Your SlideShare is downloading. ×
1
N°11 – September 2013
..........................................................................................
LATEST ...
2
N°11 – September 2013
proposal and made it clear that if she gets back into
power, road pricing will not be an issue for...
3
N°11 – September 2013
of Commerce, data importers in the US can oblige the US
authorities to comply with the rules conta...
4
N°11 – September 2013
der Länder vom 24. Juli 2013. Darin verkünden Deutsch-
lands oberste Datenschützer, vorerst keine ...
5
N°11 – September 2013
darlegen müssten, inwiefern deutsches Datenschutzrecht
durch die Datenübermittlungen verletzt wird...
6
N°11 – September 2013
..........................................................................................
TRANSPO...
7
N°11 – September 2013
Variante 1 wird mit Blick auf das noch laufende
Schiedsgerichtsverfahren als unwahrscheinlich ange...
8
N°11 – September 2013
energieeffizienz von Gebäuden günstig auf Kaufpreise und
Mieten auswirkt. Untersucht wurden alle M...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

nuances newsletter - September 2013

171

Published on

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
171
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "nuances newsletter - September 2013"

  1. 1. 1 N°11 – September 2013 .......................................................................................... LATEST NEWS .......................................................................................... CSU REGAINS ABSOLUTE MAJORITY. SO FAR SO GOOD FOR INCUMBENT CHANCELLOR ANGELA MERKEL BUT POTENTIAL FOR FUTURE IN-PARTY CONFLICT. The Christlich Soziale Union, CSU, under its chairman Horst Seehofer has won the election in the federal state of Bavaria with 47.7 per cent of the votes – enough to have an absolute majority of seats in parliament. The CSU coalition partner, Free Democrats (FDP), dropped out of parliament. This is an indicative result just a week before the national election which will take place next Sunday, 22 September. Bavaria has always been a special case compared to the other 15 Bundesländer. The CSU has been the dominant political force of the region. It has always understood how to use its weight at the national level, making it sometimes a difficult sister of Angela Merkel´s CDU with which they share seats in parliament and in govern- ment. At the last national election in September 2009, the CDU/CSU won 33.8 per cent of which the CSU contributed 6.5 per cent. If the CDU/CSU wins more than 40 per cent next Sunday and the FDP jumps over the 5 per cent threshold to get in parliament, it is very likely that these parties will again form a government. The CSU, however, has said it will only join a government which will implement a road pricing scheme for cars. Currently, lorries have to pay a fee for using the Autobahn-Highways. Chancellor and Party Chairman Angela Merkel already declined this policy Topics / Themen: LATEST NEWS 1 CSU regains absolute majority / CSU gewinnt die absolute Mehrheit zurück DIGITALISATION 2 Cloud Computing in Times of Prism & Co / Cloud Computing in Zeiten von Prism & Co BSH and the Internet of Things / 5 BSH und das Internet der Dinge TRANSPORT 6 Toll Collect contract is set for renewal / Toll Collect Vertrag ist für Neuerung bereit ENERGY EFFICIENCY 7 Energy Efficiency Study outlines link between energy efficiency and property value / Studie zur Energie Effizienz behandelt Verbindung zwischen Energieeffizienz und Immobilienwert Year of the Energy Revolution in Burgenland / 8 Energiewende-Jahr im Burgenland CSU Chairman Horst Seehofer Foto Bayerische Staatskanzlei
  2. 2. 2 N°11 – September 2013 proposal and made it clear that if she gets back into power, road pricing will not be an issue for her next government. CSU GEWINNT DIE ABSOLUTE MEHRHEIT ZURÜCK. – GUTER START IN DIE LETZTE WAHLKAMPFWOCHE FÜR ANGELA MERKEL. – Die Christlich Soziale Union, CSU, hat mit 47,7 Prozent der Stimmen wieder die absolute Mehrheit im Bayerischen Landtag gewonnen. Die CSU geht damit gestärkt aus der Wahl hervor. Bereits bei der vergangenen Bundestagswahl kamen von den 33,8 Prozent der Stimmen, die die CDU/CSU bundesweit erhielt, gute 6,5 Prozent über die CSU aus Bayern. Absehbar ist, dass das Thema PKW-Maut nun auf der politischen Agenda in Berlin ebenso an Bedeutung gewinnen wird wie das Thema Energieeffizienz in der Industrie und bei der energetischen Gebäudesa- nierung. .......................................................................................... DIGITALISATION .......................................................................................... CLOUD COMPUTING IN TIMES OF PRISM & CO. Consequences for German firms The revelations in the last few weeks regarding the US surveillance programme PRISM and the British Tempora Programme have been a cause for concern. Citizens, public authorities and companies are now asking what con- clusions they can draw from the revelations. The question is particularly important for those companies that already store or intend to store data on American cloud computing servers. Germany’s data protection authority released a statement on 24 July 2013 on this issue saying that there would be no new data transfer approvals to so called “third countries”, i.e., countries outside the European Economic Community. This expressly affects approvals for the use of “certain cloud services.” It cannot be guaranteed that personal data, transferred by German companies to the US and other third countries, will be subject to a reasonable level of protection. Apart from that, the data protection authority now wants to examine if all data transfers carried out on the basis of the Safe-Harbor-Agreement and the EU standard contract clauses should be suspended, seeing as the German government have not said that “the unrestricted access of foreign intelligence agencies to personal data of people in Germany will be restricted on the basis of the mentioned principles.” This decision seems to be more just a beat of the drum. The press coverage on this issue sometimes gives the reader the impression that the stream of data into the US has dried up. For example, “Data Protection Commissioner stops new data transfers by companies to the US” (Heise Security) or “German Data Protection Commissioner pro- hibits data transfers to the US” (Golem.de). On closer in- spection however, this is not the case. Authorisation not always required The data protection commissioner’s statement is lacking poignancy when one considers it against the data pro- tection law background. For often there is no requirement that approval be obtained from the data protection authority when transferring personal data from one country to another. According to regulations of the federal data protection legislation, authorization is not required when the data is being transferred to a data importer inside the European Economic Community or to a “safe third country”. Which countries are seen by member states – and by the German data protection authority - as safe third countries is determined by the EU Commission and their decision is binding. Countries belonging in this category include Australia, Canada, Switzerland and Israel. The US occupies a special position: they do not count as a safe third country. On the basis of the Safe Harbor Agree- ment between the EU Commission and the US Department
  3. 3. 3 N°11 – September 2013 of Commerce, data importers in the US can oblige the US authorities to comply with the rules contained within the Safe-Harbor-Agreement. In this case the data transfer in the US also counts as ‘safe’, so that the authorization of the German data protection authorities is not required. A current overview of the “safe third countries” category can be accessed on the EU-Commissions’ website. Furthermore, authorisation is not required if data transfers are executed on the basis of (unchanged) EU standard contract clauses. Here also the EU Commission has made the binding decision that a sufficient level of data pro- tection is present. Altogether it can be determined that data transfers in the most important target countries for German companies do not require authorization. In this regard, the Data Pro- tection Commissioner’s announcement that no more new authorisations will be allowed, is meaningless. However on the 19th of July the European Commission announced that based on the recent revelations they will be reviewing the Safe-Harbor-Agreement. This review should be completed by the end of 2013. Prohibition of Data Transfers In the case of German companies transferring personal data to “unsafe third countries” based on approval given by the data protection authority, the competent supervisory authority can take back or revoke this pre- viously issued authorisation. The data protection authority is also authorised, in principle, to step in when there are breaches of the federal data protection legislation and it also prohibits international data transfers. In practice however, such a process is unlikely to take place because the data protection authorities are bound by the determinations of the EU Commission. Then it would have to demonstrate as to what extent German data protection law is infringed by the data transfer or that it would demonstrate the risk of resulting damage. The German authorities also cannot override the Safe-Harbor- Agreement. Only data transfers to certain US companies can be prohibited based on the Safe Harbor Agreement. Even here it must be shown that the data transfer represents a “direct and imminent risk of severe damage.” This is difficult to prove in practice. Furthermore the concerned US company must be notified of the prohibitive measure. Outlook It is hard to imagine that the German data protection authority would realise their threat and proceed against data transfers to the USA and other third countries. For one, this would have severe and unforeseeable con- sequences for the German economy. On the other hand it is already doubtful that the legal requirements are present for such a heavy intervention. The announcement of the data protection commissioner is to be understood, more than anything else, as a political signal – especially targeted to the German government and the EU Commission. By all means this would not be the first time that the data protection commissioner has used such tactics. German companies will no doubt have to keep an eye on the situation to see how it develops. Guest contribution by Roman von der Heide CLOUD COMPUTING IN ZEITEN VON PRISM & CO. – Konsequenzen für deutsche Unternehmen In den letzten Wochen haben die Enthüllungen über das US-amerikanische Überwachungsprogramm PRISM und das britische Tempora-Programm für große Aufregung gesorgt. Bürger, Behörden und Unternehmen fragen sich hierzulande nun, welche Konsequenzen sie aus den Ent- hüllungen ziehen sollen. Besonders drängend ist die Frage für diejenigen Unternehmen, die ihre Daten bereits auf Server US-amerikanischer Cloud-Anbieter ausgelagert ha- ben oder dies in Zukunft vorhaben. Die datenschutz- rechtliche Relevanz von PRISM & Co. für deutsche Unter- nehmen verdeutlichte zuletzt die Pressemitteilung der Konferenz der Datenschutzbe-auftragten des Bundes und
  4. 4. 4 N°11 – September 2013 der Länder vom 24. Juli 2013. Darin verkünden Deutsch- lands oberste Datenschützer, vorerst keine neuen Geneh- migungen für die Datenübermittlung in sog. Drittstaaten (das sind alle Länder, die nicht zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören) zu erteilen. Ausdrücklich be- treffe dies auch Genehmigungen zur Nutzung „bestimmter Cloud-Dienste“. Es sei nicht gewährleistet, dass personen- bezogene Daten, die deutsche Unternehmen in die USA und andere Drittstaaten übermitteln, dort einem ange- messenem Datenschutzniveau unterliegen. Außerdem wollen die Datenschutzbeauftragten nun prüfen, ob alle Daten-übermittlungen auf Grundlage des Safe-Harbor-Ab- kommens und der EU-Standardvertragsklauseln auszuset- zen sind, solange die Bundesregierung nicht dargelegt hat, „dass der unbeschränkte Zugriff ausländischer Nachrich- tendienste auf die personenbezogenen Daten der Men- schen in Deutschland im Sinne der genannten Grundsätze begrenzt wird.“ Die Entscheidung erscheint zunächst wie ein Paukenschlag. In der Presseberichterstattung wird zu- weilen der Eindruck erweckt, als ob der Datenstrom in die USA nun versiege. So heißt es etwa: „Datenschützer stop- pen neue Datentransfers von Firmen in die USA“ (heise Security) oder „Deutsche Datenschützer untersagen Da- tentransfers in die USA“ (Golem.de). Bei näherer Betrach- tung relativiert sich dieser Eindruck jedoch. Genehmigung nicht immer erforderlich Die Ankündigung der Datenschützer verliert an Schärfe, betrachtet man sie vor dem datenschutzrechtlichen Hin- tergrund. Denn häufig ist für die Übermittlung von per- sonenbezogenen Daten in das Ausland überhaupt keine Genehmigung der Datenschutzbehörden erforderlich. So ist nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes eine Genehmigung nicht erforderlich, wenn die Daten an einen Datenimporteur innerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes oder in einem sogenannten „sicheren Drittstaat“ übermittelt werden sollen. Welche Staaten als sichere Drittstaaten anzusehen sind, wird für die EU- Mitgliedsstaaten – und damit auch für die deutschen Datenschutzbehörden – verbindlich von der EU- Kommission festgelegt. Dazu gehören zum Beispiel Australien, Kanada, die Schweiz und Israel. Eine Sonderlage besteht für die USA: Die USA gelten an sich zwar nicht als sicherer Drittstaat. Aufgrund des Safe-Harbor-Abkommens zwischen der EU-Kommission und dem US-Handels- ministerium kann sich der Datenimporteur in den USA jedoch gegenüber der zuständigen US-Behörde zur Einhaltung der im Safe-Harbor-Abkommen enthaltenen Regelungen verpflichten. In diesem Fall gilt ausnahms- weise auch der Datentransfer in die USA als „sicher“, so dass die Genehmigung der deutschen Datenschutz- behörden nicht erforderlich ist. Eine aktuelle Übersicht über die „sicheren Drittstaaten“ stellt die EU-Kommission auf ihrer Website bereit. Eine Genehmigung ist ferner nicht erforderlich, wenn die Datenübermittlungen auf Grundlage der (unveränderten) EU-Standardvertragsklauseln erfolgen. Denn auch in diesem Fall hat die EU-Kommission für die Mitglieds- staaten verbindlich festgestellt, dass in diesem Fall ein ausreichendes Datenschutzniveau gewährleistet ist. Zusammenfassend kann daher festgestellt werden, dass Datenübermittlungen in die meisten für deutsche Unternehmen bedeutsamen Zielländer von Datenüber- mittlungen ohnehin keiner Genehmigung bedürfen. In- soweit geht die Ankündigung der Datenschützer, vorerst keine neuen Genehmigungen mehr zu erteilen, ins Leere. Allerdings hat die Europäische Kommission am 19. Juli 2013 erklärt, dass sie das Safe-Harbor-Abkommen aus An- lass der jüngsten Enthüllungen einer Prüfung unterziehen wird. Die Prüfung soll bis Ende 2013 abgeschlossen sein. Untersagung von Datenübermittlungen Soweit deutsche Unternehmen personenbezogene Daten aufgrund einer Genehmigung der Datenschutzbehörden in „unsichere Drittstaaten“ übermitteln, kann die zuständige Aufsichtsbehörde die von ihr erteilten Genehmigungen grundsätzlich zurücknehmen oder widerrufen. Die Daten- schutzbehörden sind grundsätzlich auch befugt, bei Ver- stößen gegen das Bundesdatenschutzgesetz einzugreifen und Datenübermittlungen in das Ausland zu untersagen. In der Praxis dürfte sich ein solches Vorgehen jedoch schwierig gestalten, da die Behörden an die bindenden Feststellungen der EU-Kommission gebunden sind und
  5. 5. 5 N°11 – September 2013 darlegen müssten, inwiefern deutsches Datenschutzrecht durch die Datenübermittlungen verletzt wird bzw. die Gefahr eines Schadens besteht. Die deutschen Behörden können das Safe-Harbor-Abkommen auch nicht außer Kraft setzen. Es können lediglich Datenübermittlungen an bestimmte US-Unternehmen auf Grundlage des Safe- Harbor-Abkommens untersagt werden. Auch hierzu müsste dargelegt werden, dass aufgrund der Daten- übermittlung das „unmittelbar bevorstehende Risiko eines schweres Schadens“ besteht. Dies dürfte in der Praxis schwierig sein. Ferner müsste das betroffene US-Unter- nehmen vor einer Verbotsmaßnahme angehört werden. Ausblick Es ist kaum vorstellbar, dass die deutschen Datenschutz- behörden ihre Androhung in die Tat umsetzen werden und gegen Datenübermittlungen in die USA und andere Dritt- staaten vorgehen werden. Zum einen würde dies empfind- liche und unvorhersehbare Folgen für die deutsche Wirtschaft zur Folge haben. Zum anderen ist bereits zweifelhaft, ob die gesetzlichen Voraussetzungen für solch einen massiven Eingriff vorliegen. Die Ankündigung der Da- tenschützer ist daher wohl vor allem als politisches Signal zu verstehen – insbesondere in Richtung der Bundes- regierung und der EU-Kommission. Es wäre jedenfalls nicht das erste Mal, dass die Datenschützer zu solchen Mitteln greifen. Auf jeden Fall sollten deutsche Unternehmen die weiteren Entwicklungen im Blick behalten. Gastartikel von Roman von der Heide BSH AND THE INTERNET OF THINGS. BOSCH-SIEMENS COPORATION PLAN TO REVOLUTIONISE THE WASHING INDUSTRY WITH SMART TECHNOLOGY. BSH (Bosch-Siemens Hausgeräte) is the largest manu- facturer of home appliances in Europe and the third largest worldwide. In 2011 BSH opened a unique technology center for laundry care in Berlin to research innovate new washing and drying technologies. Among one of the newer developments is the step made towards realising the “Internet of Things”, an idea first popularized by Kevin Ashton at Massachusetts Institute of Technology (MIT). Essentially the idea is to connect every object to the internet and allow communication between the objects using actuators and sensors. The result is a digital world where we can communicate to our fridge what we want to cook which then compiles a list of ingredients and finally orders what is needed from the supermarket. The analogy works in the home appliance world too and BSH intends to revolutionise the laundry market. Combined with the smart grid this new way of washing could even contribute to a more energy efficient system. According to BSH, one needs not yearn much longer for a time when your smartphone can tell the washing machine your washing preferences should you forget to do so before leaving the house! BSH UND DAS INTERNET DER DINGE. BSH WILL DIE WASCHPFLEGE MIT INTELLIGENTER TECHNO- LOGIE REVOLUTIONIEREN. BSH (Bosch-Siemens Hausgeräte) ist Europas größter Haus- gerätehersteller und gehört zu den weltweit führenden Unternehmen der Branche. 2011 eröffnete BSH ein eigenes Technologiezentrum, das sich innovativen Lösun- gen im Bereich der Wäschepflegetechnologien widmet. Eine der wichtigsten Entwicklungen ist der Schritt in Richtung „Internet der Dinge“ – eine Idee von Kevin Ashton vom Massachusetts Institute of Technology (MIT). Das Ziel ist, alle Gegenstände mit dem Internet zu verbinden, sodass sie miteinander kommunizieren können. Das Ergebnis ist eine digitalisierte Welt, in der beispielsweise unser Kühlschrank mit dem Supermarket „sprechen“ kann, um unser Abendessen vorzubereiten. Solche Entwicklungen halten auch bei der Wäschepflege Einzug. In Kombination mit einem Smart Grid könnte diese neue Art zu waschen sogar zu mehr Energieeffizienz führen. Dies zeigt: Es ist nicht mehr lange hin, bis unser Smartphone der Waschmaschine Instruktionen geben kann, für den Fall, dass wir es vergessen haben!
  6. 6. 6 N°11 – September 2013 .......................................................................................... TRANSPORT .......................................................................................... TOLL COLLECT CONTRACT IS SET FOR RENEWAL. THE GERMAN TRANSPORT MINISTRY ARE CONSIDERING THEIR OPTIONS ON HOW TO PROCEED WITH RUNNING THE TOLL SYSTEM ON THE NATION’S AUTOBAHN. – The German motorway toll industry is worth 4 billion euro annually. The contract between the German government and Toll Collect GmbH (Daimler AG, Deutsche Telekom AG and Cofiroute) for toll operation on Germany’s motorways is set to expire on 31 August 2015. There are currently three options that the German federal transport ministry is considering: Option 1 involves acquisition of Toll Collect by the German Government. Option 2 is to set the contract for re-tendering and Option 3 would see an extension of the contract with Toll Collect. Option 1 is unlikely to be taken until the legal case between the German government and Toll Collect is settled. Germany is currently suing Toll Collect for breach of contract and seeking a total of 5 billion euro compensation. The road toll system was completed two years later than agreed and the German government is suing for lost revenue during this time. The case will most likely be settled by mid-October 2013. If Option 2 is followed then it is reported that Deutsche Telekom, Siemens and Kapsch are potential players in the tendering process. Daimler AG has reportedly lost interest in the deal. Siemens has experience in this industry having already developed road toll technology in France. Current contract holder Deutsche Telekom appears keen to remain invested in Toll Collect and to extend the contract period as well. Kapsch, the world market leader in road toll technology, would be new to the German market. They already operate road tolls in Austria, Belarus, Czech Republic, Poland and South Africa. Option 3 to extend the contract with Deutsche Telekom could be done by either three one-year contracts or one three-year contract. This will give the federal transport ministry more time to decide on how to proceed and how to possibly facilitate either Option 1 or Option 2. Outlook Option 1 would require the German government to seek third party services to operate or help operate the toll operations. Option 2 means the federal transport ministry will be seeking tenders from various companies in order to make the tendering process more competitive. While Option 3 would mean that the decision who will be operating the toll system is going to be made later down the road, all three options are presently being considered. However, a decision will not be made until the election in Germany on 22 September 2013 is over. TOLL COLLECT VERTRAG IST FÜR NEUERUNG BEREIT . DAS BUNDESVERKEHRSMINISTERIUM PRÜFT VERSCHIEDENE MÖGLICHKEITEN FÜR DIE ZUKÜNFT DES LKW-MAUTSYSTEMS. Das Geschäft mit der Autobahnmaut in Deutschland hat einen Wert von etwa 4 Milliarden Euro pro Jahr. Der Vertrag mit dem derzeitigen Mautbetreiber Toll Collect läuft am 31. August 2015 aus. Toll Collect ist ein Joint Venture von Daimler, der Deutschen Telekom und Cofi- route. Zurzeit gibt es drei denkbare Szenarien, wie es ab Mitte 2015 weitergehen könnte: • Variante 1: die Übernahme von Toll Collect durch das Bundesverkehrsministerium • Variante 2: eine Neuausschreibung des Mautsystems • Variante 3: eine Verlängerung des bestehenden Ver- trages mit Toll Collect
  7. 7. 7 N°11 – September 2013 Variante 1 wird mit Blick auf das noch laufende Schiedsgerichtsverfahren als unwahrscheinlich angesehen. Der Bund hat Toll Collect wegen Schlechterfüllung auf Schadenersatz und Strafzahlungen in Höhe von rund 5 Milliarden Euro verklagt. Hintergrund ist, dass die Betreiber das Mautsystem seinerzeit erst mit einer Verspätung von zwei Jahren fertigstellten; nun verlangt der Bund eine Entschädigung für die entgangenen Einnahmen. Im Oktober 2013 könnte es eine gerichtliche Entscheidung geben. Bei Variante 2 sind die Deutsche Telekom, Siemens und das österreichische Unternehmen Kapsch mögliche Bewerber, die ein Angebot einreichen könnten. Nach Medienberichten hat Daimler dagegen kein Interesse mehr, sein Engagement fortzusetzen. Siemens verfügt im Bereich Mautsysteme über viel Erfahrung, beispielsweise in Frankreich. Auch die Deutsche Telekom hat großes Interesse daran, seine Position als Mautbetreiber zu halten. Kapsch ist der Weltmarktführer bei Mauttechno- logien und wäre ein neuer Akteur auf dem deutschen Markt. Das Unternehmen betreibt Straßen in Österreich, Weißrussland, Tschechien, Polen und Südafrika. Variante 3 würde bedeuten, dass der Vertrag mit Toll Collect entweder dreimal um ein Jahr oder einmal um drei Jahre verlängert wird. Dies wäre keine völlige Aufgabe der Optionen 1 und 2; das Bundesverkehrsministerium könnte sie mittel- bis langfristig nach wie vor umsetzen. Ausblick Varianten 1 und 2 hätten zur Folge, dass das Bundesver- kehrsministerium Hilfe beim Betreiben des Mautsystems bräuchte. Dies würde deutschen wie ausländischen Firmen die Chance eröffnen, an einem Ausschreibungsverfahren teilzunehmen. Bei Variante 3 wäre dies unter Umständen in einigen Jahren möglich. Eine Entscheidung über das weitere Verfahren wird aber in jedem Falle erst nach der Bundestagswahl am 22. September 2013 getroffen. .......................................................................................... ENERGY EFFICIENCY .......................................................................................... STUDY OUTLINES LINK BETWEEN ENERGY EFFICIENCY AND PROPERTY VALUE. NEW REPORT SHOWS AN EXTRA INCENTIVE FOR OWNERS TO MAKE THEIR PROPERTY MORE ENERGY EFFICIENT. The European Commission published a study on "Energy performance certificates in buildings and their impact on transaction prices and rents in selected EU countries". The study reports a positive impact of the EU Energy Performance of Buildings Directive (EPBD) on sales and rental prices. This is seen as a clear indicator that more energy efficient buildings are rewarded in the market. In one of the first studies of its kind, it was found that higher energy ratings resulted in significantly higher sales and rental values of buildings. The study analysed markets across Europe, from Austria to the UK. More energy efficient buildings in Vienna were found to be 8 per cent more valuable when sold and 4.4 per cent more profitable in the lettings market. Similar results were found in almost all regions covered by the study and the report concludes that the percentage differences are “statistically and economically significant.” STUDIE ZUR ENERGIE EFFIZIENZ BEHANDELT VERBINDUNG ZWISCHEN ENERGIEEFFIZIENZ UND IMMOBILIENWERT. NEUER BERICHT ZEIGT ZUSÄTZLICHEN ANREIZ FÜR EIGENTÜMER, IHRE IMMOBILIEN ENERGIEEFFIZIENTER ZU MACHEN Die Europäische Kommission hat eine Studie über Ener- gieeffizienzausweise für Gebäude und deren Auswirkung auf Kaufpreise und Mieten in ausgewählten EU-Ländern veröffentlicht. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass sich Energieeffizienz gemäß der EU-Richtlinie über die Gesamt-
  8. 8. 8 N°11 – September 2013 energieeffizienz von Gebäuden günstig auf Kaufpreise und Mieten auswirkt. Untersucht wurden alle Märkte in den Mitgliedstaaten der EU. So sind beispielsweise energie- effiziente Gebäude in Wien 8 Prozent mehr wert als ver- gleichbare weniger effiziente Gebäude in der österrei- chischen Hauptstadt. Die Studie fand ähnliche Ergebnisse in den meisten untersuchten Regionen und zieht die Schlussfolgerung, dass die Unterschiede zwischen effizient und weniger effizient „statistisch und wirtschaftlich be- deutsam“ sind. YEAR OF THE ENERGY REVOLUTION IN BURGENLAND, AUSTRIA. THE EASTERN AUSTRIAN PROVINCE HAS BECOME THE EUROPEAN MODEL FOR ENERGY EFFICIENCY. 2013 marks the "Year of the Energy Revolution" in Austria’s federal state Burgenland. Following the European Commission’s “Europe 2020” strategy for sustainable growth in Europe, Burgenland has drafted “Burgenland 2020”, a proposal which specifies the aims of the region. In the proposal they intend by 2050 to cover their entire energy needs solely through the use of renewable energy. Indeed the region seems to be on track to realise this goal: In September 2013 Burgenland is set to become the first region in Europe to be electrically self-sufficient by means of renewable energy. Burgenland’s role as the model region for renewable energy sets the bar for the rest of Europe and is a positive step towards energy efficiency and sustainability. Energy efficiency and sustainability has become a key issue in European politics and is one of the central topics of the “Europe 2020” strategy. The Commission has stated that energy self-sufficiency is critical for the future success of Europe’s economy. The rising global energy demand has resulted in higher energy prices and ever fewer natural resources. This coupled with environmental concerns surrounding the use of fossil fuels and nuclear power means that clean renewable energy is seen as the only real long term option for Europe. ENERGIEWENDE-JAHR IM BURGENLAND. BURGENLAND ALS EUROPÄISCHES MODELL FÜR ENERGIEEFFIZIENZ. 2013 ist im Burgenland das "Jahr der Energiewende“. Nach der „Europa 2020“-Strategie für nachhaltiges Wachstum der Europäischen Kommission hat das Burgenland den eigenen zielorientierten Plan „Burgenland 2020“ veröffent- licht. Gemäß dem Plan soll das Land bis 2050 mit erneuer- baren Energien vollständig energieautark werden. Das österreichische Bundesland ist in der Tat auf einem guten Weg: Im September 2013 wird es als erste Region Europas stromautark sein, indem das Land es schafft, seinen gesamten Strombedarf durch erneuerbare Energien abzudecken Das Burgenland ist somit eine europäische Modellregion für erneuerbare Energien. Energieeffizienz und Nachhaltigkeit gehören heute zu den Kernfragen der europäischen Politik und der „Europa 2020“-Strategie. In der Sicht der Europäischen Kommission ist Energieautarkie entscheidend für den zukünftigen wirtschaftlichen Erfolg des Kontinents. Der weltweit wachsende Energiebedarf hat zur Folge, dass natürliche Ressourcen immer weiter schrumpfen und die Preise für Energie und Rohstoffe immer weiter steigen. Im Zusam- menhang mit Umweltschutzbelangen wie der Verwendung von fossilen Brennstoffen und der Atomkraft heißt dies, dass nur saubere erneuerbare Energien als langfristige Lösung für Europa gesehen werden. .......................................................................................... Please feel free to send us your questions and comments to mail@nuances.de. Für Fragen und Rückmeldungen wenden Sie sich bitte an mail@nuances.de. * If you wish to be removed from the newsletter mailing list, please contact mail@nuances.de and place “unsubscribe” in the subject heading. * Sollten Sie den Newsletter nicht weiter beziehen wollen, senden Sie uns eine e-mail an: mail@nuances.de mit der Nachricht: „unsubscribe“. N°9 – May 2013

×