Zukunftswerkstatt salzburg arnold_100510

1,031 views
923 views

Published on

Published in: Education
1 Comment
2 Likes
Statistics
Notes
  • Hallo Frau Arnold, Danke für das Raufladen Ihrer interessanten Powerpoint. Beste Grüße, Günter Wageneder
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
No Downloads
Views
Total views
1,031
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
7
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
1
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Zukunftswerkstatt salzburg arnold_100510

  1. 1. Wer hat gesagt, dass Lernen leicht ist? Voraussetzungen für erfolgreiches E-Learning aus lerntheoretischer Sicht Prof. Dr. Patricia Arnold Hochschule München Zukunftswerkstatt Forum Neue Medien in der Lehre Austria, 10.05.10, Salzburg
  2. 2. Struktur Erfolgsfaktoren Lernforschung Schöne neue Lernwelt !?! http://www.flickr.com/photos/superkimbo/3496581540/ Folie 2 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  3. 3. Schöne neue Lernwelt…  „Es ist der magische Moment, wenn Aline Winkler Job und Haushalt hinter sich gelassen hat, wenn ihr Phil friedlich in seinem Bettchen schläft. Dann kann sie endlich zur Uni gehen. Sie hockt sich aufs Sofa. Winkler nimmt ihren Laptop auf den Schoß, setzt sich Kopfhörer auf und loggt sich ein. Die 24-Jährige studiert Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Lübeck. Sie könnte Vorlesungen auch besuchen, während diese stattfinden. Doch dafür hat sie keine Zeit. Deswegen studiert sie online.“ Folie 3 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  4. 4. Schöne neue Lernwelt…  Verschlafen, krank, keine Betreuung für das Baby? Dank der vorhandenen Technik - und ihrer Nutzung - ist das alles kein Problem! Die Vorlesung kann man sich auch von zu Hause aus ansehen. Selbst Fragen können per E-Mail gestellt werden - was allerdings selten genutzt wird. Und wenn es mal absolut nicht passt, dann sieht man sich die Prof. Dr. Rolf Steyer in Uni-Journal Jena Nr. 02, Vorlesung eben am Wintersemester 2008/09, S. 27, http://schattenblick.net/infopool/politik/bildung/pbmed101. nächsten Tag an.. html Folie 4 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  5. 5. Schöne neue Lernwelt…  Lernvideos für Schüler/innen, Studierende und Auszubildende Folie 5 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  6. 6. Schöne neue Lernwelt …  “plus 2300 web pages  and 1281 facebook profiles!”  Studie Kansas State University (Wesch 2007)  Folie 6 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  7. 7. Schöne neue Lernwelt…  »Digital Natives« (Prensky 2001)  „native speakers“ in einer digitalen Welt der Computer, Videospiele und Internettechnologien  »EoE - Engage me or Enrage me« (Prensky 2005)  Educause review 9/10-2005 http://www.flickr.com/photos/thomcochrane/416206133 / Folie 7 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  8. 8. Schöne neue Lernwelt… http://sarah- stewart.blogspot.com/2008 /05/my-ple-is-like-my- cookie-baking.html  Personal Learning Environments (PLE) http://www.flickr.com/photos/thomcochrane/416206133 / Folie 8 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  9. 9. Schöne neue Lernwelt…  ein MOOC (Massive Open Online Course) zu Connectivism and Connective Knowledge in 2008.  Mehr als 2000 Teilnehmende aus aller Welt  “Geleitet” von Stephen Downes und George Siemens  Leitprinzipien Autonomie, Diversität, Offenheit und Verbundenheit/Interaktivität http://www.flickr.com/photos/thomcochrane/416206133 / Folie 9 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  10. 10. Zwischenfazit I Anywhere! Autonom! Any time! Vernetzt! Ganz einfach?? Any pace! Personalisiert! Folie 10 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  11. 11. Schöne neue Lernwelt?  Facebook –Nutzer investieren weniger Zeit in das Studium und haben durchschnittlich schlechtere Noten  (Studie Karpinski /Duberstein 2009) http://www.flickr.com/photos/thomcochrane/416206133 / Folie 11 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  12. 12. Schöne neue Lernwelt?  Personal Learning Environment einer Studentin  BMBF- Forschungsprojekt: Prokrastination im Hochschulkontext / www.flickr.com/photos/5tein/2314107350/ http://www.flickr.com/photos/thomcochrane/416206133 Folie 12 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  13. 13. Schöne neue Lernwelt?  »Gibt es eine „net generation“?« (Schulmeister 2008)  Kritik an Prenskys Konzept:  Basiert auf nur geringen Fallzahlen, eher Einzelbeobachtungen und anekdotische Evidenz  Bias: amerikanische weiße Mittelschicht  Wesentlich stärker differenziertes Bild! http://www.flickr.com/photos/thomcochrane/416206133 / Folie 13 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  14. 14. Schöne neue Lernwelt?  Kritische Studien zu MOOC (Mackness, Mak, Williams 2010)  Fehlende Struktur, Unterstützung und Moderation!  Fragmentiertes Lernen mit „Lernhäppchen“ Folie 14 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  15. 15. Zwischenfazit II Anywhere! Fragmentiert? Aufgeschoben? Autonom! Any time! Verflacht? Vom Hoch- zum Querformat? Vernetzt! Any pace! Abgelenkt? Just enough learning? Personalisiert! Folie 15 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  16. 16. http://www.flickr.com/photos/gretchensfrage/3379905748/in/photostream/ Folie 16 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  17. 17. Lehr-/Lernforschung  http://www.nosignificantdifference.org/  Umfangreiche Sammlung von Studien zur Wirkung von IKT auf den Lernerfolg in Lehr/Lernsettings  Pauschal kann keine positive Wirkung auf den Lernerfolg fest gestellt werden  -> erfolgreiches e-learning ist nicht voraussetzungslos http://www.flickr.com/photos/thomcochrane/416206133 / Folie 17 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  18. 18. Kognitivismus Lernen ist… …die „relativ dauerhafte Änderung von kognitiven Strukturen (Erweiterung, Behaviorismus Umstrukturierung) aufgrund … der Prozess, durch den von Erfahrung“ Verhalten aufgrund von (Schiefele 1996) Interaktionen mit der Umwelt oder Reaktionen auf die Situation relativ dauerhaft entsteht oder verändert wird. (Skowronek 1969) Konstruktivismus Konnektivismus …ein aktiv-konstruktiver … ein Prozess, bei dem Prozess, der stets in einem verschiedene bestimmten Kontext und damit Informationsquellen und - situativ sowie knoten miteinander multidimensional und verbunden werden , findet systemisch erfolgt. Die informell, elektronisch Lernergebnisse sind infolge unterstützt, als vernetzte individueller und Aktivität statt (vgl. Siemens situationsspezifischer 2005/2006) Konstruktionsvorgänge nicht Folie 18 vorhersehbar. Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Reinmann-Rothmeier / Mandl Patricia Arnold, arnold@hm.edu 1997, 9
  19. 19. Kognitivismus Lehransätze/Mediendidaktik Aufmerksamkeit lenken (z. B. advance organizers) Behaviorismus an Vorwissen anknüpfen Lerngegenstand in kleine Lernschritten aufgeteilt, mit vielfältige Lernwege anbieten Wiederholungs- und Übungs- schleifen kognitive Überlastung vermeiden (z.B. graphischer Unmittelbares Feedback als Überblick) Verstärkung Konstruktivismus Konnektivismus Authentische, komplexe Situationen Netzwerke / Communities of Practice bilden Multiple Anwendungskontexte und Perspektiven auf den Vielfältige Verknüpfungen Gegenstand herstellen Kommunikation und Autonomie, Diversität, Kooperation in sozialen Offenheit, Verbindungen Kontexten ermöglichen Folie 19 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg In Expertenkultur einführen Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  20. 20. http://www.flickr.com/photos/wakingtiger/3156789807/ Folie 20 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  21. 21. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen Lernende Lehrende  Lernkompetenz  Medien(didaktik)kompetenz  Zeitmanagement  Lernmodule mit  Selektionskompetenz  Transparenz  Selbstmotivation  Reflexion  Individuelle  Wahloptionen Lernstrategien  Austausch/ Kooperation • Kompetenzorientierung • Lernaufgaben  Medienkompetenz • Prüfungen  Nutzung  Lernförderliche Unterstützungsstrukturen  Kritik Zeitstrukturen  Techn. Support  Kunde  E-Moderation  Gestaltung  Gesamtkonzept (E- Learning Strategie) Folie 21 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  22. 22. Vielen Dank… …..für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Prof. Dr. Patricia Arnold Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften Hochschule München arnold@hm.edu http://patriciaarnold.wikispaces.com Folie 22 Zukunftswerkstatt FNMA Salzburg Patricia Arnold, arnold@hm.edu

×