Your SlideShare is downloading. ×
0
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Forms2Java-Migration - DOAG Regio-Treffen NRW 2010 - OPITZ CONSULTING - Roland Schneider

698

Published on

http://www.opitz-consulting.com/go/3-4-896 …

http://www.opitz-consulting.com/go/3-4-896
In dem Vortrag zu dieser Präsentation zeigt OPITZ CONSULTING Berater Roland Schneider, wie eine bestehende Forms-Anwendung sukzessive in eine Java-Anwendung überführt werden kann, wobei zunächst beide Anwendungsarten integriert betrieben werden. Es wird auf die technische Umsetzung (Rich-Client-Framework, Swing, Hibernate) und auf aufgetretene Probleme (Kommunikation zwischen Forms und Java, unterschiedliche Transaktionsabwicklung in Forms und Java) eingegangen sowie ein Fazit zu diesem Migrationsansatz gezogen.

Published in: Technology, News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
698
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Migration komplexer Komponenten<br />Roland Schneider, Berater<br />OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH<br />Essen, 11.03.2010<br />Forms2Java-Migration<br />
  • 2. Agenda<br />Die Anwendung<br />Das Projekt<br />Architekturvergleich<br />Technologie<br />Herausforderungen<br />Fazit<br />
  • 3. Die Anwendung<br />Oracle Forms Anwendung zur Verwaltung des Auf- und Umbaus eines Mobilfunknetzes<br />ca. 1200 Anwender<br />Stetige Erweiterung der Anwendung seit 2001<br />Outsourcing der Anwendung an die OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH in 2006<br />
  • 4. Alte Systemtechnik-Registerkarte<br />
  • 5. Alte Sektordaten-Registerkarte<br />
  • 6. Das Projekt<br />Überarbeitung der wichtigsten Reiter<br />Ziele<br /><ul><li>Verbesserung der Anwenderergonomie
  • 7. Erhöhung der Datenqualität
  • 8. Verbesserung der Erweiterbarkeit
  • 9. Verbesserung der Wartbarkeit</li></ul>Umfang ca. 350 Personentage<br />Team<br /><ul><li>3 Java-Entwickler
  • 10. 1 Forms- und PL/SQL-Entwickler
  • 11. 1 Projektleiter</li></li></ul><li>Neuer Java-Client<br />
  • 12. Vorgehen<br /><ul><li>Workshop mit Key-Usern
  • 13. Technologiediskussion
  • 14. Fachkonzepterstellung
  • 15. Implementierung eines Prototypen
  • 16. Implementierungsphase
  • 17. Intensive Testphase mit Einbeziehung der Key-User</li></li></ul><li>Architekturvergleich<br />
  • 18. Technologie<br />Präsentation: Java Swing, OC-JUNE-Framework<br />Binding: JGoodies-Binding / OC-JUNE-Binding<br />Integration: Spring-Framework / OSGi-Service-Registry<br />Anwendungslogik: PL/SQL-Prozeduren und -Funktionen in der Datenbank, Java-Objektmodell auf Bean-Basis<br />Persistenz: Hibernate-Framework<br />Datenhaltung: Oracle 9i<br />
  • 19. Herausforderungen<br />Kommunikation zwischen Forms und Java<br />
  • 20. Herausforderungen<br />Benutzerführung<br />Synchronisation der Transaktionen<br /><ul><li>Pessimistic Locking
  • 21. PL/SQL Prozeduren und Sichtbarkeit von Client-Änderungen
  • 22. Benutzerführung
  • 23. Mapping auf vorhandene Datenbank-Strukturen
  • 24. Performance</li></li></ul><li>Fazit<br />Java-Client fand auf Kundenseite hohe Akzeptanz.<br />In Forms lässt sich Komplexität sehr gut verstecken.<br />Eine intensive Testphase ist erforderlich. <br />Die genaue Analyse des zugrunde liegenden Datenmodells ist nötig.<br />Die unterschiedliche Transaktionsverarbeitung erzeugt erhöhten Aufwand.<br />
  • 25. Kontakt<br />Roland Schneider<br />OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbHKirchstr. 651647 Gummersbach<br />roland.schneider@opitz-consulting.com<br />+49 2261 6001-0<br />

×