0
Die Gewerkschaft als Bewegung   Ein neue Strategie 7. Symposium Impulse für die gewerkschaftliche Bildungsarbeit Mödling, ...
Unia Zürich: Zahlen & Fakten <ul><li>26 Mitarbeitende… </li></ul><ul><ul><ul><li>2005 Stellenprozente + 2 Einsatzplätze </...
Ein radikaler Kurswechsel ist notwendig <ul><li>Ausgangslage 2002 </li></ul><ul><ul><ul><li>Grosse Mitgliederverluste währ...
<ul><li>Mitgliederentwicklung   Kampagnen </li></ul>Die Gewerkschaft als Bewegung – eine neue Strategie
<ul><li>Mitgliederentwicklung  Kampagnen </li></ul>Die Gewerkschaft als Bewegung – eine neue Strategie Der Beitritt von Mi...
Aufbaukonzept Bereich Bau & Gewerbe <ul><li>1. Priorität: Mitgliederentwicklung </li></ul><ul><ul><ul><li>Jede Aktivität u...
<ul><li>Streikaktionen im Basler Ausbaugewerbe  für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (1999) </li></ul><ul><li>Warnstreik a...
<ul><li>Streik bei der Piatti Küchenbau AG  gegen die Auslagerung eines Betriebsteils und Verschlechterungen der Arbeitsbe...
+ 42%
+ 42%
+ 42% Lieber Sonntagsausflug als Sonntagsarbeit!
Auswirkungen der Strategie auf Mitgliederzahlen (Beispiele) + 42% <ul><li>Mobilisierungskampagne Maler & Gipser 2003/04 </...
Mitgliederentwicklung Bereich Bau & Gewerbe 1999 - 2007 Zahlen 2005: geschätzt Zahlen 2007: Ziel
Die Strategie als Orientierungspunkt Strategie Struktur People (Knowhow) Structure follows Strategy, People follow Structure
Laufende Projekte zur weiteren Professionalisierung <ul><li>Mitgliederbetreuung statt Verwaltung </li></ul><ul><ul><ul><li...
Team als Schlüsselfaktor für den Erfolg <ul><li>Personalauswahl </li></ul><ul><ul><ul><li>Auswahl (auch) unter Gesichtspun...
Arbeit im Bereich Migration 1/2 <ul><li>Kommunikation in der Muttersprache </li></ul><ul><ul><ul><li>Mehrsprachigkeit in B...
Arbeit im Bereich Migration 2/2 <ul><li>Weiterbildung für MigrantInnen </li></ul><ul><ul><ul><li>Organisation von Sprachku...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Organizing Unia Schweiz

1,555

Published on

Roman Burger Unia Schweiz September 2008

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,555
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
15
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Organizing Unia Schweiz"

  1. 1. Die Gewerkschaft als Bewegung Ein neue Strategie 7. Symposium Impulse für die gewerkschaftliche Bildungsarbeit Mödling, 11. September 2008
  2. 2. Unia Zürich: Zahlen & Fakten <ul><li>26 Mitarbeitende… </li></ul><ul><ul><ul><li>2005 Stellenprozente + 2 Einsatzplätze </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Frauenanteil im Team von knapp 70 Prozent </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Über 80 Prozent der Mitarbeitenden sind MigrantInnen </li></ul></ul></ul><ul><li>… in den Bereichen: </li></ul><ul><ul><ul><li>Bau & Gewerbe </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Industrie </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Tertiär </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Rechtsdienst </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Support </li></ul></ul></ul>
  3. 3. Ein radikaler Kurswechsel ist notwendig <ul><li>Ausgangslage 2002 </li></ul><ul><ul><ul><li>Grosse Mitgliederverluste während mehr als 10 Jahren </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Verlorene Mobilisierungsfähigkeit </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Schwindender politischer Einfluss </li></ul></ul></ul><ul><li>Ziele für die neue Strategie </li></ul><ul><ul><ul><li>Starkes Mitgliederwachstum </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Mobilisierungs- und durchsetzungsfähige Gewerkschaft </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Aktive Mitglieder </li></ul></ul></ul>
  4. 4. <ul><li>Mitgliederentwicklung Kampagnen </li></ul>Die Gewerkschaft als Bewegung – eine neue Strategie
  5. 5. <ul><li>Mitgliederentwicklung Kampagnen </li></ul>Die Gewerkschaft als Bewegung – eine neue Strategie Der Beitritt von Mitgliedern ist die Voraussetzung für erfolgreiche Kampagnen - erfolgreiche Kampagnen sind der Grund für die Mitgliedschaft bei Unia. Mit dem Selbstverständnis einer Bewegung, an der sich die Mitglieder aktiv beteiligen, lässt Unia die Gewerkschaft (er)leben und schafft für und mit den Mitgliedern Erfolgsbeispiele.
  6. 6. Aufbaukonzept Bereich Bau & Gewerbe <ul><li>1. Priorität: Mitgliederentwicklung </li></ul><ul><ul><ul><li>Jede Aktivität und Kampagne wird unter dem Gesichtspunkt der Mitgliederentwicklung beurteilt </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Klare Zielsetzungen für alle Mitarbeitenden </li></ul></ul></ul><ul><li>Wir sind aktionsfähig und mobilisierungsstark </li></ul><ul><ul><ul><li>Konflikte werden gezielt gesucht und gemeinsam mit den Betroffenen ausgetragen, Erfolgsbeispiele schaffen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wir nutzen die Medien als Multiplikator und die Öffentlichkeit als zusätzliches Druckmittel </li></ul></ul></ul><ul><li>Wir sind bei den Leuten </li></ul><ul><ul><ul><li>Hohe Präsenz vor Ort, Zugang zu Beschäftigten erkämpfen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kommunikation in der Muttersprache der Angesprochenen </li></ul></ul></ul>
  7. 7. <ul><li>Streikaktionen im Basler Ausbaugewerbe für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (1999) </li></ul><ul><li>Warnstreik auf dem Bau für eine anständige Lohnerhöhung (1999) </li></ul><ul><li>Warnstreik in der Basler Zentralwäscherei gegen Lohnabbau (2000) </li></ul><ul><li>Streik bei der Wäscherei Aare AG für existenzsichernde Löhne (2000) </li></ul><ul><li>Streik bei der Zeba AG gegen Lohnabbau (2000) </li></ul><ul><li>Streik auf der NEAT-Baustelle in Ferden VS für einen besseren Gesundheitsschutz der Mineure (2002) </li></ul><ul><li>Streik auf der NEAT-Baustelle in Amsteg UR für mehr Lohn (2002) </li></ul><ul><li>Warnstreik auf dem Bau gegen den Wortbruch der Baumeister (2002) </li></ul><ul><li>Nationaler Branchenstreik auf dem Bau für das Rentenalter 60 (2002) </li></ul><ul><li>Streik bei der Rutz Kaminbau AG gegen die Auslagerung aus dem Gesamtarbeitsvertrag (2003) </li></ul><ul><li>Streik bei der Isotech AG gegen die Auslagerung aus dem Gesamtarbeitsvertrag (2003) </li></ul><ul><li>Nationaler Streiktag für die Frühpensionierung der Maler & Gipser (2004) </li></ul><ul><li>Zweitägiger Branchenstreik für die Frühpensionierung der Maler & Gipser (2004) </li></ul>
  8. 8. <ul><li>Streik bei der Piatti Küchenbau AG gegen die Auslagerung eines Betriebsteils und Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen (2004) </li></ul><ul><li>Streik einer Putzequipe der Honegger Reinigungen AG gegen Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen (2005) </li></ul><ul><li>Streik bei Dipl. Ing. Fust AG gegen missbräuchliche Kündigungen </li></ul><ul><li>Streik der Taxifahrer am Flughafen Zürich für faire Löhne und eine anständige Krankentaggeldversicherung (2005) </li></ul><ul><li>Warnstreik bei Sersa AG gegen geplante Verschlechterung der Arbeitsbedingungen (2005) </li></ul><ul><li>Streik der Techniker am Schauspielhaus Zürich für ein faires Lohnsystem (2006) </li></ul><ul><li>Grossdemonstration und Protestpausen auf den Baustellen für eine substantielle Lohnerhöhung im Bau- & Ausbaugewerbe (2006) </li></ul><ul><li>Streik auf den NEAT-Baustellen für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag im Bauhauptgewerbe (2007) </li></ul><ul><li>Nationale Grossdemonstration und Streiks in den grössten Städten der Schweiz für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag auf dem Bau (2007/08) </li></ul><ul><li>Einmonatiger Streik der SBB-Angestellten im Industriewerk Bellinzona TI gegen die geplante Werkschliessung (2008) </li></ul>
  9. 9. + 42%
  10. 10. + 42%
  11. 11. + 42% Lieber Sonntagsausflug als Sonntagsarbeit!
  12. 12. Auswirkungen der Strategie auf Mitgliederzahlen (Beispiele) + 42% <ul><li>Mobilisierungskampagne Maler & Gipser 2003/04 </li></ul><ul><ul><ul><li>Kampagnenstart: 517 Mitglieder </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kampagnenende: 734 Mitglieder </li></ul></ul></ul><ul><li>Entwicklung Mitgliederbestand Bauhauptgewerbe 2003 - 2007 </li></ul><ul><ul><ul><li>06/2003: 1‘427 Mitglieder </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>06/2007: 1‘932 Mitglieder </li></ul></ul></ul>+ 35% + 42%
  13. 13. Mitgliederentwicklung Bereich Bau & Gewerbe 1999 - 2007 Zahlen 2005: geschätzt Zahlen 2007: Ziel
  14. 14. Die Strategie als Orientierungspunkt Strategie Struktur People (Knowhow) Structure follows Strategy, People follow Structure
  15. 15. Laufende Projekte zur weiteren Professionalisierung <ul><li>Mitgliederbetreuung statt Verwaltung </li></ul><ul><ul><ul><li>Umbau der Administration zum Kompetenzzentrum Mitgliederbetreuung </li></ul></ul></ul><ul><li>Professionalisierung Rechtsdienst </li></ul><ul><ul><ul><li>Klare, standardisierte Abläufe; gezielte Weiterbildung </li></ul></ul></ul><ul><li>Know-How-Management </li></ul><ul><ul><ul><li>Aufbau von Wissensdatenbanken </li></ul></ul></ul><ul><li>Controlling & Qualitätsmanagement </li></ul><ul><ul><ul><li>Einführung von Controlling & Qualitätsmanagement für die Bereiche Mitgliederentwicklung, Rechtsdienst, Telefon/Schalter, Betreuung von Vertrauensleuten </li></ul></ul></ul>
  16. 16. Team als Schlüsselfaktor für den Erfolg <ul><li>Personalauswahl </li></ul><ul><ul><ul><li>Auswahl (auch) unter Gesichtspunkten der Teamzusammensetzung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Dreistufiges Auswahlverfahren </li></ul></ul></ul><ul><li>Profil der Mitarbeitenden </li></ul><ul><ul><ul><li>„ Die Zukunft der Gewerkschaft ist weiblich!“ </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Auswahl nach Schlüsselkompetenzen </li></ul></ul></ul><ul><li>Konsequente Förderung & Entwicklung </li></ul><ul><ul><ul><li>Pilotprojekt Förderung Nachwuchsführungskräfte </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Individuelle Fördermassnahmen </li></ul></ul></ul>
  17. 17. Arbeit im Bereich Migration 1/2 <ul><li>Kommunikation in der Muttersprache </li></ul><ul><ul><ul><li>Mehrsprachigkeit in Beratung, Betreuung und Information (13 Sprachen mündlich, 7 Sprachen schriftlich) </li></ul></ul></ul><ul><li>Aufbau von Sprachgruppen </li></ul><ul><ul><ul><li>Informationsveranstaltungen in Muttersprache </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Einbau traditioneller Elemente der jeweiligen Kultur (z.B. Feste) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kampagnen mit Migrationsthemen (z.B. Schengener Visum) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Vernetzung mit Organisationen aus der Migration </li></ul></ul></ul><ul><li>Präsenz in Medien </li></ul><ul><ul><ul><li>Regelmässige Präsenz in Zeitungen und Radiosendungen der Migration </li></ul></ul></ul>
  18. 18. Arbeit im Bereich Migration 2/2 <ul><li>Weiterbildung für MigrantInnen </li></ul><ul><ul><ul><li>Organisation von Sprachkursen (z.Z. rund 100 Teilnehmer in 4 Klassen auf unterschiedlichem Niveau) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Projekt für PC-Kurse </li></ul></ul></ul><ul><li>Unterstützung der „Sans Papiers“ - Bewegung </li></ul><ul><ul><ul><li>Anlaufstelle für „Sans Papiers“ in unserem Sekretariat </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Einbindung von AktivistInnen der „Sans Papiers“ – Bewegung in den Sprachgruppen </li></ul></ul></ul>
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×