LICHT FELD
Office Dornacherstrasse 192
CH-4053 Basel
T 0041 (0)61 333 00 58
F 0041 (0)61 333 00 59
M 0041 (0)76 395 51 26
f...
LICHT FELD
lassen. Den Kunstschaffenden steht ein geschütztes ‹Laboratorium› zur Verfügung, das
ihnen die Möglichkeit biet...
LICHT FELD
Ausstellungsdaten

Preview             Do    16. August 12h - 19h
Vernissage          Fr    17. August 19h
Part...
LICHT FELD

Zhong Qin - Xiamen/China
Medium: Malerei Oil on Canvas
Titel : Ok 2004
Size: 200 x 250cm




                 ...
LICHT FELD
Lionel Guibout
Medium: Malerei Acryl on Canvas
Titel : Pasiphaé Retrouve
Size: 200 x 250cm
2006




           ...
LICHT FELD
Lionel Guibout
Medium: Malerei Acryl on Canvas
Titel : Les Temps Retrouvé 7
Size: 200 x 250cm
2002 - 2003 Paris...
LICHT FELD
Fredy Hadorn
Medium: Fotografie
Titel : Crossing
Size: 75 x 100cm




                    Zwimpfer Partner Archi...
LICHT FELD
Bettina Grossenbacher
Medium: Video
Titel : Someone is speaking well of you!

Stills aus Video




            ...
LICHT FELD
Peter Dauphin genannt Muth
Medium: Malerei, Oel auf Leinwand
Titel : Johannes




                             ...
LICHT FELD
Office Dornacherstrasse 192
CH-4053 Basel
T 0041 (0)61 333 00 58
F 0041 (0)61 333 00 59
M 0041 (0)76 395 51 26
f...
LICHT FELD
Stipendien

1978     Basler Künstlerstipendium (Fotografien)
1983     Basler Künstlerstipendium (Polaroid-Fotogr...
LICHT FELD
Adrian Scheidegger
1965 geboren, lebt und arbeitet in Bern

Maler, Fotograf

Einzelausstellungen (Auswahl)

200...
LICHT FELD
Ankäufe

26.11.04 kulturelles.bl (Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion)

Publikationen:       Fredy Hadorn (hr...
LICHT FELD
Auslandaufenthalt

2002 +
2003   in Jordanien/Petra, zusammen mit dem Ausgrabungsteam des Archeologischen Semin...
LICHT FELD
2007    „Zeichnungen“, Galerie Gisèle Linder, Basel, Schweiz
2006    „Licht Feld 6“, Henric Petri-Strasse 9/9a ...
LICHT FELD
        Centro Cultural Parque Espagna Rosario Argentinien ‹Licht-Brücken› Galerie im Kunsthaus Erfurt, (*) ‹Co...
LICHT FELD
2007      Solo-Exhibition, Eastlink Gallery Shanghai, China
2007      W139/Basement, Sandberg Institute Amsterd...
LICHT FELD
Luigi a Marca
geboren in Zürich am 25.5.1959, lebt und arbeitet in Leggia, Roveredo GR und Zürich

Ausbildung

...
LICHT FELD
Silvia Maria Grossmann
1957 in Zürich geboren, lebt und arbeitet in Wien

Ausbildung

1977 - 81        Universi...
LICHT FELD
1998     „Raum!“ im Künstlerhaus, Wien, A
1998     „photo hoch 3“ in der Galerie „Station 3“, Wien, A
2001     ...
LICHT FELD
         Les jeux de l’Eros et du Hasard, Galerie Mabel Semmler, Paris.
         Forêts, Galerie Michèle Broutt...
LICHT FELD
2001     Lichtfeld 1, Basel und Nürnberg
2003     Lichtfeld 3, Basel
2004     Photoforum PasquArt, Biel
2005   ...
LICHT FELD
Zhong Qin
Born in Xiamen in 1962, Peoples Republic of China

Graduated from the art Academy of Fuzhou Universit...
LICHT FELD
ART STUDIES

2000-2004 Xiamen University art college
2004     multimedium(MA Degree),Xiamen University art coll...
LICHT FELD
2003       Video Space Art Exhibition, Chinese European Art Center, Xiamen, China
2003       S & N Art Report G...
LICHT FELD
         single show „new works“ basel, switzerland
2006     single show „in a public space“, london, uk
      ...
LICHT FELD
- 2nd place, «london photography art award 2003», london, uk, 2003
- participation «the selection 2003 vfg», zu...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Ausstellung Lichtfeld 7 Presseinformation

2,112

Published on

Kunstausstellung http://www.lichtfeld.ch
Preview Do 16. August 12h - 19h
Vernissage Fr 17. August 19h
Party Fr 17. August und Sa. 25. August
Ausstellung Sa 18. August bis Sa. 25. August 12 - 20h

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,112
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
8
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Ausstellung Lichtfeld 7 Presseinformation

  1. 1. LICHT FELD Office Dornacherstrasse 192 CH-4053 Basel T 0041 (0)61 333 00 58 F 0041 (0)61 333 00 59 M 0041 (0)76 395 51 26 fredy.hadorn@dorn1.ch www.lichtfeld.ch Pressetext LICHT FELD 7 LICHT FELD und das verflixte 7 Jahr LICHT FELD existiert seit sieben Jahren. Und dieses siebte Jahr stellt sich tatsächlich als das verflixte heraus. Das weinende Auge der Veranstalter resultiert aus der Tatsa- che, dass LICHT FELD zum ersten Mal nicht während der ‹Art Basel› stattfinden konnte – es wurden schlicht keine geeigneten Räumlichkeiten gefunden, die bespielbar gewe- sen wären. Ausnahme war das ehemalige Untersuchungsgefängnis ‹Schällemätteli›, das aber für eine Kunstausstellung leider nicht freigegeben wurde. Nichtsdestotrotz suchten wir für eine Fortsetzung zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr 2007 geeignete Räume und fanden – daraus resultiert das heitere Auge! – in der Christoph Merian Stif- tung einen neuen Partner, der LICHT FELD das ehemalige ‹American Optical›-Gebäu- de auf dem Dreispitzareal zur Verfügung stellt. Während der Vorbereitungen entstanden auch Kontakte zu Chinesischen Künstlerinnen und Künstlern, sodass dieses Jahr ne- ben den Arbeiten der Kerngruppe auch deren Werke sowie die weiterer Künstlerinnen gezeigt werden können. Die unabhängige Ausstellungsserie findet im Jahr 2007 auf dem Dreispitzareal statt. Im Zuge der Umgestaltung und Umnutzung des Geländes, das auf dem Gebiet der Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt liegt, werden in Zukunft häufiger kulturelle Veranstaltungen stattfinden. LICHT FELD 7 ist die erste grössere Kulturveranstaltung unter der neuen Verwaltung. Die Ausstellung zeigt Arbeiten von 17 KünstlerInnen aus 4 Ländern, darunter die Werke von drei Künstlerinnen und einem Künstler aus China. Zhong Qin ist zum ersten Mal in Europa und präsentiert in Basel seine Arbeiten. Der vorliegende Katalog dokumentiert die Ausstellung LICHT FELD 7. (Die Kataloge LICHT FELD 1, 3, 5, und 6 sind ebenfalls über den Christoph Merian Verlag oder im Buchhan- del zu beziehen.) LICHT FELD Philosophie Das Ziel von LICHT FELD ist es, eine Werk-Schau zu realisieren, die – anders als im kommerziellen Kunstbetrieb – Jahr für Jahr einen kompakten Einblick in die Entwicklung einzelner Künstlerinnen und Künstler gibt. Es geht also nicht um eine mehr oder weni- ger zufällige Momentaufnahme, sondern darum, einen Ort der künstlerischen Kontinui- tät zu erfinden. Dies erscheint uns deshalb lohnenswert, weil Konzentration und Konti- nuität einen deustarken Kontrast bilden zur Schnelllebigkeit, bisweilen auch Beliebigkeit und Oberflächlichkeit des kommerziellen Kunstbetriebs. Das Publikum hat bei LICHT FELD die Möglichkeit, sich eingehender auf einzelne Künstler und Künstlerinnen einzu- Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  2. 2. LICHT FELD lassen. Den Kunstschaffenden steht ein geschütztes ‹Laboratorium› zur Verfügung, das ihnen die Möglichkeit bietet, im Rahmen einer Ausstellung Wegmarken ihrer eigenen künstlerischen Entwicklung zu setzen. LICHT FELD verzichtet ausdrücklich darauf, sich durch Präsentation international rennommierter Stars ein hohes Niveau zu ‹erkaufen›, sondern will sich auf das Wesentliche, das künstlerische Potenzial, konzentrieren. LICHT FELD-Ausstellungen sollen mindestens ein Mal jährlich in Basel und im Ausland durchgeführt werden. Die Kerngruppe wird weitere Künstlerinnen und Künstler für kom- mende Ausstellungen vorschlagen und auswählen. Ausstellungsthemen oder andere Parameter sind nicht vorgegeben, im Zentrum steht die künstlerische Unabhängigkeit. Jeder Künstler, jede Künstlerin soll mit seiner und mit ihrer Persönlichkeit, mit Handwerk, Stil und Kreativität auf bereits bespielte Räumlich- keiten oder auf neue Umgebungen eingehen und entsprechende Arbeiten beisteuern. Jedwede Kooperation innerhalb der Gruppe oder mit neuen Künstlerinnen und Künst- lern beim Entstehen neuer Arbeiten ist möglich und auch gewünscht. LICHT FELD Künstlerliste Tarek Abu Hageb - Basel Katharina Berthold - Basel Andreas Brantschen - Basel Comenius - Basel Marc Fasnacht - Basel Fredy Hadorn - Basel Bruno Tremblay - Basel / Quebec Barbara Meier - Basel Karl Meyer KAM - Basel Enrico Luisoni - Basel Vincent Mahrer - Basel Markus Schweizer - Basel Peter Philippe Weiss - Basel Bettina Grossenbacher - Basel Ado Jahic - Basel Annette Boutellier/ Adrian Scheidegger - Bern Luigi a Marca - Roveredo Marck - Zürich Andreas Blank - Karlsruhe Peter Dauphin gennant Muht - Nürnberg Lionel Guibout - Paris / Freland Zhong Qin - China / Xiamen Weina - China / Xiamen Chen Wei Vee - China / Xiamen Yang Jian - China / Xiamen Detaillierte Bios finden Sie auf den nächsten Seiten Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  3. 3. LICHT FELD Ausstellungsdaten Preview Do 16. August 12h - 19h Vernissage Fr 17. August 19h Party Fr 17. August und Sa. 25. August Ausstellung Sa 18. August bis Sa. 25. August 12 - 20h Fr. 17. August ev. und ca. 22.30 Grussbotschaft Kulturminister CH Einige Beispiele von 6 der 26 KünstlerInnen. Die meisten Arbeiten werden speziell für die Ausstellung geschaffen. Zhong Qin - Xiamen/China Medium: Malerei Oil on Canvas Titel : Why Size: 130 x 150cm Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  4. 4. LICHT FELD Zhong Qin - Xiamen/China Medium: Malerei Oil on Canvas Titel : Ok 2004 Size: 200 x 250cm Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  5. 5. LICHT FELD Lionel Guibout Medium: Malerei Acryl on Canvas Titel : Pasiphaé Retrouve Size: 200 x 250cm 2006 Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  6. 6. LICHT FELD Lionel Guibout Medium: Malerei Acryl on Canvas Titel : Les Temps Retrouvé 7 Size: 200 x 250cm 2002 - 2003 Paris Sandra Kunz Medium: Malerei Oil on Canvas Titel : given-name 1-3 Size: 100 x 56cm 2007 Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  7. 7. LICHT FELD Fredy Hadorn Medium: Fotografie Titel : Crossing Size: 75 x 100cm Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  8. 8. LICHT FELD Bettina Grossenbacher Medium: Video Titel : Someone is speaking well of you! Stills aus Video Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  9. 9. LICHT FELD Peter Dauphin genannt Muth Medium: Malerei, Oel auf Leinwand Titel : Johannes Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  10. 10. LICHT FELD Office Dornacherstrasse 192 CH-4053 Basel T 0041 (0)61 333 00 58 F 0041 (0)61 333 00 59 M 0041 (0)76 395 51 26 fredy.hadorn@dorn1.ch www.lichtfeld.ch Künstler-Bios LICHT FELD 7, Helsinkistrasse 9, Basel KAM Karl A. Meyer 1958 born in Basel At 21 moved to NY and stayed 15 years. Various shows. Extensive trips to middleamerican countries as well as Mexico. Lives with his wife Sabine and his 2 daughters in Basel, Swizterland and Brazil. One man exhibits: 1987 Galerie Littmann, Basel Kunstmuseum Thurgau 1988 Karl A. Meyer und Not Vital, Swiss Institute, New York 1989 Galerie Triebold, Basel Galerie Nicola Verlato, Bologna 1991 Galleria Grossetti, Mailand 1992 Galerie Triebold, Basel 1994 Karl A. Meyer im Atelier, Basel 1995 Bill Bace Gallery, New York 2003 KAM Ausstellungsraum Klingental, Basel 2004 KAM Das Rudel, Remise Bludenz groups (selection) 1984 Barbara Braathen Gallery, New York 1985 Rosa Esman Gallery, New York 1986 Rosa Esman Gallery, New York 1987 Rosa Esman Gallery, New York 1989 Triebold Gallery, Basel Galerie Nova, Pontresina 1990 Galerie Jörg Hasenbach, Kunstrai, Amsterdam 2000 Pinacoteca Züst, Rancate, Percorso 2000 2001 Holzschnitt heute, Allschwiler Gemeinde Lichtfeld 1B, Basel Lichtfeld 1N, Nürnberg 2002 Lichtfeld 2B, Basel Lichtfeld 2N, Nürnberg 2003 Lichtfeld 3B, Basel 2004 Lichtfeld 4B, Basel 2005 Lichtfeld 5B, Basel 2006 Schweizerische Triennale für Skulptur Bad Ragartz 2006 Lichtfeld 6B, Basel 2007 OpenArt, Roveredo 2007 Lichtfeld 7B, Basel Enrico Luisoni 1951 geboren in Basel / Bürger von Stabio TI / lebt in Muttenz BL Ausbildung 1967-71 Typografenlehre (Bleisatz / erster Filmsatz) 1981 Animationsfilmkurs, Schule für Gestaltung, Basel 1985-86 Austauschstudent, Cooper Union School of Arts New York, N.Y., USA (Fotografie/Film/Video/Typografie) Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  11. 11. LICHT FELD Stipendien 1978 Basler Künstlerstipendium (Fotografien) 1983 Basler Künstlerstipendium (Polaroid-Fotografien) 1991 Basler Künstlerstipendium (Klebstreifen-Film, Installation) Ausstellungen 1974-77 «allerart» Künstlergruppe Basel, div. Gruppenausstellungen in CH 1978 Kunstkredit Baselland (Ankauf Fotografien) 1980 «Foto im Thema», Ausstellungsraum Kaserne «Künstler der Kaserne Basel», Ausstellungsraum Kaserne «Fotografien», Gruppenausstellung, Galerie d‘art contemporain, Basel 1981 Gastkünstler in der «Cité des Arts», Paris, Basler Bildhauer-Atelier 1982 «Carte blanche», Basel, 12 junge Basler Künstler 1982 «Espace rhénan», Saverne (F), Künstler aus der Region CH/D/F (Kurator: Jean-Christophe Ammann) 1983 «Polaroids», Galerie Basel 1990 «Le avanguardie dell‘arte contemporanea», Galerie Littmann, Basel im Museo Municipale Archidosso (I) mit Daniel Spoerri u.a. Galleria Vivita, Florenz (I) 1990 «1. Klebstreifenfilm», Erste Basler Mini-Galerie (Rio Bar) 1990 «Als mich die Bilder laufen lehrten», Jahresausstellung Basler Künstler 1992 «1000 Augen», 8. Film- und Videotage Basel 1992 Stipendiaten des Vorjahres, Kunstkredit Basel-Stadt 1993 «Fresken aus der Zukunft», Erste Basler Mini-Galerie (Rio Bar) 2001 «Ein Jahr in etwas mehr als einer Minute», Regionale Basel, Auszeichnung als einer der besten 10 Dossiertitel 2006 LICHT FELD, Basel 2007 LICHT FELD, Basel Peter Philippe Weiss geboren 1962, lebt und Arbeitet in Basel und Zürich Die ‚Headroom’ Klanginsterventionen arbeiten vor allem mit der Suggestionskraft von akustischen Szenerien in speziellen Stadt- und Raumkontexten. Mit hochqualitativen Mehrkanaltechnologien werden räumliche, authentische Klangerlebnisse geschaffen. Bilder entfalten sich nicht auf einer Kinoleinwand sondern in den Köpfen der Zuhörer, der Passanten Headroom verleitet den Passanten zu einer kreativen Leistung, einer Art ‚Fantasiearbeit’, und erwei- tert seine Vorstellung von Wahrnehmung und Wahrheit: Es geschieht etwas, als ob es wirklich wäre, aber ich kann es nicht sehen! Interventionen 2005 HEADROOM Basel: Stadtklanginstallation in der Gerbergasse 2005 2006 LICHT FELD 06, Basel, HEADROOM Multikanal Soundlounge, Rauminstallation 2007 LICHT FELD 07, Basel, HEADROOM 2008 HEADROOM ‚unterwelten‘ OSNABRÜCK 2008: (projektiert) Klanginstallation in den Kanalisationsröhren des Osnabrücker Marktplatzes in Zusammenarbeit mit der Universität Osnabrück Inspirin.ch, Markus Schweizer geboren 1966, lebt und arbeitet in Basel und seither Lebenskünstler und Polyprofessionalist. Seit 2003 bin ich als selbständiger Künstler tätig. Mein erstes Projekt “MenschMenschKommunikation” hatte zum Ziel, die Positiva von Psychosen zu finden. Das jetzige Lebens- kunstlabor Inspirin.ch gibt die gefundenen Schätze in wasserdichter Form weiter. Unsere Produkte Kunstoption, Kunstfolie und Kunstgruss sind bildnerisch. Schaffenscoaching begleitet Menschen in Ihrem Schaffen. Ausstellungen Gruppe: Lichtfeld, ArtLounge, portes ouvertes. Einzel: Arte Wallhof, Galerie Effi Signer Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  12. 12. LICHT FELD Adrian Scheidegger 1965 geboren, lebt und arbeitet in Bern Maler, Fotograf Einzelausstellungen (Auswahl) 2007 Studio Cristina Del Ponte, Locarno 2006 L’heure bleu, Les Halles, Porrentruy 2005 Bilder, c/o Suti Galerie & Edition, Bern 2002 Musée Jurassien des Arts, Moutier / BE SELZ Espace d‘art contemporain – edition, Perrefitte / BE 1995 Musée lapidaire und Kloster, St.Ursanne 1993 Galerie 13i, Bern Kunst am Bau 2006 British American Tabaco (Boncourt, Jura) 2005 Bornweg 12 Valiant Bank in Bern 2004 Raiffeisenbank in Brienz 2003 Berghaus Niesen, Aebi/Vincent, Architekten Dampfzentrale, Bern 2001 Valiant Bank in Bern Amstein + Walthert mit Christian Grogg, Oerlikon / ZH 1998 Spar und Leihkasse in Bern Katharina Berthold Geboren 1973, lebt und arbeitet in Basel Ausbildung 1996-97 Hochschule für Gestaltung (HGK) in Basel: Vorkurs 1997-98 HGK Basel: Basiserweiterungsklasse (Fläche) 1999-2003 F+F Schule für Kunst und Mediendesign Zürich: Kunstausbildung 2002 School of Audio Engineering (SAE) Zürich 2005 Diplom an der F+F Schule für Kunst und Mediendesign Zürich Auslandsaufenthalte: 01. 6.06-15.7.06 Artist in residence und open atelier Galerie BMB (Amsterdam) Messebeteiligungen: 28.9.05-3.10.05 Messe Berliner Liste (european Art project) Einzelausstellungen 19.5.07-2.6.07 Showroom Galerie Hrobsky (Wien) (eap) Gruppenausstellungen 28.11.04-2.1.05 Regionale 5 (Kunsthaus Baselland, Muttenz/BL) 19.4.05-29.4.05 Ernte`04 (Kunstankäufe des Kantons Basellandschaft) 15.6.05-21.6.05 Lichtfeld 5 (Jacob Burckhardt Haus) 10.6.06-18.6.06 Lichtfeld 6 “human distribution systems” 15.7.06-21.7.06 Galerie BMB (Amsterdam) “ take the long way home” (eap) 25.11.06-31.12.06 Regionale 7 (Kunst Raum Riehen) 1.12.06-7.1.07 Regionale7 (Kunstverein Freiburg) 12.6.07- 2.7.07 Projektraum Chelsea Galerie (Basel) (eap) Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  13. 13. LICHT FELD Ankäufe 26.11.04 kulturelles.bl (Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion) Publikationen: Fredy Hadorn (hrsg) Lichtfeld 5. Christoph Merian Verlag Fredy Hadorn (hrsg) Lichtfeld 6. Christoph Merian Verlag Jeanette Schmidt: Sabine Aichhorn, Katharina Berthold,Susa Dietz Fredy Hadorn geboren 1960 in Zürich, lebt und arbeitet in Basel Ausbildung Vorkurs der Kunstgewerbeschule Basel, Dekorationsgestalter, Werbeassistent SAWI, Biel Einzelausstellungen / Preise 1992 Atlantis, Basel 1993 Petite Four, Hollywood, Los Angeles, CA 1995 Handorgie 1, Galerie Götz, Basel 1996 Goldenes Fass, Basel 1999 Handorgie 2, Galeriekeller Restaurant Aeschenplatz, Basel 2003 Gundeldinger Feld. eoipso Preise 1999 Preisträger Kunstwettbewerb sun21 mit der Arbeit WERKKRAFTNATUR (3m Metallkugel auf dem Rhein) 2000 Preisträger Kunstwettbewerb sun 21 mit der Arbeit Trashback (Videoprojektion auf Fassade Stadt Casino, Basel 2001 Preisträger Kunstwettbewerb sun 21 mit der Arbeit Imagine – there is no water (Textinstallation an der Wett stein- und Johaniterbrücke, Basel Arbeit für WINOMAT von Glenn Hürzeler (Hyperwerk Basel) Kulturprojekte 2001 Projektpartner bei CHinA (Ausstellungsserie CH-Kultur in Österreich Initiant Ausstellungsserie LICHT FELD 2006 Initiant des Projektes FILTER 4 Gruppenausstellungen 2001 LICHT FELD 1, Basel LICHT FELD 1, Nürnberg 2002 LICHT FELD 2, Basel LICHT FELD 2, Nürnberg 2003 LICHT FELD 3, Basel OpenArt, Trii / Roveredo Regionale, Basel 2004 LICHT FELD 4, Basel OpenArt, Trii / Roveredo 2005 LICHT FELD 5, Basel OpenArt, Trii / Roveredo 2006 LICHT FELD 6, Basel OpenArt, Trii / Roveredo Nürnberg, alte Dampfbäckerei 2007 LICHT FELD 7, Basel Mediacampus, Zürich OpenArt, Roveredo Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  14. 14. LICHT FELD Auslandaufenthalt 2002 + 2003 in Jordanien/Petra, zusammen mit dem Ausgrabungsteam des Archeologischen Seminar/Basel. Fotoserie: Vor dem Hintergrund der Zeit. Ankäufe 2007 Gemeinschaftsarbeit mit Marck. Titel: Quintessenz - the 5. Eelement Medium: Videoinstallation in der Art Fabric Freland Peter Dauphin genannt Muth geboren in Nürnberg, lebt und arbeitet in Nürnberg 1978 - 1982 Studium der Theaterwissenschaften, Kunstgeschichte, neuere deutsche Literatur in Erlangen 1982 - 1998 Studium Freie Malerei, Meisterschüler Preise / Stipendien 1984 Kunstpreis der Stadt Fürth 1989 Stipendium des bayrischen Staates, Cité internationale des Arts - Paris Ausstellungen 1999 Ausstellung „Kunstwerk 2“, Nürnberg 2000 Ausstellung, Stadttheater Fürth 2001 „Colours“, Palais Stutterheim Erlangen 2002 Ausstellung „Kopf“, Galerie Bernsteinzimmer Nürnberg Zeitgenössische Malerei und Skulptur in Franken, Kunstverein Erlangen 2002 „LICHT FELD 2N und Nureinberg“, ehem. Gewerbezentrum Johannis, Nürnberg 2003 „LICHT FELD 3 Basel“ Gundeldinger Feld, Basel „Positionen und Tendenzen“, Nürnberg 2004 „LICHT FELD 4 Basel“, Gundeldinger Feld, Basel „Feedback“, Kunstakademie, Nürnberg 2005 „LICHT FELD 5 Basel“, Jakob Burckhardthaus, Basel Galerie Ueker & Ueker, Basel 2006 „LICHT FELD 6 Basel, Henric Petri-Strasse 9-11, Basel 2007 „LICHT FELD 7 Basel, Helsinkistrasse 9, Basel Bruno Tremblay Geboren in Quebec, Kanada - Lebt und arbeitet in Basel Ausbildung 2001 AEC, „Multimedia Produktion, Institut für Gestaltung und Forschung“ (ICARI), Montreal, Quebec, Kanada 1998 Master in Kunst, Universität von Quebec in Montreal, Kanada 1995 Bachelor in interdiziplinärer Kunst, Universität von Quebec in Chicoutimi, Kanada Einzelausstellungen (Auswahl) 2006 „Improvising on Truth“, in collaboration with Philipp Gasser, blank project, Kapstadt, Südafrica 2006 „Improvising on Truth“, in collaboration with Philipp Gasser, Drill Hall - Blank, Johannesburg, Südafrica 2004 „Unsettled Business“, Ostquai, Basel (eingeladen von Anna Bonacci) iaab - Internationales Austausch-und Atelierprogramm Region Basel, Schweiz 2003 „Neue Arbeiten“ Galerie Frontstore, Basel, Schweiz 2002 „Libre jeu“, Galerie Séquence, Chicoutimi, Quebec, Kanada Gruppenausstellungen (Auswahl) Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  15. 15. LICHT FELD 2007 „Zeichnungen“, Galerie Gisèle Linder, Basel, Schweiz 2006 „Licht Feld 6“, Henric Petri-Strasse 9/9a und 11, kuratiert von Fredy Hadorn, Basel, Schweiz 2005 „Regionale 06“, Ausstellungsraum Klingental, Basel, Schweiz „Licht Feld 5“, Jacob Burckardt Haus, kuratiert von Fredy Hadorn, Basel, Schweiz 2004 „Garagesale & Videoshop“, Filiale Basel, eingeladen von Eric Hattan, Basel, Schweiz 2003 „Môtiers 2003 - Arts en plain air“, Môtiers, Schweiz „Corps le corps“, Galerie Montcalm, Gatineau, Quebec, Kanada 2002 „Le miroir aux alouettes“, Centre d‘exposition de Baie-St-Paul, kuratiert von Paul Lussier Quebec, Kanada 2001 „Regionale 04“, Kunsthalle Basel, Basel, Schweiz Internationales Video / Audio / Film Festival 2005 International Video Art Festival „Obsession“, Istambul, Türkei. Gezeigtes Video: „Observatorium“ Internationales Symposium 2002 20th International Symposium of Contempory Art, Baie-St-Paul, Kanada Auszeichnungen ,Preise und Aufenthalte (Auswahl) 2006 Iaab (Internationale Austausch Ateliers Region Basel) und Pro Helvetia Südafrica Austauschatelier (Johannesburg und Kapstadt), Schweiz 2003 Canada Council of the Arts, Stipendium „Forschung und Produktion“, Kanada 2002 Conseil des Arts et des Lettres du Quebec, Stipendium „Forschung und Produktion“, Kanada 2000 Conseil des Arts et des Lettres du Quebec, Kanada Austauschatelier in Basel (2001), Iaab (Internationale Austausch Ateliers Region Basel) Sammlungen Sammlung, Kunstkredit Baselland, Schweiz Sammlung, Christoph Merian Stiftung, Schweiz Sammlung, Musée Louis-Hémon, Kanada Bettina Grossenbacher 1960 Geboren in Thun, aufgewachsen und Schulen in Muri/Gümligen bei Bern1992–1995 Videofachklasse Hoch- schule für Gestaltung und Kunst Basel Stipendien 2004 Cité Internationale des Arts Paris, Arbeitsstipendium des Kantons Basel-LandschaftEuropäisches Atelier stipendium des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf1997 Arbeitsstipendium in Meinungen/Thürin- gen, Internationales Austausch- und Atelierprogramm Region Basel (iaab) 1995 Arbeitsstipendium im Künst lerhaus Schloss Wiepersdorf, Kultusministerium des Landes Brandenburg und Bundesamt für Kultur Einzelausstellungen (Auswahl) 2006 ‹20 minutes to attention› Regioartline Freiburg i.Br. 2004 ‹You will recognize the place› Kunstraum Düsseldorf (*) 2000 ‹Passus invisibile› Galerie im Kunsthaus Erfurt 1999 ‹Doppelte Perspektiven› Elisabethenkirche Basel‹Salud› Cargo-Cult Basel 1998 ‹Art-room for newcomers› Kunstkeller Bern 1997 ‹Fernblick› Städtische Galerie Meiningen ‹Video-Installationen› Kunstraum im Wiehrebahnhof Freiburg i.Br. Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl) 2006 ‹Regionale 7› [plug in] Basel‹Exit› Ausstellung des Kunstkredits Basel-Stadt, Kunsthaus Baselland Muttenz 2005 ‹Regionale 6› Ausstellungsraum M54 Basel 2004 ‹MediaSculpture› The Palace of Arts Kairo, Darat al Faonoun Amman Jordanien, Nationalgalerie Sarajewo Bosnien-Herzegowina 2003 ‹Art en plein air, Môtiers 03› Môtiers (*) ‹Ernte 02› Kunsthalle Palazzo Liestal (*)‹Escultura Medial› MAVI Museo des Artes Visuales Santiago de Chile‹Vision Illusion Fiktion› Public Art Solothurn 2002 ‹Escultura Medial› Museo de Arte Moderno Buenos Aires Argentinien, Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  16. 16. LICHT FELD Centro Cultural Parque Espagna Rosario Argentinien ‹Licht-Brücken› Galerie im Kunsthaus Erfurt, (*) ‹Con vent› Ausstellungsraum Klingental Basel (*) 2001 ‹flash 24› Kunstverein Freiburg i.Br. ‹Regionale 2› Kunst Raum Riehen ‹Escultura Medial› Museo de Arte Moderno Medellin Kolumbien, Galeria Salar La Paz Bolivien ‹100 Selbstportraits› Galerie im Kunsthaus Erfurt (*) 2000 ‹Bourse› Aeschlimann Corti Stipendium Centre PasquArt Biel ‹Satellit› Loop Raum für aktuelle Kunst Berlin ‹Medien/Installationen› Kunst Raum Riehen 1999 ‹Mediaskulptur 99› Kunsthaus Langenthal (*) ‹Licht-Türme› Galerie im Kunsthaus Erfurt (*) 1998 ‹veni vidi video II› forum claque Baden (*) ‹Bourse› Aeschlimann Corti Stipendium Kunstmuseum Thun1997 ‹veni vidi video I› forum claque Baden 1996 ‹Idee und Idylle› Kunsthaus Dresden 1995 ‹Jahresausstellung› Kunsthalle Basel ‹Medienkunst› Galerie Suti Bern‹Wiepersdorfer Gespräche› Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf (*) Festivals, Projekte, Performances, Kunst am Bau (Auswahl) 2006 ‹four play-fair play› 4-teiliger Videotrailer für für ‹aufnahmen› SF Schweizer Fernsehen (Sternstunden Kunst und Philosophie) 2005–2006 ‹la Source capricieuse› Kunst am Bau (mit Philipp Gasser) Basellandschaftliche Kantonalbank BLKB Niederlassung Binningen 2003 ‹Then it will be day again› VIPER Int. Festival for Film/Video/new Media (*) 2002 ‹Cross_Fade› Internationale Gesellschaft für Neue Musik Stattkino Luzern, International Computer Music Conference Göteborg, International Competition of Electroacoustic Music Bourges (mit Junghae Lee), 2001 ‹Cross_Fade› Europäischer Musikmonat Stadtkino Basel (mit Junghae Lee) (Uraufführung) 2000 ‹Passus invisibile›VIPER Int. Festival for Film/Video/new Media (mit Junghae Lee) (*) 1997 ‹A day at the races› Performance Kunsthalle Basel (mit Nives Widauer)‹Rock-Rausch II› Performance Art happens! Mainz (mit Nives Widauer) 1997 ‹Casse-Cou› Videofilm Basler Film- und Videotage Basel (*) ‹Ah!› Performance) Kunstkredit BS (mit Sarah Derendinger und Nives Widauer) 1995 ‹Circlet-Circes› Performance Performance-Index Basel (m.Sarah Derendinger und Nives Widauer) 1994 ‹Rock-Rausch I› Performance Kunstverein Baselland (mit Nives Widauer) (*) Öffentliche Ankäufe Förderungen 2002 Ankauf Fachgruppe Bildende Kunst des Kantons Basel-Landschaft 1997, 1998, 1999 Ankauf Fondation Leschot Bern 1998 Projektunterstützung Fondation Leschot Bern seit 1995 regelmässig div. Ausstellungsbeiträge Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, Projektunterstützung Migros Kulturprozent, Projektunterstützung Fachausschuss für Film- Video und Foto.(* Katalog) Sandra Kunz geboren 30.06.60 in Reinach Baselland, lebt und arbeitet in Arlesheim, BL Ausbildung | Education 2005 Master of Advanced Studies in Design, Art + Innovation, HGK Basel 1989 Dipl. Grafikdesignerin, Grafikfachklasse, Schule für Gestaltung Luzern (HGK) 1987-1989 Grafikdesign-Praktikum und Atelier, San Francisco, USA, Switzerland 1983 Zeit und Bewegung, Schule für Gestaltung, Basel (HGK), Switzerland 1982 Vorkurs, Schule für Gestaltung Zürich (HGK), Switzerland 1980 Matura Typus C, Gymnasium Münchenstein, Switzerland Artist-in-residence 2006/2007 Artist-in-residence, Chinese European Art Center Xiamen, China Gruppen-/Solo-Ausstellungen | Group-/Solo-Exhibitions 2007 Dieter Roth Academy, Bookie Wookie/Rijksakademie, Amsterdam, Netherlands 2007 Licht Feld 7, Basel, Switzerland 2007 Solo-Exhibition, Chinese European Art Center Xiamen, China Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  17. 17. LICHT FELD 2007 Solo-Exhibition, Eastlink Gallery Shanghai, China 2007 W139/Basement, Sandberg Institute Amsterdam, Netherlands 2006 Licht Feld 6, Basel, Switzerland 2006 Dieter Roth Academy, Gulangyu/Xiamen, China 2005 Licht Feld 5, Basel, Switzerland 2005 Regionale 5, Fabrikculture Hegenheim, France 2004 Galerie Gisèle Linder, Basel, Jubiläumsausstellung, Switzerland 2004 Licht Feld 4, Basel, Switzerland 2003 Licht Feld 3, Basel, Switzerland 2002 Galerie artplace, Basel, Switzerland 2002 Licht Feld 2, Basel, Switzerland 2001 Licht Feld 1N, Nürnberg, Germany 2001 Licht Feld 1, Basel, Switzerland 2000 séléction 99, Basel/Muttenz, Switzerland 2000 Galerie Gisèle Linder, Basel, Switzerland 1999 artists sat’n sunday, Basel, Switzerland 1998 Galerie Margrit Gass, Basel, Switzerland Marck 1964 Geboren in Zürich 1982- 1986 Diverse Ausstellungen mit Bilder und mechanisch bewegten Objekten.Super 8 Schmalfilminstallationen. 1986- 1996 Musiker bei diversen Bands (PARK, Blu Dolphin u.a.) und Projekten (Tanzperformance, Tonstudio arbeiten, Multimediale Rockkonzerte, diverse von der Stadt Zürich unterstützte Projekte.) 1996- 2001 Diverse Ausstellungen und Auftragsarbeiten mit Fotografien, Videoinstallationen, mechanischen Objekten. 1998 Weiterbildung in New York bei Videokünstler GMDthree. 2001 Ausbildung als Mediengestalter und Multimedia Producer SAE ab 2001 vermehrt Ausstellungen mit Videoobjekten Ausstellungen u.a. New York, Artvid97 Winterthur, Dialog festival Linz, ars electronica Zürich, Haunch of Venison Basel, Lichtfeld Graubünden, Openart Andreas Blank geboren 1976 in Ansbach, lebt und aarbeitet in Karlsruhe 2001- 2006 Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe Prof. Harald Klingelhöller 2004 Stipendium Studienstiftung des Deutschen Volkes (Hamburg) 2005 Kunsthaus, Nürnberg Fine Art Institute Shenzhen, China Haus der Kunst, München 2006 Kunsthaus Baselland, Regionale6 Lichtfeld 6, Basel Galerie Metro4, Basel Kunstverein Freiburg, Case Art International, Zürich 2007 Kunstverein Freiburg, Regionale7 Haus der Kunst, München Galerie Alfred Knecht, Karlsruhe Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  18. 18. LICHT FELD Luigi a Marca geboren in Zürich am 25.5.1959, lebt und arbeitet in Leggia, Roveredo GR und Zürich Ausbildung Nachdem er längere Zeit in New York, Florenz und Nizza verbracht hat, ist er in seinen Heimatort zurückgekehrt. Er war Schüler des berühmten französischen Künstlers Arman (Nouveaux Réalistes),für welchen er auch einige Zeit gearbeitet hat. Luigi aMarca entdeckt in den Metallen, welche er sehr gut kennt, sein Thema. Es sind die Objekte (Schrott) unseres zügellosen Konsums, in dem er spielerisch seine Formen erahnt und dem er eine neue ästhetische Identität gibt. 1977-81 Schlosserlehre bei Gebrüder Bühler, Uzwil 1981 Restaurierungsschule, Palazzo Spinelli, Florenz Erste eigene Arbeiten 1982 Studienaufenthalt USA Arbeitet für Arman 1983 - 87 Nizza, New York. Arbeitet als Assistent bei Arman und Bernar Venet 1984 Studium an der New York University 1985 Visual Art School, New York Erste Gruppenausstellung in New York 1987 Lebt und arbeitet in Leggia (GR) 1988 Gruppenausstellung Galleria Lugano Galleria d‘Arte „La Torre“, Roveredo Kunstszene Zürich, Zürich 1989/90 Atelier „Trii“ in Roveredo (GR) Galerie Belmont, Parkhotel Waldhaus, Flims-Waldhaus 1991 Galerie „La Siala“ Flims Waldhaus Gruppenausstellung „Galerie 20 Ornaris“, Bern Sculture all‘aperto, San Bernardino Galerie Hotel Stampa, Casaccia-Bergell, GR 1992 Galerie Rosegg, Pontresina 1996 Black Box Gallery, Limmatstrasse, Zürich 1997 Museo Torre Fiorenzana, Grono Werke im Hotelmuseum und im Areal des Parkhotels Waldhaus, Flims-Waldhaus 1998 Fondazione Imart, Via Margutta, Roma 1999 Fondazione Imart, Torrita di Siena, Toscana Mostra Internazionale della Scultura all‘aperto G 99, Vira Gambarogno TI Mostra Internazionale della Scultura Museo Palazzo Verbanie, Luino Italia 2000 Galleria Banca dello Stato, Bellinzona 2001 openArt 01, Trii, Roveredo 2002 openArt 02, Trii, Roveredo Galerie Belmont, Flims 2003 openArt 03, Trii, Roveredo Galerie Schorren, St.Gallen 2004 openArt 04, Trii, Roveredo Lichtfeld 4, Basel openArt 04 Bilderausstellung bei Heinz Glanzmann, in Leggia 2005 Lichtfeld 5, Basel openArt 05, Trii, Roveredo Atelier Sandra Hunt Herrliberg Zürich 2006 Lichtfeld 06 openArt 06 Trii Roveredo Atelier Sandra hunt Herrliberg, Zürich Galerie Rosegg St. Moritz 2007 openart 07 ,Trii, Roveredo Lichtfeld 7, Basel Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  19. 19. LICHT FELD Silvia Maria Grossmann 1957 in Zürich geboren, lebt und arbeitet in Wien Ausbildung 1977 - 81 Universität Zürich: Studium Sekundarlehrerin (Phil. I - Sprachen) 1981 - 83 Berufstätigkeit als Lehrerin 1983 - 85 Studium der Werkerziehung an der Schule für Gestaltung Zürich, CH 1985 - 90 Meisterschule für Medailleurkunst und Kleinplastik bei Prof. F. X. Ölzant, Akademie der bildenden Künste Wien, A 1990 Abschluss mit Diplom 1996 Eröffnung der Galerie „Atrium ed Arte“ in Wien, A Lebt und arbeitet in Wien Künstlerischer Werdegang 1989/90 Stipendium des Bundesamtes für Wissenschaft und Forschung, A 1990 Diplom mit Auszeichnung 1990 Meisterschulpreis der Akademie 1991 - 95 regelmäßige Zusammenarbeit mit der Tänzerin und Choreografin Bettina Nisoli: Gestaltung der Objekte „Flügelhut“ und „Grosse Feder“ für das Tanzstück „Ange passe“, Grosses Blatt“ für „Ein Summen im Garten“ und „Faltkoffer-Objekt“ für „Voyage“ 1994 Bühnenplastik zu „Maria Stuart“ von Dacia Maraini, Ausstellungen 1993 Galerie „PulsArt“ mit Vincent Mahrer, Winterthur, CH 1995 Zweierausstellung Grossmann/Mahrer im Rahmen „Kunst im Beethovenhaus“, Wien, A 1998 Galerie Spiess, mit Martina Aigner, Zürich, CH 1999 Galerie Litera, Prag, CZ 1999 Cityscapes“ mit G. Gotz und V. Mahrer im „Runden Turm“, Kopenhagen, DK 2000 „Ecole de beaux-arts“, Besançon, Frankreich 2001 Amerlinghaus, Wien, „Fragile Architektur-Skulptur“ WUK, Wien, mit Vincent Mahrer (im Rahmen von CH in A, Schweiz in Österreich) 2002 „Beyond“, mit Ona B., Österreichische Bibliothek Pilsen, CZ 2003 Galerie Iseyoshi, Tokyo, Japan 2004 Österreichisches Kulturforum Tokyo, Japan 2004 Galerie Lilian Andrée, mit Claudine Leroy, Riehen/Basel, CH 2004 Aktion Museum M, mit Kurt Straznicky, Barockschlößl Mistelbach, A 2005 Espace PR 36, mit F & D Cartier, Neuchâtel, CH 2005 „Räume und Figuren“, Galerie „ Oxyd“ mit René Fehr-Biscioni, Annatina Graf, Thomas Rutherford und Kurt Straznicky, Winterthur 2007 Galerie Pendel, Waidhofen/Ybbs, A 2007 Galerie Navratil, Prag, CZ Ausstellungsbeteiligungen und Symposien 1988 Teilnahme am 1. Bildhauersymposium in Zwettl, NÖ, A<br />Ankauf der entstandenen Skulptur durch die Stadt Zwettl 1989 Wettbewerbsausstellung: Gestaltung einer Trophäe für den österreischen Museumspreis, Akademie d. b. Künste Wien, A 1989 Viererausstellung Akademie - Galerie in Horn, NÖ, A 1994 Teilnahme an der Wanderausstellung „Papierkunst Schweiz“: Bern, CH - Baltische Staaten: Vilnius - Tallin - Riga - Moskau, Russland 1994 Teilnahme am 3. internationalen Bildhauersymposium „Die Brücke von Andau“, Burgenland, A 1994 Teilnahme am internationalen Symposium für bildende Künstler zum Thema „We are tolerant“, initiiert von der Charta 77 Foundation, Bratislava, SK 1995 Galerie Siegristenkeller, Bülach, CH 1995 Ausstellung im „Frauentram“, Zürich, CH 1996 Galerie Station 3, Wien, A 1996 „Raum plus“ im Kornhaus Bern, CH 1996 „Täuschungen“ in der ehemaligen Kunsthalle Zürich, CH 1997 „Nature morte“ in der Galerie Lilian André, Basel, CH Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  20. 20. LICHT FELD 1998 „Raum!“ im Künstlerhaus, Wien, A 1998 „photo hoch 3“ in der Galerie „Station 3“, Wien, A 2001 „Schweizer Art II“, Zürich Kosmos, Wien (auch Kuratierung) 2001 „Licht-Feld 1“, Basel, CH 2002 „Skulptur 02“, Fürstenfeld, A, Skulpturtriennale 2002 „Licht-Feld 2“, Basel, CH 2002 „Open 2002“, internationale Skulpturen- und Installationsausstellung, Vertreterin für Österreich, Lido Vene- dig, I 2003 Galerie Eginu, Gifu, Japan 2003 „Beyond“ Galerie Sikoronja, Rosegg, A 2003 „Licht-Feld 3“, Basel, CH 2004 „Licht-Feld 4“, Basel, CH 2005 „Lichtfeld 5“, Basel, CH 2005 Galerie Sikoronja, zum Thema „Isonzo“, Rosegg, A 2006 „Lichtfeld 6“, Basel, CH 2006 “Beyond – darüber hinaus“, Palais Epstein, Wien 2007 „Zeitsprung“, Galerie 42, Allentsteig, NÖ, A 2007 Galerie Schafschetzy, Graz, A 2007 Lichtfeld 7, Basel, CH Lionel Guibout Geboren 1959 in Issy-les-Moulineaux bei Paris, lebt und arbeitet in Freland, F 1959 Lionel Guibout est né le 3 Mai à Issy-les-Moulineaux, France. 1983 Diplôme d’Arts Plastiques de l’Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts de Paris. Prix Victor Choquet, Paris, France. 1989 Bourse Léonard de Vinci attribuée par le Ministère des Affaires Etrangères. Vit et travaille à Barcelone. 1997 Invité du Karl Hofer Gesellschaft. Vit et travaille à Berlin. 2006/07 Vit et travaille en Alsace à GRANDE FINALE, Freland. Expositions personelles 1983 Les Anthropocages, peintures et dessins, Centre d’arts plastiques Albert Chanot, Clamart, France. 1986 Eurynomé, pastels et lythographies, Galerie Darthéa Speyer, Paris, France. 1988 Les Géants aux cent bras, peintures et dessins, Galerie Darthea Speyer, Paris, France. 1993 Les Têtabras, peintures, dessins, bronzes, Galerie de L’Echaudé, Paris, France. Cottos, Gygès et Briarée, peintures et dessins, Galerie Darthéa Speyer, Paris, France. La Dislocation de Gygès, dessins, FIAC, Galerie de L’Echaudé, Paris, France. 1994 La Dislocation de Briarée, peintures et dessins, Institut français de Berlin, Allemagne. 1995 La Dislocation de Briarée, dessins et installation, Galerie Pazti-Bott, Cologne, Allemagne. 1996 Les Géants aux cent bras, La Dislocation de Cottos, installation, peintures et dessins, Orangerie du Château, Meudon, France 1997 Forêts, dessins et lithographies, Galerie La Hune Brenner, Paris, France. 1998 A propos de Pergame, installations, Karl Hoffer Gesellschaft, Bahnhof Westend, Berlin, Allemagne Le Temps solidifié, installation, Pergamon Museum, Berlin, Allemagne Des Géants dans la Ville, installation, œuvres sur papier, Museumakademie, Berlin, Allemagne. 1999 A propos de l’autel de Pergame, installation, peintures, œuvres sur papier, Galerie Mabel Semmler, Paris, France. 2000 Titanomachie, installation, peintures, œuvres sur papier, Galerie Graphics, Bordeaux, France. 2001 Méduse, happening, œuvres sur papier, IDEM-Mourlot, Paris, France. Le Temps dans les yeux, dessins, peintures, Galleria del Leone, Venise, Italie. Forêts premières, Dessins et peintures, Galerie Lambert Rouland, Paris, France. 2002 Le Radeau de la Méduse, texte Michel Tournier, dessins, lithographies, bronzes, Galerie Michèle Broutta, Paris,France 2003 De Pergame à nos jours, installation, dessins, peintures, Maison des Arts, Malakoff, France. Le Radeau de la Méduse, lithographies et peintures, Musée d’architecture Schusev, Moscou, Russie. 2004 Le Radeau de la Méduse, lithographies, peintures, installation sonore et fusains, Morat Institut, Freiburg im Breisgau, Allemagne. Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  21. 21. LICHT FELD Les jeux de l’Eros et du Hasard, Galerie Mabel Semmler, Paris. Forêts, Galerie Michèle Broutta, Paris 2005 Medusa Project, peintures, dessins, installation, livre, Galleria del Leone, Venise 2006 Pasiphaé Retrouvée, La Lune en Parachute, Epinal, France. 2007 „Des Dieux, Des Hommes, Des Arbres, Des Fôret” GRANDE FINALE, Freland, France. Collections publiques, musees, fondations 1987 Des Ténèbres à la Lumière, peinture murale, hôpital des Quinze-Vingts, Paris, France. 1994 Dislocation de Briarée, installation Hausa am Checkpoint Charlie, Berlin, Allemagne. 1995 Couple de Têtabras, huile sur toile, Musée d’Art et d’Histoire de la ville de Meudon, France. 1998 Le Temps solidifié I, acrylique sur journal, Fond National d’Art Contemporain, Paris, France 2004 14 Anthropocages, Morat Institut, Freiburg im Brisgau, Allemagne. Vincent Mahrer 26.06.1959 geboren in Basel, lebt und arbeitet in Basel Ausbildung 1982 Steinmetzlehre abgeschlossen 1982 - 83 Besuch des Vorkurs A an der Schule für Gestaltung in Basel, CH 1985 Beginn des Bildhauerstudiums an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Prof. Joanis Avramidis 1990 Diplom mit Auszeichnung lebt als freischaffender Künstler und Restaurator in Basel Künstlerischer Werdegang 1988 Teilnahme am 1. Bildhauersymposium in Zwettl, NÖ Ankauf der entstandenen Steinskulptur durch die Stadt Zwettl und errichtet vor der neuen Stadthalle 1989 Malwettbewerb von Prof. Josef Mikl an der Akademie in der Firma Auer, Wien, Dritter Preis und mehrere Ankäufe 1992 Teilnahme am „Skulpturenweg“ in Arlesheim, Baselland, CH, initiiert von der Galerie 4 1993 Doppelausstellung mit Silvia Grossmann in der Galerie PulsArt, Winterthur, CH, „Arbeiten auf Papier“ 1994 Einzelausstellung im Dorfmuseum „Trotte“, Arlesheim, CH, „Plastiken und Arbeiten auf Papier“ Teilnahme am 3. internationalen Bildhauersymposium „Die Brücke von Andau“, Burgenland, A „We are tolerant“, initiiert von der Charta 77 Foundation, Bratislava, Slowakei 1996 Ausstellung im Beethovenhaus in Wien, Malerei auf Papier 1997 Galerie Lilian Andrée: „Nature morte“, Künstler der Galerie, Basel, CH 1999 Einzelausstellung in der Galerie Atrium ed Arte, Wien „Cityscapes“ mit Grazyna Gotz und Silvia M. Grossmann im „Runde Taarn“, Kopenhagen, DK 2000 „Schweizer Art II“, Zürich Kosmos“, Wien Ausstellung mit Silvia M. Grossmann im Rahmen von ChinA - Schweiz in Österreich im WUK, Wien 2004 Ausstellungsbeteilgung Lichtfeld 4, Basel 2005 Ausstellungsbeteilgung Lichtfeld 5, Basel 2006 Ausstellungsbeteilgung Lichtfeld 6, Basel 2007 Ausstellungsbeteilgung Lichtfeld 7, Basel Annette Boutellier Geboren 1966, lebt in Bern. Freischaffende Fotografin für verschiedene Zeitungen, Magazine im und an eigenen Projekten tätig. Einzelausstellungen 2002 UFO Forum für Fotografie “Toti Flüger”, Bern Gruppenausstellungen: Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  22. 22. LICHT FELD 2001 Lichtfeld 1, Basel und Nürnberg 2003 Lichtfeld 3, Basel 2004 Photoforum PasquArt, Biel 2005 Lichtfeld 5, Basel 2006 Lichtfeld 6, Basel Bücher 2002 “Toti Flüger – ZüriWest on tour”, Limmat Verlag, Zürich Sammelbände 2004 “Café du Commerce”, Gachnang & Springer, Bern achtphasen | Marc Fasnacht geboren 1963 in Biel-Bienne 1981-1983 Malen für Publikanten im öffentlichen Raum Basel/London. 1981-1993 freie Malerei sukzessive Reduktion mentaler Motivlenkung von ausformulierter Szenerie zur Peintu re-Inconsiament-Directe | diverse Ausstellungen und Ateliers 1990-1996 Lithographie bei Kurt Meier| Gewerbeschule Basel 1991-1995 hermetische Studien bei Jean LaPlace van Roey 1993-2000 Echtra – die Reise | geometrische Recherche idealplanprojektiver Torusdarstellung primärer Aetherwirbel 2000-2007 Aneignung neumedial digitaler Gestaltungs- und Kommunikationsvermögen 2002-2012 achtphasen | polypersonelles Kommunikationssubjekt 2005-2007 Raumzitationen - Aetherwirbel Strukturen bei Lichtfeld5-7 Tarek Abu Hageb Geboren 1972 in Basel, lebt und arbeitet in Basel Ado Jahic Geboren 24.12.1976 in Basel, lebt und arbeitet in Basel 1997-2000 Ausbildung zum Rahmenvergolder bei der Galerie Stadelmann AG 1997-2000 Berufsbegleitend Schule für Gestaltung in Bern / Basel 2000-2001 Projektmanagement (Paron AG / Agentur fr Grossbildkommunikation) 2002-2006 kubus media Basel (Werbeagentur) 2006-2007 Gründung des Künstler-Kollektivs THE INVISIBLEHEROES Gruppenausstellungen: 2003 European Media Art Festival / Osnabrück DE 2004 Sun 21 / Basel 2005-2006 Regionale 06 / Basel 2007 Artig II / Basel 2007 Scope 07 / Basel 2007 Lichtfeld 07 / Basel Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  23. 23. LICHT FELD Zhong Qin Born in Xiamen in 1962, Peoples Republic of China Graduated from the art Academy of Fuzhou University in 1986. Zhong Qin war noch nie im Ausland. Anlässlich LICHT FELD 7 wird er zu ersten mal nach Europa, in die Schweiz kommen. Preise 2004 Shanghai Art Fair Outstanding prize Ausstellungen 2007 „LICHT FELD 7“, Basel 2006 “International Standard”, Art-Forest Gallery, Xiamen, China 2005 “Ok 2004”, Huajiacun Gallery, Xiamen, China 2004 “Loving world”, Waitan Museum, Shanghai, China 2003 “Indomitable Spirit”, Jiebu Gallery, Shanghai, China 2002 “Sheet iron”, Two year show,, Xiamen, China Weina 1981 born in Inner Mongolia, China Education 2004-2007 M.A. Multi-materials and Multimedia Art College of Xiamen University, China 1999-2003 B.A. Painting Art College of Inner Mongolia University, China Exhibition 2007 Art College of Xiamen University Art Works Exhibition. Xiamen, China. 2007 Here & There video exhibition. Xiamen, China. 2007 „One; & the other painting“ Sandberg Institute project W139/BASEMENT. Amsterdam, Netherlands. 2006 THE ONE MINUTES 2006 Biz-Art space in Shanghai. China. 2006 Elevated World Art Cooperation Project. Chinese European Art Center. 2006 THE ONE MINUTES 2006 ICA in London. England. 2006 Expand Of Layer Installation Art Exhibition. Xiamen, China. 2006 KUNSTVLAAI 6. Amsterdam, Netherlands. 2006 CROSSOVER Photographs Videos and Installation Exhibition. Chinese European Art Center. 2005 These Days Photo Exhibition. Xiamen, China. 2005 All in One Installation Art Exhibition. Xiamen, China. 2005 The One Minutes International Video Festival. Amsterdam, Netherlands. 2005 Documentaries of Chinese Performance Arts. Macao, China. 2005 The Red Box Installation Art Exhibition. Xiamen, China. 2005 Netherlands - Chinese Culture Festival /Video Part. Amsterdam, Netherlands. 2005 Follow the Red Carpet Video Exhibition. Xiamen, China. 2005 The College Students Art Festival in Fu Jian Province. Xiamen, China. 2005 City Space Photo Exhibition. Xiamen, China. 2004 Every Day Movie Video Exhibition. Xiamen, China. Awards 2005 “City Space” won the documentary and daily life award in The One Minutes International Video Festival 2005 “Space” and “No Title” have collected in the inward Gazes Documentaries of Chinese Performance Arts in Macao museum. 2005 “Rhythm” won the First award of video works in the College Student Art Festival in Fu Jian Province. Yang Jian 1982 Born in Fujian, China Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  24. 24. LICHT FELD ART STUDIES 2000-2004 Xiamen University art college 2004 multimedium(MA Degree),Xiamen University art college Exhibition 2003 The 2nd China Mineral Color Painting Exhibition, International art museum Beijing, China 2003 The Video Space Art Exhibition, Chinese European Art Center, Xiamen 2004 The 1st Video Art Festival, World Trade Center of Xiamen China, 2004 The EVERYDAYMOVIE Video Art Exhibition, Xiamen University art college, China 2005 THE DISAPPEARED PERIOD Image Solo Exhibition, Xiamen University art college, China 2005 FOLLOW THE RED CARPET Video Art Exhibition, Xiamen University art college, China 2005 THE BOX Installation Art Exhibition. World Trade Center of Xiamen, China 2005 Amsterdam broadcast 56, Salto Amsterdam television, Netherlands 2005 Broadcasted at The Netherlands VPRO television, Netherlands 2005 Netherland- Chinese Culture Festival /Video Part, Amsterdam Stedelijk contemporary art museum, Netherlands 2005 Amsterdam Salto Channel Theoneminute Program /56, Amsterdam Netherlands 2005 Presented at the NPS website www.cinema.nl/kortefilm 2005 INWARD GAZES-DOCUMENTARIES OF CHINESE PERFORMANCE ARTS (Collected) Museu De Arte De Macao China 2005 ALL IN ONE Installation Exhibition, Xiamen University art college China 2005 THESE DAYS Photo Exhibition, Xiamen University art college China 2006 CROSSOVER Exhibition, Chinese European Art Center Xiamen, China 2006 Max5 video festival, Caf®¶ Gallery london UK 2006 One minute video Exhibition, Shanghai bizart center Xiamen, China 2006 KUNSTVLAAI06 Exhibition, Westergasfabriekterrein Amsterdam Netherlands 2006 Inflated layer Exhibition, Xiamen University art college China 2006 ELIVATED WORLD Exhibition, Chinese European Art Center, Xiamen 2007 Situation no.3 solo Exhibition, Sandberg institute Amsterdam, Netherlands 2007 Here and There video Exhibition, Culture and Art center of Xiamen, China Chen Wei Vee Born in Fujian, China 1981, Lives and works in Xiamen Education Graduated from Art College of Xiamen University BA, 2004 studying MA in Art College of Xiamen University, 2006 Lives and works in Xiamen Contact number: +86 (0)13799280591 E-mail:vee1981@gmail.com Address: Xiamen University 1887# postbox, Fujian, China (361005) Exhibition & Project 2007 College Group Exhibition, Profile Art Museum of Xiamen, China 2007 One painting and the other painting, W139 Art Basement Amsterdam, Netherlands 2007 Here And There Video Exhibition, Art Museum of Xiamen, China 2007 4+1+1+1 Art Exhibition, Xiamen, China 2006 THE ONE MINUTES 2006, Biz-Art space Shanghai, China 2006 Elevated World Art Cooperation Project, Chinese European Art Center, Xiamen, China 2006 KUNSTVLAAI Exhibition, Amsterdam, Netherlands 2005 theoneminute International Video Festival, Amsterdam, Netherlands 2005 The Red Box Installation Art Exhibition, Xiamen, China 2005 Follow the Red Carpet Video Art Exhibition, Xiamen, China 2005 Netherlands - Chinese Culture Festival /Video Part, Amsterdam, Netherlands 2004 The 1st Panasonic Video Art Festival, Xiamen, China 2004 Everydaymovie Video Art Exhibition, Xiamen, China 2003 Chinese Art Academy Digital Media Art Exhibition, Hangzhou, China Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  25. 25. LICHT FELD 2003 Video Space Art Exhibition, Chinese European Art Center, Xiamen, China 2003 S & N Art Report Group Exhibition, Xiamen, China Andreas Brantschen 1965 Geboren, lebt und arbeitet in Basel Ausgewählte Arbeiten 2006 - Lichtfeld Rauminstallation* 2005 - Lichtfeld Rauminstallation 2004 - Lichtfeld Rauminstallation 2003 - Lichtfeld Videoinstallation * zusammen mit Bruno Tremblay Barbara Meier 1974 geboren, lebt und arbeitet in Basel Lebenslauf 2004-2007 Institut Kunst, hgk Basel 2002-2004 Berufsbegleitender Vorkurs, Schule für Gestaltung Zürich 1999-2004 Logopädische Tätigkeit am Universitätsspital Basel 1995-1999 Logopädiestudium, ISP, Universität Basel 1990-1994 Alte Kantonsschule Aarau, Matura Typus B 1974 geboren in Zürich Ausstellungen 2007 Museumsnacht, Ausstellungsraum Klingental, Basel 2006 Regionale 7, Galerie Stapflehus, Weil a. Rhein 2006 Vordiplom II, Kunstraum Schalter, Basel 2006 Lichtfeld6, Henric Petri Strasse Basel 2005 Lichtfeld5, Jacob Burckhardt Haus Basel 2005 Vordiplom I, Billerbeck Areal Allschwil 2004 Auswahl 04, Kunsthaus Aarau 2004 Regionale 5, Kunsthaus Baselland, Muttenz 2004 Lichtfeld4, Gundeldingerfeld Basel Stand 02.07.2007/fh Comenius Geboren 1971, llebt und arbeitet in Basel artfairs 2005 „ARC0“ represented by galeria luis adelantado, valencia, spain selected singleshows 2007 single show „contemporary photofair f, 2.8“, leipzig, germany single show, curated by marion wild, new york, usa Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  26. 26. LICHT FELD single show „new works“ basel, switzerland 2006 single show „in a public space“, london, uk single show „images6“, „histories & abstracts“ vevey, switzerland single show „book for bush“, thalia, hamburg, germany 2005 single show „contemporary art museum municipal of madrid“, spain single show „galerie chateau d‘eau“, toulouse, france single show „galerie bis heute“, bern, switzerland 2004 single show „parkhaus storchen“, basel, curated by sabine rühle, switzerland 2003 single show „gallery schoeneck“, riehen, switzerland 2002 single show „city pictures“ at schwenk, stuttgart, germany selected group shows 2007 swiss art award, basel, switzerland 2006 group show „soiree shot“, voltahalle basel, switzerland group show „regionale7“ installation with claudio del principe, mulhouse, france group show „bern - leipzig“ bern, switzerland group show „lumas“ berlin, germany group show „lichtfeld6“, „stickers“ with claudio del principe, basel, switzerland group show „lichtfeld6“, „sweetest invitation, dearest constellation“, basel, switzerland 2005 group show „farmani gallery of contemporary photography“, los angeles, usa group show „palm springs fotofestival“, usa group show „international photographyfestival“, rome, italy group show „krakow photography month & fotofestival lodz“, poland group show „fotofestival arles“, arles, france group show „Photographic Centre Nykyaika“ tampere, finnland group show „regionale6“ installation with claudio del principe, riehen, schweiz group show „fotosommer stuttgart“, stuttgart, germany group show „open art“ installation with claudio del principe, bellinzona, schweiz group show „lichtfeld 5“ installation with claudio del principe, basel, switzerland group show „aeschlimann corti stiftung“ artmuseum bern, switzerland group show „ausstellungsraum klingental“ basel, switzerland group show „leipzig - bern“ artmuseum leipzig, germany group show „new entries of visarte at „m54“ basel, switzerland group show „gallery sackofsky“ heidelberg, gemany 2004 group show „galeria luis adelantado“, valencia, spain group show „photoespagna04“, winner of „newcomer of the year“, spain group show „lichtfeld 4“ installation with claudio del principe, basel, switzerland group show „table gallery“, basel, switzerland 2003 group show „photoespagna03“, madrid, spain group show „regionale4”, at projektraum m54, basel, switzerland group show „lichtfeld3“, basel, switzerland group show „the selection“, basel, chur, st.gallen and zurich, switzerland 2002 group show „expo02 (swiss national exhibition) in der heimatfabrik“, murten, switzerland group show „regionale02“ kunstraum riehen, basel, switzerland group show „lichtfeld2“, basel, switzerland 2001 group show „the selection“, basel, chur, st. gallen and zurich, switzerland group show „lichtfeld1“ in basel, switzerland group show „gallery schoeneck“, riehen, switzerland participations and awards - nomination for the „deutsche börse photography prize 2006“ at the photographer’s gallery, london, uk - 1. prize at the IPA photoawards, category abstracts, los angeles, 2005 - nomination for the first prize, arles, voies off, 2005 - aeschlimann corti stiftung, artmuseum bern, 2005 - grants by departement for edudcation and arts, basel- stadt, switzerland, 2005 - member of „visarte“ switzerland“, 2005 - byings by the museum „MUSAC“ museo de arte contemporaneo de castilla y leon“, 2005 - winner of the descrubimientos (newcomer of the year) at „photoespagna04“, madrid, spain, 2004 - grants by departement for edudcation and arts, basel- stadt, switzerland, 2004 - byings by the art-comission basel-stadt and basel-land, switzerland, 2004 Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  27. 27. LICHT FELD - 2nd place, «london photography art award 2003», london, uk, 2003 - participation «the selection 2003 vfg», zurich - participation „photoespagna04“, madrid, spain - participation „photoespagna03“, madrid, spain - «the selection 2001 vfg», public award, 3rd place, zürich, switzerland - participation «the selection 2001 vfg», zurich, switzerland Zwimpfer Partner Architekten, Basel
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×