Über
Stock
und
Stein:
Barrierefreie
Routenplanung
mit
OpenStreetMap

                                  Pascal
Neis
       ...
Agenda
•  Teil


I.
:
Was
ist
OpenStreetMap
(OSM)
?
•  Teil

II.
:
„Barrierefrei“
mit
OSM
?
•  Teil
III.
:
OSM
Navi
für
E‐...
Wer
ist
Pascal
Neis
?
•  WissenschaJlicher
Mitarbeiter
Universität
Heidelberg,
   (InsOtut
für
GeoinformaOk
‐
Lehrstuhl
Pr...
Kleine
Umfrage:

Wer
hat
von
OpenStreetMap
 

  
schon
mal
etwas
gehört
?

Das
OpenStreetMap
(OSM)
Projekt
•  Ziel:
Erschaffung
einer
„Freien
Weltkarte“
 
(Erschaffung
einer
weltweiten
Datenbank)
 
J...
•  Geschichtliche
Entwicklung
(Abriss):
  –  08/2004
Steve
startet
das
Projekt
  –  12/2005
ca.





1000
registrierte
Mit...
2008
                                                           2011
                                 2009
               ...
Wo
sind
die
Mitglieder
akOv?

                             07/2010

Vollständigkeit
?
•  2009
&
2010
Vergleichs‐
und
Analysemethoden
für
   Deutschland.
(TeleAtlas
&
Navteq)
   

Datenquali...
Vollständigkeit
Quelle:
Zielstra
&
Zipf
(2010)
‐
                                                              Quelle:
Lud...
Warum
OSM
verwenden?


                 Google
&
Co.
sind
nicht
„frei“

    OSM
ist
„frei“
!

                          ...
Wie
funkOoniert
OSM
?
                          Quelle:
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/File:First_Page2.PNG
    Andere
...
Anwendungsbeispiele
•  Für
was
kann
man
es
nutzen
?
   –  Karten,
Karten,
Karten
...
   –  Dienste
mit
Ortsbezug
(Routenpl...
Unterschiedliche
Karten
                            OSM
Mapnik
                              OSM
ÖPNV
                    ...
Routenplaner
der
Uni
Heidelberg
  Varianten
:

  (
hep://openrouteservice.org
)
      • 
Auto
(Schnellste
&
Kürzeste)
    ...
Zwei
Beispiele
...
   Der
„sichere“
Weg
                      Rennrad

...
POIs
entlang
der
Route

„Barrierefrei“
mit
OpenStreetMap
?
•  Verschiedene
IniOaOven
/
unterschiedliche
Zielen
   – 
für
Blinde
oder
sehgeschädigt...
Projekt:
HaptoRender
                     (
h;p://wiki.openstreetmap.org/wiki/HaptoRender
)
            Quelle:
hep://wiki...
Projekt:
„LoroDux“

               (
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:LoroDux
)
•  Entwicklung
eines
Programms
für
Mob...
(
hep://koenigstuhl.geog.uni‐heidelberg.de/accessible_rouOng
)






Video
:
Karten,
die
das
Leben
erleichtern
‐
  
 
 


OpenStreetMap
für
Rollstuhlfahrer
      
Quelle:
hep://www.wdr.d...
Anforderung
Rollstuhlfahrer
    Beschaffenheit
Oberfläche
    Steigung

<
6%
    Bordsteinhöhe
<
3cm
    Wegbreite
>
90cm
  ...
Hilfsmieel
     GPS
    Zollstock
       h;p://www.wa‐shop.de
     Winkelmesser
     Wasserwaage

Testgebiet
Bonn

www.rollstuhlrouOng.de

www.rollstuhlrouOng.de
‐
RouOng
OpOonen

www.rollstuhlrouOng.de
‐
Overlays

Höhenprofil
einer
Route

Zusammenfassung
•    OSM
bietet
zahlreiche
Möglichkeiten
•    OSM
hat
Vor‐
ABER
leider
auch
Nachteile
•    Viele
unterschi...
Weiterführende
Arbeit
•  Probleme
bei
der
Routenplanung
  –  Bürgersteige
werden
noch
nicht
richag
verwendet
  –  Fußgänge...
Vielen
Dank!
                                Weitere
                                Fragen?
Pascal
Neis










neis@un...
Über 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMap
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Über 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMap

1,676

Published on

Folien meines Vortrages beim LVR in Köln vom 25. Feb. 2011

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,676
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Über 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMap

  1. 1. Über
Stock
und
Stein:
Barrierefreie
Routenplanung
mit
OpenStreetMap

 Pascal
Neis
 neis@uni‐heidelberg.de
 h;p://giscience.uni‐hd.de

  2. 2. Agenda
•  Teil


I.
:
Was
ist
OpenStreetMap
(OSM)
?
•  Teil

II.
:
„Barrierefrei“
mit
OSM
?
•  Teil
III.
:
OSM
Navi
für
E‐Motoren

  3. 3. Wer
ist
Pascal
Neis
?
•  WissenschaJlicher
Mitarbeiter
Universität
Heidelberg,
 (InsOtut
für
GeoinformaOk
‐
Lehrstuhl
Prof.
Dr.
A.
Zipf)
•  Schreibt
derzeit
seine
DissertaOon
•  BeschäJigt
sich
mit
„Qualität“
und
Anwendbarkeit
von
 gemeinsam
‐
zusammengetragen
‐
Geodaten
•  Weitere
Interessen
in
Ortbezogenen‐Diensten
...

  4. 4. Kleine
Umfrage:

Wer
hat
von
OpenStreetMap
 

 
schon
mal
etwas
gehört
?

  5. 5. Das
OpenStreetMap
(OSM)
Projekt
•  Ziel:
Erschaffung
einer
„Freien
Weltkarte“
 
(Erschaffung
einer
weltweiten
Datenbank)
 
Jeder
kann
mitmachen,
jeder
kann
Daten

 
einpflegen,
verändern,
verbessern
etc.

  6. 6. •  Geschichtliche
Entwicklung
(Abriss):
 –  08/2004
Steve
startet
das
Projekt
 –  12/2005
ca.





1000
registrierte
Mitglieder
 –  07/2007
ca.


10.000
Mitglieder
&
ca.
90
Mio.
GPS
Punkte
 –  08/2008
ca.


54.000
Mitglieder
&
ca.
500
Mio.
GPS
Punkte
 –  09/2009
ca.
160.000
Mitglieder
&
ca.
1.1
Mrd.
GPS
Punkte
 –  09/2010
ca.
290.000
Mitglieder
&
ca.
1.9
Mrd.
GPS
Punkte
 –  Aktuell
(02/2011):
 
ca.
365.000
Mitglieder
&
ca.
2.2
Mrd.
GPS
Punkte

  7. 7. 2008
 2011
 2009
 2010
Quelle:
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/Stats

  8. 8. Wo
sind
die
Mitglieder
akOv?

 07/2010

  9. 9. Vollständigkeit
?
•  2009
&
2010
Vergleichs‐
und
Analysemethoden
für
 Deutschland.
(TeleAtlas
&
Navteq)
 

Datenqualität
(Vollständigkeit)
nimmt
in
weniger

 
 

dicht
besiedelten
Gebieten
ab.

 

Starke
Differenzen
bei
PosiOonsgenauigkeit
















und
Vollständigkeit
zwischen
Groß‐
&
Mieelstädten

OSM
in
Großstädten
so
umfangreich,
dass
sie
eine
 AlternaOve
zu
kommerziellen
Daten
darstellen
kann!

  10. 10. Vollständigkeit
Quelle:
Zielstra
&
Zipf
(2010)
‐
 Quelle:
Ludwig
et
al.
(2010)
‐
QuanOaOve
Studies
on
the
Data
Quality
of
OSM
in
Germany
 
Ein
Vergleich
der
Straßennetze
von
OpenStreetMap
und
NAVTEQ

  11. 11. Warum
OSM
verwenden?


 Google
&
Co.
sind
nicht
„frei“

 OSM
ist
„frei“
!

 weltweite
„freie“
Geodaten

 große
Aktualität
und
schneller
Wachstum
 unterschiedliche
weltweite
Abdeckung,
aber
auch
vielfälOg
Qualität
ist
abhängig
vom
Ersteller
.
Falscheingaben?!

  12. 12. Wie
funkOoniert
OSM
?
 Quelle:
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/File:First_Page2.PNG
 Andere
Ursprünge
für
Daten:
 • 
Datenimporte
 • 
Abzeichnen
von
LuJbildern
 • 
Datenspenden
(GPS‐Tracks)

  13. 13. Anwendungsbeispiele
•  Für
was
kann
man
es
nutzen
?
 –  Karten,
Karten,
Karten
...
 –  Dienste
mit
Ortsbezug
(Routenplaner,
Adresssuche,
..)
 –  Be;decken

•  Wer
nutzt
es
?
 Quelle:
golem.de
 –  Hobbyprojekte
&
Vereine
 –  kleine
Firmen
zur
Visualisierung
oder
für
”Apps”
 –  große
internaaonale
Anbieter:
MapQuest,
Bing
Maps

  14. 14. Unterschiedliche
Karten
 OSM
Mapnik
 OSM
ÖPNV
 OSM
CycleMap
 Reit‐
und
Wanderkarte

  15. 15. Routenplaner
der
Uni
Heidelberg
 Varianten
:

 (
hep://openrouteservice.org
)
 • 
Auto
(Schnellste
&
Kürzeste)
 • 
Fußgänger
 • 
Fahrrad‐kürzeste,
MTB,

 Rennrad,
Fahrrad‐sicherste
 • 
Rollstuhlfahrer
 (
hep://rollstuhlrouOng.de
)

  16. 16. Zwei
Beispiele
...
 Der
„sichere“
Weg
 Rennrad

  17. 17. ...
POIs
entlang
der
Route

  18. 18. „Barrierefrei“
mit
OpenStreetMap
?
•  Verschiedene
IniOaOven
/
unterschiedliche
Zielen
 – 
für
Blinde
oder
sehgeschädigte
 • „HaptoRender“
 • „Barrierefreies
RouOng“
 – 
für
Rollstuhlfahrer
 •  www.WheelMap.org
 •  www.RollstuhlrouOng.de

  19. 19. Projekt:
HaptoRender
 (
h;p://wiki.openstreetmap.org/wiki/HaptoRender
)
 Quelle:
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/File:Rnk‐kupfer.jpg

  20. 20. Projekt:
„LoroDux“

 (
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:LoroDux
)
•  Entwicklung
eines
Programms
für
Mobile‐ Blindennavigaaon.
Derzeit
Sammlung
der
 Anforderungen!
Projekt:
„Barrierefreies
RouOng“
 (
hep://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Accessible_RouOng
)
•  Entwicklung
eines
barrierefreien
Internetdienstes
 für
die
Routenplanung
im
Web
von
Uni
Bremen
 (Informaak)

  21. 21. (
hep://koenigstuhl.geog.uni‐heidelberg.de/accessible_rouOng
)

  22. 22. 




Video
:
Karten,
die
das
Leben
erleichtern
‐
 
 
 


OpenStreetMap
für
Rollstuhlfahrer
 
Quelle:
hep://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2010/0727/008_karten.jsp?mid=210440

  23. 23. Anforderung
Rollstuhlfahrer
 Beschaffenheit
Oberfläche
 Steigung

<
6%
 Bordsteinhöhe
<
3cm
 Wegbreite
>
90cm
 Quelle
Bilder:
Fernsehbeitrag
WDR
„Karten,
die
das
Leben
erleichtern“

  24. 24. Hilfsmieel
 GPS
 Zollstock
 h;p://www.wa‐shop.de
 Winkelmesser
 Wasserwaage

  25. 25. Testgebiet
Bonn

  26. 26. www.rollstuhlrouOng.de

  27. 27. www.rollstuhlrouOng.de
‐
RouOng
OpOonen

  28. 28. www.rollstuhlrouOng.de
‐
Overlays

  29. 29. Höhenprofil
einer
Route

  30. 30. Zusammenfassung
•  OSM
bietet
zahlreiche
Möglichkeiten
•  OSM
hat
Vor‐
ABER
leider
auch
Nachteile
•  Viele
unterschiedliche
Karten
und
Anwendungen
•  Qualität/Vollständigkeit
ist
unterschiedlich
und
 hängt
vom
Erfasser
ab!
Qualitätssicherung
?
•  Trotzdem
bieten
erste
Entwicklungen
mit
 OpenStreetMap
bereits
gute
Ergebnisse
...
!

  31. 31. Weiterführende
Arbeit
•  Probleme
bei
der
Routenplanung
 –  Bürgersteige
werden
noch
nicht
richag
verwendet
 –  Fußgängerüberwege
oder
Ampeln
berücksichagen
 –  Bessere
Sprachanweisungen
für
Sehgeschädigte
 –  ....
?

  32. 32. Vielen
Dank!
 Weitere
 Fragen?
Pascal
Neis










neis@uni‐heidelberg.de
 h;p://giscience.uni‐hd.de

  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×