Studie "Mobile Bussiness Life Deuschland" - Inhalt und Vorwort
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Studie "Mobile Bussiness Life Deuschland" - Inhalt und Vorwort

on

  • 2,289 views

Inhaltsverzeichnis und Vorwort zur Studie "Mobile Bussiness Life Deuschland". Die Studie untersucht, wie deutsche Geschäftshandy-Nutzer die Auswirkungen mobiler Technologien auf ihren Arbeitsalltag ...

Inhaltsverzeichnis und Vorwort zur Studie "Mobile Bussiness Life Deuschland". Die Studie untersucht, wie deutsche Geschäftshandy-Nutzer die Auswirkungen mobiler Technologien auf ihren Arbeitsalltag erleben und einschätzen. Aus der Anwenderperspektive werden eingehend die Ursachen, Dimensionen und Fortschritte des Wandels in der Arbeitswelt untersucht.

Statistics

Views

Total Views
2,289
Views on SlideShare
1,815
Embed Views
474

Actions

Likes
0
Downloads
5
Comments
0

6 Embeds 474

http://www.telefonica.de 465
https://twitter.com 3
http://twitter.com 2
http://paper.li 2
http://a0.twimg.com 1
http://translate.googleusercontent.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Studie "Mobile Bussiness Life Deuschland" - Inhalt und Vorwort Presentation Transcript

  • 1. Kapitel 01 inhaltinhalt Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–4 Key Findings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–32 typologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33–74 testdesign . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75–78 grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79–127 a. soziodemograFie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79–89 B. ausstattung / anschaFFung endgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90–106 c. nutzungsVerhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107–118 d. einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119–127 appendix – simupro® methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128–134 impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135Mobile business life DeutschlanD Telefonica Germany november 2011 2
  • 2. Kapitel 01 VorwortVorwortalles verändert sich, wenn wir es wollen Wer entscheidet eigentlich, ob wir im Büro arbeiten oder im ICE? Ob wir noch flexibler werden, feste Büro- arbeitsplätze als relativ betrachten und unsere Geschäftskontakte in sozialen Netzwerken pflegen? Es sind die Menschen, die das tun. Es sind die Arbeitnehmer und Arbeitgeber, die den globalen Wandel der Arbeitswelt und die Neudefinition des Begriffs „Büro“ am eigenen Leib erfahren und mitgestalten. Natürlich sind auch die Menschen in Deutschland davon betroffen, dass Telekommunikationstechnologien unser Arbeitsleben verändern – nur: Wollen die Deutschen das? Wie werden diese Verän- derungen hierzulande von den Arbeitenden wahrgenommen? Sind sie bereit für den Wandel und welche Rolle spielt ihr Ge- schäftshandy dabei? Unsere Studie Mobile Business Life Deutschland nimmt bewusst die Perspektive des Anwenders ein und untersucht, wie deutsche Geschäftshandy-Nutzer die Auswirkungen mobiler Technologien auf ihren Arbeitsalltag erleben. Es geht um Erwartungen, Befürchtungen und Meinungen – und um wesentliche Erkenntnisse. Denn wenn man diese Sichtweise einnimmt, dann merkt man, dass sich der Mikrokosmos Büro radikal wandeln wird. So zeigt sich, dass mit dem Einzug mobiler Technologien in die deutsche Arbeitswelt Einstellungen zu den Zeiten, wann und den Orten, wo Arbeit stattfindet neu formen – das Büro verliert physisch an Bedeutung. Dort, wo diese Technologien zum Ge- schäftseinsatz kommen, steigern sie die Produktivität und erhöhen die Bereitschaft zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung. Arbeit- nehmer vermischen private und berufliche Zeit. Sie tun das freiwillig und eigenständig, weil sie sich mit den Funktionalitäten ihres Smartphones voll Entdeckereifer auseinandersetzen und all das, was ihnen nützlich erscheint, vom Privaten ins Berufliche übertragen. Mit dem Smartphone erschließen diese „Digital Leaders“ neue Wertschöpfungspotenziale und Geschäftsfelder, optimieren ihr Kontakt-Management und erhöhen so die Kundenbindung: Die veränderte Telekommunikation erlaubt ihnen eine direktere Ansprache von Kunden und Geschäftspartnern. Insbesondere im Marketing und Vertrieb, bei IT-Firmen und in Medienberufen schaffen Geräte wie das Smartphone und Business-Lösungen, wie wir sie bei Telefónica tagtäglich entwickeln, eine neue Arbeitsrealität.Mobile business life DeutschlanD Telefonica Germany november 2011 3
  • 3. Kapitel 01 VorwortVorwortalles verändert sich, wenn wir es wollen Es gibt jedoch Bereiche, in denen diese Entwicklung noch weit entfernt scheint: Gerade dort – in den Branchen Gesundheit, Bildung, Baugewerbe & öffentliche Verwaltung oder in den Abteilungen Produktion, Lager, Transport, Logistik und Verpackung – liegt das größte Potenzial für eine nachhaltige Transformation. Hier wollen die Angestellten neue mobile Geräte, zeigen eine hohe Bereitschaft, sich mit diesen Technologien auseinanderzusetzen und sie beruflich zu nutzen. Gerade hier steigt der Bedarf an attraktiven Lösungen, die es den „Hidden Champions“ ermöglichen, in vergleichsweise starren Strukturen des „alten Büros“ die Vorteile der neuen zeitlichen und räumlichen Mobilität auszunutzen und den Wandel zu beschleunigen. Die vorliegende Studie präsentiert die Ursachen, Dimensionen und Fortschritte eines äußerst dynamischen Wandlungsprozesses in Deutschland – hin zu mehr Flexibilität, Mobilität und Eigenverantwortung bei der Arbeit. Sie zerlegt die deutsche Geschäfts- welt in sechs wesentliche Typologien – von Geschäftshandynutzern, die den beruflichen Wert ihres Handys verschiedenartig bewerten und sich dessen Funktionalitäten und (Karriere-)Potenziale in unterschiedlicher Weise zu eigen machen oder komplett verweigern. Damit gibt uns die Studie ein wichtiges Werkzeug an die Hand, wie dieser Prozess begleitet und gestaltet werden kann – mit anderen Worten: sie zeigt uns die arbeitenden Menschen bzw. das „Mobile Business Life“ von morgen. » Johannes pruchnow managing director Business, telefónica germanyMobile business life DeutschlanD Telefonica Germany november 2011 4