Trier - Digitale Rekonstruktionen mittelalterlicher Bibliotheken- Europeana - 18-19/01/2013

486 views

Published on

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
486
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
14
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Trier - Digitale Rekonstruktionen mittelalterlicher Bibliotheken- Europeana - 18-19/01/2013

  1. 1. Der Europeana Lizenzrahmen als Basis für Digital Humanities Patrick Peiffer Nationalbibliothek Luxemburg 19/01/2013 Trier – Digitale Rekonstruktionen mittelalterlicher Bibliotheken
  2. 2. Plan Intro Beispiel: Zusammenführung von Fragmenten der Nationalbibliotheken Luxemburg und Frankreich, rechtliche Aspekte. Vorstellung Europeana Lizenzrahmen • Rechteklärung • Public Domain • Data Exchange Agreement Fragen
  3. 3. Vision: “New Renaissance” Report
  4. 4. Europeana Licensing team Lucie Guibault (IvIR), Paul Keller (Kennisland), Patrick Peiffer (BnL), Georgia Angelaki & Julia Fallon (Europeana Foundation) und viele mehr… Europeana Connect (2009-2011) Europeana Awareness (2012-2014)
  5. 5. Beispiel: Digitale Rekonstitution vonManuskripten 8 komplette Manuskripte und 12 Fragmente Aus Beständen der Bibliothèque nationale de France und Bibliothèque nationale de Luxembourg (Luxemburg scannt übrigens in Trier) Zusammengeführt auf www.eluxemburgensia.lu, Test Manuskript bereits online Export nach Europeana Regia und Europeana
  6. 6. Header
  7. 7. Header
  8. 8. Header
  9. 9. Header
  10. 10. Header
  11. 11. Header
  12. 12. Heterogene Datenformate, Rechte undPlattformen Metadaten komplett im PDF und auf Papier Metadaten Extrakt im eluxemburgensia.lu Viewer • Kein Standardformat, kein reiches Austauschformat für Europeana Verschiedene Rechte für Metadaten Verschiedene Rechte für Digitalisate
  13. 13. Rechte sind ähnlich komplex wie fürWerke des 20. Jahrhunderts Dabei sind die Werke seit Jahrhunderten gemeinfrei Open Access ist in aller Munde Es werden fleissig Bibliotheken und Skriptorien rekonstruiert Digital Humanities benötigen grosse Sammlungen mit homogenen Datenformaten und Rechten Kann das ändern? Wo anfangen? Henne-Ei Problem?
  14. 14. Wo anfangen? Ein Vorschlag Schlüsselfragen: Was sind die Ziele? Welche vertraglichen/rechtlichen Rahmenbedingungen helfen sie zu erreichen? • Interoperabilität • Austausch, Zugang, Benutzung • Nachhaltigkeit Lesson learned: Mit urhberrechtlichen Fragen/Problemen anfangen bringt erst mal nicht weiter.
  15. 15. 3 Empfehlungen des “New Renaissance”Report und Europeanas Antworten
  16. 16. “New Renaissance” Report – Rechteklärung (…) eliminate the differences in the rights status of digitised material between Member States in acontext where cross-border access and use is the norm. Key recommendations, p5 (Nur zur Information, Rechteklärung ist praktisch irrelevant für Manuskripte)
  17. 17. Das schwarze Loch des 20.Jhr Pragmatische und grenzüberschreitende Lösungen für Massendigitalisierung und Rechteklärung 2011 • “Overview of Extended Collective Licensing” by IvIR, 2011, http://www.ivir.nl/publicaties/guibault/ECL_Europeana_final_report092011.pdf 2013, 2014 • “Verwaiste Werke” Direktive, nationale Lösungen • Memorandum of Understanding on out-of-commerce works • Verwertungsgesellschaften Reform • PSI Direktive review
  18. 18. www.outofcopyright.eu Automatisches Rechnenvon Schutzdauern Schutzdaueranalyse von30 Ländern
  19. 19. “New Renaissance” Report – Public Domain Cultural institutions should make public domain material digitised with public funding as widelyavailable as possible for access and re-use. Key recommendations, p5
  20. 20. Europeana Public Domain Charter
  21. 21. Public Domain Mark Maschinenlesbar Einfach zu zitieren Mit Creative Commons entwickelt Frei und ausserhalb Europeanas zu benutzen
  22. 22.  <add text> <add text>
  23. 23.  <add text> <add text>
  24. 24. Beachten: Kein Beispiel des Luxemburger Wort!Header <add text> <add text>
  25. 25. Beachten: Kein Beispiel des Luxemburger Wort!Header <add text> <add text>
  26. 26. Beachten: Kein Beispiel des Luxemburger Wort!Header <add text> <add text>
  27. 27. Usage Guide forPublic Domain works Nicht bindende“Community Norms” Ziel: Vertrauen schaffen
  28. 28. “New Renaissance” Report - MetadatenMetadata related to the digitised objects produced by the cultural institutions should be widely and freely available for re-use. Key recommendations, p5
  29. 29. Europeana Data Exchange Agreement Pragmatische Europeana Entscheidung: “Metadaten” ist alles was keine digitalen Objekte sind Institutionen sind frei Metadaten zurückzubehalten Ziel ist Interoperabilität (Mehrstufige Aggregationen!) Jeder gibt seinen Teil in den Topf und kann sich im ganzen Topf bedienen Instrument ist die “Creative Commons Zero Public Domain Dedication”, dadurch de facto gemeinfrei
  30. 30. Europeana Data Exchange Agreement Seit Januar 2012 Bedingung für Teilnahme Seit September 2012 produktiv online Seitdem etliche “big data” Projekte (OCLC, Wikimedia, Europeana Partner, …) Teil der Open Data Strategie der EU Kommission
  31. 31. Metadata usageguidelines
  32. 32. Weitere Informationen:pro.europeana.eu/web/guest/licensing
  33. 33. Vielen Dankpatrick.peiffer@bnl.etat.lu@patrickpeiffer
  34. 34. LinksNew Renaissance reporthttp://ec.europa.eu/information_society/activities/digital_libraries/comite_des_sages/index_en.htmEuropeana Licensing Framework, Guidelines and FAQhttp://pro.europeana.eu/web/guest/licensingPublic Domain Calculatorwww.outofcopyright.euEuropeana Connect, coordinated by the Austrian national libraryhttp://www.europeanaconnect.eu/results-and-resources.php?page=8Europeana Awareness, coordinated by Europeana Foundationhttp://pro.europeana.eu/web/europeana-awareness“This Painting is not available in your country”, Paul Mutant, CC BY-NC-NDhttp://www.flickr.com/photos/paulmutant/4992725876/Cross-border extended collective licensing: a solution to online dissemination of Europe’s cultural heritage?, J. Axhamn and L.Guibault, http://www.ivir.nl/publicaties/guibault/ECL_Europeana_final_report092011.pdfNational libray pf Luxembourg digitisation websitehttp://www.eluxemburgensia.lu

×