Systems-Engineering-Prozesse einführen - Ein Erfahrungsbericht

  • 1,947 views
Uploaded on

Das Medizintechnikunternehmen Söring hat gemeinsam mit der Firma oose einen Modellierungsprozess eingeführt, um interdisziplinär die Kommunikation und Effizienz der Entwicklung zu verbessern. Der …

Das Medizintechnikunternehmen Söring hat gemeinsam mit der Firma oose einen Modellierungsprozess eingeführt, um interdisziplinär die Kommunikation und Effizienz der Entwicklung zu verbessern. Der Prozess umfasst die Anforderungen, die Analyse und die Systemarchitektur sowie Teile des Projektmanagements. Konkrete Werkzeuge sind die Sprache SysML und das Eclipse Process Framework. Der Vortrag stellt Ihnen den Prozess vor, das Vorgehen, wie der Prozess eingeführt worden ist, Best Practices und welche Erfahrungen die Firma Söring damit gemacht hat.
 
Biographie
Tim Weilkiens ist Bereichsleiter bei der oose GmbH und Autor zahlreicher Buch- und Zeitschriftenpublikationen, darunter das Buch „Systems-Engineering mit SysML/UML“, in dem er den Systems-Engineering-Prozess SYSMOD vorstellt. Er ist aktives Mitglied der Arbeitsgruppen der OMG und INCOSE, u.a. zu SysML, UML, OCSMP und MBSE.

More in: Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,947
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide
  • Abstract Das Medizintechnikunternehmen Söring hat gemeinsam mit der Firma oose einen Modellierungsprozess eingeführt, um interdisziplinär die Kommunikation und Effizienz der Entwicklung zu verbessern. Der Prozess umfasst die Anforderungen, die Analyse und die Systemarchitektur sowie Teile des Projektmanagements. Konkrete Werkzeuge sind die Sprache SysML und das Eclipse Process Framework. Der Vortrag stellt Ihnen den Prozess vor, das Vorgehen, wie der Prozess eingeführt worden ist, Best Practices und welche Erfahrungen die Firma Söring damit gemacht hat.   Biographie Tim Weilkiens ist Bereichsleiter bei der oose GmbH und Autor zahlreicher Buch- und Zeitschriftenpublikationen, darunter das Buch „Systems-Engineering mit SysML/UML“, in dem er den Systems-Engineering-Prozess SYSMOD vorstellt. Er ist aktives Mitglied der Arbeitsgruppen der OMG und INCOSE, u.a. zu SysML, UML, OCSMP und MBSE.
  • Leberteilresektion mittels Ultraschall-Dissektionsinstrumenten

Transcript

  • 1. Systems-Engineering-Prozesse einführen Ein Erfahrungsbericht Abendvortrag, 23.06.2010 Tim Weilkiens Bereichsleiter Systems-Engineering [email_address]
  • 2. Wir über uns – Unsere Themenbereiche Erfahrung nutzen. Ziele erreichen.
  • 3. Das Projekt Der Prozess Die Einführung Die Erfahrung Das Fazit
  • 4. Wenn Sie kein Blut sehen könen, schauen Sie bitte kurz weg!
  • 5. Das Unternehmen
    • Mittelständisches Schleswig-Holsteiner Medizintechnikunternehmen mit ca. 100 Mitarbeitern
    • Eigene F&E Abteilung
    • Eigene Produktion
    • Produkte: Chirurgiegeräte für den OP-Einsatz
      • Ultraschalldissektoren mit dazugehörigen Handstücken
      • Haupteinsatzgebiet: Allgemeine Chirurgie, Neurochirurgie
      • Hochfrequenzchirurgiegeräte
      • Vertrieb durch weltweites Händlernetzwerk
  • 6. Das aktuelle Projekt – Modulares Gerätekonzept
    • Plattformbasiertes Produkt für mehr Flexibilität in der Zusammenstellung verschiedener Produktkomponenten.
    • offenes, erweiterbares System
    • modulare Hardware, Software, Mechanik
    • Grundbausteine
    • Basiseinheit
    • 1 – n Funktionsmodule, z.B. Ultraschall
    • Bedienterminal
  • 7. Was wird besser , wenn Sie das SysML-Modellierungswerkzeug einsetzen?
  • 8. Woran könnte die Einführung eines Systemmodellierungsprozesses scheitern?
  • 9. Das Projekt Der Prozess Die Einführung Die Erfahrung Das Fazit
  • 10. SYSMOD – Systems Modeling Process SYSMOD ist ein pragmatisches Vorgehen zur Modellierung der funktionalen und physikalischen Architektur von Systemen. Es bietet einen Werkzeugkasten bestehend aus Modellierungsaufgaben mit jeweils notwendigen Informationen, Arbeitsergebnissen, Leitfäden und Best Practices. SYSMOD ist in dem Buch „Systems Engineering mit SysML/UML“ von Tim Weilkiens beschrieben (Deutsch: dpunkt-Verlag, Englisch: Morgan Kaufmann). Online-Version: http://www.sysmod.de
  • 11. Phasenabdeckung SYSMOD
    • RERERERE RERERE RERERE
    ANAANAANA ANAANA ANA ARCH ARCH ARCHARCH ARCH PMPMPMPMPMPMPMPMPMPMPMPMPMPM Entwicklung Produktion Nutzung Support Konzeption Entsorgung Requirements Engineering System-architektur System-analyse Projekt-management
  • 12. Wege der Anforderungen ins Modell Direkt vom Gehirn ins Modell DOORS ® , Caliber ® , Requisite Pro ® , … Datenaustauschformat (XMI, AP233, RIF, …)
  • 13. Systemkontext – Basisversion
    • Der Systemkontext beantwortet die Frage:
    • Wer interagiert mit dem System und welche Daten werden ausgetauscht?
    • In der Basisversion sind die Schnittstellen nicht explizit beschrieben.
    Beispiele Online: http://www.system-modellierung.de
  • 14. Erweiterter Systemkontext System Systemschnittstelle Detaillierte Darstellung der Akteure
  • 15. Anwendungsfälle und Abläufe Eingeblendete Details eines Systemanwendungsfalls
  • 16. Anwendungsfälle und Abläufe Eingeblendete Details eines Systemanwendungsfalls
  • 17. Fachwissen – Die Struktur der fachlichen Systemlogik Referenziertes Paket Customer Identification enthält Varianten (Karte, Fingerscan, Mobiltelefon)
  • 18. Systemarchitektur - Produktbaum Das System besteht aus einer Kontrolleinheit, einer Kundenidentifikations-einheit, einem Reservierungssystemmodul, Komfortfunktionssystem, Schlüsselsafe und einer Kommunikationseinheit.
  • 19. Systemarchitektur – Interne Systemstruktur
  • 20. Systemverhalten – Zustandsautomaten
  • 21. Systemverhalten – Szenarien
  • 22. Galerie des Modells Kommunikation
  • 23. DAS Modell Traceability Konsistenz Komplexität
  • 24.
    • SysML ist ein Werkzeugkasten gefüllt mit Modellierungsvokabeln.
    • SYSMOD ist ein Werkzeugkasten gefüllt mit Aktivitäten und Arbeitsergebnissen.
    Tailoring notwendig – Maßgeschneiderte Prozesse
    • Ziele festlegen
    • Methodik festlegen
    • Werkzeuge festlegen
  • 25. Ziele anhand des SYSMOD-Intensitätsmodell festlegen
    • Das SYSMOD-Intensitätsmodell beschreibt in mehreren Stufen unterschiedliche Intensitäten, die Modellierung des Systems einzusetzen. Jede Stufe verfolgt ein bestimmtes Ziel, z.B. Kommunikation oder Verfolgbarkeit.
    Die Kriterien der Stufen werden anhand von SysML-Artefakten definiert. Das Modell ist aber konzeptuell unabhängig von SysML und kann auch auf andere Modellierungssprachen übertragen werden.
  • 26. SYSMOD – Bibliothek („Werkzeugkasten“) im Eclipse Process Framework (EPF) Guidelines, Tool-Mentoren, usw.
  • 27.  
  • 28. Unternehmensspezifische Prozesse
    • Die Prozesse werden unternehmensspezifisch definiert und bringen die Aufgaben aus der SYSMOD-Bibliothek in eine sinnvolle Reihenfolge.
    • Die Bibliothek enthält fertige Ablaufmuster.
  • 29. Aufbau des SYSMOD-Modellierungsprozesses – Pakete Basisinformationen von SYSMOD, z.B. Glossar Modellbeispiele Prozessbibliothek, d.h. Aufgaben, Rollen, Ergebnisse SYSMOD-Profil-Beschreibung für SysML
  • 30. Aufbau des SYSMOD-Modellierungsprozesses – Separation of Concerns Verknüpfungen zwischen Prozesselementen Allgemeine deutsche Beschreibungen Allgemeine englische Beschreibungen Unternehmensspezifische Beschreibungen
  • 31. Aufbau des SYSMOD-Modellierungsprozesses – Variabilität Abstrakt Konkret mit Textbeschreibungen Variation ausgewählter Elemente
  • 32. PAUSE....in ca. 15 Minuten geht es weiter. Aktuelle Sprachblüten der deutschen Presse: „ Otto Rehagel griecht nach Hause“ „ Heute: Alles oder Ghanix!“
  • 33. Das Projekt Der Prozess Die Einführung Die Erfahrung Das Fazit
  • 34. Der Einführungsprozess bei Söring
  • 35.  
  • 36. Der Systemkontext
  • 37. Struktur des Anforderungsmodells ca. 2500 Anforderungen im Modell
  • 38. Risikomanagement
  • 39. Produktbaum
  • 40. Interne Strukturen mit Schnittstellen (Ports)
  • 41. Der Modellierungsraum
  • 42. Typische Probleme – Das Tool
    • Regel #1: Dat Tool will nich so, as ik wol will!
    • Regel #2: Dat perfekte Tool gifft dat nich!
    • Ursache:
    • Zu hohe Dynamik und Bandbreite der Anforderungen an das Tool
    • Lösung:
    • Pragmatismus
    • Mehrere Werkzeuge verwenden (z.B. Excel)
    • Toolerweiterungen entwickeln
    • SysML-Regeln bewusst verletzen
    Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje in der See, myne Fru, de Ilsebill, will nich so, as ik wol will. Lerne die Regeln, damit du weißt, wie Du sie in der richtigen Art und Weise brechen kannst. (14. Dalai Lama)
  • 43. Das Projekt Der Prozess Die Einführung Die Erfahrung Das Fazit
  • 44. Hoffnungen und Befürchtungen
  • 45. Erfahrungen mit S-SYSMOD: Höhen und Tiefen Keine Übermodellierung Weitere Toolprobleme Frühe Fehlererkennung im Modell Schnellere Entwicklungszeiten Bessere Kommunikation: Leichter einen Konsens in Workshops finden Übersichtliche, explizite Festlegung von Schnittstellen Weniger Freitext führt zu einheitlicheren Begriffen Hohe Akzeptanz und Dynamik im Team Chef zufrieden
  • 46. Erfahrungen mit S-SYSMOD: Best Practices 2 Monitore am Arbeitsplatz Leitfäden als Diagramm im Modell aufnehmen Excel als Sicht auf Listen
  • 47. Erfahrungen mit S-SYSMOD: Sonstiges Bemerkenswertes S-SYSMOD-Webdokumentation wird teilweise genutzt Gratwanderung zwischen „zu detailliert“ und „zu abstrakt“ Hauptdiagramme: Anwendungsfall- und Blockdiagramme Abstrakte Ebene unvollständig; Fokus liegt auf konkreter Ebene
  • 48. Das Projekt Der Prozess Die Einführung Die Erfahrung Das Fazit
  • 49. (Be-) Merkenswertes
    • Einführung eines Modellierungsprozesses muss nicht aufwendig sein
    • Projektspezifischer Modellierungsprozess notwendig
    • Pragmatisch vorgehen und Ziele nicht zu hoch ansetzen
    • SysML-, Tool- und Methodik-Mentor ist wichtig
    • Direkte Kommunikation ( „Modellierungsraum“ ) und nicht hinter dem Tool und den Modellen verstecken
    • Erst denken, dann modellieren.
  • 50. Systems-Engineering-Prozesse einführen Ein Erfahrungsbericht Abendvortrag, 23.06.2010 Tim Weilkiens Bereichsleiter Systems-Engineering [email_address]