• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
REST
 

REST

on

  • 2,442 views

TechTalk von Doreen Seider (DLR Köln-Porz, 15.01.2009).

TechTalk von Doreen Seider (DLR Köln-Porz, 15.01.2009).

Statistics

Views

Total Views
2,442
Views on SlideShare
2,436
Embed Views
6

Actions

Likes
0
Downloads
17
Comments
0

2 Embeds 6

http://www.slideshare.net 5
https://wiki.sistec.dlr.de 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    REST REST Presentation Transcript

    • REST TechTalk Doreen Seider DLR-SC, Köln, 15.01.2009 Folie 1 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • Gliederung Theorie REST – Was? Was nicht? Woher? Wohin? Praxis REST-basierte Applikationen JSR 311 (JAX-RS) Referenzimplementierung Jersey Zusammenfassung Folie 2 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST – Theorie Was ist REST? REST ist eine Alternative für SOAP Web Services ...? REST ist HTTP-basiert ...? REST ist ein Hype ...? ...? REST ist ein Architekturkonzept. (REST vs. SOAP) Folie 3 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST Definition REpresentational State Transfer Geprägt 2000 in Dissertation von Roy Fielding “Architectural Styles and the Design of Network-based Software Architectures” Grundprinzipien Zustandslose Client-Server-Kommunikation Eindeutig identifizierbare Ressourcen Einheitliche Schnittstelle Repräsentation(en) der Ressourcen Hypermedia Folie 4 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST Architektur des WWW Basisstandards: HTTP, URL, HTML Erfüllung der REST-Grundprinzipien = REST-basiert Quelle: Wikipedia Folie 5 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST Grundprinzipien am Beispiel WWW Zustandslose Client-Server-Kommunikation Server Clients Folie 6 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST Grundprinzipien am Beispiel WWW Eindeutig identifizierbare Ressourcen Uniform Resource Locator (URL) http://boox.com/sciencefiction/thehitchhikersguidetothegalaxy http://boox.com/orders/2009/01 http://boox.com/customers/42 http://boox.com/sales/2000-2009 Folie 7 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST Grundprinzipien am Beispiel WWW Einheitliche Schnittstelle HTTP-Request-Methoden GET – Abrufen PUT – Update oder Erstellen POST – Erstellen oder Hinzufügen DELETE – Löschen (HEAD, TRACE, OPTIONS, CONNECT) [GET, PUT, POST, DELETE, ...] http://boox.com/orders/2009/01 [GET, PUT, POST, DELETE, ...] http://boox.com/customers/42 ... Folie 8 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST Grundprinzipien am Beispiel WWW Einheitliche Schnittstelle Quelle: http://www.infoq.com/articles/rest-introduction Folie 9 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST Grundprinzipien am Beispiel WWW Repräsentation(en) von Ressourcen Felder Accept und Content-Type im HTTP-Header Client-spezifische Repräsentationen Z.B. Browser: HTML HTTP/1.1 200 OK Server: Apache/1.3.29 (Unix) PHP/4.3.4 Content-Length: 483 Content-Language: de Content-Type: text/html Connection: close Folie 10 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST Grundprinzipien am Beispiel WWW Hypermedia Verknüpfung identifizierbarer Ressourcen (WWWeb) URL von Ressourcen in Repräsentation von anderen Ressourcen Siehe HTML <order ref=http://boox.com/orders/1> <customer ref=http://boox.com/customers/42> <books> <book ref=http://boox.com/sciencefiction/thehitchhikers guidetothegalaxy> <book ref=http://boox.com/fantasy/thelordoftherings> </books> </order> Folie 11 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST – Praxis REST-basierte Applikationen Erfüllen Grundprinzipien von REST Sind meist HTTP-basiert (auf Grund von WWW-Verbreitung) Sind nicht neu Realisierungsmöglichkeiten Servlet API, JAX-RS, Folie 12 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST JSR 311 oder JAX-RS The Java API for RESTful Web Services Ziel: Vereinfachung der Umsetzung von REST-Prinzipien Server-seitig Version 1.0 Referenzimplementierung: Jersey Folie 13 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST Jersey Situation Client – [GET, PUT, POST, DELETE, ...] URL Server – Applikationslogik (in Java) Ziel Verknüpfen von Client-Anfragen mit Applikationslogik Umsetzung in Jersey Abbilden von URLs und HTTP-Request-Methoden auf Klassen und Methoden in Java mittels Annotationen Folie 14 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST Demonstration Jersey und RESTClient Folie 15 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • REST-basierte WS vs. WS mit XML Fakten WS mit XML Protokollunabhängig (aber fast immer SOAP mit HTTP) Tunneln über HTTP GET !Fehlercodes, !Caching, ... Explizite Schnittstellenbeschreibung – WSDL (aber bedarf meist Metainformationen) Gewohnter Ansatz REST-basierte WS Nutzen von bewährtem Protokoll HTTP Fehlercodes, Caching, Content Negotiation, Unabhängiger Client durch einheitliche Schnittstelle Metainformationen notwendig Gewöhnungsbedürftiger Ansatz Folie 16 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • Zusammenfassung REST ist Architekturkonzept WWW liegt diesem Konzept zu Grunde REST-basierte Applikationen sind nicht neu REST-basierte Applikationen nutzen bewährtes Protokoll (HTTP) Standards und Implementierungen von REST-APIs Folie 17 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • Quellen und Verweise Quellen Dissertation von Roy Fielding Stefan Tilkov: A Brief Introduction to REST Stefan Tilkov: REST Anti-Patterns Java Magazin 01/09 JSR 311 Projekte Jersey RESTClient Folie 18 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009
    • Fragen und Anregungen Folie 19 REST TechTalk > D. Seider > 15.01.2009