• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
TDWI - Agile Business Intelligence - Tom Gansor - Arno Tigges - OPITZ CONSULTING
 

TDWI - Agile Business Intelligence - Tom Gansor - Arno Tigges - OPITZ CONSULTING

on

  • 3,146 views

"Agile Business Intelligence" lautete der Titel des Vortrags, den Experten von OPITZ CONSULTING auf der TDWI 2011 in München gehalten haben. Tom Gansor, Direktor Strategie & Innovation, und Arno ...

"Agile Business Intelligence" lautete der Titel des Vortrags, den Experten von OPITZ CONSULTING auf der TDWI 2011 in München gehalten haben. Tom Gansor, Direktor Strategie & Innovation, und Arno Tigges, Project Manager, führen in das Thema ein. Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung werden seit einigen Jahren sehr erfolgreich umgesetzt. Im Umfeld von BI Projekten werden diese Methoden – insbesondere in Deutschland – eher selten in Erwägung gezogen, geschweige denn angewendet.

Statistics

Views

Total Views
3,146
Views on SlideShare
3,140
Embed Views
6

Actions

Likes
5
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 6

http://www.slashdocs.com 6

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    TDWI - Agile Business Intelligence - Tom Gansor - Arno Tigges - OPITZ CONSULTING TDWI - Agile Business Intelligence - Tom Gansor - Arno Tigges - OPITZ CONSULTING Presentation Transcript

    • Agile Business IntelligenceT2A – 07.06.2011 10:00-13:15Arno TiggesOPITZ CONSULTING GmbHTom GansorOPITZ CONSULTING GmbHDr. Erik LenhardKabel DeutschlandVertrieb und Service GmbH & Co. KGMünchen, 07.06.2011 10:00-13:15 TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 1
    • Zur Orientierung„Erfolgreich durch Best-Practices“ Produkte Strategie & Organisation Produktauswahl  IT-Strategie  BI-Strategie Anbieter  IT-Governance  BI-Governance One-Vendor vs. Best-Of-Breed  IT-Organisation  BICC BI-Plattform  BI-Roadmap Technologie & Architektur Projekte Enterprise DWH  Fachliche Exzellenz Durchgängiges Informationsmodell (EPM, Planung, Prognose …) Vermeidung von Insellösungen  Projektvorgehen Technologische Innovationen  Projektmanagement (Mobile, Appliances, In-Memory…) TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 2
    • Agenda T2A1. Einführung Tom Gansor2. Agile Vorgehensmodelle im BI Kontext Arno Tigges3. Etablierung Agiler Vorgehensmodelle Tom Gansor für BI im Unternehmen 11:30 Pause4. Werkzeuge Arno Tigges5. Praxisbeispiel von Kabel Deutschland Dr. Erik Lenhard TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 3
    • 1 Einführung TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 4
    • Sie sind jetzt gefragt (1/3) Wer setzt Agile BI bereits ein? TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 5
    • Sie sind jetzt gefragt (2/3) Wie zufrieden sind Sie mit dem Vorgehen in aktuellen BI-Projekten? Eher unzufrieden mal mehr/mal weniger ziemlich zufrieden TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 6
    • Sie sind jetzt gefragt (3/3) Was würden Sie gern bzgl. Des Vorgehens anders machen? TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 7
    • Business Intelligence – eine kurze Historie (1/2)hoch Vergangenheit „M*S“ „DWH“ „OLAP“ „BI“ „EPM“ „?“ Zeitliche Orientierung Vergangenheit  Jetzt  Zukunft Jetzt Komplexität Datenvolumen, -vielfalt, -quellen Analysen, Abfragen Zukunftgering <1985 1990 1995 2000 2005 2010 TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 8
    • Business Intelligence – eine kurze Historie (2/2)hoch Vergangenheit „M*S“ „DWH“ „OLAP“ „BI“ „EPM“ „?“ Dynamik Jetzt Reaktionszeit Zukunftgering <1985 1990 1995 2000 2005 2010 TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 9
    • Wert einer Information und Reaktionszeit Wert Ereignis Daten- speicherung Informations- bereitstellung Entscheidung, Maßnahme Zeit Reaktionszeit Quelle: Totok/Gansor, „Von der BI Strategie zum BI Competency Center“, TDWI Konferenz 2009 T1A TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 10
    • BI Buzzwords Closed Loop BI Budgeting Planning Forecasting Open Source BI Enterprise Performance Management Master Data Management In Memory Analytics SAAS BI Real Time Decisioning BI Search Business Activity Monitoring Simulation Data MiningReal Time Data Integration Process Performance Management Integrated Planning Web Analytics Mobile BI Analytic CRM Process Performance Management TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 11
    • BI Buzzwords Closed Loop BI Budgeting Planning Forecasting Open Source BI Enterprise Performance Management Master Data Management In Memory Analytics SAAS BI Real Time Decisioning BI Search Business Activity Monitoring Simulation Data MiningReal Time Data Integration Process Performance Management Integrated Planning Web Analytics Mobile BI Analytic CRM Process Performance Management TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 12
    • Typische Fragestellungen für BIund Lösungskonzepte Was war (im letzten Jahr, Quartal)?  Reporting  DWH (Historisierung) Was ist (aktuell der Stand der Dinge)?  OLAP  Business Activity Monitoring  Process Performance Management Was kommt (morgen, nächstes Jahr)?  Planung  Forecasting  Simulation TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 13
    • Wo ist die Lücke? Management Cockpit OLAP- Planung und Hochrechnung Auswertungen Frontend Berichts- und Analysesysteme Bereichs- Aggre- daten gationen Output Metadatenmanagement OLAP-Würfel Layer Planung Business Hochrechnung Auswertungsdatenbank nach Abschluss Data Basisdatenbank Storage Retraktion Closed ODS Layer (Core Data Warehouse) Loop Laden Staging Area Transformation Integration Layer Extraktion ERP- ERP- PPS- Quell- System System System … systeme Externe Daten, Administrations- und Dispositionssysteme Internet In Anlehnung: Totok/Gansor, „Ein BICC praktisch einführen und steuern“, TDWI Konferenz 2010 T2A TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 14
    • Typische Fragestellungen für BIund Lösungskonzepte – „Lückensuche“ Was war (im letzten Jahr, Quartal)?  Reporting  (evtl. keine Lücke)  DWH (Historisierung)  Vergangenheitsbetrachtung unter akt. Vorzeichen (What-If) Was ist (aktuell der Stand der Dinge)?  OLAP  Granularität/Analysemodell passend?  Business Activity Monitoring  Ereignisse, Messstellen vorhanden?  Process Performance Management  Prozessmodell passend? Was kommt (morgen, nächstes Jahr)?  Planung  Neues Planszenario, Planungszyklus  Forecasting  Forecasting bei unklaren Infostand  Simulation  Simulation einer vollkommen neuen Situation TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 15
    • Herausforderung: Umsetzungszeit kurze Umsetzungszeit für  Flexibilität  Dynamik  Reaktionsfähigkeit  Veränderungsgeschwindigkeit kürzer Umsetzungszeit länger  lange Umsetzungszeit durch  Komplexe Architekturen  Starre Vorgehensmodelle  Heterogene IT-Landschaften  Umständlichen Rollout TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 16
    • Problem: Die IT ist der klassische Bottleneck!  Annahme: BI-Lösungen sind „normale“ Anforderung Anforderung Softwarelösungen  Rollenaufteilung Anforderung Fachbereich = Kunde IT = Lieferant  Selbst eine hocheffektiveKapazität und skalierbare IT hat Projektroadmap begrenzte Ressourcen Jetzt Zeit TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 17
    • Klassische (BI/DWH-)EntwicklungBI/DWH-Projekt VGM (sequentiell / „Wasserfall“) Fachbereich  Annahme: Initialisierung  FB = Kunde Analyse  IT = Lieferant für BI falsch! Analyse  IT bildet immer einen Design Bottleneck  egal wie effektiv/effizient Umsetzung aufgestellt 6M. Test  Sichtbarer Effekte Rollout  endlose Projekte  Lange Wartezeiten auch für Betrieb kl. Änderungen IT TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 18
    • LösungsansatzBeteiligung des Fachbereichs an der Lösungsentwicklung Fachbereich  Möglichst viele Projektergebnisse Initialisierung durch Beteiligung der Analyse Bedarfsträger  Frühe Ergebnisse Design  Frühes Feedback  Frühe Akzeptanz Umsetzung Test  Erforderlich: Rollout Passende Vorgehensmodelle Betrieb IT TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 19
    • Agile Modelle – Grundidee Zeit Vorgehensmodell Agil:  Sukzessive Systementwicklung  Zyklisch  Oft inkrementell/iterativ  zahlreiche Spielarten  Akzeptieren… Iteration 3  …unvollst. Spezifikation  …veränderliche Rahmenbedigungen und Anforderungen  Vorteile:  Time-To-Market Iteration 2  Feedback/Korrekturoption  Frühe QS Iteration 1 TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 20
    • BI-Projekte im Unternehmen vs. Agile VGM 1/2 BI-Strategieprojekt  Entwicklung einer BI-Strategie, strategischer Rahmen für Fachlichkeit, Architektur / Technologie und Organisation, entweder gemeinsam oder auch nur Teile (damit übergeordnetes Projekt zur Erstellung des Portfolios); BI-Organisationsprojekt  Konzeption / Einführung BICC, ggf. nur organisatorische Teil-Verbesserungen, Entwicklung Vorgehensmodelle / Templates; (Reines) Fachprojekt  Hausaufgaben des Fachbereichs, z. B. Kennzahlendefinition, Stammdatenvereinheitlichung; (Reines) IT-Projekt  z. B. Modernisierung Hardware, Softwareupdate, Wartung, Performanceoptimierung; (Klassisches) BI-Projekt  z. B. Einführung Vertriebsreporting, Schließung Informationsdeltas, Verbesserung Datenqualität. Quelle: Gansor/Totok/Stock: „Von der Strategie zum Business Intelligence Competency Center“, Seite 112 TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 21
    • BI-Projekte im Unternehmen vs. Agile VGM 2/2 BI-Strategieprojekt BI-Organisationsprojekt (Reines) Fachprojekt (Reines) IT-Projekt (Klassisches) BI-Projekt TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 22
    • Fachbereich:Vom Budget-Geber zum Projektmitgestalter (1/2) Vielfach erfolgt die Budgetierung des BI-Projektes in Fachbereichen, diese fordern:  Optimale Nutzung des Budget  Passgenaue Projekteergebnisse (anforderungsgerecht)  Einflussnahme im Projektverlauf (insbes. Bei großen Projekten)  Transparenz über den Projektfortschritt Dennoch wird ein Auftraggeber/Auftragnehmermodell zu häufig akzepiert. Gründe:  Planbarkeit des Aufwands im FB (en bloc Fachkonzept)  Fatalismus, „Faulheit“  Tagesgeschäft (anderer Fokus)  Unkommunikative IT / Hohe Mauern  AUFBAU und ABLAUFORGANISATION im Konzern! TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 23
    • Fachbereich:Vom Budget-Geber zum Projektmitgestalter (2/2) Ziel: Der FB als Geldgeber wird optimal ins Projekt eingebunden  Entsprechend der Kenntnisse und Fähigkeiten  Kontinuierlich  Offen und kommunikativ  Zeitlich verteilt aber geplant (weniger Dauerbelastung!) FB + IT Agile BI TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 € © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 24
    • Agile Vorgehensmodelle2 im BI Kontext TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 25
    • Agile ModelleManifest der agilen Software-EntwicklungIndividuen und Interaktionen sind wichtiger als Prozesse und Werkzeuge. Funktionierende Software ist wichtiger als umfassende Dokumentation. Kundenzusammenarbeit ist wichtiger als Vertragsverhandlungen. Auf Änderungen reagieren ist wichtiger als einem Plan zu folgen. Wir schätzen die Punkte auf der rechten Seite, aber wir bewerten die Punkte auf der linken Seite höher. http://agilemanifesto.org TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 26
    • Agile Modelle - Prinzipien Kunden- Technische Kooperation zufriedenheit Exzellenz Vertrauen Motivation  Agile Softwareentwicklung Einfachheit basiert auf einem System von Werten und Prinzipien. Reflexion  Agile Softwareentwicklung ist weniger eine Methodik Persönliche Kommunikation als ein Selbstverständnis. Funktionierende Software Nachhaltigkeit Selbst- Kontinuierliche Veränderung organisation Anpassung als Chance TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 27
    • Agile Modelle – Übersicht Weit mehr als ein modernes Verfahren der Softwareentwicklung XP Development – Einfluss auf Entwicklung von Managementmethodik FDD SCRUM Requirements Management Und viele mehr… TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 28
    • Agile Modelle - Projekterfolg So teuer wie nötig…  Einfach und lösungsorientiert  Iterationen als „Realoptionen“ So früh wie möglich…  Frühe und kontinuierliche Auslieferung  Prototypen …und genau das Richtige  Kundenkooperation  Flexibilität  Benutzerfeedback TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 29
    • Agile Modelle - SCRUM Management-Framework zur kollaborativen Abwicklung von Projekten in komplexen Entwicklungsprojekten Eigenschaften:  Empirische Prozess-Steuerung  Time-Boxed (feste Zeit)  Einfach (3 Rollen, 3 Meetings, 3 Artefakte)  Skalierbar  Transparent (Aufgabenzerlegung, Arbeitsfortschritt) TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 30
    • Agile Modelle- Scrum Workflow ÜberblickProduct Backlog Sprint Daily Scrum (1-4 Wochen) PO Burndown Chart TM Sprint Ziel Sprint Backlog PO TM TM SM SMSprint Planning Meeting PO TM TM ?PO - Product OwnerTM – Team Auslieferbares Inkrement SM SMSM –Scrum Master Sprint Review Meeting Sprint Retrospective TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 31
    • Rollen / Besonderheiten nur drei Rollen: PO, SM und TM Anzahl Personen im Team begrenzt (7 ± 2) das Team ist insgesamt eigenverantwortlich und selbstorganisiert Eigenverantwortung fördert Motivation Generalisten im Team, keine Spezialisten das Team ist für die Tasks verantwortlich, nie ein Einzelner das Team "verbrennt" (Burn-Down), nicht der Einzelne TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 32
    • Agile Modelle - Vor- und Nachteile Vorteile:  Gut einsetzbar bei unklaren Zielen und sich ändernden Anforderungen/Umgebung  Verspricht besseres Kosten/Nutzen-Verhältnis  Ergebnisse entsprechen genauer den Anforderungen Nachteile:  Ergebnis ist nicht vorhersagbar  Qualitätseigenschaften können nicht garantiert werden  Oft nicht nachvollziehbar, wie eine Funktion zustande kommt  Festpreisangebot nicht möglich / schwer kalkulierbar TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 33
    • Agile mit BI? Gedränge im Datawarehouse? TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 34
    • Besonderheiten im BI/DWH Projekt Komplexe Architekturen Komplexe multidimensionale Modelle Kennzahlen basieren auf großer Menge an Quelldaten  nicht einfach, frühzeitig schon Ergebnisse zu erhalten Hoher Auswirkungsgrad bei Anpassungen nötig  z.B. Einbau einer fehlenden Dimension ist schnell mit hohem Aufwand verbunden TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 35
    • Typische „Probleme“ im BI/DWH ProjektumfeldBI/DWH Projekte … werden erst langwierig geplant … dauern dann zu lange … verursachen im Verhältnis sehr hohe Kosten … liefern am Ende doch nicht den nötigen Mehrwert … sind am Ende zu starr und zu unflexibel … werden nur von wenigen Personen genutzt … und diverses Weiteres… TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 36
    • ProblemfelderPersonen und Skills Fehlende Prototypen  Personen mit entsprechenden  es werden keine Prototypen Skills fehlen gebaut  Anforderungen werden schlecht  zu wenige Iterationen (Versionen) aufgenommen des Prototyps  Kommunikation zwischen IT und  zu wenige Prototyp-Anwender Fachbereich ist unzureichendUnpassende Werkzeuge Größe/Kosten  Umständliche Bedienung  es gibt keine ersten „kleinen“  Ungeeignetes oder fehlendes DWH/BI Lösungen Metadatenmanagement  Die Lizenzkosten für BI-Suiten  keine geeigente Visualisierung der sind gleich sehr hoch (Zwischen-)Ergebnisse  Ein DWH benötigt hohen Bedarf  Komplexe Infrastruktur und an (teurer) Hardware/Storage Hardware nötig TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 37
    • Abgrenzung Agile BI / Agile DWH Agile BI ist nicht gleich Agile Data Warehousing  BI -> Reports, Dashboards, Queries  DWH -> Data Management Programmierung von Software einfacher in Sprints aufzuteilen als Beladung eines (E)DWH Erstellung von Reports/Dashboards ähnlich wie Softwareentwicklung -> gleicher agiler Ansatz Herausforderung Agiles Data Management Stephen Swoyer http://tdwi.org/articles/2010/09/15/agile-dw-keep-users-happy.aspx TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 38
    • Agiles BI mit SCRUM (1/2) Product Backlog (Beispiele)  Reports  Dashboards  Verteilungskanäle  Scorecards Herausforderung: ..... zuzüglich technischer Abhängigkeiten Agiles Data Management Selected Backlog  Ausgewählte Einträge des Product Backlogs für einen Sprint Sprint Backlog (Beispiele)  Aufgaben um das Sprintziel zu erreichen: Herausforderung:  Datenquellen im Datamart bereitstellen Agiles Data  Report a fertigstellen Management  Report a,b,c auf Dashboard x  E-Mail Alerts für Kennzahlen y und z aktivieren TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 39
    • Agiles BI mit SCRUM (2/2) Sprint durchführen „Klassischen“ SCRUM Sprint durchführen mit  Daily Scrum  Burndown Chart Ausführbares Inkrement ausliefern  Review (Abnahme) des Sprintergebnisses  Sprintergebnis (Objekte des Selected Backlog) werden ausgerollt Retrospektive  Wertfreier Rückblick auf Sprint  Was war gut?  Was könnte verbessert werden? TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 40
    • Agiles Data Management / ProblemeProbleme: technische Abhängigkeiten im Selected Log Priorisierter Report hat komplexe Datenquelle Dauer für Bereitstellung im Data Mart überschreitet Sprintlänge TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 41
    • Agiles Data Management / Lösungsansätze (1/2)Lösungsansätze: Agile Architekturen  geeignete DWH Architektur etablieren  Verwendung eines Business Layers mit Durchgriff auf alle Schichten Data To Dashboards in Minutes  Erstes Inkrement liefert funktionalen Report im „Zieldesign“  Features sind erfüllt  Datenmenge und/oder Ladeintervall eingeschränkt  „Alternative“ Quellen – z.B. Einbindung von Excel-Sheets  Weitere Ausbaustufen (z.B. „echte“ Datenquellen, höhere Ladeintervalle) kommen ins Backlog TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 42
    • Agiles Data Management / Lösungsansätze (2/2)Lösungsansätze: Geeignete ("agilable") ETL Tools  Schnelle Datenintegration durch Einsatz von fortgeschrittenen Tools  Frühzeitige Visualisierung der Ergebnisse  Wiederverwendbarkeit Sicherstellen durch „Mapping Templates“  Fehlerfreie Datenintegration durch automatisierte Regressionstest Auswahl des Selected Backlogs  Wenige Reports in frühen Sprints  DWH wird je Sprint immer umfangreicher  Späte Sprints können mehr neue Reports/Kennzahlen beinhalten TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 43
    • Agile DWH Architektur Security Quellen Performance BI Abstraction and Query Generation Management Staging Layer Apps Foundation Layer Unstrukturierte Daten Access + Perfor- mance Layer Web Services Temporäre eingebettete Operative Prozess- Data Marts Daten Daten neutrales MVs, AWs, Daten- CTAS Alerts, model Dashboards, in 3NF Analyse Reports, Master Daten zurück- Sandkasten Queries gewiesene Daten Standard BI BI App Daten Advanced Applikationen Analysis Tools ETL, Messaging und Metadaten In Anlehnung an „Enabling Pervasive BI through a Practical Data Warehouse Reference Architecture“ An Oracle Whitepaper, February 2010 TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 44
    • Agile DWH Architektur Security Quellen Performance BI Abstraction and Query Generation Management Staging Layer Apps Foundation Layer Unstrukturierte Daten Access + Perfor- mance Layer Web Services Temporäre eingebettete Operative Prozess- Data Marts Daten Daten neutrales MVs, AWs, Daten- CTAS Alerts, model Dashboards, in 3NF Analyse Reports, Master Daten zurück- Sandkasten Queries gewiesene Daten Standard BI BI App Daten Advanced Applikationen Analysis Tools ETL, Messaging und Metadaten In Anlehnung an „Enabling Pervasive BI through a Practical Data Warehouse Reference Architecture“ An Oracle Whitepaper, February 2010 TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 45
    • DWH Implementierung in SprintsSources Business LayerSprint 1 TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 46
    • DWH Implementierung in SprintsSources Staging Layer Business LayerSprint 2 TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 47
    • DWH Implementierung in SprintsSources Staging Layer Foundation Business Layer LayerSprint 3 TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 48
    • DWH Implementierung in SprintsSources Staging Layer Foundation Access Layer Business Layer LayerSprint 4 Agile BI benötigt  agile Architekturen  agile Hardware (Clouds, …)  agiles Deployment  agile Beteiligte TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 49
    • Risiken bei agilen Data Management Nicht ausreichend sorgfältige Modellierung kann komplette Sprints aushebeln Unnötige Komplexität entsteht im DWH Komplexität verursacht Performanceeinbußen Aufwändiges Refactoring des DWH kann nötig werden Data Management erfolgt in anderen, nicht agilen Projekten und behindert Erfüllung technischer Abhängigkeiten eines Sprints TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 50
    • Best Practices agiler DWH Modellierung1. Zu Anfang (Sprint "0") grundlegende Gedanken zur DWH Architektur und Datenmodellierung machen2. Details Just-In-Time modellieren3. So früh wie möglich, und wenn möglich automatisiert auf Funktion überprüfen4. Grundlegende nutzungsorientierte DWH Modellierung befolgen (Star-Schema, etc.)5. Nicht am "Single-Point-Of-Truth" verbeißen6. Auschließlich die nötigen Daten des aktuellen Sprints berücksichtigen TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 51
    • SWOT Analyse Agile BI(S)trengths (W)eaknesses• schnelle Lieferung • Ergebnisse im voraus schwer planbar• richtige Umsetzung der Anforderung • Qualitätsmerkmale schwer im voraus• schnelle Reaktion auf veränderte identifizierbarAnforderungen • keine Festpreise/Werkverträge • SLA kompliziert(O)pportunities (T)hreats• Kundenzufriedenheit steigern • das Team „spielt nicht mit“• den schlechten Ruf der unflexiblen • der Auftraggeber/Fachbereich lässtDWH-Lösungen abbauen sich nicht ausreichend involvieren• Spaß im Projektteam durch neues • DWH/Datenmodell wird unnötigVorgehen komplex TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 52
    • SWOT Analyse Maßnahmen (S)trengths (W)eaknesses(O)pportunities erfolgreiche BI Projekte durch Ergebnisse sind zwar nicht im schnelle Lieferung der genau voraus Planbar, decken benötigten, richtigen Lösung dafür aber genau sogar erzeugt hohe kurzfristig angepasste Kundenzufriedenheit Anforderungen ab(T)hreats Kundeneinbindung fördern frühzeitige Reaktion und durch schnelle Reaktion auf Gegensteuerung auf angepasste Anforderungen Fehlentwicklungen und schnelle Lieferung TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 53
    • Erfolgsfaktoren für Agile BI Schnell erste, aber korrekte Ergebnisse liefern, auch wenn Daten/ETL noch nicht vollständig sind Anwender/Auftraggeber intensiv und kontinuierlich einbinden Schnelles, zuverlässiges und müheloses Deployment Projektteam mit großem Interesse und Spaß am (neuen) agilen Vorgehen Sehr gute Kommunikation zwischen ALLEN TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 54
    • Etablierung Agiler Vorgehensmodelle3 für BI im Unternehmen TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 55
    • Einbindung der bestehenden BI-Organisation In der Regel besteht im Unternehmen eine ausgeprägte Organisation für (BI-)Projekte Traditionelle Vorgehensmodelle und Rollenverteilungen sind etabliert  Phasenorientiertes Vorgehen  Klare Rollenverteilung zwischen Fachbereichen und IT-Bereichen  Auftraggeber vs. Auftragnehmer  U.u. sind VGM als Konzernstandard sogar vorgeschrieben  Ggf. prägen externe Dienstleister oder outgesourcte IT-Bereiche das Vorgehen  Teilaspekte der BI-Projekte sind via SLAs „abgesichert“ Konsequenz: Agile BI erfordert eine Anpassung der BI-Organisation für BI-Projekte! TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 56
    • BICC als Motor des Fortschritts für Agile BI (1/5) BI Competency Center BI-Management BI-Architektur BI-Unterstützung BI-Umsetzung BI-Management Fachliche Architektur BI-Personalentwicklung BI-Entwicklung BI-Standardisierung Technische Architektur BI-Support BI-Betrieb Agile BI ! TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 57
    • BICC als Motor des Fortschritts für Agile BI (2/5) BI Competency Center BI-Management BI-Architektur BI-Unterstützung BI-Umsetzung BI-Management Fachliche Architektur BI-Personalentwicklung BI-Entwicklung BI-Standardisierung Technische Architektur BI-Support BI-Betrieb BI-Management  Governance, d.h. die BI-Projekte müssen zur BI-Strategie passen  Akzeptanz der Lösungen ist oft ein wichtiges Ziel innerhalb einer BI-Strategie  Profitiert von Transparenz bzgl. Projektfortschritt BI-Standardisierung  Etablierung von passenden BI-Vorgehensmodellen  Erkennen von Best Practices, so auch Agilität  Grundlagen schaffen für agiles Vorgehen (Projektmgmt. Methodike etc.) TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 58
    • Exkurs BI-Standardisierung„BI Strategie“ (Makroebene)  Ausrichtung an Unternehmenstrategie  Entwicklungsrahmen  Informationssystem-Architektur  Informationssystem-Infrastruktur  Lösungsportfolio  Personal, Partner, Verbündete Steuerung und Organisation Vorgaben, Projektinitialisierung Feedback für Revision / Adaption Entwicklungsprojekt Reengineering BI/DWH Lösung 1 BI/DWH Lösung 1 VGM VGM Entwicklungsprojekt Reengineering BI/DWH Lösung n BI/DWH Lösung 1 VGM VGM „BI Operationalisierung“ (Mikroebene) TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 59
    • BICC als Motor des Fortschritts für Agile BI (3/5) BI Competency Center BI-Management BI-Architektur BI-Unterstützung BI-Umsetzung BI-Management Fachliche Architektur BI-Personalentwicklung BI-Entwicklung BI-Standardisierung Technische Architektur BI-Support BI-Betrieb BI-Architektur  Eine gute fachliche Basis (Informationsmodell) erleichtert frühe Ergebnisse in den 1. Iterationen  Die technische Architektur muss es ermöglichen, schnell sichtbare Ergebnisse (ggf. unter Umgehung v. Schichten) zu erzielen  Dass BICC schafft die architektonische Basis für agile Entwicklung TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 60
    • BICC als Motor des Fortschritts für Agile BI (4/5) BI Competency Center BI-Management BI-Architektur BI-Unterstützung BI-Umsetzung BI-Management Fachliche Architektur BI-Personalentwicklung BI-Entwicklung BI-Standardisierung Technische Architektur BI-Support BI-Betrieb BI-Personalentwicklung  Einfluss auf die Teamzusammensetzung (Sourcing, Akquise)  Einfluss auf die Teamentwicklung (Weiterbildung bzgl. Der nötigen Skills) BI-Support  Herausforderung: Gestaltung eines Support, der agile Projektteams unterstützen kann TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 61
    • BICC als Motor des Fortschritts für Agile BI (5/5) BI Competency Center BI-Management BI-Architektur BI-Unterstützung BI-Umsetzung BI-Management Fachliche Architektur BI-Personalentwicklung BI-Entwicklung BI-Standardisierung Technische Architektur BI-Support BI-Betrieb BI-Entwicklung  Kernbereich für BI-Projekte, daher unmittelbar beteiligt und betroffen  Profitiert selbst von agilen Ansätze  Fördert den Erfolg des BICC (z.B. durch kürzere Time2Market, bessere Akzeptanz) BI-Betrieb  Herausforderung: Unterstützung des Betriebs (Betriebsübergangs…) für agile Projekte TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 62
    • Rahmenbedindungen für die Einführung Agile BImit Scrum – ProjektteamHürden Voraussetzungen Unerwünschte Transparenz  Hohe Sozial- und (Individuelle Leistung, Methodenkompetenz Teamleistung)  Kritikfähigkeit Starke Fokussierung o.  Konfliktfähigkeit Spezialisierung  Autonomie Dominierende Teammitglieder  Fachliche Flexibilität und Breite Fehlender Führungsanspruch (kein echter Projektleiter)  Passendes Motivationsprofil bei den Scrumrollen Mangelndes Vertrauen des Top- Managements  Vertrauensvorschuss durch das Management TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 63
    • Rahmenbedindungen für die Einführung Agile BImit Scrum – OrganisationHürden Voraussetzungen Klares Verhältnis Auftraggeber  Hinreichend flexible Verträge o. vs. Auftragnehmer Verrechnungsmodelle SLAs, Werkverträge, Zahlung  Keine organisatorischen via vorabdefinierter Meilensteine Mauern zw. Fachbereich u. bspw. IT Räumliche Trennung  Unterstützende Organisation Vorgegebene Prozesse, (BICC, Experten, Dienstwege Projektmanagement, …) Etablierte  Management Buy-In Pflichtvorgehensmodelle Ablehnung im Top Mgmt. TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 64
    • Change Management „Nichts bedarf so sehr der Änderung wie die Gewohnheiten anderer Leute.“ (Mark Twain) TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 65
    • Angst vor Veränderungen Den Drang verspüren, die Alte …und in eine neue … um schließlich in dieser Welt hinter sich zu lassen … Welt einzutauchen … selbstverständlich zu agieren. Alte Welt Alte Welt Neue Neue Welt Neue Welt Welt Weg von der alten Welt in die neue Welt Hürden und Hindernisse Gedacht ist nicht Gesagt ist nicht Verstanden ist nicht Einverstanden ist Durchgeführt ist gesagt verstanden einverstanden nicht durchgeführt nicht beibehalten „Wie, wir planen eine „Wohin fahren wir „Können wir nicht „Ich hab meinen „Wann fahren wir Reise!?“ noch mal?“ lieber woanders Koffer noch gar nicht denn endlich wieder hinfahren?“ gepackt! zurück!“ TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 66
    • Ängsten gezielt begegnen Hürden und Hindernisse Gedacht ist nicht Gesagt ist nicht Verstanden ist nicht Einverstanden ist Durchgeführt ist gesagt verstanden einverstanden nicht durchgeführt nicht beibehalten Zielgruppenorientierte Training Stabilisierung Kommunikation und -coaching Ergebnisorientierte Optimierung der Kommunikation Erarbeitung und Umsetzung der Methoden und Bereitstellung von Informationen geeigneten Maßnahmen Maßnahmen Basis für einen flexiblen und interaktiven Mitarbeiter zu Multiplikatoren Periodischer Informationsaustausch schaffen entwickeln Erfahrungsaustausch z.B. Projektteam vorbereiten, z.B. BICC Bspw. Ankündigung des neuen coachen; Roundtable zu VGM, Binnenmarketing Neue Teams durch erfahrene Agile BI Agile BI Experten begleiten TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 67
    • Change Management:Handlungsempfehlungen aus der Praxis Auswahl und Aktiver Umgang Einbindung von mit Konflikten Schlüsselfiguren • Achtung Frontenbildung • Personen tragen Prozesse (IT vs. Fachbereich) • Verbündete • Nicht par ordre du mufti • Informelle Meinungsführer • Nicht ignorieren • Alpha-Personen (Aura, • Neutrale Vermittlung (nicht Charakterköpfe, Vorbilder) aus dem Projekt) TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 68
    • Beispiel – Projektorganisation, Agile BI 1/2  Konzern Projekt A B C  Dynamisches Business Anforderungen  Neue Geschäftsmodelle  Zahlreiche umfassende parallele BI Projekte Frontend  Hauptherausforderungen  Time2Market (Projektlaufzeiten)Datenbewirtsch.  Konkurrenz der Projekte um die Ressourcen Betrieb /  Erste Ergebnisse erst ab Datenbanken 80% Fertigstellungsgrad  Volatile Anforderungen  Z.T. geringe Akzeptanz der Fachabteilungen TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 69
    • Beispiel – Projektorganisation, Agile BI 2/2  BICC Projekt A B C  Interne Beratung Anforderungen  Fokus  Methoden  Architektur Frontend  Einführung agile BI  Gemischte ProjektteamsDatenbewirtsch. End2End  Experten im BICC Betrieb / Datenbanken  Spezifische Skills  Architektur u. Methodenberatung TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 70
    • 4 Werkzeuge TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 71
    • Werkzeuge - Einleitung PM Tools für agile Projekte  generell geht agiles Vorgehen auch ohne spezielle Tools  Agiles Prinzip der „Einfachheit“ gilt auch für die Werkzeuge  spezielle „agile“ Features von PM Tools können hilfreich sein Funktionalitäten von "BI Suiten" für agiles Vorgehen  Was für spezifische Anforderungen müssen BI Suiten erfüllen?  Welche Komponenten sind wichtig?  Welche Nutzung ist wichtig? TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 72
    • PM Tools für agile Projekte Web "2.0" Technologien  Projekt Wikis  Issue Tracking Tools  Agile: insbesondere für Verwaltung und Priorisierung der Backlogs  JIRA mit GreenHopper Plugin  trac mit Agilo Plugin Unterstützt bei Zusammenarbeit des Teams Unterstützt bei Priorisierung der Backlogs Bindet den Fachbereich ein TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 73
    • JIRA mit GreenHopper Plugin TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 74
    • trac mit Agilo Plugin TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 75
    • Automatisiertes Testen Automatisiertes Testen / Test-Driven Development  Unit Tests  früh abgestimmte Ergebnisse ermöglichen Test-Driven Development  Unit-Test zu Beginn erstellen  Tools: Unit-Test Frameworks (z.B. JUnit, oder spezielle Query Tools)  Regressions Tests  automatische Testdurchführung aller BI Komponenten/Berichte des DWH  nicht geänderte Module testen, um Seiteneffekte frühzeitig zu erkennen  um Datenqualität zu gewährleisten  um Vertrauen in die DWH Architektur bzw. das agile BI-Projekt zu erzeugen  Tools: Unit-Test Frameworks (s.o.) Unterstützt bei Fast Delivery Process Datenqualitätsanforderungen TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 76
    • Anforderungen an BI Suiten (1/3) Data to Dashboards in Minutes  Vom Fachbereich bereitgestellte Daten werden direkt in ein Dashboard eingebaut  Das „Dashboard“ wird gemeinsam direkt im Werkzeug erstellt  Fast Prototyping  Ergebnisse fließen in finale Lösung ein Unterstützt bei Fast Delivery Datenqualitätsanforderungen Schnell und direkt anfangen Features First, not Data First TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 77
    • Screenshot Pentaho Data Integrator TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 78
    • Screenshot Pentaho Data Integrator TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 79
    • Anforderungen an BI Suiten (2/3) Rapid Deployment  Einfaches Übertragen von Objekten zwischen den vorhandenen Umgebungen (z.B. DEV, TEST, INT, PROD)  Versions- und Revisionssicher  Keine „Schwellenangst“ für kleine Veränderungen Unterstützt bei Kontinuierliches Einbinden der Stakeholder Schnelles/müheloses Deployment TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 80
    • Anforderungen an BI Suiten (3/3) Business/Presentation Layer  BI Applikationen greifen nur auf diesen Layer zu  Der Layer kann auf alle Schichten zugreifen (Access-, Foundation Layer, Stage Layer, Sources)  Umstellung bei Änderung der Quellschicht einfach durchführbar  Umstellung bei Änderung der Quellschicht ist transparent für BI Applikationen Unterstützt bei Kontinuierliches Refactoring des DWH Schnell und direkt anfangen TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 81
    • Projektberichte mit BI Suite Eigenes BI-Tool zur Visualisierung verwenden  Realer Showcase für die Verwendung der BI Suite  Projektberichte (z.B. Burn-Down Diagramme) in einem Dashboard der verwendeten BI Suite darstellen  Visualisierung von Prozessinformationen (z.B. Zeitpunkte und Laufzeiten der Ladeläufe, Verfügbarkeits-Statistiken etc.) Unterstützt bei Kontinuierliches Einbinden der Stakeholder Eigenwerbung für die BI Application Vetrauen schaffen in Deliverables TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 82
    • Zusammenfassung Werkzeuge Für agiles PM sind zahlreiche unterstützende Tools auf dem Markt Tools für agiles PM sind nicht zwingend  Prinzip der „Einfachheit“ auch bei Werkzeuge einhalten  z.B. das Planning Board kann durchaus sinnvoll auch „mechanisch“ funktionieren (Pinnwand) Die eingesetzte BI Suite muss Mindestanforderungen erfüllen, damit agiles BI prinzipiell funktioniert  Verwendung eines Business Layers  Geeignetes Metadatenmanagement  Einfaches Deployment TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 83
    • AnsprechpartnerTom GansorDirector Strategie und InnovationOPITZ CONSULTING GmbHKirchstraße 6  51647 GummersbachTel. +49 2261 6001-0tom.gansor@opitz-consulting.comArno TiggesProject ManagerOPITZ CONSULTING München GmbHWeltenburger Straße 4  81677 MünchenTel. +49 89 680098-0arno.tigges@opitz-consulting.com TDWI Konferenz 2011 – T2A Agile Business Intelligence – München 7.6.2011 © OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 84