Your SlideShare is downloading. ×

Java Legacy Code - DOAG Regio NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Ruesberg - Shaabani

729

Published on

Wie integriert man vorhandenen Java Code mittels Spring in ein SOA Suite Composite? …

Wie integriert man vorhandenen Java Code mittels Spring in ein SOA Suite Composite?
Welche Vorteile hat diese Lösung?
Welche Einsatzmöglichkeiten gibt es? Antworten auf diese Fragen liefern Alexander Rüsberg und Nuhad Shaabani (OPITZ CONSULTING) in ihrem Vortrag, den sie beim DOAG Regio NRW Treff 2010 gehalten haben.

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
729
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Java Legacy Code Einbindung in Oracle FMW 11gmittels Spring Component
  • 2. Alexander Rüsberg, ConsultantNuhad Shaabani, ConsultantOPITZ CONSULTING Essen GmbH
    Einbindung in Oracle FMW 11gmittels Spring Component
    DOAG Regionaltreffen NRW, Essen, 11.03.2010
    Java Legacy Code
    4
  • 3. Agenda
    Java Code in der Enterprise Welt
    Java in der Oracle Fusion Middleware 11g
    Spring Component als Brücke zwischen Java Legacy Code und der Oracle FMW 11g
    Vorgehen anhand eines Beispiels
  • 4. Unternehmensweite Java-Bibliotheken, z. B. Validatoren
    Lose Kopplung mittels Spring
    Verwaltung der Bibliothek mittels Maven
    Automatische Tests
    Continous Integration
    Java Code in der Enterprise-Welt
    App 2
    App 1
    App 3
    util.jar
  • 5. Spring Component
    Echtes Service Component
    Universell einsetzbar
    Lose Kopplung
    Mediator
    Callout
    Interface muss implementiert werden
    Allgemeines Datenformat
    BEPL
    Embedding
    Nur Code-Schnipsel
    Java in der Oracle Fusion Middleware 11g
  • 6. !
    Spring Component als Brücke zwischenJava Legacy Codeund Oracle FMW 11g
  • 7. Integration von Spring-Komponenten in SOA Composites
    Bereitstellen von Java-Klassen als Services
    Feature Preview im Patchset 1
    Standardmäßig deaktiviert
    Überblick
  • 8. Einfache Integration bestehender Funktionalität
    DependencyInjection
    Automatische Erstellung von WSDLs auf Basis der Java-Klasse
    Erlaubt den Import bestehender Java-Archive mit Spring-Definitionen (ApplicationContext)
    Vorteile
  • 9. Wiederverwendung bestehender Funktionalität
    Konvertierung
    Validierung
    Mapping
    Logging
    Aufruf von REST-Services
    Einsatzmöglichkeiten
  • 10. Import eines JARs mit ApplicationContext
    Definition der JARs als Library
    Anpassen des Deployment Profile damit das JAR mit deployed wird
    Erstellen eines Spring Context Components
    Import des im JAR enthaltenen Contexts
    Bereitstellen von Spring Beans als Service
    Integration der neuen Services in den Workflow
    Vorgehen
  • 11. Spring Context
    <?xmlversion = '1.0' encoding = 'UTF-8'?>
    <beansxmlns=http://www.springframework.org/schema/beans …. >
    <importresource="classpath:/application-context.xml"/>
    <sca:servicename="auftragsnummernGeneratorService" target="auftragsnummernGenerator" type="util.AuftragsnummernGenerator"/>
    </beans>
  • 12. Composite & BEPL Process
  • 13. Spring Component: Erzeugen einer Auftragsnummer anhand des Vertriebskanals
    Beispiel: OrderService
  • 14. Fragen und Antworten
    Design:
    • Das Farbschema ist im Design als „OC 2009“ hinterlegt.
    • 15. Ebenso sind die Schriftarten als „OC 2009“ hinterlegt.
    • 16. Die Standardfarben sind:
  • Kontakt
    Alexander Rüsberg
    Berater
    OPITZ CONSULTING Essen GmbHAltendorfer Straße 3  45127 EssenTel. +49 (201) 892994 - 1721alexander.ruesberg@opitz-consulting.com
    NuhadShaabani
    Berater
    OPITZ CONSULTING Essen GmbHAltendorfer Straße 3  45127 EssenTel. +49 (201) 892994 - 1720nuhad.shaabani@opitz-consulting.com

×