum - Seite 1 / 3ZfU 16. Zürcher Wirtschaftsforum 21.01.13Für Querdenker, Grenzgänger, BrückenbauerProtokoll-Notizen von Christoph Stieg – www.perfacttraining.comJosef Wifling - Der bayerische Mordermittler  Die reine Wahrheit ist so selten wie das sechsblätterige Kleeblatt.  Ein Verbrechen ist wie eine Expolsion: 1.000 Trümmer, sind zusammenzusetzen.  Wo die Beziehung endet, beginnt der Krimi.  Meine Aufgabe ist es, eine Brücke zwischen Wahrheit und Lüge zu bauen.  Gelassenheit beibehalten, auch wenn man angelogen wird  Bewerber frage ich „Sind Sie für die Todesstrafe?“ Wer dafür ist, ist nicht geeignet.http://de.wikipedia.org/wiki/Josef_WilflingStefan Kindermann – Der Schachgroßmeister  Man kann auch im Schach höchstens ein paar Züge vorausdenken.  Genau das hilft, einen bewussten Abgleich zwischen Intuition und rationaler Überlegung herzustellen. Auch im Schach spielt die Intuition eine wichtige Rolle.  Im Schachgroßmeister finden immer These und Antithese statt: der Träumer hat eine Idee, der Kritiker zeigt auf, warum die Idee scheitern könnte, der Realist zieht aus beiden Positionen den entscheidenden Schluss (auch als Walt Disney-Strategie bekannt)  Schachtraining fördert die Leistungsfähigkeit des Gehirns massiv. Konzentrationsvermögen, Lesen, Schreiben und Rechnen wird stark gefördert. Das relative Alzheimer-Risiko wird um 74% reduziert.  Klar denken braucht Disconfirming Evidence: Erst wenn ich versucht habe, meine Idee zu widerlegen und sie sich bestätigen, erst dann kann ich überzeugt sein, sie umzusetzen. http://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_KindermannDr. Nils Jent - interviewt von seinem Freund Röbi Koller  Blind und an den Rollstuhl gebunden maturiert er, promoviert und wird Professor.  Durch Schachspielen trainiert er sein Gehirn, zu visualisieren. Als Jugendlicher, vor seinem Unfall, hatte er zu viele Möglichkeiten, drohte sich zu verzetteln.  Seit der Behinderung: Jetzt hat er viel weniger Möglichkeiten und ist darauf angewiesen, sich auf seine Stärken zu fokussieren. Ein heilsamer Prozess, sich nicht zu verzetteln.  Menschen mit Behinderung und ohne Behinderung gezielt zusammen arbeiten zu lassen, stets mit dem Stärken-Fokus, ist ein inhaltlich und sozial signifikanter Gewinn für ein Team. http://de.wikipedia.org/wiki/Nils_Jent http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6bi_Koller Weiterführende Empfehlung: http://www.andyholzer.com/ - The blind climberPER•FACT TRAINING Holding GmbH • www.perfacttraining.com • www.facebook.com/perfacttrainingÖsterreich: Arsenal Objekt 3, 1030 Wien, +43 1 7996514-0, Fax DW-11, office-at@perfacttraining.comDeutschland: Innere Kobergerstraße 17A, 90408 Nürnberg, +49 911 934490-0, Fax DW-11, office-de@perfacttraining.com
  • 2. 16. Zürcher Wirtschaftsforum - Seite 2 / 3Hannes Schmid – Der Fotokünstler  visionäre Kreativität, vollendete Perfektion & Menschlichkeit, Fotokünstler  Der Mann, der den Malboro-Man geschaffen hat.  Sein scharfer Blick und dass er selbst ein Teil der Gruppe und der Szene wird, macht es möglich, dass jedes Bild Spannung hat und eine emotionale Geschichte erzählt.  Und alle seine Bilder sind echt: analog fotografiert, ohne digital fake. Wenn er vor einem Berg einen See braucht, lässt er einen ausbaggern. Kollagen gibt’s nicht. http://de.wikipedia.org/wiki/Hannes_Schmid Übrigens, Richard Prince, hat Schmid’s Marlboro-kampgagne refotografiert und hat damit Millionenteure Exponate geschaffen. http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_PrinceRüdiger Nehberg – ein Mann und sein Floß kämpfen gegen das Unrecht.  Rüdiger Nehberg hat mich beeindruckt und berührt: Er beweist, dass wir, dass jeder einzelne etwas verändern kann, wenn er seine Energie, Aufmerksamkeit und Leidenschaft darauf richtet. Ich habe Hochachtung vor seinem Fokus und seinem Einsatz.  Mit seiner Menschenrechtsorganisation TARGET überzeugt er die allerhöchsten muslimischen Autoritäten, den Brauch der weiblichen Genitalverstümmelung zur Sünde zu erklären. Er zeigt auf, dass auch die religiösen Richtlinien (Koran) dagegen sind.  Auch in seinem traditionellen Beruf als Konditor war er einzigartig: der Claim lautete: „Konditorei Nehberg. … es gibt schlechtere“ – ein einprägsamer Spruch braucht keine Werbung-Kampagne  Um sich die Angst vor dem Wasser abzutrainieren ging er zur Bundeswehr und lernte dort „Leiden, ohne zu klagen“. Als er dort fertig ist, ruft er aus „Lerne klagen, ohne zu leiden.“ Und hat darauf in Deutschland ein vielfach angewandtes Patent (ironisch).  Niemand sollte sich zu gering sein, um nicht daran zu glauben, etwas verändern zu können. Wer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen http://www.target-nehberg.de/MN_spende/index.phpKuno Sommer - Jüngstes Konzernleitungsmitglied (42) bei Roche - 4 Monate US-Prisoncamp.  Roche hat mich raufgezogen, wir waren Helden, es ging schnell, ich war dynamisch, flexibel und voller Energie. Das System hat mich benutzt und ich war ein Teil des Systems. Es fühlte sich gut an, zu dieser Gesellschaft „der Großen“ zu gehören.  Für mich gab es im Leben nur Roche. Wir zeigten bei vielen Gelegenheiten, dass wir als Konzern einfach „drüber“ stehen, auch über der Politik; wir fühlten uns selbst am wichtigsten. Kartell-Absprachen gehörten dazu. Das Gefühl dabei? Wie zu schnell fahren.  Zuerst hatte ich Wut auf andere „ich wurde geopfert“ und dann auf mich selbst „nein, ich hätte nicht mitmachen müssen; aber mir hat diese Welt und diese Macht gefallen“. Schließlich habe ich meine Eitelkeit, mein Ego überwunden.PER•FACT TRAINING Holding GmbH • www.perfacttraining.com • www.facebook.com/perfacttrainingÖsterreich: Arsenal Objekt 3, 1030 Wien, +43 1 7996514-0, Fax DW-11, office-at@perfacttraining.comDeutschland: Innere Kobergerstraße 17A, 90408 Nürnberg, +49 911 934490-0, Fax DW-11, office-de@perfacttraining.com
  • 3. 16. Zürcher Wirtschaftsforum - Seite 3 / 3  Aber all das ist eine virtuelle Welt. Und Arbeit mit Other Peoples Money (OPM). Die reale Welt der Betriebswirtschaft hab ich erst jetzt kennengelernt (Sanierung Berner).  Im Gefängnis war ich „niemand“. Auf Augenhöhe mit allen. Gleich. Nicht mächtig. Ich hab eine neue und positive Perspektive auf die Gesellschaft gewonnen. http://www.srf.ch/player/tv/eco/video/ex-roche-manager-kuno-sommer-ueber-seine- haft-zeit?id=fa142909-af31-40d2-a031-9d6c5745c061Dr. Ludwig Hasler – Der Philosoph beschreibt unsere überforderte Funktions-Elite  Wir brauchen Talente in Spitzenpositionen. Wir haben aber nur Durchschnitt-Leute dort. Wir beschneiden die Elite, wir verführen zum Durchschnitt. Wir sollten sie anerkennen und belohnen.  3 Wahrheiten: 1. Kaum jemandem geht es auch nur halb so gut, wie uns hier in dieser Region 2. Man sieht es uns leider nicht an: wir sind in allen Rankings top, aber wir ärgern uns, mühen uns, beleidigt, … die Glücksgefühle entsprechen nicht dem Zustand 3. Wir alle wollen unbedingt Sicherheit: und das bedeutet weniger Freiheit – und das Gesetz heißt entweder wir werden besser oder andere weden besser – das treibt uns an und macht uns müde  Im Paradies waren wir schon. Eva wollte dort weg. Denn, sie wollte mehr. Sie hatte genug von dem Paradies, von den tollen Zuständen, sie wollte Drama, Abwechslung, Aufregung. Et voila!  Führen ohne Verführen geht nicht. Entscheidend ist, dass wir immer mit einem Auge weiter sind, als die Branche und als das Unternehmen gerade ist. Nicht nur mitschwimmen.  Einerseits: Funktionselite – Leistung, Position, … - die vorderen Nomaden der verschiedenen Branchen; sie umgeben sich nur mit ihresgleichen – das ist gefährlich.  Andererseits: Normative Elite – sie behält das Ganze der Gesellschaft im Auge – und das braucht es, um uns vor dem Aussterben zu bewahren. Davon brauchen wir mehr. Alles frei zitiert und aus meinem Blickwinkel zusammengefasst. Teilweise direkt während der Vorträge getippt. Daher bitte um Nachsicht wegen Tipp-/Format-Fehler. Christoph Stieg christoph.stieg@perfacttraining.com – Mobil-Tel.: +43 699 1091 1091 www.perfacttraining.com www.facebook.com/perfacttrainingPER•FACT TRAINING Holding GmbH • www.perfacttraining.com • www.facebook.com/perfacttrainingÖsterreich: Arsenal Objekt 3, 1030 Wien, +43 1 7996514-0, Fax DW-11, office-at@perfacttraining.comDeutschland: Innere Kobergerstraße 17A, 90408 Nürnberg, +49 911 934490-0, Fax DW-11, office-de@perfacttraining.com