Your SlideShare is downloading. ×

Diplomverteidigung Kruse

1,102

Published on

Universitäten im Wettbewerb? Zu den Einsatzpotenzialen der Competitive Intelligence am Beispiel einer Fakultät

Universitäten im Wettbewerb? Zu den Einsatzpotenzialen der Competitive Intelligence am Beispiel einer Fakultät

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,102
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • Name, Begrüßung
  • Heiße ich Sie noch einmal herzlich Willkommen zu diesem ehrenvollen Tag, der für mich gleichzeitig das Ende meiner grundlegenden akad. Ausbildung darstellt.
    Heute geht es um die Disputation einer Diplomarbeit – meiner Diplomarbeit zumThema…
    -> wie ich auf dieses Thema gekommen bin
    HS im WB sehr weitgefasst, von verschiedenen Seiten untermauert
    Grundsätzlich zu beobachten: wesentliche Veränderungen in der Universitätswelt
    WB um Organisationserfolg/Fortbestand
    WB um Studis
    WB um Mittel
    WB mit Konkurrenten
    wie in Zukunft WB begegnen, Möglichkeiten aus der Wirtschaft  CI
    Persönliche Motivation durch Gewinn des ReQueSt-Wettbewerbs
    wie ich dabei feststellen konnte: viel Forschung – wenig Anwendung an der Uni
  • Einstieg = Woraus Thema entwickelt wurde
  • ausgehend vom Thema: Hochschulen im WB
    Weitere Eingrenzungen: Business Intelligence vs. Competitive Intelligence
  • Zitat aus meiner DA
    An konkreten Forschungsfragen bedeutet dies… „für den Weg dorthin“
    Kaum Forschung > eher Neuland
    Wo läuft‘s ineffektiv, wo sind Ansätze zur Verbesserung zu entdecken, WB-Infos
    Immer ausschnittsweise / in Szenarien
    Positiver Einfluss auf Informationsmanagement
    Effektivität: Verhältnis von erreichtem Ziel zu definiertem Ziel (Zielerreichungsgrad)
    Effizienz: Verhältnis vom Nutzen zu dem Aufwand, mit dem der Nutzen erzielt wird
  • Einstieg = Woraus Thema entwickelt wurde
  • Stakeholder:
    “Stakeholders in a corporation are the individuals and constituencies that contribute, either voluntarily or involuntarily, to its wealth-creating capacity and activities, and that are therefore its potential beneficiaries and/or risk bearers.”(Post, Preston, & Sachs, 2002)
    Stakeholdermanagement:
    „Der wertschöpfungsorientierte bzw. risikominimierende Umgang mit den Anspruchsgruppen.“ (Schäfer, 2008, S. 4)
    Zusammengetragen in mehreren Brainstormings; kein Anspruch auf Vollständigkeit
  • Übertragung des Ansatzes auf eine Fakultät, Nutzung Gruppen klassischer Unternehmensstakeholder, Gruppierung nach Sachs, Rühli & Kern (2007) und Schmid & Lyczek (2008)
    Darstellung gibt Hinweis auf Nähe einzelner S. untereinander und die Tatsache, dass es gewisse Überschneidungen
    Untermauerung durch Beispiel
    Ausgangsmodell für Clustering
  • die Vorbetrachtungen aufgreifend
    allerdings zu wenig präzise/auf quantitative Aussagen aufbauen
  • Ergebnis der 5 Cluster, Wahl viel auf die Stakeholder mit sehr hoher Priotität
    Studierende (Fakultät, Uni, Deutschland)
    Weitere Dimensionen: Charakter (für‘s bessere Verständnis der Stakeholder), Stärken/Schwächen
    1. Pflichtteil der Stakeholder Analysis, schlecht quantifizierbar
    2. besser, Einfluss im Hinblick darauf, wie‘s ohne sie lief
    3. Welchen Einfluss tatsächlich geltend machen? Medien = kritisch, Alumni eher gering
    4. Tabelle 4 = Influence-Impact-Matrix
    5. Masse als Hinweis auf Skaleneffekte > je mehr Leute, desto mehr kann ich im Zweifel erreichen, sehr heterogen
    6. Auswahl = Entscheidungskriterium
    Priorität 21-18 sehr hoch, 17-14 hoch, 13-10 mittel, 9-6 niedrig, 5-1 sehr niedrig > je höher, desto wichtiger (aus meiner Sicht) für Fakultät
    Hinweis: Subjektivität & Schätzungen (müssen noch untermauert werden) > Verdeutlichung über Beispiele
    Vorgehen: eine Zeile durchgearbeitet als Beispiel zur Erläuterung & Eliminierung (des Anscheins) der Willkürlichkeit mancher Aussagen
  • nachgefragte Produkte / Leistungen = Erwartungen der Stakeholder aus der Tabelle zuvor
    best. P/L besonders stark nachgefragt?  Rückschluss: Was zeichnet die Fakultät aus?
  • Einstieg = Woraus Thema entwickelt wurde
  • Intelligence: „Intelligence stammt […] aus dem militärischen Sprachschatz“ und beschreibt dort die Früh- oder Feindaufklärung.
    Competitive Intelligence: ”process of monitoring the competitive environment and analyzing the findings in the context of internal issues, for the purpose of decision support”
    Business Intelligence: „Nutzung und Analyse der in einem Unternehmen gespeicherten Daten durch die Anwender in Data Warehouses usw. mittels OLAP, MIS/EIS, Data Mining, BSC etc.“
    Competitive Intelligence: „Sammlung, Analyse und Verteilung von Wissen über das wirtschaftliche Umfeld, über die Wettbewerber und über die eigene Organisation“
     gleichberechtigte Teile des Business Performance Managements
  • Umfangreiche Methodensammlungen in der Literatur
    Besondere Anforderungen durch Anwendungsfall (ebenso Eingrenzungsmöglichkeit)
  • lieber weglassen
    CIM-Modell von Davisson für jedes CI-Projekt
    Herring: vier Größen, mit denen die Effektivität der CI bestimmt werden kann
  • Auszug
  • Übersicht der von mir ausgewählten Methoden
    aufgeschlüsselt, wo welche Methode zum Einsatzkommen kann, Bezug zum jeweiligen Stakeholder und zur Leistung/Produkt der Fakultät
    Methoden in der Arbeit weiter aufgeschlüsselt, im Vortrag zu aufwändig
    Issue Analysis für virulente Themen  nicht für Abschlüsse/Bildung… weil von denen meiner Ansicht nach keine Unruhe ausgehen kann (liegen immer vor usw.)
    Interessenwahrung der Professoren, also eher mit direktem Personenbezug
    KK = Kernkompetenzen
  • Konzentration auf 1 & 2
    Attraktiv weil ressourcenschonend
    3 & 4 für die Zukunft, Einbringung der CI in Fakultätsphilosophie  für‘s erste zu aufwändig
  • Infodefizite: Grob abgeleitet aus Vision 2020,
    Stakeholderbezug
  • sinnvoll innerhalb der eingeschränkten Betrachtungsgebietes
    Untermauerung anhang von Szenarien
    allgemein gehalten, um Übertragbarkeit und wissenschaftliche Unabhängigkeit der Betrachtung nicht zu gefährden
  • stets über allgemeine Beispiele/Szenarien
    Etablierung der CI nur in Vorlesungen
    Vorlauf nötig
    Subjektivität bspw. der Messansätze
  • weiterführende Forschungsgebiete:
    würde reichlich Stoff für eine Dissertation liefern
    Übertragung auf weitere Anwendungsbereiche (Fakultäten, Organisationsbereiche, Universitäten, Hoch-schulen)
    wie Einführung realisieren? Ergebnisse in der Praxis realistisch?
  • Einstieg = Woraus Thema entwickelt wurde
  • würde reichlich Stoff für eine Dissertation liefern
  • Transcript

    • 1. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement Universitäten im Wettbewerb? Zu den Einsatzpotenzialen der Competitive Intelligence am Beispiel einer Fakultät Paul Kruse, Paul.Kruse@luggs.de
    • 2. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Einstieg Universitäten im Wettbewerb TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 2 „Möglichst überdurchschnittliche beziehungsweise exzellente Leistungen gelten inzwischen als der entscheidende Faktor für die Sicherung des mittelfristigen Organisationserfolgs von Universitäten.“ (Nickel, 2008, S. 16) „[Es] ist im Osten [Deutschlands] bis 2014 mit einem deutlichen Rückgang der Studienberechtigtenzahlen zu rechnen, bis auf etwa 50 Prozent des Jahres 2005.“ (Deissner, 2008) Studienberechtigte mit Studienbeginn im Jahr des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung (vgl. destatis.de, 2008) Exzellenz-Wettbewerb der Bundesregierung Einführung von Studiengebühren
    • 3. Gliederung Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement Einstieg und Motivation Eingrenzung und Forschungsfragen Stakeholdermanagement an einer Fakultät Competitive Intelligence an einer Fakultät Erkenntnisse Ausblick
    • 4. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Eingrenzung TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 4 (Quelle: eigene Darstellung)
    • 5. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 5 Forschungsfragen „Ziel der […] Forschungsarbeit ist es, der betrachteten Fakultät eine Methodensammlung an die Hand zu geben, durch deren Anwendung sich wirtschaftliche und Vorteile im Hinblick auf die Effektivität der Entscheidungsentwicklung an einer Fakultät erzielen lassen.“
    • 6. Gliederung Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement Einstieg und Motivation Eingrenzung und Forschungsfragen Stakeholdermanagement an einer Fakultät Competitive Intelligence an einer Fakultät Erkenntnisse Ausblick
    • 7. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 7 Stakeholder einer Fakultät Stakeholder der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der TUD (Quelle: eigene Darstellung)
    • 8. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 8 Stakeholder einer Fakultät Stakeholder nach klassischen Unternehmensstakeholdern (Quelle: eigene Darstellung)
    • 9. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 9 Stakeholder einer Fakultät Stakeholder nach klassischen Unternehmensstakeholdern (Quelle: eigene Darstellung)
    • 10. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Clustering mit Stakeholder Analysis „Es bleibt […] zu konstatieren, dass die Stakeholder, auf die sich die anschließende Betrachtung konzentriert, die Gruppe der Studierenden, Doktoranten und Professoren umfasst.“ TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 10 (Quelle: eigene Darstellung)
    • 11. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Clustering nach Leistungen bzw. Produkten TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 11 (Quelle: eigene Darstellung)
    • 12. Gliederung Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement Einstieg und Motivation Eingrenzung und Forschungsfragen Stakeholdermanagement an einer Fakultät Competitive Intelligence an einer Fakultät Erkenntnisse Ausblick
    • 13. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 13 Competitive Intelligence Intelligence: „Intelligence stammt […] aus dem militärischen Sprachschatz“ und beschreibt dort die Früh- oder Feindaufklärung. Competitive Intelligence: ”process of monitoring the competitive environment and analyzing the findings in the context of internal issues, for the purpose of decision support.” (vgl. Romppel, 2006, S. 45; Deltl, 2004)
    • 14. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 14 Anforderungen an die Methoden der Competitive Intelligence (Quelle: eigene Darstellung)
    • 15. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Mehrwert der Methoden der Competitive Intelligence • CI selbst hat keinen eigenen Wert hat • Daher: Bestimmung über die durch die Anwendung der CI gefällten Entscheidungen und vollzogenen Handlungen DAVISSON: CIM-Modell HERRING: vier Größen: Zeit- und Kosteneinsparung, Kostenvermeidung und Ertragssteigerungen TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 15
    • 16. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 16 Mehrwert ausgewählter Methoden (Quelle: Michaeli, 2006, S. 237)
    • 17. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 17 Methodenkatalog Nachgefragte Leistung (Quelle: eigene Darstellung)
    • 18. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 18 EINBETTUNG DER CI IN ORGANISATIONSSTRUKTUR (Quelle: Michaeli, 2006, S. 6)
    • 19. Gliederung Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement Einstieg und Motivation Eingrenzung und Forschungsfragen Stakeholdermanagement an einer Fakultät Competitive Intelligence an einer Fakultät Erkenntnisse Ausblick
    • 20. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 20 Erkenntnisse
    • 21. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 21 Erkenntnisse
    • 22. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 22 Erkenntnisse
    • 23. Gliederung Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement Einstieg und Motivation Eingrenzung und Forschungsfragen Stakeholdermanagement an einer Fakultät Competitive Intelligence an einer Fakultät Erkenntnisse Ausblick
    • 24. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse - Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 24 Probleme • Einschränkung der Betrachtungen • Fehlende Etablierung an deutschen Hochschulen • Subjektivität • …
    • 25. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse – Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 25 Ausblick Weiterer Forschungsbedarf:
    • 26. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse – Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
    • 27. Gliederung Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement Einstieg und Motivation Eingrenzung und Forschungsfragen Stakeholdermanagement an einer Fakultät Competitive Intelligence an einer Fakultät Erkenntnisse Ausblick Quellen
    • 28. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop TU Dresden, 30.01.15 Paul Kruse – Einsatzpotenziale der Competitive Intelligence an einer Fakultät Folie 28 Quellen MICHAELI, R. (2006). Competitive Intelligence: Strategische Wettbewerbsvorteile erzielen durch systematische Konkurrenz-, Markt- und Technologieanalysen. Heidelberg: Springer. FLEISHER, C. S. & BENSOUSSAN, B. E. (2007). Business and Competitive Analysis: Effective Application of New and Classic Methods. New Jersey: FT Press PASTOWSKI, S. (2003). Der Markt für Hochschulleistungen – Implikationen für das Qualitätsmanagement aus Sicht des Stakeholder-Ansatzes. In S. Fließ (Hrsg.), Messung der Dienstleistungsqualität in komplexen Marktstrukturen (S. 139-166). Wiesbaden: Gabler Verlag. ROMPPEL, A. (2006). Competitive Intelligence: Konkurrenzanalyse als Navigationssystem im Wettbewerb. Berlin: Cornelsen Verlag.

    ×