• Like
  • Save

Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider

  • 627 views
Uploaded on

http://www.opitz-consulting.com/go/3-4-896 …

http://www.opitz-consulting.com/go/3-4-896
In dem Vortrag zu dieser Präsentation zeigt OPITZ CONSULTING Berater Roland Schneider, wie eine bestehende Forms-Anwendung sukzessive in eine Java-Anwendung überführt werden kann, wobei zunächst beide Anwendungsarten integriert betrieben werden. Es wird auf die technische Umsetzung (Rich-Client-Framework, Swing, Hibernate) und auf aufgetretene Probleme (Kommunikation zwischen Forms und Java, unterschiedliche Transaktionsabwicklung in Forms und Java) eingegangen sowie ein Fazit zu diesem Migrationsansatz gezogen.

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
627
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Migration komplexer Komponenten
    Roland Schneider, Berater
    OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH
    Essen, 11.03.2010
    Forms2Java-Migration
  • 2. Agenda
    Die Anwendung
    Das Projekt
    Architekturvergleich
    Technologie
    Herausforderungen
    Fazit
  • 3. Die Anwendung
    Oracle Forms Anwendung zur Verwaltung des Auf- und Umbaus eines Mobilfunknetzes
    ca. 1200 Anwender
    Stetige Erweiterung der Anwendung seit 2001
    Outsourcing der Anwendung an die OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH in 2006
  • 4. Alte Systemtechnik-Registerkarte
  • 5. Alte Sektordaten-Registerkarte
  • 6. Das Projekt
    Überarbeitung der wichtigsten Reiter
    Ziele
    • Verbesserung der Anwenderergonomie
    • 7. Erhöhung der Datenqualität
    • 8. Verbesserung der Erweiterbarkeit
    • 9. Verbesserung der Wartbarkeit
    Umfang ca. 350 Personentage
    Team
    • 3 Java-Entwickler
    • 10. 1 Forms- und PL/SQL-Entwickler
    • 11. 1 Projektleiter
  • Neuer Java-Client
  • 12. Vorgehen
    • Workshop mit Key-Usern
    • 13. Technologiediskussion
    • 14. Fachkonzepterstellung
    • 15. Implementierung eines Prototypen
    • 16. Implementierungsphase
    • 17. Intensive Testphase mit Einbeziehung der Key-User
  • Architekturvergleich
  • 18. Technologie
    Präsentation: Java Swing, OC-JUNE-Framework
    Binding: JGoodies-Binding / OC-JUNE-Binding
    Integration: Spring-Framework / OSGi-Service-Registry
    Anwendungslogik: PL/SQL-Prozeduren und -Funktionen in der Datenbank, Java-Objektmodell auf Bean-Basis
    Persistenz: Hibernate-Framework
    Datenhaltung: Oracle 9i
  • 19. Herausforderungen
    Kommunikation zwischen Forms und Java
  • 20. Herausforderungen
    Benutzerführung
    Synchronisation der Transaktionen
    • Pessimistic Locking
    • 21. PL/SQL Prozeduren und Sichtbarkeit von Client-Änderungen
    • 22. Benutzerführung
    • 23. Mapping auf vorhandene Datenbank-Strukturen
    • 24. Performance
  • Fazit
    Java-Client fand auf Kundenseite hohe Akzeptanz.
    In Forms lässt sich Komplexität sehr gut verstecken.
    Eine intensive Testphase ist erforderlich.
    Die genaue Analyse des zugrunde liegenden Datenmodells ist nötig.
    Die unterschiedliche Transaktionsverarbeitung erzeugt erhöhten Aufwand.
  • 25. Kontakt
    Roland Schneider
    OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbHKirchstr. 651647 Gummersbach
    roland.schneider@opitz-consulting.com
    +49 2261 6001-0