Agile Business Intelligence – 3. OS BI Workshop – OPITZ CONSULTING – Tom Gansor

2,553 views
2,442 views

Published on

http://www.opitz-consulting.com/go/3-2-906

Mit dem 3. Workshop Open Source Business Intelligence brachte die Hochschule Karlsruhe Anwender, Berater und Wissenschaftler zusammen, um exemplarische Lösungen, Best Practices und Trends von Open Source Business Intelligence im Unternehmenseinsatz zu diskutieren. Als Keynotespeaker referierte Tom Gansor, Head of Business Development & Innovation bei OPITZ CONSULTING, am 01.03.2012 in Karlsruhe zum Thema "Agile BI".

Published in: Technology
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,553
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Agile Business Intelligence – 3. OS BI Workshop – OPITZ CONSULTING – Tom Gansor

  1. 1. 3. OS BI Workshop Agile Business IntelligenceOS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 1
  2. 2. 3. Workshop OS BIAgile Business IntelligenceTom GansorKarlsruhe, 01.03.2012 OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 2
  3. 3. Sie sind jetzt gefragt (1/2) Wer setzt Agile BI bereits ein? OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 3
  4. 4. Sie sind jetzt gefragt (2/2) Wie zufrieden sind Sie mit dem Vorgehen in aktuellen BI-Projekten? Eher unzufrieden mal mehr/mal weniger ziemlich zufrieden OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 4
  5. 5. Business Intelligence – eine kurze Historie (1/2)hoch Vergangenheit „M*S“ „DWH“ „OLAP“ „BI“ „EPM“ „?“ Zeitliche Orientierung Vergangenheit  Jetzt  Zukunft Jetzt Komplexität Datenvolumen, -vielfalt, -quellen Analysen, Abfragen Zukunftgering <1985 1990 1995 2000 2005 2010 OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 5
  6. 6. Business Intelligence – eine kurze Historie (2/2)hoch Vergangenheit „M*S“ „DWH“ „OLAP“ „BI“ „EPM“ „?“ Dynamik Jetzt Reaktionszeit Zukunftgering <1985 1990 1995 2000 2005 2010 OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 6
  7. 7. Typische Fragestellungenfür Business Intelligence und Lösungskonzepte Was war (im letzten Jahr, Quartal)?  Reporting  DWH (Historisierung) Was ist (aktuell der Stand der Dinge)?  OLAP  Business Activity Monitoring  Process Performance Management Was kommt (morgen, nächstes Jahr)?  Planung  Forecasting  Simulation OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 7
  8. 8. Wo ist die Lücke? Management Cockpit OLAP- Planung und Hochrechnung Auswertungen Frontend Berichts- und Analysesysteme Bereichs- Aggre- daten gationen Output Metadatenmanagement OLAP-Würfel Layer Planung Business Hochrechnung Auswertungsdatenbank nach Abschluss Data Basisdatenbank Storage Retraktion Closed ODS Layer (Core Data Warehouse) Loop Laden Staging Area Transformation Integration Layer Extraktion ERP- ERP- PPS- Quell- System System System … systeme Externe Daten, Administrations- und Dispositionssysteme Internet In Anlehnung: Totok/Gansor, „Ein BICC praktisch einführen und steuern“, TDWI Konferenz 2010 T2A OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 8
  9. 9. Typische Fragestellungenfür BI und Lösungskonzepte – „Lückensuche“ Was war (im letzten Jahr, Quartal)?  Reporting  (evtl. keine Lücke)  DWH (Historisierung)  Vergangenheitsbetrachtung unter akt. Vorzeichen (What-If) Was ist (aktuell der Stand der Dinge)?  OLAP  Granularität/Analysemodell passend?  Business Activity Monitoring  Ereignisse, Messstellen vorhanden?  Process Performance Management  Prozessmodell passend? Was kommt (morgen, nächstes Jahr)?  Planung  Neues Planszenario, Planungszyklus  Forecasting  Forecasting bei unklarem Infostand  Simulation  Simulation einer vollkommen neuen Situation OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 9
  10. 10. Herausforderung: Umsetzungszeit Kurze Umsetzungszeit für  Flexibilität  Dynamik  Reaktionsfähigkeit  Veränderungsgeschwindigkeit kürzer Umsetzungszeit länger  Lange Umsetzungszeit durch  Komplexe Architekturen  Starre Vorgehensmodelle  Heterogene IT-Landschaften  Umständlichen Rollout OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 10
  11. 11. Problem: Die IT ist der klassische Bottleneck!  Annahme: BI-Lösungen sind „normale“ Anforderung Anforderung Softwarelösungen  Rollenaufteilung: Anforderung Fachbereich = Kunde IT = Lieferant  Selbst eine hocheffektiveKapazität und skalierbare IT hat Projektroadmap begrenzte Ressourcen. Jetzt Zeit OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 11
  12. 12. Klassische (BI/DWH-)EntwicklungBI/DWH-Projekt VGM (sequentiell / „Wasserfall“) Fachbereich  Annahme: Initialisierung  FB = Kunde Analyse  IT = Lieferant für BI falsch! Analyse  IT bildet immer einen Design Bottleneck  egal wie effektiv/effizient Umsetzung aufgestellt 6M. Test  Sichtbare Effekte  endlose Projekte Rollout  Lange Wartezeiten auch für kl. Änderungen Betrieb IT OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 12
  13. 13. LösungsansatzBeteiligung des Fachbereichs an der Lösungsentwicklung Fachbereich  Möglichst viele Projektergebnisse Initialisierung durch Beteiligung der Analyse Bedarfsträger  Frühe Ergebnisse Design  Frühes Feedback  Frühe Akzeptanz Umsetzung Test  Erforderlich: Rollout Passende Vorgehensmodelle Betrieb IT OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 13
  14. 14. Agile Modelle – Grundidee Zeit Vorgehensmodell Agil:  Sukzessive Systementwicklung  Zyklisch  Oft inkrementell/iterativ  zahlreiche Spielarten  Akzeptieren … Iteration 3  … unvollst. Spezifikation  … veränderliche Rahmenbedigungen und Anforderungen  Vorteile:  Time-To-Market Iteration 2  Feedback/Korrekturoption  Frühe QS Iteration 1 OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 14
  15. 15. BI-Projekte im Unternehmen vs. Agile VGM 1/2 BI-Strategieprojekt  Entwicklung einer BI-Strategie, strategischer Rahmen für Fachlichkeit, Architektur / Technologie und Organisation, entweder gemeinsam oder auch nur Teile (damit übergeordnetes Projekt zur Erstellung des Portfolios); BI-Organisationsprojekt  Konzeption / Einführung BICC, ggf. nur organisatorische Teil-Verbesserungen, Entwicklung Vorgehensmodelle / Templates; (Reines) Fachprojekt  Hausaufgaben des Fachbereichs, z. B. Kennzahlendefinition, Stammdatenvereinheitlichung; (Reines) IT-Projekt  z. B. Modernisierung Hardware, Softwareupdate, Wartung, Performanceoptimierung; (Klassisches) BI-Projekt  z. B. Einführung Vertriebsreporting, Schließung Informationsdeltas, Verbesserung Datenqualität. Quelle: Gansor/Totok/Stock: „Von der Strategie zum Business Intelligence Competency Center“, Seite 112 OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 15
  16. 16. BI-Projekte im Unternehmen vs. Agile VGM 2/2 BI-Strategieprojekt BI-Organisationsprojekt (Reines) Fachprojekt (Reines) IT-Projekt (Klassisches) BI-Projekt OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 16
  17. 17. Fachbereich:Vom Budget-Geber zum Projektmitgestalter (1/2) Vielfach erfolgt die Budgetierung des BI-Projektes in Fachbereichen, diese fordern:  Optimale Nutzung des Budget  Passgenaue Projekteergebnisse (anforderungsgerecht)  Einflussnahme im Projektverlauf (insbes. Bei großen Projekten)  Transparenz über den Projektfortschritt Dennoch wird ein Auftraggeber/Auftragnehmermodell zu häufig akzepiert. Gründe:  Planbarkeit des Aufwands im FB (en bloc Fachkonzept)  Fatalismus, „Faulheit“  Tagesgeschäft (anderer Fokus)  Unkommunikative IT / Hohe Mauern  AUFBAU und ABLAUFORGANISATION im Konzern! OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 17
  18. 18. Fachbereich:Vom Budget-Geber zum Projektmitgestalter (2/2) Ziel: Der FB als Geldgeber wird optimal ins Projekt eingebunden  Entsprechend der Kenntnisse und Fähigkeiten  Kontinuierlich  Offen und kommunikativ  Zeitlich verteilt aber geplant (weniger Dauerbelastung!) FB + IT Agile BI OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence € © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 18
  19. 19. Agile Modelle – ÜbersichtWeit mehr als ein modernesVerfahren derSoftwareentwicklung – Einflussauf Entwicklung von XP DevelopmentManagementmethodik FDD SCRUM Requirements Management Und viele mehr… OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 19
  20. 20. Agile Modelle – Gemeinsamkeit: Projekterfolg So teuer wie nötig …  Einfach und lösungsorientiert  Iterationen als „Realoptionen“ So früh wie möglich …  Frühe und kontinuierliche Auslieferung  Prototypen … und genau das Richtige.  Kundenkooperation  Flexibilität  Benutzerfeedback OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 20
  21. 21. Agile BI vs. Agile DWH Agile BI ist nicht gleich Agile Data Warehousing  BI u. a. Reports, Dashboards, Queries  DWH u. a. Data Management Programmierung von Software ist einfacher in Sprints aufzuteilen als Beladung eines (E)DWH Erstellung von Reports/Dashboards ist ähnlich wie Softwareentwicklung ähnlicher agiler Ansatz Herausforderung Agiles Data Management OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 21
  22. 22. Beispiel:DWH-Implementierung in SprintsSources Business LayerSprint 1 OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 22
  23. 23. Beispiel:DWH-Implementierung in SprintsSources Staging Layer Business LayerSprint 2 OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 23
  24. 24. Beispiel:DWH-Implementierung in SprintsSources Staging Layer Foundation Business Layer LayerSprint 3 OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 24
  25. 25. Beispiel:DWH-Implementierung in SprintsSources Staging Layer Foundation Access Layer Business Layer LayerSprint 4 Dies erfordert  Agile Architekturen  Agile Hardware  Agiles Deployment  Agile Beteiligte! OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 25
  26. 26. Zwischenfazit Vorteile / Chancen Herausforderungen Frühe Projektergebnisse  Stärkere Einbindung des FB Entlastung der IT  Höherer Skillbedarf im Projektteam Teaming IT/FB  BI-Organisation und BI- Höhere Akzeptanz Architektur müssen einer Lösung Agile-BI unterstützen Time-To-Market  Nicht für jedes BI-Projekt!  Traditionelle Auftragsabwicklung unpassend OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 26
  27. 27. Einbindung der bestehenden BI-Organisation In der Regel besteht im Unternehmen eine ausgeprägte Organisation für (BI-)Projekte Traditionelle Vorgehensmodelle und Rollenverteilungen sind etabliert  Phasenorientiertes Vorgehen  Klare Rollenverteilung zwischen Fachbereichen und IT-Bereichen  Auftraggeber vs. Auftragnehmer  U. u. sind VGM als Konzernstandard sogar vorgeschrieben  Ggf. prägen externe Dienstleister oder „outgesourcte“ IT-Bereiche das Vorgehen  Teilaspekte der BI-Projekte sind via SLAs „abgesichert“ Konsequenz: Agile BI erfordert eine Anpassung der BI-Organisation für BI-Projekte! OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 27
  28. 28. BICC als Motor des Fortschritts für Agile BI BI Competency Center BI-Management BI-Architektur BI-Unterstützung BI-Umsetzung BI-Management Fachliche Architektur BI-Personalentwicklung BI-Entwicklung BI-Standardisierung Technische Architektur BI-Support BI-Betrieb Agile BI ! OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 28
  29. 29. Beispiel – Projektorganisation, Agile BI 1/2  Konzern Projekt A B C  Dynamisches Business Anforderungen  Neue Geschäftsmodelle  Zahlreiche umfassende parallele BI-Projekte Frontend  Hauptherausforderungen  Time2Market (Projektlaufzeiten)Datenbewirtsch.  Konkurrenz der Projekte um die Ressourcen Betrieb /  Erste Ergebnisse erst ab Datenbanken 80% Fertigstellungsgrad  Volatile Anforderungen  Z. T. geringe Akzeptanz der Fachabteilungen OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 29
  30. 30. Beispiel – Projektorganisation, Agile BI 2/2  BICC Projekt A B C  Interne Beratung Anforderungen  Fokus  Methoden  Architektur Frontend  Einführung agile BI  Gemischte ProjektteamsDatenbewirtsch. End-2-End  Experten im BICC Betrieb / Datenbanken  Spezifische Skills  Architektur u. Methodenberatung OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 30
  31. 31. Resümee Agile BI und Open Source Agile BI ist mehr als nur die Anwendung eines Vorgehensmodells Erforderlich  (Agiles Vorgehen)  Passende Organisation  Passende Abläufe (In Fachbereichen und IT)  Angemessene Architektur (incl. Produkte) Kriterien: Flexibilität – wieviel Dynamik wird unterstützt? Ist die Architektur des OSBI-Stacks Stabilität – inwieweit beeinflusst Dynamik den Betrieb? angemessen,könnenAgile BI zu Offenheit – inwieweit um auch Grundfesten verändert werden? unterstützen? Komplexität, Abhängigkeiten, Konsistenz, … OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 31
  32. 32. Empfehlungen …www.amazon.de www.amazon.de www.tdwi.eu/dp/3898648230/ /dp/3446421335/ OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 32
  33. 33. Agil geht’s!Ich schaffe gern gemeinsam mit Ihneninnovative Lösungen. Tom Gansor Head of Business Development & Innovation OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Kirchstr. 6  51647 Gummersbach tom.gansor@opitz-consulting.com +49 2261 6001 0 @OC_WIRE youtube.com/opitzconsulting @tgansor slideshare.net/opitzconsulting xing.com/net/opitzconsulting OS BI Workshop, Karlsruhe , 01.03.2012 – Agile Business Intelligence © OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 33

×