• Save
Gabriel Rath: Social Media als Chance für Unternehmer.
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Gabriel Rath: Social Media als Chance für Unternehmer.

on

  • 231 views

Slides meiner Keynote vom 16.04.2013 beim Stammtisch der Unternehmerinnen bei der IHK zu Schwerin.

Slides meiner Keynote vom 16.04.2013 beim Stammtisch der Unternehmerinnen bei der IHK zu Schwerin.

Statistics

Views

Total Views
231
Views on SlideShare
231
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Gabriel Rath: Social Media als Chance für Unternehmer. Gabriel Rath: Social Media als Chance für Unternehmer. Presentation Transcript

  • „Social Media alsChance für Unternehmer“ Datum: 16.04.2013 // Speaker: Gabriel Rath 1
  • Agenda Was ist Social Media?Annäherung an ein Phänomen. 10 Gründe, warum Sie noch heute starten sollten. Fazit und Fragen. 2
  • Wer bin ich? 3
  • Gabriel RathDaddy // Rapper // BloggerCommunication Managerunitask solutions Gmbh Rostock gabrielrath.de twitter.com/gabrealness 4
  • Vorstellung 5
  • HYPEZEIT Das neue Website-Portalfür Gründer und Unternehmer. hypezeit.de facebook.com/hypezeit twitter.com/hypezeit 6
  • Auch wir wollen nicht darauf verzichten. 7
  • Was istSocial Media? 8
  • Vorgestern. 9
  • Gestern. 10
  • Heute. 11
  • Der Wandel derKommunikation. 12
  • What happened? ? 13
  • 14
  • 1. Social Media.Omnipräsenz in Echtzeit. 15
  • Sharing.Fotos,Videos, Meinungen. Und Produkte. 16
  • DefinitionSocial Media (auch Soziale Medien)bezeichnen digitale Medien und Technologien,die es Nutzern ermöglichen, sich untereinanderauszutauschen und mediale Inhalte einzelnoder in Gemeinschaft zu gestalten.(Quelle: Wikipedia) 17
  • Social Media und Unternehmen. 18
  • 19
  • Die wichtigsten Netzwerke in Deutschland. 20
  • Social Networks sind angekommen. 21
  • Neue Entwicklungen und Technologienbieten neue Möglichkeiten für Ihr Marketing. 22
  • Are you ready? Die Kunst, sich alsUnternehmer selbst zu vermarkten. 23
  • Erobern Sie Ihren Markt!24
  • Hört sich gut an. Aber wie? 25
  • Wie können Gründer undUnternehmer von Social Media profitieren? 26
  • Kann man seine Kunden mitSocial Media etwa ködern? 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 10 Gründe, warum Sie nochheute starten sollten. 31
  • 1. Die Nutzung von Facebook & Co kostet anfangs kein Geld. Überlegen Sie sich Ihre Ziele und starten Sie. 32
  • 2. Sie steigern Ihren Bekanntheitsgrad kontinuierlich. Bei Interessenten, Kunden, Medien und Partnern. 33
  • 3. Sie können sich online eine positive Reputation aufbauen und so eine eigene Marke etablieren. 34
  • 4. Der Wettbewerb schläft nicht. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung, wenn Sie jetzt starten. 35
  • 5. Sie lernen Ihre Zielgruppe durch das Feedback besser kennen und können so 36 Angebot optimieren. Ihr
  • 6. Sie treffen Ihre zukünftigen Kunden dort,wo die sich ohnehin aufhalten. In den Netzwerken. 37
  • 7. Sie erhöhen den Traffic auf Ihrer Homepage. 38
  • 8. Durch ein Engagement in den Sozialen Netzwerken werden Sie besser bei Google gefunden. 39
  • 9. Sie sind flexibel. Bleiben Sie überIhr Smartphone immer auf dem Laufenden. 40
  • 10. Sie sind unabhängig von fremden Dienstleistern undveröffentlichen Ihren Content wann und wie Sie wollen. 41
  • Schön und gut, aber wie geht`s denn jetzt los? 42
  • Die Qual der Wahl. 43
  • Wo hält Ihre Zielgruppe sich auf? 44
  • Jeder fängt mal klein an. 45
  • Angst vor öffentlicher Kritik? 46
  • Die Homepage als ZentrumIhres eigenen Social Networks. Homepage 47
  • Starten Sie mit einer Facebook-Seite. 48
  • 49
  • Content is king.Infotainment ist das Stichwort. 50
  • „The best way to predict the future is to invent it.“ (Alan Kay, 1989) 51
  • Die Homepage als ZentrumIhres eigenen Social Networks. Homepage 52
  • FazitUm allerdings als Unternehmer erfolgreich zu kommunizieren, bedarf es einer Zielsetzung und einer Planung. Auch im Social Web. Social Media hat virale Potentiale, die man als Unternehmer auf keinen Fall ungenutzt lassen sollte. Herzstück ist und bleibt die Homepage, die man so aktuell und attraktiv wie möglich halten sollte. 53
  • Gabriel Rathgabriel.rath@unitask.deT: 0381 - 40 31 750gabrielrath.detwitter.com/gabrealness 54
  • Vielen Dank. 55
  • Wir beraten Sie gerne zuIhrem Social Media Auftritt. 56
  • 57