Your SlideShare is downloading. ×
Safari Bericht von Regine
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Safari Bericht von Regine

1,097
views

Published on

http://paradies-safaris.com …

http://paradies-safaris.com

contact: hilde@paradies-safaris.com

Published in: Travel

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,097
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Camping -Safari in Tansania mit http://www.paradies-safaris.com – Ein Erlebnis- und Reisebericht von „Regine“ Camping-Safari in Tansania, Oktober 2008, mit dem Veranstalter Paradies Safaris Ltd. http://www.paradies-safaris.com Ich kam ziemlich übernächtigt am Kilimandscharo - Airport an. Dort wurde ich gleich mit einem freundlichen „Jambo“ von zwei jungen Männern begrüßt, die von Frau Keil geschickt worden waren, mich am Flughafen abzuholen. Auf der Fahrt nach Arusha wurde mir bereits ausführlich alles Sehenswerte am Wegesrand erklärt. Der Himmel war bedeckt und über den Bergen schwebten kleine Wölkchen. Sollte ich mich hier irgendwie im Kontinent geirrt haben?? So sieht es doch bei uns daheim auch öfter aus! Aber wie ich dann später erfuhr, ist Wolkenbildung in und um Arusha am frühen Morgen ganz normal, gegen Mittag ist dann eher toller Sonnenschein und strahlend blauer Himmel. Per Handy begrüßte mich Frau Keil sogar während der Fahrt persönlich und fragte, ob alles o. k. sei. Nach einer Dreiviertelstunde war ich dann in Arusha angekommen und hatte auf dieser ersten Strecke schon sehr viel über Land, Leute und Vegetation gelernt. Endlich konnte ich mich in einem sehr komfortablen Hotel, bestehend aus einzelnen Bungalow-Rundhütten (mit Dusche und WC ausgestattet) aufs Bett werfen und erstmal richtig ausschlafen. Abends trafen sich dann alle Gruppenteilnehmer mit Frau Keil in der Lounge des Hotels und wurden in lockerer Atmosphäre über den weiteren Reiseverlauf informiert. Jetzt ergab sich auch die Möglichkeit, sich gegenseitig mal kennen zu lernen. Unsere Gruppe bestand aus sieben Personen, einem Pärchen aus Österreich, Mitte bis Ende zwanzig, er war Krankengymnast. Dann war da noch eine Lehrerin aus dem Bergischen, Ende 40, die sich vor allem durch die Angabe all ihrer vorangegangenen Reisedestinationen und Landeskenntnisse, aber insgesamt durch ein sehr rücksichtsloses Benehmen, in den Vordergrund spielte. Und letztendlich war da noch meine Wenigkeit, noch nie in Schwarzafrika gewesen, aber ich wollte mich überraschen lassen. Das waren also die „Camping-Leute“. Die Gruppe der „Lodge-Leute“ setzte sich aus einer Ärztin (Anästhesistin) aus dem früheren Ost-Berlin mit ihren beiden Töchtern im Teenageralter zusammen, allesamt sehr nett. Die drei hatten etwas unter James, deren Fahrer, zu „leiden“, denn er examinierte die Damen den ganzen Tag: Tiere auf Englisch und Suaheli vorwärts und rückwärts. Leider haben die Damen Contact : paradies91@yahoo.de (Hilde Keil) Seite 1 von 12 Seiten
  • 2. Camping -Safari in Tansania mit http://www.paradies-safaris.com – Ein Erlebnis- und Reisebericht von „Regine“ versäumt, den Spieß umzudrehen und ihm die Tiernamen auf Deutsch beizubringen und abzufragen. Am nächsten Morgen ging es dann nach einigen Einkäufen (vor allem natürlich Trinkwasser!!!) und Geld wechseln los auf die Piste, die anfangs noch gut asphaltiert war. Der Verkehr in Arusha ist gelinde gesagt chaotisch, abgesehen davon, dass Linksverkehr herrscht, genau wie in England, Tansanias früherer Kolonialmacht. Die Fahrt ging auf oben genannter Teerstraße erstmal zum Tarangire National Park. Auf dem Weg zum Park werden weite Savannengebiete durchquert, die derzeit mit gelbbraunem Gras bedeckt waren. Ab und an ragen auch kleinere Bäume aus der Landschaft, in der Hauptsache Akazien und die gigantischen Affenbrotbäume. Die beiden Safari-Jeeps, mit denen wir gefahren sind, waren super bequem, man kann stundenlang drin sitzen, ohne dass der Allerwerteste auch nur ein bisschen weh tut. Wir waren zu viert in einem Wagen, jeder hatte einen Fensterplatz, ausreichend Fußraum, und es gab auch noch sehr viel Stauraum für unsere Tagesrucksäcke und die Kartons mit den Wasserflaschen. Unser weiteres Gepäck war auf dem Dach und im Kofferraum untergebracht, der sich hinter der letzten Sitzbank befand. Später bei den reinen Gamedrives (=Tierbeobachtungsfahrten) wurde das Dach sogar geöffnet und man konnte sich aufrecht hinstellen und oben heraus schauen, sozusagen mit 360° Rundblick. Unser Fahrer hieß Mike, ein hoch gewachsener Mann vom Stamm der Chagga, der uns jeden Wunsch von den Augen ablas, stets bemüht, das Unmögliche möglich zu machen. Auch war er immer gut drauf, selbst wenn wir in den Morgenstunden noch etwas müde waren. Er hatte Adleraugen und fand jedes, aber auch wirklich jedes Tier, was da herum sprang. Als zweiter afrikanischer Reisebegleiter fuhr noch ein Koch mit, er hieß Dickson. Dieses Team von zwei Leuten baute jeden Abend unsere Zelte auf und morgens wieder ab, der Koch bekochte uns königlich und umsorgte uns auch sonst immer recht aufmerksam. Der Tisch war mit einem weißen Tischtuch gedeckt, und das mitten im Busch, was für ein Luxus!!! Es gab sogar Porzellangeschirr, richtige Gläser und eine romantische Tisch-Beleuchtung. Contact : paradies91@yahoo.de (Hilde Keil) Seite 2 von 12 Seiten
  • 3. Camping -Safari in Tansania mit http://www.paradies-safaris.com – Ein Erlebnis- und Reisebericht von „Regine“ Im Tarangire National Park sahen wir dann Zebras, Gnus, Elefanten, Giraffen, aber auch Paviane mit viel Gekreische und Entlausungs- Aktionen. Und nicht zu vergessen die Warzenschweine: da rennen in der Regel vier hintereinander her, vorneweg der Papa, dann kommen die Jungen und hinten schützt die Mama ihre Kinderschar vor Angreifern. Alle rennen sie mit hoch erhobenem, drahtdünnem Schwänzchen durch die Gegend, was zum kringeln lustig aussieht. Ein echtes Highlight war eine Pythonschlange, sie hatte sich in einem Baum um einen Ast gewickelt und schlief (oder verdaute???). Die hat natürlich auch wieder Mike gefunden, wie sollte es auch anders sein. Antilopen sahen wir in jeder Ausprägung, Impalas, Gnus, Wasserböcke, Dik-Diks etc., aber auch Strauße, Büffel und Giraffen, immer schön malerisch unter Schirmakazien, Affenbrotbäumen oder Leberwurstbäumen. Später haben wir erfahren, dass es vor vier Jahren hier im Tarangire einen Unfall gegeben hat, so etwas spricht sich natürlich sehr schnell herum: Ein 7-jähriger Junge einer französischen Familie, die schon länger in Tansania lebte, ist von einem Leoparden angefallen und getötet worden. Die Familie hatte in einer Lodge, die direkt im Park liegt, Wochenendferien gemacht. Wegen dieses Zwischenfalls ist es jetzt Vorschrift, dass jeder Gast von seinem Wohnzelt aus von einem bewaffneten Ranger abgeholt wird und zum Gemeinschaftshaus begleitet wird, in dem sich auch das Restaurant der Lodge befindet. Der kleine Junge hatte wohl allein auf dem Gelände gespielt und die Eltern waren schon mal zum Restaurant ohne ihn vorgegangen. -Normalerweise fressen ja Leoparden keine Menschen, aber dieser Junge entsprach in seiner Größe und im abendlichen Dämmerlicht einem sich aufgerichteten Pavianmännchen, dem Lieblingsfutter des Leoparden, und so hat die Raubkatze dann zugeschlagen. Leoparden, die einmal einen Menschen gefressen haben und somit den Menschen in ihr „Beuteschema“ aufgenommen haben, müssen leider getötet werden, und so wurde auch dieser Leopard durch den gezielten Schuss eines Rangers niedergestreckt. Unser Camp beim Tarangire war recht einfach, es gab einen aufgestellten Wassertank zum Waschen, ein Klohäuschen mit Sitzklo! und handbetriebener Klo-Spülung. Jeder hatte sein eigenes Zelt, das Pärchen hatte natürlich eins zusammen. Man schlief auf einem Campingbett mit angenehm weicher Schaumstoff-Auflage. Nur der eigene Schlafsack musste mitgebracht werden, allerdings konnte auch einer bei Frau Keil gemietet werden, wem die Schlepperei im Flieger zu viel war. Contact : paradies91@yahoo.de (Hilde Keil) Seite 3 von 12 Seiten
  • 4. Camping -Safari in Tansania mit http://www.paradies-safaris.com – Ein Erlebnis- und Reisebericht von „Regine“ Dann fuhren wir weiter zum Ngorongoro-Krater, dazu ging es am Lake Manyara vorbei, der unten im Tal des ostafrikanischen Riftvalleys lag. Man konnte ihn schön von einem Aussichtspunkt aus fotografieren, durch den ausgebliebenen Regen war er halb ausgetrocknet und mit hellen Rändern versehen, offenbar reines Natronsalz. Bei einem Halt in einem Straßendorf, wo unser Koch noch ein paar frisch geerntete Früchte einkaufte, war unser Wagen natürlich sofort von jungen Männern umringt, die unbedingt irgendwelche T-Shirts und andere Souvenirs verkaufen wollten, dabei aber leider sehr aufdringlich wurden. Jetzt konnte man zwischen Belästigung und Hitzestau wählen, das heißt die Fenster entweder öffnen oder besser zulassen. Unser abendliches Camp wurde von der Lehrerin aus dem Bergischen als nicht genehm eingestuft, da es ziemlich im Ort lag. Sie bequatschte den armen Mike solange, bis er nach Rücksprache mit Frau Keil ein anderes Camp anfuhr. Auch hier zeigte Frau Keil sehr großes Verständnis und Flexibilität, schließlich war ja das zuerst angefahrene Camp schon gebucht gewesen und sozusagen auf unseren Besuch vorbereitet. Das zweite Camp lag dann etwas außerhalb der Ortschaft und die einzelnen Camp-Bereiche waren durch wunderschön blühende Bougainvillea-Sträucher getrennt. Es gab sogar eine Früchte tragende Bananenstaude und richtige Duschen. Da es dort nachts allerdings ordentlich kalt werden kann, wurden wir noch mit zusätzlichen Decken versorgt. Der Weg zum Ngorongoro-Krater führte uns auf 2300 Meter hoch (von 1450 Meter über dem Meeresspiegel in Arusha), daher wurde das Gebiet zunehmend bewaldeter, fast schon ein richtiger Dschungelwald, sehr üppig mit z. T. blühenden Bäumen und Gewächsen. Flechten und Lianen hingen von den Ästen und Zweigen. Am Pass angekommen bot sich uns dann ein einmaliger Blick runter in den Krater: Traumhaft und mit Worten kaum zu beschreiben, einfach tollt; wie Grzimek schon sagte: das Achte Weltwunder. Am Grabstein von Grzimek vorbei, einer kleinen Steinpyramide (seine Asche ist ja über dem Krater verstreut worden) ging es dann zum nächsten Camp, direkt am Kraterrand gelegen, mit steinernen Häusern zum Kochen und Essen. Die Sanitäranlagen waren allerdings nur ein Loch im Boden und daher nicht gerade der Hit, inzwischen soll es dort aber schon richtig europäische Toiletten mit Wasserspülung geben. Auf dem Weg zum Camp hat sich ein Elefant auf der Contact : paradies91@yahoo.de (Hilde Keil) Seite 4 von 12 Seiten
  • 5. Camping -Safari in Tansania mit http://www.paradies-safaris.com – Ein Erlebnis- und Reisebericht von „Regine“ Zufahrtsstraße herum getrieben und in aller Gemütsruhe an den zahlreichen Büschen am Wegesrand herumgeknabbert. Im Camp stießen wir dann gleich auf einen Ranger der Marke „Volksmiliz“ mit einer Kalaschnikow über der Schulter, einem russischen Gewehr. Er trug einen langen Mantel und hatte wohl die Anweisung, darauf zu achten, dass der Elefant nicht direkt ins Camp stapft und Unsinn anstellt. Am nächsten Tag ging es auf einer „Einbahnpiste“ runter in den Krater, eine andere „Einbahnpiste“ auf der schräg gegenüberliegenden Seite führt aus dem Krater raus und wieder hoch. Im Krater selbst war zu der Zeit, als wir dort waren, leider nicht ganz so viel los, denn wegen der anhaltenden Trockenheit waren die Zebras, Gnus und Konsorten in andere Gebiete abgewandert, wo es für sie mehr Wasser und Futter gibt. Sogar die Flamingos, die normalerweise in Massen im Kratersee zu Hause sind, waren ebenfalls fast alle weg. Trotzdem gab es noch genug zu sehen, unter anderem Löwen, Hyänen, Schakale, Geparden und ganz in der Ferne sogar ein Spitzmaulnashorn !!!! Happy Hippos begrüßten uns ebenfalls und einige große Elefantenbullen, dann gab es jede Menge Vögel und die unterschiedlichsten Arten der Familie der Antilopen, usw. Auch deren sterbliche Überreste (ausgebleichte Knochen) lagen an einigen Stellen herum. Der Kraterboden ist an sich nur von Savannengras bedeckt, aber in einer Ecke der Caldera gibt es einen schönen lichten Wald mit allerlei Wildtieren, die dort ein ideales Rückzugsgebiet gefunden haben. Das einzige, was es im Krater nicht gibt, sind Giraffen, die schaffen wohl den Abstieg nicht!!! Aber Mike erzählte uns dann, der eigentliche Grund sei der, dass unten im Krater nicht ausreichend Futter für die Giraffen vorhanden sei, denn sie ernähren sich ja fast ausschließlich von den Blättern von Akazienbäumen. Diese Bäume sind allerdings im Krater äußerst spärlich vertreten. An einem kleinen Wasserlauf sahen wir dann endlich unsere ersten Löwen. Eine Löwin verließ das Rudel und ging offenbar auf Jagd, wobei ihr eine Bodenwelle ideale Deckung verschaffte. Auf der anderen Seite der Bodenwelle graste eine Herde von Zebras und Gnus und der Wind stand auch genau richtig für einen Angriff. Hmmm lecker, ihr lief schon das Wasser im Maul zusammen!! Sie pirschte sich – ungesehen - immer näher an die Herde heran und hoffte wohl auf den finalen Zugriff. Aber……zwischen ihr und der Beute standen mindestens fünfzehn Autos mit Touristen sämtlicher Nationalitäten an Bord. Die Fahrer/Führer dieser Touristenfahrzeuge versuchten für „ihre“ Touristen durch ständige Überholmanöver einen immer noch besseren „Schießplatz“ für das ultimative Urlaubsfoto zu ergattern. „Es ging zu wie am Stachus“! Das war’s dann erstmal wieder, also kein leckeres Fresschen für die Löwin. Am nahe gelegenen See wurden die liebevoll vorbereiteten Sandwichs verteilt, und zwar mit der Auflage, doch bitte im Auto und im Sitzen zu essen, denn der Rastplatz sei für seine Kamikaze-Vögel berühmt: Schwarzmilane stürzen sich von oben auf die Sandwichs der Touristen, dabei habe es sogar schon öfter Verletzungen geben, denn die mit Krallen bewehrten Füße der Milane sind messerscharfe Waffen. Am nächsten Tag begann unsere lange Fahrt in die Serengeti, und zwar auf einer ziemlich staubigen und schlaglochträchtigen Schotterpiste. Aber Mike hatte genau die richtige Geschwindigkeit, um gut voranzukommen, ohne jedes Loch im einzelnen auszutappen. Ob man sich auf der Fahrspur rechts oder links hält, wird nicht von der Straßenverkehrsordnung bestimmt, sondern von der Anzahl und Tiefe der Schlaglöcher. Jedes Mal ins Staunen gebracht haben uns die Fahrer der riesigen Überlandbusse, die mit einem sehr frommen Spruch auf dem Heck der nicht unbedingt tüv-geprüften Vehikel (z.B. „In God we trust“, aber das ist bestimmt auch nötig) in einem Affenzahn an uns vorbeibrausten. Contact : paradies91@yahoo.de (Hilde Keil) Seite 5 von 12 Seiten
  • 6. Camping -Safari in Tansania mit http://www.paradies-safaris.com – Ein Erlebnis- und Reisebericht von „Regine“ Kaum in der Serengeti angekommen, fand Mike wieder auf Anhieb eine nette Löwenfamilie. Opa war zwar etwas mager und klapprig, aber der Rest der Familie sah dafür ganz proper aus. Dann bekamen wir noch eine Gepardenmama mit ihrem Sprössling unter einer Akazie geboten, außerdem Giraffen, Elefanten, Hippos, zusammen mit Krokos und ein nicht mehr ganz so frisches Zebra. Der Löwe ließ keinen an seinen „Zebra-Kill“ ran und sogar die Geier saßen rings herum auf den Bäumen und warteten geduldig auf ihren „Turn“. Schließlich versuchte ein frecher Schakal, sich was von der Beute zu klauen, aber der Löwe brüllte nur einmal ordentlich und dann war klar, wer das Sagen und somit das Fressen hat. Goldene Safariregel für unterwegs: wenn irgendwo ein Minimum von zwei Safari-Jeeps herum steht, gibt es bestimmt etwas Interessantes zu sehen! Unser nächstes Camp lag inmitten der Serengeti, der spärlich vorhandene Zaun ging allerdings nur um die Ess- und Kochhütte herum, nicht um das ganze Camp. Dieser Zaun wurde vor allem wegen der Paviane errichtet, die einem in Windeseile das Essen aus der Hand stibitzen. Abends wollte ich dann noch mal das Klohäuschen (Bodenloch mit Wänden, inzwischen soll es dort auch schon europäische Toiletten geben) aufsuchen, allerdings wurde mir davon abgeraten, da man dahinter einen Löwen gehört hatte. Ich hatte erst das Gefühl, dass es sich dabei nur um eine Lagerfeuerstory handelt, aber nach eindringlichen Warnungen nahm ich dann doch Abstand von meinem Klobesuch. Die Direktive war: bloß nachts im Zelt bleiben und nicht einfach quer über den Platz gehen. Und tatsächlich, in der Nacht gab es dann einen mordsmäßigen Krawall: eine große Mülltonne fiel um und ein größeres Tier (Löwe!!!!) schlurfte durch das Camp. Löwen bekommen nach einer anständigen Mahlzeit eben auch Durst, und dieses Exemplar wollte wohl von unserem Camp- Zisternenwasser trinken. Aus Angst schlief unser Koch gleich von Anfang an im Auto und ich beneidete ihn fast ein bisschen. Aber dann beruhigte ich mich selbst wieder, indem ich mir die Worte von Mike in Erinnerung rief, dass für den Löwen die Zeltwand so etwas wie eine Mauer darstelle und der menschliche Geruch für einen Löwen nicht besonders appetitanregend sei, also würde mir schon nichts passieren. Mike erzählte uns an diesem Abend auch noch die Story, dass er schon mal in einem Zelt lag, wo ein Löwe sich an der ihm gegenüberliegenden Zeltwand seinen Rücken schubberte. - Was in dieser Nacht am meisten störte, waren die ständigen Patrouillen der Ranger zusammen mit den laut laufenden Motoren und grellen Scheinwerfern einiger Safari-Fahrzeuge, wo die Fahrer offenbar versuchten, die Löwen durch Motorengeräusch und Aufblendlicht zu verjagen. Am nächsten Tag ging es auf einen weiteren Gamedrive, und zwar sehr früh am Morgen, den uns Mike außerhalb des eigentlichen Safari-Programms am Abend vorher extra angeboten hatte. Und wahrlich: Morgenstund’ hat Gold im Mund: Wir sahen einen Leoparden, zwar etwas Contact : paradies91@yahoo.de (Hilde Keil) Seite 6 von 12 Seiten
  • 7. Camping -Safari in Tansania mit http://www.paradies-safaris.com – Ein Erlebnis- und Reisebericht von „Regine“ weiter weg, aber immerhin war er da. Diese Tiere sind ja extrem scheu und es ist ein großes Glück (bzw. Können des Fahrers!!), wenn man einen zu Gesicht bekommt. Dann ging es wieder zurück, Stunde um Stunde auf dieser Schotterpiste, bis zur legendären Olduvai-Schlucht, der Wiege der Menschheit. Dass doch noch etwas geworden ist aus der besagten Menschheit, sieht man dieser „Wiege“ aber eigentlich gar nicht an. Man schaut vom Rand der Schlucht aus in ein zum Teil recht ausgewaschenes Felsen-Tal, wo sozusagen noch einzelne „Felsblöcke“ der Erosion standgehalten und stehen geblieben sind. Ganz einmalig: Die einzelnen Schichten und Ablagerungen sind deutlich zu erkennen. Wie man in diesem riesigen Gebiet unter der brütenden Hitze Afrikas all diese bedeutenden Knochenfunde machen konnte, ist schon phänomenal!! Das Museum neben der Aussichtsplattform ist recht gut und auch informativ. Weiter ging es dann in Richtung Lake Manyara Nationalpark. Dazu fuhr Mike noch mal mit uns am Ngorongoro-Krater vorbei und während eines kurzen Zwischenstopps beim Aussichtspunkt warfen wir einen letzten Blick in die scheinbar leere Caldera. Oben auf dem Kraterrand pfiff jetzt ein ordentlicher Wind und es war nicht besonders warm, daher habe ich mir gleich meine Fleece-Jacke übergezogen. In dem Ort mit unserem „Bougainvillea-Camp“, wo wir ein zweites Mal übernachteten, war am Ortsrand gerade Markttag gewesen und die Händler waren noch dabei, ihre Stände abzubauen. Dadurch strömten sehr viele Menschen vom Marktflecken aus in die Ortschaft, die wir ja gerade in Richtung Camp verließen. Eines der vielen Kinder, die uns begegnen, ein kleines Mädchen, musste mich unbedingt anfassen, ich denke mir, weil sie wissen wollte, wie sich die Haut einer weißen Frau wohl anfühlt. Der Manyara Nationalpark liegt am Ufer des gleichnamigen Sees und ist sehr schmal und in die Länge gezogen. Vor einigen Jahren gab es durch die El Nino-Regenfälle bedingt dort wohl eine ziemliche Überschwemmung, die in Seeufernähe eine ganze Reihe von toten Bäumen hinterlassen hat. Aber das Einmalige des Manyaraparks sind die Baumlöwen; und auch hier fand Mike sie wieder in Rekordzeit. Es ist einfach total cool, wie die Löwen oben im Baum ihre Siesta halten. Im Busch daneben muss eine Löwenmutter mit ihren drei Jungen am Boden ausharren und sich von den Mücken stechen lassen, denn die Kleinen können noch nicht auf Bäume klettern. Die Löwen haben gelernt, dass sie oben im Baum Ruhe vor den Mücken haben. Während wir nun länger unter dem Baum Halt gemacht haben, weil alle noch endlos Fotos machen wollten, wurde Mike sichtlich nervös. Das war wohl ein untrügliches Zeichen für Gefahr, denn Mike war sonst immer die Ruhe selbst. Der Löwe hing ca. 2 m über uns im Baum und fing nun deutlich an zu fauchen. Die anderen hielten diese Laute für Husten, aber ich war der festen Überzeugung, es wurde dem Löwen langsam zuviel mit unserer Gegenwart. Diese Laute waren für uns bzw. für Mike sozusagen die Aufforderung, zu verschwinden, was wir dann auch taten. Contact : paradies91@yahoo.de (Hilde Keil) Seite 7 von 12 Seiten
  • 8. Camping -Safari in Tansania mit http://www.paradies-safaris.com – Ein Erlebnis- und Reisebericht von „Regine“ Im Nachtcamp konnte man heute in fest installierten Zelten wohnen, allerdings waren die ohne Moskitonetz, daher hätte ich ehrlich gesagt lieber in meinem eigenen Zelt geschlafen. Im Gemeinschaftshaus des Camps gab es abends dann noch eine kulturelle Aufführung von ein paar Jugendlichen, die einige Tänze aufführten. Diese Tänze sollten wohl die Geschichte von Brautwerbung und Rivalität erzählen. Das coolste war der Fernseher unter dem Dach des Gemeinschaftshauses. Anfangs irritierten mich die Streifen vor der Mattscheibe, bis ich bemerkte, dass der ganze Fernseher in einem Eisenkäfig steckte, welcher über Nacht mit einem Vorhängeschloss versehen wird, damit niemand das Gerät klauen kann. Ganz früh am nächsten Morgen gab es von Mike dann noch mal einen außerplanmäßigen Frühaufsteher-Gamedrive. Dabei sahen wir eine noch von der nächtlichen Kälte ganz träge Riesenpython, die sich durch uns aufgeschreckt schleunigst ins Gebüsch verzog. Außerdem waren im Park viele seltene Vögel zu sehen, ansonsten die üblichen Tiere, die wir in den anderen Parks auch schon zu Gesicht bekommen hatten. Auf dem weiteren Weg zurück nach Arusha besuchten wir noch (nach vorheriger Absprache und gegen etwas Entgelt) ein ursprüngliches Massai-Dorf. Da es Sonntag war, wurden wir von den Dorfbewohnern mit christlichen Gesängen begrüßt, die meisten Maasai sind vor noch nicht allzu langer Zeit aufgrund akribischer Missionsarbeit von ihrem Naturglauben auf den christlichen Glauben übergewechselt. Außer zwei halbwüchsigen Jünglingen, die offenbar die Frauen bewachen mussten, waren keine Männer da, die waren wohl alle mit den Rinderherden unterwegs. Wir durften einige Häuser besichtigen, sehr eng und sehr dunkel. Ein dorniger Ast dient als Tür. Der Eingang ist ein Schneckengang, so kann niemand Unbefugtes schnell in die Hütte rein. Innen füllte ein großes Doppelbett mit einer auf den Bettrahmen gespannten Rinderhaut als „Matratze“ fast den ganzen Raum aus, davor war noch eine Feuerstelle und ein paar Töpfe standen herum, aber sonst weiter nichts. In der Mitte des Dorfs bekamen wir dann noch die mit dornigem Gebüsch umgebenen Vieh-Krale gezeigt, die derzeit aber leer waren, das Vieh war ja von den Männern auf die Weiden geführt worden. Der Rohbau eines Hauses zeigt, das auch schon bei den Maasai ganz normaler Eisendraht eine wichtige Rolle spielt. Ein sehr schönes Bild ergaben die beiden blonden Teenagertöchter mit den schwarzen Maasai- Mädchen daneben, die die wundersamen Hightechgeräte der Weißen bewunderten (Ansehen der Fotos auf einer Digitalkamera). Endlich wieder in Arusha im Hotel angekommen (diesmal ein anderes, aber ebenfalls recht bequemes, eher westlich anmutendes Haus) gab es die erste, ausgiebig-warme Dusche seit einer Woche, was für eine Wohltat!! Vor dem Haus stand eine Pflanze, die mir sehr bekannt vorkam, allerdings in Riesenausführung, ein Busch von über sieben Metern Höhe - bis zum Contact : paradies91@yahoo.de (Hilde Keil) Seite 8 von 12 Seiten
  • 9. Camping -Safari in Tansania mit http://www.paradies-safaris.com – Ein Erlebnis- und Reisebericht von „Regine“ zweiten Stockwerk reichend!! Nach mehrmaligem Hinsehen ist er identifiziert: ein aus dem Ruder gewachsener Weihnachtsstern. Abends dann eine Riesenüberraschung: auch in Äquatorialafrika gibt es heftige Gewitter mit lang-anhaltenden Regengüssen inklusive Stromausfall. Dieser Guss führte dann prompt zu einem ziemlichen Verkehrschaos und so dauerte es doch einige Zeit, bis alle in dem Lokal eintrafen, in das Frau Keil sämtliche Safariteilnehmer zu einem traditionell afrikanischen Essen eingeladen hatte. Es war eine riesige, z. T. zur Straße hin offene Hütte mit sehr hohem, Stroh gedecktem Dach. Wir saßen alle um einen großen Tisch herum und es war urgemütlich. An den anderen Tischen saßen die Einheimischen und genossen ihren Feierabend. Vorm Essen kam ein Kellner mit einer Wasserkanne, einer Wasserschüssel und etwas Seife. Jeder wusch sich die Hände, denn es wurde traditionell mit den Händen gegessen. Danach wurden dann unzählige Schälchen mit den leckersten Fleischsorten, Gemüse, Süßkartoffeln und vielem mehr aufgetischt und jeder griff herzhaft zu. Zum Trinken gab es unter anderem das gute Kilimandscharo-Bier. Musik durfte natürlich auch nicht fehlen, aber es war eher jugendliche Discomusik aus dem Lautsprecher. Der Abend war für alle ein gelungenes Abschiedsfest. Am nächsten Tag trennten sich die einzelnen Reisegruppen und jeder verbrachte die folgende Woche(n) woanders, einige hatten eine Anschlusswoche auf Zanzibar gebucht, andere eine Woche im „Selous Gamereserve“ oder beides nacheinander (wie ich z.B). Eine der Mitreisenden hatte wie gesagt sehr sehr viele Extrawünsche und beharrte auf Erfüllung derselben. Nun ging es um die Änderung ihres Flugtickets, aber Frau Keil hat auch dies mit einem Lächeln auf den Lippen und mehreren Telefonaten ihres allzeit aktiven Handys innerhalb kürzester Zeit zur Zufriedenheit dieser schwierigen Kundin erledigt. Meine weitere Safariwoche im Selous war ebenfalls toll, allerdings habe ich Mike mit seinen Adleraugen vermisst. Der Flug dorthin war eine Art fliegender Stadtbus, ich hatte sieben Starts und Landungen bis ich endlich dort war: Arusha, Zanzibar, Dar und vier Airstrips im Selous, meiner war der letzte in der Reihe. Da ich leicht seekrank werde, war der Flug ehrlich gesagt nicht so toll für mich. Die einzelnen Airstrips bestehen aus blanker, festgestampfter Erde, mehr auch nicht. Am Airstrip wurde ich natürlich wieder von freundlichen Helfern abgeholt und zum Mbega Camp gefahren. Die Unterbringung war in komfortablen festen Zelten auf Holzgestellen mit eingebautem Bad, ein Eimer mit heißem Wasser konnte vorbestellt werden. Die acht Halbtagsfahrten bzw. Wander- und Bootsafaris im Selous waren sehr schön, allerdings sind die Tiere dort scheuer bzw. seltener zu sehen, und da Trockenzeit war, sah der dort vorkommende Miombowald wie Totholz aus. Es gab Unmengen von Giraffen, aber auch Hippos und die anderen Verdächtigen. Der Höhepunkt waren drei Contact : paradies91@yahoo.de (Hilde Keil) Seite 9 von 12 Seiten
  • 10. Camping -Safari in Tansania mit http://www.paradies-safaris.com – Ein Erlebnis- und Reisebericht von „Regine“ Löwinnen an einem Giraffen-Kill. Auch habe ich zwei halb-tägige Fahrten auf dem Rufiji River unternommen, allerdings tauchen die Hippos und Krokodile sofort ab, wenn ein Boot kommt. Trotzdem war der Blick vom Wasser zum Ufer hin insgesamt schon super, vor allem konnte man mehr die kleineren Tiere beobachten, wie z.B. Wasser-Insekten, alle möglichen Vögel und auch viele Blumen. Einen „Early Morning Walk“ habe ich auch noch gemacht, und zwar mit einem Führer und einem bewaffneten Ranger. Es ist schon ein komisches Gefühl, am frühen Morgen mit zwei schwarzen Männern - einer davon trug sogar ein Gewehr - allein als weiße Frau durch den Busch zu stapfen. Ich habe aber nur Giraffen und Paviane von weitem gesehen. Auch hier waren wieder die kleineren Tiere wie Insekten, Eidechsen, dann Pflanzen, Blüten, die Spuren der Tiere und auch deren Losung sehenswert. Am eindrucksvollsten war der Fußabdruck eines Elefanten, wirklich tellergroß, vorne die 3 Zehen und das ganze mit Faltenlinien überzogen wie ein menschlicher Handabdruck. Die beiden Ranger haben mir alles sehr genau erklärt und mich auch „abgefragt“. Ich habe wirklich einiges gelernt an diesem Vormittag. Beeindruckend sind auch die „Hipporutschen“: Nachts gehen die Hippos aus dem Fluss an Land und grasen dort. Am frühen Morgen rutschen sie dann auf ihren „Rutschen“ wieder in den Fluss, da sie tagsüber unter Wasser bleiben müssen, um keinen Sonnenbrand zu bekommen. Es gilt als besonders gefährlich, wenn man irgendwie - absichtlich oder eher unabsichtlich - den Hippos den Rückweg zum Wasser versperrt. So etwas geht in der Regel für den Menschen fatal aus. Überhaupt gelten Büffel und Hippos als weitaus gefährlicher als Löwen oder Elefanten. Der Flug vom Selous nach Zanzibar war Gott sei Dank relativ kurz und ruhig. Auch auf Zanzibar wurde ich von den Bediensteten des Hotels abgeholt und über die halbe Insel gefahren. Dort war es traumhaft zum relaxen, und zwar im und am Meer, bloß der fehlende Strom war abends etwas ätzend. Inzwischen soll das Resort allerdings ans Stromnetz angeschlossen sein, wie schön! Die Inhaberin des „Hüttenhotels“ konnte ausgezeichnet kochen und auch der Speisesaal war sehr einladend dekoriert, u. a. mit großen Kisten voller Gewürze in den einzelnen Fächern. Allerdings war die Dame sehr geschäftstüchtig und stellte alles extra in Rechnung (Wasser, Tee am Nachmittag, Telefon). Der Höhepunkt, was die Nahrungsaufnahme anging, war ein Fischessen beim Licht einer schwankenden Laterne. Ich habe es dann doch vorgezogen, meine Maglite zu holen, damit mir nicht die Gräten im Hals stecken bleiben. Meine Hütte hatte ein eigenes Bad mit Dusche (auch hier ein vorher zu bestellender Eimer mit heißem Wasser) und Spülklo. Das Bett war aus Teakholz mit Gestell für Himmel/Moskitonetz im Kolonialstil. Im Bett liegend konnte ich abends auf den Indischen Ozean schauen, die Wellen schlugen keine fünf Meter entfernt an den Strand und der Vollmond schien. Traumhaft!! Leider war ich allein… Ich habe mir dann vom Hotel aus ein Taxi gemietet und mich zum Jozani-Forest fahren lassen. Mit dem Fahrer hielt ich ein Schwätzchen auf Englisch, er nahm auch noch ein paar Kumpels mit (auf meine Kosten) aber sonst war’s für mich o.k. Der Urwald dort und die endemische Affenart waren sehr beeindruckend. Auf dem Flug von Zanzibar nach Dar es salaam wurde es etwas eng in der kleinen Maschine. Der gesamte Mittelgang war mit einer hölzernen Giraffenskulptur ausgefüllt. Ich durfte sogar auf dem Copilotensitz Platz nehmen und als ich vor Schreck beim austappen eines Luftlochs leicht quietschte, wurde ich vom Kapitän beruhigt. Die Aussicht vorne war schon toll, aber das Fliegen in diesen kleinen Kisten ist nichts für meinen Magen. Auf dem Dar es Saalam Airport wurde ich von Herrn Marley, einem Mitarbeiter von Frau Keils Flughafenbüro, in Empfang genommen, der mich im Anschluss auf eine Stadtbesichtigung mitnahm. Die Stadt selbst ist sehr dreckig, die Luftverschmutzung ist durch die vielen Autos (natürlich ohne Katalysatoren!!) recht hoch. An so etwas merkt man erst, was unsere Abgasvorschriften doch schon alles bewirkt haben. Auch wird viel gebaut in der Stadt, überall Contact : paradies91@yahoo.de (Hilde Keil) Seite 10 von 12 Seiten
  • 11. Camping -Safari in Tansania mit http://www.paradies-safaris.com – Ein Erlebnis- und Reisebericht von „Regine“ angefangene Hochhäuser und Zementburgen. An diesem Tag habe ich mir noch in Begleitung meines „Body Guard“ das Museum mit dem Kopf von Lucy und den botanischen Garten angesehen. Mein Abendessen im Speisesaal des Hotels war mal wieder von einem Stromausfall unterbrochen. Der Raum selbst hatte den Charme eines sozialistischen Esssaals aus den 50iger Jahren, aber das Essen und auch das Frühstück am folgenden Tag waren annehmbar und günstig. Da am Freitag das Fest des Ramadan war (der moslemische Fastenmonat war zu Ende), ging es in der Nacht ziemlich laut her, aber die Rufe des Muezzin waren irgendwie melodisch und nicht ganz so störend wie ich befürchtet hatte. Beim Frühstück konnte ich dann interessiert dem Baufortschritt am gegenüberliegenden Haus folgen. Der Rohbau war schon einige Stockwerke hoch (Betonskelett) und der Mörtel wurde von der Mischmaschine unten per Hand eimerweise in die oberen Stockwerke transportiert. Dabei wurden die gefüllten Eimer wie am Fließband von einer langen Menschenschlange auf dem Kopf in die oberen Stockwerke balanciert, und zwar nicht nur von starken Männern sondern auch einige Frauen waren darunter, eine sehr beachtliche Leistung. Die Fahrt zum Flughafen verlief wieder durch chaotischen Verkehr und Gestank, diesmal aber durch interessante Handwerkerviertel. Fazit: Alles in allem eine Superreise, es hat alles geklappt und wir haben enorm viel gesehen und erlebt. Ich kann Paradies Safaris und ihre „Seele“, Frau Keil, uneingeschränkt weiterempfehlen. Sobald ich Zeit und Geld habe, werde ich wiederkommen. Contact : paradies91@yahoo.de (Hilde Keil) Seite 11 von 12 Seiten
  • 12. Camping -Safari in Tansania mit http://www.paradies-safaris.com – Ein Erlebnis- und Reisebericht von „Regine“ März 2009, Regine Contact : paradies91@yahoo.de (Hilde Keil) Seite 12 von 12 Seiten