• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
CR Broschüre Juni 2011
 

CR Broschüre Juni 2011

on

  • 3,473 views

Corporate Responsibility Broschüre von Telefónica Germany, Stand Juni 2011. Details stehen unter http://www.telefonica.de/verantwortung

Corporate Responsibility Broschüre von Telefónica Germany, Stand Juni 2011. Details stehen unter http://www.telefonica.de/verantwortung

Statistics

Views

Total Views
3,473
Views on SlideShare
3,054
Embed Views
419

Actions

Likes
0
Downloads
12
Comments
0

2 Embeds 419

http://www.telefonica.de 370
url_unknown 49

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    CR Broschüre Juni 2011 CR Broschüre Juni 2011 Presentation Transcript

    • Kommunizieren.Verantworten.Handeln.Corporate Responsibility bei Telefónica Germany
    • Liebe Leserinnen und Leser,vielleicht fragen Sie sich, warum wir uns mit dem Thema Telekommunikation prägt das gesellschaftliche BewusstseinVerantwortung beschäftigen. Als Mitarbeiter erwarten Sie mehr denn je und ist Voraussetzung wirtschaftlichen Handelnsfaire Arbeitsbedingungen, als Kunde günstige Tarife und sowie neuer Geschäftsmodelle. Für uns stellt dies eine Ver-als Politiker den Ausbau des Netzes und einen Beitrag zum pflichtung zu verantwortlichem Handeln dar, die wir täglichKlimaschutz. Und auf jeden Fall wollen Sie sich darauf verlas- einlösen wollen.sen können, dass wir nach Recht und Gesetz handeln und zueiner nachhaltigen Entwicklung in unserem Umfeld beitragen.Vielleicht wünschen Sie sich sogar, dass wir Sie beim individu-ellen Stromsparen unterstützen. Das wäre nicht einmal zu viel René Schuster André Krauseverlangt. Denn unsere Möglichkeiten, auf eine nachhaltigere Chief Executive Officer (CEO), Chief Financial Officer (CFO),Wirtschafts- und Lebensweise einzuwirken, nehmen zu: Telefónica Germany Telefónica Germany2
    • Über TelefónicaTelefónica: Telekommunikation weltweit LTE-Technologie für mehr Tempo im mobilen Internet. AlsTelefónica Germany ist Teil des spanischen Telekommunika- integrierter Kommunikationsanbieter stellen wir auch DSL-tionskonzerns Telefónica S.A. Unser Mutterkonzern ist mit Festnetztelefonie und High-speed-Internet zur Verfügung.mehr als 287,6 Mio. Kunden in 25 Ländern in Europa und Mit der Übernahme von HanseNet im Jahr 2010 und einemLateinamerika und einem Umsatz von 60,7 Mrd. Euro einer Jahresumsatz von rund 4,8 Mrd. Euro sind wir Deutschlandsder führenden Telekommunikationsanbieter weltweit drittgrößter Telekommunikationsanbieter.(Stand zum 31.12.2010). Eine führende Position nimmtTelefónica S.A. auch im Bereich Nachhaltigkeit ein: Der Dow Unser Mobilfunknetz zählt zu den modernsten Europas.Jones Sustainability Index kürte Telefónica 2010 zum zweiten Das bestätigt uns auch die Fachzeitschrift „connect“ (NetztestMal in Folge zum nachhaltigsten Unternehmen der Branche. Heft 12/2010): 2010 belegten wir den ersten Platz in der Kategorie Telefonie. Unsere Kunden profitieren von einemTelefónica in Deutschland: auf Wachstumskurs nahezu flächendeckenden Netz. Auch für die Zukunft sindTelefónica Germany GmbH & Co. OHG mit Sitz in München wir gerüstet: Mit der LTE-Technik bauen wir unser Netzwerkbeschäftigt rund 5.500 Mitarbeiter. Unsere 19,6 Millionen in Deutschland umfassend aus. Das garantiert eine nochPrivat- und Geschäftskunden in Deutschland kennen uns schnellere Datenübertragung beim Up- und Download imunter den Marken O2, Alice und Fonic (Stand zum 31.12.2010). mobilen Internet. Das können unsere Kunden zum BeispielIhnen bieten wir Postpaid- und Prepaid-Mobilfunkprodukte auch nutzen, um mit dem Smartphone mobil zu bezahlen:sowie innovative mobile Datendienste auf Basis der GPRS- einfach, mobil und sicher.und UMTS-Technologie und zukünftig auch die moderne 3
    • Unsere Vision und unsere Werte Innovativ – Wir setzen technologische Neuerungen in ein-Die Vision von Telefónica beschreibt unser Ziel und unsere fache Lösungen für den privaten und beruflichen Alltag um.Verantwortung: „Wir möchten das Leben der Menschen, den Konkurrenzfähig – Wir setzen hohe Maßstäbe und versu-Erfolg der Unternehmen und den Fortschritt in den Gemein- chen, Erwartungen zu übertreffen.den, in denen wir geschäftlich tätig sind, verbessern, indem Vertrauenswürdig – Durch verantwortungsvolles Handelnwir innovative Services auf Basis der Informations- und können wir uns von anderen deutlich differenzieren.Kommunikationstechnologie bereitstellen.“ Wie wir dies im Offen – Unsere größte Stärke ist die Fähigkeit zuzuhören undtäglichen Handeln leben, ist von fünf Werten geprägt: mit allen Kunden und Partnern in Dialog zu treten. Engagiert – Wir setzen uns für wichtige gesellschaftliche Themen ein und lassen uns an dem Ergebnis messen.4
    • Verantwortung bei Telefónica GermanyVerantwortung als Verpflichtung Wandel durch BefähigungVerantwortung ist Teil unserer Unternehmenskultur. Die füh- Der Wandel unserer Gesellschaft ist die größte Herausforde-rende Rolle unseres Mutterkonzerns Telefónica im Bereich rung, vor der wir stehen: Wir müssen klimaverträglicher undCorporate Responsibility verpflichtet uns und ist zugleich nachhaltiger wirtschaften, arbeiten und leben. Als Telekom-Ansporn. Wir setzen die Schwerpunkte dort, wo wir als Tele- munikationsunternehmen, das viele Menschen und vor allemkommunikationsunternehmen die größte Wirkung erzielen auch viele Jugendliche erreicht und miteinander verbindet,können. Und wir erschließen Innovationspotenziale dort, wo können wir dazu mehr als andere beitragen.unsere Stakeholder die größten Erwartungen haben. Im Dialogmit ihnen, unseren Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Wir wollen das notwendige Bewusstsein schaffen und esder Gesellschaft wollen wir das immer besser und zielgerich- jedem Einzelnen leicht machen, die Gesellschaft, in der erteter tun. lebt, mitzugestalten. Und wir fangen damit bei uns selbst an: indem wir unseren Kunden und Mitarbeitern Fragen stellen, ihnen zuhören und ihre Bedürfnisse ernst nehmen. Dies haben wir auch getan, bevor wir die Schwerpunkte unserer Corporate Responsibility-Strategie festgelegt haben. Sie basiert auf den Ergebnissen unserer Stakeholderdialoge. 5
    • Die Schwerpunkte unserer VerantwortungUnter Verantwortung verstehen wir, die Gesellschaft mit Wir wollen mit „Think Big“ Jugendliche dazu befähi-unserem Engagement zu bereichern und sie durch Innova-tionen und neue Lösungen zu zukunftsorientiertem Handelnzu befähigen. Wir wollen zu einer nachhaltigen Entwicklung 1. gen, die Gesellschaft mitzugestalten, indem wir die Kompetenzen fördern, die sie von sich aus mitbrin- gen. So sollen sie lernen, moderne Kommunikations-dadurch beitragen, dass wir neues Denken anstoßen, die medien sinnvoll zu nutzen.Fähigkeit zu zukunftsorientierter Veränderung fördern unddie Beteiligung des Einzelnen an der Gesellschaft stärken. Wir wollen möglichst vielen Menschen, insbesondereDies setzen wir in drei strategischen Schwerpunkten um: 2. Menschen mit Behinderung, innovative Lösungen durch Telekommunikation bieten und ihnen damit auch ein selbstbestimmteres Leben ermöglichen. Wir wollen unsere Verantwortung für Klima und 3. Umwelt wahrnehmen, indem wir Produkte, Services und unsere Prozesse klimaverträglich und umwelt- schonend gestalten und unsere Kunden dabei unter- stützen, nachhaltig zu handeln.6
    • 74 % der Kinder und Jugendlichen von zehn bis 18 Jahren aus Deutschland finden, dass Foto- grafieren und Filmen das Beste ist, was ein Handy kann. (BITKOM 2011)39 % der Jugendlichen setzen sich häufig für soziale oder gesellschaftliche Zwecke ein. (Shell Jugendstudie 2010)63 % der Jugendlichen, die sich ehrenamtlich enga- gieren, organisieren Treffen und Veranstaltun- gen mit anderen Freiwilligen im Internet. (AID:A 2010) 7
    • 2010 in Berlin„Sky is the limit“ im Rahmen des Think Big Media CollegeRapper Kool Savas und Jugendliche beim Videodreh zu Think Big: mehr aus sich machen. Handeln statt reden Jugendliche stecken voller Ideen, sind neugierig, kreativ und erfinderisch. Oft fehlt ihnen aber die Möglichkeit, ihre Ideen in die Tat umzusetzen. Mit Think Big, dem Programm von Telefónica Germany, können sie gemeinsam mit Freunden Projekte verwirklichen, ihre Talente ausschöpfen und zeigen, was in ihnen steckt. Dabei erleben sie zugleich, dass sie etwas verändern können – in ihrem Viertel, in ihren Beziehungen und in ihrem Leben. Bei der Umsetzung der Projekte werden die Jugendlichen finanziell unterstützt und von regionalen Think Big Partnern beraten und begleitet. Think Big ist ein langfristig angelegtes Programm, mit dem Telefónica Europe Jugendliche in ganz Europa unterstützt und fördert. In Deutschland ist Bundesfamilienministerin Dr. Kris- tina Schröder Schirmherrin der Initiative, die wir gemeinsam mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) sowie weiteren Partnern entwickeln und umsetzen. > www.o2thinkbig.de 8
    • Sophie Obermeier Teilnehmerin des Think Big Media College 2010»Ich habe letztes Jahr bei Think Big mitgemacht und war eineWoche lang mit dem Rapper Kool Savas beim Media College.Zu Beginn wusste ich gar nicht, was auf mich zukommenwürde. Es waren ganz unterschiedliche Jugendliche dabei, die Kool Savas hat allen 80 Teilnehmern ein Armband geschenkt.alle ein Ziel hatten: nämlich ein super Musikvideo zum Song Fast alle, zu denen ich seither über Facebook Kontakt habe,„Sky is the limit“ von Kool Savas zu drehen. Ich habe im Video tragen es noch. Mich erinnert es an eine coole Zeit und moti-mitgetanzt und nach dem Media College ist mir klar gewor- viert mich, meine Ziele zu verfolgen. Das Einzige, was man beiden, dass ich nach dem Abi eine Tanzausbildung machen will. den Workshops verbessern könnte, ist das Essen. « 9
    • Loslegen mit Think Big: „Mein Kiez. Meine Idee“ Unser Ziel: Tausende Jugendliche inspirierenOb Hip-Hop-Battle, Graffiti-Wall oder Viral Spot zum Umwelt- Von guten Ideen sollten möglichst viele erfahren – imund Klimaschutz – solange es um eine Idee geht, die den „Kiez“ Programm selbst und auf der Website. Denn Veränderungvoranbringt, sind alle Vorschläge willkommen: Think Big lädt braucht Verbreitung: Bis 2015 wollen wir mit Think Bigjunge Menschen zwischen 14 und 25 Jahren ein, sich für The- deutschlandweit mehrere tausend Jugendliche erreichen.men und Projekte zu engagieren, die ihnen wichtig sind. Gemeinsam mit der DKJS und regionalen Think Big Projekt- partnern sprechen wir Jugendliche mit regionalen WorkshopsUnterstützung für ein „Kiezprojekt“ zu erhalten ist ganz dort an, wo sie leben, lernen und ihre Freizeit verbringen.einfach: Wer eine Idee hat, meldet sich auf der Website Beispielsweise in Schulen, Jugendzentren und Freizeittreffs.www.o2thinkbig.de an und lädt seinen Vorschlag allein oder Wir ermutigen sie, an Think Big teilzunehmen. So werden imzusammen mit Freunden hoch – als aussagekräftiges Video, Rahmen des Think Big Programms 2011 mehrere hundertFoto, Songtext, Reim oder Blogeintrag. Um Hilfe bei der Durch- Ideen gefördert.führung und finanzielle Unterstützung zu bekommen, mussein Projekt vier Kriterien erfüllen: Es muss von Jugendlichen In der zweiten Stufe unseres Think Big Programms bieten wirumgesetzt werden, mit deren Alltag zu tun haben, gemein- den Teilnehmern Professionalisierung: In bundesweiten Pro-nützig sein und möglichst viele junge Menschen erreichen. jektcamps und Workshops können sie Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Campaigning und Medienproduktion lernen und werden zu Peer Scouts für 2012 ausgebildet. Das heißt: Im Folgejahr werden sie selbst Projekte begleiten und ihr Wissen und ihre Erfahrung weitergeben.10
    • Barrierefreiheit80.000 Gehörlose leben in Deutschland. (Deutscher Gehörlosen-Bund e.V. 2011) 26 % der gehörlosen Menschen betreiben eine eigene Website. (Studie Web2.0/barrierefrei 2010) 38 % der gehörlosen Internetnutzer nutzen Websites, um ihre Meinung mitzuteilen. (Studie Web2.0/barrierefrei 2010) Zugang für alle 11
    • Zugang für alle Chancen nutzen Die neuen Medien ermöglichen Kommunikation in Echtzeit: Chatten mit Freunden, Bloggen zu spannenden Themen und Online-Diskussionen zu gesellschaftlichen Anliegen. Diese Chancen der Telekommunikation stehen auch den etwa 80.000 in Deutschland lebenden gehörlosen Menschen offen – vorausgesetzt man passt die neuen Medien ihren Bedürfnissen an. Mit barrierefreien, neuen Telekommunika-Gewinnspiel tionslösungen können sie sich in die Gesellschaft einbringenGewinnfrage: Wie heißt der von Telefónica Germany unterstützte Dolmetsch- und unabhängiger leben. O2 bietet hier ein breites Angebot:dienst für hörgeschädigte Menschen? spezielle Tarife, ein angepasster Kundenservice und ein Dol-Diese Frage einfach online unter www.telefonica.de/verantwortung beant-worten und dreimal zwei Theaterkarten für „Ein Sommernachtstraum“ vom metschdienst. So können gehörlose Menschen ebenso wieGehörlosen Theaterverein Dortmund inklusive Zugfahrt und Übernachtung Hörende die Chancen der Telekommunikation nutzen undgewinnen. besser leben.Für jeden Gewinnspielteilnehmer spendet Telefónica Germany einen Euro an den Verein Social Affairs. 12
    • »Ich erinnere mich noch gut an mein erstes Handy 1997:Damals waren SMS noch sehr teuer. Einmal musste ich eineRechnung über 600 DM bezahlen, nur weil ich verliebt war.Heute bietet O2 Hörgeschädigten eine Chat- und E-Mail-Flatrate an. Jetzt kann ich mich tausendmal verlieben undder Preis bleibt der gleiche.Außerdem war O2 an der Entwicklung des Schriftdolmetsch-dienstes VerbaVoice beteiligt. Dieser hat mir sehr geholfen,am Unterricht in der Berufsschule teilzunehmen – ohneDolmetscher. Seit Kurzem gibt es VerbaVoice als mobile App.So kann ich unkompliziert einen Arzt- oder Geschäftsterminwahrnehmen. Das macht mich unabhängiger.Wenn ich mir bei O2 etwas wünschen könnte, würde ichmehr hörgeschädigte Mitarbeiter einstellen: Sie wissen ambesten, wo die Bedürfnisse hörgeschädigter Kunden liegen. Fabio del TufoIn den Shops könnten sie Kunden in Gebärdensprache bera- Gehörloser O2-Kundeten. Zumindest in den großen Shops sollte das doch möglichsein, oder? « 13
    • Barrierefreie Telekommunikation: kundenorientiert Maßgeschneiderte Lösung: VerbaVoiceWir helfen, neue Kommunikationstechnologien für Menschen Gemeinsam mit der VerbaVoice GmbH gelang uns die Einfüh-mit Behinderung zugänglich zu machen, und entwickeln inno- rung einer maßgeschneiderten Lösung für die Kommunika-vative Lösungen, die ihnen die Teilhabe an der Gesellschaft tion von und mit hörgeschädigten Menschen: Der mobilevereinfachen. In Deutschland arbeiten wir dazu an der Ent- Dolmetschdienst wandelt Gesprochenes in Schrift um undwicklung von Lösungen für Menschen mit Hörschädigung. übermittelt die Inhalte über eine Internetplattform auf dasZu unserem Servicekonzept gehört eine gezielte Produkt- Notebook. So können hörgeschädigte Menschen Vorträgenberatung: Beispielsweise können hörgeschädigte Kunden mit und Diskussionen – beispielsweise im Schulunterricht oder aufO2-Beratern online chatten; in einem Online-Shop empfangen öffentlichen Veranstaltungen – fast in Echtzeit folgen. Seit Endewir sie mit erklärenden Gebärdensprachvideos, passenden 2010 lässt sich dieser Service auch bequem auf dem HandyHand-Sets und Tipps für nützliche Handyfunktionen. Zusätz- oder am Tablet-PC nutzen. Mehr unter www.verbavoice.de.lich bieten wir einen Rabatt von 15 Prozent auf das Internet-Pack M sowie den Tarif O2 o an. Es fällt keine Grundgebühr an, Mit solchen Angeboten nehmen wir unsere gesellschaftlichebezahlt wird nur für Services, die hörgeschädigte Menschen Verantwortung als Unternehmen wahr und erschließen zugleichtatsächlich nutzen können. eine neue Kundengruppe. Um die Bedürfnisse besser zu ver- stehen, stehen wir im Dialog mit behinderten Menschen und Verbänden, Experten und Interessierten.14
    • Klima- undUmweltschutz 72 Millionen ausgediente Handys schlummern in deutschen Schubladen. (Bitkom 2010)3% beträgt die weltweite Recyclingquote, 97 % der Handys landen als Elektroschrott auf der Mülldeponie. (Nokia 2008)18,6 Millionen Tonnen CO2 jährlich sind auf den Versand von Spam-Mails zurückzuführen. (McAfee 2009) 15
    • What you can do Unser Anliegen:Handynetzteile vom Netz dern auch Transportwege. Klima- undnehmen!Ladegeräte verbrauchen Kunden können sich einfach auf www.o2-online.de Umweltschutzauch dann Strom, wenn sie anmelden und auf Online-gerade kein Handy laden. So Rechnung umstellen. Bei den Produkten anfangenkann man bis zu 18 Euro im Klimaverträglichkeit, Energieeffizienz und UmweltschutzJahr an Stromkosten sparen. Nachts eine Sendepause stehen weit oben auf der gesellschaftlichen Agenda. Entspre- einlegen! chendes Handeln ist fast schon eine SelbstverständlichkeitAlte Handys recyceln! Wer schläft, kann nicht und prägt zunehmend die Kaufentscheidungen. Umso wich-Metalle und Schadstoffe lan- telefonieren, chatten oder tiger werden Informationen zu den Produkten.den dann nicht mehr auf dem surfen. Ein Handy, das in derMüll, sondern können weiter- Nacht ausgeschaltet wird, Mit unseren Produkten und Dienstleistungen tragen wirverwendet oder ordnungs- spart Geld. auch zum Schutz des Klimas und der Umwelt bei und helfengemäß entsorgt werden. unseren Kunden mit neuen Lösungen, klima- und umwelt-Das schont Ressourcen. Für Stromfresser abschalten! schonend zu handeln.jedes zum Recycling zurück- Das Smart Metering Angebotgegebene Handy zahlt O2 „Discovergy“ gibt komplette2,50 Euro an den WWF. Transparenz über den Strom- verbrauch im eigenen Haus-Mit Online-Rechnungen halt und hilft bares Geld spa-Papier sparen! ren. Mehr: www.discovergy.deDigitale Online-Rechnungensparen nicht nur Papier, son- 16
    • Franz Wilhelm Head of Real Estate & Energy, Telefónica Germany»Bei Telefónica Germany bin ich für das Thema Energieeffizienzin der Netzinfrastruktur zuständig: Zum Beispiel arbeite ichdaran, dass das Netzwerk energieeffizienter wird und dass wirden Anteil an grünem Strom an unserem Gesamtverbraucherhöhen. Das liegt mir besonders am Herzen. Außerdem setzeich mich dafür ein, dass wir in Deutschland von unserenSchwesterunternehmen in Europa und Lateinamerika im Wir haben auch schon einiges erreicht: wir haben uns einmalHinblick auf Energieeffizienz lernen – und sie von uns. hingesetzt und geschaut, was bei Telefónica die großen Stromfresser sind. Heute wissen wir, wo die wesentlichen Stellhebel sind, um den Energieverbrauch im gesamten Unter- nehmen zu reduzieren. Erste Maßnahmen konnten wir bereits umsetzen, wie etwa die Optimierung von Kühlsystemen mit- tels Frischluftzufuhr oder die Einführung einer Software zur energieeffizienteren Steuerung der Funktechnik. « 17
    • Gemeinsam HandelnWas wir selbst tun Wobei wir unsere Kunden unterstützenWir wollen den CO2-Ausstoß in allen Bereichen verringern. Mit dem bei O2 neu eingeführten EcoIndex helfen wir Kunden,Bis 2015 wollen wir den Energieverbrauch je Festnetz- und sich beim Kauf eines Mobiltelefons über den Grad der Nach-Mobilfunkanschluss in den Telefónica-Netzen um 30 Prozent haltigkeit der Geräte zu informieren. Dafür geben wir bei überreduzieren, in unseren Büros, Callcentern und Shops sollen sie 80 Prozent der von uns angebotenen Geräte an, welche um-pro Mitarbeiter um zehn Prozent sinken. 60 Prozent unseres weltbezogenen und sozialen Auswirkungen es hat – von derStrombedarfs decken wir aus regenerativen Quellen und spa- Rohstoffbeschaffung und der Herstellung über die Verpackungren damit CO2 ein. 2011 führen wir ein klimaverträglicheres bis hin zur Verwendung und schließlich zur Entsorgung. DieReisemanagement ein: Für neu bestellte Firmenfahrzeuge Handys und Smartphones jener Hersteller, die diese Datenbenutzen wir ein CO2-Bonus-Malus-System. Außerdem bie- bereitstellen, erhalten eine Bewertung auf einer Skala vonten wir die Möglichkeit zur Telearbeit, um die Anfahrt zum null bis fünf Punkten – Information auf einen Blick!Arbeitsplatz zu sparen. Ein symbolisches Zeichen setzten wiram 26. März 2011 anlässlich der „Earth Hour“: Am Abend Um möglichst viele alte und defekte Handys zu recyceln,wurden weltweit alle unnötigen Lichtquellen für eine Stunde kooperieren wir seit 2008 mit dem WWF Deutschland.ausgeschaltet, so auch bei Telefónica Germany. Unseren Je zurückgegebenem Handy erhält der WWF 2,50 Euro.Mitarbeitern und Nachbarn haben wir damit signalisiert: Wir In den nächsten Jahren wollen wir diese Zusammenarbeitnehmen Klimaschutz ernst und sind dabei! intensivieren.18
    • Sie wollen mehr Ansprechpartnererfahren? ImpressumUnseren Corporate-Responsibility-Bericht 2010 finden Sie Wir sind für Sie da Fotos:unter www.telefonica.de/verantwortung im Internet. Darin Wenn Sie Fragen oder Telefónica Germanystellen wir unsere CR-Strategie, unser CR-Management und Anmerkungen zum Frank Röthel (S. 9, 13, 17)unsere Aktivitäten in den Bereichen Produktverantwortung, Thema Verantwortung bei Grant Faint (S. 11)Umweltschutz, Mitarbeiter, Gesellschaft und Lieferkette Telefónica Germany haben, Jason Hawkes (Titel; S. 4, 15)detailliert vor. Außerdem geben wir einen Überblick über wenden Sie sich bitte an:unsere Ziele und deren Erreichung sowie unsere Schlüssel- Dorothee Jarchow Druck:kennzahlen. Unser CR-Bericht wurde von einer Wirtschafts- E-Mail: cr-de@o2.com Cross Marketing Produktionprüfungsgesellschaft einer prüferischen Durchsicht unter- GmbH, Unterschleißheimzogen. Herausgeber Telefónica Germany Papier: GmbH & Co. OHG Dieser Bericht wurde auf dem Corporate Responsibility Papier EnviroTop gedruckt, & Reputation einem Recyclingpapier aus Georg-Brauchle-Ring 23 – 25 100 Prozent Altpapier. Enviro- 80992 München Top wird CO2 neutral herge- stellt und ist mit dem Um- Redaktion und Gestaltung: weltzeichen „Blauer Engel“ www.telefonica.de/verantwortung akzente kommunikation und ausgezeichnet. beratung gmbh, München Stand 06/2011 19