• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Aufbau eines Unternehmens-DWHs – DOAG Business Intelligence Konferenz 2012
 

Aufbau eines Unternehmens-DWHs – DOAG Business Intelligence Konferenz 2012

on

  • 2,154 views

www.opitz-consulting.com/go/3-2-11 ...

www.opitz-consulting.com/go/3-2-11

Am 18.04.2012 trafen sich die BI-Professionals auf der DOAG Business Intelligence Konferenz in München, um dort ein rundes Paket aus Technologie, Methodik und fachlichen Hintergründen mit hohem Praxisbezug zu erhalten. OPITZ CONSULTING Project Manager und DWH-Experte Till Sander hielt dort diesen Vortrag zum Thema „Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf“.

--
Möchten auch Sie die Transparenz und Steuerung Ihres Unternehmens verbessern und ein ganzheitliches Information Management umsetzen? Sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie gerne bei Ihren Vorhaben in den Bereichen BI-Strategie und BICC, Mobile BI, Data Warehouse und ETL, Data Quality Management, Enterprise Performance Management und Enterprise Reporting.
Weitere Informationen zu diesem Leistungsangebot erhalten Sie auf www.opitz-consulting.com/go/3-2-906

Statistics

Views

Total Views
2,154
Views on SlideShare
2,154
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Aufbau eines Unternehmens-DWHs – DOAG Business Intelligence Konferenz 2012 Aufbau eines Unternehmens-DWHs – DOAG Business Intelligence Konferenz 2012 Presentation Transcript

    • Aufbau eines Unternehmens-DWHsDer zweite AnlaufTill SanderProject ManagerOPITZ CONSULTING Hamburg GmbHDOAG Business Intelligence Konferenz, München, 18.04.2012 Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 1
    • Agenda1. Ausgangslage2. Projektziele3. Organisation4. Vorgehen im Projekt5. Fazit und Ausblick Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 2
    • Ihr Oracle Center of ExcellenceLeistungs- Kunden/ Tätigkeits-angebot Mitarbeiter felder Java  IT-Strategie Über 600 Kunden SOA/BPM  Beratung Oracle Branchen- übergreifend  Implementierung BI/DWH  Betrieb Outtasking Exadata Über 450 Mitarbeiter  Training Exalogic An 8 Standorten Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 3
    • 1 Ausgangslage Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 4
    • Bisherige BI-Architektur Customer Marketing Controlling ManagementAnalyseDatenhaltungQuellen … Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 5
    • 2 Projektziele Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 6
    • Ziele des Projektes  Benutzerakzeptanz ausbauen FB-Ziele FB - Ziele  Schnelle, verlässliche Informationen  Hohe Datenqualität  Kurze Entwicklungszyklen Übergreifende Ziele  Unterstützung der Unternehmensstrategie  Know-how-Aufbau  Daten- und Informationsvereinheitlichung IT-ZieleZiele IT -  Administrierbarkeit  Wartungsfähigkeit Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 7
    • Erreichen der Projektziele durch … "Common Objects"  Schaffen einer gemeinsamen Datenbasis ("Unternehmensdatenmodell") mit allen relevanten Quelldaten  Redundanzfreie Datenintegration  Datenbereinigung  Syntaktische und semantische Harmonisierung "Common Dimensions"  Gemeinsame Geschäftsobjekte, die fachbereichsübergreifend für das Reporting genutzt werden  Definition zentraler Unternehmenskennzahlen Datenaustausch  Jeglicher Datenaustausch erfolgt nur noch über die "Common Objects"  Zentrale Verwaltung der Schnittstellen Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 8
    • Zukünftige BI-Architektur Customer Marketing Controlling ManagementAnalyse Common DimensionsDatenhaltung Common ObjectsQuellen … Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 9
    • 3 Organisation Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 10
    • Business Intelligence – Eine kurze Historiehoch Vergangenheit "Big "M*S" "DWH" "OLAP" "BI" "EPM" Data" Zeitliche Orientierung Vergangenheit  Jetzt  Zukunft Jetzt Komplexität Datenvolumen, -vielfalt, -quellen Analysen, Abfragen Zukunftgering <1985 1990 1995 2000 2005 2012 Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 11
    • Der Nutzen durch BI-Strategie und BICC Zusammenarbeit von IT und FB wird effektiver  Unterstützung der Business-Ziele  Richtige Fachprozesse werden unterstützt  Transparenz des IT-Spending im BI-Umfeld Vertrauen in Daten und Analysen steigen  Steuerung des Datenqualitätsmanagements  Harmonisierung der BI-Vorhaben Klare Organisation erhöht Effizienz  Nachhaltige Umsetzung der BI-Strategie  Reduktion der Komplexität im BI-Umfeld Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 12
    • Business-Intelligence-Strategie: Eine Definition …Die Business-Intelligence-Strategie ist die zukunftsorientierteGesamtplanung der Business-Intelligence-Initiativen undBusiness-Intelligence-Projekte abgeleitet aus der Geschäfts-strategie eines Unternehmens.Bestandteile der BI-Strategie sind (u. a.)  Vision und strategische Ziele  BI-Projekt-Roadmap  BI-Initiativen und -Maßnahmensteuerung  Planung und Umsetzung der BI-Organisation  Leitlinien für die BI-Governance Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 13
    • Business Intelligence Competency Center:Eine Definition … Ein Business Intelligence Competency Center (BICC) ist eine Organisationsform, die Verantwortlichkeiten und Aufgaben wahrnimmt und entsprechende Rollen und Prozesse durch ein interdisziplinäres Team ausfüllt, um den effektiven Einsatz von Business Intelligence in Unternehmen zu fördern. Dies erfolgt durch  Standardisierung  Unterstützung der BI-Strategie  Portfoliomanagement  Weiterbildung und Beratung  Projektunterstützung Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 14
    • BICC – Ein Organisationsmodell • BI-Management • BI-Unterstützung Funktionen • BI-Architektur • BI-Umsetzung • BICC-Leiter Rollen • BI-Architekt • BI-Modellieren • DQ-Verantwortlicher • Trainer • … Aufbauorganisation • Zentrales BICC • Virtuelles BICC Typen • Volldienstleister • Interne Beratung • Koordinierungsstelle • Anwendungscenter Ablauforganisation/Prozesse • Multiprojektmanagement • Prozessorientierung • Agile Verfahren Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 15
    • Klassische (BI/DWH-)EntwicklungBI/DWH-Projekt VGM (sequentiell/„Wasserfall“) Fachbereich  Annahme: Initialisierung  FB = Kunde Analyse  IT = Lieferant für BI falsch! Analyse  IT bildet immer einen Design Bottleneck  Egal wie effektiv/effizient Umsetzung aufgestellt 6M. Test  Sichtbarer Effekte Rollout  Endlose Projekte  Lange Wartezeiten auch für Betrieb kleine Änderungen IT Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 16
    • LösungsansatzBeteiligung des Fachbereichs an der Lösungsentwicklung FB IT  Möglichst viele Projektergebnisse Initialisierung durch Beteiligung der Analyse Bedarfsträger  Frühe Ergebnisse Design  Frühes Feedback  Frühe Akzeptanz Umsetzung Test  Erforderlich: Rollout Passende Vorgehensmodelle Betrieb Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 17
    • Agile Modelle – Grundidee Zeit Vorgehensmodell Agil:  Sukzessive Systementwicklung  Zyklisch  Oft inkrementell/iterativ  Zahlreiche Spielarten  Akzeptieren… Iteration 3  … unvollständige Spezifikation  … veränderte Rahmenbedingungen und Anforderungen  Vorteile:  Time-To-Market Iteration 2  Feedback/Korrekturoption  Frühe QS Iteration 1 Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 18
    • Mehr zu den Themen "BICC" und "Agile BI" BICC  www.slideshare.net/opitzconsulting/business-intelligence-richtig- organisieren-sas-deutschland-forum-2011-opitz-consulting-tom-gansor Agile BI  www.slideshare.net/opitzconsulting/tdwi-agile-business-intelligence-tom- gansor-arno-tigges  www.slideshare.net/opitzconsulting/tdwi-2011-mnchen-agile-business- intelligence-opitz-consulting-tom-gansor Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 19
    • 4 Vorgehen im Projekt Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 20
    • BICC – Umsetzung im Projekt • BI-Management • BI-Architektur Funktionen • BI-Umsetzung • BICC-Leiter Rollen • BI-Architekt • BI-Modellierer Aufbauorganisation • Virtuelles BICC • Wöchentlicher "Design-Zirkel" • Abstimmung mit den Fachanwendern Typen • Volldienstleister Ablauforganisation/Prozesse • Prozessorientierung • Agile Verfahren Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 21
    • Agiles Vorgehen im Projekt Gemeinsame Abstimmung zum FB IT Projektumfang und -vorgehen Initialisierung Workshops mit Fachbereichen und IT Analyse Konzept mit gemeinsamer Entwurf der "Common Objects & Dimensions", der Design Entwicklungsrichtlinien, des DQ- Vorgehens, etc. Umsetzung Pilotprojekt: Implementierung und kontinuierliche Prüfung der Test Ergebnisse. Rollout Lieferung und Prüfung der Kontinuierlichekontinuierliche Prüfung der Ergebnisse. Ergebnisse. Betrieb Analyse der DQ-Ausschleusungen Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 22
    • Vorbereitungsphase Enge Abstimmung mit den Projektverantwortlichen! Organisation der Workshops  Welche Abteilungen?  Eventuell: Welche Reihenfolge?  Welche Teilnehmer? Vorbereitung der Workshops  Gesprächsleitfaden  Generelle Einführung in das Projekt  Spezielle Einführung zum konkreten Vorgehen im Workshop Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 23
    • Workshops zur Anforderungsaufnahme Einzelne Workshops mit  Fachabteilungen  IT/Betrieb Top-down!  Aufnahme der Anforderungen unabhängig von bestehenden Lösungen Erstellen einer Informationsarchitektur  Quellsysteme  Zielsysteme/Abnehmer  Verfügbare Technologien Erstellen des semantischen Datenmodells  Abbildung der Geschäftsobjekte und -prozesse Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 24
    • AusgangssituationKonzeptionelles Design Workshop Konzept/Implementierung Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 25
    • ADAPT als gemeinsame "Modellierungs"-Sprache ADAPT  Application Design for Analytical Processing Technologies Modellierung von mehrdimensionalen Datenstrukturen  Für OLAP-Anwendungen  Dimensionen und Kennzahlen im DWH  Ausgangspunkt für Berichte Unabhängig von Technologie und Architektur Ziel  Kommunikation mit Fachanwender  Frühe Problemidentifikation  Bessere Qualität  Grundlage der weiteren Entwicklung Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 26
    • ADAPT: Dimensionsmodellierung Dimension: Artikel Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 27
    • ADAPT: Cube-Modellierung Cube: Bestellung Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 28
    • ADAPT: Werkzeuge Visio-Shapes  "Nur" Modellierung und Dokumentation metaBI-Workbench  Methodische Unterstützung bei der Modellierung  Versionierung  Automatisierte Dokumentation  Wiki  Microsoft Word  Generierung von DDL  http://www.cimacon.de Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 29
    • Ergebnis der Anforderungsaufnahme BI- und DWH-Architektur Logische Datenmodelle  Relationales Modell der "Common Objects"  Analytisches Modell der Fakten und Dimensionen Abgestimmte Version der "Common Dimensions" Generelles Vorgehen für BI-Projekte  Design- und Namenskonventionen  Historisierung  Prüfung der Datenqualität  Datenfilterung/Umgang mit DQ-Fehlern  Protokollierung und Betrieb  Rechte- und Rollenkonzept Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 30
    • Pilotprojekt – start small … Der Projektsponsor erhält eine erste Anwendung  Produktiv, vollwertig einsetzbar  Gegenwert für die Investition in das strategische Projekt Implementierung aller Schichten als Beweisführung für das Konzept Erfahrung aus dem Pilotprojekt fließen in das Konzept ein  Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Schaffung der Organisations- strukturen  Virtuelles BICC Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 31
    • Projektdauer und -aufwände Laufzeit des Projektes: 6 Monate Aufwand für externe Beratung: 150 PT  Davon ca. 50 PT für das Konzept Gemischtes Team  Kunde  Fachliche Beratung  Technische Unterstützung  Unterstützung bei der Berichtserstellung  OPITZ CONSULTING  Ausarbeitung und Leitung der Workshops  Modellierung und Konzepterstellung  Implementierung der Datenbewirtschaftung  Aufbau des BI-Repositoriums  Erstellen von Berichten Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 32
    • 5 Fazit und Ausblick Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 33
    • Projektfazit BI leistet einen größeren Mehrwert für das Unternehmen Die Basis für eine einheitliche BI-Landschaft ist wiederbelebt:  Organisatorisch  Methodisch  Technologisch Die Einführung eines virtuellen BICCs …  … unterstützt die BI-Strategie  … steuert die BI-Entwicklung Mit einem agilen Projektvorgehen …  … wird flexibel auf Änderungen reagiert  … werden passgenaue Projektergebnisse erzielt Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 34
    • Projektausblick – Wie geht es weiter? Das BICC konsequent leben und erweitern Einbinden weiterer Fachbereiche  (Erweiterte) Anbindung der Datenquellen des Unternehmens  Ausbau der "Common Objects"  Ausbau der "Common Dimensions" Datenversorgung  Umstellung der Schnittstellen auf die "Common Objects"  Umstellung der Datenversorgung vorhandener Data Marts auf das UDM  Ziel: Sämtlicher Datenaustausch erfolgt über die "Common Objects" Einführung eines Master Data Managements!  … als konsequente Weiterführung der "Common Objects" Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 35
    • Take Home Message Nur Mut! Das Thema "unternehmensweites DWH" ist beherrschbar. Ein zweiter Anlauf nutzt die bisherige BI-Erfahrung. Mit der richtigen Organisation und Strategie kann BI im Unternehmen langfristig erfolgreich gelebt werden. Eine Strategie der kleinen Schritte führt schneller und nachhaltiger zu den gewünschten Zielen. Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 36
    • KontaktTill SanderProject ManagerOPITZ CONSULTING Hamburg GmbHButendeichsweg 2 | 21129 HamburgTel. +49 (40) 741122-0till.sander@opitz-consulting.com youtube.com/opitzconsulting @OC_WIRE slideshare.net/opitzconsulting xing.com/net/opitzconsulting Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 37
    • Fragen und Antworten Aufbau eines Unternehmens-DWHs – Der zweite Anlauf © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 38