Bildungsmaterialien im Web2.0
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Bildungsmaterialien im Web2.0

on

  • 2,398 views

 

Statistics

Views

Total Views
2,398
Views on SlideShare
2,359
Embed Views
39

Actions

Likes
6
Downloads
8
Comments
1

2 Embeds 39

http://www.geschichte-und-neue-medien.de 38
file:// 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

CC Attribution License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Bildungsmaterialien im Web2.0 Bildungsmaterialien im Web2.0 Presentation Transcript

  • Bildungsmaterialien im Web 2.0 Köll Patricia – Stephan Mosel
  • Web 2.0
    • Begründer Tim O‘Reilly 2005. Web 2.0 ist eine Bezeichnungen für Veränderungen in der individuellen Webnutzung, die zugleich weit reichende Auswirkungen auf  gesamtheitliche Prozesse des Webs haben
    • Neue Technologien: RSS, Atom, Java,
    • Personal Publishing: CMS Systeme: Weblogs, Wikis, Portfolios,
    • Web als Plattform: Technologien Javascript, AJAX (Google Docs, Netvibes, Writeboard); Trennung zwischen lokalen und digitalem Raum scheint aufgehoben.
    • User generierte Ordnung: tagging - social bookmarking (delicious, scuttle)
    • Mikroevaluation: Tagging, User-Bewertungen
  • Social Software Netzwerk als Potential
    • Ebay
    • Amazon
  • Web 1.0 - Web 2.0
    • Web 1.0
    • Statische Webseiten
    • Komplizierte Technologien HTML, FTP, etc) (Webmaster)
    • Interaktive Web-Sites: Shops, Communities, Foren.
    • Publishing war nur einer Techno-Elite möglich
    • pragmatische Gründe: Zugang (technische Ressourcen), finanzielle Ressourcen und Medienkompetenz (technische Fähigkeiten).
  • Merkmale Social Software Anwendungen
    • Aktive Teilnahme der User
    • Personalisierte Starseite – Profile
    • Interessenbeschreibung (tagging)
    • Vernetzung (Maschinell) - User werden aus der Isolation herausgehoben und bilden Gruppen (Netzwerke)
    • Interaktion
  • Prozesse
    • User als Potential
    • Software ohne User nutzlos
    • Jeder User=Akteur=Nutznießer
    • Bewertung im Sinne von Mikroevaluation und keine Fehlerkultur
    • Bottom up (keine Zensur)
  • Google Video, Youtube, myspace & Co Februar 2005 : Gründung von youtube "weil es ihnen zu mühselig war, einen Videoclip über das Internet an Freunde zu verschicken, das sie auf der Party am Abend zu vor gefilmt hatten" Heute im Schnitt: 65.000 Videouploads
  • eLearning 2.0 – eine neue Dynamik in Lernprozessen
    • eLearning 2.0 bezeichnet Stephen Downes (2006)
    • Lernende kollaborativ an der Generierung und Konstruktion von Wissensressourcen im Netz beteiligt sind. Das beste Beispiel hierfür ist etwa Wikipedia, eine kollaborativ erstellte Online-Enzyklopädie.
    • Lernende sind dadurch nicht mehr auf regional, zentral gesteuerte vorgegebene Materialien beschränkt, sondern sie haben Zugriff auf globale Ressourcen. An der Erstellung und Konstruktion von Wissensressourcen wie auch an der Distribution sind sie gleichermaßen beteiligt (Downes 2006).
    • Lernprozesse verlaufen vermehrt selbstgesteuert und dezentral.
  • Participatory Culture Aufbruch in eine neue Lernkultur
    • Web 2.0 als Metapher für eine Kultur der Offenheit, in der Netzwerkbildung, Kommunikation und Interaktion sowie Geben und nehmen zum tragenden Element werden.
    • Dies stellt neue Anforderungen an unsere traditionelle Lernkultur, die stark stark "content driven" (Siemens 2006) ist, also auf zertifizierbaren, deklarativen Wissenserwerb ausgerichtet ist.
    • „ Our education system is primarily content driven. Only a priveledged few are able to be part of the conversation that creates the content (newspaper editors, book publishers, news cast producers). Most of us encounter the content after it has been formed and hardened by experts. Our views, until recently, are not generally fed into the process." (http://www.knowingknowledge.com/wiki/index.php/ONLINE_EDUCA_2006)
  • Connectivism: A learning theory for the digital age (George Siemens)
    • Fokus nicht nur auf Inhalte, sondern auf die Lernumgebung
    • Lernumgebung muss Netzwerkbildung ermöglichen
    • Dezentrales Strukturen, flache Hierarchien
    • Fokussierung auf Finden, Evaluieren, Vernetzen, weniger auf Speichern und Sammeln von Wissen (wissen, wo ich etwas finde und dies bewerten)
    • Lernen bottom up
  • Web 2.0 und Bildungsprozesse
    • Wandel von Analog zu Digital
    • Wandel von Fixem, Festverbundenem zu Mobilität
    • Wandel von Isoliertheit zu Verbundenheit
    • Wandel von Allgemeinem zur Personalisierung
    • Wandel von Konsum zum Generieren, Erzeugen, Gestalten
    • Wandel von Geschlossenheit zur Offenheit ("Openness") (http://www.peter.baumgartner.name/goodies/aspekte-freier-bildungsressourcen/david-wiley )
  • Wissensnetzwerke
    • studiVZ
    • XING
    • Elgg.net
    • Alle Dokumente online verfügbar, z.B. Google Gesellschaft
    • In der Vorbereitung wird zu Feedbackrunden via Blog aufgerufen
    • Konferenzvorbereitungen werden im Wiki kollaborativ erstelt.
    • http://www.citeulike.org/
    • Slideshare
  • Edu - Blogs
    • www.weiterbildungsblog.de
  • In Schule und Lehre
    • http://www.zum.de/wiki/index.php/Hauptseite
    • Weblogs als Forschungstagebücher
    • Wikis zur Projektorganisation
    • Bookmarking Systeme: http://www.unterrichtsmedien.ch/
    • Austausch von Unterrichtsmaterialien: http://www.lehrer-online.de/dyn/9.asp?url=396457.htm
    • Podcasts; http://schoolpodcast.phrblog.kaywa.ch /
  • Youtube und Podcast http://www.mandyschiefner.ch/blog/?p=545
  • The Web is us/ing us This is a video response to Web 2.0                                                                     
  • Use the tools – the mind will follow
    • Text is linear – html – xml – rss - tagging
    • Who is organizing the data?…
    Quelle: www.veryweb.it
  • Web 2.0_ The Web is Us – Das Web sind wir!
    • Web 1.0 verlinkt Textstellen
    • Web 2.0 ..is linking people,
    • sharing, trading, collaborating,
  • NeueTechnologien - RSS Really Simple Syndication
    • Syndikation ist der Grundgedanke bei RSS. Syndikation oder Syndication bedeutet soviel wie Weitergabe von Inhalten an Dritte. Really Simple Syndication heißt daher:
    • Wirklich einfache Weitergabe an Dritte…
    • Nachrichten werden in ein maschinenlesbares XML-Format umgewandelt und an andere weitergeleitet. Dort werden die Daten wieder in lesbares Format umgewandelt. RSS informiert über die Aktualisierung einer Website, wenn man dies wünscht. Dazu muss man den „Feed „ eineer Seite abonnieren.
    • Auf vielen Webseiten werden regelmäßig Neuigkeiten publiziert. Um am laufenden zu bleiben, müssen Sie als Besucher diese Webpräsenz täglich besuchen. Eine bequeme Abhilfe schafft die RSS Technik. Mit einer entsprechenden Software (zumeist kostenlos erhältlich), einem Feedreader , wird der RSS Feed in regelmäßigen Abständen überprüft und gegebenenfalls bei neuen Einträgen darüber informiert (Ähnlich wie bei einer E-Mail Software).
    • Der Benutzer stellt sich alle Informationsquellen den individuellen Bedürfnissen zusammen. Es ist dazu keine Angabe von persönlichen Daten oder die Eingabe einer E-Mail Adresse erforderlich. Man benötigt nur den jeweiligen Link zum RSS Feed.
    • Quelle: RSS-Agent.at
  • 1) Wo steckt der Feed?
  • Übung zu RSS
    • Suche den Feed.
    • http://www.mandyschiefner.ch/blog/
    • http://www.zeit.de/
    • http://www.zukunftszentrum.at/
  • 2) Feed abonnieren
    • Dazu benötigt man einen Feedreader:
    • Online
      • http://reader.google.com
      • http://www.bloglines.com/
    • Offline
      • http://www.awasu.com/
      • http://www.sharpreader.net/
      • http://www.bradsoft.com/feeddemon (nicht kostenlos)
  • Übung zu Feedreader
    • http://bloglines.com
    • http:// sharpreader.com
    • Personalisiert Startseite:
    • http:// netvibes.com
    • http://www.protopage.com/
  • Feedreader, Aggregatoren
    • Online
      • http://reader.google.com
      • http://www.bloglines.com/
    • Offline
      • http://www.awasu.com/
      • http://www.sharpreader.net/
      • http://www.bradsoft.com/feeddemon (nicht kostenlos)
  • Web als Plattform
    • Technologien Javascript, RSS, XML, AJAX
    • Google Docs - Online Zusammanerabeit
    • Google Groups - Gruppenwebspace
    • Netvibes – Personal Learning Environment
    • Writeboard – wie Google Docs
    • Plazer – verbindet Orte mit Menschen
    • Skype – Internettelefonie; Diskussionsgruppen online
    • Protopage – personalisierte Starseite
    • Send2wiki.com
  • Social Bookmarks
    • http://del.icio.us/
      • Alternative zu Bookmark/Favoriten-Verwaltung am eigenen PC
      • Bookmarks online
      • Teilen von Bookmarks
      • Kontakt mit Menschen, die ähnliche Interessen haben
  • Tagging – user generierte Ordnung im Web
  • Wissens (selbst)organisation Chaos und Ordnung im Web
    • Folksonomies: „folk“ „taxonomy“
    • Begriff geprägt von Thomas Vander Wal
    • Konzentration auf Soziales Kapital im Web
    • Persönliche Ressourcen werden auf einem Webserver abgelegt und mit tags (Kategorien frei wählbar) versehen, dadurch werden diese für andere auffindbar und nutzbar
    • Durch tags, rss, trackback, Kommentare und Bewertung werden kollaborative Wissensnetzwerke hergestellt = Folksonomy